Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 15.11.2008

Seite 1

Unten links

Da mögen Jugendkultur und Medienkonsum noch so tiefe Breschen in den traditionalistischen Kanon der abendländischen Umgangsformen schlagen – ein Essential überdauert alle Klassenkämpfe, Wirtschaftskrisen, Regierungswechsel und Revolutionen: Der unumstrittene Lieblingsgruß der Deutschen ist »Mahlzeit«. Und zwar spätestens seit dem 19. Jahrhundert, wie die Brüder Grimm nachwiesen. Der angesich...

Genua: Milde für Polizei-Gewalttäter

Mehr als sieben Jahre nach den brutalen Übergriffen der italienischen Polizei auf Globalisierungskritiker beim Gipfel der G8-Staaten in Genua sind etliche der angeklagten Beamten freigesprochen worden.

Gastkolumne
Willi van Ooyen

Gastkolumne

Koch muss weg! Für soziale Gerechtigkeit, für gute Bildung, für eine Energiewende. Das schien in Hessen die gemeinsame Überschrift zu sein, unter der SPD, Grüne und LINKE einen neuen Weg zu gehen bereit waren. Am Ende zeigte sich: Die einzige Partei, die aus innerer Überzeugung für dieses Projekt einstand und für dessen Umsetzung warb, war die LINKE. Selbst nach Abschluss des Koalitionsvertrages v...

Milliardenloch bei Arbeitsagentur

Am Freitag ging es rund: Nicht nur, dass die Bundesagentur ein Milliardendefizit verkündete, auch die Hartz-IV-Regelsätze für Kinder sollen endlich überprüft werden und die Länder wollen die Arbeitsgemeinschaften (Argen) zur Betreuung der Hartz IV-Betroffenen erhalten.

Seite 2
ndPlusSusanne Götze

Globaler Aktionstag

Soziale und ökologische Bewegungen aus aller Welt machen in ihren Regionen gegen den Finanzgipfel mobil. Sie werfen den G20 vor, undemokratisch zu sein, und setzen sich für eine neue Weltwirtschaftsordnung ein. Der Widerstand gegen die Gipfel der G20-Staaten hielt sich bis jetzt in Grenzen – im Gegensatz zu den massiven Protesten gegen die Versammlungen der G8. Doch was für diese gilt, gilt ...

Martin Ling

Schluss mit dem Kaffeetrinken

Seit Anfang Oktober kennt die Finanzkrise keine Grenzen mehr. Was im Sommer 2007 als Immobilienkrise in den USA begann und sich seit Mitte 2008 zu einer Bankenkrise in den Industrieländern ausweitete, hat inzwischen längst unverschuldet die Schwellenländer erfasst. Nun fordern sie eine neue globale Finanzarchitektur und mehr Einfluss.

Nötig wäre ein Gipfel unter UN-Dach

Nötig wäre ein Gipfel unter UN-Dach

Die Anforderungen an den Weltfinanzgipfel in Washington sind hoch, doch zu erwarten ist wenig, meint Ulla Lötzer, Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag für internationale Wirtschaftspolitik. Die frühere Gewerkschaftssekretärin, die dem wissenschaftlichen Beirat von Attac angehört, fordert die Schließung des»Kasinos« und ein internationales Konjunkturprogramm.

Seite 3
Folke Havekost, Hamburg

»Die SPD braucht offensichtlich ihre Mitglieder nicht«

Der Rauch aus Hessen ist noch lange nicht verzogen, da tritt in der SPD an der Alster ein neuer Brandherd zutage. Der Gewerkschafter Frank Teichmüller, bis 2004 Bezirksleiter der IG Metall Küste, trat nach 36 Jahren Mitgliedschaft aus dem Hamburger Landesverband aus.

Gratwanderung am 17. Breitengrad
ndPlusHeike Baldauf

Gratwanderung am 17. Breitengrad

Millionen Steuer- und Spendengelder fließen über einen Berliner Verein nach Vietnam. Sebastian Krumbiegel, Frontsänger der »Prinzen«, wollte wissen, wo genau die finanzielle Hilfe ankommt. Eine Reise in ein vermintes Land.

Seite 4
ndPlusGabriele Oertel

Mein lieber Schwan

Die Linkspartei muss sich warm anziehen. Die Kandidatin der SPD zur Bundespräsidentenwahl will sich – so Gesine Schwan überhaupt auf die nötige Stimmenzahl kommt, was wiederum nicht ohne die LINKE klappen dürfte – als künftiges Staatsoberhaupt die linke Konkurrenz zur Brust nehmen. Freilich anders als die vier SPD-Abweichler in Hessen, die gleich die eigene Partei vor die Wand gefahren...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Eine Frage des Rechts

Was ist denn schon im Juli 2001 in der Schule Armando Diaz passiert? Ein paar überdrehte Polizisten haben auf ein paar Demonstranten eingeschlagen. Nicht schön, aber auch nicht weiter dramatisch. Dass dabei 93 Personen illegal verhaftet und 84 Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt wurden, ist nur eine bedauerliche Episode. Dass Polizisten angebliches Beweismaterial gefälscht und den Demonstr...

Grit Gernhardt

Frauenverdienste

Verdienst, das sagt schon der Name, muss man sich verdienen. Wenn man die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zu Lohnunterschieden zwischen den Geschlechtern richtig interpretiert, drängt sich also der Schluss auf, dass es sich die Frauen im Lande offensichtlich immer noch nicht so sehr verdient haben wie die Männer: 23 Prozent beträgt der Gehaltsunterschied zwischen den beiden Geschlech...

Kommunikator
Max Böhnel, New York

Kommunikator

Als am Mittwochmorgen Hunderte von Freiwilligen den erstaunten Pendlern an belebten Orten der USA 1,2 Millionen Gratisausgaben der »New York Times« mit dem Aufmacher »Iraq War Ends« in die Hand drückten, lachte sich Igor Vamos ins Fäustchen. Denn er war einer derjenigen, die den medialen »spoof« (Verulkung), der diese Woche weltweit Schlagzeilen machte, »in der Kneipe mit Kumpels nach vielen Biere...

Was soll Obama für Frauen tun?

Was soll Obama für Frauen tun?

ND: Ist die Wahl Barack Obamas zum US-Präsidenten gut für die Frauenbewegung in den USA? Fraad: Zunächst einmal: Es gibt keine Frauenbewegung mehr in den USA. Die Demokraten haben die Themen Frauen und Familie im Wahlkampf vergessen. Beides haben sie den Republikanern überlassen, die mit ihrer Politik die wirtschaftliche Basis für eine funktionierende Familie zerstört haben, aber trotzdem noch die...

Seite 5

Bundestag für besseren Schutz vor Insolvenz

Berlin (dpa/ND). Der Bundestag hat am Donnerstagabend mehrere wichtige Entscheidungen getroffen:INSOLVENZSCHUTZ FÜR ARBEITSZEITKONTEN: Arbeitnehmer haben in Zukunft Anspruch auf Schadenersatz, wenn Betriebe Zeitkonten nicht gegen eine Firmenpleite abgesichert haben.AKTIONSPROGRAMM GEGEN SCHWARZARBEIT: In Branchen, die besonders von Schwarzarbeit betroffen sind, müssen künftig die Beschäftigten jed...

Peter Nowak

Demoverbot für Parolen aus Kreide

»Organisiert den Widerstand – malt mit Kreide an die Wand«, skandierten vergangenes Wochenende Antifaschisten auf Demonstrationen in Nürnberg und Fürth. Der lustig klingende Slogan hat einen ernsten Hintergrund. In Fürth standen in den letzten Wochen vier junge Antifaschisten vor Gericht, weil sie mit Kreide Parolen auf Häuserwände und Parkuhren geschrieben haben sollen. Sie waren im Novembe...

ndPlusRené Heilig

Mehr Geld für mehr Gefahren

Wird es demnächst auch Bundeswehreinsätze im Süden und Osten Afghanistans geben? Der Chef des Bundeswehrverbandes hält das für möglich. Der Grund? Obama.

ndPlusAnke Engelmann, Erfurt

Abgang eines Brückenbauers

Auf ihrem Parteitag am Wochenende stellen die Grünen die Weichen für die Bundestagswahl 2009. Als neuer Parteichef soll Cem Özdemir frischen Wind bringen.

Seite 6
ndPlusInes Wallrodt

Betrunken, aber ohne Kippen

Jugendliche qualmen und kiffen immer weniger, Alkohol ist aber weiter sehr beliebt. Insgesamt sind die neuen Zahlen zum Drogenkonsum unter jungen Menschen aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten jedoch erfreulich. »Die Suchtprävention ist auf dem richtigen Weg«, erklärte Sabine Bätzing (SPD) am Freitag bei der Vorstellung einer Studie.So sei der Anteil der Raucher unter den Minderjährigen auf dem n...

Der große Unterschied

Männer verdienen in der Bundesrepublik im Durchschnitt immer noch fast ein Viertel mehr Geld als Frauen.

ndPlusHendrik Lasch

Eine tragische »Heldin«

Die »Heldin von Mittweida« hat eine Straftat nur vorgetäuscht. Mit diesem Urteil zieht ein Gericht den vorläufigen Schlussstrich unter den spektakulären »Hakenkreuz«-Fall, bei dem eine damals 17-Jährige von vier Rechten drangsaliert worden sein soll.

Velten Schäfer

Ultimaten in Serienproduktion

Zum wiederholten Mal hat Greifswald dem Käufer seiner Wohnbaugesellschaft ein Ultimatum gestellt. Doch das Geld will nicht eintreffen. Vor einer Klage jedoch schreckt die Stadt offenbar zurück – der Bürgerschaftsbeschluss zum Verkauf scheint anfechtbar.

Seite 7

Duma für verlängerte Amtszeit

Moskau (AFP/ND). Das russische Parlament hat die Verlängerung der Amtszeit des Präsidenten in erster Lesung gebilligt und damit möglicherweise den Weg frei gemacht für eine Rückkehr Wladimir Putins auf den Posten. Der Vorschlag zur Verfassungsänderung wurde am Freitag von 388 Abgeordneten der Duma befürwortet, 58 stimmten dagegen. Vor der endgültigen Abstimmung soll das Unterhaus in der kommenden ...

Anna Maldini, Rom

Berlusconis neuer »autoritärer Akt«

Seit eh und je ist es im italienischen Parlament Brauch, dass die Kontrollausschüsse von Abgeordneten geleitet werden, die von der Opposition ausgesucht werden. Das hat auch nie zu Problemen geführt. Bis jetzt.

»Reden, um Probleme zu regeln«

Die Europäische Union und Russland wollen trotz unverminderten Streits um Georgien ihre zeitweilig abgekühlten Beziehungen wieder verbessern.

Seite 8
ndPlusTobias Müller, Amsterdam

Die »weiche Ella« musste gehen

Die niederländische Ministerin für Wohnen und Integration, Ella Vogelaar, ist von ihrem Amt zurückgetreten. Sie zieht damit die Konsequenzen aus dem Streit der Sozialdemokraten zum Thema Integration.

Seite 9
Verluste bei der Landesbank Berlin

Verluste bei der Landesbank Berlin

Berlin (dpa/ND). Die Landesbank Berlin (LBB) ist erstmals seit der Sanierung ihres Vorgänger-Instituts Bankgesellschaft in die roten Zahlen gerutscht. So wies die Tochter der Sparkassengruppe in den ersten neun Monaten des Jahres einen Verlust von 11 Millionen Euro aus. Vor Steuern blieb noch ein kleiner Gewinn von 3 Millionen Euro übrig nach 281 Millionen in der Vorjahresperiode. Die Bankgesellsc...

Hendrik Lasch, Dresden

Mikroelektronik-Leuchtturm flackert

Bangen in »Silicon Saxony«: Der Chip-Hersteller Qimonda steckt in einer schweren Krise und braucht dringend Geld – womöglich auch vom Staat. Erst unlängst hatten arabische Investoren den Konkurrenten AMD gerettet.

Hans-Gerd Öfinger

Gegen Privatisierung und Abbau

Gegen die zunehmende Liberalisierung und Privatisierung im Eisenbahnsektor gingen am Donnerstag in Paris 20 000 Gewerkschafter aus ganz Europa auf die Straße.

ndPlusJohn Dyer, Boston

UBS-Chef auf der Anklagebank

Die UBS soll in den USA systematisch Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet haben. Ihr oberster Vermögensverwalter ist nun vor einem US-Bundesgericht angeklagt worden. Weitere Anklagen könnten folgen.

Seite 10
ndPlusRobert Semmler

Riesige Erleichterung

Den schlimmen Ausrutscher korrigiert, das erste Schlüsselspiel gewonnen: Die Erleichterung über den zweiten Europaliga-Sieg war bei den Basketballern von Alba Berlin riesig. »Wir sind alle froh, dass wir die Kurve bekommen haben. Der Druck war da, in der Kabine war jeder heiß und wollte das Spiel gewinnen«, sagte Nationalspieler Steffen Hamann nach dem knappen 74:72 (38:37) über den wohl größten d...

Dagobert Kohlmeyer

Panne beim Auslosen

Die große Teilnehmerzahl der Schacholympiade stellte die Dresdner Organisatoren gestern vor Probleme. So musste die zweite Runde nicht weniger als fünfmal ausgelost werden. Ursache war nach Angaben der Veranstalter die verspätete Abgabe der Meldelisten durch einige Teams. Zudem gab es noch einige Nachzügler, worauf das Feld neu sortiert werden musste. Deshalb wurde der Spielbeginn um eine Stunde a...

Eric Dobias

Debütanten-Ball

Am Montag werden sich Marvin Compper, Tobias Weis und Marcel Schäfer im Training das Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft überstreifen, 48 Stunden zuvor messen die Auswahlneulinge in der Fußballbundesliga als Gegner ihre Kräfte. Das Aufeinandertreffen zwischen 1899 Hoffenheim und dem VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) trägt nach der überraschenden Nominierung des Trios für den Ländersp...

Seite 11
Russischer Warnschuss
Thomas Wieczorek

Russischer Warnschuss

Kaum hat die westliche Fußballwelt den Schock vom UEFA-Cupsieg des Senkrechtstarters Zenit St. Petersburg halbwegs verdauert, da folgt einer neuer russischer Warnschuss vor den Bug. Das Starensemble aus der Zarenstadt wurde nämlich seinerseits von Rubin Kasan, der russischen Antwort auf die hiesige TSG 1899 Hoffenheim, als Meister entthront. Der mit Öl-Millionen finanzierte Klub aus der Hauptstadt...

ndPlusJürgen Calließ

Nur noch einer aus dem Trio steht im EM-Finale

Zu sechst waren die deutschen Boxer ausgezogen, um bei den 37. EM in Liverpool das deutsche Amateurboxen wieder ein Stück aus der Krise zu führen. Diese Krise hält nun schon seit Jahren an. Die Krisenhöhepunkte waren zuletzt die EM 2006 in Plowdiw mit nur einer Bronzemedaille, die WM 2007 in Chicago, als die deutschen Faustkämpfer stehend k.o. gingen und erstmals seit der Wende bei einer WM ohne M...

ndPlusChristian Heinig

Die Netzhoppers stehen vor der Rettung

Michael Kahl strahlte. Das war am Freitagabend vergangener Woche. Erstmals in der Vereinsgeschichte hatten die Volleyballer von Netzhoppers Königs Wusterhausen die Spitzenposition in der 1. Bundesliga erklommen – zumindestens für eine Nacht. »Eine historische Marke«, jubelte der Geschäftsführer und Manager Kahl nach dem 3:1-Erfolg über den Aufsteiger TV Rottenburg.Nur drei Tage später ließ e...

Jürgen Holz

André Lange bleibt altem Bob treu

Die vorolympische Saison im Bobsport ist noch gar nicht richtig losgegangen, da überschatten erste Dopingfälle die Szenerie. Der Anschieber des Schweizer Weltklasse-Bobpiloten Ivo Rüegg, Tommy Herzog, ist als Dopingsünder überführt worden und muss mit einer zweijährigen Sperre rechnen. Auch die B-Probe eines bei einer Trainingskontrolle im September in Cesana (Italien) absolvierten Dopingtests des...

Seite 12

ND-Preisskat 12. Dezember

Am Freitag, dem 12. Dezember, startet am Berliner Sitz von Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1 (Nähe Ostbahnhof), der traditionelle Weihnachts-Preisskat Spielbeginn ist 18 Uhr. Der Einsatz beträgt 7 €. Telefonische Anmeldungen unter (030) 29 78 16 55 (ab Montag, 17. November, 9 Uhr). Wie immer stehen viele wertvolle Preise bereit. Für Weihnachtsgeschenke ist auch der ND-Shop im Haus geöf...

Sie brennen auf Olympiarevanche

Sie brennen auf Olympiarevanche

Die 3. ND-Damen-Schachgala findet Donnerstag, 4. 12., im Verlagssitz von Neues Deutschland statt: Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Beginn 15.30 Uhr. Die vier Damen unseres diesjährigen internationalen Spitzenquartetts sitzen derzeit bei der Schacholympiade in Dreden für ihr jeweiliges Land am Brett – und alle brennen bereits jetzt auf Olympiarevanche. Es sind: Almira Skriptschenko (32). ...

Seite 13
Das Ende im Anfang
Roberto Becker

Das Ende im Anfang

Das Prädikat »Opernhaus des Jahres« hatte das Essener Aalto-Theater schon lange verdient. Nicht nur, weil Stefan Soltesz als Generalmusikdirektor den musikalischen Standard hochhält, sondern auch, weil er als Intendant (für einen Dirigenten nicht gerade üblich) ein Händchen für Regietalente hat. Da Essen nun, ganz zu Recht, den von 50 Kritikern durch die Fachzeitschrift »Opernwelt« vergebenen Tite...

Seite 14
PLATTENBAU
ndPlusErik Brandt-Höge

PLATTENBAU

Nichts Neues aus dem Farin-Urlaub-Solo-Kosmos: Der Die-Ärzte-Star und sein »Racing Team« haben mit ihrem dritten Studioalbum »Die Wahrheit übers Lügen« wieder einen melodiösen Mischmasch aus Fun-Punk und Power-Pop, aus Reggae und Ska eingespielt, aufgeteilt auf ein »großes Album« (elf Songs) und ein »kleines Album« (vier Songs). Mitsinglieder über potenzielle Teenagerproblemchen gibt's erneut reic...

Georg Leisten

Gebirge wie Flutwellen

Am Ende wurden die Leinwände knapp. Doch Wassily Kandinsky ließ sich von den materiellen Beschränkungen, die der Zweite Weltkrieg und das französische Exil mit sich brachten, nicht unterkriegen und nahm Kartons. Bis kurz vor seinem Tod 1944 hat der Pionier der Abstraktion weiter gearbeitet. Einige Bilder aus seinen letzten Lebensjahren gehören zum schönsten, was er je gemalt hat. Nachdem alle Schl...

»Nullmusik« – ärgerlich
ndPlusArno Lücker

»Nullmusik« – ärgerlich

Ein »szenisches Konzert in drei Bildern« nennt der 1952 geborene Heiner Goebbels sein Musiktheater »I went to the house but did not enter«, das am Donnerstag im vollbesetzten Berliner Festspielhaus Premiere hatte. Goebbels vertont in dem Stück, das im August in Edinburgh uraufgeführt wurde, vier Texte des 20. Jahrhunderts und versucht, diese Texte in drei unterschiedlichen Bühnenbildern zu beleuch...

Seite 15
ndPlusBjörn Kietzmann

FU-Studierende auf ihrem Campus unerwünscht

Die Studierenden an der Freien Universität sind sauer. Sie wollen nicht einfach hinnehmen, dass Protest mit Polizeigewalt erstickt wird. Auf Flugblättern informieren sie derzeit über die Festnahmen am Rande der Erstsemesterbegrüßung.Angefangen hatte alles damit, dass die Immatrikulationsfeier Anfang November zu einer geschlossenen Veranstaltung erklärt wurde. Teilnehmen durften nur Studierende im ...

Der Begleitservice ist ein Renner
ndPlusAndreas Heinz

Der Begleitservice ist ein Renner

Der Service existiert erst seit Anfang Oktober, hat sich aber schon bis ins Ausland herumgesprochen. »Eines Tages erhielten wir einen Anruf aus Göteborg. Eine gehbehinderte Frau bat darum, vom Flughafen Schönefeld in die Stadt begleitet zu werden«, erzählt Heike Rau vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), Leiterin des Projekts »Bus & Bahn-Begleit- service«, das gemeinsam mit der Senatsve...

Nie mehr sprachlos
Heidi Diehl

Nie mehr sprachlos

»Wo chayidian jiu shuochu zhe ge ci le.« Was, das verstehen Sie nicht? Dann etwas einfacher: »Ce l'ho sulla punta della lingua.« Immer noch nicht? – Gut, ich helfe gern und übersetze mal ganz locker in: »Das Wort liegt mir auf der Zunge«. Im Chinesischen wie im Italienischen. Natürlich beherrsche ich noch weitere zehn Sprachen – perfekt in Wort und Schrift! Japanisch, Portugiesisch, Ru...

Schülerinitiative verurteilt Gewalt

(ND-Drescher). Nach der massiven Beschädigung der Ausstellung »Verraten und verkauft. Jüdische Unternehmen in Berlin 1933-1945« während der spontanen Protestaktion von mehreren Hundert Schülern in der Humboldt-Universität (HU) am Mittwoch hat das Schülerbündnis »Bildungsblockaden einreißen« die Zerstörungen verurteilt.In einem offenen Brief an HU und den Verein Aktives Museum Faschismus und Widers...

Rainer Funke

Iskander-Streit

Eine Bürgerinitiative, MdA Jutta Matuschek (Linkspartei) und andere debattierten gestern über die Zukunft des Plänterwaldes. Solche Wälder schrieben sich einstmals Plenterwald. Ob dies von Plunder, Plündern oder plenere (daraus herstellen) abgeleitet wurde, darüber streiten die Geister. Jedenfalls handelt es sich um ein gepflegtes, aber urwaldähnliches Gebiet, in dem unterschiedlich alte Bäume wac...

21 Wege zum höchsten Punkt Spaniens
ndPlusMartin Seger

21 Wege zum höchsten Punkt Spaniens

»Uuuuuuuh« – Ein langes Raunen geht durch die schwankende Seil-bahngondel. Die meisten Fahrgäste suchen instinktiv nach Halt, bevor sie etwas verkrampft lachen und dann beruhigt aufatmen. »An jedem Stützpfeiler gibt es das gleiche Schauspiel, denn da bekommen die Gondeln immer ein wenig Schwung«, erklärt Santiago Her-nández. Der 36-jährige Kanare arbeitet seit 1992 als Seilbahnauf-sicht am T...

Seite 16

Seniorentelefon feiert 15. Geburtstag

(ND). Das Berliner Seniorentelefon feierte gestern mit einem feierlichen Empfang im Roten Rathaus sein 15-jähriges Bestehen. 20 Frauen und Männer stehen Senioren und Seniorinnen, deren Angehörigen, Bekannten und Freunden aus Berlin und Umland viermal wöchentlich am Telefon zur Verfügung. Sie beantworten geduldig Fragen und beraten bei Problemen in nahezu allen Lebensbereichen – von Fragen zu...

Letzte Showtreppe für Harald Juhnke
ndPlusSteffi Bey

Letzte Showtreppe für Harald Juhnke

Drei Stufen führen über eine geschwungene Showtreppe. Ein roter Teppich säumt den hellgrauen Granit und endet an einem dunkelroten Vorhang. Der ist auch aus dem harten Stein und scheinbar zugezogen. In der Mitte hängt ein in Edelstahl graviertes Porträt Harald Juhnkes. Er trägt einen schwarzen Hut, eine Gesichtshälfte ist dunkel, die andere hell.Es ist der zweite Versuch für ein Juhnke-Denkmal. Da...

»Action und Wir-Gefühl«
Michael Müller

»Action und Wir-Gefühl«

Diese beiden Frauen verreisen nicht nur einmal im Jahr. Die eine, Wilfriede Stoeltzner, ist Rentnerin, die andere, Ellen Schaefer, Verwaltungsangestellte. Zu Hause sind sie in Kremmen, einer Brandenburger Gemeinde am nördlichen Berliner Stadtrand. Typisch märkische Fontanegegend. Davon, dass es auch anderswo in der Welt viel Erlebenswertes gibt, lassen sich die beiden immer wieder gern überraschen...

Seite 17
Gabriela Greess

Mystik und Musik

Nach viel Kritik rund um die olympischen Spiele – nicht zuletzt wegen des Tibet-Konfliktes – kommt jetzt aus China eine musikalische Botschafterin, die zwischen den Minderheiten des asiatischen Riesenreichs vermittelt: Die Sängerin und Multi-Instrumentalistin Sa Dingding verkörpert mit dem Nimbus einer mystischen Pop-Göttin den kulturellen Reichtum des Vielvölkerstaates. Dabei schlägt ...

ndPlusVolkmar Draeger

Dunkles Schicksal auf weißem Grund

Die Kulisse ist grandios: Ein weißer Mittelsteg durchzieht die Basilika des Bode-Museums und macht deren Neorenaissance-Architektur für die umsitzenden Zuschauer zum Bestandteil der Inszenierung. Die lässt Regisseur Christoph Hagel jedoch bereits in der Rotunde beginnen. Dort nämlich erschafft Amor aus dem Chaos via Projektion eine Welt der sprießenden Blumen und gaukelnden Falter, bis Donner ihn ...

Cokeres – Was machst du?
ndPlusAnna Georgiev

Cokeres – Was machst du?

Die Bevölkerungsgruppe der Roma lebt in Europa größtenteils unter unzumutbaren sozialen und ökonomischen Bedingungen, die in unserem europäischen Sozialstaatsgefüge kaum vorstellbar sind. Mit Lagerfeuerromantik und dem Traum der ewigen Reise hat die Realität vieler Roma wenig zu tun. Stattdessen zeigt sich ein trostloses Bild vor allem in Osteuropa, das man fast nur erfassen kann, wenn man es mit ...

Seite 18
Wilfried Neiße

Bodenreform: Land gibt 134 Schollen frei

Das Land Brandenburg gibt Bodenreformland an die rechtmäßigen Eigentümer zurück. Wie Agrarminister Dietmar Woidke (SPD) sagte, sind bisher 92 Grundstücke zurückgegeben worden. Die Grundstücke waren insgesamt 850 000 Euro wert.Dabei habe der Bodenwert »ganz grob geschätzt« 30 Cent pro Quadratmeter betragen, antwortete der Agrarminister auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten ...

Inneneinsätze
ndPlusBernd Zeller

Inneneinsätze

Die Einsätze der Bundeswehr im Inneren, also in der Bundesrepublik, werden entgegen den ursprünglichen Vereinbarungen der Koalition weniger ausgeweitet als geplant. Das hat vor allem logistische Gründe. Die Bundeswehr ist in Afghanistan beschäftigt, wo sie ihre Kräfte auf die drei Aufgaben bündelt, da zu sein, Präsenz zu zeigen und ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten. Sie wäre überfordert, die...

ndPlusPeter Nowak

Tatort Rüstung und Militärstudien

Vor den Toren der MAN-Filiale im Brandenburger Industriegebiet spielten sich am Donnerstagnachmittag seltsame Szenen ab. Menschen in weißen Overalls hantierten mit Messgeräten. Auf einem Absperrband klebten Schilder mit der Aufschrift »Bitte Tatort nicht betreten«.Hier waren Aktivisten der »antimilitaristischen Tatortinspektion« bei der Arbeit. Antimilitaristen aus Berlin und Brandenburg besuchten...

ndPlusWilfried Neiße

Nadelöhr für Schwerlasttransporte

Das Transitland Brandenburg hat sich offenbar zum Nadelöhr für Schwerlasttransporte entwickelt. Genehmigungen für sperrige oder schwere Transportgüter lassen auf sich warten. Der CDU-Landtagsabgeordnete Wilfried Schrey kritisierte, dass offenbar seit längerer Zeit »erhebliche Verzögerungen bei der Bearbeitung von Anträgen« zu verzeichnen seien und betonte, dass es sich »hier nicht um Einzelfälle h...

Phaeton und die Folgen

Phaeton und die Folgen

Solange er lebte, haben sich viele über die Nazi-Sprüche und den politischen Machismo des Jörg Haider geärgert. Sein Unfalltod gibt Anlass, etwas hinter die Fassade einer solchen Persönlichkeit zu blicken und die selbstzerstörerische Tragik zu erkennen, in der Haider gelebt hat und sterben musste.Wer mit einer gehörigen Menge Alkohol im Blut noch in einen schnellen Wagen steigt, muss sich entschei...

Martin Koch

Die Dialektik des Alterns

Kurz vor seinem 80. Geburtstag gab Vicco von Bülow alias Loriot der »Süddeutschen Zeitung« ein Interview. Das Alter, erklärte er darin unumwunden, sei nicht der erwartete beschauliche Ausklang des Lebens. Im Gegenteil, vieles gehe einem gehörig auf die Nerven: »Ächzendes Verlassen des Taxis, Zögern bei der letzten Treppenstufe, Unauffindbarkeit des zweiten Mantelärmels, zu Hilfe eilende junge Dame...

Seite 19
Die erste Terroristin
ndPlusBarbara Bronnen

Die erste Terroristin

Ich kam aus dem Kino, die Ohren zugedröhnt von zwei Stunden, angefüllt mit Geschrei und Schüssen. Warum fühlte ich mich so leer, so unbefriedigt? Und warum war das Publikum vom »Baader-Meinhof-Komplex« so begeistert? Was macht es so geil auf Action? Meint man, das Remake von Terrorakten berge eine ergänzende Wahrheit? Welche Gedanken ruft dieser Film in den jungen Leuten hervor? Wo ist das Rätsel,...

Eine bessere Welt ist nötig
Martin Hatzius

Eine bessere Welt ist nötig

Marx' Werke werden gekauft wie lange nicht mehr, und an den Universitäten strömen Studenten in Lektürekurse, um in den Schriften nach Gültigem zu forschen. Vielerorts vernimmt man ein Raunen: Geht es wieder um in Europa, das Gespenst des Kommunismus? Seit dem Kollaps der Weltfinanzmärkte ist es auch außerhalb linker Nischen nicht mehr anrüchig, die vehement behauptete Überlegenheit des kapitalisti...

Seite 20

WochenChronik

14. November 1918: Zwei Wochen nach der Proklamation der Tschechoslowakischen Republik wählt die Nationalversammlung in Prag den Professor für Philosophie, Tomás G. Masaryk, zum Staatspräsidenten. 14. November 1918: Der polnische Regentschaftsrat, der bis zum Ende des Ersten Weltkrieges von den Mittelmächten Deutschland und Österreich-Ungarn abhängig war, ernennt General Jósef Pilsudski zum Staats...

Franziska Klein

Wahlrecht für Frauen

»Flintenweiber, Furien, Offiziersmatratzen«. Der diskriminierenden Zuschreibungen gibt es viele für Frauen, die in Kriege gezogen sind und heute noch in Kriege ziehen. Eine am Donnerstag an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena begonnene Tagung nahm sich des Themas »Soldatinnen. Gewalt und Geschlecht im Krieg vom Mittelalter bis heute« an. »Die ersten Frauen, die aktiv an Kampfhandlungen teil...

ndPlusKurt Pätzold

Rote Karte aus Blois

Dass Klimaforscher, zusammengeschlossen in einem mehr oder weniger engen internationalen Verbund, öffentlich hervortreten und ihre Stimme zu Prozessen in der Natur erheben, die ihnen als gefahrdrohend gelten, wird nicht mehr als ein besonderes Vorkommnis wahrgenommen. Ihre Mahnung erhält ein paar Tage lang einen vorderen Platz in Nachrichtensendungen und Zeitungen, dann wechselt das Interesse. Die...

»Freie Läden« für die Schieber?
Jörg Roesler

»Freie Läden« für die Schieber?

Eigentlich sollte es ein feierlicher Augenblick werden – aber dazu kam es dann nicht. Für den 15. November 1948, 11 Uhr, war die Eröffnung des ersten »Freien Ladens« im sowjetischen Sektor von Berlin vorgesehen. Aber schon bevor es so weit war, hatte sich vor dem Kaufhaus in der Frankfurter Allee eine große Menschenmenge eingefunden. Das Gedrängel, schimpften einige Neugierige, sei schlimmer...

Seite 21

Ferne Planeten

Gleich vier Planeten in weit entfernten Sternensystemen wurden direkt fotografiert. Einen davon entdeckte ein US-Team um Paul Kalas von der US-Universität Berkeley mit Hilfe einer Spezialkamera des Weltraumteleskops »Hubble« im Orbit des 25 Lichtjahre entfernten Sterns Fomalhaut im Sternbild des Südlichen Fisches.Drei weitere fotografierte ein Team um Christian Marois vom kanadischen Herzberg Inst...

Herz aus dem 3D-Drucker

Toyama (AFP/ND). Die Technik haben Millionen Menschen zuhause stehen. Doch die meisten benutzen Tintenstrahldrucker nur, um Text und Grafik aufs Papier zu bringen. Der japanische Forscher Makoto Nakamura jedoch will mit seinem Drucker irgendwann einmal menschliche Organe produzieren. Bis dahin hat der Professor am Institut für Wissenschaft und Technologieforschung an der Universität von Toyama noc...

Martin Koch

Kühles Blut im Gehirn

Kaum eine andere Wissenschaft macht so rasche Fortschritte wie die Paläoanthropologie. Vieles, was hier vor einigen Jahren noch als gesicherte Lehrmeinung galt, wurde inzwischen revidiert. Um so erfreulicher ist es, dass der US-Wissenschaftsjournalist Chip Walter den aktuellen Erkenntnisstand auf diesem Gebiet jetzt in einem Buch zusammengefasst hat, das sich ähnlich spannend liest wie ein Krimi. ...

Jacqueline Myrrhe

Vom Wunderkind zum Sorgenkind

Um es vorweg zu nehmen: es war ein Wunschkind. Die geistigen Eltern haben jahrelang Pläne geschmiedet, Konzepte entworfen, internationale Experten in die Entscheidungsfindung einbezogen und am Ende viele Paten für das Kind gefunden, das bis heute namenlos ist: die Internationale Raumstation ISS.Am 20. November 1998 brachte eine Proton-Trägerrakete von Baikonur aus unter dem Beifall der »Eltern« da...

Seite 22
Restposten der Einheit

Restposten der Einheit

Die Diskussion um die Angleichung der ostdeutschen Renten verstärkt sich. Im Bundestag liegen dazu Anträge der Fraktionen DIE LINKE, FDP und Bündnis90/Die Grünen vor. Sozialminister und Landtage in den neuen Bundesländern wurden ebenfalls aktiv. Die Bundestagsdebatte wurde diese Woche allerdings auf unbestimmte Zeit vertagt, obwohl die Bundesregierung angekündigt hat, eine Entscheidung noch vor der Bundestagswahl 2009 zu treffen. Worum es geht und was von den zahlreichen Aktivitäten zu halten ist, erläutern die Autoren DR. ALFRED SPIELER, Referent für Sozialpolitik beim ostdeutschen Sozialverband Volkssolidarität, und PROF. DR. GUNNAR WINKLER, Präsident des Verbandes, im nachfolgenden Artikel.

Seite 23
Im kurzen mandschurischen Sommer
ndPlusSören Urbansky

Im kurzen mandschurischen Sommer

Kleine Fährbote mit Drachenköpfen tuckern über den Songhua-Fluss und setzen die Passagiere am anderen Ufer ab. Drüben auf der Sonneninsel radeln Tandems durch den Park. Auf einer Sandbank zeigt ein alter Mann seinem Enkel, wie der Drachen noch höher steigen kann. Sein Papiervogel fliegt beinahe so hoch wie die Seilbahn, in der die Müßiggänger nach einem langen Tag wieder nach Hause schweben. Späts...

Die Weiberwirtschaft von St. Märgen
Patrick Kunkel

Die Weiberwirtschaft von St. Märgen

St. Märgen liegt auf einem Hochplateau im Schwarzwald. Blauer Himmel, ein frischer Wind weht, im Klosterhof ist der Rasen akkurat rasiert und an den Holzbalkons der Schwarzwaldhäuser ringsum hängen rosa, rote und weiße Geranien. Touristengruppen schlurfen durch den Ort, die Gasthäuser heißen »Zum Rössle« oder »Hirschen« – kurz: Tradition gibt es hier satt und wer das mag, kommt gewiss auf se...

Seite 24

Testspiel

Wer schrieb es? Es gibt eine bestimmte, ziemlich kleine Zahl von unveränderlichen Wahrheiten. Aber die Stellung, die die einzelnen Menschen zu diesen Wahrheiten einnehmen, ist eine recht verschiedenartige. Der Durchschnittsmensch zweifelt sie an. Das Talent macht den vergeblichen Versuch, sie zu vermehren. Und das Genie wiederholt sie. Was war es? Was verbirgt sich hinter dem Projekt Buran 1.01? W...

Zum fünften Mal
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Zum fünften Mal

Zum fünften Mal hat Pjotr Swidler (33) die russische Meisterschaft gewonnen. Nach 1994, 1995, 1997, 2003 und jetzt auch 2008. Dieses Mal musste er hart kämpfen. Dimitri Jakowenko (25), Jewgeni Alexejew (23) und Swidler beendeten die Meisterschaft gemeinsam auf dem ersten Platz. So wurde ein Play-off nötig, um den Meister zu finden. Die Bedenkzeit war auf 15 Minuten pro Spieler begrenzt, plus 10 Se...

Fuchsienfieber
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Fuchsienfieber

Er hat sie gar nicht gekannt und trotzdem trägt sie seinen Namen: die Fuchsie. 1695 wurde der zierliche Strauch mit den scharlachroten Blütenglöckchen vom französischen Pflanzenforscher Charles Plumier in den Bergen von Santo Domingo entdeckt und zu Ehren von Leonhard Fuchs, Medizinprofessor und bedeutender Botaniker im 16. Jahrhundert, Fuchsia genannt. Etwa hundert Jahre später brachte ein Kapitä...

An der Zeit, sich zu verbeugen
René Gralla

An der Zeit, sich zu verbeugen

Ein weitläufiger Park, ein stiller Teich zwischen leise raschelnden Bäumen. Ein roter Torbogen wie eine Schleuse durch Raum und Zeit, in ein geheimnisvolles Land.Der Blick von der Terrasse der Residenz, wo Japans Generalkonsul Shin Maruo ausgewählte Besucher in Düsseldorf empfängt, lässt die Gedanken viele tausend Kilometer Richtung aufgehender Sonne reisen, zum Inselreich der Shintoschreine und G...