Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 27.10.2008

Seite 1

Unten links

Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch in diesem Jahr die Mauer wieder errichtet wird. Von den Wessis. Denn deren Geduld mit den Ossis dürfte die Schmerzgrenze erreicht haben. Die Neufünfländer sind nicht lieb, dafür teuer. Undankbar und unverschämt. Erst requiriert die uckermärkische Pfarrerstochter das Kanzleramt, dann provoziert ein Ballkünstler, der über den FC Karl-Marx-Stadt nicht hinausgeko...

ndPlusMichael Müller

Das letzte Wort

Als urplötzlich all diese Finanz-Tsunamis zu toben begannen, gab es wie stets in solchen Fällen noch eine unberührte Rückzugsinsel auf dem Erdball: den deutschen Fußball. Diesmal wankt komischerweise selbst dieses Bollwerk. Was allerdings nicht ursächlich am Börsenfegefeuer liegt. Nein, dieser deutsche Fußball legt, offenbar endgültig kopflos geworden, gerade selbst Hand an sich. Unerhörtes ist pa...

Ramelow wünscht Althaus neuen Job

CDU-Ministerpräsident Dieter Althaus sollte sich einen neuen Job suchen, hieß es aus dem Umfeld des Linkspartei-Spitzenkandidat Bodo Ramelow auf dem Parteitag in Sömmerda. Thüringens LINKE ist bereit, Regierungsverantwortung zu übernehmen.

Lohnerhöhungen als Konjunkturprogramm

Angesichts des Konjunktureinbruchs fordern SPD und CDU schnelle Entscheidungen zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Dabei streiten die Politiker, ob dies durch Steuererleichterungen oder mehr öffentliche Investitionen geschehen soll.Berlin (Agenturen/ND). Begleitet von Rezessionswarnungen stritten Union und SPD am Wochenende um die konkrete Ausgestaltung eines Wachstumsprogramms. Während einige Vertr...

Seite 2

Die LINKE traf sich am Wochenende zu Landesparteitagen – in Sternberg, Sömmerda und Mainz

Die einen haben ihren »Rucksack« aus der Vergangenenheit namens DDR mitbekommen, die anderen besorgen sich ihren Ballast für die Zukunft erst seit einigen Monaten im Westen der Republik.Die LINKE hielt Landesparteitage ab. In Mecklenburg-Vorpommern debattierte man Herkunft, um zu wissen, wohin man mit wem will. In Thüringen sieht man sich gefordert, Landesgeschicke verantwortlich zu übernehmen. Au...

ndPlusAnke Engelmann, Sömmerda

Thüringen: Der 30.8. gilt als Schlüsseltag

Es ging noch nicht um Kandidaten, mit denen die LINKE in Thüringen in das Superwahljahr 2009 ziehen will. Der Landesparteitag am vergangenen Wochenende in Sömmerda befasste sich zunächst mit Inhalten: Regierungsprogramm, Rahmenkommunalwahlprogramm und Wahlstrategie.

Velten Schäfer, Sternberg

Debatte unter historischen Leuchten

Mit neuen kommunalpolitischen Leitlinien will die LINKE im Nordosten bei den Kommunalwahlen 2009 Punkte machen. Doch befasste sich der Parteitag am Wochenende auch mit historischen Fragen – aus aktuellem Anlaß.

Seite 3
Hans-Georg Schleicher

Flugzeugabsturz in den Lebombo-Bergen

Seit mehr als 20 Jahren ist der Tod des mosambikischen Präsidenten Samora Machel bei einem Flugzeugabsturz ungeklärt. Neue Augenzeugenberichte bestätigen einen gezielten Anschlag des Apartheid-Regimes.

ndPlusElke Bitterhof

Unterricht in einer Seifenblase

Nach dem Studium arbeitet Susanne Fischer zwölf Jahre in Deutschland als Journalistin, zuletzt als Politikredakteurin bei der Frauenzeitschrift »Brigitte«. 2003 entschließt sie sich, nach Irak zu gehen, und berichtet aus Bagdad für die deutsche Presse, unter anderem für »Die Zeit« und »Stern«. Nach einem Jahr – das Risiko für eine Ausländerin, entführt zu werden, ist immer bedrohlicher geworden – geht sie nach Suleimania in Nordirak. Hier arbeitet sie für das britische »Institute for War and Peace Reporting«, eine regierungsunabhängige Hilfsorganisation. Sie unterrichtet in einer Schule, in der junge Iraker, Männer und Frauen aus allen Teilen des Landes, eine journalistische Ausbildung bekommen. Susanne Fischer ist auch Buchautorin, zuletzt erschien »Meine Frauen-WG im Irak oder Die Villa am Rande des Wahnsinns«.

Seite 4
ndPlusJörg Staude

DAX der Oldies

Da haute die Regierung ein 500-Milliarden-Rettungspaket heraus, doch der DAX sank nahezu ins Bodenlose. Die Kommentatoren versuchen uns weiszumachen: Prosperiende Börse ist gleich boomende Wirtschaft. Wer allerdings eins und eins zusammenzählen kann, wundert sich nicht über den Börsencrash. Fast die Hälfte des Aktienwerts, den der DAX gegenwärtig abbildet, gehört zu Großkonzernen der Banken-, Vers...

ndPlusRené Heilig

Küchenjunge Walter

Manche Sprichworte sind renovierungsbedürftig. Was heißt, viele Köche verderben den Brei?! Seit Jahren schon schafft das einer! Zumindest in Hessen. Brutalstmöglich ... Doch Koch ist dabei nie ganz allein. Er hat zur rechten Zeit stets die richtigen Küchenjungs an der Hand. Manchmal sind sie verschweigen – siehe CDU-Parteispendenskandal. Manchmal bieten sie sich öffentlich über Schlagzeilen ...

Detlef D. Pries

Kümmer-Gipfel

Gewiss, der Wert des direkten Gesprächs zwischen den Staats- und Regierungsgrößen dieser Welt sollte nicht gar so gering angesetzt werden. Zumal die Teilnehmer des Pekinger ASEM-Gipfels, die Vertreter von 43 Staaten Asiens und Europas – und also der Hälfte der Weltbevölkerung – wahrlich brennende Probleme zu besprechen hatten: die weltweite Finanzkrise und den Schutz des Weltklimas. Da...

Bücherpastor
Reimar Paul

Bücherpastor

Martin Weskott, der Bücherpfarrer, erhielt den Preis der Deutschen Literaturkonferenz.

Seite 5
Seite 6
Spitzelaffäre weitet sich aus

Spitzelaffäre weitet sich aus

Hamburg/München (AFP/ND). Die Telekom hat nach einem »Spiegel«-Bericht auch eigene Mitarbeiter bespitzelt, um den Diebstahl von Kundendaten aufzuklären. Das Nachrichtenmagazin verwies auf einen internen Untersuchungsbericht, wonach Angestellte Verbindungsprotokolle von internen Verdächtigen ausgewertet haben sollen. Entsprechende Daten seien nun auf der Festplatte eines Angestellten gefunden worde...

Weiter Streit um Antisemitismus-Antrag

Die Grünen haben die Union aufgefordert, den gemeinsamen Antisemitismus-Antrag des Bundestages zum 70. Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November nicht zu verhindern.

ndPlusRudolf Stumberger

Brennende Herzen und verletzte Seelen

Mit 90,3 Prozent ist Horst Seehofer auf dem CSU-Sonderparteitag in München zum neuen CSU-Vorsitzenden gewählt worden. »Näher am Menschen«, lautete das Motto des CSU-Parteitages am vergangenen Wochenende in München.

Seite 7
Anna Maldini, Rom

Proteststurm der Berlusconi-Gegner

Zum ersten Mal, seit Silvio Berlusconi und seine rechte Regierung in Italien im Amt sind, hatte die Demokratische Partei, die stärkste Oppositionskraft im Parlament, zu einer großen Protestkundgebung aufgerufen. Das Motto: »Ein anderes Italien ist möglich.«

Seite 8
ndPlusReiner Oschmann

Teuerster Wahlkampf aller Zeiten

Das Wahljahr 2008 ist auch das Jahr so manchen Offenbarungseides des US-amerikanischen Kapitalismus. Trotzdem wurden bei Einnahmen und Ausgaben sämtliche Rekorde von Wahlspenden gebrochen.

Ian King, London

George Osborne, der Oligarch und die Krise

Premier Gordon Brown und Notenbankchef Mervyn King geben zu: Britannien befindet sich in einer Rezession. Dazu kommen tragische Todesfälle in Afghanistan und die unmissverständliche Forderung der irakischen Regierung, London möge seine Truppen aus dem Lande abziehen. Dennoch lächelt Brown plötzlich und putzt den Oppositionsführer herunter. Der Tory-Vorsprung in den Umfragen schmilzt. Wieso?

Harald Neuber

Machtkämpfe in Venezuela

Einen Monat vor den Regionalwahlen liegen in Venezuela die Nerven blank. Für das Regierungslager und die Opposition gilt die Abstimmung gleichermaßen als Bewährungsprobe – mehr denn je zuvor.

Seite 9

Brüssel attackiert VW

Brüssel/Wolfsburg (dpa/ND). Im jahrelangen Streit um das VW-Gesetz will die EU-Kommission nach einem »Spiegel«-Bericht einen weiteren Anlauf nehmen, das umstrittene Gesetz zu kippen. Berlin habe dann eine letzte Chance, die Brüsseler mit neuen Argumenten umzustimmen. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) sieht keine Chance mehr auf eine außergerichtliche Einigung: »Ich erwarte, da...

Dieter Janke

Sinnes Wandel oder Täuschung?

Bundesfinanzminister Steinbrück versteht die Welt nicht mehr. In Rekordzeit hat die Bundesregierung ein Rettungspaket für die deutschen Banken in dreistelliger Milliardenhöhe auf den Weg gebracht, weil ansonsten der Kollaps der ganzen Branche mit kaum vorstellbaren Folgen für die gesamte Volkswirtschaft zu befürchten war, aber nun will außer ein paar Landesbanken kaum jemand das frische Geld haben...

Günter Queißer

Anbinden muss nicht sein

Das 10. Symposium, zu dem die Alzheimer Angehörigen-Initiative (AAI) am Wochenende ins Berliner Rote Rathaus eingeladen hatte, stand unter dem Motto »Alzheimer: Zukunft gestalten!«

ndPlusMichael Lenz, Singapur

Sachsen will indische Urlauber

Über 600 Aussteller aus Europa, dem Nahen Osten, Lateinamerika und aus Asien selbst waren auf der ersten Asienausgabe der Internationalen Tourismusbörse (ITB) der Messe Berlin vertreten. Am vergangenen Freitag ging sie in Singapurs Suntech Convention Center nach drei Tagen zu Ende.

ndPlusAndreas Knudsen

Windräder trotzen Sturmtief

Seit ihrer Etablierung als Industriezweig in den 80er Jahren hat die dänische Windradindustrie in der Regel den Wind im Rücken gehabt. 2007 erlebte sie jedoch einen kräftigen Boom, der zu einem Mangel an Facharbeitern und Ingenieuren führte.

Seite 10

Yellowcake

Hinter dem recht idyllischen Namen Yellowcake (wörtlich gelber Kuchen) verbirgt sich das Endprodukt der Aufbereitung von Uranerz, chemisch hauptsächlich Ammonium- bzw. Natriumdiuranat. Uran ist in der Erdkruste zwar viel häufiger als Gold, es gibt aber nur wenige abbauwürdige Vorkommen. Auch die enthalten nur wenige Prozent Uran, das durch Auslaugen des Erzes mit Schwefelsäure und anschließende Be...

ndPlusNorbert Suchanek, Rio de Janeiro

Strahlende Zähne

Das touristische Markenzeichen Bahias im brasilianischen Nordosten ist das strahlende Lächeln seiner Bewohner, zu sehen in Hunderten von Reisebroschüren. Für Bahianer im Distrikt Caetité hat dies inzwischen einen makabren Doppelsinn. Seit dem Jahr 2000 wird dort Uranerz abgebaut und zum so genannten Yellowcake aufbereitet. Mitte Oktober 2008 bezichtigte Greenpeace-Brasilien die staatlichen Uranmin...

ndPlusTom Kirschey

Die Holzplantage als Wald

Die Anforderungen der Gesellschaft an den Wald steigen ständig. Er soll Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Tier sein, das Klima und den Wasserhaushalt stabilisieren und die steigende Nachfrage nach dem Rohstoff Holz befriedigen. Die in der letzten Woche von der Welternährungsorganisation FAO und der EU-Kommission in Rom ausgerichtete »Waldwoche« macht den Widerspruch in der öffentlichen Debatte deutlich.

Thomas Berger, Bangkok

Rettung in letzter Minute?

Die staatlichen Behörden wollen zwei der wichtigsten thailändischen Urlauberinseln unter Naturschutz stellen. Mit dieser Maßnahme sollen die Gefährdungen des Ökosystems durch die Besuchermassen eingedämmt werden.

Jutta Blume

Bio gegen Hunger

923 Millionen Menschen auf der Erde leiden Hunger. Angesichts dieser dramatischen Zahl stellte der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) auf seiner Herbsttagung am Donnerstag in Berlin die Frage: »Kann Bio die Welt ernähren?«

Seite 11
ndPlusSabine Könner

Philosophisch und poetisch

Das Hofer Festival gleicht einer Dahlie im Herbst: farbig, füllig und vielbeschaut. Dort muss der Film nicht erst sein Publikum suchen, er hat es bereits gefunden, wenn er das Licht der (Premieren-)Leinwand erblickt. Nun schon zum 42. Mail stellte Heinz Badewitz das Programm zusammen, einen Zelluloid- und Digitaltraumcocktail aus Deutschland, Nachbareuropa und Übersee. Er betörte auch 2008 wieder ...

Hans-Dieter Schütt

Freier Fall und totes Seil

Der hohe Berg ist ein Virtuose. Er spielt alles. Er ist Gott, ist Metapher, ist Mythos, ist Analog, eine gewaltige Manifestation der Natur, manchmal nur eine geografische Bezeichnung, dann wieder Sportarena, geologisches Phänomen, ein Eroberungsobjekt. Diese Vielseitigkeit des Berges ernährt ihre Leute, indem sie mancherlei auslöst: Berge haben Furcht erweckt, Anbetung gefordert, Seelen beflügelt,...

Seite 12

Zeitlos

Das literarische Werk von Franz Kafka (1883-1924) hat nach Ansicht von Experten auch im 21. Jahrhundert nichts von seiner Strahlkraft und Aktualität verloren. »Wie Kafka Ängste und Bedrohungen auf das Papier brachte, ist zeitlos und sucht seinesgleichen. Kafka protokollierte jede psychische Facette, jede Körperregung«, sagte der Heidelberger Literaturprofessor Roland Reuß zum Abschluss einer inter...

Sympathien

Als am Samstagabend Christian Thielemann im »Emirates Palace« zu Abu Dhabi mit dem Bayreuther Festspielorchester die »Götterdämmerung« aushauchen ließ, war eine kleine Sensation perfekt. Mit dem Wagner-Konzert hat der Golfstaat erstmals eine komplette Saison mit klassischer Musik gestartet. Bis Mai 2009 soll es 22 Aufführungen geben und zu Gast sind einige Stars wie Lang Lang und Cecilia Bartoli, ...

Kurt Pätzold

Zerfetzt, erstickt

I n den Welkriegen des vergangenen Jahrhunderts sind Millionen deutsche Männer, glaubt man den Nachrichten und Annoncen in Zeitungen und den Geschichtsbüchern, »gefallen«. Trifft das auch auf jene Bundeswehrsoldaten zu, deren Leichname nicht wie im Falle der meisten Weltkriegstoten »in fremder Erde« beigesetzt, sondern begleitet von militärischem Zeremoniell »in der Heimat« zu Grabe getragen werde...

Gunnar Decker

Der Balkan ist überall

W enn wir eins aus dem Untergang der Titanic lernen können, dann dies: Musik ist wichtig. Solange wir Musik hören, glauben wir, dass die Dinge ihren normalen Verlauf nehmen. Tun sie ja auch – siehe oben. Dimiter Gotscheff agiert schon eine Weile als Dirigent der Bordkapelle des kraftvoll seinem Untergang zustrebenden Luxusliners. Welche Musik hier gespielt wird, kann jeder hören oder überhör...

Mord, Jammer, Elend
ndPlusLaura Naumburg

Mord, Jammer, Elend

Jede Beschäftigung mit Modest Mussorgskis »Boris Godunow« nach Alexander Puschkin beginnt im Dschungel der verschiedenen Fassungen des Werkes. In Magdeburg wurde die ursprüngliche von 1869 gewählt. Sie ist die musikalisch kühnste, dramaturgisch stringenteste. Keine Nebenhandlung lenkt von der Tragödie des Zaren Boris ab. Seine Persönlichkeit stand im Zentrum des Interesses der Regisseurin Vera Nem...

Seite 13

Ostderby klar an Turbine

Spitzenreiter FC Bayern München hat im achten Saisonspiel erstmals Punkte eingebüßt. Die Münchnerinnen kamen nach sieben Siegen in Serie beim 5:5 gegen den SC Freiburg nicht über ein Unentschieden hinaus. So konnte die Konkurrenz Boden gutmachen. Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt landete einen souveränen 5:0- Heimerfolg gegen Hamburger SV und rückte auf den dritten Tabellenplatz vor. Die 18-jährig...

Oberhausen stürzt Kaiserslautern

Das Fußballunterhaus spielt verrückt – Kaiserslautern verlor beim Kellerkind in Oberhausen die Tabellenführung, Mainz blieb zum zweiten Mal in dieser Saison ohne Torerfolg, und als lachender Dritter geht Freiburg als neuer Spitzenreiter vor den punktgleichen Pfälzern in die englische Woche. Die Breisgauer holten am neunten Spieltag mit dem 2:0 am Freitag bei Rot Weiss Ahlen drei Punkte, währ...

ndPlusGabi Kotlenko

Erfolgsspur

Da hatten sich Konkurrenz und Zuschauer wohl zu früh auf einen spannenden Meisterschaftsverlauf ohne Überflieger-Bayern gefreut. Denn innerhalb einer Woche ist das strahlende Lächeln nicht nur in Jürgen Klinsmanns Gesicht zurückkehrt, der Bayern-Trainer strahlte nach jedem der letzten drei Spiele ein bisschen mehr. Neun Spieltage hat es gedauert, bis die alte Hierarchie wiederhergestellt war und T...

Gabi Kotlenko

Bayern schießen sich aus der Krise

Große Moral bewiesen an diesem Spieltag zwei Mannschaften. Sowohl Bayern München als auch Eintracht Frankfurt drehten zwei aussichtslos scheinende Spiele und gingen als Sieger vom Platz. Der Rekordmeister aus München hat mit dem dritten Sieg in Serie – und das innerhalb einer Woche – in die Erfolgsspur zurückgefunden und nach für Bayern-Verhältnisse miserablem Saisonstart einen beachtl...

Seite 14
ndPlusKlaus Bischoff

Ordentlich ist zu wenig

Klaus Bischoff kommentiert für ND die Partien der WM in Bonn. Der 47-jährige Großmeister aus Frankfurt am Main ist Silbermedaillengewinner der Schacholympiade 2000, wurde zweimal Vizeeuropameister (1989, 2001) mit der Nationalmannschaft und 2003, 2004 und 2005 deutscher Schnellschachmeister.

Zähne zusammengebissen

Am gestrigen Sonntag feierte Boxtrainer Manfred Wolke (65) ein besonderes Jubiläum. Exakt vor 40 Jahren erkämpfte er sich in Mexiko-Stadt Olympiagold im Weltergewicht. Gestern musste er nun die Bilanz des verlorenen WM-Kampfes seines Schützlings Danilo Häussler ziehen, doch im ND-Interview blickte er auch auf die letzten vier Jahrzehnte.

ndPlusJürgen Holz

Erste Heimpleite der Eisbären

Es war ein ungewöhnlicher Eishockey-Sonntag in Berlin und überhaupt. Zum ersten Mal wurde ein Spiel der Deutschen Eishockey-Liga zur Mittagszeit um 12 Uhr angepfiffen. Allerdings war alles auch ganz anders vorgesehen in der O2 World, denn nach der Puckjagd der Eisbären Berlin sollten die Basketballer von Alba Berlin auf Korbjagd gehen. Doch dieser Marketing-Gag fiel aus, weil die Anschutz Entertai...

Seite 15
Abschied von Tempelhof

Abschied von Tempelhof

(ND-Kammer). Zahlreiche Schaulustige zog es am Wochenende noch einmal zum Flughafen Tempelhof, um Abschied zu nehmen. Mit Beginn des Winterflugplanes zogen drei weitere Fluglinien nach Tegel um, nur Cirrus Airlines harrt noch bis Donnerstag aus, dann wird der einstige »Zentralflughafen« endgültig geschlossen. Am letzten Betriebstag wird es dann noch einmal lebendig in Tempelhof. Es gibt zahlreiche...

Siegeszug gestoppt

Die Phantoms Braunschweig haben den Siegeszug des Favoritenschrecks Giants Nördlingen in der Basketball-Bundesliga gestoppt. Nördlingen kassierte gegen die Niedersachsen in eigener Halle mit 63:69 die zweite Saisonniederlage und verpasste damit die Gelegenheit, nach Punkten zu Tabellenführer ALBA Berlin (10:2) aufzuschließen. Bamberg, am letzten Spieltag noch Nördlingen unterlegen, machte mit nun ...

Beutelspender

Bernd Kammer weiß jetzt, woran es in Berlin mangelt.

Alexander Ludewig

»Nun sind wir die Gejagten«

Am Ende stand der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark Kopf. Fünfzehn Minuten lang feierten Spieler und Fans den 3:2-Sieg des 1. FC Union Berlin gegen den SC Paderborn. »Spitzenreiter, Spitzenreiter, he he« skandierten die 7500 Union-Anhänger. Vor dem Topspiel der 3. Liga hatten die Gäste aus Paderborn die Tabellenführung inne und verteidigten sie gegen den direkten Verfolger auch 75 Minuten lang souve...

ndPlusPeter Nowak

Friedensfahrt per Bus

Zum langen Tag des Antimilitarismus hatten die Antifaschistische Linke Berlin und die Gefangenenhilfsorganisation Libertad in den Kreuzberger Mehringhof eingeladen. Gleich am Anfang hatten gestern die zunächst knapp 50 Besucher die Qual der Wahl. Der Frankreich-Korrespondent der Wochenzeitung »Jungle World« referierte über die Verbindung zwischen Menschenrechtsretorik und Krieg. Er tat dies am Bei...

Sandra Degenhardt

SCM rehabilitiert sich

Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt gehen als Verlierer in die Bundesliga-Pause und haben einmal mehr ihrem Erzrivalen THW Kiel in die Karten gespielt. Allen Warnungen von Trainer Kent-Harry Andersson zum Trotz wurde Vize-Meister Flensburg am Samstag vom »Pokal-Versager« SC Magdeburg phasenweise vorgeführt und am Ende überraschend deutlich mit 26:33 weggeputzt. »Nach der Pokal-Niederlage hat...

Rainer Funke

Busfahrer als Zielscheibe der Gewalt

Wenige Stunden nach der Tat konnte die Polizei nach Auswertung von Videobildern Ende vergangener Woche einen 14-Jährigen festnehmen, der einen Busfahrer geschlagen und verletzt hatte – ein seltener Erfolg. Rund 91 Übergriffe auf Fahrer und 116 auf Security-Leute gab es von Januar bis August bei der BVG. Eine Ursache sieht Thomas Wiener, Betriebsratsvorsitzender der BVG-Tochter Berlin Transpo...

Seite 16
ndPlusSteffi Bey

Diagnose Dickmaulrüssler

Ein kurzer Blick genügt, dann steht die Diagnose fest: »Der Rhododendron hat zu wenig Nährstoffe«, sagt Jenne Packwitz. Deshalb sind die Blätter auch so blass. »Außerdem ist das hier nicht der richtige Standort«, betont der junge Mann. »Zu viel Sonne, die Moorbeetpflanze braucht Halbschatten.« Klare Worte für den ersten Kunden an diesem Tag. Jenne Packwitz, Deutschlands erster mobiler Pflanzendokt...

Seite 17
Volkmar Draeger

Geborstenes Ganzes

Japanische Malerei ist nicht nur die ab dem 17. Jahrhundert populäre Kunst des Ukiyo-e: Bilder und Farbholzschnitte einer »fließenden« Welt. So stellt die Galerie oko derzeit Arbeiten eines inzwischen weithin bekannten Tokioter Avantgardisten aus. Ushio Shinohara, Jahrgang 1932, revoltierte schon als Student gegen die akademische, vom europäischen Impressionismus geprägte Ausbildung, begründete 19...

ndPlusMaria Curter

Schuld war der Schnapsbrenner

Die Eckertstraße in Friedrichshain-Kreuzberg ist nach ihm benannt und verbindet den Weidenweg mit der Mühsamstraße. Und seine Büste steht in der landwirtschaftlich-gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität. Heinrich Ferdinand Eckert, als achtes Kind des Tuchmachers Christoph Gottlob Eckert und seiner Frau Johanna Christina am 3. Februar 1819 in Schwiebus (Brandenburg) geboren, begann nach de...

Seite 18
Andreas Fritsche

Bedrohte Kirchenkunst

Henriette von Preuschen (Hrsg.): »Friedrich Press 1904-1990 – Kirchenräume in Brandenburg«, Lukas Verlag, 172 Seiten (Hardcover), 20 Euro, ND-Buchbestellservice, Tel.: (030) 29 78 17 77

ndPlusWilfried Neiße

Sozialgericht braucht immer noch mehr Personal

Das Potsdamer Sozialgericht soll personell verstärkt werden, weil es wegen Hartz IV in einer Klageflut unterzugehen droht. Gerade Potsdam ist von Hartz-IV-Klagen besonders betroffen. Das weiß Justizministerin Beate Blechinger (CDU). Ihr zufolge wuchs allein in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres der Bestand an Klagen gegen Hartz-IV-Bescheide auf über 4100. Im vergangenen Jahr waren es 34...

Andreas Wilhelm

Und E.ON edis kann einpacken...

Ein Windrad, so rechnet Projektentwickler Andreas Backofen vor, könnte 1000 Haushalte mit Strom versorgen. »In Feldheim«, sagt er, »könnten wir allein mit Windenergie die Drähte verglühen.« Wind nämlich, und damit Energie, gibt es genug im Fläming, wo sich die Ortschaft befindet, die zu Treuenbrietzen gehört. Trotzdem mussten die Einwohner immer teuer für Ihre Energie bezahlen.Ab dem kommenden Jah...