Ausgabe vom 18.11.2008

Seite 1

Unten links

Da mittlerweile jeder Popel über Opel Bescheid zu wissen meint, soll hier klar benannt werden, wo die wahre Ursache der Krise liegt: in der Zone respektive in der notorischen Undankbarkeit der Einwohner selbiger. Da wurden Milliarden und Abermilliarden in marode Landstriche gepumpt. In der Hoffnung, noch etwas Vernünftiges zu machen aus der von Stefan Heym skribierten »Horde von Wütigen, die, Rück...

ndPlusKurt Stenger

Falsches Signal

»Dann geht's los im tollen Spurt, wir schließen nie den Gurt.« Diese Zeile aus dem Song der Toten Hosen über die einst berüchtigte Fahrweise der »Opel-Gang« ist längst überholt. Und auch bei dem Unternehmen stehen die Zeichen mittlerweile auf Sicherheit: Die Rüsselsheimer Tochter von General Motors möchte, wie es neudeutsch heißt, unter einen staatlichen Schutzschirm schlüpfen. Dabei lehrt die Ges...

Opel bringt Politik in die Bredouille

Die Bitte von Opel um eine Milliarden-Bürgschaft hat eine heftige Diskussion über staatliche Hilfen für die Autoindustrie und andere Branchen ausgelöst. Auch im Ausland will die Politik den Autobauern finanziell unter die Arme greifen.

Seite 2
Hanno Harnisch

»Heilmann vs. Wikipedia« gelöst – mit Spannungen

Die Sperrung des Internetzugangs von »wikipedia.de« – auf Grund einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Lübeck – wurde auf Veranlassung des Antragstellers Lutz Heilmann (LINKE), gestern aufgehoben.

Abwärts in die Krise

Abwärts in die Krise

In einer »aktiven Mittagspause« wollen am heutigen Dienstag Gewerkschafter und Krankenhausmitarbeiter auf ihre Probleme aufmerksam machen. Die Kliniken fühlen sich abgeklemmt vom Geldfluss und fürchten um die Existenz. Das Reformgesetz der Regierung erfüllt ihre Erwartungen nicht. Mit dem Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), dem Diplomvolkswirt Georg Baum (53), sprach Silvia Ottow. Die DKG vertritt die Interessen von über 2000 Kliniken.

Seite 3
Hans Canjé

Die Rehabilitierung blieb aus

Die Schweiz wird in diesen Tagen durch eine Erklärung des Bundespräsidenten Pascal Couchepin mit einem peinlichen Kapitel ihrer mitunter zweideutigen Beziehungen zu Nazi-Deutschland konfrontiert. »Aus heutiger Sicht« hätten sich die Schweizer Behörden vor 70 Jahren zu wenig für den enthaupteten Hitler-Attentäter Maurice Bavaud eingesetzt. Einer seit langem geforderten offiziellen Rehabilitierung des Opfers der faschistischen Blutjustiz verweigerte sich der Bundesrat allerdings erneut.

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Fahrgäste auf der Achterbahn

Quoten, Faktoren, Saldierung: Das Milchgeschäft ist hochkomplex. Ist zu viel Milch auf dem deutschen Markt? Oder erpressen die Discounter Molkereien und Bauern? Deutschlands Bauern sind sich nicht einig – und die Politik hält ihre Zusagen nicht. Die Milchpreise fallen derweil weiter.

Seite 4
Lus Daas

Redakteure am Boden

In den Redaktionen von vier zur WAZ-Gruppe gehörenden Tageszeitungen wird die Sorge um den eigenen Arbeitsplatz zum dominierenden Thema. Auslöser dafür war eine am Unternehmensgewinn ausgerichtete Wirtschaftlichkeitsprüfung.

ndPlusJürgen Amendt

Klassenprimus Sachsen

Einen Tag vor Veröffentlichung des neuen innerdeutschen PISA-Vergleichs ist bereits eine Debatte über die Interpretation der Ergebnisse entbrannt. Neben Lob am voraussichtlich guten Abschneiden einiger Länder gab es aber auch Kritik am Testverfahren.

Der Einkauf um die Ecke wird immer wichtiger

Rund zwei Jahre nach der Liberalisierung des Ladenschlusses nutzen vor allem Lebensmittelläden die Freiheit, auch bis spät in die Nacht zu öffnen. Von grenzenlosem Konsum und Shoppen rund um die Uhr kann generell allerdings kaum die Rede sein.

Seite 5

Kieler LINKE nominiert OB-Kandidaten

Kiel (ND). Die Kieler LINKE hat mit Raju Sharma am Montag einen eigenen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahlen der Landeshauptstadt vorgestellt. Der 44-jährige gebürtige Hamburger steht seit 1990 in Diensten des Landes Schleswig-Holstein, seit 2005 arbeitet der Ministerialrat als Referatsleiter in der Kulturabteilung der Staatskanzlei. »Ein Grund für meine Kandidatur ist, den Kielerinnen und K...

Velten Schäfer, Schwerin

Schwester Agnes hat Geldsorgen

Seit 2005 waren in Ostdeutschland 40 »Gemeindeschwestern« im Probeeinsatz. Das Projekt hat sich bewährt, ab 2009 sollen bundesweit Arztleistungen delegiert werden können. Bisher konnten sich Ärzte und Kassen aber nicht auf einen Abrechnungsmodus einigen.

Hans-Gerd Öfinger

Hessen: Neuer Landtag ohne »Viererbande«?

Wenn sich der Hessische Landtag am morgigen Mittwoch in Wiesbaden aller Voraussicht nach selbst auflösen wird, dann steht Hessen einer der kürzesten und heftigsten Wahlkämpfe bevor.

Seite 6
ndPlusTom Mustroph

»Ulle«, pack aus!

Zum Glück gibt es Jan Ullrich. Obwohl seit über zwei Jahren im Ruhestand, ist das einstige Radsportidol weiterhin für Schlagzeilen gut. Wie bereits 2007 geschehen, reaktiviert das Nachrichtenmagazin »Focus« dieser Tage wieder den alten Aufmerksamkeitsgaranten. Ullrichs Ex-Betreuer Rudy Pevenage soll gegenüber dem Bundeskriminalamt Reisen seines damaligen Schützlings zum spanischen Dopingarzt Fuent...

ndPlusDetlef D. Pries

Georgische Ignoranz

Zwei Tage sind diesmal für die »Verhandlungen über Sicherheit und Stabilität im Südkaukasus« vorgesehen, die am heutigen Dienstag in Genf beginnen sollen. Die erste Runde am 15. Oktober war am Streit darum gescheitert, wer Abchasen und Südosseten bei den Gesprächen vertreten darf. Georgien lehnte es ab, sich mit den Abtrünnigen an einen Tisch zu setzen. Tbilissi akzeptierte einzig Russland als Kon...

Wolfgang Hübner

In den Papierkorb

Der Großen Koalition steht ein ergiebiges Wahlkampfthema ins Haus: der Streit um das BKA-Gesetz. Denn der Versuch, dem Bundeskriminalamt unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung erheblich erweiterte Befugnisse zuzugestehen und dabei die Grenzen polizeilicher Arbeit deutlich zu überschreiten, droht im Bundesrat zu scheitern. Denn nicht nur FDP, Linkspartei und Grüne laufen gegen die Gesetzesversch...

ndPlusRené Heilig

(R)überflieger

Es ist selten, dass jemand in die Schlagzeilen gerät, nur weil er das macht, was er bisher auch schon gemacht hat. Dr. Ditmar Staffelt gelingt das. Spätestens seit 2002 steht er auf der Seite der Industrie. Bis November 2005 war er Parlamentarischer Staatssekretär im neu gegründeten Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie Koordinator der Bundesregierung für die deutsche Luft- und Raumfah...

Zwischen Gut und Börse
Ernst Röhl

Zwischen Gut und Börse

Stephan Lochner, Domkloster 4, 50 667 Köln. Unter dieser Adresse schickte die Deutsche Post dem berühmten Maler einen Brief, um ihn als Kunden zu gewinnen. Es ist die Anschrift des Kölner Doms, wo Lochners weltbekannter Altar der Stadtpatrone besichtigt werden kann. Der Künstler glänzte durch Abwesenheit, darum erwiderte Dompropst Feldhoff in Lochners Namen. Die aktuelle Anschrift kenne er leider ...

Seite 7
René Heilig

Minderjährige in Guantanamo gefangen

Die USA haben die Anzahl der seit Beginn des sogenannten Anti-Terror-Kriegs in Guantanamo inhaftierten Minderjährigen auf zwölf korrigiert. Im Mai war von »nur« acht die Rede. Noch immer sind vermutlich 250 Verdächtigte auf dem Gefangenenstützpunkt eingesperrt.

Seite 8
Olaf Standke

Ein neuer Club für die globalisierte Welt?

So historisch wie die Krise, um die es geht, sei das Treffen der G20 am Wochenende gewesen, schrieb gestern die Londoner »Financial Times«. Es ergebe sich nun die Chance, »in der globalisierten Welt die richtigen Strukturen zu schaffen«, sagt nicht nur Luxemburgs Außenminister Asselborn. Doch die sind mit den Vereinten Nationen eigentlich installiert. Man muss sie nur nutzen wollen.

ndPlusGábor Kerényi, Budapest

EU-Nachbarn führen Kalten Krieg

Die ungarisch-slowakischen Beziehungen sind auf einem Tiefpunkt angelangt. Aus einem leicht regelbaren Zwischenfall wurde innerhalb kürzester Zeit eine Staatsaffäre. Auch nach einem Gipfeltreffen am vergangenen Sonnabend wissen die beiden Regierungen nicht viel besser als vorher, wie sie miteinander umgehen sollen.

Seite 9
Carloff Wiltner

In Würde altern

Vor etlichen Jahren machte ein Gerücht die Runde, nach dem Grace Jones durch Auftritte in französischen Provinzdiskotheken als bizarres Abbild ihrer selbst ihren Lebensunterhalt bestreiten würde. Das stimmte mich traurig, denn das hatte diese einstige Grande Dame der Popmusik nicht verdient. Eine Frau, die durch ihre bloße Präsenz die Grundpfeiler der Popkultur (Studio 54, Vogue, James Bond) stütz...

Nichts würde sich ändern
ndPlusIrene Constantin

Nichts würde sich ändern

Nach der zweistündigen pausenlosen Uraufführung von Peter Ruzickas neuester Oper »Hölderlin« gab es einen ziemlichen Jubel. Er konnte nach menschlichem Ermessen nur Hartmut Litzinger gegolten haben, dem Mann, der für das Licht zuständig war. Er hatte das dankbarste Betätigungsfeld: Die Bühne war ein Wasserbassin. Lichtreflexe in allen denkbaren Farben und Mustern konnten über Wände und Courtinen t...

Seite 10
Ralph Grüneberger

Der Vielfalt das Wort reden

Abfragbares, katalogisiertes Wissen hat Konjunktur. A, B, C oder D? Universell sein ist zeitgemäß. Wenn schon nicht Lotto, so doch der Aufstieg vom Tellerwäscher auf 1-Euro-Basis (beim Tafel e.V.) zum Quizshowmillionär. Seit Ephraim Champers »enkyklios paideia« vor genau 280 Jahren ist der Absatz von Kenntnis-Schatullen ungebrochen. Kaum ist im Fischer Taschenbuch Verlag Moores' »Wortgestöber« (in...

Blüten, nicht Bäume
ndPlusMartin Hatzius

Blüten, nicht Bäume

Es wird geboren und gestorben, geliebt und gelitten, gesucht, aber selten gefunden in den zweiundzwanzig Texten, die am Wochenende im Berliner Kulturhaus »Wabe« vorgetragen wurden. So also klingen sie, die jungen Schriftsteller von heute, so also sehen sie aus. Und das also beschäftigt sie vor allem: das Verlorengehen in der Kälte der Zeit, die Verortung des Ich in einer technisierten Gesellschaft...

Hommage wider Willen
Roberto Becker

Hommage wider Willen

Vielleicht liegt das Missverständnis ja in der Erwartung der Betrachter, die die Fetzen fliegen sehen wollten. Oder das Denkmal splittern. Oder die Narrenkappe auf der Marmorbüste. Oder wenigstens ein klitzekleines beleidigtes Buh, wenn schon keine knallenden Türen. Auf eine Enthüllung über einen Jetset-Dirigenten und Plattensuperstar von einst ist man ja schon gar nicht mehr aus im Medienzeitalte...

Seite 11

Milliardenverlust bei der KfW

Frankfurt am Main (AFP/ND). Die Finanzkrise und die Rettung der angeschlagenen Mittelstandsbank IKB haben der staatseigenen KfW-Bankengruppe weitere Milliardenverluste beschert. In den ersten neun Monaten dieses Jahres machte die Förderbank einen Verlust von 1,8 Milliarden Euro, wie das Institut am Montag in Frankfurt am Main mitteilte. Allein durch die Risikoabschirmung für die IKB musste sie dem...

Grit Gernhardt

Hartz-IV-Bezieher in Köln sollen sparen

Mit 351 Euro monatlich kann man keine großen Sprünge machen. Die Arge in Köln sieht das aber offenbar anders und verpflichtet Hartz-IV-Bezieher zum Sparen. Die Bundesregierung hält die Praxis für »nicht zielführend«.

ndPlusMarion Trimborn, Rüsselsheim

Konzerntochter wird flügge

Fast 80 Jahre gehört die Traditionsmarke Opel nun schon zum US-Autoriesen General Motors (GM) – doch noch nie war die Mutter in Rüsselsheim so verhasst wie heute. GM wird zur echten Gefahr und könnte Opel mit in den Abgrund reißen. Daher rufen die Opel-Manager nach dem Staat. Wie ernst die Lage wirklich ist, lassen sie offen – das verstärkt in Wahlkampfzeiten den Druck auf die Politik.

Helmut Schenk

Enteignung ohne Entschädigung

Für viele Ostdeutsche bleibt es fast 20 Jahre nach der politischen Wende ein Problem: Die auf gepachtetem Grund von ihnen zu DDR-Zeiten gebauten Garagen können ohne Entschädigung ins Eigentum des Grundstückseigentümers fallen, wenn der Pachtvertrag gekündigt wird.

Seite 12
Irina Wolkowa, Moskau

Gute Zeiten für Finanzbetrüger

Goldene Zeiten sind für Gauner und Trickbetrüger aller Art angebrochen, seit die Finanzkrise auch in Russland voll zuschlägt.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Milchbauern sind sauer

Am europäischen Aktionstag der Milchbauern versammelten sich rund 160 zornige Milchviehhalter vor dem Kieler Landwirtschaftsministerium. Neben zwei mitgebrachten Kälbern hatten sie noch eine handfeste Überraschung im Gepäck: 1000 Milchtüten – 1000 Liter Frischmilch – bauten sie als symbolischen Protest vor dem Eingang des Ministeriums auf.

ndPlusAndré Anwar, Riga

Katzenjammer der Balten-Tiger

Die baltischen Länder steuern auf einen Zusammenbruch ihres Finanzsystems zu. Die lettische Bank Parex mit Sparkunden auch in Deutschland wurde bereits zwangsverstaatlicht.

Seite 13

Nord-Süd - Tipps

HEUTE IN NÜRNBERG – »Zwischen Staatsterrorismus und Widerstand. Menschenrechtsbewegungen in Argentinien 1976 - 1983 und heute«, 19.30 Uhr, Haus Eckstein, Burgstr. 1-3.HEUTE IN SAARLOUIS – »General Paul von Lettow-Vorbeck – Kolonialheld für Kaiser und Führer – Wie weiter mit dem ›Sohn‹ von Saarlouis?« Podiumsdiskussion 19.30 Uhr, Theater am Ring, Lothringer Straß...

ndPlusHilmar König, Delhi

Trinkwasser für afghanische Rückkehrer

In Kooperation mit dem afghanischen Finanzministerium und dem Ministerium für Ländliche Entwicklung und Rehabilitation hat die Internationale Organisation für Migration (IOM) ein landesweites Projekt für afghanische Rückkehrer aus Pakistan und Iran in Angriff genommen. Ziel der Initiative ist, etwa 20 000 Menschen in den Provinzen Herat, Farah, Nimroz, Kunduz, Bamyan, Kabul und Nangarhar mit Trink...

Agrarreform missachtet den Süden
Martin Ling

Agrarreform missachtet den Süden

Bei der EU-Agrarreform fallen die Interessen des Südens unter den Tisch. Auch wenn sich von dieser These die bayerischen Milchbauern zu Recht mit angesprochen fühlen dürfen, sind in erster Linie nicht sie, sondern die afrikanischen und karibischen Kleinbauern gemeint. Wenn die EU-Kommission diese Woche wie geplant die Ausweitung der Milchproduktion beschließt, sind Milchseen, die in Form von subve...

»Die Verfassung ist für alle«

»Die Verfassung ist für alle«

Silvia Lazarte gilt als Symbolfigur des Aufbruchs in Bolivien, der zu einer Neugründung des Staates führen soll. Die indigene Bäuerin wohnt in einer Holzhütte ohne Wasser und Strom. Sie wurde zur Präsidentin der Verfassunggebenden Versammlung gewählt, deren Werk der Kongress nach hartem Ringen inzwischen zur Volksabstimmung im Januar freigegeben hat. Über Inhalte und Ziele der neuen Verfassung sprach mit Silvia Lazarte für ND Benjamin Beutler.

Seite 14
Elfi Schramm

Die Rezension - Rat ohne Ratgeber

André und Kerstin Micklitza wollen zwar Rat geben, haben dennoch keinen Ratgeber verfasst. Es gibt keinerlei Gebrauchsanweisungen. Vielmehr fordern die beiden Autoren, die bisher für Reisereportagen über Polen, Tschechien, und die Slowakei bekannt sind, auf amüsante Weise und auf 200 Seiten zum selbstbestimmten Leben auf. Es geht um das Glück, eine Familie zu haben, sich gesund zu ernähren, eine g...

Allerlei auf der Hand

Auf den Händen von Frauen tummeln sich deutlich mehr unterschiedliche Bakterientypen als auf Männerhänden. Dies sei eine »große Überraschung«, heißt es in einer Studie der Universität von Colorado, die in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift der »National Academy of Sciences« veröffentlicht wurde.

Walter Willems

Narziss unter der Lupe

Narzisstische Personen eignen sich in Gruppen eher Führungspositionen an. Besonders geeignet dafür sind sie allerdings nicht, wie eine US-Studie an Studenten und Wirtschaftsmanagern zeigt, die den Forschern zufolge auch Aspekte der derzeitigen Finanzmarktkrise erklären könnte.

Kapitaler Druck im Nacken
ndPlusSteffi Schweizer

Kapitaler Druck im Nacken

Seit Tagen rumort ein dumpfer Schmerz im Kopf. Mit jedem Schritt pocht es hart gegen die Schädeldecke. Die Tablettenschachtel ist leer. Man hofft, es wird schon wieder. Viele, die von Stress geplagt sind, kennen das. Spannungskopfschmerzen, Probleme mit der Halswirbelsäule und sogar Depressionen werden zu unliebsamen Begleitern. Für solche Fälle hat der Österreicher Harald Kitz »Haki stretch &...

Seite 15

Fahrpreise sollen stabil bleiben

(ND-Kammer). Fahrgäste von Bussen und Bahnen bleiben möglicherweise von Preissteigerungen im Nahverkehr vorerst verschont. Brandenburgs Verkehrsminister Reinhold Dellmann (SPD) lehnt diese weiterhin ab, und laut Senatsverwaltung für Stadtentwicklung gebe es dafür noch keine »belastbare Vorlage« der Verkehrsunternehmen. »Es gibt keine plausible Begründung für Tariferhöhungen«, so Manuela Damianakis...

Bärendienst

Auf mindestens 35 000 Euro beziffert die Humboldt-Universität den Schaden, der letzten Mittwoch bei der kurzzeitigen Besetzung durch protestierende Schüler von Leuten verursacht wurde, die offensichtlich berechtigten Protest mit sinnloser Randale verwechselt haben. Dem Anliegen haben sie damit einen Bärendienst erwiesen. Denn im Fokus stehen nun nicht mehr die Forderungen nach besserer Bildung, so...

Humboldthafen oder Großmarkt

(ND). Der Senat setzt bei der geplanten Kunsthalle für zeitgenössische Kunst weiterhin auf den Standort Humboldthafen. Das sagte Staatssekretär André Schmitz am Montag vor dem Kulturausschuss. Während eines Interessenbekundungsverfahrens solle ein Investor für den Bau der Halle gefunden werden, die als Präsentationsfläche für unbekannte, in Berlin entstandene Kunst geplant ist. Es seien insgesamt ...

Comeback für acht Minuten
Thomas Lipinski

Comeback für acht Minuten

Als Robert Müller 90 Tage nach seiner zweiten Kopfoperation ins Tor zurückkehrte, bekamen selbst gestandene Eishockeyprofis feuchte Augen. »Mir sind die Tränen in die Augen geschossen«, sagte Nationalspieler Andreas Renz nach dem überraschenden Comeback des unheilbar kranken Torhüters.Vielen seiner Kollegen auf der Bank der Kölner Haie und den 13 341 Zuschauern ging es ähnlich. Niemanden hielt es ...

ndPlusMichael Müller, Dresden

Deutsches Herrenteam im Aufwind

Diesen Stand nach der vierten von elf Runden der Schacholympiade in Dresden hatte wohl keiner der Experten auf dem Zettel: Die deutschen Herren führten vor den punktgleichen Russen mit besserer Zweitwertung die Tabelle an. Gestern Abend (nach Red.-Schluss) kam es zum Spitzenspiel Deutschland kontra Russland. DDR-Altmeister Wolfgang Uhlmann, der selbst elf Schacholympiaden spielte, meinte gegenüber...

Heizpilze werden kalt gestellt
ndPlusBernd Kammer

Heizpilze werden kalt gestellt

Ein Blick aufs Thermometer verrät: Es ist wieder Heizpilzsaison. Am Hackeschen Markt, Kollwitzplatz und an anderen einschlägig bekannten Restaurations-Zentren bullern die Strahler gleich rudelweise ihre Wärme in die Luft, sehr zum Leidwesen von Klimaschützern. Denn voll aufgedreht, bläst ein Propangaspilz 3,5 Kilogramm Kohlendioxid pro Stunde in die Luft, im Winter kommt so jedes der etwa 5000 Ber...

Jürgen Holz

Ausflug des SCC Berlin in neue Dimensionen

Der Berliner Spitzensport ist in Bewegung geraten. Nicht unbedingt sportlich gesehen, aber immerhin: Die Eisbären haben ihren geliebten Wellblechpalast in Hohenschönhausen verlassen und tragen fortan ihre Heimspiele in der neuen O2 World am Ostbahnhof aus. Die Basketballer von Alba Berlin und die Handballer der Füchse Berlin zieht es gelegentlich weg von der Max-Schmeling-Halle in Prenzlauer Berg ...

ndPlusReiner Oschmann

England lieber fern von Wembley

Der Schock der Heimniederlage vorigen November gegen Kroatien und Frust über das Ausscheiden von der Europameisterschaft in diesem Sommer sitzen noch tief: Englands Fußball-Nationalmannschaft, die am Mittwoch in Berlin zum Testspiel auf die DFB-Elf trifft, läuft gegenwärtig lieber im Ausland als im heimischen Wembley-Stadion auf. Zum einen agieren die Spieler im Ausland momentan weniger gehemmt. Z...

ndPlusRainer Funke

Schülerdatei entzweit Linksfraktion

In der Linksfraktion des Abgeordnetenhauses grummelt es. Das hat mit einer Schülerdatei zu tun. Sie soll noch im Januar Gesetzeskraft erlangen. Dann kann sie im nächsten Schuljahr benutzt werden. Die Regierungsfraktionen erörtern derzeit den Entwurf. Er sieht vor, zu Verwaltungszwecken berlinweit eine Reihe von personenbezogenen Daten in einem automatisierten System zu erfassen und zu speichern. D...

Seite 16
Welche Körnung braucht Koks?
Stefan Otto

Welche Körnung braucht Koks?

Lehrer wie Polizisten waren gleichermaßen erschrocken, welch detailliertes Wissen bereits Grundschulkinder im Weddinger Brunnenviertel über Drogen haben. Wenn Dietmar Schurian vom Polizeiabschnitt 36 von einem Kind hört, »welche Körnung Kokain haben muss, um die Nasenscheidewände nicht zu verletzen«, dann läuten bei ihm die Alarmglocken. Cornelia Flader, Lehrerin an der Heinrich-Seidel-Grundschule...

Seite 17

Begleiter gesucht

(ND-Meyer) Die Berliner Caritas sucht Menschen, die ehrenamtlich schwer kranke Menschen und ihre Angehörigen begleiten wollen. Sie können sich ab sofort beim Hospiz-Hausbetreuungsdienst Treptow-Köpenick melden. Das teilte der Caritasverband für das Erzbistum Berlin e. V. mit. Tod, Sterben und Trauer seien Themen, die tiefe Gefühle auslösten. Viele Menschen wünschten sich hier Unterstützung. Die Le...

»Eine Oberschicht von Gräbern«
ndPlusHarald Rhode

»Eine Oberschicht von Gräbern«

Gärtner beobachten auf Berliner Friedhöfen wachsende Gegensätze zwischen aufwendig gepflegten Grabstätten und Gräbern, denen nur noch ein Mindestmaß an Pflege zuteil wird. »Die Friedhofslandschaft in der Hauptstadt verändert sich, und zwar fast im Spiegelbild zu den Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft«, sagte der Geschäftsführer der Friedhof Treuhand Berlin (FTB), Achim Dick, im dpa-Gespr...

Seite 18
Bernd Baumann

Beauftragte in Polen und Rumänien

Das Land Brandenburg setzte Partnerschaftsbeauftragte für Regionen in Westpolen und in Rumänien ein. Gestern stellte Europastaatssekretär Gerd Harms die drei Frauen in Potsdam vor. Sie begannen am 1. November zu arbeiten. »Wir wollen mit Hilfe der Beauftragten unsere Beziehungen zu den Ländern in Mittel- und Osteuropa in den nächsten Jahren weiter vertiefen und ausbauen«, sagte Harms. Die Einsetzu...

ndPlusAndreas Fritsche

Alte Fundamente verzögern neue Brücke

Mit 160 Kilometern in der Stunde sollen Züge von der polnischen Grenze bis nach Berlin rauschen können. Bisher sind nur 120 Kilometer pro Stunde möglich. Spektakulärste Baumaßnahme auf der Strecke ist der Bau der neuen Brücke über die Oder. Heute soll mit Hilfe von Pontons das auf polnischer Seite vormontierte neue Brückenteil eingeschwommen werden. Doch auch in Erkner entstehen gegenwärtig zwei n...