Ausgabe vom 19.01.2009

Seite 1

Unten links

Fieberhaft überlegt die Bundesregierung, woher sie das viele Geld nehmen soll, um alle Krisenlöcher zu stopfen. Da erreicht uns aus Moskau die rettende Nachricht: Kein Geringerer als Wladimir Putin hat ein Gemälde geschaffen, das ein Fenster mit Eisblumen zeigt und für 37 Millionen Rubel versteigert wurde. Ihm sei ein ausgezeichnetes Bild gelungen, hieß es, obwohl er als Künstler gerade erst angef...

ndPlusUwe Kalbe

Standpunkt

Das Abenteuer der letzten zwölf Monate ist beendet, die Hessen kehren reumütig unter den Schirm zurück, den ihnen Roland Koch hingehalten hat. Ungeachtet der Löcher und in geringerer Zahl als von der CDU erhofft. Einerseits ist das dem Geschick Kochs selbst zuzuschreiben. Lautes und Polarisierendes hörte man von ihm nicht in den letzten Monaten – ungewohnt. Zudem profitierte er sicher davon,...

Anschlag vor deutscher Botschaft in Kabul

Ein Selbstmordattentat vor der deutschen Botschaft in Kabul und ein Internetvideo von Al Qaida – Deutschland ist weiter im Visier des internationalen Terrorismus.

FDP trägt Koch zum Sieg in Hessen

Aufgrund der dramatischen Verluste der SPD und einer starken FDP kann sich Hessens ungeliebter CDU-Ministerpräsident Roland Koch im Amt halten. Die LINKE behauptete sich knapp über fünf Prozent.

Seite 2

Der Wechsel ist verspielt worden

ND: Noch ist nichts endgültig, aber sehen Sie Ihre eigene Prognose unter- oder übertroffen? van Ooyen: Wir haben schon gehofft, dass uns mehr Menschen ihre Stimmen geben. Wir hatten zu wenig Zeit, die eigenständigen Positionen der LINKEN, etwa zur Bewältigung der Krise, zur Geltung zu bringen. Für Außenstehende schien der Wiedereinzug ins Parlament eher in Gefahr zu sein. Wir haben uns dadurch nic...

»Operation düstere Zukunft«

»Nach der Wahl gehen die Verteilungskämpfe erst so richtig los«, hatte Linksparteichef Oskar Lafontaine am Freitagabend vor 1500 Anhängern bei der Abschlusskundgebung seiner Partei auf dem Frankfurter Römerberg gewarnt. Es gehe darum, wer die milliardenschweren Schecks der Bundesregierung zur Bekämpfung der Krise begleichen müsse. Dass Lafontaine mit solchen Befürchtungen nicht allein dasteht, zei...

Wolfgang Hübner

Alarmsignale für den Wahlsieger

Roland Koch darf sich als Wahlsieger betrachten – zwar konnte sich die CDU gegenüber der Landtagswahl vor einem Jahr kaum verbessern, doch der Kontrahent SPD stürzte ab. Enttäuschte SPD-Wähler sind allerdings kaum zur Union gegangen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Den LINKEN fiel ein Stein vom Herzen

Die für hessische Verhältnisse extrem niedrige Wahlbeteiligung hatte sich schon in den Mittagsstunden abgezeichnet. Wem die massive Verweigerung geschadet hat, das wurde Punkt 18 Uhr deutlich, als ARD und ZDF ihre erste Prognose bekanntgaben.

Seite 3
Unsere Zeit
Hanno Harnisch

Unsere Zeit

Erinnerung braucht Bilder. Selbstgefertigte aus Familienalben oder Brigadetagebüchern. Und sie benötigt Ansichten von anderen Menschen. Solche Fremdbilder sind gut, wenn der Betrachter sagt, genau so war es, ich erkenne mich wieder, auch wenn das auf dem Bild ganz andere Menschen sind. Genau so war es am 1. Mai. So hat mein Parteisekretär auch geguckt, oder meine Kohlenträger. In zwei Etagen einer...

Ratlose Sieger
ndPlusMarian Krüger

Ratlose Sieger

Im dritten Teil der neuen ND-Serie (jeweils montags) geht es heute um Erinnerungskultur. Hanno Harnisch hat eine Ausstellung des Fotografen Roger Melis besucht, Marian Krüger widerspricht dem Verdammungs-Ritual . Nächsten Montag: Zwischen Elend und Sorge – eine Reportage.

Seite 4
ndPlusSilvia Ottow

Sisypha rollt wieder

Acht Jahre ist Gesundheitsministerin Ulla Schmidt schon im Amt! Sämtliche Vorgängerinnen und Vorgänger waren binnen kürzerer Zeit wieder weg vom Fenster – zerrieben zwischen den widersprüchlichen Interessen von Krankenkassen, Pharmaindustrie, Ärzten, Apothekern, Patienten, Politik und Pflegemafia. Dass sich die Aachenerin so lange behaupten konnte, dürfte allerdings weniger an ihrem überzeug...

ndPlusDetlef D. Pries

Olmerts Ziele

Als Israels Premier Ehud Olmert am Sonnabend eine Waffenruhe für den Gaza-Streifen ankündigte, begründete er sie mit den Worten: »Wir haben die Ziele, die wir uns gesetzt haben, erreicht – und noch mehr.« Noch mehr? Olmert sollte sich nicht beschweren, wenn ihm die Frage gestellt wird, ob er seiner Armee etwa die Tötung von »nur« 1000 Palästinensern vorgegeben hatte. In solchem Fall wäre das...

Rosi Blaschke

Hunger im Überfluss

Wieder erleben wir den Überfluss, jeden Tag, über eine (Grüne) Woche lang. Doch die Welt ist größer als das Areal rund um den Berliner Funkturm. Fast eine Milliarde Menschen vor allem in den Entwicklungsländern hungern, 120 Millionen mehr als 1990. Und wie soll eine auf neun Milliarden Menschen bis 2050 ansteigende Weltbevölkerung ausreichend ernährt werden, ohne die Natur vollends auszubeuten? Es...

ndPlusOliver Händler

Unterwegs

Lächelnd rollte er gestern als 64. ins Ziel: Die ersten 51 Rennkilometer nach dreieinhalb Jahren Rennpause waren geschafft, bei einem kleinen Kriterium in Adelaide. Mit der Tour Down Under beginnt morgen in Australien die Radsportsaison 2009 und Lance Armstrong startet dort sein Comeback, das er mit Toursieg Nummer acht krönen will. Erneut stellt sich die alte Frage: Soll man dem US-Amerikaner gla...

Ochsentour und Elefantenrunde
Hans-Dieter Schütt

Ochsentour und Elefantenrunde

Roland Koch wollte kein TV-Duell mit Thorsten Schäfer-Gümbel. Wahrscheinlich fürchtete er unerwartete Schlagfertigkeit, nachdem die »Süddeutsche Zeitung« den SPD-Mann als hessische Antwort auf den Neuköllner Comedian Kurt Kroemer bezeichnet hatte. Statt des Duells fand vor der Wahl die sattsam tierbeleidigende Elefantenrunde statt. Vom ZDF war allerdings warnend zu hören, sich vorm Duell gescheut ...

Seite 5
Stephan Stracke

Stammheim: Letzter Akt vor dem Abriss

Seit knapp einer Woche läuft in Stuttgart-Stammheim der voraussichtlich letzte Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der »Revolutionären Zellen«.

Die Hutfrage der Revolution
ndPlusKarlen Vesper

Die Hutfrage der Revolution

»Mit einem Worte, die Demokratie ist unentbehrlich.« Mit diesem Ausspruch von Rosa Luxemburg war eine internationale Konferenz am Wochenende in Berlin überschrieben, die am Sonntag mit einer historischen Stadtrundfahrt endete. Geladen hatten die Rosa Luxemburg Stiftung und die Internationale Rosa-Luxemburg-Gesellschaft.

Seite 6
Anke Engelmann, Erfurt

»Verstoß gegen Landesverfassung«

Erneut muss sich die in Thüringen mit absoluter Mehrheit regierende CDU vor dem Verfassungsgericht verteidigen. Gegenstand der Klage ist das Polizeigesetz des Landes.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Ehepartner nur dritte Wahl

Die »Vernunftehe« von CDU und SPD in Sachsen steht vor der Scheidung. Sieben Monate vor der Landtagswahl bandelt die Union, die Regierungschef Tillich mit einem DDR-Ergebnis zum Spitzenmann wählte, mit der FDP an.

ndPlusChristian Klemm

Tausende protestierten gegen den Gaza-Krieg

Der Krieg im Gazastreifen erhitzt auch hierzulande die Gemüter. Am Samstag gingen erneut Tausende auf die Straße. Die Demonstranten forderten ein sofortiges Ende der israelischen Militäroffensive, die bisher mehr als 1300 Opfer gefordert hat. In Duisburg und Kassel kam es dabei zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit pro-israelischen Demonstranten.

Velten Schäfer, Schwerin

Unrechtmäßig zwangsversetzt

Der DGB-Nord hat seinen Greifswalder Sekretär Thomas Möller zu Unrecht nach Hamburg zwangsversetzt, so ein Arbeitsgericht. Die Gewerkschaftsbasis hatte in der Versetzung eine politische Maßregelung gesehen.

Seite 7
Oliver Eberhardt, Jerusalem

»Gegossenes Blei« liegt schwer auf Gaza

Israels Luftwaffe bleibt am Boden, die Truppen bleiben vor Ort – das ist der Waffenstillstand, wie ihn Israels Regierung am Samstagabend angekündigt hat. Die Hamas spielt, vorerst, mit. International wurde die Waffenruhe mit Skepsis begrüßt. Man befürchtet, dass sie nur Vorspiel für das Nachspiel sein könnte. Denn Israel zeigt keinerlei Bereitschaft, auf die Forderungen der Hamas einzugehen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Gaspoker Putins mit Timoschenko in Moskau

Mit von Müdigkeit gezeichneten Gesichtern traten die Regierungschefs Russlands und der Ukraine – Wladimir Putin und Julia Timoschenko – in den frühen Morgenstunden des Sonntags in Moskau vor die Presse, um das Ende des über zweiwöchigen Gasstreits zwischen Moskau und Kiew zu verkünden.

Seite 8
Heiko Kosel

Rot-rote Bündnisse in Tschechiens Bezirken

Angesichts des wochenlangen Gerangels der konservativ geführten Prager Regierungskoaltion um eine Kabinettsumbildung ist eine bemerkenswerte politische Entwicklung in Tschechien fast untergegangen: der Linksruck nach den Regionalwahlen.

ndPlusLeo Burghardt, Havanna

Viel Arbeit für Havannas Protokoll

Die Funktionäre des kubanischen Protokolls haben seit Monaten alle Hände voll zu tun. Besuche der Präsidenten Brasiliens, Venezuelas und Boliviens sind fast schon zur Routine geworden. Zu Beginn des Jahres flog Panamas Präsident Martín Torrijos ein – wie die anderen Gäste in Begleitung von Vertretern der Ressorts Biotechnologie, Landwirtschaft, Informatik, Erdöl, Gesundheit, Sport und Technologie.

Seite 9

Keine Milch aus der EU nach Afrika

Berlin (dpa/ND). »Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, neue Handelsbarrieren aufzubauen«, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Samstag nach dem ersten Berliner Agrarministergipfel am Rande der Grünen Woche, an dem 26 Staaten teilgenommen hatten. Sie hatten im Kampf gegen Hunger einen Abbau der Exporthilfen reicherer Länder gefordert. In der Abschlusserklärung heißt es: »De...

USA: Entlassungswelle

Eine massive Welle von Jobverlusten überzieht die USA. Bekannte Unternehmen wie der Chiphersteller AMD oder der Autovermieter Hertz kündigten zum Wochenende den Abbau tausender Arbeitsplätze an.

ndPlusPeter Nowak

Nicht ohne Handfeger in die Klinik

Auf einer Tagung der linken Gewerkschaftszeitung »express« berieten Gewerkschafter am Samstag in Berlin über unkonventionelle Formen ihrer Arbeit.

Rosi Blaschke

Zauberwort: neue Technologien

Gegenwärtig leiden weltweit fast eine Milliarde Menschen Hunger. Die Nachfrage nach Nahrungsmitteln steigt: Neun Milliarden Menschen werden 2050 auf der Erde leben. Auf der Grünen Woche in Berlin wird geschlemmt. Aber es geht dort auch um das Menschenrecht auf Nahrung für alle.

Acht Prozent für zwei Millionen
Günter Frech

Acht Prozent für zwei Millionen

Heute findet in Berlin der Auftakt zu den Tarifverhandlungen für gut zwei Millionen Arbeiter, Angestelle und Beamte der Länder statt. Die Gewerkschaften fordern Gehaltserhöhungen von acht Prozent. Das sei nicht finanzierbar, sagen die Arbeitgeber

Seite 10
Steffen Schmidt

Sicherheit auf Raten

Kompromisse wollen es allen recht machen und verärgern doch fast immer. Das gilt auch für die jüngst in zweiter Lesung im Europaparlament beschlossene Pestizidverordnung. Bauernverband und Agrochemiekonzerne klagen über vorhersehbare Lücken im Pflanzenschutz, während Greenpeace bemängelt, das Parlament sei eingeknickt vor Agrar- und Chemielobby und habe nicht alle Stoffe von der Zulassung ausgenom...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Dänemark drohen nasse Füße

Auch wenn sich die Klimaforscher einig sind, dass mit der globalen Erwärmung der Meeresspiegel ansteigt, schwanken die Prognosen bis zum Jahr 2100 zwischen 20 und 60 Zentimetern beim UN-Klimarat IPCC und Werten von 80 bis zu 200 Zentimetern in mehreren finnischen, britischen und US-Studien. Eine zu Jahresbeginn veröffentlichte Untersuchung legt sich nun auf 100 bis 150 Zentimeter fest.

ndPlusDetlef Kolze, Bremerhaven

Deiche an Nordsee wachsen

Der Deichbau in den Küstenregionen steht durch den verstärkten Klimawandel vor zusätzlichen Herausforderungen. Experten, wie der Bremer Deichverbandsvorsitzende Michael Schirmer, warnen vor Beschwichtigungen, dass in Deutschland möglicherweise alles gar nicht so schlimm kommen werde. »Der Anstieg des Meeresspiegels beschleunigt sich«, stellt Schirmer fest.

Benjamin Haerdle

Streit um »Bayerischen Amazonas«

»Bayerischen Amazonas« nennen Naturfreunde in Bayern die letzten 70 Kilometer der Donau in Deutschland, die zwischen Straubing und Vilshofen noch frei mäandrieren dürfen.

Seite 11
ndPlusVolkmar Draeger

Verwirrung der Gefühle

Schwarz ist das Proszenium, schwarz auch die Kurtine, die sich beim ersten Orchesterton hebt, nach hinten stakelnde Beine auf Spitze, bald auch die Person freigibt. Blanche, heimatlos in New Orleans angekommen, tastet sich zu Streicherschwebungen in einer Draperie aus transparenten Stores unsicher vorwärts. Ein riesig hängender Ventilator, dem man köpfende Wirkung zutraut, kühlt kaum die Spannung ...

Hans-Dieter Schütt

Maßlos gegen das Mittelmaß

Der Nebel dringt unaufhörlich durch die Ritzen, bildet einen weiß fließenden Teppich der Bodenlosigkeit oder malt unwirkliche Gebirgs- und Wolkenbilder an die Rückwand der Bühne. Die sich hier drinnen verschanzt haben, in ihren Lebenslügen, in ihren Illusionen von Rettung und Revitalisierung, diese Menschen bewegen sich zugleich weit außerhalb aller behütenden Welt. Die zivilisatorischen Festigkei...

Seite 12
ndPlusHans-Dieter Schütt

Die und der Faust

Zu den heruntergezogenen Mundwinkeln auf dem Foto unten gehört noch eine hochgereckte Faust, die der Bildausschnitt nicht zeigt. Thomas Thieme war jahrelang Goethes Faust am Nationaltheater Weimar (Regie: Julia von Sell, Karsten Wieland); Geste und Gesicht holen das bewusst Mürrische, Maulige, Monströse hervor, das man mit dem Namen dieses Schauspielers verbindet. Der in den letzten Jahren zu eine...

Klaus Walther

»Nevermore«

Natürlich ist er nicht nur der Erfinder der Detektivgeschichte, sondern vielleicht der bedeutendste Schriftsteller in den Gründerzeiten der amerikanischen Literatur. Man weiß ebenso viel über ihn, wie man nicht weiß. Man hat dicke Bücher über ihn geschrieben, und doch bleiben Rätsel, die mit seiner Herkunft beginnen und mit seinem Tod enden. Edgar Allan Poe, geboren am 19. Januar 1809 in Boston, i...

Seite 13

Frankfurt verspielt Sieben-Tore-Vorsprung

Die Siegesserie der Handball-Frauen vom Frankfurter HC ist nach vier Erfolgen gerissen. Die Oderstädterinnen unterlagen am Samstag überraschend Schlusslicht Thüringer HC in eigener Halle mit 26:30 (15:15) und verpassten damit die Chance auf die vorübergehende Tabellenführung. Nach einer klaren 13:6-Führung (20.) sahen die Frankfurterinnen bereits wie der sichere Sieger aus, doch die verbissen um i...

Punktverlust in letzter Minute

Es war ein Auftakt nach Mittelmaß: In letzter Minute verspielten die deutschen Handballer einen Auftaktsieg bei der WM in Kroatien. Gegen Rekord-Olympiasieger Russland reichte es für den Titelverteidiger trotz 25:20-Führung nur zu einem 26:26 (15: 14). Wasili Filippow verwandelte 51 Sekunden vor dem Ende für die Russen den Siebenmeter zum Ausgleich. Nach zuvor sechs Siegen bei WM-Auftaktspielen se...

Seite 15

Koppelgeschäft

Ein Schelm, der Arges dabei denkt. Natürlich wäre es gut für Pro Reli und gut für das Landesbudget, würde man den Volksentscheid einfach überspringen und gleich das Wahlpflichtfach Religion einführen, wie es die Initiatoren wünschen. Damit würde man sich nicht der Gefahr aussetzen, an der 600 000-Stimmen-Hürde, die mit der nächsten Stufe verknüpft ist, am Ende doch noch zu scheitern. Und so zeigt ...

Kurzes Bangen

Nur kurz mussten die Ringer vom 1. Luckenwalder SC um die fünfte Finalteilnahme bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft bangen. Sportlich hatten sich die Brandenburger nach den beiden Halbfinalkämpfen gegen Germania Weingarten (18:22 zu Hause und 25:15 auswärts) erneut qualifiziert. Doch hinter den Kulissen drohte 16 Stunden lang Ungemach wegen eines Protestes aus Weingarten, der aber am Sonnta...

Fernando Medialdea

Königlicher Wahlbetrug

Ein milliardenschwerer Reeder soll bei Real Madrid wieder für Ruhe und Ordnung sorgen. Der 53-jährige Vicente Boluda trat noch am Freitagabend nach dem Rücktritt von Ramon Calderon als Interimspräsident an die Spitze des spanischen Rekordmeisters. Der Unternehmer, schon einmal Vizepräsident der Königlichen, ist Besitzer von 340 Schiffen und soll über ein Privatvermögen von zwei Milliarden Euro ver...

ndPlusSarah Liebigt

Entweder Prostitution – oder Geld weg

Verena Storm ist Mutter eines neunjährigen Sohnes und erhält Arbeitslosengeld II. Ihr wurde eine Kürzung um 30 Prozent angedroht, als sie sich weigerte, eine Vereinbarung zu unterschreiben, die sie zur Prostitution als Nebenerwerb verpflichtete. Einen Monat zuvor hatte sie ihrer Betreuerin mitgeteilt, die Prostitution aus psychischen Gründen beendet zu haben. Frau Storm ist eine von zehn Personen,...

Seite 16
Peter Nowak

Goldene Kakerlake

In Anwesenheit des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit und von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (beide SPD) wollte die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Berlin-Brandenburg am Samstag in der Philharmonie ihre Aktivitäten für das Jahr 2009 feierlich einleiten. Doch zuvor wurde sie mit einem alten Problem konfrontiert.Das antirassistische Bündnis »Initiative gegen das Chipkartensystem« fo...

Lieber Pissoirs als Kameras
ndPlusChristoph Villinger

Lieber Pissoirs als Kameras

»Ohne Waffe läuft am Kotti nichts mehr«, zitierte vor wenigen Tagen das Boulevard-Blatt »BZ« einen Drogenhändler. Da gleichzeitig vor wenigen Wochen zum ersten Mal ein Raubmord unter den Drogendealern stattfand, den Fahnder allerdings wegen der allgegenwärtigen kriminalpolizeilichen Videoüberwachung schnell aufklärten, konnte die aus dem Springer-Verlag stammende Straßenzeitung mit dem Eindruck ei...

Seite 17
Anouk Meyer

Schonungslose Qual

Der Albtraum schlechthin für jede Frau: In der eigenen Wohnung plötzlich einem Wildfremden gegenüber zu stehen, der eindeutig keine guten Absichten hegt. So ergeht es Marjorie in dem Theaterstück »Extremities«. Ein Mann kommt plötzlich in ihr Wohnzimmer, behauptet, einen gewissen Joe zu suchen, und schlendert frech herum. Immer panischer versucht sie, ihn loszuwerden – doch der Fremde weiger...

ndPlusHans-Joachim Beeskow

Der »schwebende Ring« am Strausberger Platz

Die Serie »Berliner Miniaturen« möchte auf Kleinode in der Stadt aufmerksam machen, an denen man meist vorbeigeht, die aber bedeutende Zeugnisse der Geschichte Berlins sind. Hans-Joachim Beeskow und Friedrich Kleinhempel stellen diese nicht selten unterschätzten Orte in Wort und Bild vor.Im Mittelalter befand sich etwa dort, wo heute der Strausberger Platz in Friedrichshain gelegen ist, die Hinric...

Seite 18
Karl Hildebrandt

Bomben und Braunkohle

Das Volksbegehren »Keine neuen Tagebaue« bleibt fernab der Lausitz noch ohne Resonanz: Vier Unterschriften im Amt Neustadt/Dosse, 28 in Kyritz. Tagebaue wühlen hier scheinbar kaum jemanden auf. »Diese Gemeinde wehrt sich« steht in der Region an den Ortseingängen auf Schildern mit dem durchkreuzten Flieger. Ausdruck des langjährigen Einsatzes für die Freie Kyritz-Ruppiner Heide, des andauernden Wid...

ndPlusWilfried Neiße

Friede, Freundschaft, Schlosskeks

Das Lager um den CDU-Vize-Landeschef Sven Petke hat sich auf dem Landesparteitag am Sonnabend im Potsdamer Dorint-Hotel auf der ganzen Linie durchgesetzt. Kulturministerin Johanna Wanka wurde mit 85,5 Prozent zur Landesvorsitzenden bestimmt.Auch die Landesliste zur Landtagswahl am 27. September sieht vor allem Petke-Getreue auf den wenigen aussichtsreichen Plätzen. Vermutungen im Vorfeld des Parte...