Ausgabe vom 21.11.2006

Walter Willems

Gras gegen Gras

Laufende Nase, tränende Augen, Abgeschlagenheit: Rund 16 Millionen Bundesbürger leiden an Heuschnupfen - Tendenz steigend. Für Graspollen-Allergiker, die etwa die Hälfte der Heuschnupfen-Patienten ausmachen, ist nun erstmals eine Tablette auf dem Markt, die die Beschwerden langfristig bessern soll.

Rückendetektiv

Hat man Rückenschmerzen, so gleicht die Suche nach deren Ursachen oftmals einer Detektivarbeit. Das schreibt einer, der auch schon mal der Rückenflüsterer genannt wurde. Sein richtiger Name jedoch ist Josef Schadhauser, einer der Top-Rückentherapeuten unserer Zeit. In 30 Jahren hat Schadhauser über 30 000 Patienten erfolgreich behandelt, 14 000 vor einer Operation bewahrt. Viele Stars und prominen...

Susanne Götze, Kairo

Moderater Profit im Namen Allahs

Immer mehr Unternehmen in arabischen Ländern arbeiten nach den Grundsätzen des Korans. Doch ein Ende von Armut und Unterentwicklung zeichnet sich deshalb nicht ab.

ndPlusDaniel Honsack, Wiesbaden

Fonds kaufte Wohnungen

Anwohner und Mieterverein sind nach dem Verkauf Hunderter Wohnungen in Wiesbaden an einen Finanzinvestor besorgt.

Simon Poelchau

Filesharing oder Fairsharing?

Gestern fand im Bundestag die erste öffentliche Anhörung zum neuen Urheberrechtsgesetz statt. Die Kampagne »Privatkopieren ist kein Verbrechen« präsentierte aus diesem Anlass ihr Internet-Gefängnis.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russlands Gas wird knapp

Der weltgrößte Gasförderer, Russland, hat immer größere Schwierigkeiten, die steigende Nachfrage zu bedienen.

Nasdaq greift erneut nach Londoner Börse

London (AFP/ND). Die US-Technologiebörse Nasdaq hat einen neuen Versuch gestartet, die Londoner Börse zu übernehmen. Nach dem gescheiterten ersten Anlauf im März dieses Jahres bietet sie nun 2,9 Milliarden Pfund (4,3 Milliarden Euro) für die London Stock Exchange (LSE), wie die US-Börse am Montag mitteilte. Das ist gut ein Fünftel mehr als die erste Offerte und mehr als doppelt so viel, wie die De...

30 Milliarden Euro gegen die Umwelt

Berlin (epd/ND). Umweltschädliche Subventionen kosten jährlich 30 Milliarden Euro. Allein durch die geringe Besteuerung von Dieselkraftstoff entgingen dem Staat jedes Jahr Einnahmen von 2,6 Milliarden Euro, heißt es in einem »Schwarzbuch«, das der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der Naturschutzbund (NABU) am Montag in Berlin an das Bundesfinanzministerium übergaben. Auf eine weitere Mil...

ndPlusMichaela von der Heydt

Streit um Hartz-IV-Wohnraum

Über den Streit zwischen Bund und Ländern um die Unterkunftskosten von Hartz-IV-Beziehern und die Frage, ob es nicht doch bundesweite Mindeststandards für Wohnraum geben solle, kamen gestern im Bundestagsausschuss die Verbände zu Wort.

F.-B. Habel

Ein echter Budnik

Auch das hat das FilmFestival Cottbus geschafft: Die Innenstadt hat endlich wieder ein kommerzielles Innenstadt-Kino. In wenigen Tagen wird James Bond über die Leinwand des »Weltspiegel« jagen. Nachdem das leerstehende Haus jahrelang nur für die Zeit des Festivals reaktiviert wurde, hat man endlich erkannt, welch kleines Juwel sich in Cottbus befindet. Der »Weltspiegel« ist der älteste deutsche Ki...

ndPlusGitta Düperthal

Klassenkampf

Die Komödie erzählt von einer besseren Welt mitten im Spätkapitalismus, handelt von einem netten Unternehmer alten Schlages, der prinzipiell noch Anstand hat; und von drei Werftarbeitern, die dieser aufgrund seiner schlechten Auftragslage feuert. In ihrer verzweifelten Lage kidnappen die drei Schweißer eine überspannte Unternehmensberaterin; schmeißen sich in Business-Anzüge und beraten an deren S...

Zwischen Traditionen

Erstmals sind drei Konzerte der kasachischen Staatsphilharmonie Astana in Deutschland zu erleben. Auf dem Programm stehen neben Beethovens »Egmont«- Ouvertüre und seinem Klavierkonzert Nr. 5 vor allem wenig bekannte Werke kasachischer Komponisten - Entdeckungen für das hiesige Konzertpublikum. Interessante Höreindrücke verspricht vor allem das Zusammentreffen mittelasiatischer Volksmusik mit der T...

ndPlusMarion Pietrzok

Das Maß des Maßlosen

Er war ein Glühender. Mit Glutaugen. Obwohl sie blau waren, konnten sie, wenn er sie bedrohlich rollte, feurige Speere schleudern. Oder er ließ seinen Blick unbarmherzig stechen, ins Zentrum dessen, wovor manch weniger Charakterstarke ausweicht. Und die vollen Lippen, die einen Mund formten wie den eines Wasserspeiers an Gründerzeitbrunnen. Schmal die Nase, sehr hoch die Stirn und wild das blonde ...

Benjamin Beutler

Mädchen und der Wassermangel

Der UN-Bericht zur menschlichen Entwicklung 2006 nimmt die weltweite Wasserkrise aufs Korn. Entgegen der Legende von der Ressourcenknappheit als Hauptgrund für die Krise sieht der Bericht das Flechtwerk von Armut, Macht und ungleicher Verteilung als Wurzel des Problems.

ndPlusHilmar König, Delhi

Kein Marshall-Plan

Mit einer unverbindlichen »Delhi-Deklaration« ging am Sonntag die 2. Konferenz zur regionalen Wirtschaftskooperation mit Afghanistan (RECC) in der indischen Hauptstadt zu Ende.

Ungesunder Geschmack

Bangkok (IPS/ND). In asiatischen Ländern, in denen westliche Ernährungsgewohnheiten auf dem Vormarsch sind, hat das Ausmaß von Kinder-Diabetes epidemische Ausmaße erreicht. Diese Warnung richteten Experten in der britischen medizinischen Fachzeitschrift »The Lancet« an die Öffentlichkeit: »Die zunehmende Verbreitung des Diabetes vom Typ 2 unter jungen Menschen wird die Wirtschaft der betroffenen a...

ndPlusWilli Volks

Machtmissbrauch muss gestoppt werden

Die Umsetzung menschlicher Rechte sowie Bildung und Aufklärung darüber gehören zu den Kernaufgaben der Organisation CENIDH. Denn in Nicaragua fehlt es in großen Teilen der Bevölkerung an Kenntnis über diese Rechte, obwohl die Zahl ihrer Verletzungen noch immer hoch ist.

Ingolf Bossenz

»Peanuts«, Papst und Polio

Ende der 60er Jahre wurde bekannt, dass der Vatikan Aktien von Unternehmen besaß, die auch Geschäfte mit Waffen und Verhütungsmitteln machten. Ein Schlaglicht, das die Doppelmoral der angeblich moralischsten Institution der Welt erhellte. An dieser Doppelmoral hat sich zwar bis heute nichts ge- ändert. Aber seit den Finanzskandalen, die Anfang der 80er Jahre Verstrickungen der Vatikanbank in Gesc...

ndPlusHermann Kant

Der Marktplatz und die Glückseligkeit

Weil meine Mutter beim Nahen der Roten Armee meine Bücher ohne Ansehen ihres Inhalts in die Elde geworfen hatte, fand ich die Regale leer, als ich aus Polen nach Hause kam. Mit drei Neuerscheinungen begann ich die entsetzliche Lücke zu schließen: Zu Ehrenburgs Roman »Der Sturm«, dem Geschenk eines zeitweiligen Verwandten, gesellten sich durch Eigenerwerb Wilhelm Liebknechts »Volksfremdwörterbuch« ...

Hanno Harnisch

Die Schwierigkeit, Identität zu bestimmen

Gibt es einen besseren Ort als das »theatrum mundi«, wenn eine politische Partei KULTUR NEU DENKEN will? Werner Tübkes Welttheater, sein so beeindruckendes Bauernkriegspanorama hoch über Bad Frankenhausen war somit ideal gewählt für das zweitägige Symposium, das die Linksfraktionen im Bundestag und im Thüringer Landtag am Wochenende über die Bühne brachten. Zwölf Jahre - die letzten der DDR - hatt...

René Heilig

In die Hände geklatscht

Man hat sechs Leute festgenommen, fünf rasch wieder laufen lassen und neun Wohnungen durchsucht. Das war's. Und nun? Nun wissen wir alle mal wieder, dass die Terroristen mitten unter uns sind. Und die Terroristen wissen mal wieder, dass sie nicht alleine sind. Gemeinsame Erkenntnis: Trau keinem, es sei denn, jedem alles zu. Der jüngste Zugriff des BKA war offenbar eines von den üblichen Geheimdien...

ndPlusUwe Sattler

Klare Worte, einseitig

Matti Vanhanen zieht die Daumenschrauben an. Innerhalb einer Woche müsse Ankara Häfen und Flughäfen für Schiffe und Flugzeuge aus Zypern öffnen, forderte der finnische Regierungschef und amtierende EU-Ratspräsident zu Recht. Ansonsten stünde die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union in Frage. Wenn man denn überhaupt von ernsthaften Verhandlungen sprechen kann. Fair, ko...

Dieter Janke

Noch 'ne Kröte

Im Vorfeld des gestrigen SPD-Parteirates machte sich an der Basis verstärkt Unmut über die von der Großen Koalition geplante Unternehmensteuerreform breit. Das kann als sicheres Zeichen dafür gelten, dass sozialdemokratisches Selbstverständnis auch nach den bereits mit der Agenda 2010 und den Hartz-Gesetzen geschluckten Kröten noch nicht gänzlich getilgt ist. Den Basisgenossen stößt die avisierte ...

ndPlusWolfgang B. Kleiner

Unruhe im Stillen Ozean

Nach den gewalttätigen Unruhen in Tonga sind am Wochenende 150 Soldaten und Polizisten aus Australien und Neuseeland in dem kleinen Südseestaat eingetroffen. Die Regierung hatte angesichts der Zusammenstöße den Ausnahmezustand verhängt.

Hilmar König, Delhi

Asiens Riesen im »Freundschaftsjahr«

Chinas Präsident Hu Jintao traf am Montag zu seinem ersten Besuch in Indien ein. Bereits im April vorigen Jahres war Ministerpräsident Wen Jiabao Gast der Regierung in Delhi. Einen indischen Gegenbesuch hat es seither nicht gegeben.

ndPlusOlaf Standke

Ständiger Sitz am Hudson River gesucht

Deutschland will an seinem Bestreben nach einem ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat festhalten, ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel am Wochenende wissen. Das freut nicht alle in der CDU, und die Reform des wichtigsten UN-Gremiums kommt auch nicht voran.

Martin Ling, Antananarivo

Putschversuch lässt Madagassen kalt

Der Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen am 3. Dezember in Madagaskar geht in die zweite Woche. Der Putschversuch des Generals Fidy, dessen Kandidatur vor Monaten abgelehnt wurde, bestimmte am Wochenende und am Montag die Schlagzeilen und die politischen Diskussionen. Als ernste Gefahr für das Land und die demokratischen Grundstrukturen sieht die Ereignisse indes niemand.

Karin Leukefeld

»Wichtige Möglichkeit verschenkt«

Die USA-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat in einem umfangreichen Bericht den »Dudschail-Prozess« gegen den ehemaligen irakischen Machthaber Saddam Hussein und sieben Mitangeklagte vor dem irakischen Sondertribunal in Bagdad scharf kritisiert.

ndPlusVelten Schäfer

Halbe Portion

Der Düsseldorfer Fabrikant wurde gestern als BdI-Chef wiedergewählt.

Neuzugänge im Vorstand der WASG

Berlin (ND). Während der geschäftsführende Bundesvorstand der Wahlalternative WASG auf dem Eringerfelder Parteitag am vergangenen Wochenende bestätigt wurde, hat es in der erweiterten Parteispitze Neuzugänge gegeben. Bereits im ersten Wahlgang erhielt Michael Schlecht (Stuttgart) die notwendigen Stimmen. Der zweifache Vater ist Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik beim Bundesvorstand von ver.d...

SPD-Vorwürfe zu Tötung in Siegburg

Düsseldorf (AFP/ND). Nach dem Foltermord an einem Häftling im Gefängnis von Siegburg hat die SPD-Opposition im Düsseldorfer Landtag weitere Vorwürfe gegen Nordrhein-Westfalens Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) erhoben. Es werde zunehmend deutlich, dass es zahlreiche Hinweise auf »erschreckende Zustände« in der Siegburger Vollzugsanstalt gegeben habe, erklärten die SPD-Landtagsabg...

DGB: Rüttgers' Vorschlag unsozial

Gewerkschaften und Unternehmer haben aus unterschiedlichen Gründen den Vorschlag aus der CDU abgelehnt, die Zahlung des Arbeitslosengeldes I an die Einzahlungsdauer zu koppeln.

Hendrik Lasch, Dresden

Der Wald soll lichter werden

450 staatliche Fördertöpfe gibt es in Sachsen. Derlei Vielfalt schafft Unübersichtlichkeit. Die Linke hat den Wald jetzt ausgelichtet. Das soll Antragsteller freuen und dem Land helfen, das Geld gezielter einzusetzen.

ndPlusUwe Kalbe

Hoffnung auf die Verfassung

Auf einer Anhörung hat am Montag die Kinderkommission des Bundestages die Meinung von Experten eingeholt. Thema war die Verankerung von Kinderrechten in der Verfassung.

Jürgen Amendt

Bildungsreform im Krebsgang

Wenige Wochen vor dem fünften Jahrestag der ersten PISA-Studie ist das deutsche Bildungssystem erneut wegen seiner sozialen Schieflage in die Kritik geraten.

ndPlusClaus Dümde

Gratis-Kitas auf Kosten von Kindergeld?

Der SPD-Vorstoß, für kostenlose Kindergärten in ganz Deutschland zu sorgen, hat zu heftigem Streit in der Koalition um die Finanzierung geführt. Die meisten Vorschläge würden erneut zu Lasten der Armen gehen.

Tom Mustroph, Rom

Staat und Gesellschaft gegen die Mafien

Während in Neapel der Camorra-Krieg weiterhin fast im 24-Stunden-Rhythmus neue Todesopfer kostet, konstituierten sich am Wochenende 160 Kilometer nördlich, in Rom, die Gegenkräfte. Die Dachorganisation Libera hatte zur 1. Generalversammlung der Anti-Mafia eingeladen.

ndPlusReiner Oschmann

Aschenputtel tanzt

Es wird Abend. Die Sonne taucht die »Drei Grazien« im Hafenviertel - Liver Building, Cunard Building und das Gebäude der Hafenbehörde - in goldenes Licht. Der Mersey wirkt hier schon gewaltig wie die Irische See, zu der er noch gut 20 Kilometer hat. Die Möwen schreien, als sich der Dampfer wieder auf die Nordseite des Flusses, anderthalb Kilometer breit, bewegt. Besser als nichts, wenn sie auf »de...

René Heilig

Rettungsflieger können auch anders

Mobilität ist ein Schlüsselwort für die weitere Entwicklung des deutschen Militärs. Dazu beschafft man eine neue Generation von Hubschraubern. Und verdeutlicht damit zugleich neue strategische Absichten.

ndPlusMarion Pietrzok

Das nicht abgeschlossene Kapitel

Politiker, Museumsdirektoren, Rechtsanwälte trafen sich gestern im Bundeskanzleramt zu einem »Krisengipfel für die Kunst«. Es ging um den Umgang mit so genannter NS-Raubkunst.

Kita kontra Kindergeld

Die Diskussion um kostenlose Kitaplätze und Forderungen nach einer stärkeren Berücksichtigung des Kindeswohls im Grundgesetz haben gestern den Internationalen Tag der Kinderrechte begleitet.

ndPlusWolfgang Hübner

Weder Geld noch Liebe

Der gestern in Berlin unterschriebene Koalitionsvertrag zwischen SPD und Linkspartei ist - obwohl schon der zweite - ein Wagnis. Nicht so sehr für die SPD; die sitzt sicher im Sattel. Um so mehr aber für die Linkspartei, die nach der schweren Wahlniederlage auf ziemlich dünnem Eis wandelt. Die in der SPD zeitweise heftig herbeigewünschte Entzauberung der linken Konkurrenz ist Klaus Wowereit fast l...

Mutmaßliche Attentäter aufgeflogen

Karlsruhe/Berlin (ND). Das Bundeskriminalamt hat - wie erst gestern bekannt wurde - am Freitag sechs Personen aus Hessen und Rheinland-Pfalz festgenommen. Sie stehen im Verdacht, ein Bombenattentat auf ein Passagierflugzeug geplant zu haben. Allerdings waren diese Pläne nicht weit vorangeschritten. Durchsucht wurden auch neun Wohnungen. Gegen die sechs sowie noch Unbekannte hat die Bundesanwaltsc...

ndPlusHilmar König, Delhi

Indien braucht neue Atlanten

Seit dem 1. November heißt das ehemalige Bangalore, eine der größten Städte im Süden des indischen Subkontinents, Bengaluru. Damit will die Regierung des Unionsstaates Karnataka die Besinnung auf die Regionalsprache Kannada fördern. Die Um- oder Rückbenennung - Bangalore war die anglizierte Form - erfolgte zum 50. Gründungstag des Unionsstaates. So wie Karnataka erhielten auch Kerala und Andhra Pr...

Dieter Hennig und Jürgen Magh

Breuer und Schumann unter Dopingverdacht

Mit der früheren 400-m-Weltklasseläuferin Grit Breuer und dem 800-m-Olympiasieger von 2000, Nils Schumann, stehen zwei weitere langjährige Aushängeschilder des Sports unter Dopingverdacht. Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat gegen beide Athleten ein sportrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des vermuteten Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen eingeleitet. Zudem hat der DLV Straf...

ndPlusErik Eggers

Kretzschmars Rückkehr?

Natürlich wusste Heiner Brand, welche Reaktionen die beiden Namen auslösen. Nach dem Länderspiel der deutschen Handballer gegen Schweden in Leipzig (24:30) war der Bundestrainer nach den Spielern des 28er-Kaders für die WM 2007 gefragt worden, den der DHB gestern dem Weltverband melden musste. Aus diesem Kader rekrutiert sich dann das 16er-Aufgebot für die Welttitelkämpfe, die am 19. Januar 2007 i...

Mark Wolter

»Die Basis ist nicht da«

Pierre Pagé platzte der Kragen. Nach dem Spiel gegen die Krefeld Pinguine tobte der sonst so kontrollierte Eishockeytrainer der Berliner Eisbären lautstark vor der Kabine und diagnostizierte bei seinen Spielern fehlende Klasse. »Das ist doch kein DEL-Niveau«, bewertete er den Auftritt seiner Mannschaft und zielte dabei auf die körperliche Verfassung ab. Mit 1:2 nach Penaltyschießen hatte sein Team...

ndPlusNikolaj Stobbe

Celtic heiß auf Manchester

In der Liga top, in der Champions League unter Druck: Der englische Tabellenführer Manchester United will am fünften Spieltag der Champions League in der Gruppe F den Einzug in die K.o.-Runde ausgerechnet bei Celtic Glasgow perfekt machen. ManU-Coach Sir Alex Ferguson kennt die aufgeheizte Stimmung in seiner Geburtsstadt nur zu gut und trifft in Celtic-Coach Gordon Strachan einen seiner härtesten ...

Andreas Fritsche

Das Drachensteigen und die Meteorologie

Besucher dürfen mal einen »Aßmann« in die Hand nehmen und werfen ihr Spendengeld nach dem Besuch der Wetter-Ausstellung in einen »Hellmann«. Beim »Aßmann« handelt es sich um ein Gerät, mit dem sich die Lufttemperatur frei von störenden Einflüssen wie der Sonneneinstrahlung bestimmen lässt. Der »Hellmann« sieht aus wie ein Sektkühler und dient dazu, die Niederschlagsmenge zu messen. Die beiden mete...

ndPlusBernd Kammer

»Essbare« Parklandschaften

In Oranienburg wird schon mächtig gebuddelt, und gestern griff auch noch Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) zum Spaten: symbolischer Auftakt für die Arbeiten zur Landesgartenschau (LAGA). 2009 soll die Leistungsschau des Gartenbau-Gewerbes in der Kreisstadt nördlich Berlins stattfinden. Und damit an einem prädestinierten Ort. Denn die Oranienburger sehen ihre Stadt als »Wiege der Gartenkul...

Nicht alles ist erlaubt

(ND). Wer sich die Urne mit der Asche eines Verstorbenen auf den Kaminsims stellen möchte, hat in Deutschland schlechte Karten: Eine Vorschrift aus dem Jahr 1934 legt fest, dass Sarg und Urne auf den Friedhof gehören. Einen Verstoß gegen das Bestattungsgesetz ahnden die einzelnen Bundesländer unterschiedlich. In Hamburg zum Beispiel legt der so genannte Friedhofszwang fest, dass eine Beisetzung au...

ndPlusCharlotte Schmitz

Frauen bestatten anders

Der Tod ist eines der letzten Tabuthemen der Gesellschaft. Doch in gleichem Maße, wie überkommene Traditionen an Verbindlichkeit verlieren, steigt das Bedürfnis nach einem anderen Umgang mit dem Tod. Bestatterinnen wagen sich an Alternativen zur herkömmlichen Trauerfeier. »Warum müssen Särge immer braun sein, warum tragen Bestatter immer schwarz?«, fragte sich Claudia Marschner, nachdem sie einige...

Peter Kirschey

Sekunden entschieden über Leben

Es war Sekundensache. Erst später dürfte der schmächtige 46-jährige Norbert Sch. realisiert haben, was an jenem 1. Mai in den Nachmittagsstunden mit ihm geschah. Er befand sich auf dem Bahnsteig der Linie 9 des U-Bahnhofs Leopoldplatz in Wedding. Er wollte gerade, im sicheren Abstand zu den Gleisen, ein Stückchen nach hinten gehen - erkennbare Gefahren gab es nicht - als er einen kräftigen Stoß s...

ndPlusAnnegret Nill

»Gekommen, um zu bleiben«

»Wir sind gekommen, um zu bleiben. Für eine alternative Jugendkultur!« - so lautet der diesjährige Aufruf zum Silvio-Meier-Demonstrationszug am 25.11.06 in freier Anlehnung an einen Hit der Pop-Band »Wir sind Helden«. Schon für heute, zu seinem 14. Todestag, ruft das Silvio-Meier-Bündnis zu einer Mahnwache ab 17 Uhr am U-Bahnhof Samariterstraße auf. Treffpunkt ist die Stelle, an der Silvio Meier u...

Almut Schröter

Ein paar Schritte von Kultur entfernt

Hinter vorgehaltener Hand hieß es gestern bei der konstituierenden Sitzung des Ausschusses für Kulturelle Angelegenheiten im Parlament, den künftigen Kultursenator werde man hier wohl nie zu Gesicht bekommen. Er werde bestimmt kraft seiner Wassersuppe seinen Kulturstaatssekretär zu den Sitzungen schicken. Damit würde er sich - der Ausschussvorsitzenden Alice Ströver zufolge - regelmäßig rechtswid...

ndPlusRainer Funke

Als Schutzscheiben barsten

Gegen 10.25 Uhr gestern auf dem Bahnhof Südkreuz: Ein gewisses Chaos war nicht zu übersehen - überall auf den Sitzen und Fußböden des eingefahrenen S-Bahn-Zuges Glassplitter, zertrümmerte Trennscheiben, das Blech des Fahrerhauses eingebeult, die Windschutzscheibe zerborsten. Durch den plötzlichen gewaltsamen Stopp bei dem Zusammenstoß müssen manche Fahrgäste längs durch die Waggons »geschossen« s...

Peter Kirschey

Ressort-Mix

Wie viele Senatoren braucht die Stadt, um gut und kostengünstig regiert zu werden? Der Regierende Bürgermeister hatte die Diskussion mehr trotzig und nebenbei angestoßen, als Reaktion auf die Forderung der Opposition, ein eigenständiges Kulturressort einzurichten. Da die Berliner Verfassung einen Regierungschef und acht Senatoren festschreibt, ist die Möglichkeit der Ressortausweitung doch sehr be...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

»Guten Gewissens« unterschrieben

Noch einmal ganz entspannt ging es gestern quasi zwischen den Legislaturperioden zu. Ein recht frühzeitig im Raum 304 des Abgeordnetenhauses erschienener Regierender Bürgermeister quittierte Anfragen heiter mit dem Hinweis: »Ich unterschreibe gar nichts!« Denn das war den Landesvorsitzenden von SPD und Linkspartei, Michael Müller und Klaus Lederer, vorbehalten. Sie könnten dies »guten Gewissens« ...

Berlin-Tipps

Politisches »Leo Strauss: Der philosophische Hintergrund des amerikanischen Neokonservatismus« - Philosophisches Gespräch mit Dr. Tobias Reichardt heute, 18 Uhr, im Verein »Helle Panke«, Kopenhagener Straße 9. »Aktuelle Entwicklung in Polen« - Veranstaltung des Verbandes für internationale Politik und Völkerrecht e. V. mit Kai-Olaf Lang am 22.11., 10 Uhr, im »Club Spittelkolonnaden«, Leipziger Str...