Ausgabe vom 11.04.2008

Seite 1

Unten links

Ein neues Gesellschaftsspiel ist geboren: Versteck die Fackel. Das gebrannte Kind scheut das Feuer. Und kehrt Trotz heraus. Nur, den sollen jetzt die Sportler vor Ort, in Peking, bekunden. Wie? Die Schwimmer könnten in Mönchsgewänder gehüllt in die Becken springen (gegen die Chinesen haben sie sowieso keine Chance). Staffelläufer drücken sich Weihrauchstäbchen in die Hände. Mit Tempelglöckchen sch...

Gedenkzug weiter auf Abstellgleis

Berlin/Bonn (dpa/ND). Die Deutsche Bahn AG stellt sich weiter quer: Der »Zug der Erinnerung« mit einer Ausstellung über die Deportationen in Nazi-Deutschland darf an diesem Wochenende nicht in den Berliner Hauptbahnhof einfahren.Die Bundesnetzagentur, die die Bahn zum Einlenken aufgefordert hatte, konnte keine Einigung zwischen der Initiative des Gedenkzuges und der Bahn AG herbeiführen. Netzagent...

Jürgen Reents

Standpunkt

40 Jahre brauchte es, bis ein Bundespräsident den 8. Mai 1945 Tag der Befreiung nannte und den Machtantritt der Nazis zum Ausgangspunkt von Krieg und Mord erklärte. Zum Schluss seiner damaligen Rede appellierte Richard von Weizsäcker an die Jüngeren, sich nicht »in Feindschaft und Hass gegen Alternative oder Konservative« hineintreiben zu lassen. Es war die einzige Erwähnung der Konservativen in d...

Karlen Vesper

Intoleranz schwächt Demokratie

Gestern durfte sie doch abgespielt werden im Deutschen Bundestag – die Aufzeichnung der Rede des einstigen SPD-Vorsitzenden Otto Wels, mit der er in der Reichstagssitzung am 23. März 1933 in der Berliner Krolloper das Ermächtigungsgesetz der Hitlerregierung ablehnte.

Viele wollen nach Peking – auch der Dalai Lama

Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, wird derzeit viel gescholten. Im Deutschen Bundestag warf der Grünen-Abgeordnete Volker Beck dem IOC-Chef und seinen Kollegen Sportfunktionären am Donnerstag »vorauseilende Duckmäuserei« und »Leisetreterei« vor.

Seite 2
Kurt Stenger

Druck auf die Banken nimmt zu

Neue Töne vom Internationalen Währungsfonds (IWF): Die Finanz-institution wirft den Privatbanken angesichts der Kreditkrise »kollektives Versagen« vor und beziffert die drohenden Verluste auf knapp eine Billion Dollar. Bisherige Politik des IWF war es ja, Schuldnerländer durch Kredite und harte Auflagen dazuzubringen, Kredite bei Banken zu bedienen. Diesmal jedoch will der Fonds die Finanzwirtscha...

ndPlusCarsten Hübner

Machtkampf in der NPD spitzt sich zu

Wenn es nach dem Willen der NPD-Führung in Berlin geht, soll der bisherige Thüringer NPD-Chef am Wochende abgewählt werden. Dagegen formiert sich Widerstand.

Machtstrukturen bleiben erhalten

Machtstrukturen bleiben erhalten

Rainer Falk ist Herausgeber des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung (www.weltwirtschaft-und-entwicklung.org). Der Soziologe verfolgt seit vielen Jahren die Entwicklung bei Internationalem Währungsfonds (IWF), der Weltbank und den G7/G8-Gipfeln. Martin Ling befragte Falk über die dieses Wochenende anstehende Frühjahrstagung von IWF/Weltbank im Zeichen der Finanzmarktkrise. Falk kommentiert die Tagung in Washington täglich in seinem Blog (www.baustellen-der-globalisierung.blogspot.com).

Seite 3
Jürgen Elsässer

Drei Kugeln auf Rudi Dutschke

Am 11. April 1968 zerstörten drei Schüsse das Leben von Rudi Dutschke. Der Attentäter handelte als selbst ernannter Vollstrecker einer aufgeputschten Volksmeinung.

Seite 4
ndPlusDieter Janke

Außerirdisch

Finanzminister fühlen sich besonders dazu berufen, Geschichte zu schreiben. Für Peer Steinbrück lag das Ziel zum Greifen nahe. Erstmals seit 40 Jahren wollte er einen Etat ohne Neuverschuldung vorlegen – dank der unerwartet guten Konjunktur, die kräftig Geld in die Kassen spülte. Mit den Folgen der globalen Finanzkrise geht Steinbrücks Fortune jedoch ihrem Ende entgegen. Und jetzt orientiere...

René Heilig

Präzisierung notwendig

Mord ist ein Verbrechen. Er wird nach Möglichkeit schwer bestraft. Klar. Nun aber stelle man sich vor, das im Gesetzbuch nur die Vorbereitung eines Mordes, nicht aber die Tat selbst unter Strafe gestellt wird. Absurd? Sicher. Gerade wenn es um Mord in Größenordnungen geht. Nach aktueller Gesetzeslage (§ 80 Strafgesetzbuch) ist hierzulande nur die Vorbereitung eines Angriffskrieges strafbar. Diese ...

ndPlusOlaf Standke

Ratlos im Zweistromland

Truppenstärke vergrößern, Truppenstärke verkleinern, Einsatzdauer der Soldaten verlängern, Einsatzdauer reduzieren – was immer man sich zuletzt in Washington für Irak ausdachte, es griff nicht so, wie erhofft, versprochen und selbst dann noch als Erfolg verkauft, wenn die Realität eine andere ist. Darin unterschied sich der gestrige Auftritt von Präsident Bush kaum von früheren. Denn alle St...

Friedenslobby
ndPlusMarkus Drescher

Friedenslobby

Die Pazifistin will ins Verteidigungsministerium und Minister Jung beraten.

Spekulation versus Investition
Christa Luft

Spekulation versus Investition

»Wenn die Finanzkrise hierzulande auf die Realwirtschaft überspringt, hat Steinbrück persönlich daran eine Aktie.«

Seite 5

Prozess um »Sturm 34« begann

Dresden (dpa/ND). Der Prozess um die verbotene rechtsextreme Kameradschaft »Sturm 34« aus dem sächsischen Mittweida hat widersprüchliche Angaben zur Mitwirkung des Staatsschutzes erbracht.Einer der fünf Angeklagten, die sich seit Donnerstag am Landgericht Dresden unter anderem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung verantworten müssen, soll für den polizeilichen Staatsschutz in Chemnitz gearb...

UNICEF-Spitze sucht Weg aus der Krise

Nach Verschwendungsvorwürfen und verschwiegenen Provisionen hat das Kinderhilfswerks UNICEF in Berlin über Wege aus der tiefen Vertrauenskrise beraten.

ndPlusRené Heilig

Fall Khafagy vor dem BND-Ausschuss

Im sogenannten BND-Untersuchungsausschuss war am gestrigen Donnerstag der Fall Khafagy aufgerufen. Auch er birgt Indizien dafür, dass die Bundesregierung bereits Ende 2001 mehr über die US-Entführungs- und Folterpraxis wusste, als sie zugibt.

Hendrik Lasch, Dresden

Rochus auf SPD soll Sachsens CDU einen

Die Koalition in Sachsen steht auf der Kippe. Bis nächsten Dienstag soll die SPD der CDU erklären, ob sie regieren oder opponieren will. Die Kampfansage an den kleinen Partner lenkt die Union von eigenen Problemen ab.

Seite 6

Tariflöhne beginnen bei 3,06 Euro

Düsseldorf (AFP/ND). Die Spannweite der gewerkschaftlich vereinbarten Untergrenzen bei den Tariflöhnen ist in Deutschland sehr groß. Die Spanne reicht von 3,06 Euro je Stunde als unterster Einstiegslohn im sächsischen Friseurhandwerk bis hin zu 12,62 Euro in der baden-württembergischen Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie, wie eine Analyse des zur gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung g...

René Heilig

Alles in Butter, der BND hat nur zugeschaut

Das Parlamentarische Gremium zur Kontrolle der Geheimdienste (PKG), selbst eine Art Geheimhaltungsstelle, hat am späten Mittwochabend Vorwürfe zurückgewiesen, der Bundesnachrichtendienst sei an Ausbildungseinsätzen in Libyen beteiligt.

Volker Stahl, Hamburg

Hamburg: »Bla- und Blubb-Koalition«

Aus dem Mittelstrecken-Lauf ist ein Marathon geworden. Seit einem Monat verhandeln CDU und Grün-Alternative Liste in Hamburg über die erste schwarz-grüne Koalition auf Landesebene. Jetzt ist ein Ende in Sicht: Nächsten Donnerstag soll der Koalitionsvertrag präsentiert, am 7. Mai Ole von Beust zum dritten Mal zum Bürgermeister gewählt werden. Vorher müssen sich die Parteien aber über die Streitthemen Elbvertiefung und das Kohlekraftwerk Moorburg einigen.

Seite 7

Barroso auf Türkei-Visite

Ankara (dpa/ND). Der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, und Erweiterungskommissar Olli Rehn haben am Donnerstag inmitten innenpolitischer Turbulenzen einen Besuch in der Türkei begonnen. Die beiden EU-Vertreter wollen in Ankara mit führenden Politikern des EU-Beitrittskandidaten sprechen. Barroso hatte am Vortag in Brüssel mehr Reformeifer von der Türkei gefordert. Er mahnte vor all...

Sebastian Heiligstedt, Brüssel

Millionen für den »Plan D«

Die zuständige EU-Kommissarin Margot Wallström hat dieser Tage eine positive Bilanz der vor knapp zwei Jahren gestarteten Offensive für einen verstärkten Dialog mit den Bürgern, genannt »Plan D«, gezogen.

Terrorlisten abschaffen!
ndPlusUlla Jelpke

Terrorlisten abschaffen!

Das Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat vergangenen Donnerstag entschieden, dass die Arbeiterpartei Kurdistans PKK und der aus ihr hervorgegangene Volkskongress Kurdistan Kongra-Gel von der Terrorliste der EU gestrichen werden müssen. Die Europäische Union habe die Aufnahme der Organisationen in die Liste in den Jahren 2002 und 2004 nicht ausreichend begründet, rechtfertigte das Gericht seine...

ndPlusMatthias Gärtner, Tallinn

Löcher in der Wand des Schweigens

Die schweren Auseinandersetzungen nach der Demontage eines sowjetischen Denkmals im Zentrum der estnischen Hauptstadt Tallinn im April letzten Jahres haben offenbart, wie tief zerrissen das Land ist. Über die Integrationspolitik Estlands wurde während einer gemeinsamen Tagung der Mihkel-Martna- und Rosa-Luxemburg-Stiftung kontrovers diskutiert.

Ein Akt auf dem Drahtseil
Holger Elias, Brüssel

Ein Akt auf dem Drahtseil

Die Zahl terroristischer Anschläge hat sich laut europäischer Polizeibehörde Europol im vergangenen Jahr deutlich erhöht. Demnach gab es in den EU-Staaten 583 Anschläge. Insgesamt 1044 Personen seien verhaftet worden, sagte Europol-Direktor Max-Peter Ratzel, der auf einem Forum zum Thema Terrorismusbekämpfung im EU-Parlament am Montag den Jahresbericht seiner Behörde vorstellte.

Seite 8

Anhaltende Hungerproteste in Haiti

Die haitianische Polizei hat am Mittwoch vergeblich versucht, die sich angesichts anhaltender Unruhen zuspitzende Lage in der Hauptstadt unter Kontrolle zu bringen.

170 tibetische Mönche in China in Haft

Nach chinesischen Medienberichten vom Mittwoch befinden sich derzeit etwa 170 tibetische Mönche in der nordwestlichen Provinz Gansu in Gewahrsam. In Xinjiang seien Terrorgruppen zerschlagen worden. Die USA wollen in Tibet ein Konsulat eröffnen.

ndPlusGerold Schmidt, Mexiko-Stadt

Ein verhängnisvoller Fehltritt

Weil er im wahrsten Wortsinne den Fuß auf die falsche Stelle setzte, befindet sich ein deutscher Staatsbürger seit nunmehr zwei Wochen in der texanischen Grenzstadt El Paso in Abschiebehaft.

Seite 9
ndPlusBernd Seib, Frankfurt (Main)

Gleiche Arbeit – gleiches Geld

Die IG Metall hat eine bundesweite Kampagne gegen die Ungleichbehandlung von Leiharbeitnehmern gestartet. Ihr Motto lautet: »Gleiche Arbeit – gleiches Geld«.

Velten Schäfer, Waren

Nordzucker angezeigt

Der Warener Anwalt Hans-Jürgen Radisch, Vorstand der Norddeutschen Rüben AG, hat am Donnerstag in Braunschweig Anzeige wegen Subventionsbetrugs gegen unbekannte Mitglieder des Vorstands der Nordzucker AG eingereicht.

Seite 10

Rechtsfrage

Unfallrentenach ÜberfallWenn ein Versicherter auf dem Weg zur Arbeit Opfer einer Gewalttat wird, hat er Anspruch auf Unfallrente. Der Versicherungsschutz kann nur versagt werden, wenn alle denkbaren Tatmotive ausschließlich im persönlichen Bereich des Betroffenen liegen, entschied das Hessische Landessozialgericht in einem kürzlich in Darmstadt veröffentlichten Urteil. Bestehen daran hingegen Zwei...

ndPlusAndreas Knudsen

Druck fürs Streikrecht

Die von der EU verfolgte Harmonisierung der Arbeitsmarktregeln stellt eine potenzielle Bedrohung für die Gesetze dar, mit denen die einzelnen Länder ihre Arbeitnehmer schützen. In Dänemark wehrt sich nun eine gewerkschaftliche Basisinitiative gegen Beschneidungen des Streikrechts.

Ina Beyer

Später Skandal

Die Pin-Affäre ist nicht ausgestanden. Der »stern« berichtet diese Woche, Aussagen und Papiere zeigten, dass Pin die Gewerkschaft der Postkonkurrenten GNBZ nicht nur heimlich mit mehr als 130 000 Euro finanziert, sondern diese selbst initiiert hatte. Entsprechende Gerüchte umgeben die GNBZ seit ihrer Gründung im Herbst 2007. Der »stern« berichtet u.a., dass die Idee dazu bei einem Treffen im Priva...

Anke Engelmann

Die Erntehelfer ziehen weiter

Wenn die Spargelsaison beginnt, ist es wieder soweit: Hunderttausende Erntehelfer, überwiegend aus dem mittel- und osteuropäischen Ausland, kommen nach Deutschland, um in der Landwirtschaft zu arbeiten. Oftmals für einen Hungerlohn.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Wie Phoenix aus der Asche?

In der Tradition des Strike-Bike wollen 21 Nordhäuser Fahrradwerker ab Sommer selbstbestimmt weiterproduzieren.

Seite 11
ndPlusVelten Schäfer

Udo Überall

Mit fast 62 Jahren ist Udo Lindenberg gelungen, was ihm bisher verwehrt war. Am Dienstag kletterte seine neue Platte »Stark wie Zwei« an die Spitze der deutschen LP-Charts. Vor Weltstars wie R.E.M. und Amy Winehouse. Dass das Comeback so glanzvoll ausfällt, überrascht aber nicht. Fast scheint es nämlich, als habe der Altmeister jahrelang Spuren gelegt, die auf diese Platte zuführten. Als etwa Nena...

Emigranten & Schwerenöter
F.-B. Habel

Emigranten & Schwerenöter

Vietnamesen leben unter uns in allen größeren Städten – als Gemüsehändler, Imbißbuden-Betreiber, als Textilverkäufer und Schneider, sogar als Maniküren, sie verkaufen 1000 kleine Dinge und, jaja, sind auch Schwarzhändler für Schmuggelzigaretten. Letzteres verschwieg die kleine Dokumentation dezent, die gestern um 22.35 Uhr im MDR ihre Erstausstrahlung hatte. Vielleicht, weil es vietnamesisch...

ndPlusInes Wallrodt

Werde, was du bist

Es klingt wie im Märchen: Anfang der 90er Jahre, eine Welt ist im Umbruch, in Jugoslawien herrscht Krieg, in Deutschland brennen Ausländerheime und trotz aller Gegensätze lieben sich Bille, eine reiche deutsche Erbin, und Dejan, ein mittelloser Flüchtling aus Novi Sad. Sie heiraten, bekommen ein Kind miteinander. Und leben glücklich und zufrieden ... Doch »Rucke di gu. Blut im Schuh«, heißt es gle...

Seite 12

Bildungsnetze

Studentische Webseiten gibt es im Internet wie Sand am Meer. Eine der bekanntesten und ältesten Angebote existiert bereits seit 1999. Damals rief der Student Oliver Iost »Studis Online« ins Leben. Das Portal bietet Informationen für zukünftige Erstsemester; Klassiker des Angebots ist der Bafög-Rechner. Zu den Kernbereichen gehören auch die Foren, die dem Informationsaustausch dienen. Anders als vi...

Workshop zur Gemeinschaftsschule

Potsdam (ND-Tietgen). Um das Thema Gemeinschaftsschule geht es am morgigen Samstag auf einer gemeinsamen Tagung der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) Brandenburg und der Brandenburger Linkspartei. Die Veranstaltung unter dem Titel »Die Gemeinschaftsschule – ein Modell für eine gemeinsame Bildungsregion Berlin-Brandenburg?« diskutieren Bildungsexperten vor allem über die Frage, ob das Berliner Mo...

Gutes Signal aus Hessen
Hans-Gerd Öfinger

Gutes Signal aus Hessen

Wenn es nach Plan läuft, werden die seit 2007 in Hessen erhobenen Studiengebühren vom Landtag im Juni in dritter Lesung wieder abgeschafft. Die erste Weichenstellung im Wiesbadener Landtag am Mittwochabend könnte ein Signal für die gesamte Republik werden. Sie zeigt: Widerstand gegen Bildungs- und Sozialabbau ist möglich und nötig. Einsatz für soziale und demokratische Rechte lohnt sich. Während d...

Workshops unter Palmen

Workshops unter Palmen

Im weltweiten Netz bieten zahlreiche Bildungsträger Projekte an, so auch im Second Life (»Zweites Leben»), einer 3D-Plattform, auf der seit 2003 mehr als elf Millionen Nutzer virtuelle Welten gestalten. In der Teenagerversion Teen Second Life eröffnet heute erstmals ein deutsches Jugendbildungsprojekt eine Insel. Mit dem Medienpädagogen Michael Lange vom Verein Metaversa e. V., einem Berliner Verein für Medien, Bildung und Kultur, sprach Haidy Damm.

Spurensuche in der NS-Geschichte
ndPlusHenson Stehling

Spurensuche in der NS-Geschichte

Aus einem bemerkenswerten Projekt wurde im Evangelischen Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin ein Buch: Schüler des Evangelischen Gymnasiums zum Grauen Kloster in Berlin haben über vier Jahre hinweg einen heute 87 Jahre alten Überlebenden der Shoa zu seiner Geschichte befragt. Herausgekommen ist dabei nicht nur ein bemerkenswertes Schulprojekt, sondern auch ein Buch.

Seite 13
Paris 1968 in Plakaten
ndPlusBernd Hüttner

Paris 1968 in Plakaten

»Alles ist möglich« oder »Die Phantasie an die Macht«, dies sind nur zwei der bis heute immer wieder zitierten Parolen des Mai 1968 in Frankreich. In jenem Mai streikten im Land über 10 Millionen ArbeiterInnen und Angestellte. Die »Ecole Nationale Superieure des Beaux Arts« in Paris wurde damals zum Atelier populaire (Volksatelier) umgewandelt. Die dort eingeschriebenen Kunst- und GrafikstudentInn...

Soliaktionen für Mumia

(ND-Nowak). Das Berliner Bündnis »Freiheit für Mumia Abu-Jamal« ruft für Sonnabend zu einer Solidaritätsdemonstration für den afroamerikanischen Journalisten auf. Er sitzt seit 26 Jahren wegen Mordes an einem Polizisten in der Todeszelle. Jamal hat die Tat immer bestritten. Ende März hatte ein US-Bundesberufungsgericht das Todesurteil aufgehoben, gleichzeitig aber ein neues Verfahren abgelehnt. Ja...

Bewegungsmelder

Tagung kritisiert Änderung des Abschiebehaftrechts (ND). Experten haben die geplante Änderung des Abschiebehaftrechts kritisiert. Auf der 8. Fachtagung gegen Abschiebehaft äußerten die TeilnehmerInnen große Sorge, dass dadurch die Rechte von Abschiebehäftlingen weiter eingeschränkt werden. Gegenwärtig werde mehr als ein Drittel der von den Amtsgerichten verhängten Beschlüsse von oberen Gerichtsins...

Steffi Holz

Polizeigewalt mit Todesfolge

Der Vorwurf rassistischer Gewalt von Polizeibeamten wird immer wieder erhoben. Doch die Justiz scheint dies nicht besonders ernst zu nehmen.

Wem gehört die Stadt?

ND: Sie gehören zu den Mitorganisatoren der heute in Berlin beginnenden Konferenz »Soziale Kämpfe in der neoliberalen Stadt«. Was kennzeichnet neoliberale Städte? Armin Kuhn: Die neoliberale Stadt orientiert sich an einer Standortpolitik, die ihre Attraktivität für Unternehmen steigern will. Sie kennzeichnet sich auch dadurch, dass Großprojekte forciert werden wie seinerzeit der Potsdamer Platz in...

Seite 14

Legitimiert das Völkerrecht die militärische Intervention in einen Staat?

Es debattieren: Prof. Dr. Gerhard Stuby, Jahrgang 1934, Mitgründer der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen und Mitherausgeber der »Blätter für deutsche und internationale Politik« und Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan, Jahrgang 1961, seit 2006 Dozent für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht an der Bundeswehruniversität in München....

Ein Rückschritt in anarchische Zustände droht
ndPlusGerhard Stuby

Ein Rückschritt in anarchische Zustände droht

Unter »humanitärer Intervention« verstehe ich eine militärische Aktion, die ein Staat oder Staatenbündnis gegen den Willen eines Staates durchführt, um dort geschehenden schweren Menschenrechtsverletzungen (z. B. Völkermord) einen Riegel vorzuschieben, und dies notfalls ohne Zustimmung des Sicherheitsrates. Die internationale Staatengemeinschaft dürfe einem solchen Geschehen nicht tatenlos zusehen...

Menschenrechte schützen – notfalls auch mit Waffen
Daniel-Erasmus Khan

Menschenrechte schützen – notfalls auch mit Waffen

Ohne Zweifel: Krieg darf keine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln mehr sein. Die UN-Charta fordert von den Staaten einen radikalen Verzicht auf dieses traditionelle Mittel zur Durchsetzung ihrer Interessen. Konflikte, so das Herzstück der völkerrechtlichen Friedensordnung von 1945, sollten fortan allein mit friedlichen Mitteln ausgetragen werden. Und dennoch: In berechtigtem Realismus hul...

Seite 15

Ostpro wächst weiter

(ND). Und sie läuft und läuft und läuft ... 1991 wurde die Ostpro gegründet, um den in ihrer Existenz bedrohten Unternehmen aus Ostdeutschland eine Absatzchance zu bieten. Zunächst dachten alle – auch die Messeveranstalter um Ramona Oteiza –, es handle sich bei diesen Messen um ein temporäres Phänomen. »Schauen, kaufen, kosten« – viele beliebte, altbekannte aber auch neue Produkt...

Streikring um Rot-Rot
ndPlusNissrine Messaoudi und Rainer Funke

Streikring um Rot-Rot

Streiks und Protestmärsche beeinträchtigten gestern das Stadtleben. Tausende Landesbedienstete zogen von der ver.di-Zentrale in der Köpenicker Straße und vom DGB-Haus in der Keithstraße zum Roten Rathaus, um ihren Unmut über die von Rot-Rot verweigerten höheren Gehälter kundzutun. Ohne Ankündigung hatten zudem auch 750 BVG-Mitarbeiter ab 2 Uhr die Straßenbahnlinien lahmgelegt, so dass die meisten ...

ndPlusKerstin Ewald

Zinsverzicht für gute Zwecke

Die GLS (Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken) eröffnet heute ihre Berliner Filiale in der Schumannstraße in Mitte. Seit 35 Jahren bereits engagiert sich die Bank bei der Finanzierung sozialer, ökologischer und kultureller Projekte. Profitorientierung ist nicht ihr oberstes Unternehmensziel. So leistet sie in der Berliner Landschaft der selbst organisierten Projekte, Hausgemeinschaften, Kolle...

Seite 16
Matthias Gärtner

Abseits

Während des Punktspiels in der Fußball-Oberliga Nord des Halleschen FC gegen die zweite Mannschaft vom FC Carl Zeiss Jena am 29. März haben aus dem halleschen Fanblock wiederholt Anhänger »Juden-Jena« skandiert. Allerdings hat der Schiedsrichter darüber keinen Vermerk in seinem Spielbericht vorgenommen. Auch die Verantwortlichen des Halleschen FC wollen die antisemitischen Rufe nicht gehört haben....

ndPlusPeter Nowak

Unterricht oder Kultur?

In einem alten Schulgebäude am Koppenplatz ist seit acht Jahren das Theaterhaus Mitte untergebracht. Das 1992 gegründete Kulturprojekt hat sich zu einer wichtigen Adresse für freie Theaterkünstler entwickelt, und auch auf etablierten Bühnen sind mittlerweile Stücke zu sehen, die hier entwickelt wurden, so Stephan Beer von der Nutzerinitiative Theaterhaus.Unter dem Motto »SOS-Theaterhaus« mobilisie...

Peter Kirschey

Liebeskummer mit bösen Folgen

20. November 2006: Mit Messern, Gewehren und einer selbst gebastelten Bombe ausgerüstet, stürmt ein ehemaliger Schüler die Geschwister-Scholl-Realschule in Emstetten. Er schoss wild um sich, verletzte fünf Personen und brachte sich anschließend um. In seinem Abschiedsbrief schrieb er als Motiv: »Ich verabscheue Menschen.« Die Stimmung war aufgeheizt in Deutschland. »Amoklauf« schrie es aus allen M...

ndPlusJürgen Holz

Hambüchen will den Weltcupsieg

Zum 32. Mal trifft sich ab heute ein Großteil der Weltelite des Turn-sports in Cottbus zum ersten Kräftemessen im Olympiajahr. Das traditionelle »Turnier der Meister« (zugleich Weltcup) vereint Olympiasieger, Welt- und Europameister sowie nationale Champions. »Es hat ein auserlesenes Feld gemeldet, so dass wir in der ausverkauften Lausitz-Arena bei Superstimmung beste Turnkunst erleben werden«, ve...

Andreas Heinz

Mit Recht gegen die Stadtautobahn

Mit der geplanten Verlängerung der Stadtautobahn A 100 kommt der Verkehrsinfarkt. Das prognostizieren Umweltverbände. Zudem sei dann allein das rund drei Kilometer lange Teilstück zwischen dem Dreieck Neukölln und dem Anschluss Am Treptower Park mit 420 Millionen Euro die teuerste Autobahn Deutschlands. Das Land Berlin müsse davon rund 40 Millionen Euro zahlen. Angesichts der enormen Umweltbelastu...

Kein königsblaues Wunder

Das königsblaue Wunder ist ausgeblieben. Nach couragiertem Beginn verlor Vizemeister Schalke 04 das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League beim FC Barcelona mit 0:1 (0:1) und schied als letzter deutscher Klub aus. Yaya Touré (43.) besiegelte mit seinem Tor das Aus für den Bundesligazweiten, der ähnlich wie beim 0:1 im Hinspiel aus seinen Torchancen kein Kapital schlagen konnte. »Es war seh...

Seite 17

Das Märkische wird 100

(ND). Die Sonderausstellung »Gefühlte Geschichte« wurde gestern zum 100. Jahrestag des Märkischen Museums eröffnet. Am 10. Juni 1908 besaß das Museum knapp 3000 Exponate, heute sind es rund 7,5 Millionen, sagte Sammlungskurator Kurt Winkler. Dazu gehören Gemälde, prähistorische Zeugnisse, mittelalterliche Waffen, sakrale Kunstwerke und Alltagsgegenstände. In der Jubiläumsausstellung kann man unter...

ndPlusKatharina Schulze

Das Orchester lebt!

Der Chor auf den Hundertsten des »Jahrhundertdirigenten« Herbert von Karajan droht den Geburtstag der Berliner Symphoniker zu übertönen. Den 42. – gemeinhin keiner Erwähnung wert. Für die Musiker ist es ein besonderer Tag. Ihr Orchester lebt! Obwohl ihnen der Senat im Jahr 2004 die Zuschüsse ersatzlos gestrichen und sie somit arbeitslos gemacht hatte. Sie spielten gemeinsam weiter. Allerding...

Volkmar Draeger

Ein Dorf im Würgegriff der Politik

Am Ende bleibt die Szene ein roter Fleck, Blutlache und Brandmal. Zwei Stunden lang haben Christina Motsch und Michael Barz in 17 Rollen Licht in ein grausiges Dunkel zu bringen versucht: den bestialischen Mord an dem 16-jährigen Marinus Schöberl durch drei kaum ältere Kumpel seines Dorfes. Was dort Mitte 2002 geschah, katapultierte das brandenburgische Potzlow ins öffentliche Bewusstsein. Bei der...

ndPlusKarin Nölte

Film ab: »achtung berlin«

Rund 60 Filme in 100 Vorstellungen präsentiert das Festival »achtung berlin – new berlin film award«, das vom 16. bis 22. April zum vierten Mal im babylon berlin:mitte, Rosa-Luxemburg-Str. 30, stattfindet. Es sei somit in kürzester Zeit zum drittgrößten Berliner Filmfestival avanciert, freute sich Festivalleiter Hajo Schäfer bei der Vorstellung des umfangreichen Programms, wobei er nicht ver...

Seite 18

Einladung zum Termin beim Kinderarzt

Potsdam (dpa). Mit häufigeren und nachdrücklichen Kontrollen sollen Kinder besser geschützt werden. Gegen die Stimmen der Linksfraktion verabschiedete der Landtag gestern das Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst. Demnach soll künftig Buch geführt werden, ob Kinder zu Untersuchungen zur Früherkennung gebracht worden sind, damit die Jugendämter Bescheid wissen. Die Linkspartei würdigte die...

ndPlusImke Hendrich

Akte Ermyas noch nicht geschlossen

Ein Aufschrei des Entsetzens ging durch Deutschland nach jenem 16. April 2006, an dem in der Potsdamer Innenstadt der dunkelhäutige Ermyas M. niedergeschlagen wurde. Auch zwei Jahre danach ist die lebensgefährliche Attacke auf den Deutsch-Äthiopier nicht aufgeklärt. Vor zehn Monaten hatte das Potsdamer Landgericht zwei Angeklagte trotz Zweifeln freigesprochen. »Neue Ermittlungen wird es nur bei ko...

ndPlusWilfried Neiße

Landtagsschloss ging auf den Keks

Mit der Mehrheit von SPD und CDU gab der Landtag gestern grünes Licht für den Bau eines Landtagsschlosses. Die Linkspartei lehnte es ab, »die Katze im Sack zu kaufen«, wie Fraktionschefin Kerstin Kaiser es formulierte. Ein Potsdamer Bäcker hatte sich vor der erregten Auseinandersetzung entschlossen, den Abgeordneten die Entscheidung zu versüßen – und zwar im Sinne des Wortes. Er verehrte den...