Ausgabe vom 13.11.2007

Seite 1

Unten links

Dass Angela Merkel keine Lust hat, einen Benzin-Gipfel einzuberufen, kann man verstehen. Wozu auch? Der Spritpreis entwickelt sich doch prächtig, und zwar ganz von allein. Man kann ihm beim Wachsen förmlich zusehen. Außerdem tut die Kanzlerin gut daran, die Demokratie nicht zu beeinträchtigen. Der französische Ölkonzern Total etwa hält sich für das letzte Bollwerk der Demokratie in Birma. Bei uns ...

ndPlusOlaf Standke

Berliner Armutszeugnis

In Zeiten permanenter abrüstungspolitischer Rückschläge gewinnen positive Signale an zusätzlichem Wert. Ein weltweiter Rückgang der Minenopfer um 16 Prozent im Vorjahr ist ein solcher Erfolg. Mehr als 235 000 Landminen und über zwei Millionen Blindgängermunitionen wurden zerstört, so der jetzt veröffentliche Bericht »Landmine Monitor 2007«. Der so genannte Ottawa-Prozess trägt Früchte, nicht zulet...

Blutige Zusammenstöße in Gaza

Bei Zusammenstößen auf einer Gedenkveranstaltung zum dritten Todestag von Palästinenserpräsident Yasser Arafat sind am Montag in Gaza acht Menschen getötet und rund 150 Personen verletzt worden.

ndPlus

Doppelter Energieverbrauch bis 2050

Auf einer UN-Konferenz wird derzeit der Weltklimagipfel auf Bali vorbereitet. Klimaschutzmaßnahmen werden umso dringlicher, da sich der Energieverbrauch bis 2050 verdoppelt.

Seite 2
Reimar Paul

Unfälle, Strahlung, Müllentsorgung

Die Atomkraft hilft beim Kampf gegen den Klimawandel nicht weiter. Auch sie stößt Treibhausgase aus und ist nicht umweltfreundlich. Erstens gibt es eine zumindest latente Unfallgefahr. Neben großen Katastrophen wie 1986 in Tschernobyl kommt es regelmäßig zu kleineren Störfällen. Wie zuletzt in diesem Jahr die Pannenserie in den von Vattenfall betriebenen AKWs Krümmel und Brunsbüttel. Zweitens stoß...

ndPlusAnna Maldini, Rom

»Schwarzer Sonntag« in Italiens Fußball

Der Tod eines Fußballfans löste in Italien schwere Krawalle aus. Die Hintergründe der Todesschüsse müssen gründlich aufgeklärt werden – ebenso wie die Hintergründe des Rechtsrucks unter den Tifosi.

ndPlusReimar Paul

Die Kernkraft ist nicht umweltfreundlich

Immer wenn auf nationaler wie auf internationaler Bühne über Strategien gegen den Klimawandel gestritten wird, melden sich die Befürworter der Atomenergie zu Wort. Ihre Behauptungen stehen auf wackligen Beinen.

Seite 3
Dana Bernstein

Faule Kredite unter Freunden

Knapp zwei Wochen ist es her, dass sich auf dem größten deutschen Gerbauchtwagenplatz arabische Autohändler eine Schlägerei lieferten. Die Männer haben sich wieder vertragen – und erklären, worum es eigentlich ging: Im Gebrauchtwagenexport gibt es eine massive Kreditklemme.

Seite 4
Hendrik Lasch, Magdeburg

Lex Tiedke – ein Gesetz als Vehikel

Die kaum ein Jahr alte Gedenkstättenstiftung in Sachsen-Anhalt ist gescheitert und sollte gespalten werden, meint die LINKE. Indiz ist der höchst unterschiedliche Umgang mit Kritik von Opferverbänden.

Seite 5
ndPlus

Filmhochschule behält Namen »Konrad Wolf«

Potsdam (ND). Die Proteste zeigten möglicherweise Wirkung. Die Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in Potsdam-Babelsberg will den Beinamen »Konrad Wolf« nun offenbar doch behalten. Ursprünglich war vorgesehen, den Namen des renommierten DEFA-Regisseurs im Zuge der Umwandlung in eine Universität zu streichen. Jetzt aber soll die Hochschule in »Babelsberg Filmuniversität ›Konrad Wolf‹...

Anke Engelmann

Gegenwind aus dem Mainstream?

Warum Nazis doof sind, erklärt seit gestern ein Weblog. Mit dabei: Prominente von MTV und VIVA, Fußballer und Schauspieler.

ndPlusUwe Kalbe

Koalition mit spitzer Feder

Gestern Abend wollte die Koalition ihren Streit über Arbeitslosengeld, Post-Mindestlohn und Bahn ausräumen. Wenigstens teilweise, und bei ALG I und Post deutete sich plötzlich Kompromissbereitschaft an.

Bücherklub in Gera kurz vor dem Ende

Ralf Stoll ist stellvertretender Vorsitzender der unabhängigen Jugendbibliothek-Gera e. V. Weil Geld fehlt, droht dem Projekt nun die Schließung. Mit dem arbeitslosen, früheren NVA-Offizier sprach Peter Liebers.

Seite 6
Martin Hatzius

Was ist Kunst?

Nicht immer ist die Frage, was Kunst sei, eine philosophische oder ästhetische. Manchmal ist es eben auch eine juristische. Beantwortet wurde sie gestern vom Sozialgericht Köln: Hinter einem Schreibtisch herumzulümmeln, sich die oftmals missglückten Gesangsversuche von Teenagern anzuhören und anschließend die jungen »Talente« mit teilweise fäkalsprachlich derben Worten zu demütigen, ist Kunst. RTL...

René Heilig

Angst vorm Hauptgewinn

Was passiert, wenn Musharrafs Notbremse nicht hält, fragte sich die »Washington Post« und bezog die Angst vor allem auf die rund 50 Nuklearwaffen, die Pakistans Streitkräfte an (vermutlich) sechs Standorten lagern. Bereits jetzt gibt es zahlreiche Anzeichen dafür, dass die Armee zerfällt – oder, was noch schlimmer ist, zu den Islamisten überläuft. Die USA, so die Botschaft der »Post«, würden...

ndPlusUwe Kalbe

Integration nach Noten

Deutschland warum verschließt du dich, Deutschland leg deine Karten auf den Tisch.« Dann irgendwann der Einsatz der Minister: Deu-eutschland. Deu-eutschland«. Lieber zehnmal verhandeln, als einmal singen, möchte man ausrufen. Doch wer wollte über das hehre Anliegen lästern, das Frank-Walter Steinmeier und Bernard Kouchner am Montag verfolgten, die Integration. Dafür waren sie ins Tonstudio gegange...

Freiheitszwang & Zwangsfreiheit
ndPlusMathias Wedel

Freiheitszwang & Zwangsfreiheit

Dreist treibt es ein Weib in einer Tanke in Leipzig-Stötteritz. (Ausgerechnet eine Leipzigerin, die sollte sich was schämen!) Die lungert hinter dem Tresen, hält leichenblasse Bockwürste warm und lauert darauf, dass ein Kunde angesichts der Summe auf der Quittung wie unter Zahnschmerz das Gesicht verzieht. Dann schmettert sie durch den Laden »Was wollnse denn, dafür sinn mir frei!« und gurgelt ein...

Seite 7
ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Schlacht mit Rechtsextremen in Madrid

Ein 24-jähriger Berufssoldat, der der rechtsextremen Szene angehört, hat in der spanischen Hauptstadt Madrid einen jungen Antifaschisten ermordet.

Seite 8
ndPlusAnke Stefan, Athen

Wahlverlierer bleibt im Amt

Nach der Niederlage der griechischen Sozialdemokraten (PASOK) bei den Parlamentswahlen im September hat Parteivorsitzender Giorgos Papandreou seinen Verbleib im Amt zur Abstimmung gestellt – und gewonnen.

Birgit Kaspar, Beirut

Kein neuer Präsident für Libanon

Die Wahl eines Präsidenten in Libanon ist erneut verschoben worden. Parlamentspräsident Nabih Berri hat am Wochenende die für Montag geplante Parlamentssitzung, bei der ein Nachfolger für Staatschef Emile Lahoud bestimmt werden sollte, auf den 21. November verschoben. Die Parteien in Libanon konnten sich nicht auf einen Nachfolgekandidaten einigen.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Offener Ausgang in Kopenhagen

Dänemarks Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen spielte eine riskante Karte, als er vorgezogene Wahlen ausschrieb. Zwar war seine Folketingmehrheit durch den Wechsel einiger Koalitionspolitiker im Sommer zum gerade gegründeten »Neuen Bündnis« auf nur eine Stimme zusammengeschmolzen, doch ist der Ausgang des heutigen Votums offen.

Seite 9
Holger Elias

EU packt Agrarbeihilfen an

Die EU-Kommission will kommende Woche eine Zwischenbilanz der 2003 beschlossenen Reform der Agrarbeihilfen vorlegen. Geplant ist, direkte Einkommenszahlungen an Landwirte zu kürzen und das Geld stattdessen in die wirtschaftliche Entwicklung ländlicher Regionen zu investieren. Außerdem sollen besonders hohe Einkommen gekappt werden.

ndPlusTim Engartner

Die Kultur der Entschleunigung

Der Widerspruch zwischen privaten und öffentlichen Interessen ist im Bahnsektor nicht auflösbar – so die Kernthese eines neuen Buches.

Seite 10
Knut Henkel

Elefantenhochzeit im Bergbausektor

Der britisch-australische Bergbaukonzern BHP Billiton plant die Übernahme der Nummer drei der Bergbaubranche. Noch ziert sich der Vorstand von Rio Tinto. Doch der Mega-Deal könnte schnell Realität werden – wenn der Preis stimmt.

ndPlusLorenz Matzat

Das menschenähnliche Handy

Der Suchmaschinenbetreiber Google wächst und wächst: Neben einer gemeinsamen Schnittstelle für soziale Online-Netze rief er eine Softwareplattform für Mobiltelefone ins Leben.

Bernd Schneller

Mit Dialyse Geld verdienen

Kürzlich hat sich ein bekannter deutscher Nierenarzt aus Ulm in einem Artikel in der Fachzeitschrift »Medizinische Klinik« Gedanken zum Thema »Geld und Dialyse« gemacht. Darin beschreibt F. Keller, wie finanzielle Anreize dazu führen, dass eine bestimmte Therapie bevorzugt wird. Der Artikel brachte ihm eine Anzeige seiner Berufskollegen ein.

Seite 11
ndPlusMonika Melchert

Poesie im Zustand der Frage

Gleich nebenan, im Hotel »Adlon«, im einzigen unzerstörten Flügel des Gebäudes, hatte Anna Seghers im Frühjahr 1947 Quartier genommen. Ihre erste Unterkunft in der Trümmerwüste Berlins, als sie nach vierzehnjähriger Emigration zurückkehrte. Sie hatte sich und ihre Familie 1941 vom besetzten Frankreich aus in die Neue Welt, nach Mexiko retten können. Die Dankbarkeit ihrem Exilland gegenüber blieb l...

Tom Mustroph

Scout einer Stadt

Der Palermo-Reisende braucht einen Scout. Das hat sich jedenfalls der seinem Geburtsort mit Liebe und Bestürzung verbundene Schriftsteller Roberto Alajmo gedacht und sich selbst als kundiger Führer zur Verfügung gestellt. Im Band »Palermo sehen und sterben« empfängt er den Ankömmling bereits beim Landeanflug auf den zwischen Meer und Felsen gequetschten Airport Falcone-Borsellino. Alajmo versenkt ...

ndPlusChristoph Funke

Wildes Brandenburg

Die Katze auf dem heißen Blechdach? Nein, Mutter Wolffen auf der heißen Herdplatte. Aber der Reihe nach. Im Gorki Theater Berlin geht es, vertraut man Programmheft und Besetzungszettel, um Gerhart Hauptmanns 1893 im Deutschen Theater uraufgeführte Diebeskomödie »Der Biberpelz«. Die spielt, gibt der Dichter an, irgendwo um Berlin »gegen Ende der achtziger Jahre«, also der achtziger Jahre des 19. Ja...

Seite 12

Neuheiten

N euheiten, Neuheiten allerorten. Überall: Novitäten, Innovationen und Avantgarden. Selbst die Provinz ist längst informellinformell und postpostmodern. Neuerdings bekommen wir alles neu und aus erster Hand: Unerhörte Töne, noch nie gesprochene Sprachen, unverbildete Bilder. Tänzer setzen ihren Fuß ungesehen und nicht anders auf die Erde. Räder werden jeden Tag neu erfunden. Die Schauspieler spiel...

Volkmar Draeger

Gespalten in Umbruchszeiten

Im Unterschied zu anderen Festivals zeitgenössischen Theaters sucht Ann-Elisabeth Wolff »ihrer« euro-scene Struktur in der Vielheit zu geben. So hat sie den diesjährigen Sechs-Tage-Marathon »Spaltungen« betitelt. Gespalten ist nahezu alles, vom Individuum in Werdegang, Tätigsein, Denkweise über die Gruppe mit differenzierten Meinungen bis zu Gesellschaftsordnungen in ihren inneren Brüchen und äuße...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Anker und Segel

In Abständen, für die es kein Gesetz gibt, schafft sich die Kunst eine Zeit der schweren Männer. Der düster flammende Emil Jannings. Der schäumende Lebenslüstling Heinrich George. Der klassizistisch tönende Will Quadflieg. Der schwitzendzarte Ulrich Wildgruber. Der erdige, schwer-kindige Kurt Böwe. Der grantig tapsende Gerd Fröbe. Heute vielleicht der besessene Lakoniker im Niederwalzen alles Küns...

Seite 13
ndPlusGustavo Capdevila, Genf

Hoffnung für die Ärmsten

Die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) hat für die ärmsten Länder der Welt endlich eine gute Nachricht parat. Auch sie können die Millenniumsentwicklungsziele (MDG) erreichen, wenn der positive Wachstumstrend anhält und an allen Fronten hart gekämpft wird.»Unsere Prognose für das globale Handelsszenario des nächsten Jahres zeigt eine Fortsetzung der Entwicklung dieses Jahres. Wir hät...

Nord-Süd-Termine

HEUTE IN BERLIN – »Haus der Demokratie«, Greifswalder Str. 4, 19 Uhr, Bolivien: Zwischen Einheitsgebot und Bewegungspolitik. Die soziale Basis im Verhältnis zur Regierungspartei MAS. Eine Veranstaltung mit Maria Lohman (Bildungsreferentin in Cochabamba) und Jaime Jaldín (MAS-Aktivist, Soziologe und Anthropologe, Linz/La Paz). Veranstaltet von der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kooperation mit de...

ndPlus

Rom spricht Mapuche selig

Von Jürgen Vogt, Buenos AiresIn Argentinien ist am Sonntag erstmals ein Mapuche-Indianer von der katholischen Kirche selig gesprochen worden. Die Seligsprechung von Ceferino Namuncurá (1886-1905) erfolgte vor rund 100 000 Menschen durch den Staatssekretär des Vatikans und Repräsentant von Papst Benedikt XVI., Kardinal Tarcisio Bertone. Mehr als 60 Stammeschefs, loncos, und traditionelle Heilerinne...

Mangel an langfristiger Strategie
ndPlusMartin Ling

Mangel an langfristiger Strategie

Trotz mancher Streitigkeiten auf dem 17. Iberoamerikanischen Gipfel in Santiago, über eines war man sich einig: Lateinamerika bedarf mehr sozialer Gerechtigkeit, um Gewalt und Armut in der Gesellschaft wirksam bekämpfen zu können. Nur so lässt sich der soziale Zusammenhalt (Kohäsion) stärken, stimmten von Chávez bis zur chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet alle überein. Schließlich leben tro...

Peter Nowak

Blick auf Venezuelas Revolution

Das Buch »Revolution als Prozess, Selbstorganisation und Partizipation in Venezuela« wirft einen detaillierten Blick auf die bolivarianische Revolution in Venezuela.

Kai Walter

Auf die Plätze, fertig, los

Dem Beispiel anderer Industrienationen folgend, hat die Bundesrepublik Deutschland nun auch einen staatlichen Freiwilligendienst. Unter dem Namen »weltwärts« sollen junge Deutsche zwischen 18 und 28 Jahren in Entwicklungsländern lernen und helfen. Bei aller Euphorie darf die Diskussion von Sinn und Qualität der Initiative nicht zu kurz kommen.

Seite 14

Desinfektionsmittel helfen nicht

Bis Mitte Oktober sind in Deutschland bereits über 110 000 Menschen an einer Norovirus-Infektion erkrankt, mehr als in irgendeinem Jahr zuvor.

ndPlusSilvia Ottow

Die Rezension - Liebeserklärung

Schnitzel in Sahnesoße, Bratwurst und Eisbein, Kalter Hund und Kartoffelsalat – die deutsche Küche gilt weder als gesundheitliche Offenbarung noch als Verbeugung vor dem Gourmet. Dennoch hat ein französischer Sternekoch mit »Typisch deutsch. Neues aus der klassischen regionalen Küche« eine Liebeserklärung an eben diese verfasst. Ein Buch, so großzügig und großformatig, dass einem sofort die ...

ndPlusMargit Mertens

Medizinisches Multitalent

Wandern liegt im Trend. Prominente schreiben Bestseller über ihre Wanderungen und neue Wanderwege mit Qualitätssiegel schießen wie Pilze aus dem Boden. Was uns eigentlich am Wandern so gut tut, Spaß und gute Laune macht und warum das so ist, ist in jüngster Zeit in den Fokus verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen geraten.

Seite 15

Eisbären im Härtetest

Nach dem 18. Deutschland-Cup in Hannover, wo die Schweiz das Finale mit 3:2 (0:0, 2:1, 0:1) nach Penaltyschießen gegen die USA gewann und das deutsche Team Rang drei belegte, geht der Alltag wieder weiter. Dabei spielen die Eisbären Berlin heute Abend im Viertelfinale des DEB-Pokals beim DEL-Fünften in Iserlohn ohne die fünf Nationalspieler, die beim Deutschland-Cup dabei waren.Nach vier Begegnung...

ndPlusBernd Kammer

Pilz-Saison

... macht sich warme Gedanken.

ndPlusJürgen Holz

Berliner Volleyballer mit viel Selbstbewusstsein

Die Volleyballer des SCC Berlin wähnen sich auf gutem Weg zum Bundesliga-Topspiel am Mittwoch in der heimischen Sömmeringhalle (19 Uhr) gegen den deutschen Serienmeister VfB Friedrichshafen. Mit dem sicheren 3:0-Heimerfolg am Sonntag gegen Haching in nur 75 Minuten behaupteten die Berliner hinter dem noch ungeschlagenen Titelverteidiger aus Friedrichshafen (16:0 Punkte) den zweiten Platz (12:2). D...

ndPlusOliver Händler

Sambatrommeln gegen Nazigegröle

Am 1. Dezember werden Neonazis von der NPD und dem aktionsorientierten Spektrum der Kameradschaften zum fünften Mal versuchen, für ein »nationales Jugendzentrum« in Treptow zu demonstrieren. Gegenkundgebungen sind bereits angemeldet, und vieles spricht dafür, dass beide Demonstrationszüge in diesem Jahr größer ausfallen werden als in den Jahren zuvor. Vor allem wegen der erstmaligen direkten Unter...

Mit Klauen und Zähnen verteidigen
Martin Kröger

Mit Klauen und Zähnen verteidigen

Die Stimmung ist prächtig. Es wird gejohlt, gepfiffen und geklatscht. Mit Trommeln und lauten Rhythmen einer Sambaband bauen sich 1200 Demonstranten in einem Kreis auf dem Alexanderplatz auf. »Diese bunte Truppe ist keine musikalische Gruppe, sondern sind die Beschäftigten des Berliner Einzelhandels«, ruft die Gewerkschaftssekretärin Sabine Zimmer der jubelnden Menge zu.Die Einzelhandelsbeschäftig...

Karin Nölte

Die Wirtschaft ist unzufrieden mit dem Senat

»Die Unternehmen gehören nicht zu den Lieblingen des Senats« – das war noch eine freundlich formulierte Kritik von Eric Schweitzer, Präsident der Industrie- und Handelskammer. IHK und Handwerkskammer zogen gestern schon mal eine Bilanz nach dem ersten Jahr der zweiten Auflage von Rot-Rot, damit sich in den kommenden vier Jahren etwas ändere. »Unbefriedigend«, »entsetzlich«, »widersinnig« war...

ndPlusErik Eggers

Korruption im Welthandball

Im Korruptionsskandal, der seit Monaten den Welthandball in seinen Grundfesten erschüttert, hat sich erstmals die in Basel ansässige Internationale Handball-Föderation (IHF) zu Wort gemeldet. Dabei hat die IHF eingeräumt, dass die asiatische Olympiaqualifikation – Anfang September in der japanischen Toyota-Stadt zwischen Kuwait und Südkorea (28:20) ausgetragen – manipuliert wurde.Im ND...

Seite 16
Peter Nowak

Krank und trotzdem abgeschoben

Bis letzte Woche lebte ein tschetschenisches Ehepaar in einem Berliner Flüchtlingsheim. In den frühen Morgenstunden rückte die Polizei an. Die Familie mit ihren drei Kindern – ein viermonatiger Säugling, sowie die sechs und sieben Jahre alten Geschwister – wurde festgenommen und sofort nach Polen abgeschoben. Vor den Augen der Kinder seien dem Vater Valid D. Handschellen angelegt worde...

Andreas Heinz

Winterlicher Probelauf mit Urs

Urs konnte die Männer von der Berliner Stadtreinigung (BSR) nicht überraschen. Das Tief brachte den ersten bärigen Schnee in die Stadt, für die Männer in Orange der »Probelauf für den Winterdienst«, so gestern BSR-Sprecher Bernd Müller. Die Fahrer der Räum- und Streufahrzeuge hatten zwar Rufbereitschaft, und eine »kleine Nachtbesetzung« war jederzeit startbereit, die meisten konnten aber in den Ga...

ndPlusBernd Kammer

Gehwege werden wieder beheizt

Sie sprießen wieder, vorzugsweise auf Gehwegen und Plätzen vor Gaststätten, und schon ein Blick aufs Thermometer verrät: Es ist Heizpilz-Saison. Am Hackeschen Markt bollern die Strahler gleich rudelweise ihre Wärme in die Luft, sehr zum Leidwesen der Grünen.Deren Abgeordnete für Umweltpolitik und Klimaschutz, Felicitas Kubala und Michael Schäfer, starteten gestern hier eine Aufklärungskampagne geg...

Seite 17
Volkmar Draeger

Zusehen in allen Sälen

Wenn am 17. November an der Erich-Weinert-Straße 103 offene Türen Einblick gewähren, können Neugierige wieder zwanglos zwischen Ballett und Artistik hin- und herflanieren. Eng wird es dann beim Unterricht in den Sälen der Staatlichen Ballettschule zugehen. Und auch in der 2002 eingeweihten geräumigen Probenhalle der Schule für Artistik darf man den 49 Studenten aller Studienjahre beim Training zus...

ndPlusAlmut Schröter

Schluss jetzt mit all dem Getöse!

Meistens müht sich ein Schriftsteller auf dem Weg zum Verleger immer die Treppe hoch. Mit Bartholomäus Bob geht es in der Neuköllner Oper spannend abwärts – von der Studiobühne über den Hof in den Keller. Aber nicht nur, weil ihm momentan keine Geschichte einfällt, sondern weil Bob erst einmal mit der U-Bahn fahren will. Dort wird ihm schnell klar, dass er glauben muss, wovon er im Radio und...

Seite 18

Sozialisten in der Stichwahl

Fredersdorf-Vogelsdorf / Hohen Neuendorf (ND). Uwe Kletts Pause als Rathauschef könnte bald vorbei sein. Der promovierte Außenwirt könnte Bürgermeister von Fredersdorf-Vogelsdorf (Märkisch-Oderland) werden. Bis 2004 war er viele Jahre PDS-Bezirksbürgermeister in Berlin-Hellersdorf bzw. in Marzahn-Hellersdorf. In der ersten Wahlrunde kam Klett am Sonntag auf 26,2 Prozent der Stimmen und hatte damit...

ndPlusBernd Baumann

Der Minister hatte ein »laues Gefühl«

Nach einer langen Durststrecke geht es mit der märkischen Wirtschaft endlich bergauf. Die Zahl der Investitionen steigt und immer mehr Menschen erhalten einen Job. »Der Wachstumskurs wird auch in den kommenden Jahren weiter anhalten«, sagte Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) gestern. »Mit der Neuausrichtung ihrer Förderstrategie unter dem Motto ›Stärken stärken‹ hat die Lande...