Ausgabe vom 12.12.2008

Seite 1

Engels meinte

Wenn die Krisen die Unfähigkeit der Bourgeoisie zur fernern Verwaltung der modernen Produktivkräfte aufdeckten, so zeigt die Verwandlung der großen Produktions- und Verkehrsanstalten in Aktiengesellschaften und Staatseigentum die Entbehrlichkeit der Bourgeoisie für jenen Zweck. Alle gesellschaftlichen Funktionen des Kapitalisten werden jetzt von besoldeten Angestellten versehn. Der Kapitalist hat ...

ndPlusGrit Gernhardt

Unterm Strich

Dass die Deutschen immer älter werden, ist keine Neuigkeit. Dass immer weniger junge Menschen die Rente für immer mehr ältere erarbeiten müssen, auch nicht. 2007 hat die Koalition deshalb den Beschluss gefasst, das Renteneintrittsalter von 65 auf 67 Jahre zu erhöhen. Die Rechnung: Wenn etwa drei Millionen Menschen zwei Jahre länger arbeiten, verdienen sie zwei Jahre länger Geld und damit Rentenans...

Grit Gernhardt

Rente mit 67 »keine Option«

Seitdem die Bundesregierung im vergangenen Jahr die Rente mit 67 beschlossen hat, üben Sozialverbände und Oppositionsparteien scharfe Kritik. Am Donnerstag stellten der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Sozialverband Deutschland (SoVD) und die Volkssolidarität einen Bericht vor, der noch einmal verdeutlicht, wie berechtigt diese Kritik ist.

Krise befeuert nationale Differenzen
ndPlusJürgen Reents

Krise befeuert nationale Differenzen

Weltweit versuchen Regierungen, der Finanz- und Wirtschaftskrise Herr zu werden. Dabei geraten die Krisenmanager immer mehr wegen ihrer nationalen Interessen aneinander.

Seite 2
Wut über die herrschende Parteien

Wut über die herrschende Parteien

ND: Die Auseinandersetzungen auf griechischen Straßen dauern an. An einen spontanen Aufstand von »Chaoten«, von dem anfangs die Rede war, glaubt kaum jemand mehr. Was bewegt die Menschen? Seretakis: Auslöser der Protestbewegung von Jugendlichen und anderen Teilen der Bevölkerung war der Mord an Alexandros Grigoropoulos am vergangenen Sonnabend. Allerdings sind durch den spontanen Protest schnell d...

Vorkehrungen für Rot-Rot
ndPlusAndreas Fritsche

Vorkehrungen für Rot-Rot

Am Wochenende bestimmt die brandenburgische Linkspartei in dem Flecken Blossin ihre Landesliste für die Landtagswahl im September 2009.

ndPlusHansgeorg Hermann

Griechenland ohne Säulen

In Athen begannen am Donnerstag Aufräumungsarbeiten nach den Auseinandersetzungen der vergangenen Tage. Für Freitag sind allerdings neue Protestkundgebungen angekündigt.

Seite 3
Das schwere einfache Wort
ndPlusGunnar Decker

Das schwere einfache Wort

Müssen wir vom Leben eines Dichters überhaupt etwas wissen, wir haben doch seine Werke? Der Streit ist alt und hört nicht auf. Hugo von Hofmannsthal schrieb nach Rilkes Tod an dessen Tochter Ruth, er rate ihr, »diese vielen schalen und oft so indiskreten Äußerungen über einen produktiven Menschen und seine Hervorbringungen, dieses verwässernde Geschwätz, zu unterdrücken«. Stefan Zweig konterte, ei...

Mohammedaner im märkischen Sand
Stefan Otto

Mohammedaner im märkischen Sand

Die Unterbringung von muslimischen und farbigen Gefangenen im Ersten Weltkrieg war eine politische Angelegenheit. Vor 90 Jahren wurden ihre Lager in Brandenburg aufgelöst.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Erfolg der Polizeireform: Kollege kommt gleich

Die Neuorganisation der Bundespolizei ist aus sicherheitspolitischer Sicht zwingend erforderlich, hieß es, als Schwarz-Rot ein neues Gesetz durchsetzen wollte. Das Gesetz wurde durchgestimmt – das Revier auf dem Frankfurter Hauptbahnhof ist nun stundenweise geschlossen.

Sitzenbleiber Deutschland

In Deutschland besteht bei der Betreuung von Kleinkindern Nachholbedarf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des UN-Kinderhilfswerks UNICEF, die gestern in Berlin vorgestellt wurde. Welche Folgen die unzureichende Förderung hat, zeigt eine ebenfalls gestern veröffentlichte Untersuchung zur politischen Bildung von Grundschülern. Ergebnis: Die Wissenslücken von Kindern aus benachteiligten Familien sind groß und werden in der Grundschule noch größer.

ndPlusAnke Engelmann, Erfurt

Bauchlandung des Erfurter Airport-Chefs

Der Fördermittel-Skandal um den Erfurter Flughafen fand gestern mit einem Urteil des Landgerichtes Mühlhausen einen vorläufigen Abschluss. Inwieweit die Thüringer Landesregierung in den Subventionsbetrug verstrickt war, wurde nicht geklärt.

Seite 5

IG Metall: Zwangsanleihe für Konjunktur

Frankfurt am Main (dpa/ND). Zur Stabilisierung der Konjunktur und Sicherung der Arbeitsplätze hat die IG Metall unter anderem eine Zwangsanleihe in Milliardenhöhe vorgeschlagen. Für einen »Zukunftsfonds Arbeit-Bildung-Umwelt« sollten alle privaten Geld- und Immobilienvermögen über 750 000 Euro herangezogen werden, verlangte Gewerkschaftschef Berthold Huber am Donnerstag in Frankfurt am Main bei de...

Velten Schäfer, Schwerin

Zwischen Ankurbeln und Sparen

Ausgaben vorziehen, zusätzlich in-vestieren, Mindereinnahmen verkraften – und trotzdem Schulen abbauen? Als eines der ersten Länder hat sich Mecklenburg-Vorpommern ein Programm gegen die Krise verordnet.

Vertrauen versackt in riesigen Finanzlöchern
Rudolf Stumberger

Vertrauen versackt in riesigen Finanzlöchern

Edmund Stoiber ist weg, die CSU nicht mehr, was sie mal war, dafür ist die Wirtschaftskrise da – die Bayern machen eine schwere Zeit durch. Auch der Landtag bleibt in dieser Zeit nicht von schlechter Stimmung verschont.

Seite 6
ndPlusSilvia Ottow

Grünes Licht für Betrug

Auf keinem Gebiet lassen sich die Menschen so leicht hinters Licht führen wie bei Arzneimitteln. Hier verbindet sich die Hoffnung auf Heilung mit dem Vertrauen in Ärzte und Apotheker, Forscher und Medikamentenhersteller. Unzählige Male hat dieses Zusammenwirken Kranke gesund gemacht und so die Grundlage für ein Urvertrauen in ein Rezept vom Arzt gelegt. Arzneien, die es ohne dieses gibt, werden sc...

ndPlusOlaf Standke

Gipfelfragen

Begonnen hat der EU-Gipfel am Donnerstagnachmittag mit einem Appell des Präsidenten des Europaparlaments: Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise sei der Lissabon-Vertrag von großer Bedeutung und müsse schnell in Kraft treten. Der Ratifizierungsprozess war grundsätzlich in Frage gestellt worden, als Irland in der einzigen Volksabstimmung dieses »Reformwerk« abgelehnt hatte.

René Heilig

Erneuerung? Kontinuität!

Wer viel fordert, bekommt viel. So wird's wohl auch diesmal sein in Afghanistan. 20 000 Mann Verstärkung hat General David McKiernan, Kommandeur der US- und NATO-Truppen in Afghanistan, bereits im Sommer verlangt. Nur so könne er sich der immer angriffslustiger werdenden Taliban erwehren. Doch die Forderung fiel in den US-Wahlkampf, da war Erneuerung das Thema. Alternativ zum Bush-Global-Debakel l...

Detlef D. Pries

Rückkehrer

Der Mann, den Rumäniens Präsident Traian Basescu mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt hat, war schon einmal Ministerpräsident – von Oktober 1991 bis November 1992. Prompt höhnen Kritiker, Rumänien werde um 17 Jahre zurückgeworfen. Tatsächlich soll das Land erstmals seit 1989 von einer großen Koalition regiert werden, nachdem Liberaldemokraten (PDL) und Sozialdemokraten (PSD) fast...

Kein Jubeljahr
Harry Nick

Kein Jubeljahr

Das zu Ende gehende Jahr wollten Kanzlerin und Neoliberale zum Jubeljahr »60 Jahre Marktwirtschaft« erheben. Vorwand ist die Währungsreform des Jahres 1948, welche die Finanzlast des 2. Weltkrieges auf das Volk abwälzte. Als ob es nicht auch die Währungsreform des Jahres 1923 gegeben hätte, welche die Finanzlast des 1. Weltkrieges aufs Volk abwälzte. Wahr ist in der Tat, dass das Wort »Marktwirtsc...

Seite 7
Gabi Kotlenko

Rote Karte für Korruption

War es nur Zufall? Jedenfalls traf die Nachricht Bulgariens Premier Sergej Stanischew und seine Stellvertreterin Meglena Plugtschiewa völlig unvorbereitet auf dem Flug nach Berlin: Erstmals in der EU-Geschichte drehte Brüssel einem Mitgliedstaat wegen Korruption den Geldhahn zu.

Europa braucht linke Konzepte

Europa braucht linke Konzepte

ND: Die Rosa-Luxemburg-Stiftung versteht sich als Institution der politischen Bildung. Wen wollen Sie denn in Brüssel bilden? Daiber: Von Brüssel aus organisieren wir politische Bildung mit unseren Partnern in den Weltregionen – im europäischen Kontext mit dem linken Spektrum –, und wir versuchen natürlich auch, die beinharten und zynischen Brüsseler Akteure etwas aufzurütteln. Was hei...

Umverteilung unabdingbar
ndPlusSahra Wagenknecht

Umverteilung unabdingbar

Die EU steht vor der größten Wirtschaftskrise ihrer Geschichte. Trotz milliardenschwerer »Rettungspakete« kommt die Kreditvergabe der Banken nicht in Gang, die Börsenkurse stürzen in die Tiefe, zentrale Industriebranchen sind von einer »Epidemie der Überproduktion« (Marx) befallen, zahlreiche Bankrotte absehbar. Allen Statistiktricks zum Trotz wird die Zahl der Arbeitslosen in den nächsten Jahren ...

Rosa Luxemburg hat jetzt eine Anschrift in Brüssel
Uwe Sattler, Brüssel

Rosa Luxemburg hat jetzt eine Anschrift in Brüssel

Die Wände des stadttypischen Bürgerhauses frisch getüncht, Reproduktionen historischer Dokumente aufgehängt, die Chansonniers Barbara Thalheim und Jean Pacalet eingetroffen, vor der Rue Miche-Ange Nr. 11 geparkte Autos von der Polizei abgeschleppt – der offiziellen Eröffnung des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) in Brüssel am Mittwoch stand nichts mehr im Wege.

Seite 8

Choleranotstand an Simbabwes Grenze

Harare/Johannesburg (dpa/ND). Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat den Ausbruch einer unkontrollierten Choleraepidemie in seinem Land bestritten. Während Südafrika die Grenzregion zu Simbabwe wegen der aus dem Nachbarland übergreifenden Cholera zum Notstandsgebiet erklärte, betonte Mugabe am Donnerstag mit Blick auf internationale Rücktrittsforderungen gegen ihn: »Die Briten wollen wegen der Chol...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Nein zum Krisenpaket

In Italien findet heute ein vierstündiger Generalstreik statt. Er wurde von der CGIL, der größten Gewerkschaft des Landes, einberufen, um gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung und vor allem gegen das Krisenmanagement zu protestieren.

Hilmar König, Delhi

Aussöhnung als »beste Revanche«

Indische Regierungskreise äußerten am Donnerstag Genugtuung darüber, dass der UN-Sicherheitsrat am Vortag Delhis Antrag entsprochen hat, die pakistanische Organisation Jamaat-ud-Dawah (JuD) auf die Terroristenliste zu setzen. Solche Gruppen unterliegen UNO-Sanktionen. Islamabad hatte für den Fall eines solchen UNO-Schrittes angekündigt, die JuD zu verbieten.

Seite 9

Grünes Rezept soll Patienten überrumpeln

Bonn (dpa/ND). Dem Verkaufsrückgang bei rezeptfreien Arzneien will der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) mit einem »grünen Rezept« begegnen, sagte BAH-Vorsitzender Hans-Georg Hoffmann gestern in Bonn. Die vom Arzt darauf verschriebene Arznei müssten die Patienten selbst bezahlen. Vor vier Jahren wurden praktisch alle rezeptfreien Arzneien aus den Leistungen der gesetzlichen Krankenver...

EU will Arzneimittel vor Fälschung schützen

Europa muss nach Ansicht der EU-Kommission stärker gegen den Handel mit gefälschten Medikamenten vorgehen. Industriekommissar Günter Verheugen legte am Mittwoch in Brüssel einen Gesetzentwurf vor, nach dem verschreibungspflichtige Arzneimittel künftig mit einem speziellen Siegel versehen werden sollen.

ndPlusHans-Gert Öfinger

Letztes Geleit für einen Nachtzug

Wenn am heutigen Freitag um 20.24 Uhr der internationale Nachtzug CityNightLine (CNL) 236 zum letzten Mal von Hamburg nach Brüssel und Paris fährt, geht ein jahrzehntelanges Kapitel direkter Schlafwagenverbindungen zwischen Elbe und Seine zu Ende. Hamburg verliert mit dem Fahrplanwechsel zudem Nachtzugverbindungen in alpine Wintersportgebiete.

ndPlusDieter Hanisch, Elmshorn

Friedhofsstimmung in Elmshorn

Der Telekommunikationsmulti Freenet hat das Aus für den Talkline-Betrieb in Elmshorn mit seinen 730 Beschäftigten verkündet, dazu den Personalabbau um 300 Stellen bei der Stuttgarter Firmengruppe Debitel, die Freenet erst im Juli übernommen hatte.

Seite 10
Vorwärts Fuß um Fuß
Volkmar Draeger

Vorwärts Fuß um Fuß

Gundula Peuthert beweist Mut. Auch ihre dritte Spielzeit als Direktorin der TanzTheaterCompany in Görlitz leitet sie mit einer ambitionierten Produktion ein: »Stolpern, nicht stürzen«. Handlung darf man nicht erwarten, wohl aber eine anregend ungewohnte Sicht auf die Motive, aus denen Bewegung erwachsen kann. Karen Hilde Fries hat dafür eine schlichte Bühne gebaut. Vier perspektivisch sich verjüng...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Blick aufs Ganze

Ein Aitmatow-Symposium in Washington D.C.: Er sollte dabei sein, so war es gedacht. Eine sechsbändige Gesamtausgabe seiner Werke in deutscher Sprache: Von Rostock bis Zürich hätte es volle Säle gegeben, wenn er sie hätte präsentieren können. Und in seiner Heimat Kirgistan erst: Staatsfeierlichkeiten von der Hauptstadt Bischkek bis in alle Landesteile. Vor allem natürlich auch in Scheker, wo Tschin...

Seite 11

Im Alter droht Armut

Niedriglöhnern entsteht durch die Rentenpolitik der Bundesregierung ein doppelter Nachteil, kritisiert die Hans-Böckler-Stiftung mit Bezug auf eine aktuelle Studie der Berliner FU (Freie Universität). Die Logik ist einfach: In Deutschland bekommen Geringverdiener im Alter weniger vom früheren Arbeitsentgelt als andere Rentner. Denn wer schlecht verdient, ist in der Regel häufiger von Arbeitslosigk...

ndPlusMarcus Schwarzbach

Gute Ausbildung durchsetzen!

In über 100 Stichworten erläutert der Band »Die Praxis der Jugend- und Auszubildendenvertretung von A – Z« relevante Angelegenheiten zur betrieblichen Interessensvertretung. Die Neuauflage ist im Bund-Verlag erschienen.

»Noch ist die Arbeitszeitfrage offen ...«

»Noch ist die Arbeitszeitfrage offen ...«

ür den 16. Dezember organisiert der EGB in Straßburg eine Großdemonstration gegen die neue EU-Arbeits- zeitrichtlinie, die das Europaparlament am folgenden Tag verabschieden will. In vielen Mitgliedstaaten würden damit die gesetzlichen Obergrenzen der Arbeitszeit massiv erhöht. Die Protestaktion soll keine Eintagsfliege sein, sondern der Auftakt zu einer Mobilisierungskampagne, die bis zu den Europawahlen im Juni 2009 reicht. Mit EGB-Sekretariatsmitglied Walter Cerfada, der von 1993 bis 2001 in der größten italienischen Gewerkschaftszentrale CGIL für Tarifpolitik zuständig war, sprach für ND Waldemar Bolze.

Seite 12

Bildungsnetze

Kann ich jeden Kauf innerhalb von zwei Wochen rückgängig machen? Was muss ich in Online-Communities beachten? Wie reklamiere ich richtig? Was kann ich gegen den Klimawandel tun? Antworten gibt der Schülerkalender »Gut informiert, clever entscheiden«, den der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv), die Stiftung Warentest und die Organisation Generation Europe für das Schuljahr 2009/2010 hera...

Bildungssplitter

Nürnberg (dpa/ND). Die Einstellungspolitik mehrerer Bundesländer für angestellte Lehrer hat die Arbeitslosenversicherung im vergangenen Jahr rund 15 Millionen Euro gekostet. Nach einer internen Untersuchung der Bundesagentur für Arbeit meldeten sich rund 5200 Vertretungslehrer über die Sommerferien arbeitslos und traten danach wieder in den Schuldienst ein. Sie erhielten im Schnitt fast 2900 Euro ...

Problemfall Gymnasium
Jürgen Amendt

Problemfall Gymnasium

Das Gymnasium Schloß Neuhaus in Paderborn ist etwas Besonderes: Es ist erst die zweite Einrichtung dieses Schultyps, das mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurde. Unter den Prämierten des 2006 erstmals ausgelobten Preises stellen reformorientierte Grund- und Gesamtschulen die Mehrheit. Das wundert nicht, schließlich gelten Grundschulen als Einrichtungen, mit denen Deutschland auch internat...

Sabine Sölbeck

Vertrauen, das sich langfristig auszahlt

Am Mittwoch wurde der Deutsche Schulpreis 2008 von Bundespräsident Horst Köhler überreicht. Es ist der höchstdotierte Schulwettbewerb in Deutschland. Diesjähriger Sieger ist die Wartburg-Grundschule aus Münster, die sich gegen 250 Mitbewerber durchgesetzt hat. Sechs weitere Schulen wurden für ihre pädagogisch herausragenden Leistungen ausgezeichnet.

Zeitreise in den Kalten Krieg
ndPlusHendrik Lasch

Zeitreise in den Kalten Krieg

Ostdeutsche Schüler wissen zu wenig über die DDR, heißt es oft. In sächsischen Schulen steht das Thema dagegen regelmäßig auf dem Stundenplan – etwa in Form eines erhellenden deutsch-deutschen Zeitungsvergleichs.

Seite 13
Peter Nowak

Versuch einer Trauerarbeit

Viel ist schon über die Verfolgung von Kommunisten unter Stalin geschrieben worden. Und doch lohnt es sich, die 120 Seiten von Bini Adamsczak auch noch zu lesen. Ihr zweites Buch mit dem sperrigen Titel »Gestern – morgen. Über die Einsamkeit kommunistischer Gespenster und die Rekonstruktion der Zukunft« blickt zurück, um unter den Enttäuschungen die vergangenen Hoffnungen wiederzufinden. Wer...

Bewegungsmelder

Sieben Jahre Umsonstladen (ND). Heute feiert der »Umsonstladen« in der Berliner Brunnenstraße sein siebenjähriges Bestehen. Oft genug stand auf der Kippe, ob er bis zum nächsten Geburtstag überlebt. Der Besitzer der Brunnenstraße 183 versucht seit Jahren, das selbst verwaltete Hausprojekt, zu dem der Laden gehört, auf die Straße zu setzen. Im Januar stehen neue Gerichtstermine an. Die Regeln für d...

Der Löwe auf dem Hof
ndPlusReimar Paul

Der Löwe auf dem Hof

Die erste Kaffeepflücker-Brigade aus der Bundesrepublik brach am 20. Dezember 1983 nach Nicaragua auf. Vor dem Hintergrund des sich verschärfenden Contra-Krieges hatte die sandinistische Regierung Mitte November dazu aufgerufen, das Land durch internationale Arbeitsbrigaden zu unterstützen. Aus der Bundesrepublik und Westberlin meldeten sich über tausend Interessierte beim Nicaragua-Info-Büro in W...

Seite 14

Primatenversuche – wissenschaftlich notwendig oder ethisch bedenklich?

An der Bremer Universität untersucht eine Arbeitsgruppe um Andreas Kreiter grundlegende Prozesse der Kognition. Die Experimente werden an Rhesusaffen (Makaken; Fotos: Uni Bremen) durchgeführt. Alle drei Jahre muss Kreiter einen Antrag auf Fortführung seiner Arbeit stellen. Dieses Jahr verweigerte der Bremer Senat die Genehmigung. Gemeinsam mit der Universität geht der Hirnforscher gegen den Beschl...

Affen sind unverzichtbar
Gerhard Heldmaier

Affen sind unverzichtbar

Forschung an Primaten ist notwendig. Sowohl aus wissenschaftlicher Sicht als auch aus medizinischen Gründen kann nicht darauf verzichtet werden. Tierschützer fordern einen Verzicht auf Forschung an Primaten wegen deren Ähnlichkeit und stammesgeschichtlichen Verwandtschaft mit dem Menschen. Genau diese Ähnlichkeit ist jedoch der Grund für die besondere Bedeutung der Forschung an Primaten. Ähnlichke...

ndPlusWolfgang Apel

Die Forschung begrenzen

Die Diskussion um die Bremer Affenversuche schlägt hohe Wellen. Hierbei sind zwei Problemfelder zu unterscheiden, nämlich die konkrete Entscheidung der zuständigen Bremer Behörde, keine neuen Primatenversuche an der Universität zu genehmigen, und die grundsätzliche Debatte, ob bzw. wo Forschungsfreiheit ihre Grenzen hat. Die Bremer Genehmigungsbehörde hatte den Tierversuchsantrag eines Hirnforsche...

Seite 15

Prima Sache

Gebühren sind eine prima Sache. Beim Biomüll bieten sie »stärkeren Anreiz« zur Sammlung, beim Laubsack bleibt der Tarif gleich. Insgesamt sind dieselben »günstig«, »moderat« und im Vergleich sowieso die »günstigsten« und die »niedrigsten« weit und breit überhaupt. Die BSR freut sich: »Der Absturz an den Wertpapiermärkten hat in der Tarifkalkulation keine Spuren hinterlassen müssen.« Beim Wasser is...

NPD zeigt linke Rathauschefin an

(ND). Die rechtsextremistische NPD hat nach eigenen Angaben gegen die Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich (Linkspartei) wegen ihres Verhaltens anlässlich der Neonazi-Demonstration am 6. Dezember Anzeige erstattet. Darauf machte die Linksfraktion im Abgeordnetenhaus gestern aufmerksam. »Die Anzeige zeigt, wie sauer die Rechtsextremen darüber sind, dass der große und engagierte Bü...

Mit Millionen gegen die Krise

(ND-Herrmann). Auf eine »gefährliche und dramatische« Lage der Weltwirtschaft verwies gestern Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE). Den weltwirtschaftlichen Turbulenzen könne sich Berlin nicht entziehen, sagte er auf der letzten turnusmäßigen Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses in diesem Jahr. Im letzten Quartal seien die Auftragseingänge bei der Berliner Industrie um zwölf Prozent zurückgegang...

Ehemals jüngster Bezirk im Umbruch
Wolfgang Weiß

Ehemals jüngster Bezirk im Umbruch

Marzahn-Hellersdorf wird Anfang des neuen Jahres 30 Jahre alt. Schlaglichter auf die noch junge Geschichte des Bezirkes am nordöstlichen Stadtrand wirft ein informativer und ansprechend gestalteter Dokumentarfilm zum 30. Jubiläum, den die Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (LINKE) gestern erstmals vorstellte. Da sieht man die DDR-Führung, die sich gerade hier immer wieder gern in der Öffentlichke...

Andreas Heinz

Auch die Operateure schneiden gut ab

Das Gros der Patienten kann sich weiterhin beruhigt von Hausärzten behandeln lassen. Bei den Kontrollen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) erhielten die Berliner Vertragsärzte und -psychotherapeuten überwiegend gute und sehr gute Noten. Auch die ambulanten Operateure schnitten gut ab. Das geht aus dem Qualitätsbericht der KV für 2007 hervor, der jüngst vorgestellt wurde. Auf der anderen Seite d...

Seite 16
Ausrutscher beim Schaulaufen
ndPlusSretan Bozic

Ausrutscher beim Schaulaufen

Beim Schaulaufen nach dem gemeisterten Halbfinaleinzug haben sich die deutschen Handball-Frauen bei der Europameisterschaft in Mazedonien einen Ausrutscher geleistet. Zwei Tage nach der Gala gegen Schweden hat ausgerechnet Außenseiter Belorussland den Siegeszug des WM-Dritten gestoppt und dem Favoriten mit dem 28:28 (13:14) den ersten Punktverlust des Turniers beigebracht. Sabrina Neukamp rettete ...

Schlüssel zur Teilhabe
ndPlusMartin Kröger

Schlüssel zur Teilhabe

Gute vorweihnachtliche Nachrichten für alle Bezieher von ALG II, Sozialhilfe, Grundsicherung, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und deren Angehörige: Ab dem 1. Januar gibt es den »berlinpass«, in dem soziale Vergünstigungen gebündelt werden sollen. In der Hauptstadt dürften rund 700 000 Menschen davon profitieren.»Künftig gibt es einen einheitlichen Berechtigungsausweis, der es ermög...

Christian Kunz

»Allererste Sahne«

Der FC Bayern München hat sich in einem mitreißenden Duell mit Olympique Lyon den Gruppensieg in der Vorrunde der Champions League gesichert. Trotz eines beruhigenden 3:0-Pausenvorsprungs und einer beeindruckend souveränen Vorstellung in den ersten 45 Minuten mussten die Münchner beim 3:2 gegen die nie aufsteckenden französischen Gastgeber aber länger bangen, als ihnen lieb war.»Wir sind verdient ...

Mit Steuergeldern ab in den Puff

Mit Steuergeldern ab in den Puff

Gute Zeiten – schlechte Zeiten. Für die beiden Herren, die sich vor dem Berliner Landgericht verantworten müssen, sind die guten Zeiten offenbar schon ein Weilchen vorbei. Einst saßen Günter K. (58) und Dietmar L. (56) auf den Chefsesseln der landeseigenen Berliner Bäderbetriebe (BBB) mit einem mehr als auskömmlichen Salär, verantwortlich für 83 öffentliche Bäder in der Stadt. Damals –...

Seite 21
Tobias Riegel

Keine »Wühlmäuse II«

»Wenn ich überhaupt ein Talent habe, dann dafür, gute Stücke auszuwählen«, stapelte der deutsche Comedy-Veteran Dieter Hallervorden amMittwoch tief. Bei der Vorstellung seines Konzeptes für das Schlosspark-Theater, das der 73-Jährige ab sofort für zehn Jahre leiten wird, machte er aber klar, dass »das Haus nicht zu den Wühlmäusen II« wird, wie er im Roten Rathaus in Anspielung auf sein Kabarett-Th...

ndPlusHansdieter Grünfeld

Vergoldet

In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts beginnt dieses Wochenende eine Zeitreise, die bis in die Gegenwart schwappt, zwei CD-Neuvorstellungen einschließt und in einer lang erwarteten und spannenden Deutschlandpremiere gipfelt. Seit 2000 existiert das Trio »Ohrenschmalz«, das die Musik der angeblich goldenen 20er Jahre aufs Korn nimmt. Doch wer den zynischen Unterton des Sängers Julius Hassemer...

ndPlusUta Herrmann

Im Zeichen der Revolution

»Den Künstler Julio Neira habe ich vor sechs Jahren beim Baseballspielen kennen gelernt«, erzählt Mara Bilbao Díaz, 1. Sekretär der Kubanischen Botschaft und für Kultur verantwortlich, während der Ausstellungseröffnung mit Neiras Werken in den Räumen der Galerie Olga Benario in Neukölln. Neira verstärkte damals die deutsche Mannschaft, die gegen die der kubanischen Botschaft spielte. Die Kubaner g...

Seite 22

Greenpeace schließt keinen Frieden mit Kohle

Jänschwalde (ND). 25 Greenpeace-Aktivisten demonstrierten am Mittwochmorgen im Braunkohletagebau Jänschwalde. Sie legten ein 35 mal 15 Meter großes Banner mit der Aufschrift »Stop« direkt vor die Schaufeln des Abraumbaggers. Mehrere Aktivisten stellten sich vor die Maschine und erreichten so, dass sie abgestellt werden musste. Mit der Aktion wollte die Umweltorganisation das Volksbegehren gegen ne...

Bernd Baumann

2250 Euro als Anreiz für Versetzung

Nach Marathonverhandlungen einigten sich Finanzminister Rainer Speer (SPD) und die Gewerkschaften auf einen Tarifvertrag. Darin geht es nicht um mehr Gehalt, sondern um einem Personalumbau.»Der Vertrag wird dauerhaft Beschäftigung sichern«, sagt Speer. »Gleichzeitig schafft er Anreize dafür, dass sich Mitarbeiter versetzen lassen.« Gefördert werde auch die Bereitschaft, neue Tätigkeiten im Landesd...

Wilfried Neiße

Bei Flut noch nicht über dem Deich

Die Deichsanierung an Elbe und Oder steht in Brandenburg vor dem Abschluss. Offen bleibt dennoch auch für den Umweltminister Dietmar Woidke (SPD), ob Höhe und Mächtigkeit der Deiche künftigen Hochwassern standhalten können. An der Elbe sind bis Ende des laufenden Jahres 90 Prozent der Deiche erneuert, an der Oder sind es 80 Prozent. Damit hat Brandenburg laut Minister den Ausbaurückstand seit 1990...