Ausgabe vom 07.07.2008

Seite 1

Unten links

Viel ist über die Frage gestritten worden, wie man zur Gerechtigkeit gelangt. Jetzt hat eine Erfindung ein Urproblem der Gerechtigkeit beantwortet: Wer kriegt vom Brötchen die obere Hälfte? Die spektakuläre Antwort auf die Brötchenfrage, neben Goethes Gretchenfrage eine der großen Sinnfragen: ein Brötchen mit zwei Oberhälften. So einfach, und doch musste die Menschheit Jahrtausende darauf warten! ...

ndPlusOlaf Standke

Trauerspiel

Wer wollte, konnte sich am späten Samstagabend einem G8-Märchen hingeben. Eine junge Frau mit Verstand und Mut, ein politischer Gipfel-Sherpa voller Selbstzweifel, der nicht zuletzt diesen Reizen erliegt, ein Minister, der sein Gewissen wiederfindet, und ein Club der Mächtigen, der endlich erkennt, wie wenig die Reichen dieser Welt gegen Armut, Hunger und Krankheit tun. Soweit die Fernsehfiktion. ...

Horrorszenario Kostenexplosion

Die Prognose neuer Preissteigerungen beim Sprit, das Horrorszenario massenhaft eingehender Firmen und die Preissteigerungen bei Gütern des täglichen Bedarfs hielten am Wochenende die Bundesbürger in Atem.

Seite 2

Am Fuße des Vulkans

Angesichts der Proteste von manchmal hunderttausenden Globalisierungskritikern setzen die Veranstalter der G8-Gipfeltreffen mehr und mehr auf Rückzug.

Chris Methmann

Leere Worte, nichts dahinter

Klimaschutz hat der japanische Ministerpräsident Yasuo Fukuda ganz oben auf seine Gipfel-Agenda gesetzt – wie seine Vorgängerin Angela Merkel. Außer heißer Luft wurde seit Heiligendamm indes nichts produziert.

»Die Weltwirtschaft steht auf der Kippe«

»Die Weltwirtschaft steht auf der Kippe«

Rainer Falk ist Herausgeber des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung (www.weltwirtschaft-und-entwicklung.org). Der Soziologe verfolgt seit vielen Jahren die Entwicklung bei Internationalem Währungsfonds (IWF), der Weltbank und den G7/G8-Gipfeln. Martin Ling befragte Falk über den G8-Gipfel in Hokkaido im Zeichen der globalen Krisen. Falk kommentiert den Gipfel in seinem Blog (www.baustellen-der-globalisierung.blogspot.com).

Seite 3
ndPlusSebastian Maslow, Sendai

Der gezähmte Protest

Die linke Bewegung in Japan ist seit Jahrzehnten äußerst schwach. Die Proteste gegen den G8-Gipfel fallen deshalb deutlich geringer aus, als in anderen Ländern zuvor.

Jürgen Elsässer

Konsumparadies unterm Fuji-san

In der globalisierten Wirtschaft hat der Nationalstaat keine Steuerungsmöglichkeiten mehr, behaupten Neoliberale und Linksradikale unisono. Nippon beweist das Gegenteil.

Seite 4
Silvia Ottow

Leben in der Bude

Weil ohnehin kaum jemand das komplizierte Konstrukt des Gesundheitsfonds versteht, können sich die Politiker hier ungeniert austoben. Jeder, der sich über Details beschwert, bekommt einen Kompromiss. Bayern will keine Solidarität mit den Krankenkassen üben, die mehr kranke und arme Mitglieder haben? Na, bitte, dann eben nicht. Man schuf eine Konvergenzklausel und der Fall war erledigt. Sachsen str...

Jörg Staude

Weltfremde Wirtschaft

Wie in der Wirtschaft – so im Leben, mag sich Umweltstaatssekretär Michael Müller bei seinem Vorschlag gedacht haben: Energieversorger, Banken, Sparkassen und Kommunen sollten Niedrigverdiener-Haushalten Kredite zum Anschaffen energiesparender Haushaltsgeräte geben. Den Kredit bezahlt man dann aus den eingesparten Energiekosten ab. Die Wirtschaft kennt das als Contracting-Modell. Unternehmen...

ndPlusTom Mustroph

Konsequente Inkonsequenz

Konsequent ist im Radsport nur die Inkonsequenz. Kräftig gegackert hatten die gallischen Hähne vom Rennorganisator ASO im vergangenen Jahr, als sie den doping-teilgeständigen Bjarne Riis und Erik Zabel ihre 1996 errungenen Trikots aberkannt hatten. Riis hatte für den Bonner Telekom-Rennstall die Tour de France, Zabel die Punktewertung des Rennens gewonnen. Als Zeichen radikaler Aufarbeitungspoliti...

Roter Preuße
Michael Müller

Roter Preuße

»Nee, nee. Dieser Tag ist für mich wie jeder andere. Außerdem mache ich mit meiner Frau ein paar Tage Urlaub.« So verschwand er aus der Redaktion. Heute aber wird Hans Rehfeldt, unser dienstältester wie ältester Mitarbeiter, 85 Jahre. Ansonsten sitzt er noch fast jeden Tag an seinem ND-Schreibtisch. Ab 8 Uhr, vor allen anderen: Computer an, griffbereit BGB und Mietrecht; seine Themen in unserem wö...

Unparteiisch – oder indifferent?
ndPlusHarald Kretzschmar

Unparteiisch – oder indifferent?

Ab und zu darf sich der Kulturbeflissene über ein kritisches Aufmucken in der Medienszene freuen. Oft genug macht er sich Sorgen, wenn er kulturelle Werte auf dem Müll findet, das klammheimliche Verschwinden von Kunstwerken oder den Abriss kostbarer Bausubstanz beobachtet. Da atmet er auf, wenn er dazu eine bissige Zeitungsnotiz (meist sicherheitshalber an die Leserbriefspalte delegiert) oder eine...

Seite 5
Biskys Ersatzmann
ndPlusAndreas Fritsche

Biskys Ersatzmann

Der Linkspartei-Vorsitzende Lothar Bisky will 2009 nicht wieder für den Bundestag kandidieren. Wahrscheinlich bemüht er sich um einen Sitz im Europaparlament. Hundertprozentig steht das noch nicht fest. Diese Entscheidung möchte Bisky bis Ende September treffen. Für seinen Bundestagswahlkreis in Ostbrandenburg steht schon ein Ersatzmann bereit.Noch verfügt Thomas Nord über kein Parlamentsmandat. D...

Ulf Buschmann, Bremen

Das »verflixte« erste Jahr überstanden

Vor einem Jahr sorgte die Bremer LINKE für Furore, denn ihr gelang der Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Damit war der erstmalige Einzug der Partei in ein westdeutsches Länderparlament perfekt.

Seite 6

Konzept für leichtere Zuwanderung

Berlin (dpa/ND). Die Koalition hat sich nach Medienberichten auf ein Konzept für eine leichtere Zuwanderung ausländischer Fachkräfte verständigt. Das Kabinett werde das Aktionsprogramm zur Steuerung des Fachkräftebedarfs voraussichtlich am 16. Juli beschließen, berichtete »Der Spiegel«. Die Regelungen, mit denen der Arbeitsmarkt für Akademiker aus Nicht-EU-Staaten geöffnet werden soll, könnten vom...

LINKE verabschiedet Renten-Papier

Rente, Europa und das Verhältnis zu den Gewerkschaften: Auf einer Klausurtagung schärfte der Parteivorstand der LINKEN sein politisches Profil.

SPD & K-Frage: Becks Basta-Ruf bleibt ungehört

Berlin (dpa/ND). Trotz aller Appelle für ein Ende der Personaldebatte um Parteichef Kurt Beck kommt die SPD nicht zur Ruhe. Als erster führender SPD-Landespolitiker sprach sich der Spitzenkandidat der Bayern-SPD, Franz Maget, öffentlich dafür aus, anstelle von Beck Außenminister Frank-Walter Steinmeier zum Kanzlerkandidaten zu machen. Maget warb in der »Mittelbayerischen Zeitung« ausdrücklich für ...

Fabian Lambeck

Kein Bund fürs Leben

Er gilt als überparteilich und unbestechlich, doch eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, dass es um die Unabhängigkeit des Bundes der Steuerzahler (BdSt) nicht gut bestellt ist.

Seite 7

Moskau für Gespräche mit Georgien

Astana/Moskau (AFP/ND). Im Konflikt um die abtrünnigen georgischen Kaukasusrepubliken Südossetien und Abchasien hat Russlands Präsident Dmitri Medwedjew am Samstag zu Verhandlungen aufgerufen. In einem Gespräch mit dem georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili kritisierte er, es sei »untragbar«, Spannungen in der Region zu schüren. Medwedjew, der sich in Kasachstan aufhielt, forderte Verhandlun...

Ingrid Betancourt überraschend fit

Die franko-kolumbianische Politikerin Ingrid Betancourt hat ihre knapp sechseinhalb Jahre dauernde Geiselhaft im Dschungel Kolumbiens gesundheitlich überraschend gut überstanden.

Seite 8
ndPlusMax Böhnel, New York

Der Rechtsruck des Barack Obama

Die jüngsten Äußerungen des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama über eine »Verfeinerung« seiner Truppenrückzugsstrategie für Irak haben bei Teilen der eigenen Parteibasis über das gesamte Wochenende hinweg Verunsicherung und Ärger hervorgerufen.

Seite 9

Vergammelter Käse ist schon gegessen

Berlin/Rom/München (dpa/ND). 11 000 Tonnen verdorbener italienischer Käse sollen als frische Ware getarnt in Supermärkten in ganz Europa angeboten worden sein. Doch der Käse scheint bereits gegessen zu sein. Vor zwei Jahren stoppte die italienische Polizei einen Lastwagen mit verfaultem Käse. Danach begannen Ermittlungen gegen einen Unternehmer.

Tobias Müller, Amsterdam

Giftschiff vor Gericht

Vor zwei Jahren hat ein Schiff eines Unternehmens mit Sitz in der Schweiz illegal Giftmüll in die Elfenbeinküste gebracht. Ein niederländisches Gericht untersucht nun die Vorgeschichte des Giftmüllskandals.

ndPlusSilvia Ottow

Zahnoperation am Schwarzen Meer

Geht es nach der EU-Kommission, sollen Europas Patienten mehr Rechte bekommen und sich in den europäischen Gesundheitseinrichtungen frei bewegen dürfen. Vergangene Woche wurde ein entsprechender Gesetzentwurf vorgelegt.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Schwach in Geschichte

Bei dem am Sonnabend zu Ende gegangenen Treffen der EU-Umwelt- und -Energieminister hatten die Europäer im überschaubaren Rahmen der Union Gelegenheit vorzuführen, wie man die Interessen der reichen Industrieländer und die der weniger wohlhabenden unter einen Hut bekommt. Wenn man das klägliche Ergebnis betrachtet, darf einem um die Fortsetzung des in Kyoto begonnenen Prozesses Angst und Bange wer...

Klaus Muche

Energie aus märkischem Sand

Jahrzehntelang tobte militärische Energie in der Lieberoser Heide zwischen Cottbus und Frankfurt/Oder, demnächst wird dort sanfte Energie gezapft.

ndPlusWalter Willems

Viel Platz für Einwanderer

Neobiota nennen Forscher jene Pflanzenarten, die seit 1492 in fremde Lebensräume vordringen. Inzwischen verbreiten Handel und Verkehr unzählige Organismen weltweit.

Bernhard Clasen

Drohender Eismangel in Sibirien

»World Wildlife Fund« (WWF) und »Oxfam« schlagen in einem gemeinsamen Bericht zu den ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Klimawandels in Russland und seinen Nachbarländern Alarm. Im 20. Jahrhundert ist dort die Temperatur um 1 Grad Celsius gestiegen, 0,3 Grad mehr als im Rest der Welt. In der Mongolei waren es in den letzten 60 Jahren sogar 1,8 Grad. Die Folgen, so der Bericht, ...

Seite 11
Dandy versus Beamter
Gunnar Decker

Dandy versus Beamter

Er blieb immer der junge Sombart. Noch als er schon über 80 war, fragte jeder zuerst: Ist das nicht der Sohn von ...? Nicolaus Sombart wurde 1923 als Sohn des Nationalökonomen Werner Sombart geboren. Der ist heute immer noch bekannt, obwohl seine Werke längst nicht mehr gelesen werden. Was macht ein Dasein zur Legende? Das war fortan das Lebensthema von Nicolaus Sombart, der sein Leben als Sohn ta...

Rhinozeros Clara auf Tournee durch Europa
ndPlusMartina Jammers

Rhinozeros Clara auf Tournee durch Europa

Als Dürer 1515 seinen berühmten Holzschnitt eines Rhinozerosses anfertigte, hatte er solch ein Tier nicht einmal leibhaftig gesehen. Sein Konterfei des Exoten basiert einzig auf der Zeichnung eines mährischen Druckers, der in Lissabon das gehörnte Viech bewunderte, das soeben aus der westindischen Kolonie Portugals per Schiff eingetroffen war. Rund 250 Jahre später tourte wiederum ein Nashorn quer...

Seite 12
Ewiger Diederich
ndPlusHans-Dieter Schütt

Ewiger Diederich

Seine Domäne war die des Bürgers, gepeinigt von Spießigkeit. In seinem Spiel stand das Rundliche immer auf dem Sprung in die satte Behäbigkeit. Dorthin, wo zur Gemütlichkeit der Dünkel kommt, zur Sattheit die Tücke. Werner Peters (Foto: Archiv) belebte mit seiner Darstellung das Gelände zwischen Biedersinn und Herrschsucht. Aber das besaß bei ihm stets eine solche natürliche Balance, dass man fast...

Alexander Cierpka

Speedfreaks auf Rindenmulch

Das Kreisen der Fledermäuse endete abrupt – hektische Flucht vor der großen Bühne, vor dem aufkommenden infernalischen Krach. Die schwarzen Gestalten am Boden reagierten diametral: hin zu den gigantischen Lautsprecherboxen, hin zu den verheißungsvollen Klängen. Grund für die Ruhestörung der possierlichen Flugsäugetiere war der Auftritt dreier bemerkenswerter Bands am Freitagabend in der Zita...

Benjamin Jakob

Fahle Sonne überm See

Es sind die siebziger Jahre, Breschnews Ära. Ein junger Schriftsteller reist aus Leningrad in den hohen Norden, um dort die Bräuche zu erforschen. Der Ich-Erzähler erwartet, in jenem Winkel des abgeschotteten Reichs die Sowjetepoche in komprimierter Form vorzufinden, »eine Karikatur dieser zugleich messianischen und stehengebliebenen Zeit«. Doch in den Weilern am Weißen Meer hat die Zeit nicht ein...

Seite 13
Jürgen Holz

Abschied von einer Legende

Er genoss am Sonnabendnachmittag im einstigen Nürnberger Frankenstadion noch einmal die minutenlangen stehenden Ovationen, als habe er so- eben angekündigt, mit 41 doch noch in Peking zu starten. Aber Mitte der Woche hat er in Berlin sein definitives Karriereende öffentlich gemacht. Nun wurde er unter nicht enden wollendem Beifall offiziell aus der Nationalmannschaft verabschiedet – Diskuswu...

Mit Glücksbringer im Höhenflug

Als der 18-jährige Stabhochspringer Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken vor zwei Wochen in Mannheim mit 5,70 m deutschen Jugendrekord sprang, ahnte wohl kaum einer – auch er selbst nicht –, dass er sich über Nacht auf den Weg gemacht hat in die deutsche Olympiamannschaft für Peking. Eine Woche später in Biberach egalisierte der Schützling von Andrej Tiwontschik, als Olympiadritter 19...

Jürgen Holz, Nürnberg

Viel solider Durchschnitt, wenig Olympiareife

Nach 60 Jahren war die deutsche Leichtathletik nach Nürnberg zurückgekehrt. Eigentlich Grund zum Feiern. Aber unterm Strich boten die 108. deutschen Meisterschaften – von Ausnahmen abgesehen – viel soliden Durchschnitt und mit dem strengen Blick auf Olympia in vier Wochen wenig Olympiareife. Einer, der sein Olympiaticket buchen wollte, war Vizeeuropameister Thomas Blaschek. Der Leipzig...

Seite 14
Eric Eggers

Brand mit Sorgen

Der Schweiß tropfte Oliver Köhrmann noch von der Stirn. Es war heiß in der Maxiparkarena in Hamm, schwül und brütend, aber Köhrmann hatte nach dem Länderspiel am Sonnabend gegen Ägypten (26:25) noch Überstunden zu leisten. Zwar hatte der 31-Jährige nur in den ersten 18 Minuten gespielt. Aber nun wollte alle Welt von ihm wissen, wie er seine Lage in der deutschen Handball-Nationalmannschaft einschä...

ndPlusOliver Görz

Valverde will Gelb bis nach Paris tragen

Der WM-Dritte Stefan Schumacher hat den erhofften Auftaktsieg und das Gelbe Trikot bei der Tour de France verpasst. Auf der ersten Etappe von Brest nach Plumelec wurde der Gerolsteiner-Fahrer für seinen Angriff einen Kilometer vor dem Ziel nicht belohnt und musste den Tagessieg nach 197,5 km dem spanischen Mitfavoriten Alejandro Valverde überlassen. 500 m vor dem Zielstrich war der Nürtinger gleic...

Seite 15

Rabatz in der Puppenstube

Er kam, blickte finster und verschwand ganz schnell wieder von der Wachsfigurenbühne. Kopflos war die Puppe kein Objekt des Betrachtens. Ein abgehackter Führer rechnet sich nicht, der Kopf muss wieder ran. Nur mit Haupt hat dieser elende Diktator seinen Marktwert. Nun wird er wohl in aller Stille im fernen London wieder zusammengeleimt werden und dann unter erhöhtem Sicherheitsaufwand seinen zweit...

Angestellte des Senates weiten ihren Streik aus

(ND/dpa). Der Streik im öffentlichen Dienst soll ab dem heutigen Montag ausgedehnt werden. Wie die Gewerkschaft der Polizei am Wochenende mitteilte, sind alle Beschäftigten des Landesamtes für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten zum Ausstand aufgerufen. Die Zentrale Service Einheit (u. a. Kfz.-Werkstätten und Bußgeldstelle), der Fahrdienst der Polizeibehörde, die Ordnungsämter, Werkstätten der Feu...

ndPlusMarlen Haselhuhn

Ohne Vater zum Sieg

Venus Williams hat in Wimbledon ihren fünften Triumph gefeiert. Die 28-Jährige besiegte im Finale des bedeutendsten Tennisturniers der Welt ihre zwei Jahre jüngere Schwester Serena mit 7:5, 6:4 und nahm damit erfolgreich Revanche für die Endspielniederlagen 2002 und 2003. Insgesamt war es nach 2000, 2001, 2005 sowie dem vergangenen Jahr der fünfte Triumph an der Church Road für Venus. Nur sieben S...

Stefan Otto

Spurwechsel in Treptow gefordert

Für Birte Rodenberg ist der Weiterbau der Stadtautobahn 100 bis nach Treptow ein unsinniges Unterfangen. Die Pläne für den Abschnitt von der Neuköllner Grenzallee bis zum Treptower Park seien noch aus der Wendezeit, erklärt die Sprecherin der Bürgerinitiative Stadtring Süd (BISS), »als für Berlin eine gewaltige Entwicklung vorhergesagt wurde«.Nun hat die Stadt aber immer noch nahezu gleich viele E...

Wachs-Hitler verlor seinen Kopf

(AFP/dpa/ND). Kurz nach der Eröffnung des Wachsfigurenkabinetts Madame Tussauds in Berlin hat ein Mann den Kopf der umstrittenen Hitler-Figur abgerissen. Der 41-Jährige wurde am Samstag vorübergehend festgenommen. Der Mann habe nach eigenen Angaben mit seiner Tat gegen die umstrittene Zurschaustellung des Diktators protestieren wollen. Der polizeiliche Staatsschutz nahm Ermittlungen wegen Körperve...

Seite 16
Rock für Links

Rock für Links

Die Gruppe »Marycones« trat am Sonnabend beim Rock für Links in der Lichtenberger Parkaue auf. Den ganzen Tag über spielten dort Reggae-, Rock- und Independent-Bands, die unter freiem Himmel von hunderten jungen Leuten bejubelt wurden. Außerdem informierten bei dem Festival, das unter anderem von der Linkspartei organisiert wurde, politische Gruppen an Ständen über ihre Arbeit....

ndPlusAndreas Heinz

»Görli« zwischen Dreck und Drogen

Das Zusammenleben ist nicht einfach, gerade wenn es um die Verwirklichung eines gemeinsamen Zieles geht – so der Einsatz gegen den vermüllten Görlitzer Park in Kreuzberg. Dort, in der Nähe des Bahnhofs Schlesisches Tor, trafen sich am Wochenende Anwohner mit Polizei und Bezirksamt, um über die Zukunft des Geländes zu reden. Ein Diskurs zwischen den Standpunkten »Eigenverantwortung« und »Poli...

Seite 17
Anouk Meyer

Dicke Luft wegen radiomultikulti

Dicke Luft in doppeltem Sinne herrschte am Freitagabend im Seminarraum der Werkstatt der Kulturen: Einmal wegen der vielen regennassen Menschen, die bei der Podiumsdiskussion zur geplanten Schließung von radiomultikulti dampften. Es mussten sogar zusätzliche Stühle gebracht werden. Zum anderen wegen der Emotionen, die das Thema auslöst.Als »Schlag ins Gesicht« der Migranten werteten viele Anwesend...

ndPlusAnouk Meyer

Gerümpelige Gemütlichkeit

Elektro-Sound klingt über die Wiese, es duftet nach Sonnenöl und Gegrilltem. Ein paar Leute wiegen sich im Takt, andere spielen Kicker in der warmen Mittagssonne oder haben sich mit einem kühlen Drink an die schattige Bar zurückgezogen, während ihre Kinder ausgelassen herumtollen. »Klang im Garten« nennt sich der sonntägliche Chill-out in der Alten Weberei in Stralau, seit Jahren ein Geheimtipp fü...

Seite 18
Der Cottbuser Postkutscher fuhr durch Lakoma
Klaus Muche

Der Cottbuser Postkutscher fuhr durch Lakoma

In einem Dokument des Jahres 1337 wurde die Poststraße zwischen Böhmen und Frankfurt (Oder) erstmals erwähnt. Übrig geblieben ist davon nur das Stück nördlich von Cottbus zwischen Lakoma und Maust. Und das wird im nächsten Jahr abgebaggert.Aller Widerstand gegen den Tagebau Cottbus Nord war vergebens: Der Energiekonzern Vattenfall hat sein Ziel fast erreicht. Die Vorfeldberäumung arbeitet bereits ...

ndPlusAndreas Fritsche

Schlösser und Neubaublocks

Im Depot an der Potsdamer Hebbelstraße 1 stellte die Städtische Müllabfuhr ab 1929 ihrer Fahrzeuge unter. Das unter Leitung von Stadtbaurat Karl Fischer expressionistisch gestaltete Gebäude dient noch heute als Depot – allerdings nun für die Exponate des Potsdam-Museums. Nicht nur die berühmten Schlösser und die bekannten Villen sind in dem neuen Potsdamer Architekturführer »gebaut!« vermerk...