Ausgabe vom 23.01.2009

Seite 1

Unten links

»Ick hab mir heut schon so uffjeregt.« »Wieso denn?« »Wejen Karin. Die weeß allet besser. Hat aber een hübschen Jungen. Und intellijent is der. Fährt ein hohes Tier bei der Bundesrejierung, Müller heeßt der.« »Müller? Wer ist denn det?« Hm. »Ejal. Die da oben wissen och immer allet besser.« Wie Karin. »Sag mal, wat ick schon immer wissen wollte: Wie kommt es, det se dir nur drei Zähne jezojen habe...

ndPlusGrit Gernhardt

Wenig Lohn, viel Alibi

Wenn Anstrengung sich lohnen und auszahlen muss, wie Arbeitsminister Olaf Scholz in der donnerstäglichen Bundestagsdebatte zum Mindestlohn gewohnt unkämpferisch zusammenfasste, fragt man sich wieder einmal: Warum erst jetzt? Hatte vorher noch keiner die Idee, dass sich Arbeit für den Arbeitenden auch lohnen sollte? Selbstverständlich gibt es viele kluge Köpfe, die seit Jahr und Tag predigen, dass ...

Mindestlohn unter Minimalniveau

Der Bundestag hat am Donnerstag die Ausweitung des Entsendegesetzes auf weitere Branchen und damit die Einführung von Mindestlöhnen beschlossen. Die Zeitarbeit bleibt von der Regelung ausgenommen.

Der neue Präsident setzt Zeichen

Der neue US-Präsident Barack Obama hat am Donnerstag die Schließung des umstrittenen Gefangenenlagers Guantanamo Bay spätestens in einem Jahr angeordnet. An seinem zweiten Amtstag verfügte er außerdem ein Verbot von Folter-Verhörmethoden und eine Überprüfung aller Praktiken im Umgang mit Terrorverdächtigen.

Seite 2
ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

»Gegossenes Blei« für den Wahlgewinn

Nach dem Beginn des Waffenstillstandes im Gaza-Streifen glauben die meisten israelischen Politiker, die Ziele der Operation »Gegossenes Blei« seien erreicht worden. Doch Strategieexperten warnen vor übertriebenem Optimismus: Die Hamas werde sich schnell wieder erholen.

Schuhe und Brot – eine Überlebensfrage
Ingrid Heinisch

Schuhe und Brot – eine Überlebensfrage

»Als ich nach Auschwitz kam, trug ich Sommerkleidung. Die musste ich abgeben, aber die Schuhe durfte ich behalten.« Erinnerungen von Eva Pusztai, die mit 18 im Sommer 1944 mit ihrer Familie von Ungarn nach Auschwitz deportiert wurde. Nur Eva hat überlebt. Auch dank ihrer Schuhe, Korksandalen mit weißem Stoff – »eine Maßanfertigung, weil ich orthopädische Schuhe tragen musste. Ich habe sie ge...

Der Frieden im Nahen Osten kommt nicht von allein

Der Frieden im Nahen Osten kommt nicht von allein

Nabila Espanioly ist israelische Staatsbürgerin palästinensischer Nationalität und lebt in Nazareth. 1989 gründete sie das »Frauenzentrum Al-Tufula«. Sie ist gleichfalls Gründungsmitglied des in Haifa ansässigen Mossawa-Zentrums zur Förderung der Rechte arabischer Bürger in Israel. 2003 erhielt sie in Anerkennung ihrer Bemühungen um die Förderung der Menschenrechte im Nahen Osten den Aachener Friedenspreis. Mit ihr sprach ND-Mitarbeiter Roland Etzel.

Seite 3
ndPlusFabian Lambeck

Fressen und gefressen werden

Durch die riesige Halle 22 zieht der Duft frisch gebratener Würste und mischt sich mit dem unverwechselbaren Aromen von Bier und Wein. Hier präsentiert sich der Freistaat Thüringen mit einer breiten Auswahl an kulinarischen Spezialitäten. Eine Band hält das vorwiegend ältere Publikum mit Volksmusik bei Laune. Überall wohl genährte Menschen, die hierher gekommen sind, um »mal nach Herzenslust zu sc...

Seite 4

174 618 Klagen gegen Hartz IV

Kassel (AFP/ND). Die Klagewelle gegen Hartz-IV-Bescheide hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr gingen insgesamt 174 618 Verfahren bei den Sozialgerichten ein, wie das Bundessozialgericht (BSG) am Donnerstag in Kassel mitteilte. Das waren 28 Prozent mehr als 2007. BSG-Präsident Peter Masuch forderte angesichts der Flut von Klagen und Eilanträgen den Gesetzgeber zu Konsequenzen a...

Strafantrag gegen Zeitungszeugen

München (dpa/ND). Der Streit um den Original-Nachdruck von Nazi-Hetzblättern durch die neue Wochenzeitung »Zeitungszeugen« hat juristische Folgen. Das bayerische Finanzministerium als Inhaber der Verwertungsrechte für NS-Propaganda kündigte am Donnerstag in München gegen die Zeitung einen Strafantrag wegen Verletzung urheberrechtlicher Vorschriften an. Das NS-Forschungsprojekt hatte zuvor trotz ei...

Klimafiasko dank neuer Kfz-Steuer?

Pläne der Bundesregierung für eine Bevorzugung großer und verbrauchsstarker Autos bei der Reform der Kfz-Steuer stoßen auf Entrüstung.

René Heilig

Amis foltern, deutsche Ermittler schauen weg

Die gestrige Sitzung des sogenannten BND-Untersuchungsausschusses kündigte sich nicht besonders spannend an. Es wurden »restliche« Zeugen zur US-Entführungspraxis geladen. Was sie vorbrachten, entwickelte sich zu einem Albtraum in Sachen Rechtsstaat Deutschland.

Hendrik Lasch, Dresden

Ermittler an der kurzen Telefonleitung

Die Staatssekretärin im sächsischen Justizministerium soll wegen eines Ermittlungsverfahrens Staatsanwälte angerufen haben. Kein Skandal, sagt der Minister. Doch selbst Vertreter der Regierungskoalition sorgen sich um die Unabhängigkeit der Justiz.

Seite 5

Qimonda braucht weitere 300 Millionen

Die Infineon-Tochter Qimonda braucht zum Überleben noch mehr frisches Geld. Qimonda habe in den Verhandlungen über staatliche Bürgschaften mitgeteilt, dass es kurzfristig einen zusätzlichen Finanzbedarf von 300 Millionen Euro gebe, erfuhr die dpa am Donnerstag aus Finanzkreisen.

ndPlusIna Beyer

Business as usual war gestern

DGB-Chef Michael Sommer stellte gestern auf der Neujahrskonferenz des Gewerkschaftsbundes in Berlin den Kurs der Organisation für das Jahr 2009 vor. Zu den Forderungen gehört auch eine gründliche Aufarbeitung der Finanzmarktkrise.

Glos macht auf Optimismus

Arbeitnehmer können sich künftig stärker an ihrem Unternehmen beteiligen. Der Bundestag beschloss am Donnerstag mit den Stimmen von Union und SPD ein entsprechendes Gesetz.

Klaus Joachim Herrmann

LINKE in Berlin bleibt über Gaza-Krieg entzweit

Über die Bewertung des Krieges in Gaza bleibt die LINKE in Berlin gespalten. Landeschef Klaus Lederer bekannte »große Verwunderung« angesichts scharfer Kritik in einem Offenen Brief wegen seines Auftretens auf einer Kundgebung »Solidarität mit Israel – Stoppt den Terror der Hamas«.

Seite 6

Castro traf mit Kirchner zusammen

Havanna (dpa/AFP/ND). Der kranke kubanische Revolutionsführer Fidel Castro ist überraschend mit der argentinischen Präsidentin Cristina Kirchner zusammengetroffen. Kirchner sagte der staatlichen argentinischen Nachrichtenagentur Telam, sie habe mit ihm »über alle Themen« gesprochen. Sie hätte ihren Besuch in Kuba nicht besser beenden können »als mit dem Treffen mit dem Comandante Fidel Castro«.The...

Ruandas Armee weiter in Ostkongo

Goma/Nairobi (AFP/epd/ND). Die ruandische Armee hat ihren Einsatz gegen Hutu-Rebellen im Osten der Demokratischen Republik Kongo fortgesetzt. Mindestens 3500 ruandische Soldaten seien in zwei Kolonnen in der Provinz Nord-Kivu im Einsatz, sagte der Militärsprecher der UN-Mission in Kongo, Jean-Paul Dietrich, am Mittwoch gegenüber AFP. Demnach befinden sich die Soldaten in Gebieten, wo ein Großteil ...

Drei Todesurteile im Babymilch-Skandal

Peking (dpa/ND). In dem Skandal um verseuchtes Babymilchpulver in China sind am Donnerstag drei Männer zum Tode verurteilt und hohe Haftstrafen verhängt worden. Ein Gericht in der Stadt Shijiazhuang in der Provinz Hebei verurteilte auch die Chefin des Milchunternehmens Sanlu, Tian Wenhua, und zwei weitere Angeklagte zu lebenslanger Haft. Der Prozess wegen der Milchpanscherei mit der Industriechemi...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Parlament soll an die Leine

Der Zwischenfall am Mittwoch in der Nationalversammlung war einzigartig in der jüngeren Geschichte des französischen Parlaments.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Aufruhr in Island weitet sich aus

Der Zusammenbruch des isländischen Finanzsystems, steigende Arbeitslosigkeit und galoppierende Inflation haben die Sinne der sonst so kühlen Isländer zum Kochen gebracht.

Seite 7
Tom Mustroph

»Reformen« gegen Migranten

Mit einem Bündel von Sanktionen verschärft Italiens Rechtsregierung den Kurs gegen illegale Immigranten.

Die Europäer sollen in Brüssel eine Stimme bekommen
Kay Wagner, Brüssel

Die Europäer sollen in Brüssel eine Stimme bekommen

Die europäische Bürgerbewegung Newropeans will erstmals bei den EU-Wahlen im Juni antreten. Gleich in zehn Ländern soll sie wählbar sein. Ihr Ziel ist, die EU näher an die Bürger zu bringen und den Machtapparat in Brüssel zu demokratisieren.

Gemeinsam kämpfen
ndPlusHelmut Scholz

Gemeinsam kämpfen

Nur noch wenige Wochen sind es bis zu den Wahlen zum Europäischen Parlament (EP). Das ist der Zeitrahmen, in dem die Partei der Europäischen Linken mit ihren etwa 400 000 Mitgliedern in 30 Mitglieds- und Beobachterparteien erstmals auf Grundlage der im November in Berlin verabredeten gemeinsamen Wahlplattform für eine möglichst starke linke Fraktion im EP aktiv werden und auch gemeinsam Wahlkampf ...

»Radikale Lösungen wird es nicht geben«

Ein Ende des »Wanderzirkusses« des Europaparlaments zwischen Straßburg und Brüssel ist eine der Kernforderungen des am vergangenen Wochenende beschlossenen Wahlprogramms der FDP zu den Europawahlen im Juni. Die von den Liberalen mitgetragene Initiative für einen einzigen Sitz des EU-Parlaments hat inzwischen weit über eine Million Unterschriften gesammelt.

Seite 8
Ingolf Bossenz

Der Haken am Fleisch

Es wird mit Recht ein guter Braten gerechnet zu den guten Taten«, reimte Wilhelm Busch vor über 130 Jahren. Diese schlichte Spruchweisheit machte sich der Präsident des Umweltbundesamtes, Andreas Troge, zu eigen. Er »empfehle eine Rückkehr zum Sonntagsbraten«, so sein Rat, dessen Betonung auf Sonntag lag und eine Aufforderung zur Reduzierung des exzessiven Fleischkonsums war – wegen der Umwe...

Olaf Standke

Schlag auf Schlag

Es geht Schlag auf Schlag. Dem Stopp aller Verfahren in Guantanamo gleich nach dem Amtseid folgte gestern die Verordnung zur Abwicklung des weltweit kritisierten US-amerikanischen Gefangenenlagers. Zugleich forderte Präsident Barack Obama die Pentagon-Führung auf, zusätzliche Pläne für einen »verantwortungsvollen« Abzug aus Irak innerhalb von 16 Monaten auszuarbeiten. Er schaltete sich auch telefo...

ndPlusRené Heilig

Gangster zu Generalen

Kosovo-Sicherheitskräfte heißt die Truppe, die sich dieser Tage als neue Armee des souveränen Kosovo präsentiert. Sie entstand in Zusammenarbeit mit »unseren internationalen Freunden«, strahlt der Chef der Truppe, Sylejman Selimi, und meint vor allem die NATO. Pristinas Streitmacht entstand aus dem sogenannten Kosovo-Schutzkorps, das man uns seit ein paar Jahren nimmermüde als eine Art Technisches...

Besonnen
ndPlusChristiane Sternberg, Nikosia

Besonnen

Zyperns linke AKEL hat einen neuen Generalsekretär.

Seite 9
Mona Grosche

Das Radio im Kopf

Hatten Sie schon mal einen Ohrwurm, der Sie tagelang quälte – womöglich ein ganz und gar abstruses Lied, das Sie unwillentlich ständig vor sich hin summten? Seien Sie froh, dass Sie ihn los sind! Denn wie ein Leben aussieht, das geprägt ist von musikalischen Halluzinationen und ähnlichen Störungen, davon kann man sich in »Der einarmige Pianist« von Oliver Sacks ein umfassendes Bild machen. D...

Peter Kirschey

Der tiefe Fall des Kurt D.

Er war ein begnadeter Künstler, trällerte, spielte Gitarre, komponierte und schrieb so an die 10 000 Texte für die Creme der DDR-Bands, wie die Puhdys, Karat, Renft, Karussell oder Silly. Er war der erfolgreichste Rocktexter der DDR, und mit Nina Hagens »Du hast den Farbfilm vergessen« erlangte er auch bundesdeutschen Ruhm. Nun ist Kurt Demmler, der stets fröhliche Arzt und Liedermacher, in die Ja...

ndPlusPeter H. Feist

Hochachtung vor Herrn H.

Ich und Herr H.« heißen ein Gemälde von 1996 und ein Band großenteils bisher unveröffentlichter Texte von Harald Metzkes, den der Kunsthistoriker Jörg Makarinus, einer der genauesten Kenner seines Schaffens, zusammenstellte. Herr H. ist zweifellos der bunt kostümierte Harlekin, den der Maler in dem erwähnten Gemälde scharf beobachtend porträtiert, und der zusammen mit anderen Komödianten und Komöd...

Seite 10

Bildungsnetze

»Zeig’s uns – Dein Bild der Menschenrechte!« Mit diesem Aufruf starten das Deutsche Institut für Menschenrechte und das Deutsche Jugendherbergswerk einen Wettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 25 Jahren. Die Initiatoren möchten mit dem Fotowettbewerb anlässlich des 60. Jahrestages der »Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte« zu einer Auseinandersetzu...

Bildungssplitter

Studenten verweigern Studiengebühren Freiburg (ND-Nowak). Eine überdimensionale Mauer vor dem Eingang hinderte gestern für kurze Zeit die Studierenden am schnellen Eintritt in die Pädagogische Hochschule (PH) Freiburg. Diese Hindernisse sollen die Bildungsblockaden symbolisieren, die heute schon vielen jungen Menschen den Weg in die Hochschule erschweren. Dazu gehören nach Meinung vieler Kommilito...

Erfolgreiche Migranten
Jürgen Amendt

Erfolgreiche Migranten

Aus Sachsen erreicht uns dieser Tage eine Erfolgsmeldung: Immer mehr junge Sachsen, so das Statistische Landesamt, halten am Ende ihrer Schul-laufbahn das Abiturzeugnis in den Händen; ihr Anteil an den Schulabgängern ist im vergangenen Jahr auf rund 38 Prozent gestiegen. Damit liegt das Land im Bundesvergleich in der Spitzengruppe. Über solche eine Zahl können Schüler vietnamesischer Herkunft in D...

ndPlusAndreas Knobloch

Das Alphabet ist wieder komplett

Mit Beginn des neuen Jahres ist in Brasilien die neue Rechtschreibreform in Kraft getreten. Damit ist das Alphabet in Brasilien nach 66 Jahren wieder komplett: Die wegen Ungebräuchlichkeit 1943 aus dem offiziellen Alphabet verbannten Buchstaben »K«, »W« und »Y« wurden wieder in die Buchstabenliste aufgenommen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt
ndPlusGuido Sprügel

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Fast alle Schüler ohne Schulabschluss absolvieren in Deutschland ein Berufsvorbereitungsjahr (BVJ). Die Maßnahme ist jedoch sehr umstritten, da vielfach der Erfolg in Form der beruflichen Integration ausbleibt. Beispiele aus der Praxis belegen diesen Verdacht.

Seite 11

HRE bald staatlich?

Im Ringen um den Einstieg des Staates bei dem Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate steht möglicherweise eine Entscheidung bevor. Heute werde der Lenkungsausschuss des Bundes wieder über das Thema beraten, hieß es am Donnerstag in Berlin

Silvia Ottow

Brot oder Augentropfen

Auf einer Veranstaltung in Berlin berichteten gestern zwei Betroffene über ihre Probleme, aus dem Hartz-IV-Regelsatz Medikamente zu bezahlen. Nach einer Untersuchung aus den Jahren 2006/2007 des Informationsdienstes Soziale Indikatoren befinden sich etwa 600 000 Menschen in dieser Situation.

Seite 12

Urlaubsanspruch erlischt nicht

Ein Arbeitnehmer verliert durch eine längere Krankheit nicht seinen Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub. Das stellte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Dienstag in einem Urteil klar. Das Gericht wandte sich damit gegen die deutsche Rechts-praxis, nach der Urlaubsansprüche in der Regel nur bis zum 31. März ins nächste Jahr mitgenommen werden können. Ist der Betreffende dann immer no...

Hanno Harnisch

36 Stunden Streik bei Sat. 1 in Berlin

Seit 25 Jahren gibt es mittlerweile Privatfernsehen in der Bundesrepublik Deutschland. Wahrend RTL sich mit großen Sonnabendabendshows feiert, begeht der Fernsehsender Sat.1, damals unter der Führung von Helmut Kohls Busenfreund Leo Kirch, sein Jubiläum abseits der Öffentlichkeit. Längst gehört Sat.1 (wie auch Pro7 und der Nachrichtenkanal N 24) zu der von Norwegen über Holland bis Rumänien agiere...

ndPlusIna Beyer

Sechs Prozent »working poor«

Seit den 1990er Jahren steigt in Deutschland der Anteil der Niedriglöhner. Der Slogan »Arm trotz Arbeit« beschreibt etwas, das mittlerweile für immer mehr Menschen Realität ist. Eine aktuelle Analyse im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit hat ergeben, dass die Armutsgefährdung bei den Vollbeschäftigten hierzulande zwischen 1999 und 2005 von drei auf fünf Prozent gestiegen ist, im Jahr 2005 waren ...

Die Stunde der Wahrheit naht
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Die Stunde der Wahrheit naht

In der aktuellen Tarifrunde für die Bahn wurden am Donnerstag in Frankfurt am Main die Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften und dem DB-Vorstand fortgesetzt. Offenbar gab es dabei keine Annäherung. Am heutigen Freitag will die gemeinsame Tarifkommission Transnet und GDBA über Warnstreiks entscheiden.

Peter Nowak

Die arbeitenden Schwestern

Das Buch »Dagongmei« erzählt Geschichten von zwölf Wanderarbeiterinnen, die in den Weltmarktfabriken chinesischer Städte ihre Arbeitskraft anbieten. Es sind Geschichten über schlechte Arbeitsbedingungen, über selbstbewusste Frauen, die der Enge ihrer Heimat entfliehen – und es sind auch Geschichten von Auflehnung.

Seite 13

Kritik an Zulassung von Gentests

(ND-Nowak). Unter dem Motto »Finger weg von meiner DNA« protestierten diese Woche Antirassisten vor dem Bundestag gegen den Versuch, Gentests für die Kontrolle von Flüchtlingen einzusetzen. Aufgerufen zu der Kundgebung hat das Gen-Ethische Netzwerk, das sich seit mehr als 20 Jahren kritisch mit dem Thema Gentechnologie auseinandersetzt. Anlass war eine Anhörung des Gesundheitsausschusses zum Gendi...

ndPlusAnke Engelmann, Erfurt

Die Kuh auf dem Eis

Nach wie vor ist die Lage des besetzten Hauses in Erfurt prekär. Ein Ultimatum des neuen Eigentümers lief am Mittwoch ab. Indes genießen die Besetzer in der Stadt einige Sympathie.

Bewegungsmelder

Leipzig plant Aktionen gegen Privatisierung (ND). Ein Jahr nach dem ersten Bürgerentscheid in Leipzig laden Privatisierungsgegner zu einem Workshop ein, auf dem neben einer politischen Bestandsaufnahme die anstehenden Projekte geplant werden sollen. Am 31. Januar will die »AntiPrivatisierungs-Initiative Leipzig« (APRIL) über die Aufgaben öffentlicher Daseinsvorsorge, Public Private Partnership und...

Eva Völpel und Nils Brock

Wohin soll denn die Reise gehn?

2001 fand im brasilianischen Porto Alegre das erste Weltsozialforum (WSF) statt. Acht Jahre später kehrt es nach Brasilien zurück. Nicht Porto Alegre ist dieses Mal das Ziel, sondern das ungleich schwerer zugängliche Belém an der Amazonasmündung. Dort werden sich, zwischen dem 27. Januar und dem 1. Februar, die sozialen Bewegungen des Erdballs in mehr als 2000 Veranstaltungen über die Lage der Wel...

Seite 14
Streitfrage: Gehören die Banken dauerhaft in öffentliche Hand?

Streitfrage: Gehören die Banken dauerhaft in öffentliche Hand?

Es debattieren: Lucas Zeise, Finanzjournalist, 1999 und 2000 war er an der Gründung der »Financial Times Deutschland« beteiligt und schreibt in ihr eine vierzehntägige Kolumne. Zuletzt erschien von Lucas Zeise »Ende der Party. Die Explosion im Finanzsektor und die Krise der Weltwirtschaft« im PapyRossa-Verlag und Sven Giegold, einer der rund 200 Gründer des globalisierungskritischen Netzwerkes Att...

Die Genossenschaftsbank als Erfolgsmodell
Sven Giegold

Die Genossenschaftsbank als Erfolgsmodell

Die Geschichte der großen Finanzkrisen des Kapitalismus entpuppt sich bei näherem Hinsehen als eine Geschichte von Bankenkrisen. Wie bei dieser Krise zeigt sich immer wieder die zentrale Rolle von Banken. Freilich verkalkulieren sich auch andere Unternehmen. Bei systemrelevanten Banken kann der Staat den Konkurs jedoch nicht zulassen. Denn das Funktionieren des Geldsystems ist ein notwendiges öffe...

ndPlusLucas Zeise

In staatlicher Hand besser aufgehoben

Die Regierung ist auf Verstaatlichungskurs. Allerdings ist es ein Kurs, den sie mit äußerstem Widerstreben verfolgt. Sie stattet die zweitgrößte Bank des Landes, die Commerzbank, mit gut 18 Milliarden Euro Eigenkapital aus. Für dieses Geld hätte der Staat die Bank zu derzeitigen Börsenpreisen viermal kaufen können. Statt dies auch nur einmal zu tun, begnügt sich die bescheidene Regierung mit einer...

Seite 16
ndPlusJirka Grahl

Berlin will die WM 2012

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bewirbt sich um eine Ausrichtung der Bahnrad-WM 2012 in Berlin. Das verkündete gestern der Präsident des Weltradsportverbandes UCI, Patrick McQuaid, am Rande eines Empfanges im Roten Rathaus, zu dem der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit anlässlich »100 Jahre Berliner Sechstagerennen« geladen hatte.Am Donnerstagmorgen habe ihm der BDR-Sportdirektor Burckhard...

ndPlusMartin Kloth

Deutsche Handballer in der Hauptrunde

Mit Herz und Leidenschaft sind die deutschen Handball-Männer bei der Weltmeisterschaft in Kroatien in die Hauptrunde gestürmt. Der neu formierte Titelverteidiger hielt dem Erfolgsdruck im ersten »Endspiel« um den Einzug in die nächste Runde stand und besiegte am Mittwoch in Varazdin dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause Mazedonien mit 33:23 (13:14). In der Neuauflage des WM-Fina...

Britta Körber

Mit magischer Kür zum dritten Titel

Aljona Sawtschenko bekam eine Gänsehaut, Robin Szolkowy genoss die Ovationen in vollen Zügen – nach einer magischen Kür war Titel Nummer drei bei den Europameisterschaften alles andere als Routine für die Weltmeister. »Es war die beste Leistung der Saison«, sagte die 25-Jährige strahlend um kurz vor Mitternacht am Mittwoch in der Hartwall Arena von Helsinki. Den schwierigen Vortrag zur Filmm...

Seite 17

Mach's nochmal Karlsruhe

»Berlin wird Vorreiter beim Nichtraucherschutz.« Stolz präsentieren SPD und LINKE ihren Durchbruch für das neue Nichtraucherschutzgesetz. So mancher mag jetzt anmerken, hat Karlsruhe das nicht im Herbst bereits alles höchstrichterlich geklärt? Das stimmt. Doch die konkrete Umsetzung haben die Verfassungsrichter dem Land zurückübertragen. Darüber hat man sich nun geeinigt, alles klar? Nicht wirklic...

Zeitzeugen-Archiv Online abrufbar

(epd). Das Online-Archiv »Zwangsarbeit 1939-1945« ist am Donnerstag in Berlin erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt worden. »Viele Überlebende aus Mittel- und Osteuropa haben in den nun vorliegenden Interviews erstmals über das Erlittene und die oftmals schwere Zeit nach 1945 berichtet«, sagte der Vorstand der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft«, Günter Saathoff, bei der Präsentatio...

Sarah Liebigt

Schnüffeldatei oder vernünftige Basis?

Trotz nach wie vor bestehender Unklarheiten stimmte die rot-rote Koalition auf der Sitzung des gestrigen Bildungsausschusses im Abgeordnetenhaus für den Gesetzesentwurf zur automatisierten Schülerdatei. Spätestens nach den Wortbeiträgen der Fraktionen waren die Fronten klar und die Abstimmung keine Überraschung mehr.»Halten Sie doch einfach die Klappe, wenn Sie davon nichts verstehen«, tönte es au...

Seite 18
Mit 30 Tafeln in die Vergangenheit

Mit 30 Tafeln in die Vergangenheit

(ND). Der Geschichtsparcours Papestraße am Bahnhof Südkreuz wurde gestern eröffnet. Es handele sich um ein »einfaches und zugleich ungewöhnliches historisches Informationssystem«, hieß es in einer Mitteilung des Senats. Auf dem Areal, das sich von der Kolonnenbrücke über die ehemaligen Kasernen bis zum Werner-Voß-Damm in Tempelhof erstreckt, wurden insgesamt 30 Schilder auf 14 Stationen aufgestell...

Wilde Sprünge vom Turm
ndPlusFlorian Gafert

Wilde Sprünge vom Turm

Grazile Unterwasserakrobatik, waghalsige Komiker und Turmspringstars zum Anfassen. Der Berliner Turm- und Springverein lädt am Samstag um 13 Uhr in die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark am S-Bahnhof Landsberger Allee ein. Die Springergala des TSC, der schon mehrere Jahrzehnte der führende Turmspringverein Deutschlands ist, hat eine große Tradition – es ist bereits die 17. Auflage. ...

ndPlusJörg Meyer

Protest muss hör- und sichtbar sein

Das Nachspiel zum Naziaufmarsch am 6. Dezember durch Lichtenberg geht weiter. Nachdem die VVN/BdA zu Spenden für potenziell anstehende Prozesse gegen Antifaschisten aufgerufen hatte (ND vom 21.Januar), wendete sich nun das Bündnis für Demokratie und Toleranz Treptow-Köpenick in einem Offenen Brief an den zuständigen Einsatzleiter, den Chef der Polizeidirektion 6, Michael Knape.»Während das Demonst...

Seite 19
Avantgarde des Ostens

Avantgarde des Ostens

(ND-Riegel). Das Festival für Neue Musik »Ultraschall« rückt im zehnten Jahr seines Bestehens die deutsche Musik-Avantgarde ins Zentrum. Dabei wird vom 23. Januar bis zum 1. Februar vor allem auf die Szene der Neuen Musik in der DDR eingegangen. »Ultraschall« beleuchte schlaglichtartig Vergangenheit wie Gegenwart und stelle wichtige Werke aus den DDR- und Wendejahren der Musik junger ostdeutscher ...

Skurriles Wohnen
Volkmar Draeger

Skurriles Wohnen

Intensive Lokal-Studien standen vor der Uraufführung von »Allee der Kosmonauten«, mit der Sasha Waltz 1996 die Sophiensaele eröffnete. Dazu hatte sich die Choreografin in die Marzahner Plattenbauzentrale begeben. Was ihr dort an Episoden unterkam, vielleicht auch, was von ihrer gerade zu Sensationserfolg geführten »Travelogue«-Trilogie an Material übrig geblieben war, das verarbeitete sie zu einem...

Kritik bleibt außen vor
ndPlusBarbara Schneider

Kritik bleibt außen vor

Der Vatikan gibt sich die Ehre: Mit einer Ausstellung will das Pontificio Comitato di Scienze Storiche, das päpstliche Komitee für Geschichtswissenschaften, ab heutigem Freitag im Charlottenburger Schloss das »unverzerrte Bild Eugenio Pacellis«, des späteren Papstes Pius XII. (1876-1958), zeigen. Dabei sei nicht Rechtfertigung der Antrieb, sondern Aufklärung. Die Kritik an dem wohl umstrittensten ...

Seite 20

Elternprotest gegen Stundenausfall

Matthias BenirschkeUnter Brandenburgs Eltern wächst die Unzufriedenheit mit der Bildungspolitik der Landesregierung von SPD und CDU. Der Landeselternrat macht jetzt mobil gegen den Unterrichtsausfall. Um die dringendsten Probleme an den Schulen zu beseitigen, müsse die Vertretungsreserve von drei auf sechs Prozent des Stundensolls verdoppelt werden, forderte gestern der Landeselternrat. Im Landtag...