Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 15.08.2008

Seite 1

Unten links

Man braucht nicht Harry Potter gelesen zu haben, um die Vorteile seines Zaubermantels zu erahnen. Der Traum vom Unsichtbarwerden ist viel älter als Potter und wenigstens allen bekannt, die schon mal beim Schwarzfahren erwischt wurden. Die Tarnkappe könnte bald wahr werden. Zunächst im mikroskopischen Bereich gelang es, Materie quasi im Licht zu verbergen, ein Spaß, den das US-Militär wegen seines ...

ndPlusOlaf Standke

NATO-Desaster

Dieser Kaukasus-Konflikt kennt diverse Verlierer, einer der größten dürfte das mächtigste Militärbündnis der Welt sein. US-Außenministerin Rice gestern in Paris und danach auf dem Weg Richtung Tbilissi, Bundeskanzlerin Merkel heute in Sotschi und nächste Woche in Georgien – diese rege Reisetätigkeit ist keineswegs nur bilateral motiviert. Sie dient nicht zuletzt der Vorbereitung auf eine NAT...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Hessens SPD nimmt neuen Anlauf

Einen konkreten Fahrplan hat der hessische SPD-Landesvorstand am Mittwochabend vereinbart, der im Spätherbst zur Wahl der Fraktions- und Landesvorsitzenden Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin führen kann.

Streit um Georgiens territoriale Unversehrtheit

Das russische Militär hat nach Angaben des Generalstabs noch keinen Zeitplan für einen Abzug aus dem von Georgien abtrünnigen Südossetien. Georgiens Parlament beschloss den Austritt des Landes aus der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS).

Seite 2
ndPlusInes Wallrodt

Flughafen Hamburg vor »Flutung«

Von den beiden Camps, die heute in Hamburg beginnen, hat es das Klimacamp leichter, sich als Kind des letzten Sommers in Heiligendamm darzustellen: Das Camp findet zum ersten Mal in Deutschland statt und es ist noch ganz frisch, dass sich die radikale Linke für »das Ökothema« interessiert. So muss es im Grunde nur den Charme des Neuen spielen lassen. Der antirassistischen Seite bleibt dagegen nich...

Susanne Götze

Bundesregierung produziert viel heiße Luft

Große Ziele und nichts dahinter: Die Bundesregierung schürt Zukunftsängste bei den Verbrauchern, um die Kohle- und Atomlobby bei der Stange zu halten. Aktivisten aus der ökologischen und linken Bewegung fordern dagegen ein eindeutiges Bekenntnis für eine Energiewende, die nicht nur umweltverträglicher, sondern auch demokratischer sein soll.

Klimawandel bedeutet Gesellschaftskrise

Klimawandel bedeutet Gesellschaftskrise

Tadzio Müller ist zusammen mit Ines Koburger einer der Pressesprecher des ersten Klimacamps in Deutschland, das heute in Hamburg beginnt. Über die Ziele des Camps sprach mit dem 32-jährigen promovierten Politologen für ND Martin Ling. Das gemeinsame Klima- und Antirassismuscamp läuft vom 15. bis zum 24. August (www.klimacamp08.net und camp08.antira.info).

Seite 3
Wolfgang Kötter

Friedensgruppen fordern »Kehraus« in Büchel

Die beiden deutschen Staaten gehörten während des Kalten Krieges zu den am dichtesten mit Atomwaffen bestückten Regionen. Auch heute lagern auf deutschem Boden noch immer Kernwaffen.

Rauchende Köpfe und heiße Eisen
ndPlusHendrik Lasch, Zella-Mehlis

Rauchende Köpfe und heiße Eisen

Kinder mit Lernproblemen werden in Schulen oft gefördert. Um begabte Schüler aber kümmern sich die Lehrer weniger. Doch auch sie brauchen Hilfe, sagt ein Thüringer Verein und richtet originelle Lerncamps aus.

Seite 4

Teuerung erneut bei 3,3 Prozent

Wiesbaden (dpa/ND). Kräftige Preisaufschläge bei Energie und Lebensmitteln heizen die Inflation in Deutschland an. Die jährliche Teuerungsrate verharrte im Juli wie im Vormonat bei 3,3 Prozent – das ist der höchste Stand seit fast 15 Jahren. Höher hatte die Rate zuletzt im Dezember 1993 gelegen mit damals 4,2 Prozent. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bestätigte am Donnerstag seine ers...

Gefahrenzulage für Atomstromproduktion?

Berlin (dpa/ND). Die Folgekosten der Atomenergie und ihrer Risiken sollten nach Umweltschützer-Forderungen verstärkt vom Steuerzahler auf die Kernkraftanlagen-Betreiber übergehen. Ihnen sollte eine »Gefahrenzulage für die Atomstromproduktion« abverlangt werden, forderte der Naturschutzbund Deutschland (NABU) am Donnerstag in Berlin.»Statt bei den Bürgern unberechtigte Hoffnungen auf niedrigere Ene...

»Spießrutenlauf« für Einbürgerungswillige

Berlin (AFP/ND). Die SPD verlangt massive Korrekturen an dem von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgelegten Einbürgerungstest für Ausländer. Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Sebastian Edathy, forderte nach einem Bericht der »Neuen Osnabrücker Zeitung« Schäuble in einem Brief auf, »Teile des Tests wegen erheblicher Mängel kurzfristig zu überarbeiten«. In einer neunseiti...

Kürzungen bei Invaliden rechtens

Die Kürzung von gut 1,6 Millionen Invaliden- und Hinterbliebenenrenten in Deutschland ist rechtens. Der DGB sowie der Sozialverband Deutschland (SoVD) wollen nun Verfassungsbeschwerden prüfen.

ndPlusFabian Lambeck

Diskriminieren ist billiger

Die deutsche Wirtschaft wehrt sich seit Jahren gegen das Antidiskriminierungsgesetz (ADG), weil sie Mehrkosten in Milliardenhöhe fürchtet. Eine Forschungsgruppe des Bundes kommt nun zu einem anderen Ergebnis.

Seite 5

Rätsel um Mord an führendem US-Demokraten

Washington (dpa/AFP/ND). Rätsel um den Mord an einem führenden US-Demokraten: Der Vorsitzende der Partei im Bundesstaat Arkansas, Bill Gwatney (48), ist am Mittwoch (Ortszeit) in der Parteizentrale in Little Rock erschossen worden. Nach Medienberichten vom Donnerstag gibt es keine Hinweise darauf, dass der später selbst in einem Feuergefecht mit der Polizei getötete Täter sein Opfer kannte. Aber a...

Beziehungen Syrien – Libanon

Nach rund sechs Jahrzehnten haben Syrien und Libanon die Aufnahme diplomatischer Beziehungen vereinbart. Das teilte Buthaina Schaaban, eine Beraterin des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, nach einem Treffen des Politikers mit seinem libanesischen Amtskollegen Michel Suleiman in Damaskus mit.

Seite 6

Abschwung

Wiesbaden (dpa/ND). Der deutschen Wirtschaft droht trotz des ersten Wachstumseinbruchs seit vier Jahren kein Absturz. Zwar bremsen die Finanzmarktkrise, der starke Euro und der hohe Ölpreis. Doch 2008 wird die Wirtschaft laut Prognosen um zwei Prozent zulegen.Im zweiten Quartal ist das Bruttoinlandsprodukt zum ersten Mal seit vier Jahren geschrumpft und gegenüber dem Vorquartal real um 0,5 Prozent...

ndPlusMarina Mai

Kurzer Babyblues

In Vietnam soll es künftig sechs Monate Erziehungsurlaub für Mütter nach der Geburt eines Kindes geben, bislang sind es vier Monate. Nach dem Mutterschutz geht eine vietnamesische Mutter wieder arbeiten und übergibt das Baby ihrer Schwiegermutter. So verlangen das Familienstrukturen: Die Jungen kümmern sich ums Geldverdienen und die Alten um Haushalt, Familie und die sozialen Kontakte. Erwerbstäti...

Krieg um Kleiderbügel
Peter Hossli

Krieg um Kleiderbügel

Zwischen China und den USA tobt ein Handelskrieg um drahtige Kleiderbügel. Der Bügelengpass treibt die Preise in chemischen Reinigungen in den Vereinigten Staaten in die Höhe.

ndPlusKlaus Steinitz

Im Osten bleibt's düster und kahl

Wolfgang Tiefensee, für den Aufbau Ost zuständiger Bundesminister, ist bisher kaum mit Initiativen und Vorschlägen aufgefallen, Ostdeutschland zu einer selbsttragenden Wirtschaft und den Ostdeutschen zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu verhelfen. Mit seinen jüngsten Äußerungen leistete er dem Osten einen Bärendienst. Einige seiner Feststellungen sind von besonderer Brisanz für die aktuellen A...

Seite 7

Auslieferung an USA gestoppt

Straßburg (AFP/ND). Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat Großbritannien die Auslieferung des Hackers Gary McKinnon, der durch das Eindringen in Militärcomputer weltbekannt wurde, an die USA vorerst untersagt. Das Gericht teilte am Mittwoch mit, es wolle eine Beschwerde von McKinnon gegen die Auslieferung prüfen und habe sich dazu eine Frist bis zum 29. August gesetzt.Der 42 Jahre alte McK...

Peter Nowak

Straffe Zügel für Managergehälter

Hohe Managergehälter sorgen immer wieder für Aufregung. Ausgerechnet in der Schweiz, die als Inbegriff des Unternehmertums gilt, soll die Bevölkerung nun darüber abstimmen können.

ndPlusHolger Elias, Brüssel

Europas »Blue Card« soll auf den Prüfstand kommen

Die europäische Politik will mit der Blue Card den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen. Ursprünglich war das Pendant der US-amerikanischen Green Card für hochqualifizierte Arbeitskräfte vorgesehen, inzwischen fordern vor allem osteuropäische Politiker allerdings eine flexiblere Handhabung. Das Bundeswirtschaftsministerium lehnt die Card ab.

EU von unten neu bauen
Christian Felber

EU von unten neu bauen

Das Projekt der Regierungen, die EU »top-down« zu konstruieren, ist mehrfach gescheitert. Drei der fünf befragten Souveräne haben Nein gesagt. Die Bevölkerungen Frankreichs und Hollands zum »Verfassungsvertrag«, die irische zum Vertrag von Lissabon. Im selben Atemzug, in dem die Regierungen jedoch »mehr Bürgernähe« verheißen, ignorieren sie den Bürgerwillen kaltschnäuzig. Dem gescheiterten Verfass...

Seite 8
ndPlusMarkus Drescher

Stramm stehen

Ein Mal fand bisher ein Gelöbnis von Bundeswehrrekruten auf dem »Platz der Republik« vor dem Reichstag statt. Ein Mal zu viel. Denn frei nach dem Motto, was ein Mal klappt, geht auch ein zweites Mal, soll aus dem Militärspektakel inklusive Unterdrückung von Protesten nun gleich eine Tradition werden. So will es Verteidigungsminister Jung. Und der Berliner Senat steht stramm und bläst ins gleiche H...

ndPlusFabian Lambeck

Diskriminierend

Egal, ob es sich um Entschädigungszahlungen für ehemalige Kriegsgefangene oder Schadstoffobergrenzen bei Pkw handelt – der deutschen Industrie geht es stets ums Prinzip. Dieses Prinzip heißt Mehrwert. Alles, was diesen Mehrwert schmälern könnte, gilt deshalb als Gefahr für den Standort Deutschland. Diese einseitige Fixierung auf den Profit versperrt dabei den Blick für Synergieeffekte. So ka...

Dieter Janke

Quartalsminus

Als die Wirtschaftsweisen bei ihren Prognosen im Herbst und Frühjahr von einer nahenden, lediglich leichten Schwächephase des Wachstums ausgingen, setzten sie auf den wieder anziehenden privaten Verbrauch. Ihre Hoffnungen gründeten sich auf die Besserungen am Arbeitsmarkt, die früher oder später auch die Kauflust beflügeln würden. Völlig ausgeblendet hatten sie, dass das nunmehr der Vergangenheit ...

ndPlusBenjamin Beutler

Uneinsichtig

Die Zeit der süßen Geschenke ist vorbei. Manfred Reyes Villa erkennt zwar seine Abwahl durch das Referendum am Sonntag nicht an, zurückgetreten ist er nun aber trotzdem. »El Bonbón« nennen seine Anhänger den jahrelangen Bürgermeister und Präfekten des zentralbolivianischen, im »Herzen Südamerikas« gelegenen Departamentos Cochabamba liebevoll. Sie gehören der Machtclique der Region an, gerne nahmen...

Das Elend der Mikroökonomie
Robert Kurz

Das Elend der Mikroökonomie

Die moderne Wirtschaftswissenschaft kennt zwei verschiedene Erklärungsmuster für ihren Gegenstand. Die sogenannte Makroökonomie befasst sich mit dem Gesamtzusammenhang der wirtschaftlichen Prozesse und den wechselseitigen Beziehungen ihrer einzelnen Momente, z. B. dem Verhältnis von konjunktureller Entwicklung und Inflationsrate. Die sogenannte Mikroökonomie geht stattdessen vom Verhalten der einz...

Seite 9
Wolfgang Bittner

Wie wird man Revolutionär?

Der Autor ist eigenwillig, streitbar, unkonventionell, ein kreativer Kopf mit Haltung. 2004 sollte er Kulturdezernent in Köln werden, hatte schon die Zusage des Oberbürgermeisters und wurde dann vom Stadtrat mit fadenscheiniger Begründung abgelehnt. Weiteren Ärger hatte Christoph Nix, Jahrgang 1954, kürzlich in Leipzig, wo er in eine Intrige um das Amt des Kulturbürgermeisters geriet. Seit 2006 is...

Wanne, Wonne, Wut und Windel
Hans-Dieter Schütt

Wanne, Wonne, Wut und Windel

Thieme kann nicht anders. Er kann nicht spielen, als sei er nicht bei sich selbst. Vieles an ihm ist Slang. Das macht die Größe seines Spiels aus. Auch die Gefährdung. Er genießt unverschämt das Privileg, Weltreisender im Sandkasten zu sein. Grenzenlose Wüste, Sand zwischen den Lippen, den spuckt man aus, wie Text. Knirschen muss es zwischen den Zähnen, der Wanst schwitzt vor, was zu sagen ist. Th...

Friedenslegende
ndPlusPeter Becker

Friedenslegende

Andreas Buro, der heute seinen 80. Geburtstag feiert, symbobilisiert wie kaum ein anderer die Geschichte der Friedensbewegung der Bundesrepublik. Er gehört noch zur Kriegsgeneration, hat als junger Luftwaffenhelfer das brennende Berlin erlebt und sich als Waldarbeiter verdingt, bevor er sein Studium beginnen konnte. Die Remilitarisierung der Bundesrepublik weckte seinen Widerstand. Ende der fünfzi...

Seite 10

Bildungsnetze

Selbstlernende Roboter auf zwei Beinen, U-Boote, die sich mit Hilfe einer Metalllegierung fortbewegen, ein auf dem vulkanischen Material Porphyr basierender Pflanzendünger – es klingt sehr futuristisch, was in den Laboren der Wissenschaftler entwickelt wird. Doch, halt! Die, die diese Erfindungen gemacht haben, sind gar keine Wissenschaftler, jedenfalls noch nicht. Sie gehen alle noch zur Sc...

Bildungssplitter

Berlin (dpa/ND). Mit rund 250 000 ausländischen Studierenden ist die Bundesrepublik weltweit nach den USA und Großbritannien das beliebteste Gastland – knapp vor Frankreich und Australien. Das teilte der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) unlängst mit. Allerdings gebe es auch »Warnzeichen« für Deutschland, meinte der Generalsekretär der Organisation, Christian Bode. »Die Erfolgsquot...

Ende der Linken an den Unis?
ndPlusPeter Nowak

Ende der Linken an den Unis?

Eine neue Kulturrevolution an deutschen Hochschulen will ein Redakteur von »Zeit-Campus«, dem Studentenmagazin der liberalen Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit«, ausgemacht haben. Die Vorherrschaft der Linken sei zu Ende, pragmatische Gruppen, die über die Verteilung der Studiengebühren mitentscheiden und mit Hochglanzbroschüren für ihre Servicedienste werben, würden zunehmend die Politik der Hochs...

Kann man Werte lernen?

»Nicht Werte, sondern Regeln zerfallen«. Der Bonner Erziehungswissenschaftler Volker Ladenthin wirbt für einen realistischen Umgang mit Werten – gerade, weil diese oft nicht grundsätzlich gültig sind. Walter Schmidt hat ihn zum Umgang mit Werten in unserer Gesellschaft befragt.

Lena Tietgen

Finnisch lernen in Hamburg

Das erste, das an der Peter-Petersen-Grundschule in Berlin-Neukölln auffällt ist das unterschiedliche Alter der Schülerinnen und Schüler in jeder Klasse; nicht im üblichen heterogen zusammengesetzten Klassenverband lernen hier die Kinder, sondern in jahrgangsübergreifenden Gruppen. Das Konzept ist so erfolgreich, dass die Schule schon vor einigen Jahren darüber nachdachte, aus der üblichen Aufteil...

Seite 11

Kann China Orientierung gegen den globalen Kapitalismus sein?

Es debattieren: Rolf Berthold, Jahrgang 1938, ehemals Botschafter der DDR in China und Leiter der Abteilung Ferner Osten im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (MfAA, heute Vorsitzender des »Rotfuchs«-Fördervereins und Dr. Mario Candeias, Jahrgang 1969, Redakteur der Theoriezeitschrift »Das Argument« und zur Zeit Referent für Kapitalismuskritik bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung....

Ein Land mit Gewicht und Ausstrahlung
Rolf Berthold

Ein Land mit Gewicht und Ausstrahlung

Es ist auch, aber bei Weitem nicht allein, die Olympiade, die das internationale Interesse stärker als bisher auf China lenkt. Weltwirtschaftliche Probleme und Turbulenzen, internationale Konfliktfelder neuer Art und drohende Krisen stellen immer drängender die Frage nach Lösungsmöglichkeiten, nach Wegen, den »Zug der Zeit« wieder in ruhigere Gleise zu lenken. Es ist deshalb erforderlich, sich nic...

Das Risiko einer sozialen Explosion
ndPlusMario Candeias

Das Risiko einer sozialen Explosion

Chinas Entwicklung ist nicht als sozialistische Gegenbewegung zur kapitalistischen Globalisierung zu begreifen als vielmehr als Versuch, die Bedingungen zur Integration in den Weltmarkt selbst mit zu beeinflussen und ihn zur Zündung einer eigenständigen Industrialisierung zu nutzen. Mittels der Unterbewertung des Yuan, begrenzter Kapitalmobilität, dem Zwang zu Joint-Ventures bei internationalen Ka...

Seite 12

Nachrichten

Peter Wichtel erhält in diesem Jahr den Preis Soziale Marktwirtschaft der Konrad-Adenauer-Stiftung. Wichtel ist Betriebsratsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied der Fraport AG, der Betreibergesellschaft des Flughafens Frankfurt, die mit 19 000 Mitarbeitern in Frankfurt (Main) einer der größten Arbeitgeber der Region ist und weltweit in 500 Firmen rund 30 000 Mitarbeiter beschäftigt. In ihrer Beg...

Schulabgänger: Job nach Wunsch nicht für alle

Die Ausbildungssituation bleibt angespannt. Viele Jugendliche stecken in der Warteschleife. Auf dem Weg in die erste reguläre Beschäftigung liegen für viele Praktika, Werkverträge und befristete Arbeitsverhältnisse. Eine Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung spricht mit Bezug auf Daten von 2004 von insgesamt 1,36 Millionen jungen Erwachsenen zwischen 20 und 29 Jahren, die völlig ohne Ausbild...

Weg frei für Tarifrunde '08

Der Weg für die Tarifrunde 2008 in der Metallindustrie ist frei. Der IG-Metall-Vorstand hat diese Woche in Frankfurt am Main formal den Anträgen der sieben IG-Metall-Bezirke zur Kündigung der Flächentarifverträge zugestimmt. Weitere Einzelheiten teilte die Gewerkschaft nicht mit.In einem komplizierten innergewerkschaftlichen Verfahren wird nun entschieden, mit welcher Forderung in die Lohnrunde ge...

»Bei ver.di ist bisher nur Fehlanzeige«
Mark Schäfer

»Bei ver.di ist bisher nur Fehlanzeige«

Die Gewerkschaft findet die Arbeit gut, die das kleine Unterstützungskomitee »Solidarität für Emmely« in Berlin organisiert. Doch Eigeninitiative lässt der Apparat bislang weitgehend vermissen. Dabei könnte gerade der Einzelhandelsbereich die kräftige Unterstützung der Gewerkschaften gebrauchen: Dass schikanöse Arbeitsbedingungen dort kein Einzelfall sind, hat sich mittlerweile herumgesprochen.

Seite 13

Bewegungsmelder

Raus aus dem Lohnarbeitssystem (ND). Den Spieß einfach mal umdrehen: Statt als Erwerbsloser eine Eingliederungsvereinbarung mit der Agentur für Arbeit abzuschließen, gibt es in Berlin ab sofort einen Service, der die Ausgliederung aus dem Lohnarbeitssystem vertraglich regelt. Der Ausgliederungsvertrag verpflichtet den Erwerbslosen zur Abwechslung mal zu nichts. Im Gegenteil: Der Ausgliederungsserv...

ndPlusCarsten Becker

Vogelfrei hinter Gittern

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Nach diesem Motto verfährt die Gesellschaft in besonderem Maße mit Menschen, die straffällig geworden sind. Gegen Schikanen sind sie deshalb oft wehrlos.

Peter Nowak

Die Linke und das Judentum

Der Leipziger Wissenschaftler Peter Ullrich hat einen differenzierten Beitrag zur Nahostdebatte der Linken geschrieben, der sich auch noch gut lesen lässt.

Ende der Gastfreundschaft
Steffi Holz

Ende der Gastfreundschaft

In Köln mobilisieren verschiedene Bündnisse gegen ein Vernetzungstreffen europäischer Rechtsextremisten, das im September in der Stadt stattfinden soll.

Seite 14
Top ... und Flop

Top ... und Flop

Mit ihm hatte vor Beginn der Spiele nun wirklich niemand gerechnet. Judoka Tuvshinbayar Naidan (Foto: AFP) hat gestern für das erste Olympia-Gold in der Geschichte der Mongolei gesorgt. Im Finale des Halbschwergewichts bis 100 Kilogramm bezwang der 24-Jährige den Kasachen Aschat Schitkejew. Den größten Coup landete der schwere Koloss bereits im ersten Olympiakampf. Dort warf der WM-Fünfte sensatio...

Meine Hymne
Jirka Grahl

Meine Hymne

Neulich Abend in einem U-Bahn-Waggon auf der Fahrt von Dongdan bis Lishuiqiao. Der Zug ruckelte gen Norden, die Fenster waren wegen der Hitze geöffnet und ich studierte etwas ratlos den U-Bahn-Plan. Mir gegenüber saß eine Familie, da sprach mich die Frau an: Ob sie mir beim Suchen helfen können. Und ihre Tochter würde derweil so gerne mit mir Englisch sprechen? »Natürlich, antwortete ich, »aber Vo...

Jirka Grahl, Peking

Verschmähte Medaille

Elftausend Sportler streben in Peking bei 302 Entscheidungen nach olympischen Medaillen. Doch was macht man eigentlich, wenn der Sportler die Medaille, die er gewonnen hat, gar nicht will? Geht sie an den Nächstplatzierten oder zurück an das IOC? Zählt sie im Medaillenspiegel? Wird der Athlet bestraft? Diese Frage stellte der schwedische Ringer Ara Abrahamian gestern auf besonders aufmüpfige Art u...

ndPlusJirka Grahl, Peking

Vergebener Podestplatz

Im Lande der Erfinder muss weiter gewartet werden: Seit 72 Jahren hat kein deutscher Turner mehr eine Medaille im Mehrkampfeinzel holen können. Gestern im Nationalen Hallenstadion von Peking vergab Fabian Hambüchen in seiner letzten Übung eine wirklich gute Gelegenheit, der Heimat von Turnvater Jahn im Allround-Wettbewerb mal wieder eine Medaille zu verschaffen. Doch wie schon im Mannschaftswettka...

Seite 15

Bei strömendem Regen zur Bronzemedaille

»Ich habe Bronze gewonnen, nicht Gold oder Silber verloren. Ich wollte bei meinen ersten Spielen unbedingt eine Medaille. Jetzt bin ich super-happy, dass es geklappt hat«, freute sich die Sportschützin Christine Brinker nach der Entscheidung in der Wurfscheibendisziplin Skeet, die bei strömendem Regen ausgetragen wurde. Brinker holte damit die zweite Olympiamedaille für die deutschen Schützen in P...

Längste Goldserie riss nicht

Seit 1972 haben die deutschen Dressurmannschaften bei Olympia – ausgenommen die 1980 boykottierten Spiele in Moskau – immer Gold gewonnen. Diese einmalige Erfolgsserie wollten Isabell Werth, Nadine Capellmann und Heike Kemmer auch in Hongkong nicht abreißen lassen.Angeführt von Isabell Werth (Rheinberg) haben die deutschen Dressurreiter tatsächlich ihre goldene Serie fortgesetzt. Die 3...

Seite 17
Unterschriften übergeben

Unterschriften übergeben

(dpa/ND). Auf dem Weg zu einer Änderung des Landeswahlrechts hat das Bündnis »Mehr Demokratie« am Donnerstag die erste Hürde genommen. Vertreter der Initiative übergaben nach eigenen Angaben insgesamt 24 021 Unterschriften für das Volksbegehren an die Senatsinnenverwaltung – gut 4000 mehr als nötig. Die Initiative strebt einen Volksentscheid an, der im Herbst 2009 parallel zur Bundestagswahl...

Aufklären und ächten

Mit zwanzig Personen aggressiv körperlich gegen einen vermeintlichen Schwulen vorzugehen, das ist an Feigheit kaum zu überbieten. Was in den Köpfen dieser Täter und Täterinnen, denn offenbar waren auch junge Mädchen an dem Überfall auf einen Familienvater im Volkspark Friedrichshain am 12. Juli beteiligt, vorgeht, ist unvorstellbar. Wie tief müssen sich die Aversionen, die diese Jugendlichen gegen...

Kaugummis und andere Hässlichkeiten
Bernd Kammer

Kaugummis und andere Hässlichkeiten

So ganz zufrieden mit der Entwicklung des Alex scheint der Regierende Bürgermeister noch nicht zu sein. Obwohl von der Dachterasse auf dem Haus des Reisens, wohin es gestern Klaus Wowereit und Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (beide SPD) während einer städtebaulichen Rundfahrt verschlug, der Stein seines Anstoßes gar nicht zu erkennen ist. »Das schönste Pflaster nutzt nichts, wenn M...

ndPlusMartin Kröger

Brutale homophobe Attacken

Markus Bauer* ist traumatisiert. »Die hätten mich auch totgeschlagen«, ist sich der zweifache Familienvater sicher. Nach einem Konzert befand sich Bauer in der Nacht des 12. Juli auf dem Heimweg mit dem Fahrrad, als er im Bereich des Märchenbrunnens im Volkspark Friedrichshain kurz austrat, wie er sagt. Nachdem er aus dem Gebüsch zurückkam, ging ein Mob von 20 deutschen Jugendlichen im Alter von 1...

Seite 18
Garage-Punk zum Frühstück
ndPlusMarkus Drescher

Garage-Punk zum Frühstück

In Berlin gibt es eine Vielzahl von Radiosendern und es wird hart um die Aufmerksamkeit der Hörer gerungen. Doch hinter der reinen Quantität verbirgt sich wenig Vielfalt. Für manchen, der mit den unterschiedlichen Spielarten des ewigen »Hits der 70er, 80er, 90er und das Beste von Heute« nichts anfangen kann, bringt es ein Satz der Brechtschen »Radiotheorie« auf den Punkt: »Ein Mann, der was zu sag...

»Ick steh hier für die Wahrheit«

»Ick steh hier für die Wahrheit«

»Frau Richterin, Sie haben zwei Möglichkeiten. Entweder Sie globen der Wahrheit oder der Lüge. Ick stehe hier für die Wahrheit, die Frau da lügt.« Als der Angeklagte Axel (54 Jahre) aus Neukölln diesen flammenden Appell als sein letztes Wort der Richterin entgegenschmetterte, war die Zeugin schon längst entfleucht. Sie hatte die Nase gestrichen voll von Axel und seiner Gesellschaft, die alle vor d...

Seite 19
Das Abfall-Laboratorium
ndPlusTom Mustroph

Das Abfall-Laboratorium

Die gute alte, noch nicht kommerzialisierte Mitte liegt in Neukölln. Viele Künstler sind mittlerweile dorthin gezogen. Arriviertere, wie der ehemalige Rektor der Dresdner Kunstakademie, Johannes Heisig, aber auch weniger bekannte wie Cornelius Perino und Klaus D. Weiss. Perino und Weiss haben vor 14 Monaten ihre Kreuzberger Galerie K geschlossen und in Neukölln »Das Labor«, einen Experimentalraum ...

Tanz mit dem Schleier

Karin Schmidt-FeisterDas dritte Berlin-Gastspiel von Increpación Danza aus Barcelona zeigte als Höhepunkt der 2. Festivalwoche die deutsche Erstaufführung von »Sarab«. Die junge Kompanie und ihre künstlerischen Leiter Montse Sánchez und Ramón Baeza haben im Dialog mit marokkanischen Künstlern die arabischen Traditionen weiblicher und männlicher Lebenswelten erforscht und eine tänzerische Reise zu ...

ndPlusVolkmar Draeger

Federleichtes vor der Showtreppe

Stolz hat es Intendant Bernd Schmidt bei der Premiere vorm erdbeerfarbenen Vorhang verkündet: Planmäßig konnten im Friedrichstadtpalast die umfänglichsten Umbaumaßnahmen seit der Eröffnung 1984 beendet werden. Das Haus mit der größten Bühne der Welt präsentiert sich mit seiner »Sommerrevue« nun nicht nur in jahreszeitlichem Glanz, sondern auch technisch aufgerüstet. Was einst den Palast der Republ...

Seite 20
ndPlusBernd Baumann

Unzureichendes Abrisstempo

Infrastrukturminister Reinhold Dellmann (SPD) hat das Programm für den Stadtumbau in Brandenburg gegen Kritik verteidigt. »Es ist eine Erfolgsgeschichte, die nicht schlechtgeredet werden sollte«, sagte er in Potsdam.Zuvor hatte der Landesrechnungshof (LRH) auf Mängel hingewiesen und vor Stagnation gewarnt. Die Rechnungsprüfer legten diese Woche einen 55 Seiten umfassenden Bericht vor und zogen ein...

Wilfried Neiße

Kommunal-Kombi mit Geburtsfehlern

Nur zögernd wird in Brandenburg vom Bundesprogramm »Kommunal-Kombi« Gebrauch gemacht. Inzwischen gibt es landesweit 520 Stellen, die laut Arbeitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) im Rahmen des Programms tatsächlich besetzt werden konnten. Zugesagt seien aber 903 Kommunal-Kombi-Stellen. Die Bundesregierung fördert diese Form, Menschen im Kommunalbereich neu einzustellen, allein in Brandenburg mit 300...