Ausgabe vom 20.12.2007

Seite 1

Unten links

Der Klimawandel ist eine Katstrophe! Er beschert uns Sturmtief Hilton, das zur Irreführung seiner Opfer den antiken Namen Paris trägt, obwohl »es« weiblich sein soll. Die Party-Milliardärin brach übers unschuldige Berlin herein. Um dem Wintersport zu frönen. Sie rodelt am Potsdamer Platz auf Kunstpiste. Da nimmt sogar die Kanzlerin Reißaus, obwohl gestählt im Umgang mit schrecklichen Zeitgenossen....

Michaela von der Heydt

Reden, reden

Wozu brauchen wir einen Kindergipfel, wenn nur beschlossen wird, was vor Jahren parteiübergreifend Minimalkonsens war: Prüf- und Arbeitsaufträge erteilen, Leitlinien für Frühwarnsysteme entwickeln, streiten, ob genügend Geld im Jugendhilfesystem vorhanden ist und ob es Kindern hilft, wenn ihre Rechte gesondert im Grundgesetz verankert werden. Und während der Debatten werden weiter finanzielle Mitt...

Kinderrechte: Vernetzung statt Verfassung

Bei ihrem so genannten Kindergipfel haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Regierungschefs ein Maßnahmenbündel zum besseren Schutz von Kindern vereinbart. Forderungen nach Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz wurde allerdings nicht nachgegeben.

ndPlusRené Heilig

Moskau dient wieder als Feindbild

Die Russische Föderation befindet sich auf dem Weg, die Politik der UdSSR zu beleben. Sagt der Chef des Deutschen Bundeswehrverbandes und warnt davor, dass die Bundeswehr als »Armee im Einsatz« dabei sei, die im Grundgesetz verankerte Fähigkeit zur Landesverteidigung zu verspielen.

Seite 2
Steffen Schmidt

Energie mit Nebenwirkungen

Das erhöhte Risiko von Kleinkindern, an Leukämie zu erkranken, wenn sie nahe an einem Atomkraftwerk leben, wird schon seit Jahren kontrovers diskutiert. Auch nach Vorlage der jüngsten weltweit umfassendsten Studie gibt es weiter Streit. Einige Mitglieder des Expertengremiums, das die Studie begleitete, versuchten am Mittwoch in Berlin Klarheit in die Debatte zu bringen.

ndPlusMartin Kröger

Steiniger Weg zur ökologischen Stadt

In zwölf Tagen soll in Berlin zum 1. Januar eine Umweltzone zum Schutz vor so genannten Stinkerautos eingeführt werden. Gegen das Vorhaben des rot-roten Senats laufen Opposition, Industrie und Autolobby weiter Sturm.

Seite 3
Marianne Gysae

Vorweihnachtszeit in Lesotho

Auch in der Vorweihnachtszeit lasten die alltäglichen Probleme auf den Menschen in Lesotho. Ablenkung bringt ein mobiles Kino.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Ein anderer Präsident

Dass sie mit Nicolas Sarkozy einen Präsidenten gewählt hatten, der sich von seinen Vorgängern deutlich unterscheidet – und auch unterscheiden will –, ahnten die Franzosen wohl schon am Abend des Wahltages.

Seite 4
Frank Brendle

Verhetzung gemeinnützig

Das rechtsextreme »Collegium Humanum« im nordrhein-westfälischen Vlotho ist als gemeinnütziger Verein anerkannt, wurde gestern bekannt. Dabei hat der Bundestag schon vor fast sieben Jahren beschlossen, dass Rechtsextremisten grundsätzlich keine staatliche Förderung erhalten sollen. Die Innenminister der Länder haben das vor Wochen bekräftigt. Das Collegium wurde 1963 vom Ex-NSDAP-Mitglied Werner G...

Ihr Armutsrisiko ist doppelt so hoch
ndPlusUwe Kalbe

Ihr Armutsrisiko ist doppelt so hoch

Die Bundesbeauftragte für Integration und Migration, Maria Böhmer (CDU), hat am Mittwoch den Bericht über die Lage der Ausländer in Deutschland vorgelegt. Zeitpunkt und Inhalt bleiben nicht unwidersprochen.

Acht Bundesländer führen Rauchverbot ein

Rote Karte für den blauen Dunst: Acht weitere Bundesländer führen zum neuen Jahr ein Rauchverbot in Gaststätten ein. Nach langen Debatten ist der Glimmstängel damit zum Jahresanfang in Lokalen in elf Ländern grundsätzlich tabu. Weitere werden im Jahresverlauf folgen.

Seite 5

Öffentlicher Dienst will 8 Prozent

Beamtenbund (dbb) und ver.di fordern gemeinsam acht Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst. Erstmals legten dbb und ver.di gestern abgestimmte Tarifforderungen vor.

Uwe Kraus, Magdeburg

»Zum wiederholten Mal grandios vermasselt«

Der 10. Verhandlungstag des am 9. Oktober im Landgericht Magdeburg begonnenen Prozesses des Amtsgerichtes Halberstadt gegen vier rechte Schläger, die im Juni in Halberstadt am brutalen Angriff auf Darsteller des Nordharzer Städtebundtheaters beteiligt gewesen sein sollen, ist ein besonderer. Erstmals werden sie nicht aus der Haft vorgeführt.

ndPlusAnn Kathrin Sost

Regeln oder nicht regeln?

Zum Jahresanfang klang es noch so, als dulde das ethisch brisante Thema keinen Aufschub: Bis zum Sommer, hieß es damals aus den Fraktionsspitzen, solle es nach Möglichkeit ein Gesetz für Patientenverfügungen geben, die Willensäußerungen zur medizinischen Behandlung am Lebensende regeln. Zum Jahresende gibt es immer noch keine Regelung – und viele stellen in Frage, ob es überhaupt ein Gesetz geben muss.

Seite 6
Anna Maldini, Rom

Tiefe Genugtuung in Italien

Mit 104 Ja-Stimmen hat sich die UNO-Vollversammlung für die Aussetzung der Todesstrafe ausgesprochen. In Italien wurde dieses Votum mit besonderer Genugtuung aufgenommen.

Eric Singh, Polokwane

Zuma verdrängt Mbeki von ANC-Spitze

Thabo Mbeki hat sich verkalkuliert. Bis zuletzt glaubte er, seinen Widersacher Jacob Zuma als ANC-Vorsitzenden durch seine eigene Kandidatur verhindern zu können. Zuma hat nach seinem klarem Sieg nun freie Bahn zur Präsidentschaft – es sei denn, die Justiz macht ihm doch noch einen Strich durch die Rechnung.

Seite 7
ndPlusTobias Müller, Amsterdam

Belgische Staatskrise vorerst beigelegt

192 Tage nach den Wahlen haben fünf belgische Parteien sich auf die Bildung einer Übergangsregierung geeinigt. Mit einer Zweidrittelmehrheit von 101 Stimmen im 150-köpfigen Parlament können sie nun die Staatsreform in Angriff nehmen.

Irina Wolkowa, Moskau

Russlands künftige Doppelspitze

Wer hängt sich künftig wessen Bild ins Arbeitszimmer? Und wer fährt zu wem zum Rapport? Wladimir Putin zu Dmitri Medwedjew oder umgekehrt? Während die Massen sich um Kleinkram sorgen, zerbrechen Experten sich den Kopf darüber, wie die künftige Gewaltenteilung in Russland aussehen könnte und ob sie überhaupt funktioniert. Wenn ja, so der Tenor, wahrscheinlich nicht für lange.

Peter Kirschey

Pfannen aus dem Vereinigungslabor

In aller Stille hat sich in Kim Jong Ils Koreanischer Demokratischer Volksrepublik, direkt an der entmilitarisierten Zone am 38. Breitengrad, ein kleines Stück Kapitalismus etabliert.

Seite 8
ndPlusKurt Stenger

Notwendige Debatte

Nach dem Willen der sächsischen CDU sind der Verkauf der Sachsen LB und die milliardenschwere Bürgschaft für die angeschlagene Landesbank durch. Einer Debatte im Landtag wäre man am liebsten aus dem Weg gegangen. Sicher, dieser wird die folgenschwere Entscheidung für den Freistaat wohl kaum zu Fall bringen, da es an Alternativen mangelt. Aber die Spezialisten-Diskussion über die Zukunft der Landes...

ndPlusMartin Ling

Mbeki wird abgestraft

Die Wirkung nach außen ist für viele ANC-Delegierte zweitrangig. Sie wissen um den zweifelhaften Ruf, den Jacob Zuma im Ausland nach zwei Prozessen wegen Korruptions- und Vergewaltigungsverdacht genießt – auch wenn er freigesprochen wurde. Doch die Moral des Erzbischofs Desmond Tutu, der dringlich vor einer Wahl der Skandalfigur warnte, war für sie nicht handlungsleitend. Entscheidend war da...

Olaf Standke

Bushs Mogelpackung

USA-Präsident George W. Bush will das nukleare Arsenal der Supermacht auf etwa ein Viertel des Standes zum Ende des Ost-West-Konflikts verringern. Das ist angesichts der sinnlos angehäuften Over-Kill-Kapazitäten nur zu begrüßen, aber keine Sensation. Washington sieht sich durch einen Vertrag mit Moskau verpflichtet, die Zahl seiner strategischen Kernwaffen bis 2012 auf weniger als 2200 abzuschmelz...

ndPlusPeter Kirschey

Unbefleckt?

Südkoreas neuer Präsident war Chef der Hyundai-Gruppe und Bürgermeister in Seoul.

Seite 9
ndPlusHarald Loch

Spätfolgen der Shoah

Ihre Mutter sprach Polnisch, ihr Vater war Deutscher. Erica Fischer wurde während des Krieges in England geboren. Schon vor ihrer Schulpflicht übersiedelten die Eltern mit ihr und dem kleinen Bruder Paul wieder nach Wien. Seite fast zwanzig Jahren lebt Erica Fischer in Berlin und hatte mit ihrer dokumentarischen Erzählung »Aimée & Jaguar« großen internationalen Erfolg. Der Freitod ihres Bruder...

Roberto Becker

Bisschen blöd, dafür blond

Eigentlich ist es erstaunlich, dass erst jetzt jemand darauf gekommen ist, aus Richard Wagners »Ring« ein Musical zu machen. Einige musikalische Steilvorlagen fürs Verrocken gibt es ja – vom Schmiedehämmern der Nibelungen über das Wuchten der Riesen bis hin zum Trauermarsch bei Siegfrieds Tod. Viel Rhythmus. Viel edler Lärm. Und für die effektvolle Szenerie jede Menge Kampf und fantastische ...

»Die Klage wird abgewiesen«
ndPlusRudolf Scholz

»Die Klage wird abgewiesen«

Das Foto zeigt mit großer Wahrscheinlichkeit ganz rechts den SS-Hauptsturmführer und Hauptmann der Polizei Erich Steidtmann, neben ihm SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Jürgen Stroop und vorn SS-Obergruppenführer und General der Polizei Friedrich-Wilhelm Krüger.

Seite 10
Hans-Dieter Schütt

Bar ist wahr

Kindheit ist ein Selbstwert. So? Was wie eine Binsenweisheit klingt, wurde doch längst zur provokativen Behauptung gegen den Lauf der Dinge. Kindheit ist nicht Kindheit an sich, sondern Mittel zum Zweck. Immer muss aus Kindern etwas gemacht werden, ein Mensch zum Beispiel oder etwas Anständiges, und es kann gar nicht früh genug beginnen mit dem Kneten, Formen, Erziehen, kurz: mit dem Erwachsenwerd...

ndPlusGunnar Decker

Das Meer in Pankow?

Jede Zeit hat die Entdeckungen, die zu ihr passen. Im 19. Jahrhundert träumten die Romantiker von einem Arkadien südlich der Alpen. Ganze Generationen deutscher Maler schleppten ihre Staffelleien bis nach Neapel – und wieder zurück. Heute sind es deutsche Filmproduktionen, die ihre Sets bevorzugt in Italien aufbauen. Motto: schlechte Geschichten brauchen viel gutes Wetter. Ein altersmüder Kr...

Klaus Hammer

Er bringt die Dinge zum Reden

Er ist als politischer Akteur, listiger Provokateur, Partisan der Aufklärung, dokumentarischer Realist, Ein-Mann-Bürgerbewegung, Spurensicherer, Stadtarchäologe und Berlin-Chronist bezeichnet worden, doch alle diese Bezeichnungen geben nur Teilstücke seines mehr als vierzigjährigen Wirkens wieder. Er betreibe »Heimatkunde«, so hat Manfred Butzmann sein Wirken selbst genannt. Er mischte sich zu DDR...

Seite 11

Jason Lee

Der amerikanische Film- und TV-Darsteller, auch Produzent, hat jetzt in »Alvin und die Chipmunks« die erste große Hauptrolle in seiner schauspielerischen Karriere, und das als Partner von animierten singenden Nagetieren. Mit dem Trickfilm hat er bereits einige Erfahrungen gemacht: Als chaotischer Punk wurde er in »Monster House« (2006) selbst animiert (im Motion-Capture-Verfahren) und er lieh des ...

www.campux.de

Die meist angeklickte deutsche Internetseite, das Onlineportal für Studenten und Freunde »StudiVZ«, bekommt Konkurrenz: »Campux« heißt das kostenfreie, kürzlich gestartete Netzwerk, das neben dem Austausch in Foren und einer Flirtplattform vor allem mit der Beleuchtung des Campus-Umfeldes und gegenseitigen Empfehlungen für kulturelle Angebote auf interaktiven Karten Nutzer anziehen will. Anders al...

Hanno Harnisch

Die Königin der Königinnen

Man kann sich an Cate Blanchett kaum sattsehen in diesem Film. Wenn das nur sein einziger Sinn wäre – er ist aufgegangen. Wie auf zeitgenössischen Gemälden gibt sie der zweidimensionalen Leinwand Raum. Mal erstrahlt diese Frau in jüngferlichem Weiß, mal in prächtiger rotsamtener Robe, mal in eisenglänzender Rüstung und mal perückenlos und fast nackt in ihrem königlichen Schlafgemach. Verletz...

F.-B. Habel

Keine Experimente!

Die Deutschen fühlen sich wieder mehr zur Religion hingezogen, wurde gerade gemeldet. Kein Wunder. So war es in schlechten Zeiten immer. Da verwundert es, dass Bibelfilme zu diesem Weihnachtsfest bis auf eine Ausnahme (Hessischer Rundfunk) in die Vormittagsprogramme abgeschoben wurden. Doch das kann ja zu Ostern wiedergutgemacht werden. Trotzdem bleibt das Festtagsprogramm konservativ. Strahlender...

Seite 12
Irmtraud Gutschke

Die Liebe und die Heiligen Schriften

»Er hat ins Weinhaus mich geführt, dessen Schild über mir heißt: Liebe. O stärkt mich mit Obstkuchen, bettet mich unter Apfelbäumen, denn krank vor Liebe bin ich! Seine Linke unter meinem Kopf, und seine Rechte, die soll mich umfangen …« Und sowas steht in der Bibel! Ein solcher Gesang des weiblichen Begehrens! Millionen, Milliarden, Abermilliarden Menschen in aller Welt haben über Jahrhund...

ndPlusDirk Farke

Literatur und Zauberkunst

Dieser Schelmenroman ist wohl auch deshalb so gut gelungen, weil im Autor selbst ein Schelm steckt. Von frühester Jugend an hat es der selbsternannte Graf Cagliostro verstanden, seine Mitmenschen zu bezaubern und zu täuschen. Er hat es geschafft, sich in den einflussreichsten Kreisen des europäischen Hofadels zu etablieren. Abenteurer, Heilkundiger, Logenvorsteher – sein Leben scheint vom Sc...

ndPlusSabine Neubert

Het Jongste Gericht

Soziale Revolten galten und gelten vielen als Endzeit, als Vorboten des Jüngsten Gerichts. Insofern hat die Zeit, in die der niederländische Bestsellerautor Maarten't Hart die Leser mitnimmt, Ähnlichkeit mit der Gegenwart. Ob Parallelen mit Heutigem beabsichtigt sind – vor allem, wenn er die Revolte von jungen Leuten gegen reiche Kaufleute und Honoratioren in der kleinen Stadt Maassluis in d...

Seite 13

Judentum

Bei der großen geschwisterlichen Nähe von Judentum und Christentum kann heftige Rivalität zunächst nicht erstaunen, freilich hat diese Rivalität in der Geschichte des christlichen Abendlandes oft genug – bis hin zum Nationalsozialismus – grausame und blutige Konsequenzen gezeitigt. Dessen ist sich eine gebildete Öffentlichkeit heute ebenso bewusst wie eine aufgeklärte Geistlichkeit bei...

ndPlusGünter Vogler

Ein uneiniges Haus

Die Perspektive Europas bewegt heute die politische Debatte, ohne historische Erfahrungen der langen Geschichte des Kontinents eingehender zu reflektieren. Im Vorjahr war das kurzzeitig anders: Da wurde daran erinnert, dass am 6. August 1806 Kaiser Franz II. abdankte und das Heilige Römische Reich Deutscher Nation sich formell auflöste. Seiner Geschichte waren aus diesem Anlass zwei große, gut bes...

ndPlusArmin Jähne

Nicht nur die Germanen

Es ist der Fluch aller Imperien, der tatsächlichen wie der imaginären, vom Größenwahn getragenen, dass sie früher oder später zu Grunde gehen. Was ist von Englands Weltreich geblieben, was von Napoleons hegemonialen Ansprüchen? Das tausendjährige Reich der deutschen Nationalsozialisten dauerte gerade mal 12 Jahre. Selbst das scheinbar fest gegründete, über Jahrhunderte fortbestehende russisch-sowj...

Wahrlich keine Pappkameraden
Rolf Löther

Wahrlich keine Pappkameraden

Ein Merkmal zivilisierter, von der Aufklärung beeinflusster Gesellschaften besteht darin, dass ihre Mitglieder entscheiden dürfen, wie sie es mit Gott und der Religion halten. Große und kleine Glaubensgemeinschaften stehen zur Wahl. Die einen beten den dreifaltigen Christengott an, andere Allah, wieder andere Jahwe oder die Hindugötter Brahma, Vishnu und Shiva. Man kann aber auch auf sie alle verz...

Seite 14

MT Aerospace Favorit für Airbus-Werke

München (dpa/ND). Beim Verkauf der Airbus-Werke Nordenham und Varel sowie des EADS-Werks Augsburg zeichnet sich eine deutsche Lösung ab. Die EADS wählte am Mittwoch die MT Aerospace, die zum Bremer OHB-Konzern gehört, als bevorzugten Bieter aus. Die Verkaufsverhandlungen sollten nun möglichst schnell abgeschlossen werden, hieß es in einer Mitteilung nach einer Verwaltungsratssitzung am Airbus-Sitz...

Fabio Adinolfi

Architekturwettbewerb gerät zur Lachnummer

Dieser Tage hat die Bayer AG im hauseigenen Architekturwettbewerb »Vom Bayer-Werk zum Chemiepark« eine peinliche Schlappe hinnehmen müssen: Zwei Kritiker des Konzerns gewannen den Wettkampf mit einem umweltfreundlichen Projekt.

ndPlusKurt Stenger

Autokonzerne sollen Klima-Buße tun

Die EU-Kommission will mit einer Richtlinie Anreize für energieeffiziente Fahrzeuge schaffen. Der Entwurf sieht Bußgelder für Autohersteller vor, die gegen die Klimaziele der Europäischen Union verstoßen.

Susanne Götze

Grüner Anstrich für Biosprit

Die Teilnehmer der internationalen Konferenz »Politik gegen Hunger: Bioenergie und Ernährungssicherheit« diskutierten drei Tage lang in Berlin darüber, wie die weltweite Versorgung mit Nahrungsmitteln gewährleistet und trotzdem der steigenden Nachfrage nach Bioenergie nachgekommen werden könne.

ndPlusMichaela von der Heydt

Rot für Stopp, Grün für gesund

Welche Nährwertangaben sollen auf Verpackungen angegeben werden und vor allem wo und in welcher Form? Darüber streiten Verbände, Lebensmittelindustrie und Politiker. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) stellte gestern in Berlin das Ampel-Modell vor.

Seite 15

Debakel für Alba Berlin

Die deutschen Basketball-Männerteams erlebten am 7. Spieltag des ULEB-Cups einen »schwarzen Tag« und kassierten erstmals in dieser Saison allesamt Niederlagen. Während bei Frankfurt (64:87 bei Anwil Wloclawek) und Ludwigsburg (71:90 im Heimspiel gegen Gran Canaria Dunas) nach sieben Pleiten das Aus bereits vorzeitig feststeht, müssen Pokalsieger Köln (62:73 zu Hause gegen Tabellenführer Besiktas I...

Happy End für Duo?

Der Hamburger SV will den perfekten Abschluss eines erfolgreichen Jahres, und Pokalsieger 1. FC Nürnberg hegt einen großen Traum. In der letzten Begegnung des Jahres wollen sich beide Teams selbst beschenken.»In diesem Spiel können wir dafür sorgen, dass 2007 – trotz aktueller Sorgen in der Liga – als sensationelles Jahr in die Geschichte des 1. FC Nürnberg eingeht. Das Weiterkommen wä...

ndPlusMatthias Koch

»Wie DDR-Fußball wirklich war«

Das Werk »Enzyklopädie des DDR-Fußballs« ist ein dicker, textlastiger Wälzer. Zum Schwelgen in Erinnerungen beim Lesen großer Namen und Vereine ist das 592 starke Buch jedoch nicht geeignet. Autor Hanns Leske, groß geworden in Westberlin, hatte für seine Enzyklopädie eine besondere Motivation. »Der DDR-Fußball wird immer mehr verklärt. Oft werden nur die sportlichen Erfolge hochgehalten. Es herrsc...

Kathrin Zeilmann

Auf neuer Schanze Flüge bis 150 Meter

Nach einigen Schwierigkeiten ist die neue Skisprungschanze in Garmisch-Partenkirchen rechtzeitig fertig. Beim traditionellen Neujahrsspringen – der zweiten Station der diesjährigen Vierschanzentournee – werden die weltbesten Skispringer auf der aus insgesamt 655 Tonnen Stahl gebauten Konstruktion ins Tal segeln. »Die Vorfreude ist auf jeden Fall groß. Schließlich ist die neue Schanze s...

Seite 16

Tödliche Reise zum Opferfest

Bei einem schweren Zugunglück kurz vor dem muslimischen Opferfest sind im Süden Pakistans nach offiziellen Angaben mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Rund 160 Passagiere des Schnellzuges von der südpakistanischen Hafenstadt Karachi in die Metropole Lahore im Osten des Landes seien verletzt worden, sagte Ishfaq Hussain, der die Rettungsarbeiten überwachte. Die Zahl der Toten könne noch steige...

Hilmar König, Delhi

Tierisches Spektakel zum Vollmond

Hiralal, der Kamelhengst, fletscht die Zähne und rollt böse mit den Augen. »Gehen Sie bloß nicht zu nahe an ihn ran«, warnt Besitzer Sunder Singh. Bedauernd fügt er hinzu, dass sich wegen des unberechenbaren Charakters des Tieres bislang kein Käufer fand. Sein Bruder hingegen verkaufte alle vier Kamele, jedes für umgerechnet 300 Euro. Für ihn hat sich der lange Marsch aus der Gegend von Jaisalmer ...

Seite 17
ndPlusKarin Nöltewill Herrn Landowsky im Knast sehen

Rundum sorglos

Der Name Landowsky wird die Berliner 2008 wieder beschäftigen. Auch wenn die Mehrheit den von Mallorcas Sonne gebräunten Herrn Oberkante Unterlippe hat, bleibt er eine Figur der Zeitgeschichte. Bald sieben Jahre belästigt der einstige Berliner CDU-Saubermann, Fraktionschef und Banker unser friedliches Gemüt. Mit faulen Krediten, dubiosen Partei-spenden, Milliardenlasten für den Steuerzahler musste...

Medizinskandal: Mangelnde Sorgfalt

(dpa). Der Medizinskandal um falsch eingesetzte Kniegelenke am Sankt-Hedwig-Krankenhaus geht weiter: Die Ärzte, die seit dem Vorjahr bei 47 Operationen künstliche Kniegelenke falsch implantiert haben, hätten diese Operationen gar nicht ausführen dürfen. »Als niedergelassene Ärzte hätten sie von uns eine Genehmigung für das Operieren von Knie- und Hüftgelenken gebraucht«, sagte das Vorstandsmitglie...

Peter Kirschey

Alle Mordfälle 2007 sind aufgeklärt

Die sieben Berliner Mordkommissionen des Landeskriminalamtes und die Berliner Staatsanwaltschaft zeigen sich mit ihrer diesjährigen Aufklärungsbilanz zufrieden. In allen Fällen von Mord oder versuchtem Mord des Jahres 2007 konnten die Täter ausgemacht, verhaftet oder verurteilt werden. Konkrete Zahlen für diese Kapitalverbrechen wollten die leitenden Kriminalisten nicht sagen, da sie erst im Janua...

Seite 18

Ein Diamant schmückt den Hauptbahnhof

(ND). Wie ein Diamant ist die Glasfassade des »Cube« gestaltet, der auf dem Washingtonplatz am Hauptbahnhof als Teil des neuen Lehrter Stadtquartiers neben vier Hotels, Kongresszentrum, Büro- und Wohngebäuden geplant ist. Das Architekturbüro 3XN aus Kopenhagen hat mit diesem Entwurf den Realisierungswettbewerb gewonnen. Der Kubus mit 42,5 Metern Höhe, Breite und Länge wird ein Bürogebäude mit 19 5...

Bürohaus droht Baustopp

(dpa). Die Bauarbeiten für ein 40 Meter hohes Bürogebäude auf dem Spreedreieck mit dem »Tränenpalast« am Bahnhof Friedrichstraße gehen trotz offensichtlicher Fehler der Planungsbehörde weiter. »Wir haben eine Baugenehmigung und bauen weiter«, sagte der Hamburger Bauherr Harm Müller-Spreer. »Das Problem liegt beim Land Berlin, das Land muss es lösen.« Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Branden...

ndPlusAndreas Heinz

»Mediaspree« kann auftauchen

Froh gestimmt verabschiedete sich Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) gestern von der Spree zu einem Kurzurlaub in den Harz. »Mediaspree in Kreuzberg wird gebaut«, verkündete sie zusammen mit Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne). Die gute Stimmung rührte wohl auch von der Meinungswandlung der Uferumgestaltungsgegner. Die haben ihre kämpferische Forderung »Mediaspree versenke...

Seite 23
ndPlusTom Mustroph

Kopfüber in die Tüte

Was vor zehn Jahren noch Mitte ausmachte, wandert jetzt gen Norden. Eine junge Galerieszene hat die Ladenlokale der Brunnenstraße in Beschlag genommen. Anders als bei der Kunstepidemie Anfang der 90er in Mitte, als Galerien und Klubs Bäckereien und Gemüsegeschäfte verdrängten und eine artifizielle Monokultur kreierten, bleibt die dem Wedding zustrebende Brunnenstraße zumindest auf Trottoirhöhe dur...

Volkmar Draeger

Als Rühmann Mädchenherzen eroberte

Wie sich Tonfilmoperette und Weltwirtschaftskrise vertragen, dem spürt die Sonderausstellung »Wenn ich sonntags in mein Kino geh’« der Deutschen Kinemathek an der Potsdamer Straße nach – die erste der Reihe »Film.Geschichte«. In sechs Teilen auf 450 Quadratmetern Fläche präsentiert sie ein cineastisches Phänomen, dessen Blütezeit zwischen 1929 und 1933 lag, das scharenweise Publikum in...

Zapfenstreich für Ruhe und Ehre

Bis zum 24. Dezember öffnen Kinder der Fröbel-Kita Schatzinsel im Ephraim-Palais täglich – und an den Wochenenden im Voraus – eine Tür des stadtgeschichtlichen Weihnachtskalenders, den Kuratorin Silvia Thyzel und Museumspädagogin Helma Hörath von der Stiftung Stadtmuseum Berlin erdachten. Für ND-Leser gibt es dazu exklusiv die Enthüllung einer Episode. 20. Dezember Wussten Sie, dass er...

Seite 24

Sinti und Roma fordern Mahnmal

Oranienburg (dpa/ND). Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma hat erneut von der Bundesregierung den zügigen Bau des seit langem geplanten Holocaust-Denkmals für die von den Faschisten ermordeten Sinti und Roma gefordert. Die Überlebenden hätten ein Recht darauf, noch selbst an der Eröffnung des Mahnmals in Berlin teilnehmen zu können, sagte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose gestern bei einer...

Andreas Fritsche

Bürgermeister verglich LINKE mit der DVU

Es ist ein Skandal, was sich kürzlich in Wandlitz zutrug. Es ging um einen Zuschuss der Gemeinde für das Schulessen. In den Genuss kommen sollten Kinder aus Familien mit geringem Einkommen. Dass ein Antrag der Linksfraktion, dafür 30 000 Euro in den Haushalt einzustellen, keine Mehrheit erhielt, ist sicher nicht schön, aber kein Skandal. Schließlich plagen viele Kommunen Geldsorgen und sie können ...

Die Roland-Kaserne schließt

Brandenburg/Havel (dpa/ND). Für Brandenburg an der Havel endet morgen eine Ära: Die Stadt ist dann nach mehr als 300 Jahren nicht länger Garnison. Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) wird den Schlüssel für die Roland-Kaserne in der Upstallstraße entgegennehmen. Zuletzt war dort das Panzergrenadier-Bataillon 421 stationiert. Die Schließung der Kaserne ist Teil der Sparmaßnahmen des Verteidig...

ndPlusBernd Baumann

Licht in Schwarze Löcher bringen

Das Satellitensystem LISA soll in gut zehn Jahren die dunkelsten Geheimnisse des Universums lüften. Federführend bei den Vorbereitungen dafür ist das Albert-Einstein-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam-Golm. Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) und Institutsdirektor Professor Bernhard Schutz stellten das spektakuläre Projekt am Mittwoch vor.LISA steht für Laser Interferometer Space A...