Ausgabe vom 15.05.2008

Seite 1

Unten links

Der evangelische Medienbeauftragte Markus Bräuer hat gefordert, Tote im Fernsehen würdevoller darzustellen. In der Tat sind saubere Giftmorde selten, weshalb die meisten TV-Leichen einen ausgesprochen unerfreulichen Anblick bieten. In ihnen stecken bizarre Fremdkörper oder sie haben ein Loch im Kopf, falls dieser nicht gänzlich fehlt. Sie hängen mit verdrehten Gliedmaßen in unaufgeräumten Schuppen...

ndPlusSteffen Schmidt

Bärendienst

Das zeitliche Zusammentreffen des Brasilien-Besuchs der Bundeskanzlerin und des Rücktritts der dortigen Umweltministerin ist sicher Zufall. Doch das eine hat mit dem anderen eine ganze Menge zu tun. Denn im Mittelpunkt von Angela Merkels Besuch bei Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht ein durchaus fragwürdiges Energieabkommen zwischen Deutschland und Brasilien, dessen Verwirklichung nach Ansi...

René Heilig

Schäuble fischt im »Sammelbecken«

Heute wird der Bundesinnenminister den aktuellen Bericht des Verfassungsschutzes vorstellen. Was vorab bekannt wurde, nennt der Bundesgeschäftsführer der LINKEN »dödelig« und dennoch »eine Frechheit«.

Seite 2
ndPlusSusanne Götze

Vielfalt ist die beste Verteidigung

Auf dem Kongress »Planet Diversity« diskutieren Biobauern, Wissenschaftler und Agrarexperten aus Nichtregierungsorganisationen in Workshops und Podiumsgesprächen über alternative Konzepte für die Landwirtschaft. Dabei geht es nicht um »Maschinenstürmerei«, sondern um einen neuen Begriff der Wissenschaft und des Fortschritts in der Agrarwirtschaft.

Angriff auf Afrikas Bauern

Angriff auf Afrikas Bauern

Mamadou Goita ist Bauer und Wissenschaftler am Institut für Forschung und Förderung von alternativer Entwicklung (IRPAD) in Mali. Er ist gleichzeitig Aktivist im Netzwerk COPAGEN (»Coalition for the Protection of African Genetic Heritage«), das sich für den Schutz des genetischen Erbes in Afrika einsetzt.

Mona Grosche

Die Gentech-Lobby sitzt mit am Tisch

In deutschen Behörden, die für die Zulassung von gentechnisch veränderten Pflanzen zuständig sind, pflegen Entscheider oft engste Verbindungen zur Gentechnik-Lobby. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die am Mittwoch in Bonn vorgestellt wurde.

Seite 3
Der Wahrheit ins Auge sehen
Ilona Schleicher

Der Wahrheit ins Auge sehen

Schwer fällt es den Kambodschanern, die traumatischen Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit ihres Landes zu verarbeiten...

»In die Heimat würde ich zu Fuß gehen«
ndPlusBirgit Kaspar, Beirut

»In die Heimat würde ich zu Fuß gehen«

Etwa 15 000 Menschen leben im palästinensischen Flüchtlingslager Bourj el-Barajneh im Süden von Beirut. Einige davon – wie Alia Shabati – sind seit fast sechs Jahrzehnten hier.

Seite 4
Fabian Lambeck

Ostforschung findet im Westen statt

Mit einem millionenschweren Programm will Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) die Spitzenforschung an ostdeutschen Universitäten fördern. Die Ministerin verständigte sich mit ihren Länderkollegen auf die gezielte Förderung von sechs universitären Pilotprojekten mit insgesamt 45 Millionen Euro. Auch ein Trost für die Tatsache, dass die Universitäten in den neuen Bundesländern bei der E...

Ost-Regierungschefs im Schulterschluss

Die Regierungschefs der neuen Länder fordern vom Bund eine Verlängerung der Investitionszulage Ost bis 2013. Dies solle vor der Sommerpause beschlossen werden, verlangten sie auf einer Tagung am Mittwoch in Berlin.

ndPlusWolfgang Frey

Schwere Geschütze und nur Platzpatronen?

Gegen den Ingenieur Gotthard Lerch bietet die deutsche Bundesanwaltschaft ihre besten Leute auf: In einem Mammutprozess wollen sie erneut beweisen, dass der Deutsche Libyens geheimes Atombombenprogramm unterstützt hat.

Seite 5

Clement attackiert Beck

SPD-Chef Kurt Beck gerät parteiintern erneut in die Kritik: Unter der Führung des Parteivorsitzenden habe die SPD »eine große Chance verspielt, die Reformkraft Deutschlands zu sein«, sagte der frühere Wirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement (SPD). Der Finanzminister von Sachsen-Anhalt, Jens Bullerjahn (SPD), wandte sich gegen das von Beck angekündigte Konzept für Steuersenkungen. Rückendeckung erhielt Beck von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD).

Fabian Lambeck

Arbeitspflicht für Erwerbslose

Die bayrischen Landtagswahlen werfen bereits ihre Schatten voraus. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) versucht, mit einem fragwürdigen Beschäftigungskonzept Stimmung gegen Langzeitarbeitslose zu machen. Dabei fällt Beschäftigungspolitik gar nicht in sein Ressort.

Seite 6
Florian Osuch

Nordirland: Terror ohne Strategie

In der Nacht zum Dienstag ist in Spamount in der nordirischen Region Tyrone ein Polizist bei einem Bombenanschlag schwer verletzt worden. Beobachter gehen davon aus, dass irisch-republikanische Splittergruppen verantwortlich sind.

ndPlusHilmar König, Delhi

Die tödliche Viertelstunde von Jaipur

Eine Serie von Sprengstoffexplosionen erschütterte am Dienstagabend die rajasthanische Hauptstadt Jaipur. Bis zu 85 Menschen wurden bei den Anschlägen getötet und 200 verletzt.

Seite 7
Tommy Ramm, Bogotá

Uribe schiebt unbequeme Paramilitärs ab

Mit der Auslieferung von 14 inhaftierten Paramilitärchefs an die USA hat die kolumbianische Regierung die laufende Aufarbeitung hunderter Verbrechen der rechten Todesschwadronen durch die kolumbianische Justiz nahezu unmöglich gemacht.

ndPlusJürgen Elsässer

Sozialisten am Scheideweg

Zeitungsente – oder mehr? Die einst von Slobodan Milosevic gegründete Sozialistische Partei Serbiens (SPS) will angeblich mit der NATO-freundlichen Demokratischen Partei (DS) eine Regierung bilden.

Seite 8
ndPlusRené Heilig

Al Qaida im Ausverkauf

Vermutlich weint Abu Ajjub al Masri nun sein Kopfkissen nass. Da müht er sich als Al-Qaida-Repräsentant in Irak, der dem Schlächter Sarkawi folgte, ein ebenso grausamer Terrorist zu sein. Er lässt bomben und morden und sich medienwirksam auch schon mal für tot erklären – und dann das: Im Verlaufe nur weniger Wochen sank das Kopfgeld für al Masri von fünf Millionen auf 100 000 Dollar. Bei sol...

ndPlusUwe Kalbe

Scherenschnitt

Immerhin hatte die Kanzlerin vor Wochen für eine Anschlussregelung für die im nächsten Jahr auslaufenden Fördermittel plädiert. Und doch klangen die Ost-Ministerpräsidenten gestern in Berlin ernsthaft besorgt. Dies hat Gründe. Entgegen der guten Laune, mit der die Bundesregierung gern ihre Berichte zum Stand der deutschen Einheit präsentiert, zeugen die Fakten eben nicht von einer Erfolgsgeschicht...

Simone Schmollack

Tat-Sachen

Eigentlich dürften sie einzig an ihren Taten gemessen werden. Aber Frauen in der Politik müssen in losen Abständen immer wieder ganz andere Dinge über sich lesen und hören: Da sind die Röcke von Ursula von der Leyen zu kurz, das Dekolleté von Angela Merkel war zu gewagt und Gesine Schwan sieht obenrum aus wie ein gerupfter Besen. Nicht nur, dass solche Äußerungen frauenverachtend sind, sie sind vo...

Gerhard Dilger, Porto Alegre

Konsequent

Marina Silva hat das Handtuch geworfen. Brasiliens bekannteste Umweltaktivistin ist nicht mehr bereit, für Präsident Lula da Silva das grüne Feigenblatt zu spielen. Vorgestern reichte die 50-Jährige überraschend ihren Rücktritt als Umweltministerin ein. Noch zu Jahresbeginn hatte sie der Londoner »Guardian« zu den 50 Menschen gezählt, »die dabei helfen können, den Planeten zu retten«. Doch als Min...

Türöffner fürs Militär?

ND: In Myanmar hat sich die Situation dramatisch zugespitzt. Hunderttausende wurden durch den Wirbelsturm obdachlos, Zehntausende starben. Es fehlt den Überlebenden an Nahrung, sauberem Trinkwasser, an fast allem. Die Militärregierung behindert Hilfslieferungen aus dem Ausland. Sie haben in diesem Zusammenhang im »Tagesspiegel« gefordert, dass man die Auslieferung der Hilfsgüter notfalls mit milit...

Seite 9
Agitieren, agitieren
Caroline M. Buck

Agitieren, agitieren

Die französische Filmemacherin Agnès Varda drehte in den Siebzigern einen Film mit dem schönen Titel »Die eine singt, die andere nicht«. Es war ein Film über eine Frauenfreundschaft, über unglückliche Ehen und die Suche nach dem individuellen Glück, über heimliche Abtreibungen und die Atmosphäre der Zeit. »Mein Bruder ist ein Einzelkind« ist so etwas wie das italienische Gegenstück zu Vardas Zeitz...

Justizmord im Kanzlerbungalow
Christoph Funke

Justizmord im Kanzlerbungalow

Die Zentrale der Macht ist sauber, hell, fast angenehm luftig. Ein Bungalow, von ein paar Baumstämmen im Lichthof durchwachsen. Schlichte Möbel, zweckmäßig und schmucklos. Dunkel und adrett gekleidet, beraten hier die Manager des großen Unternehmens. Über den Staat, den sie beherrschen wollen, und über eine Frau, die stört.Denn unangenehmer Weise gibt es eine Gefangene im luftigen Zentralraum des ...

ndPlusF.-B. Habel

Von Monceau bis Afghanistan

Den Deutschen muss man verstehen, um ihn zu lieben; den Franzosen muss man lieben, um ihn zu verstehen.« So zugespitzt formulierte Peter Panter alias Kurt Tucholsky den Unterschied der beiden Nachbarvölker.Er hatte schon 1924 Berlin verlassen und kam nur noch zu mehr oder minder langen Besuchen in seine Heimatstadt zurück. Er schwärmte von der Lebensart, den Menschen – wobei er auch hier nic...

Seite 10

Deutsche Geschichte

Dass ihr nicht erleben müsst, was ich erlebte«, wünschte der Auschwitz-Überlebende Alex Deutsch (Foto: Archiv) acht- bis zehnjährigen Kindern der Schule 1. Und er mahnte sie: »Lasst euch nicht verführen zu Hass und Gewalt.«Die Cajewitz-Stiftung hatte gestern den gebürtigen Berliner, Jahrgang 1913, in das ehemalige Jüdische Waisenhaus in Berlin-Pankow geladen, in dem der – nach Jahrzehnten in...

ndPlusLaura Naumburg

Zerstobene Lebensillusion

Große Ballons verzaubern die mit merkwürdigen Treppen und Podesten verbaute Bühne. Erst schimmern sie im blauen Licht, dann leuchten sie selbst als riesige blaue Lampions, später werden sie wie überdimensionale dunkelrote Weihnachtskugeln erscheinen und im letzten Bild nur noch als schäbige blaue Plastikfetzen herumliegen, zerplatzte Illusionen, ausgeträumte Träume. Himmel und Erde sind verbunden ...

ndPlusRoberto Becker

Denn man sieht nur die im Lichte ...

Was im Moment im Gefolge der Liechtensteiner Steuersünderliste wie eine Enthüllungsflutwelle mit zunehmender Wucht übers Land rollt und wohl noch etliche Großverdiener mit Vorliebe für Bankenplätze in den Alpen nervös machen dürfte, liefert nichts anderes als eine aktuelle Fortsetzung der erst im Bonner Haus der Geschichte und jetzt im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig gezeigten Ausstellung: »S...

Seite 11

STARporträt

Der rothaarige Schotte gehörte 1996 zur jugendlichen Clique von Danny Boyles Erfolgsfilm »Trainspotting« – da spielte er Tommy, einen sanften Typen, Naturliebhaber und den Drogen abgeneigt. Es war sein Filmdebüt und brachte ihm gleich große Aufmerksamkeit. Inzwischen hat er knapp 30 Filme gedreht und ist jetzt in der US-Produktion »Verliebt in die Braut« (Foto: Verleih) zu sehen, als schotti...

zeitzeugengeschichte.de

Seit etwa zwei Jahren gibt es das Webportal für Zeitzeugeninterviews, das aktuell zu den sechs Nominierten der Kategorie Wissen und Bildung für den Grimme Online Award zählt, der im Juni vergeben wird. Fast 400 Audio- und Videodateien liegen derzeit auf der Seite »www.zeitzeugengeschichte.de« zum Herunterladen bereit. Das offene Archiv bietet Interviews mit Zeitzeugen des Nationalsozialismus, die ...

Verraten!

Der Verkauf des Fernsehsenders Kanaltürk ausgerechnet an einen der Regierung Erdogan nahe stehenden Geschäftsmann erregt die Gemüter in der Türkei. Kanaltürk ist nicht eben ein kritischer Fernsehkanal, nahezu der einzige Inhalt der Nachrichtensendungen und Recherchen von Kanaltürk war der rückhaltlosen Kritik an der gemäßigt islamischen Regierung Erdogan gewidmet.Dem Verwaltungsrat von Kanaltürk s...

ndPlusBernd Hüttner

Radikal dazwischen

Die parteiunabhängige, aber auf DIE LINKE bezogene Publikationslandschaft sieht dünn aus. Neben dem neotrotzkistischen Magazin »marx 21«, der gramscianisch-gewerkschaftlichen Monatszeitschrift »Sozialismus« und der von der Rosa-Luxemburg-Stiftung herausgegebenen – und Ende März großer Teile ihrer Redaktion verlustig gegangenen – »Utopie kreativ« gibt es kaum Magazine, die sich die inha...

Marion Pietrzok

... der werfe den ersten Stein

Die erregendste Geschichte der Menschheit« will er vortragen, Klaus Kinski, der seit den 50er Jahren bis 1962 als Deklamator von Rimbaud, Villon, Brecht und anderen Säle gefüllt hatte. Jetzt also, nach längerer Pause, wieder ein Solo-Rezitationsprogramm, aber ein Projekt mit eigenem Text, auf das sich der Maximalist und Perfektionist zehn Jahre lang vorbereitet hat: die Passionsgeschichte, in eine...

Seite 12
ndPlusKlaus Haupt

Ein altes Tagebuch

Er war jahrelang Journalist, dann Buchhändler und Antiquar, bevor er sich der Schriftstellerei widmete. Sein Geschäft in Denver, Colorado, galt als Kultstätte für Bücher. Und so hat er den »Bücherdetektiv« Cliff Janeway kreiert: Protagonist einer der erfolgreichsten Krimiserien in den USA. In diesem Roman nun ersteigert Janeway die seltene Erstausgabe eines Reiseberichtes des legendären Forschers ...

Harald Loch

Der Einzelne in seiner Welt

Erfolgreiche Romane aus Amerika fliegen uns nur so um die Ohren, bestimmen den globalen Ton wie Popmusik und Kino auch. Amerika muss doch auch anders sein. Gedichte sind immer anders, haben keinen zählbaren Erfolg, sind kaum zu übersetzen, müssen nicht »spannend« oder »unterhaltend« sein, haben, wenn es hochkommt, Reim statt Plot, und auch das Establishment erwartet, dass sie subversiv sind. Ob si...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Ich bin ein Aktivist«

Keine Rezension zu diesem Buch kann wohl ohne den Hinweis auskommen, dass Owen mit Stephen King verwandt ist, der mit seinen Horrorromanen zu den kommerziell erfolgreichsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts gehört. Da liegt es geradezu auf der Hand, dass sein jüngster Sohn sich abgrenzen, seine Eigenständigkeit behaupten muss, also keinesfalls Fantasy-Schmöker schreiben kann. Auch ist man gera...

Seite 13
Klaus Jaschinski

Beklemmend

Antisemitismus scheidet die Geister, den Menschen vom Unmenschen«, schreibt Hans-Peter Raddatz. Da ist dem promovierten Orientalisten und Volkswirt uneingeschränkt zuzustimmen. Diesem Satz fügt er dann hinzu: »Das Judentum ist weder eine Religion wie Christentum oder Islam noch mit irgendeiner anderen Religion, Ideologie oder Staatsform vergleichbar. Wenngleich ebenfalls Ergebnis der Geschichte, i...

ndPlusRaphaela Kula

Menschlichkeit

Checkpoint Watch« ist der Name einer israelischen Frauenorganisation, die sich »auf vorbildliche Weise« für Frieden und eine gewaltfreie Lösung des Nahost-Konfliktes einsetzt, wie es in der Begründung für die soeben bekannt gegebene Verleihung des Aachener Friedenspreises 2008 an diese heißt. Die etwa 500 Frauen von »Checkpoint Watch«, vornehmlich Linke und Feministinnen, aber auch zunehmend Angeh...

Heinz-Dieter Winter

Um des Friedens willen

Warum spielen – abgesehen von den Versprechen der demokratischen Kandidaten Hillary Clinton und Barack Obama, die US-Truppen aus dem Irak abzuziehen – Forderungen nach grundsätzlichen Veränderungen der in vieler Hinsicht gescheiterten Washingtoner Nah- und Mittelostpolitik im amerikanischen Wahlkampf keine Rolle? Warum bekräftigt jeder Präsidentschaftskandidat seine tiefe Verbundenheit...

Seite 14

Klage gegen Kartell zulässig

Düsseldorf (dpa/ND). Die benachteiligten Kunden von Wirtschaftskartellen haben vom Düsseldorfer Oberlandesgericht Rückenwind erhalten. Das Gericht ließ am Mittwoch eine 150-Millionen-Euro-Klage gegen die sechs bundesweit führenden Zementhersteller zu. Die meist mittelständischen Abnehmer hatten ihre Forderungen an das belgische Unternehmen Cartel Damage Claims (CDC) abgetreten und damit das Verbot...

Anke Engelmann, Erfurt

Genmais in Thüringen

Beim Thema Genmais sieht die Thüringer CDU-Landesregierung keinen Handlungsbedarf. Dieser Tage lehnte sie einen Antrag der Linksfraktion ab, der ein Anbauverbot der gentechnisch veränderten Maissorte MON810 für Thüringen forderte.

Thomas Nitz

Chancen des Rohstoffbooms

Die OECD stellt der Wirtschaft Afrikas eine positive Bilanz aus und bewertet die steigenden Nahrungsmittelpreise längerfristig als Chance.

Seite 15
ndPlusAlexander Ludewig

Ostfußballer kämpfen ums Profigeschäft

Während in den beiden oberen Fußball-Spielklassen die Messen schon weitgehend gesungen sind, geht es in der Regionalliga Nord noch hoch her. Vor dem 36. Spieltag steht noch kein Zweitligaaufsteiger fest – und auch der Kampf um die Plätze für die ab der kommenden Saison den Profifußball erweiternde neue 3. Bundesliga ist noch in vollem Gange. Mittendrin im engen Gerangel sind vier Traditionsk...

ndPlusMark Wolter

Nächster Anflug der Albatrosse

Der erste Platz ist kein gutes Omen. In den vergangenen vier Jahren waren die Basketballer von Alba Berlin jeweils als bestes Team der Vorrunde in die entscheidenden Play-offs gestartet – und jedes Mal scheiterte man auf dem Weg zur lang ersehnten achten Meisterschaft, im Vorjahr gar in der ersten Runde.Nun soll es für die Albatrosse im nächsten Anflug klappen – und das in einer Saison...

Eishockey-Tempel für die Ewigkeit
Peter Herrmann

Eishockey-Tempel für die Ewigkeit

Die Hockey Hall of Fame (dt.- Eishockeyruhmeshalle) ist in jedem Stadtplan der kanadischen Metropole Toronto eingezeichnet. Das markante, ehemalige Bankgebäude Yonge Street/ Ecke Front Street ist nicht zu übersehen. Um zehn Uhr öffnen sich die Glastüren. Bis 1980 war der Eintritt frei, heute zahlen Erwachsene 13 Dollar, Senioren und Jugendliche acht.Ins Leben gerufen worden war die Einrichtung im ...

Seite 16
Martin Koch

Vier gesunde Handy-Regeln

2007 wurden in Deutschland über 30 Millionen Handys verkauft. Erstaunliche Zahl, wenn man bedenkt, dass das Mobiltelefon nach diversen Studien für Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus und sogar Krebs verantwortlich sein soll. Nun haben Studien häufig so ihre Tücken. Bezahlt dafür die Industrie, werden mögliche Risiken eines Produkts gern heruntergespielt. Dagegen neigen wirtschaftsf...

Seite 17

Anbaden 2011

An allen 41 Badestellen in Berlin sei die Wasserqualität hervorragend bis gut, hieß es gestern aus dem Landesamt für Gesundheit. Prima, Badehose eingepackt und ab an den Wannsee, Müggelsee oder Schlachtensee. Bleibt nur zu hoffen, dass es wie im vergangenen Jahr keinen Starkregen gibt, dann nämlich könnte der Badespaß schnell ein Ende haben – gelangen doch bei jedem Überlaufen der Kanalisati...

Kalter Krieg den Mützen, Fähnchen und Medaillen

Kalter Krieg den Mützen, Fähnchen und Medaillen

(ND-Herrmann). Eine »geduldete DDR-Verherrlichung« glaubte der CDU-Abgeordnete Sascha Steuer aufgedeckt zu haben und verwies auf Verfassungswidrigkeit von Mützen, Fähnchen und Medaillen. Offenbar will er diesen Devotionalien den Kalten Krieg erklären und wandte sich mit einer Anfrage an den Innensenator. Die gestern verbreitete parlamentarische Antwort von Ehrhart Körting (SPD) fiel allerdings gel...

Klaus Joachim Herrmann

Geschichte nicht für den Mainstream

»Den kritischen Umgang mit unserer eigenen Geschichte meinen wir ernst«, versichert der Landesvorsitzende Klaus Lederer Zweiflern in und außerhalb der Linkspartei. Bestimmte politische Positionen bei der Bewertung des Kalten Krieges in dieser Stadt oder der eigenen Vergangenheit will er nicht länger als »Anbiederungs- oder Unterwerfungsgeste gegenüber dem Mainstream« verstanden wissen. Unterstützu...

Für ein respektvolles Miteinander

(ND). Der »Ratschlag für Demokratie« hat eine Respekt-Kampagne für Berlin beschlossen. Das Gremium, dem u.a. Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (LINKE), RBB-Intendantin Dagmar Reim und der Präsident der Akademie der Künste Klaus Staeck angehören, will die Berliner ermuntern, sich für das demokratische Miteinander in der Stadt zu engagieren. Dazu beschloss der Ratschlag eine »Berliner Verpflichtung...

Seite 18

Neuer Bürgerverein

(ND-Riegel). Im Bezirk Lichtenberg steht die Gründung eines dritten Bürgervereins bevor. Nach Karlshorst und Fennpfuhl soll nun auch Hohenschönhausen eine Interessenvertretung bekommen. Gründungsmitglieder sind Karsten Heyer von Kietz für Kids Freizeitsport e.V., Marcel Gäding vom Tierschutzverein für Berlin und Rainer Wiebusch, Vorsitzender der SPD in Alt-Hohenschönhausen. Das überparteiliche Bün...

ndPlusSteffi Bey

Spazieren statt stürzen

Mit einem berlinweit einmaligen Projekt will Lichtenberg jetzt seine älteren Bewohner vor Stürzen bewahren: »Bewegung ist das beste Mittel, um die Muskeln zu stärken, den Gleichgewichtssinn zu trainieren und Spaß zu haben«, sagt Gesundheitsstadtrat Michael Räßler-Wolff (LINKE). Deshalb werden ehrenamtliche Spaziergangspaten gesucht und Senioren, die regelmäßig in Gruppen spazieren gehen möchten.Al...

ndPlusTobias Riegel

Ein Bezirk im Zeichen des Buches

Es wird eine Huldigung an das geschriebene Wort, ein Lesefest der Superlative. Vom 18. Mai bis 1. Juni wird sich in Neukölln zwei Wochen lang alles um Buchstaben drehen – und um die Geschichten, die man aus ihnen formen kann. Gestern stellten die Initiatoren das Mammut-Projekt »Wochen der Sprache und des Lesens in Neukölln« vor.Bei über 450 Veranstaltungen wird an diesen 15 Tagen auf öffentl...

Seite 23
Nissrine Messaoudi

Teufel im Schafspelz

Ein genaues Genre ist auf der CD von Denis Fischer »Devil in Disguise« schwer zu definieren. Elemente des Easy Listenings, gekoppelt mit Country, Pop, Dance und Lounge finden sich in den 17 Tracks wieder. Die Hälfte der Songs hat Denis Fischer musikalisch wie textlich selbst geschrieben. Die anderen Lieder sind Coverstücke wie »Lust for Life« von Iggy Pop und »Wild Night« von Van Morrison. Sowohl ...

ndPlusRobert Meyer

Das Gefühl der Straße

Was für ein süßes Geschöpf! Bei Irma La Douce schlagen die Männerherzen ein paar Takte höher. Kein Wunder, Irma sieht nicht nur zum Anbeißen aus, sondern versteht auch bestens ihr Handwerk. Irmas Geschäftsstandort ist der berühmte Pariser Montmartre, dort geht sie dem uralten Gewerbe des Verkaufes von Liebe nach. Kurz: Irma ist der Star unter den Freudenmächen. Unter der Regie von Christian Strupp...

Ureinheit aus Natur und Kunst
Volkmar Draeger

Ureinheit aus Natur und Kunst

Vielfalt einer künstlerischen Handschrift erlebt, wer die Galerie der Berliner Graphikpresse betritt. Deren Mitarbeitern dankt man die Wiederbegegnung mit dem Werk eines Künstlers, der heute mehr für seine fotografischen Experimente bekannt ist als für sein malerisches Oeuvre. Dabei stehen Edmund Kestings »Ölmalerei und Aquarell«, so der Titel jener Schau, in Kreativität und Nuancenreichtum den Fo...

Seite 24
Wilfried Neiße

Stopp Havelausbau

Mit einem dringenden Appell wandten sich gestern die LINKE und die Umweltschutzorganisation BUND an die Öffentlichkeit: Es bleibe nicht mehr viel Zeit, den ökonomisch sinnlosen und ökologisch zerstörerischen Havelausbau zu stoppen.Die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion Anita Tack wies auf den Ernst der Lage hin: In diesem Sommer solle das Planfeststellungsverfahren für den ersten Ausbagger...

ndPlusAndreas Fritsche

Linkspartei-Politiker behält Hosen an

Der Prozess gegen den früheren Neuruppiner PDS-Bürgermeister Otto Theel fand gestern ein überraschend schnelles Ende. Theel erhält wegen Vorteilsannahme lediglich neun Monate Freiheitsstrafe – ausgesetzt auf drei Jahre Bewährung – und muss 3000 Euro Strafe zahlen. Das Landgericht Neuruppin hatte ihm dies für den Fall angeboten, dass er ein Geständnis ablegt. Theel willigte ein. Der Vor...