Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 18.03.2005

Weg mit der Bolkestein-Richtlinie!

Glaubt man der Europäischen Kommission, verfolgt die vom ehemaligen Binnenmarktkommissar Bolkestein vorgelegte Dienstleistungsrichtlinie ausschließlich hehre Ziele. Es gehe darum, bürokratische Hürden und Hindernisse zu beseitigen, die dem freien Dienstleistungsverkehr in der EU im Wege stünden und insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen das Leben schwer machten, heißt es. Mindestens 600000...

Mehr deutsche Arbeitsplätze - Gestalten statt Kaputtreden

Der Vorschlag für eine Richtlinie über Dienstleistungen im Binnenmarkt hat die Gemüter in Deutschland erhitzt wie kaum ein anderes europäisches Vorhaben. Insbesondere Gewerkschaften, PDS, der linke Flügel der SPD und Globalisierungsgegner malen Horrorszenarien von Steuer- und Sozialdumping an die Wand. Selbst Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac macht Front gegen das Vorhaben, weil er eine ...

Bewegungsmelder

Gegen Nazis und Hartz IV (ND). Die NPD und andere Nazis wollen am morgigen Samstag im sachsen-anhaltischen Merseburg gegen die Agenda 2010 demonstrieren. Das Netzwerk »miteinander e.V.« ruft Parteien, Gewerkschaften und Kirchen zum Protest gegen Rechts auf. Soziale Themen müssten von demokratischen Organisationen besetzt werden, sonst bestehe »die Gefahr rechtsextremer Sozialdemagogie«, so der Ver...

Kaffee-Projekt FIAN beendet Kooperation

Berlin (ND). Die Menschenrechtsorganisation FIAN hat ihre Mitwirkung am Common Code of the Coffee Community (CCCC) eingestellt. Erklärtes Ziel des von Kaffeebauern, Nichtregierungsorganisationen, Industrie und Politik gemeinsam vereinbarten Kodex ist es, die Lebensbedingungen von Kleinbauern und Plantagenarbeitern zu verbessern, die unter dem Preisverfall des Kaffees leiden. Zwar entspreche der Co...

Tom Strohschneider

Radikale Inszenierung?

Eine Polizeiaktion in Berlin sorgt derzeit in der linken Hauptstadt-Szene für Verwirrung. In der Nacht zum Dienstag hatte der Staatsschutz nach eigenen Worten »einen empfindlichen Schlag gegen den Linksextremismus« gelandet. Dabei habe man »die nahezu vollständige Ausgabe einer konspirativ hergestellten Zeitschrift« sichergestellt. Außerdem wurden ein 44-Jähriger und sein 20 Jahre alter Sohn vorüb...

ndPlusJörn Hagenloch

Wo die Arbeit endet...

Immer mehr künstlerische Projekte beschäftigen sich mit sozialen Fragen und propagieren handfeste politische Antworten. Was im Theaterbereich schon seit einiger Zeit zu beobachten ist, findet sich nun auch zunehmend in der bildenden Kunst.

Jens Herrmann

Eine ganze Menge Ungereimtheiten

Zwei Politaktivisten müssen sich im hessischen Gießen vor Gericht verantworten. In erster Instanz waren sie zu neun Monaten Haft und 1000 Euro Strafe verurteilt worden. Der Prozess sei ein einziger »Lügenkomplex«, behaupten die Angeklagten - und kritisieren Polizei, Justiz und Politik.

Wissen, was läuft

Leipzig 18. März: Video- und andere Überwachungen. Ein Stadtrundgang auf den Spuren unserer Daten, Treffpunkt 16 Uhr unter der Polizeikamera Richard-Wagner-Straße Ecke Hallisches Tor Saarland 14. bis 21. März: Lateinamerika-Tage von Attac Saar, mehr unter: www.attac-saar.de Berlin 19. März: »Ziviler Ungehorsam? Eine Notwendigkeit!« Infoveranstaltung, anschließend 22 Uhr: Soliparty »für eine antika...

Quoten für Betriebsräte

Das in einem Betrieb minderheitlich vertretene Geschlecht muss entsprechend seinem zahlenmäßigen Verhältnis im Betriebsrat vertreten sein. Diese geltende Regelung ist nicht verfassungswidrig, verstößt weder gegen den Grundsatz der Gleichheit der Wahl, noch wird unzulässig in die Tarifautonomie eingegriffen. Das hat der Siebte Senat des Bundesarbeitsgerichts in einem Wahlanfechtungsverfahren entsch...

ndPlusLennart Lehmann

Saddams Regeln sind noch in Kraft

Immer wieder werden im »neuen Irak« Führungsfiguren der Gewerkschaftsbewegung ermordet. Für dortige Extremisten macht sich jeder, der sich konstruktiv verhält, des Verrats schuldig. Ansonsten unterscheiden sich die konkurrierenden Verbände aber radikal voneinander.

Susann Witt-Stahl, Hamburg

Unternehmensethik nach Feierabend

Der US-amerikanische Handelskonzern Wal-Mart sorgt mit einem Vorschriftenkatalog zur »Ethik« seiner Mitarbeiter für Aufsehen.

Frage der Arithmetik

Auch bei seiner gestrigen Regierungserklärung hat der Bundeskanzler wieder darauf abgehoben: Die absolute Zahl der Beschäftigten sei durch die Sozial- und Arbeitsmarktreformen gestiegen. Nach den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit trifft dies vor allem auf die geringfügig Beschäftigten zu: Seit der Minijob-Reform Hartz II stieg ihre Anzahl um 523000 Personen. Andererseits hat das Deutsche Instit...

Gerald Kemski

»Reformen erklären«

Gestern vor 60 Jahren ist der DGB entstanden. Wochen, bevor der Nazistaat endgültig zerschlagen wurde, bildete sich im bereits befreiten Aachen der »Freie Deutsche Gewerkschaftsbund«, erster Ansatz auch des späteren DGB. Aufgabe der Einheitsgewerkschaft sei zu allererst die Vertretung aller Arbeitnehmer, hieß es. Nie wieder, so der damalige Konsens, sollte sich die Arbeiterbewegung durch »parteipo...

Bildungsnetze

Im aktuellen Streit um die Förderung von so genannten Exzellenz-Zentren an den deutschen Universitäten und Hochschulen wird eine Organisation häufig genannt: die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Nach dem Willen der Union soll die 1920 als Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft gegründete Organisation künftig über die Verteilung der zusätzlichen staatlichen Gelder entscheiden, mit denen d...

Marina Mai

Bratislava oder Preßburg?

Billigflieger werben gegenwärtig mit preiswerten Flügen nach Bratislava, Ljubljana und Tallinn. Investoren haben Wroclaw, Szczecin und Kaliningrad längst als attraktive Standorte entdeckt. In slowakischen, tschechischen und slowenischen Städten finden internationale Sportwettkämpfe von Format statt. Und US-Präsident George Bush traf sich kürzlich mit seinem russischen Amtskollegen in der Donaustad...

ndPlusJens Thomas

Integration auf Knopfdruck

Seit dem 1. Januar dieses Jahres können Migranten dazu verpflichtet werden, Deutsch zu lernen. Was einerseits gut ist, Sprachkenntnisse zu fördern, zeugt unter dem Hammer des Forderns zugleich von misslungener Integration. Die Frau steht auf und fragt: »Wohnen in diesem Hause ihrer Meinung nach viele Leute?« Sie ist Leiterin eines Deutschkurses für Migranten in Berlin-Lichtenberg, zeigt auf eine ...

Bafög-Betrug und »German Angst«

Kürzlich las ich in einer Zeitung einen netten Artikel über die so genannte German Angst, jene in Deutschland weit verbreitete Mentalität, die als Eigenwort Eingang in den Sprachschatz anderer Nationen gefunden hat. Mit »German Angst« ist - kurz gefasst - die Erwartungshaltung gemeint, die sich lustvoll am drohenden und als unausweichlich empfundenen Untergang weidet. Vor dem Untergang aber kommt...

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Hohe Arbeitslosigkeit in Osteuropa

Dieser Tage lud das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) zu seiner halbjährlichen Wirtschaftsprognose für Osteuropa.

Ralf Klingsieck, Paris

Chirac fürchtet Bolkestein-Effekt

Brüssel sorgt für eine Zuspitzung der politischen Debatte in Frankreich um das Referendum zur EU-Verfassung Ende Mai.

Zur Sache

Bevor Silvana Koch-Mehrin in die große europäische Politik einstieg, schätzte man die attraktive Blondine als humorvolle und tolerante Frau, mit der man gerne mal ein Bierchen in der deutschen Kneipe in Brüssel trank. Auch in manchem der sehr raren europäischen alternativen Zirkel soll sie schon gesichtet worden sein. Mit der Toleranz scheint es aber vorbei zu sein, seit sie für die FDP ins Europa...

Andreas Wehr, Brüssel

Wenn der Rechts- ein Holzweg ist

Die EU-Verfassung ist umstritten. Aber was steht wirklich im Vertrag? In einer Serie wollen wir die Haupt- streitpunkte beleuchten.

ndPlusGabi Zimmer

Mehr als schwarze Wolken

Wenn am Wochenende in Brüssel bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein tausende Menschen aus den EU-Mitgliedstaaten auf die Straße gehen, um gemeinsam für ein anderes, ein soziales und egalitäres Europa, ein Europa der Solidarität und des Friedens zu demonstrieren, dann tun sie das, weil sie um die Brisanz der bevorstehenden Neuausrichtung der EU-Politik wissen und schwarze Wolken am EU-Himmel auf...

Brandenburg-Wochenende

BERNAU Frühlingsfest Zum Frühlingsfest lädt die Stadt Bernau am Freitag und Sonnabend jeweils von 8 bis 18 Uhr auf den Marktplatz. Am Sonnabend um 11 Uhr liest Cornelia Bera im Ratssaal Märchen vor. FÜRSTENBERG Wanderung Einen Abschnitt der Oberen Havel schaut sich der Eifelverein Berlin zusammen mit Gästen am Sonnabend bei einer 24 Kilometer langen Wanderung an. Gestartet wird um 9.45 Uhr am Bahn...

Berlin-TIPPS

Politisches Ernst Busch singt Lieder der Revolution 1848/49 - Gemeinsame Veranstaltung mit dem Freundeskreis Ernst Busch und Helle Panke e.V. Kommentar von Helmut Heinrich. Heute, 19 Uhr, Kopenhagener Straße 9, Prenzlauer Berg. Die URANIA, An der Urania 17, bietet heute folgende Veranstaltungen an: 15.30 Uhr: Im Osten der Türkei. Jahrtausende alte Zeugnisse zwischen Ararat und Nemrud-Dag. Diavortr...

ndPlusMartin Hatzius

Herz ohne Körper

In manchen DDR-Atlanten war Westberlin ein weißer Fleck. Nähme man das Land als menschlichen Körper, so fehlte ihm das Herz. Auf einer westdeutschen DDR-Karte aber, so der Filmkünstler Rolf S. Wolkenstein im Begleitbuch der CD/DVD-Box »Berlin Super 80«, war Westberlin von »einer gestaltlosen weißen Fläche« umgeben. Ein Körper kann zeitweilig auch ohne lebendiges Herz funktionieren. Aber ein Herz o...

Tomka Roloff

Kein Märchen

Der politische Anlass: Vor knapp 40 Jahren, am 12. Mai 1965, haben Israel und die BRD diplomatische Beziehungen aufgenommen. Dazu richtet der Club Bertelsmann heute im Bundesverwaltungsgericht in Leipzig einen Festakt aus, an dem auch Bundesaußenminister Joschka Fischer und der israelische Botschafter Shimon Stein teilnehmen. Die »literarischen Folgen«: Namhafte Autoren aus Israel sind in diesem J...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Leser von morgen

Sie fragen nach Kugelschreibern und haben große Taschen oder Rucksäcke dabei. Da stecken schon eine Menge Prospekte und Zeitungen drin. - »Das schmeißen die zu Hause doch sowieso alles weg«, sagt die eine Frau am Messestand zur anderen. - So war es im vorigen Jahr, so ist es diesmal wieder: An den ersten beiden Messetagen schieben sich Schulklassen durch die Hallen. »Sollen das die Fachbesucher se...

Hans-Dieter Schütt

Der Freund des Kanzlers

Zunächst könnte man ja denken, das sei ein Pseudonym. Denn zu einem Thriller gehört nicht nur ein wirkliches kriminales Geheimnis. Nein, auch ein erfundenes. Das der Spannung dient, indem es sie steigert. So ein erfundenes Geheimnis nennt man auch Marketing, es ist kein Verbrechen, natürlich nicht, aber doch manchmal - da reicht ein einziger Messe-Rundblick - schon ziemlich kriminell, was die Aufd...

ndPlusJulia Wolf

Die Kohlelobby macht mobil

Wie die künftige Energieversorgung in Deutschland künftig aussehen soll, bleibt heftig umstritten. Während Umweltpolitiker den Einsatz von Kohle deutlich zurückfahren wollen, sammelt die Kohlelobby derzeit Fürsprecher für neue Zechen.

Ralf Streck, Madrid

Arbeitsmarktreform nimmt Konturen an

Nicht nur in Deutschland macht sich die Politik Sorgen wegen der hohen Arbeitslosigkeit. In Spanien haben sich Regierung, Unternehmen und Gewerkschaften auf den Zeitplan für eine Arbeitsmarktreform geeinigt.

ndPlusErich Preuß

Bahn fährt neben der Schiene

Die Deutsche Bahn hat im letzten Jahr erstmals wieder schwarze Zahlen geschrieben. Konzernchef Hartmut Mehdorn hofft, der Börse ein Stück näher gekommen zu sein.

Hans-Dieter Schütt

Bare Münze

Die Vergangenheit ist der Grund, der immer wieder nachgibt. Keine Gewissheit in dem, was weitergegeben wird. Klar ist, was war. Aber was von dem bleibt wahr? Der 8. Mai lehrt uns jetzt schon: Mit dem Abstand zum Ereignis färbt sich das Spektrum der unvereinbaren Interpretationen weiter ein. In der Freiheit wächst, was unsicher macht. Das ist woanders nicht anders, und in Zeiten eines zusammenrücke...

René Heilig

Kiel oben

Pleite oder Grund für Jubel? Mag sich jeder - cool und ohne Häme - seinen demokratischen Blickwinkel auf das, was im hohen Norden abgelaufen ist, aussuchen. Objektiv betrachtet, bleibt nur eine Reaktion: SOS! Deutschlands Politdampfer treibt in rauer See Kiel oben. Das gilt nicht nur für Schleswig-Holstein, dort kommt nur ein allgemeiner Trend zum Vorschein. Was gestern im Bundestag und dann am Ab...

Zwei Startplätze in Turin gesichert

Die Europameisterschafts-Vierten Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy aus Chemnitz haben bei ihrem WM-Debüt mit Platz sechs an die Tür zur Weltspitze geklopft. Das Zukunftspaar der Deutschen Eislauf-Union (DEU) präsentierte sich bei den Eiskunstlauf-Welttitelkämpfen in Moskau in exzellenter Verfassung und holte sowohl für die WM 2006 in Calgary als auch für Olympia in Turin zwei Startplätze. Ern...

Hilmar König, Delhi

Nepals König zieht »Chinakarte«

Angesichts wachsenden internationalen Drucks auf sein diktatorisches Regime versucht Nepals König Gyanendra der Isolierung zu entgehen.

Die Rekruten werden in den USA rar

Washington (AFP/ND). Angesichts sinkender Rekrutenzahlen hat die US-Armee den Kongress um Erlaubnis für die Verlängerung der Vertragslaufzeiten gebeten. Der Kongress müsse die maximale Laufzeit der Arbeitsverträge von sechs auf acht Jahre erhöhen, um eine »Stabilisierung« der Armee zu unterstützen, sagte der stellvertretende US-Oberkommandierende Franklin Hagenbeck am Mittwochabend vor einem Kongr...

ndPlusUwe Kalbe

Pakt mit dem Teufel

Wer sich von atemlosen Kommentaren vor dem »Job-Gipfel« hatte beeindrucken lassen, wer dem gestrigen Tag als einem »Schicksalstag« entgegensah, dem musste schon die Debatte um die Regierungserklärung im Bundestag die Augen öffnen. Nicht der Wind der Erneuerung wehte da, vom Mantel der Geschichte ganz zu schweigen. Kein Hauch von Hoffnung. Wer noch am Vormittag einander jede Kompetenz abgesprochen ...

SPD-Linker von Oertzen geht zur Wahlalternative

Berlin (ND-Strohschneider). Nach fast 60 Jahren Mitgliedschaft ist das langjährige Bundesvorstandsmitglied Peter von Oertzen aus der SPD ausgetreten. Der prominente sozialdemokratische Parteilinke hat inzwischen die Aufnahme in der Wahlalternative (WASG) beantragt, wie diese gestern bestätigte. Von Oertzen, der einer konservativen Berliner Familie entstammt und während des Studiums in Göttingen m...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Politik in der Knautschzone

Sechs Monate nach der Wahl denkt Sachsens PDS-Fraktion über ihre Strategie bis 2009 nach. Es geht um die Rolle im Fünf-Parteien-Parlament, im Hintergrund aber auch um eine anstehende personelle Zäsur.

Terrorabwehr ist Thema im Europarat

Zum ersten Mal in der Geschichte des Europarates befassen sich Innenminister und andere hochrangige Beamte der Mitgliedstaaten auf einer Konferenz mit Fragen der Terrorabwehr. Ein zweiter Tagesordnungspunkt der Warschauer Beratungen ist der grenzüberschreitende Kampf gegen die Organisierte Kriminalität.

Volker Stahl, Kiel

Wahl-Krimi an der Förde: Wer wars?

So einen dramatischen Abstimmungs-Krimi hatten die Abgeordneten im schleswig-holsteinischen Landtag noch nie inszeniert: Sogar dem gestern zum Landtagspräsidenten gewählten alten Polit-Hasen Martin Kayenburg (65), seit 1992 Parlamentsmitglied, gestand in seiner Antrittsrede, »nervös« zu sein.

ndPlusMatthias Koch

BFC Dynamo greift nach den Sternen

DDR-Rekordmeister BFC Dynamo hat aus wirtschaftlichen Gründen keine Lizenz für die Regionalliga beantragt und dennoch kürzlich Post vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) aus Frankfurt (Main) bekommen. Dem inzwischen wieder in die viertklassige Oberliga Nord des Nordostdeutschen Fußballverbandes aufgestiegenen Traditionsverein wurde von DFB-Chefjustiziar Götz Eilers mitgeteilt, dass sein Antrag in der D...

Wolfgang Hübner

Der Elbeschwimmer

Wenn man Ernst Paul Dörfler schwärmen hören will, muss man mit ihm über die Elbe sprechen. Die Elbe ist sein Fluss. In ihrer Nähe, in einem Dorf bei Wittenberg, ist er geboren und aufgewachsen, in ihrem Wasser lernte er schwimmen. In Magdeburg an der Elbe hat er Chemie studiert. Dann ging er nach Berlin, aber nur für ein paar Jahre. Seitdem lebt er wieder an der Elbe. »Kommen Sie nach Brambach, in...

»Man muss es eben mal versuchen«

Hanjo Lucassen ist Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) im Bezirk Sachsen. Nach der gestrigen Regierungserklärung von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zur Behebung der Massenarbeitslosigkeit sprach ND-Mitarbeiter Velten Schäfer mit ihm über die Bedingungen, unter denen eine Unternehmenssteuer-Senkung für ihn akzeptabel sei.

Vorfahrtsstreit auf dem Weg zum Gipfel

Am Donnerstag trat der mit Spannung erwartete »Job-Gipfel« der Regierungs- und Oppositionsspitzen in Berlin zusammen. Wenige Stunden zuvor leitete eine Regierungserklärung von Bundeskanzler Gerhard Schröder die Debatte um weitere Reformen in Deutschland im Bundestag ein.

Hannes Heine und Daniel Haase

Das Deutschland-Lied als Unterrichtsthema?

Nachdem die Mutterpartei in den letzten Tagen die Stichworte lieferte, erörterte nun der Nachwuchs seinen Standpunkt zu Patriotismus und Vergangenheit. Die Junge Union Brandenburg und die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung luden am Mittwochabend ins Potsdamer Hotel Mercure. Über die Frage »Überlassen wir den Patriotismus den Extremisten?« diskutierten CDU-Landtagsfraktionschef Thomas Lunacek, der ...

ndPlusBernd Baumann

Trennungsgeld erst ab 40 Kilometer

Zur Aufklärung der seit 2003 schwelenden Trennungsgeld-Affäre wird es voraussichtlich doch keinen Untersuchungsausschuss des Landtages geben. Die oppositionelle PDS hatte Mitte Februar damit gedroht, die Einsetzung eines solchen parlamentarischen Kontrollgremiums zu beantragen. Gestern erklärte PDS-Fraktionschefin Dagmar Enkelmann den Verzicht darauf. »Der von uns entfachte Druck hat ausgereicht,...

Anouk Meyer

Der Galerist als Katalysator?

Aus Mitteln des Atelierprogramms Stipendien zu finanzieren, die von Galerien vergeben werden - mit dem Berufsverband Bildender Künstler (bbk) ist das nicht zu machen. Deshalb war Vorsitzender Herbert Mondry gar nicht erst zur Podiumsdiskussion gekommen, zu der die Berliner FDP-Fraktion unter dem Titel »Der Galerist als Katalysator wirtschaftlichen Erfolgs von Künstlern« in ihre Lounge im Parlament...

ndPlusTom Mustroph

Autos und Kunst

Ein Auto zu kaufen, kann glattweg zum Erlebnis werden. Jedenfalls in Marzahn. Blitzblank gewienerte Harley Davidsons stehen im Autohaus der Koch-Gruppe am S-Bahnhof Springpfuhl. Die bulligen Zweiräder - Liebhaberstücke von Mitarbeitern und hier für den Winter geparkt - bringen einen Hauch des Besonderen in den Showroom. Man will sofort aufsatteln und der östlichen Prärie entgegenreiten. Ausblicke...

Almut Schröter

Die Superhelden sind unter uns

Neben die Person auf der Bank gesellt sich mal kurz ihre Schöpferin. Die Bildhauerin Iris Kettner hält Ausschau, wie Fahrgäste wohl reagieren. Dicht hat sich noch niemand zu der Figur der alten Frau gesetzt. Sie wirkt ärmlich, sitzt starr da, ist den Leuten suspekt. Einen übermütig gespendeten Kuss bekommt aber schon mal die am Pfeiler lehnende Mannsfigur. Jugendliche wollen Spiderman erkannt habe...

ndPlusBrigitte Holm

15000 Euro für Veränderungen von unten

Bülent Alev hat Glück gehabt. Nicht das ganz große, aber immerhin: Er erhält 1000 Euro für sein Vorhaben »Kiez im Koffer«. Das Geld stammt aus dem Aktionsfonds des Quartiersmanagements im Soldiner Kiez. 15300 Euro stecken in diesem Sondertopf. Sie sollen übers Jahr reichen, um kleine Projekte im Stadtteil mit einer Höchstsumme von 1500 Euro zu unterstützen. Insgesamt verfügt der Quartiersrat für d...

Susanne Götze

Sozialprojekt unterlag höherem Gebot

Zur großen Enttäuschung der Aktivisten des solar e.V. wurde das Gelände des ehemaligen Kinderkrankenhaus Weißensee nun doch an einen zweiten Mitbewerber vergeben. Obwohl immer noch nicht klar ist, welche Unternehmen hinter jenem Bewerber stecken (ND berichtete) Im Gegensatz zu dem in der Öffentlichkeit vorgestellten Konzept des solar e.V., aus dem Krankenhaus ein Kultur- und Bildungszentrum (Kubi...

ndPlusLorenz Matzat

»Unterirdisch bleibt die Zeit oft stehen«

»Der Ort spricht für sich«, erklärt Eberhard Elfert und lässt den Lichtkegel seiner Taschenlampe über die bröckeligen Wände streichen. Der Keller der Königsstadtbrauerei, in dem der Vorsitzende des Vereins »unter-berlin« steht, hat einiges an Nutzung hinter sich. 1849 wurde in den Hang des Prenzlauer Bergs der tiefe Keller zum Kühlen des Biers gegraben. Später, in den zwanziger Jahren, dienten die...

Bernd Kammer

Neue »Wohlfühlorte« in der Stadt

Die Werner-Düttmann-Siedlung in Kreuzberg ist von Graffiti befreit, von Müll gesäubert, und in einer einstigen Kneipe wird eine Begegnungsstätte eingerichtet. Äußere Zeichen dafür, was unter »Neuausrichtung des Quartiersmanagements« zu verstehen ist, die Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) gestern beim Besuch der Siedlung vorstellte. Jeden Morgen machen junge Leute vom Projekt »B...

Flagge zeigen am 18. März

(ND-Herrmann). Der heutige 18. März soll im Gedenken an die Kämpfer für Freiheit und Demokratie der Revolution von 1848 begangen werden. »Flagge zeigen für Freiheit und Demokratie, Menschlichkeit und Solidarität«, heißt es in einem Aufruf der Bezirke Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg sowie der Aktion 18. März. Deren Sprecher Volker Schröder regte erneut an, über einen Feiertag nachzudenken. Der 1...

Peter Kirschey

Berliner Luft ist ziemlich dicke

66 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft registrierte gestern die Messstelle um 14 Uhr in der Frankfurter Allee bei andauernd hohem Verkehrsaufkommen. Damit lag der Wert weit über der von der EU festgelegten Höchstgrenze von 50 Mikrogramm, die an maximal 35 Tagen im Jahr überschritten werden darf. Auch an den anderen Tagen dieser Woche lagen die Staubwerte weit über dieser Schwelle. Damit dürft...

ndPlusPeter Kirschey

Entgleisung

Der erste christlich Unionierte von Berlin, Joachim Zeller, hat eine kräftige Stinkbombe steigen lassen. Es war kein Versprecher, keine flapsige Bemerkung am Rande eines Hinterhofbiertischs, für die man sich anschließend am liebsten auf die Zunge beißen möchte. Nein, die Provokation war gewollt. In eindeutiger Anspielung auf den Tag der Befreiung vom Faschismus warf er seinen Parteifreunden in Mi...

Klaus Joachim Herrmann

Ohne Vorschläge Jobgipfel »sinnlos«

Das Thema sei so ernst, dass es der gemeinsamen Anstrengungen der Parteien bedürfe und aus kleinlichem Gezänk herauszuhalten sei, war gestern in der Aktuellen Stunde des Abgeordnetenhauses mehrfach zu hören. Doch während an der elektronischen Anzeige als Thema Reform des Arbeitsmarktes ausgewiesen war, blieb Gezänk. Und Lösungen wurden vornehmlich als Notwendigkeit beschworen. Die FDP-Themen- und...

ndPlusOlaf Standke

Der Wolf als Gärtner

Das Medienecho ist verheerend. Von »Provokation« war gestern in europäischen Zeitungen die Rede, und auch die »New York Times« sprach von einem »Schlag gegen die Weltgemeinschaft« und »Brüskierung der UNO«. Paul Wolfowitz ist der geistige Vater des Irak-Feldzuges, Verächter des »alten Europa« und hat in Washingtons Anti-Terrorismuskrieg dem sozialen Nährboden für die Osama bin Ladens dieser Welt n...