Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 12.09.2006

Profit um jeden Preis

Die meisten Verbraucher glauben ja immer noch, dass sie genau das an Speisen und Getränken konsumieren, was sie möchten und was ihnen schmeckt. Die Autoren eines der neuesten Enthüllungsbücher über die »unappetitlichen Geschäfte der Lebensmittelindustrie«, Marita Vollborn und Vlad Georgescu - Buchautoren und freie Wissenschafts- und Medizinjournalisten - sind da ganz anderer Meinung. Sie glauben, ...

ndPlusIna Beyer

Den Ohren trauen

Am kommenden Donnerstag findet der erste »Welttag Stimmenhören« statt. Er ist Menschen gewidmet, die Stimmen hören, die nur sie selbst vernehmen können.

Schluss mit Chips

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres soll britischen Kindern außer Lesen und Rechnen auch besseres Essen beigebracht werden. Statt Fish and Chips steht künftig Gemüse-Lasagne auf dem Speiseplan, statt Cola Wasser.

ndPlusReimar Paul

Vorsicht, Spitzgebuckelter oder Orangefuchsiger!

Zuerst war es sehr warm, dann kam der Regen - ideale Bedingungen für das Wachstum von Pilzen. Seit einigen Wochen schießen Steinpilze und Maronen, Pfifferlinge und Ziegenlippen, aber auch ihre giftigen Verwandten wie Knollenblätterpilze oder Rauköpfe aus dem Waldboden. Es gab bereits schwere Fälle von Pilzvergiftungen.

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - Buchvorstellung: »Wi(e)der die Armut? Positionen zu den Millenniumszielen der Vereinten Nationen«. In dem neuen Band werden die UN-Milleniumsziele kritisch unter die Lupe genommen. Dass diese bis 2015 mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung erreicht werden können, wird bezweifelt. Danach Diskussion mit den Autoren. Ab 19.30 in der Heinrich-Böll-Stiftung, Rosenthaler Str. 40/4...

ndPlusMartin Kröger

Für 30 Euro pro Minute ins Festnetz

Das Telekomunternehmen MC Multimedia inseriert erotische Telefonangebote unter Festnetznummern. Über 600 Anzeigen von Kunden, die sich geprellt fühlen, sind bei der Staatsanwaltschaft in Fulda anhängig.

Aureliusz Pedziwol

Sklavenarbeit in Italien

Hunderttausende Polen haben Arbeit in den Ländern der alten EU gefunden. Viele sind zufrieden. Manche aber erwartet im gelobten Land Sklavenarbeit - und der Tod.

ndPlusReimar Paul

Experimente mit Mini-Atombomben?

Mit einem Aktionstag wollen Atomkraftgegner an diesem Dienstag in Marschacht im niedersächsischen Kreis Harburg an einen mutmaßlichen Atomunfall vor 20 Jahren und mit einer Schweigeminute an 18 Leukämieopfer in der Elbmarsch erinnern. Zu der Veranstaltung werden auch die Sängerin Nina Hagen und die Schauspielerin Eva-Maria Hagen erwartet, kündigte die Initiative »Bürger gegen Leukämie in der Elbmarsch« an.

Elfi Schramm

Arme Kinder oft weniger gesund

Gut 14 Millionen Kinder in Europa sind nach Angaben der EU-Kommission zu dick. Mehr als 3 Millionen von ihnen sind sogar fettleibig. Das teile die EU-Kommission gestern mit.

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

Bahn umwirbt Berufspendler

Die Deutsche Bahn AG startet heute eine bundesweite Kampagne, mit der Berufspendler von der Straße auf die Schiene gelockt werden sollen.

Velten Schäfer

VW: IG Metall verhandelt

Kommenden Montag beginnen Gespräche um ein Kostensenkungspaket bei Volkswagen. Der Konzern will seine Umsatzrendite verdoppeln.

ndPlusHarald Loch

Wunsch und Wirklichkeit

Ein bedeutender Roman, der für seinen Weg nach Deutschland siebzig Jahre brauchte, ein Beispiel für die ewige Aktualität der großen Menschheitsthemen und für die kurze Halbwertzeit gesellschaftlicher Momentaufnahmen: Wir lesen »Jesabel« von Irène Némirovsky sowohl als Gegenwartsbuch zu dem Phänomen, dass Medien und Werbung heute um die Generation der Faltenträger immer größere Bogen schlagen, aber...

Martin Hatzius

Zwei Faustbreit unterm Gürtel

Das Spiel mit Verschwörungstheorien ist reizvoll, gerade für Literaten. Solange man sich an einigen Eckpfeilern orientiert, die der Realität entlehnt und von jedem nachprüfbar sind, ist der Fantasie eines Autors kaum eine Grenze gesetzt. In seinem vorgeblich satirischen Roman »Pop essen Mauer auf« entwickelt Stefan Maelck aus der absurden Idee, die Rock- und Popmusik sei zur Bekämpfung des Klassen...

ndPlusF.-B. Habel

Charakter problematisch

Schon zum dreizehnten Mal kamen beim Filmfest Oldenburg Cineasten und Einheimische auf ihre Kosten. In Oldenburg wird auf den »Mainstream« verzichtet. Hier laufen »Independents«, Filme, die unabhängig von den internationalen Giganten entstehen. Filme aus den USA und aus Deutschland bestimmten das Bild. Verstärkt wurde dieser Eindruck durch die Retrospektiven, die dem amerikanischen Außenseiter Jer...

Laura Naumburg

Lippen schweigen, 's flüstern Geigen

Vergessene Musik« soll vom Freitag bis zum Sonntag in Görlitz erklingen und weil die Stadt eine Grenzstadt ist, deren polnische Hälfte Zgorzelec heißt, geht es auch um »Muzyka zapomniana«. Das Festival ist ein Produkt der inzwischen gescheiterten Kulturhauptstadt-Bewerbung der Doppelstadt. Im zweijährigen Rhythmus soll jene Musik in das Gedächtnis der Zuhörer zurückgerufen werden, die Diktaturen d...

ndPlusHans-Dieter Schütt

.... aber der Horizont!

Es beginnt hinreißend: Das Bühnenbild besteht aus einer seltsamen Landschaft - einer Vielzahl unterschiedlicher, aneinandergestellter Tische. Eine Laufstrecke für alle, bis in die Tiefe der Bühne hinein. Unsicherer Boden ist das, denn zwischen den Tischen bleiben Spalten oder größere Abstände. Hier springt Leben auf die Tische, als führe der Übermut Regie. Oder als spränge der Mensch von Klippe zu...

Ralf Straßburg, Maputo

Das erste Haus ist endlich bezogen

Freiwillige Helfer bauen Stück für Stück ein Projekt in einem mosambikanischen Dorf nahe der Hauptstadt Maputo auf. Dort sollen später einmal Kinder ohne Familien ein Heim finden und einen Beruf lernen. Der Aufbau erfolgt über »Workcamps« in Eigenregie.

ndPlusThalif Deen, New York

Minderheiten unter Verdacht

Fünf Jahre nach den Anschlägen auf New York und Washington hat die in London ansässige »Minority Rights Group International« (MRG) in einem neuen Bericht daran erinnert, dass die Angehörigen von Minderheiten die ersten Opfer des Anti-Terror-Krieges der USA und der so genannten Koalition der Willigen sind. Glaube und Herkunft seien es, die sie unter Generalverdacht stellten, unterstrich MRG-Chef Ma...

Karl Schaaf

Gewaltfreie Bodyguards

Andere Formen der Konfliktösung hatten sich die Gründer von Peace Brigades International einst auf die Fahnen geschrieben. Die Organisation begeht in diesen Tagen ihr 25-jähriges Jubiläum.

ndPlusMartin Ling

9/11 und der ausbleibende Wandel

Kurz schien ein Paradigmenwechsel in der Entwicklungspolitik im Bereich des Möglichen. Der Schock des 11. September 2001 brachte eine entwicklungspolitische Debatte in Gang, die den kleinen Zirkel der Fachpolitiker sprengte. Die von der Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul propagierte Sichtweise »Ent- wicklungspolitik ist die kostengünstigste Sicherheitspolitik« stieß auf offene Ohren....

Stefan Mentschel, Katmandu

Hürden auf dem Weg zum Frieden

Seit Monaten verhandeln in Nepal Regierung und maoistische Rebellen. Einig sind sie sich, dass es Wahlen zu einer Verfassunggebenden Versammlung geben muss. Unter welchen Bedingungen, ist jedoch weiter unklar.

ndPlusHilmar König, Delhi

Der andere 11. September

Am 11. September vor 100 Jahren wurde im südafrikanischen Johannesburg die Idee vom »friedlichen zivilen Ungehorsam« verkündet, die mit Mahatma Gandhis »Satyagraha« (Bestehen auf der Wahrheit) übereinstimmte. Indiens Premier Manmohan Singh könnte auf dem 14. Gipfel der Paktfreien in Havanna an dieses fundamentale Prinzip erinnern.

Rainer Rupp

Einig in der Ablehnung Bushs

Erstmals seit fünf Jahren sind Europäer und US-Amerikaner wieder einig: Eine Umfrage des »German Marshall Fund of the United States« auf beiden Seiten des Atlantiks stellte Präsident Bush ein verheerendes Zeugnis aus.

ndPlusBenjamin Beutler

Morales-Gegner machen mobil

Boliviens Präsident Evo Morales und seine regierende Bewegung zum Sozialismus (MAS) sehen sich ihrer ersten ernsthaften politischen Krise ausgesetzt. Streiks und Demonstrationen legten am vergangenen Freitag die Hälfte des Landes lahm.

José Adán Silva, Managua

»Moralisches Sakrileg«

In Nicaragua stößt das Wahlbündnis der linken Sandinistischen Befreiungsfront (FSLN) mit den Nationalliberalen (PLN) - der Partei der Diktatorensippe Somoza - auf massive Kritik.

ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Nahostlösung »einmal anders herum«

Der ägyptische Präsident Hosni Mubarak hat eine neue Friedensinitiative für den Nahen Osten gestartet. Zunächst, so der Vorschlag, sollen die Grenzen des künftigen palästinensischen Staates festgelegt, dann soll verhandelt werden - ein Novum.

Peter Kirschey

Sie gibt nicht auf

Mutige Menschen braucht das Land. Deshalb ist es eine gute Nachricht, wenn die deutschtürkische Frauenrechtlerin Seyran Ates weiterhin als Rechtanwältin in Berlin tätig sein wird. Erst vor einer Woche hatte sie mitgeteilt, dass sie der permanenten Bedrohung durch gewalttätige Ex-Ehemänner von geschiedenen Mandantinnen nicht mehr standhalten kann. Deshalb gab sie ihre Rechtsanwaltszulassung zurück....

ndPlusOlaf Standke

Barrosos Werte

Es klang wie eine Ergebenheitsadresse, als EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso gestern den USA weiterhin eine enge Zusammenarbeit seiner Behörde im Kampf gegen den Terrorismus zusagte. Und geradezu grotesk wurde es, als der Chef der Brüsseler Zentrale in diesem Zusammenhang die »europäischen Werte« bemühte, die Einhaltung der Menschenrechte, weil sie die wichtigsten Garantien für unsere zu...

Silvia Ottow

Rette sich, wer kann

Wem es gelingt, zwei Politiker zu nennen, die einer Meinung zur geplanten Gesundheitsreform sind, der müsste eigentlich eine lebenslange beitragsfreie Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse seiner Wahl für die gesamte Familie geschenkt bekommen. Bei aller Freude an einer demokratischen Streitkultur - wenn am Ende eines Diskussionsprozesses nur noch Verwirrung, Entsetzen und Ablehnung st...

ndPlusKurt Stenger

Nicht ohne China & Co.

Die USA sind derzeit der größte Klimasünder weltweit. Kein anderes Land emittiert mehr Treib-hausgase, und die Regierung fühlt sich an internationale Verpflichtungen zur Reduktion nicht gebunden. In nicht allzu ferner Zukunft könnte aber China die USA beim CO2-Ausstoß überholen, weshalb Peking in Sachen Klimapolitik eine Schlüsselrolle zukommt. Daher ist es ein gutes Zeichen, dass der ASEM-Gipfel...

Wahlsieger

Wem immer man die Schuld an der geringen Wahlbeteiligung der Niedersachsen in die Schuhe schieben will - Stephan Weil hat nun fünf Jahre Gelegenheit, das Vertrauen der Hannoveraner in die Politik wiederherzustellen. Mit 52,3 Prozent der Stimmen wurde der Sozialdemokrat am Sonntag überlegen zum Oberbürgermeister der niedersächsischen Hauptstadt gewählt und tritt die Nachfolge seines Genossen Herber...

Hendrik Lasch, Dresden

»Das wäre Bruch der Verfassung«

Sachsen darf sich womöglich nicht an einer neuen Anti-Terror-Datei beteiligen. Opposition und der Datenschutzbeauftragte verweisen auf ein Urteil des Verfassungsgerichts.

ndPlusClaudia Wangerin, München

Mordermittlung nach Gießkannenprinzip

Der Papstbesuch überstrahlte in München alles - auch den gewaltsamen Tod eines 20-Jährigen. Das Tötungsdelikt am 9. September tauchte erst zwei Tage später im Polizeibericht auf. Zu diesem Zeitpunkt ermittelte die Polizei bereits - im EineWeltHaus.

Tom Strohschneider

Fusion per Beitritt

Die geplante Neugründung einer linken Partei wird offenbar über einen Beitritt der Wahlalternative WASG zur Linkspartei.PDS ablaufen. Der Düsseldorfer Rechtsexperte Martin Morlock rät beiden Parteien zu einer »Verschmelzung durch Aufnahme« durch die größere der beiden. Übernahme-Ängste bei der WASG hält deren Vorstand Axel Troost für unnötig.

Schwächeln vorm Millionenspiel

Auf dem Weg nach Athen winkt im Millionen-Spiel mehr Geld als je zuvor: 4,4 Millionen Euro streicht jeder Teilnehmer an der lukrativen Gruppenphase der Champions League ein. Vom Achtelfinale an steigen die Prämien in Millionenhöhe, so dass für den Gewinner des Endspiels am 23. Mai 2007 im Olympiastadion von Athen rund 40 Millionen Euro zu verdienen sind. Wer an diesem Abend die bedeutendste Troph...

Tom Mustroph, Almeria

Auf dem Weg zu den Sternen

Nach einem Badetag in Almeria macht sich das Peloton der Vuelta heute auf den Weg zu den Sternen. Ziel der nur 145 km langen, aber unerhört schweren Etappe ist das Observatorium von Calar Alto. Gewöhnlich wird hier, auf mehr als 2000 Meter Höhe, der Blick in ferne Galaxien gerichtet. Fremder noch als diese dürfte den Astronomen der Einbruch von Fanmassen, seltsam buntgekleideten Radfahrern und ein...

ndPlusMark Wolter

Den Sieg verschenkt

Die Heimtore der Eisbären Berlin werden stets mit einem kleinem über die Hallenlautsprecher eingespielten Liedchen lautstark von den Fans gefeiert. »Eene meene Miste, es rappelt in der Kiste«, schallte es auch gestern beim ersten Heimspiel der Saison gleich fünf Mal durch den Berliner Wellblechpalast. Dass die Eisbären nach einem unterhaltsamen Spiel dennoch als Verlierer vom Eis schlichen, lag da...

Reimar Paul

Geringe Beteiligung bei Kommunalwahl

Extrem schwache Beteiligung bei Kommunalwahl in Niedersachsen. Die CDU bleibt stärkste Partei. Achtungserfolge für die Linke besonders in Städten wie Göttingen, Oldenburg und Hannover.

Zweiter Wahlgang in Hoyerswerda nötig

Bei der Oberbürgermeisterwahl in der ostsächsischen Stadt Hoyerswerda hat sich am Sonntag keiner der sechs Kandidaten durchgesetzt. Am 24. September ist damit ein zweiter Wahlgang notwendig.

Unzufrieden mit BND-Ausschuss

Berlin (ND). Die Opposition im Bundestag hat angekündigt, in der nächsten Woche eine Erweiterung des Auftrages für den BND-Untersuchungsausschuss zu beantragen. Wie die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linkspartei) am Montag mitteilte, müsse eine Entscheidung darüber getroffen werden, ob sich der Ausschuss als ein Gremium zur Durchsetzung von Bürgerrechten versteht oder seine Aufgabe in der Re...

ndPlusKlaus Hugler

Das »Heilbiotop« auf dem Monte Cerro

In seinen späten Lebensjahren war Lew Tolstoi danach gefragt worden, ob denn nach seinen Vorstellungen alle Menschen so leben sollten, wie er selbst es seit Jahren praktiziere. Bekanntlich hatte der 50jährige Graf nach einer Lebenskrise sein Leben radikal geändert; in seinem Moskauer Haus richtete er sich eine Schusterwerkstatt ein, in der er seine Stiefel selbst fertigte, und auch seine Kleider n...

Walter Schmidt

»Wir zerreißen die Tiere nicht«

Der Kampf um Niedrigstpreise und kriminelle Energie führen immer wieder zu Lebensmittelskandalen - wie derzeit um vergammeltes Fleisch. Dass es Wege gibt, sich der für alle ruinösen und ungesunden Preisdrückerei zu widersetzen, beweist seit knapp 20 Jahren ein Bündnis von rund 250 Landwirten, Schlachthöfen und Metzgern. Die Kunden honorieren ein Bemühen, das trotz deutlich höherer Preise Schule machen könnte.

Wolfgang Kötter

Nachfolger für Kofi Annan gesucht

Heute beginnt im New Yorker Hauptsitz der Vereinten Nationen die 61. Vollversammlung der Weltorganisation. Wie in jedem Jahr stehen hunderte von Themen der internationalen Politik auf der Tagesordnung. Doch bereits seit Monaten ranken sich viele Gespräche nicht nur in den Wandelgängen am East River um eine Personalfrage: Wer wird der nächste UNO-Generalsekretär?

Libanon will deutsche Soldaten

Berlin (Agenturen/ND). Die Bundesregierung hat die lang erwartete Anforderung aus dem Libanon zu einem deutschen Einsatz in der UN-Nahost-Friedenstruppe erhalten. Sie sei am Wochenende eingegangen, teilte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Montag in Berlin mit. Das Verteidigungsministerium hat nach Angaben seines Sprechers Thomas Raabe die Anfrage zu den militärischen Fähigkeiten der Bundeswehr ...

Teheran gibt sich kompromissbereit

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Mohammed el Baradei, drängt nach einem als positiv bewerteten Treffen am Wochenende auf eine Verhandlungslösung im Atomkonflikt mit Iran. Indes ist die Rede davon, dass Teheran die Urananreicherung eventuell für zwei Monate aussetzt.

Berlin-TIPPS

Politisches »Deutsche Außenpolitik - ein Jahr Regierung Angela Merkel« - Vortrag von Hans Voß am 13.9., 10 Uhr, im Club Spittelkolonnaden, Leipziger Straße 47. Marzahner Gesellschaftspolitischer Forum: »Aufbruch oder Abbruch - Die DDR im Jahre 1956« - Vortrag und Buchvorstellung mit Siegfried Prokop. Moderation: Ingrid Matschenz. 13.9., 19 Uhr, im Klubkeller, Alt-Marzahn 64. Zum Thema »Bildungspol...

Einmal Busfahrer sein bei »Cottbus bewegt«

Cottbus (ND). Einen Tag »Cottbus bewegt« richten der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg und das Unternehmen Cottbusverkehr am 16. September von 10 bis 17 Uhr anlässlich der 850-Jahr-Feier der Lausitzmetropole aus. Es gibt drei Veranstaltungsorte: den Cottbuser Hauptbahnhof, den Betriebshof Schmellwitz, das alte Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) und das ehemalige Bahnbetriebswerk, heute DB Fahrzeug...

ndPlusWilfried Neiße

Zu wenig freie Plätze für Freiwillige

Das freiwillige Jahr ist eine gute und vergleichsweise billige Form zur Vorbereitung von Jugendlichen auf das praktische Leben. Mit Blick auf Jugendarbeitslosigkeit und fehlende Lehrstellen forderten gestern Träger sozialer und kultureller Projekte vom Land Brandenburg, seinen Einsatz und seine Mittel dafür deutlich zu erhöhen. Es sei erkennbar, dass Brandenburg »eine große Lücke« zulasse, erklär...

Robert Meyer

Allergie

Frauen leiden unter Männern - und umgekehrt. Nur: Frauen tun dies, weil sie erheblich mehr zur Selbstaufgabe tendieren. Das ist der Blickwinkel der österreichischen Autorin Verena Kanaan, die im Theaterforum Kreuzberg (Regie Barbara Focke) ein Stück zeigt, das manchmal zwar arg auf Klischees herumreitet und die Frau-Mann-Rollen-Kontraste deutlich überzeichnet, dabei aber den Kern von Beziehungspr...

ndPlusKlaus Teßmann

Unternehmerschau Nordost

Am 13. September ist der Gewerbehof in der Wolfener Straße wieder Schauplatz für die größte regionale Unternehmerschau Berlins. Auf rund 2500 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden über 200 Unternehmen und Institutionen aus der Region Nordost ihre Produkte und Dienstleistungen vorstellen. Wirtschaftsstadträtin Dagmar Pohle (Linkspartei.PDS) ist mit der Vorbereitung des WirtschaftsPartnerTages se...

Volkmar Draeger

Heuchelei, Hinterlist und Hetze

Am Ende formieren sich die acht Stückfiguren wieder zur schwankenden Reihe des Beginns. Barrabas, der zu Anfang als Zeichen seines Status' erhoben stand und geldheischend die Hände nach beiden Seiten ausstreckte, ist erniedrigt, gescheitert an Gier und Machtgelüst. So gibt Christopher Marlowe, früh verstorbener Zeitgenosse Shakespeares, 1589 in seiner Tragödie »Der Jude von Malta« die Handlung vo...

ndPlusJochen Reinert

Lob der Volkssprache Urdu

Der Schriftsteller Arif Naqvi erinnert sich gut, wie der »Urdu Anjuman« (Urdu Förderverein Berlin e.V.) aus der Taufe gehoben wurde. »Alles begann vor zehn Jahren in dem indischen Restaurant "Maharadscha" in der Schönhauser Allee«, schilderte er auf der Jubiläumsfeier am Sonntag im Auditorium der Böllstiftung. Damals fanden sich einige Urdu-Muttersprachler und Indologen zusammen. Doch an...

Anke Engelmann

Sozialämter starten ins Computerzeitalter

Stift, Papier und Locher - auch im Computerzeitalter arbeiten die Sachbearbeiter der Sozialämter immer noch wie in der bürokratischen Frühzeit und produzieren vor allem eines: Aktenberge. Die Fehlerquote ist hoch, der Arbeitsaufwand immens, Datenabgleich zwischen Bezirken kaum möglich. 2007 soll damit Schluss sein, so die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz. Senatorin H...

ndPlusPeter Kirschey

Wahlkämpfer

Noch fünf Tage bis zur Berliner Wahl. Noch einmal werden die Parteien versuchen, sich bei den 2,44 Millionen Wahlberechtigten irgendwie in gute Erinnerung zu bringen. Der Schlachtruf bis zum Abwinken: Wir kämpfen bis zur letzten Minute, denn noch ist nichts entschieden. Wie sie »kämpfen«, bleibt bis zur letzten Minute ihr Geheimnis. Es gibt Rededuelle, Papierschlachten, Plakatbelagerung, Postwurfi...

Peter Kirschey

Bei Charité stehen Zeichen auf Streik

Die Zeichen stehen auf Streik an der Charité. Ab heute 7 Uhr soll in den Operationssälen in Mitte und im Virchow-Klinikum in Wedding nicht mehr gearbeitet werden. Die Charité sei auf Streiks eingestellt, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens. Die 14 000 Schwestern, Pfleger und Verwaltungsmitarbeiter wollen mit der Aktion mehr Gehalt und Kündigungsschutz erreichen, nachdem schon die Ärzte ihre...

ndPlusPeter Kirschey

Total verhaspelt zwischen Aydin und Sürücü

Würden alle Voraussagen und Versprechungen der 555 Kandidaten für das Abgeordnetenhaus in Erfüllung gehen - wir hätten ab dem 18. September das Paradies auf Erden oder den Kommunismus, das Chaos oder die Monarchie. Oder von allem etwas. Auf jeden Fall eine supergeile, völlig umgemodelte Bundeshauptstadt. Was in den Köpfen der Parlamentsanwärter so vorgeht oder auch nicht, darüber kann man bei »ww...

Peter Kirschey

»Sonstige« - nicht nur Randglossen

Bei Verkündigungen der Wahlergebnisse laufen sie unter »Sonstige«. Es sind jene Parteien, die mit einem Bruchteil von Prozentpunkten Achtungserfolge erzielen und ansonsten keine Chance haben, ins Landesparlament gewählt zu werden. Dennoch sind sie Barometer für Stimmungen, aktuelle Themen oder Verdrossenheit gegenüber den im Abgeordnetenhaus vertretenen politischen Bewegungen. Auf dem Wahlzettel ...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Abschied von Krise, Geld und Logo

»Der Bankenskandal und die Jahrhundert-Schuldenflut des Lan- des Berlin«, so heißt eine Ausstellung der Initiativgruppe »Bürger gegen den Bankenskandal«. Diese ist seit gestern im Rathaus des Bezirkes Lichtenberg zu sehen. Seit dem Frühjahr 2005 wandert die Exposition durch Berlin, zuletzt war sie in Kreuzberg. Das hat auch seinen Sinn, denn die ganze Stadt ist von diesen Ereignissen zutiefst bet...

Steffi Bey

Es riecht nach Multikulti

Der Weg von Kreuzberg nach Friedrichshain führt nach oben. Jedenfalls für die Autofahrer. Nachdem sie die Oberbaumbrücke überquert haben, was gewöhnlich immer etwas länger dauert, geht es aufwärts, in die Warschauer Straße. Irgendwie verbirgt sich hinter diesem Gefühl etwas Symbolisches. Etwas, das für die Stadthälfte nördlich der Spree erst in den vergangenen Jahren begann. Denn aus dem einstigen...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Die lange Ankunft von Rot-Rot im Alltag

Das Flippige, Prickelnde der frühen Wochen ist gewichen. Mit der gemeinsamen Regierungsverantwortung hat auch die Aufbruchstimmung etwas gelitten. Nach der Duldung des rot-grünen Übergangssenates sind die seit 2002 gemeinsam regierenden Sozialdemokraten und Sozialisten mit Rot-Rot im Alltag angekommen. Nicht das Zusammengehen von SPD und (jetzt) Linkspartei.PDS ist mehr das Problem, sondern wie si...

Nicht mehr am Osten vorbei

1. Der größte Gewinn ist, dass Berlin zum ersten Mal nach dem Mauerfall eine Regierung für die ganze Stadt hat. Es kann nicht mehr an den Ostberlinern vorbeiregiert werden. Bei einer Koalition aus SPD und Grünen wäre das wohl zu befürchten. 2. Was wir bei der BVG oder den Krankenhäusern geschafft haben, nämlich Berlins öffentliche Unternehmen zu sanieren und nicht zu privatisieren, ist uns bei d...

Neue Bewegung in der Stadt

1. Zunächst musste nach dem Bankenskandal neues Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Politik geschaffen werden. Die Krise der Bankgesellschaft wurde bewältigt und der Sanierungsprozess steht vor dem Abschluss. Wir haben die Wende in der Finanzpolitik geschafft. Aber Sparen war nie Selbstzweck. Trotz der dramatischen Haushaltslage des Landes ist es der Koalition gelungen, Spielräume zu schaffen...

Altlasten beseitigt und neue Akzente gesetzt

Als vor knapp fünf Jahren das Abgeordnetenhaus gewählt wurde, dessen Legislaturperiode nun zu Ende geht, war die Wechselstimmung überwältigend, der Wunsch nach einem Neuanfang in der ganzen Stadt sehr deutlich spürbar. Als dann in Folge der Wahl die PDS in Berlin Regierungsverantwortung übernahm, war dies ein Tabubruch für die SPD und ein Wagnis für die PDS. Beweis für die Praxistauglichkeit Heute...

ndPlusRené Heilig

9-11: Trauer, Angst und Wut

Der 11. September stand im Zeichen jener fürchterlichen Anschläge, die vor fünf Jahren in New York, Washington sowie über Pennsylvania verübt worden waren. In New York haben am Sonntag (Ortszeit) die Trauerfeiern zum Gedenken an die über 3000 Opfer der Anschläge vom 11. September 2001 begonnen.