Ausgabe vom 26.11.2007

Seite 1

Gedenken an Silvio Meier

Berlin (ND). Rund 1700 zumeist jugendliche Antifaschisten beteiligten sich am Sonnabendabend an der jährlichen Gedenkdemonstration für den vor 15 Jahren von Neonazis ermordeten Hausbesetzer Silvio Meier. Der Aufzug unter dem Motto »Antifa heißt Angriff! Linke Freiräume ­verteidigen« verlief zunächst friedlich. Nach Auflösung der Manifestation kam es jedoch zu Polizeiübergriffen, zehn Personen wurd...

Unten links

Bücher haben ihre Schicksale. Torten auch. Eins bringt diese sogar in die Nähe menschlichen Schicksals: ihre Geworfenheit. Dieser Tage wurde eine Torte auf Baden-Württembergs Premier Oettinger geworfen. Er blieb unverletzt. Was sich logisch daraus erklärt, dass ihn nur Schwarzwälderkirsch ins Gesicht traf und nicht Helge Schneider, der sich gern als »singende Männertorte« bezeichnet. Das wäre üble...

Uwe Sattler

Wegzeichen an der Moldau

Die Übergabe des Staffelstabs von Fausto Bertinotti an Lothar Bisky ist konfliktfrei verlaufen. Offen ist allerdings, ob die nächsten Monate für die Europäische Linkspartei genauso reibungslos sein werden. Der Prager Kongress hat dafür zumindest ein solides Fundament gelegt. Das besteht in der Ablehnung eines neoliberalen Europas wie auch der weiteren Militarisierung der Europäischen Union. Das Ha...

Prager Appell für ein anderes Europa

Mit einem »Prager Aktionsappell« riefen die Vertreter von 30 Mitglieds- und Beobachterparteien der Europäischen Linkspartei (ELP) am Wochenende dazu auf, die Kräfte für die Umgestaltung Europas zu bündeln.

Seite 2
ndPlusThomas Kachel, Prag

»Wir wollen mitreden«

Der 2. ELP-Kongress diente der Bestandsaufnahme nach drei Jahren, verdeutlichte aber auch die Schwierigkeiten, die die Linke bei der Konkretisierung ihrer europapolitischen Vorstellungen hat. Dabei zeigt ihre friedenspolitische Arbeit, wie das Profil der Partei erfahrbarer gemacht werden kann.

Anke Engelmann

Länder wollen Prozesskostenhilfe einschränken

Der Bundesrat will die Hürden für Rechtsstreitigkeiten heraufsetzen und die Prozesskostenhilfe (PKH) einschränken. Einen entsprechenden Gesetzentwurf brachte er bereits in den Bundestag ein.

Die Linke muss Europa als Handlungsfeld sehen

Die Linke muss Europa als Handlungsfeld sehen

Der 2. ELP-Kongress diente der Bestandsaufnahme nach drei Jahren, verdeutlichte aber auch die Schwierigkeiten, die die Linke bei der Konkretisierung ihrer europapolitischen Vorstellungen hat. Dabei zeigt ihre friedenspolitische Arbeit, wie das Profil der Partei erfahrbarer gemacht werden kann. Lothar Bisky ist am Sonnabend auf dem zweiten Kongress der Europäischen Linkspartei in Prag zum neuen Vorsitzenden der ELP gewählt worden. Mit ihm sprach in der tschechischen Hauptstadt Uwe Sattler.

Seite 3
ndPlusMona Grosche

Vom Schulhof zur Weltmarktfabrik

Ein langer Arbeitstag ist endlich vorbei, doch der Fußmarsch nach Hause weit, und der Lohn so gering, dass es kaum für Wasser und Essen reicht. Erfahrungen, die zahlreiche Kinder und Jugendliche derzeit in Nordrhein-Westfalen machen – aber zum Glück nur für einen Tag. »Doch bereits dieser eine Tag bewirkt, dass sie in Zukunft bewusster mit dem Thema Kleidung umgehen«, berichtet Annabelle Mayntz von der Künstlerinitative »Art at Work« zur Arbeit ihres aktuellen Projekts »Brandneu: Wenn Kleidung schmerzt«.

Die Bombe von der Weihrauchstraße
Michael Müller, Eilat

Die Bombe von der Weihrauchstraße

Bis nach Annapolis im US-Staat Maryland, wo morgen eine Nah-ostkonferenz beginnen soll, sind es von hier im Negev, der Wüste, die im israelischen Süden rund die Hälfte des Landes einnimmt, gut und gerne 15 000 Flugkilometer. Das Konferenzthema indes, ein neuerlicher Friedensversuch für den Mittleren Osten, müsste für Israelis trotz der großen räumlichen Distanz hautnah sein. Sollte man jedenfalls meinen. Selbst hier im Negev, in vermeindlich unberührt wie ungerührt rauer Idylle, von wo sich die gegenwärtige Tragödie von Gaza im Westen fast wie aus einer anderen Welt ausnimmt.

Seite 4
Gabriele Oertel

Drohgebärden

Exakt eine Woche vor dem Grundsatz-Parteitag der CDU hat deren Generalsekretär Ronald Pofalla angekündigt, dass die Christdemokraten dem Koalitionspartner SPD die rote Linie zeigen werden. Bis hierhin und nicht weiter, ist nach dem Hamburger SPD-Parteitag eine für Pofalla überfällige Klarstellung. Die wird nicht nur Erwin Huber von der bayerischen Schwesterpartei gefallen, der ein ums andere Mal d...

Olaf Standke

Ziel verfehlt

Darryl Cheatham aus South Carolina ist nach den Anschlägen vom 11. September 2001 freiwillig zur US-Armee gegangen, um gegen den Terror zu kämpfen, und er kam vor ein paar Monaten als Polizeiausbilder nach Afghanistan: »Ich dachte, wir tun Gutes.« Doch sein anfänglicher Enthusiasmus ist verflogen. In wenigen Monaten hat er in Kandahar mehr Tote gesehen als in seinem ganzen Militärleben zuvor. Inzw...

ndPlusUwe Kalbe

Ein Stück Einkehr

Es hätte für die Grünen in Nürnberg nicht besser laufen können. Die Führung muss nicht abtreten, die ohnehin absurde Vorstellung, sie müsse das tun, was ihr nach dem Verrat an den Grundsätzen der Grünen in rot-grünen Regierungszeiten niemand abverlangte, ist vorerst vom Tisch. Die Basis muss nicht hadern, niemand spricht ihr die innovative Kraft des Widerspruchs ab. Die Parteilinke ist zufrieden, ...

ndPlusHanno Harnisch

Keine italienischen Verhältnisse

In einem deutschen Spielfilm kann man derzeit ganz aktuell erleben, was mit dem Fernsehen los ist. Moritz Bleibtreu spielt auf der Kinoleinwand einen von seinem TV-Müll geläuterten Fernsehproduzenten, der sich wundersamerweise der Qualität verschrieben hat und mittels Manipulation der Geräte, die über die Zuschauerquote Aussagen treffen, Fernsehen künftig besser machen will. »Free Rainer« – ...

Seite 5
Velten Schäfer, Greifswald

Denkmal eines blutigen Sommers

Im Sommer und Herbst 2000 wurden in Mecklenburg-Vorpommern vier Obdachlose von Rechtsradikalen ermordet, darunter auch der Greifswalder Eckard Rütz. An ihn, aber auch an andere Opfer erinnert nun ein Stein vor der Greifswalder Mensa.

ndPlusPeter Liebers, Schmalkalden

Thüringer SPD in Kampfeslaune: Dewes ante portas

Auf einem Landesparteitag in Schmalkalden wollte die Thüringer SPD am Sonnabend das Programm für den Landtagswahlkampf 2009 debattieren und verabschieden. Sie musste sich aber vor allem mit einem drohenden Machtkampf beschäftigten.

Seite 6

Pofalla will SPD rote Linie zeigen

Berlin (Agenturen/ND). Die CDU will der SPD auf ihrem in einer Woche beginnenden Parteitag die rote Linie aufzeigen. »Die SPD ist nach links gerückt«, sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla in einem dpa-Gespräch in Berlin. Die CDU habe ihren Platz als Partei der Mitte gehalten. »Beide Parteien sind damit weiter auseinandergerückt.« Bei Fragen der Gerechtigkeit, der Rolle des Staates und dem Vers...

Martin Kröger

Taff und links

Die Liste ihrer Vorgänger und Vorgängerinnen ist prominent. Fast alle, die als Bundesvorsitzende an der Spitze der Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialisten und Jungsozialistinnen in der SPD standen, kurz Jusos genannt, machten hiernach bei den Sozialdemokraten Karriere. Nicht wenige bekleideten höchste Regierungspositionen oder wurden gar Kanzler – wie Gerhard Schröder. Mit dessen politischen...

ndPlusHendrik Lasch

Wie Brandschutz ohne Feuerwehr

Die Stadt Halle ist in einer miserablen Finanzlage. Der Zwang zum Sparen treibt befremdliche Blüten. Ein Plan, alle Heimkinder zurück in ihre Familien zu schicken, sorgt für Debatten.

Seite 7
ndPlusHilmar König, Delhi

Sharif mischt die Karten neu

Die Rückkehr des ehemaligen pakistanischen Premierministers Nawaz Sharif nach fast acht Jahren Exil in Saudi-Arabien in seine Heimatstadt Lahore war am Sonntag im Land am Indus die wichtigste Nachricht.

Birgit Kaspar, Beirut

Kein Präsident, keine Lösung

Die Hamra-Einkaufsstraße im Zentrum Beiruts ist leerer als gewöhnlich, einige Geschäfte sind geschlossen, die Schaufenster der meisten Juweliere zeigen schmucklose Samtauslagen – eine Vorsichtmaßnahme. Denn es wurde befürchtet, dass am Wochenende schlimmstenfalls marodierende Milizen durch Beirut ziehen könnten.

Seite 8
ndPlusJan Keetman, Istanbul

Ankaras politische Analphabeten

Als Mahmut Alinak ein auf Türkisch formuliertes Gesuch an Ministerpräsident Tayyip Erdogan noch ein Mal in Kurdisch abfasste, bekam der ehemalige Kreisvorsitzende der prokurdischen Partei für eine demokratische Gesellschaft (DTP) von Kars die Antwort gleich dreifach – jedoch nicht von Erdogan, sondern vom 4. Strafgericht in Ankara, vom Amtsgericht in Kars und vom Oberstaatsanwalt des zweithöchsten türkischen Gerichtes, Abdurrahman Yalcinkaya.

Leo Burghardt, Havanna

Jean Ziegler zeigte in Kuba Verständnis

Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für das Recht auf Nahrung, der Schweizer Jean Ziegler, war auf Einladung der kubanischen Regierung zwölf Tage auf der Insel, »um zu verstehen, wie es diesem seit 45 Jahren blockierten Land gelingt, das Recht (seiner Bevölkerung) auf Ernährung zu respektieren«.

Georg Krase

Simbabwe unter EU-Beobachtung

Während man sich in Europa darauf einstellen muss, dass auch Simbabwes autokratischer Präsident Robert Mugabe zum EU-Afrika-Gipfel im Dezember nach Lissabon kommt, werden in Simbabwe hinter den Kulissen Gespräche zwischen Regierung und Opposition fortgesetzt.

Seite 9
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Ethik nutzt dem Konzern-Image

Global tätige Konzerne unterliegen einer weltweiten Aufmerksamkeit. Daher ist es für sie schwieriger geworden, Skandale am anderen Ende der Welt zu vertuschen.

Niels Seibert

Sinkende Renten für Schwache

Die Rentenentwicklung der nächsten 25 Jahre und Maßnahmen zur Vermeidung von Altersarmut waren zentrale Inhalte einer rentenpolitischen Tagung des DGB dieser Tage in Berlin. Anlass war die Veröffentlichung der Studie »Altersvorsorge in Deutschland«, die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und von der Deutschen Rentenversicherung Bund in Auftrag gegeben wurde.

Wir sind nicht mehr so abhängig vom Öl

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der Preis für ein Barrel Öl erstmals in der Geschichte die 100-Dollar-Marke überspringt. Trotzdem warnt Klaus Matthies, Forscher im Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), vor Panikmache. Der Experte für internationale Energie- und Rohstoffmärkte sieht den Scheitelpunkt bei der Ölförderung (Peak Oil) noch längst nicht erreicht. Mit dem Volkswirt sprach Hermannus Pfeiffer.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Schrumpfende Fische

Die jüngsten Konflikte Polens mit den übrigen Ostseeanrainern um die Fangquoten für Dorsch oder die Sardinenkriege in der Biskaya sind nur die Fortsetzung einer langen Kette von Streitigkeiten um Fischfangquoten auf den Weltmeeren. Da es meist zwischenstaatliche Konflikte sind, kommen die festgesetzten Quoten meist nur als politischer Kompromiss zustande. Mit nachhaltiger Bewirtschaftung der Bestä...

ndPlusMichael Lenz

Annalisa und der aufrechte Gang

Die Orang Utans Südostasiens sind durch Raubbau am Wald und Wilderer extrem gefährdet. Um den Bestand zu erhalten, werden Tiere, die in Gefangenschaft lebten oder als Babys ihre Eltern verloren haben, im Semenggoh Wildlife Center in der Nähe der malaysischen Stadt Kuching auf Borneo wieder an ein Leben in der freien Natur gewöhnt.

Seite 11
Antje Rößler

Entspannter Umgang mit Zeit

Ein gelungenes und gleichzeitig traurig stimmendes Konzert: Das Beaux Arts Trio spielte am Sonnabend zum letzten Mal in Berlin. Das seit 53 Jahren aktive Klaviertrio lässt seine Karriere nun ausklingen. Beim Abschiedskonzert im Kammermusiksaal der Philharmonie standen zwei Höhepunkte des Genres auf dem Programm: Beethovens Erzherzog-Trio und Schuberts Es-Dur-Trio op. 100.Dass sich hiermit ein Kamm...

ndPlusMartin Hatzius

Stillstand ist nimmer

Auf mancher Beerdigung meint man, die Anwesenheit des Verstorbenen zu spüren: ein verstörendes, ein wehmütig beglückendes Gefühl. Ein Trug. Den Tod für ein Komma zu halten, für ein kurzes Innehalten, nach dem die Erzählung weiter ihren Lauf nehmen kann, mag die Trauer der im Leben Gebliebenen erträglich machen. Der Tod aber ist ein Punkt. Ein Anknüpfungspunkt im besten Falle. Was bleibt von einem ...

Gunnar Decker

Das Ende vom Lied

Am Anfang herrscht Finsternis. Das ist die engste Zelle, in die man eingesperrt werden kann. Da drücken die schwarzen Wände ganz unmittelbar auf die Augen. Undurchdringlich. Angst sitzt auf dem Sprung. Irgend etwas zu erkennen, das gäbe Hoffnung. Aber man kann hören. Musik? Vielleicht Schmerzenslaute. Und dann ein weißer Fleck im Bühnenhintergrund. Der Wanderer, der aus seiner Kälte nicht auszubre...

Seite 12
Vater der Digedags

Vater der Digedags

Die DDR-Comic-Helden Dig, Dag und Digedag aus den Heften von »Mosaik« sind seit gestern zu Gast in den Franckeschen Stiftungen in Halle. Dort widmet sich eine Schau dem Werk des Grafikers Hannes Hegen, der die beliebten DDR-Comic-Hefte in den ersten 20 Jahren – von 1955 bis 1975 – gestaltete. Danach gab er unter anderem wegen politischer Restriktionen auf. Seither reisen im »Mosaik« di...

ndPlusHarald Kretzschmar

Engländerin in Dresdens Kunstszene

So vieles wissen wir nicht, was wir wissen könnten. Unter all dem Getöse um »Erinnern an SED-Diktatur« verdrängen wir ununterbrochen die interessantesten Details. Zum Beispiel Leben und Wirken ausländischer Künstler und Künstlerinnen zu DDR-Zeiten. Um nur an die bildende Kunst zu denken – Elizabeth Shaw, Nuria Quevedo und Gabriele Mucchi sind da am ehesten erinnerbar. Aber Josep Renau? Ezio ...

Klaus Bellin

Wie Lieder aus alter Zeit

Mit einem Rauswurf fängt's an. »Du Taugenichts!« sagt der Müller zum Sohn, »da sonnst du dich schon wieder und dehnst und reckst dir die Knochen müde und läßt mich alle Arbeit allein tun. Ich kann dich hier nicht länger füttern. Der Frühling ist vor der Tür, geh auch einmal hinaus in die Welt und erwirb dir selber dein Brot.« Dem Müllersohn ist es recht lieb, was der Vater ihm rät, er schnürt sein...

Seite 13

»Ich brauche keine Pause«

ND: Herr Hitzlsperger, spielt der VfB Stuttgart schon wieder wie einst im Meistermonat Mai? Hitzlsperger: Wie wir mit dem Rückstand kurz vor der Pause umgegangen sind, das erinnert mich schon an unsere starke Phase im Mai. Damals haben wir allerdings acht Spiele in Folge gewonnen, jetzt sind wir erst bei vier. Der VfB ist mittlerweile schon wieder auf Platz sieben geklettert. Was ist nach dem miss...

Ostklubs kommen nicht richtig voran

Der FC Erzgebirge Aue hat den erhofften Sprung ins gesicherte Mittelfeld der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Sachsen kamen am Sonntag gegen den FC St. Pauli nicht über ein torloses Unentschieden hinaus und stecken mit nur 15 Punkten weiter im Abstiegskampf fest. Die bislang auswärtsschwachen Hamburger, die nach einem Sieg ihr erst zweites Remis auf des Gegners Platz holten, bleiben mit 18 Zähl...

ndPlusMatthias Koch, Daniel Meuren

Comeback mit Spenderniere

Darf man einen Libero noch Libero nennen, lautete die Frage nach der Begegnung zwischen Frankfurt und Stuttgart. Oder muss der Fußballexperte die moderner klingende Umschreibung Dreierkette verwenden, wenn man die Defensivtaktik der Frankfurter Eintracht bei der 1:4-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart beschreiben will? Denn eigentlich ist die Rolle des »freien Manns«, die der Brasilianer Chris ...

Seite 14
Marathon-Mann und Alpha-Mädchen
René Gralla

Marathon-Mann und Alpha-Mädchen

Eine Alpha-Leistung vom »Alpha-Mädchen«. Elisabeth Pähtz hat es in diesem Jahr schon auf die Titelseite eines deutschen Nachrichtenmagazins geschafft, als eine der jungen Vorzeigefrauen, die das Land aufmischen. Entsprechend dominierte die 22-jährige Erfurterin am Freitagabend auch die zweite Damen-Schachgala des »Neuen Deutschland«: Die Ex-Juniorenweltmeisterin wiederholte ihren Erfolg vom Vorjah...

Seite 15
ndPlusChristian Klaue

Alba mit Jubiläumssieg

Zum 500. Bundesliga-Hauptrundenspiel der Vereinsgeschichte hat sich der siebenmalige deutsche Basketball-Meister Alba Berlin selbst das wertvollste Geschenk gemacht. Durch den 79:65-Sieg beim Angstgegner EWE Baskets Oldenburg festigten die Albatrosse ihren Platz in der Spitzengruppe und tankten Selbstvertrauen für die Aufgaben im ULEB-Cup. »Wir sind heute mit dem Willen hierher gekommen, das Spiel...

Rainer Funke

Taschendiebe

... zu Jahreszeiten in der Kriminalität.

Eisbären im Rausch

Im Topspiel der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) haben sich die Eisbären Berlin die Tabellenspitze von den Frankfurt Lions mit einer Gala-Vorstellung zurückgeholt. Die Gastgeber schlugen die Lions im ausverkauften Haus im Berliner Wellblechpalast 8:3 und liegen mit 49 Punkten wieder in Front. Vier Eisbären-Treffer im zweiten Drittel innerhalb von 105 Sekunden besiegelten das Frankfurter Schicksal. N...

Magdeburg verliert erfolgreich

Handball-Bundesligist SC Magdeburg steht im Achtelfinale des Europapokals der Pokalsieger. Die Bördeländer verloren am Sonntag zwar ihr Drittrunden-Rückspiel beim russischen Vertreter Sungul Tscheljabinsk mit 36:40 (17:22), aber auf Grund des 14-Tore-Vorsprungs (41:27) aus dem Hinspiel zog der EHF-Pokalsieger ohne Probleme in die nächste Runde ein. Nach dem Abrutschen ins untere Bundesliga-Tabelle...

1700 Teilnehmer bei Antifa-Demo
ndPlusMartin Kröger

1700 Teilnehmer bei Antifa-Demo

Vor der Gedenktafel im Friedrichshainer U-Bahnhof Samariterstraße liegen Blumen, einige Kerzen sind entzündet worden. Die Tafel, die an die Ermordung des Hausbesetzers Silvio Meier durch Rechtsextremisten vor 15 Jahren erinnert, ist neu. »Ich habe gesehen, wie sie die eingebaut haben«, sagt die Künstlerin Uta Donner. »Die Tafel wurde nicht nur einbetoniert, sogar die Schienen sind genietet worden....

Seite 17
Almut Schröter

Märchenhüttenzauber

Die Tage werden kürzer, die Mäntel länger. Wer nur kann, macht es sich so oft gemütlich wie möglich, um ein Äquivalent zum Sonnenentzug zu schaffen. Normalerweise ist um diese Jahreszeit auch das Hexenkessel-Hoftheater nach seinen fröhlichen Theatersommereskapaden aus dem Stadtbild in den Winterschlaf entschwunden. Nach vorsichtigen Versuchen zweier Schauspieler im vergangenen Jahr in der Augustst...

ndPlusTom Mustroph

Das Ende der Kindheit lange nicht in Sicht

Für die meisten Kinder heißt es: »Erst Hausaufgaben machen, dann darfst du spielen!« Für die Zöglinge der gerade eröffneten Naturschule Pankow gibt es diesen Unterschied nicht. Die 18 Kinder der ersten und zweiten Klassenstufe sind in den drei noch funkelnagelneuen Räumen eines einstöckigen Baus auf dem Gelände des Stadtguts Blankenfelde verteilt. Ein paar von ihnen machen mit dem Lehrer Jan Küste...

Seite 18
Bernd Baumann

Drogenkonsum auf hohem Niveau

Der Konsum illegaler Drogen befindet sich weiterhin auf einem hohen Niveau, obwohl es zuletzt einen leichten Rückgang gab. Inzwischen hat Brandenburg fast den Stand der alten Bundesländer erreicht. Im Jahr 2006 registrierte die Polizei 6919 Fälle von Rauschgiftkriminalität. Die Dunkelziffer ist allerdings sehr hoch und das Einstiegsalter junger Konsumenten sinkt ständig. Cannabis ist die illegale ...

ndPlusAndreas Fritsche

Freizeiterlebnis ohne Nazi-Ungeist

Bei den bisherigen Projekten gegen den Rechtsextremismus sei das traditionelle Männerbild der Jugendlichen nicht in Frage gestellt worden – »obwohl bekannt ist, dass das zur Distanzierung von rechtsextremen Ideologien führen kann«, sagt der Pädagoge Rüdiger Stanke. Stanke leitet ein vollkommen neuartiges Projekt »Jungenarbeit und Gewaltprävention« des Potsdamer Vereins »Manne«. Ende Januar 2...