Ausgabe vom 05.02.2009

Seite 1

Unten links

Was haben katholische Kirche und Deutsche Bahn gemeinsam? Beide gehören zu den letzten absoluten Monarchien dieser Erde, beide sind gegen Reformen resistent und beide werden von Strukturen, Dogmen und Ritualen geprägt, deren Sinn sich für Außenstehende nur schwer erschließt. Vor allem: Die Chefs beider Institutionen sind, wie die Ereignisse der vergangenen Tage gezeigt haben, unfähig zu einer schl...

EU-Parlament: Gefangene aufnehmen

Straßburg (Agenturen/ND). Das Europäische Parlament hat die EU-Staaten aufgefordert, sich auf eine Aufnahme von Häftlingen aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo vorzubereiten. Die Gefangenen müssten »eine faire und menschliche Behandlung« erfahren, verlangten die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg mit großer Mehrheit. Die Entschließung betont zugleich, »dass die Hauptverantwortung für das gesam...

ndPlusHaidy Damm

Rücktritt ist nicht genug

Endlich wird es eng für den Bahnchef Harmut Mehdorn. »Jetzt müssen alle Karten auf den Tisch«, sagte der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Uwe Beckmeyer. Nur, das hätte schon längst passiert sein müssen. Es geht nicht nur darum, dass der Bahnchef den Datenskandal mit seiner Hinhaltetaktik offensichtlich nicht aufklären will. Es ist auch die Art und Weise, wie er an seinem Stu...

UNO-Gremium kritisiert Deutschland

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat Deutschland aufgefordert, stärker gegen Rassismus, Intoleranz und Benachteiligung von Frauen und Kindern vorzugehen.

Affäre Spähdorn spitzt sich zu

Im Datenskandal bei der Deutschen Bahn gerät Vorstandschef Hartmut Mehdorn immer stärker unter politischen Druck. Ungeachtet von Rücktrittsforderungen aus der gesamten Opposition pocht der Bund als Eigentümer des Konzerns aber zunächst auf eine zügige Aufklärung der Massenüberprüfungen von Mitarbeiterdaten.

Seite 2
Angelika Kettelhack

Der »Apparat« eines Filmfestes

Heute beginnt die 59. Berlinale, ein Festival, das mit 386 Filmen in 10 Tagen inzwischen in aller Welt ebenso bekannt ist wie das von Cannes am schönen Mittelmeer – auch wenn meine Bekannten es versehentlich immer noch »die Bienale« nennen. Berlins Renommee als internationale Filmmetropole ist zweifellos auch das Verdienst eines Riesenteams von Filmsüchtigen rund um Festival-Leiter Dieter Ko...

Ein Bruch und seine Folgen
ndPlusRalf Schenk

Ein Bruch und seine Folgen

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts geriet das Kino zweimal in Krisen, die seine Existenz bedrohten. Beide Male war das mit der Einführung neuer Medien verbunden: Zunächst, Ende der 1950er-Jahre, trug das Fernsehen erheblich dazu bei, den Filmtheatern zahlreiche potenzielle Zuschauer abspenstig zu machen. Dann, um 1990, erwies sich die Videokassette als gefährliche Konkurrentin. Als das Fer...

Seite 3

Die Berlinale-Jury 2009

Neben der Jury-Präsidentin und Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton sind weiterhin in der Jury der 59. Berlinale: Die spanische Regisseurin Isabel Coixet, der Regisseur Gaston Kaboré (Burkina Faso), der schwedische Bestsellerautor und Theaterregisseur Henning Mankell, Regisseur Christoph Schlingensief (Deutschland), der Regisseur und Produzent Wayne Wang (USA) sowie die Foodaktivistin und Autorin Alice Waters (USA).

22 Millionen Flachbildschirme

Geboren am 30. Mai 1948 in Pforzheim, studierte DIETER KOSSLICK in München Kommunikationswissenschaften, Politik und Pädagogik. 1983 begann seine Tätigkeit in der Filmförderung. Sein vielfaches Engagement für Film und Kultur wurde durch zahlreiche Preise und Ehrenauszeichnungen gewürdigt. Seit 2008 unterrichtet er außerdem an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Seit Mai 2001 stehen die Internationalen Filmfestspiele Berlin unter der Verantwortung von Dieter Kosslick. Mit ihm sprach für das ND KATHARINA DOCKHORN.

Seite 4

Vorerst keine Ampel für Lebensmittel

Berlin (dpa/ND). Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hält die Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Ampelfarben in Deutschland für vorerst gescheitert. »Es kann in Deutschland jetzt nur eine freiwillige Lösung geben, während das Verfahren auf europäischer Ebene läuft«, sagte Aigner am Mittwoch der ARD. Damit lehnte sie einen nationalen Alleingang ab. Die Lebensmittelindustrie sei derze...

Hartz IV: Für Kinder keine Änderungen

Berlin (epd/ND). Die Bundesregierung will die Hartz-IV-Leistungen für Kinder vorläufig nicht verändern. Eine Sprecherin des Arbeitsministeriums sagte am Mittwoch in Berlin, Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) hätten sich darauf verständigt, Datenerhebungen abzuwarten, die voraussichtlich 2010 vorliegen werden. Erst dann werde die Bundesre...

Städte pochen auf Pauschalen

Nürnberg (dpa/ND). Die deutschen Großstädte wollen die ihnen zustehenden Mittel aus dem Konjunkturpaket II schnell und unbürokratisch bekommen. Die Bundesländer sollten daher die für den Bau von Kindergarten und Schulen benötigten Gelder möglichst als Pauschale an die Kommunen überweisen, schlug der Präsident des Deutschen Städtetags und Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) am Mittwoch i...

Velten Schäfer, Schwerin

Sorge um die Ostseewerften

Langfristig brauchen die Werften guten Nachwuchs, mittelfristig neue Aufträge und kurzfristig viel Geld. Die Kernindustrie des Landes macht der Schweriner Politik Kopfzerbrechen.

Gabriele Oertel

Stehen auf der Schuldenbremse

Wenn ab heute Mittag in Berlin die Föderalismuskommission II tagt, sehen sich die Bund- und Ländervertreter mit heftigem Erwartungsdruck konfrontiert. Daran sind sie selbst nicht unschuldig. Seit Tagen liefern sich Ablehner wie Befürworter der berühmt-berüchtigten Schuldenbremse öffentlich einen Schlagabtausch. Die Gemütslage von SPD-Chef Peter Struck und Baden-Württembergs CDU-Ministerpräsident Günther Oettinger dürfte heute mit dem Wort »angespannt« euphemistisch umrissen sein.

Seite 5

»Nur zum Wohle der Allgemeinheit«

Die Bundesregierung hat sich wegen ungeklärter Rechtsfragen noch nicht auf ein Gesetz zur Verstaatlichung von Banken für den angestrebten Einstieg bei der HRE verständigen können.

Ines Wallrodt

Zwei Stunden Besuch im Monat

Bislang gibt es nur rudimentäre Vorgaben für den Vollzug der Untersuchungshaft. Gesetzliche Regelungen sind überfällig. Die meisten Bundesländer wollen dies im Laufe des Jahres nachholen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Schwarz-gelb komplett

Einen Tag vor der konstituierenden Sitzung des neu gewählten hessischen Landtags hat die CDU ihre Minister in der künftigen Landesregierung vorgestellt. Der wieder antretende Ministerpräsident Roland Koch (CDU) präsentierte am Mittwoch in Wiesbaden die sieben künftigen Minister seiner Partei. Der Koalitionspartner FDP wird drei Ministerposten besetzen.

Seite 6

EU-Parlament fordert mehr Klimaschutz

Straßburg (AFP/ND). Das Europaparlament hat die EU zu verstärkten Anstrengungen beim Klimaschutz aufgefordert. Der Klimawandel verlaufe schneller als erwartet, hieß es am Mittwoch in einer Entschließung der EU-Volksvertretung. Die Union müsse daher ihre Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen nach oben korrigieren. Bis zum Jahr 2020 müsse der Ausstoß dieser Gase gegenüber dem Stand 1990 um 24 bis...

Karsai kritisiert die westlichen Alliierten

Kabul (AFP/dpa/ND). Die Beziehungen zwischen Afghanistan und seinen westlichen Verbündeten sind nach Ansicht des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai wegen der zivilen Opfer im Kampf gegen die Taliban »ernsthaft gespannt«. Karsai warf dem Westen am Mittwoch in Kabul vor, Druck auf ihn auszuüben, damit er die Frage der getöteten Zivilisten nicht mehr anspreche. »Sie drängen uns, um uns zum Schweig...

Steinmeier traf Clinton in Washington

Washington (dpa/ND). Nach einem ersten Treffen mit der neuen US-Außenministerin Hillary Clinton sprach sich Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in Washington für eine neue »transatlantische Agenda« aus. Clinton lobte Deutschland als einen der »engsten Partner« Amerikas. Mit Blick auf die Entwicklung in Afghanistan sagte sie: »Wir brauchen unsere engsten Partner, um Erfolg zu haben.« Zwei W...

Abbas fordert Friedenstruppen

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die Europäische Union zur Entsendung von Friedenstruppen in die Palästinensergebiete aufgerufen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Obama bietet Moskau Atomabrüstung an

Eine bis zu 80-prozentige Reduzierung der Kernwaffenarsenale will der neue USA-Präsident Barack Obama seinem russischen Amtskollegen Dmitri Medwedjew anbieten.

Seite 7
ndPlusSybille Oetliker, Jerusalem

Israels Rechte führt Wahlumfragen an

Fünf Tage vor der Parlamentswahl in Israel hat die Partei des rechtsgerichteten Oppositionsführers Netanyahu in Umfragen an Boden verloren. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Befragung der israelischen Zeitung »Globes« ergab, würde seine Likud-Partei aus dem Urnengang aber weiterhin als stärkste Kraft hervorgehen.

Gábor Kerényi, Budapest

Rassismus im Amt blieb folgenlos

Ungarn, das Land, dessen tiefe Spaltung seit Jahren beklagt wird, hat sich für ein kurzes Wochenende in stolzer Einigkeit gezeigt.

Seite 8
ndPlusGrit Gernhardt

Viel Zeit und keine Arbeit

Seit Beginn der weltweiten Krise haben unzählige Arbeitnehmer ihre Jobs verloren, viele von ihnen Leiharbeiter. Die Großkonzerne sagen, das sei kein Problem, genau dazu seien ja Leiharbeiter da: Man könne sie in auftragsstarken Zeiten einstellen und ebenso leicht wieder zu den Verleihfirmen zurückschicken, wenn es mal nicht so läuft. Konjunkturangepasstes »Menschenmaterial« eben. Auch die Leiharbe...

ndPlusUwe Sattler

Unverbindliches Ja

Es klingt ein wenig halbherzig, was die EU-Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg beschlossen haben: Zwar liege die Hauptverantwortung für die zu entlassenden Guantanamo-Gefangenen bei den USA. Allerdings müssten die Europäer »darauf vorbereitet sein, Häftlinge aufzunehmen«. Unterm Strich heißt das Ja zur erwarteten Forderung des US-Präsidenten Barack Obama nach Übernahme unschuldig Inhaftierter. D...

Uwe Kalbe

Kampf um die Brocken

Das Konjunkturpaket II lässt die Herzen in den Kommunalverwaltungen höher schlagen. Fast gewinnt man angesichts der Schilderungen des Städtetags den Eindruck, dass die Handwerkermeute den Gemeinderäten die Brocken bereits aus den Händen zu reißen beginnt. Mancherorts mögen die Mittel auch ein Strohhalm sein, letzte vage Hoffnung auf Halt. Der Deutsche Städtetag weiß um die Verschiedenheit der Bedi...

Der Weise
Fabian Lambeck

Der Weise

Christoph Schmidt soll Bert Rürup als Wirtschaftsweiser folgen.

Asyl für einen US-Soldaten?

Asyl für einen US-Soldaten?

Rudi Friedrich arbeitet für den Verein Connection e.V. und betreut den ehemaligen US-Soldaten André Shepherd.

Seite 9
Stefan Otto

Abgründe

Wenn sich eine gescheiterte Existenz wieder aufrappelt, dann kostet es Überwindung, auf die eigenen Trümmer zurück zu blicken. Paula Spencer geht auf die 50 zu, als sie sich vom Alkohol lossagt und ihr Leben wieder in die Hand nimmt. Den Blick richtet sie dabei stets auf die einfachen Dinge des Alltags, verdient ihr Geld als Putzfrau, beginnt zu Hause wieder zu kochen und kämpft um das Vertrauen i...

ndPlusNissrine Messaoudi

Der Meister der Spannung

Eine Gruppe von Kindern steht vor einer Kirche. Am Horizont erscheint unerwartet eine Schar von Vögeln. Plötzlich werden die Kinder von den schwarzen Kreaturen angegriffen. Man braucht nicht lange, um zu erraten um welchen Film es sich handelt. Genau, um »The Birds« (Die Vögel) von Alfred Hitchcock. Diese beschriebene Szene kann man als Storyboard – eine Art Comic-Strip, das vor dem Dreh ang...

ndPlusGunnar Decker

Psychotrash, Alpenglühn

Dieser Film durchkreuzt alle Erwartungen. Das klingt vielversprechend. Abwarten. Georg Winter ist ein erfolgreicher – sprich reicher – Hamburger Architekt. Filme über Architekten können so aufregend sein wie die über Dirigenten oder Fußballtrainer. Die letzten Patriarchen, Alleinentscheider in einer Welt, in der man sich sogar noch gegen fallende Börsenkurse zu versichern versucht. Ver...

Seite 10

Tänzerin aus Bronze

Eine Skulptur des Malers und Bildhauers Edgar Degas ist in London trotz Finanzkrise für den Rekordpreis von 13,3 Millionen Pfund (14,7 Millionen Euro) versteigert worden. »La Petite Danseuse de Quatorze Ans« übertraf damit den Höchstschätzpreis von 12 Millionen Pfund. Die Figur habe auch den Rekord von bisher 7,5 Millionen Pfund für eine Skulptur des französischen Impressionisten gebrochen. Es han...

Ich war neunzehn
ndPlusReiner Oschmann

Ich war neunzehn

Produktiv, wie er ist, lässt ihn der Tod nicht mehr los. Philip Roth (75) antwortete vor einiger Zeit – die Phase, in der sich seine Bücher mit dem großen Gleichmacher befassen, hatte mit »Jedermann« (2006) und »Exit Ghost« (2008) begonnen – in einem Interview auf die Frage, wovor er im Hinblick aufs Sterben Angst habe: »Vor dem Verschwinden, dem Auslöschen. Nicht am Leben zu sein, gan...

Karlen Vesper

Kein Betriebsunfall

Einmal Hitlerjunge – immer Hitlerjunge? Die seinerzeitigen Schlagzeilen in britischen Zeitungen, als bekannt geworden war, dass Kardinal Joseph Alois Ratzinger zum neuen Papst gewählt wurde, scheinen sich prophetischer Gabe zu verdanken. Wie anders ist zu erklären, dass Benedikt XVI. solch unheilvolle Entscheidung wie die Wiederaufnahme des Piusbruders und Holocaust-Leugners Richard Williams...

Seite 11
www.freitag.de

www.freitag.de

Die 1990 als Zusammenschluss des Ost-Berliner »Sonntag« und der »Volkszeitung« aus Berlin-West gegründete Ost-West-Wochenzeitung »Freitag« ist ab heute abgeschlossenes Sammelgebiet. Im Juni 2008 hatte der Verleger und Journalist Jakob Augstein die Wochenzeitung übernommen. Und ab sofort kann man – jede Woche ab Donnerstag – im Internet und in der Papierwelt das Meinungsmedium »Der Frei...

Michèle Laroque

Spezialität der schönen Französin sind komödiantische Rollen – mit der jetzigen in Isabelle Margaults Komödie »Endlich Witwe« hat sie allerdings nicht das große Los gezogen. Zu banal ist die Geschichte, in der sie mit einem langweiligen Ehemann gesegnet ist, von dem sie auch nach dessen Tod nicht loskommt. Da hatte sie es in »Ein Mann sieht rosa« (2000) schon besser getroffen. In dem vor all...

MEDIENkurz

PRESSEFREIHEIT. Eine drohende Einschränkung der Pressefreiheit in Tschechien hat der Europäische Zeitungsverleger-Verband (ENPA) verurteilt. Der Verband protestiert gegen einen neuen Gesetzentwurf, der Berichterstattung über das polizeiliche Abhören von Telefonen unter Strafe stellen soll. Der ENPA und der tschechische Verlegerverband UVDT seien »sehr besorgt über die Folgen des vorgeschlagenen Ge...

Oliver Händler

Vollkommen unterschätzt

Fast drei Jahre liegt sie schon zurück, die schwärzeste Stunde von Richard Nixon. Der US-Präsident musste 1974 wegen des Watergate-Skandals das Weiße Haus verlassen und fristet nun ein für ihn unwürdiges Dasein in Kalifornien mit Buchlesungen und Golf. Er ist weit weg vom Machtzentrum Washington, wo er doch eigentlich hingehört. Nun will er sich rehabilitieren, und eine Interviewreihe mit einem un...

Eine Klischeevermeidung?
ndPlusTom Mustroph

Eine Klischeevermeidung?

Nein, bloß keine Tweedmützen tragenden und Cannoli mampfenden Männer mit Schnauzbärten, die quer über die Schulter ein Ungetüm von Wolfsflinte gestülpt haben und sich schlurfenden Schritts auf einen pittoresk bemalten Karren zubewegen! Roberto Alajmo verzieht sein an den jungen Jean Paul Belmondo erinnerndes Gesicht zu einer schrecklichen Grimasse, wenn er sich solch ein Bild vorstellt. Alajmo ist...

Seite 13

Asiens Aufstieg

Der Aufstieg des Westens veränderte die Welt. Der Aufstieg Asiens wird eine ähnlich tiefgreifende Veränderung mit sich bringen ... Der Aufstieg Asiens wird der Welt guttun. Hunderte Millionen Menschen werden aus den Klauen der Armut befreit werden, denn durch die Modernisierung Chinas ist die Zahl der in absoluter Armut lebenden Chinesen bereits von sechshundert auf zweihundert Millionen gesunken....

ndPlusWladislaw Hedeler

Beschauliche Sicht

In Anlehnung an den vorhergehenden Reisebericht von Fritz Pleitgen »Der stille Bug« hätte das Buch auch »Der stille Don« heißen können. Doch um Verwechslungen mit dem gleichnamigen Epos von Michail Scholochow aus dem Wege zu gehen, entschied sich der einstige ARD-Korrespondent in Moskau für »Väterchen Don«. Am Ausgangspunkt der Reise, unweit der von Andrej Platonow beschriebenen Epiphaner Schleuse...

Harald Loch

»Is that so bad?«

Es steht nach meiner festen Überzeugung fest, dass Georgien den Konflikt vom Zaun gebrochen und angefangen hat und dass Russland nicht unangemessen reagiert hat.« Diese klare Auffassung vertritt der in London lebende kanadische Historiker und Nahostexperte Gwynne Dyer und man tut gut daran, ihn gleich weiter zu befragen. »Die iranische Bombe ist von der Tagesordnung verschwunden, seit die 16 ameri...

Heinz-Dieter Winter

Abschied von aggressiver Rhetorik

Angesichts der Aufregung und wilden Spekulationen bezüglich des nun von Iran – als neuntem Staat der Erde – in die Umlaufbahn gebrachten Satelliten sei erinnert, das vor kurzem der neue Präsident der USA, Barack Obama, seine Bereitschaft bekundet hat, mit Iran den Dialog aufzunehmen. Das könnte eine neue Chance eröffnen. Der Westen muss sein Verhältnis zu dieser wichtigen Regionalmacht...

Seite 14

Märklins Gleise marode

Göppingen (dpa/ND). Der traditionsreiche Modelleisenbahn-Hersteller Märklin ist insolvent. Die Geschäftsführung habe beim zuständigen Amtsgericht in Göppingen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Betrieb solle aber ohne Einschränkungen weiterlaufen, hieß es. Die Landesbank Baden-Württemberg und die Kreissparkasse Göppingen haben einen...

Kunden von Lehman entschädigt

ie Entschädigung der deutschen Kunden der US-Pleite-Bank Lehman Brothers hat begonnen. Beim Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken sei am Mittwoch der Versand von Informationsbriefen an die geschädigten Anleger angelaufen, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilte.

Qimonda sucht Hilfe

München (dpa/ND). Die Bemühungen um eine Rettung des insolventen Speicherchip-Herstellers Qimonda nehmen immer konkretere Formen an. Ein Qimonda-Team und Mitarbeiter des Insolvenzverwalters Michael Jaffé reisen Ende der Woche zu Gesprächen nach Asien. »Herr Jaffé selbst wird entgegen den ursprünglichen Plänen nicht dabei sein«, sagte sein Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. »Es ist im...

Anke Engelmann, Erfurt

Belastung der Werra hält an

30 Jahre Laufzeit hat der Vertrag, den Thüringen und Hessen gestern mit dem Düngemittelkonzern K+S unterzeichnet haben. Die Länder kommen darin dem Kaliriesen weit entgegen. Statt die Grenzwerte für die Einleitung von Kalilauge in die Werra herabzusetzen, wurden sie bis 2012 festgeschrieben, kritisieren Opposition und Umweltverbände. Auch das Nachbarland Niedersachsen läuft Sturm.

ndPlusKnut Henkel

Fair spielen – fair produzieren

Achtzig Prozent der Spielwaren, die auf dem Weltmarkt gehandelt werden, tragen einen »Made in China«-Stem- pel. Doch immer wieder kommt es zu Skandalen – nicht nur bei der Qualität, sondern auch bei den Arbeitsbedingungen. Darauf macht das »Nürnberger Bündnis Fair Toys« auch zum Auftakt der weltgrößten Spielwarenmesse aufmerksam.

Seite 15

»Ring frei« für den 37. Chemiepokal

»Ring frei«, heißt es ab heute beim Chemiepokal, dem traditionsreichen und bedeutendsten internationalen Amateurboxturnier Deutschlands. In Halle (Saale) nehmen bei der 37. Auflage des Turniers ein gutes halbes Jahr vor der Box-Weltmeisterschaft der Amateure in Mailand (29.8. bis 13.09.) voraussichtlich 76 Boxer aus elf Ländern teil. Die genaue Teilnehmerzahl werde heute morgen nach dem Wiegen fes...

ndPlusThomas Häberlein

Ein Oldie auf der Überholspur

Zeit seiner Karriere galt Didier Cuche als der ewige Zweite. Erst im Alter von 34 Jahren und 172 Tagen hat der Schweizer bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Val d'Isere endlich seine erste Goldmedaille gewonnen. Beim Super-G fuhr der Routinier ein Rennen wie von einem anderen Stern und krönte sich zugleich zum ältesten (Einzel-)Champion seines Sports. »Der Sieg ist ein Traum. Ich weiß auch ...

Mit Heimvorteil nach Vancouver

81 Jahre nach dem Olympiadebüt will die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft das Ende einer großen Serie unbedingt verhindern und einen Rückschlag vor dem WM-Heimspiel 2010 abwenden. Gegen Japan, Österreich und Slowenien soll ab diesem Donnerstag in Hannover mit dem Turniersieg das Ticket nach Vancouver gebucht werden. Sollte die Auswahl der deutschen Eishockey-Cracks die 16. Teilnahme in Folge v...

Christian Heinig

Gierig auf Europa

Erst kam die Freude, dann das Entsetzen. Gern hätte Bob Hanning seinen Spielmacher Bartlomiej Jaszka bei dessen gestriger Rückkehr in Berlin mit einem Bronze-Medaillen-Lächeln empfangen. Bei der Handball-WM hatte der 25-Jährige von Bundesligist Füchse Berlin im Spiel um Platz drei mit dem polnischen Nationalteam über Dänemark triumphiert. Von dort aus ging es direkt zum Staatsempfang nach Warschau...

Seite 16

Nachbar soll Kardelen getötet haben

Ein 29-jähriger Nachbar soll vor drei Wochen die achtjährige Kardelen aus Paderborn ermordet haben. Der Türke halte sich jetzt vermutlich in seinem Heimatland auf, gaben Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch vor der Presse in Paderborn bekannt. Eine Visitenkarte eines Juweliergeschäftes aus der Türkei, die am Fundort der Leiche entdeckt worden war, habe die Ermittler auf die Spur des Mannes g...

Fahnenschwenken schwierig

Sie werden von vielen gefeiert und von manchen gehasst. Die Berliner Elektropopper Mia. um Vorsängerin Mieze haben vor fünf Jahren mit dem Song »Was es ist« eine heftige Debatte über nationale Töne in der Unterhaltungsmusik ausgelöst. Mit dem aktuellen Album »Willkommen im Club« tourt das Quintett momentan. Schlagzeuger GUNNAR SPIES stellt sich den Fragen von ND-Autor RENÉ GRALLA.

Seite 17

Weg für Volksentscheid frei

(dpa). Der Weg für den Volksentscheid zur Einführung eines Wahlpflichtfachs Ethik/Religion an Berliner Schulen ist frei. Für die Initiative seien 265 823 gültige Unterschriften zusammen gekommen, wie der Landeswahlleiter am Mittwoch mitteilte. Notwendig waren 170 905 Unterschriften. Insgesamt seien bei den Bezirkswahlämtern 308 787 Unterschriften eingereicht worden.Initiiert hatte das Volksbegehre...

Andreas Fritsche

Experiment Lehrerbildung

Zirka 530 angehende Lehrer begannen gestern ihr Referendariat. Unter ihnen befinden sich erstmals 32 Hochschulabsolventen, die ihr Studium nicht mehr mit einem Staatsexamen beendet haben. Sie sind die ersten, die nach der Umstellung der Lehrerausbildung in Berlin auf Bachelor- und Masterabschlüsse zum Wintersemester 2004/2005 nun fertig geworden sind. Für sie ist das Referendariat von zwei Jahren ...

ndPlusJana Findeisen

Streit um die Einstein-Stiftung

Laut einem gestern vorgestellten Gutachten ist die Einstein-Stiftung als Stiftung des bürgerlichen Rechts nicht rechtswidrig – es bedarf aber einer Gesetzesgrundlage. Das mit einem Startkapital von fünf Millionen Euro ausgestattete Projekt von Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) soll exzellente Forschungsprojekte an Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen fördern.In Auftrag ...

Imame aus Karlshorst
Diana Engel

Imame aus Karlshorst

Schulleiter Alexander Weiger sitzt in den Startlöchern. Der 37-jährige Politologe ist zuversichtlich, dass der Schulbetrieb seiner Schule für Imame endlich beginnen kann. Nicht ohne Grund: An der kleinen Schule in der Karlshorster Wallensteinstraße laufen derzeit erste Vorbereitungskurse. Schulrechtlich handelt es sich bei dieser Bildungseinrichtung um eine Ergänzungsschule, die der Schulaufsichts...

Seite 18
Museum mit eigener Station
Steffi Bey

Museum mit eigener Station

Die Fotos sind groß und bunt. Doch was darauf zu sehen ist, ist nicht richtig zu erkennen: Soll das eine Muschel sein – oder ein Tier? Jedenfalls schimmert es grün, schwarz und beigefarben an der Wand. »Nah dran« oder »Ganz nah« steht darunter geschrieben. Und die Fahrgäste der U 6 wundern sich. Seit einigen Wochen wirbt im U-Bahnhof Zinnowitzer Straße das Naturkundemuseum in eigener Sache.»...

ndPlusJörg Meyer

Unruhe hinter den Kulissen

»Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns endlich Taten sehen.« So beginnt das Schreiben der »Myfestcrew«, eines Bündnisses aus Kreuzberger Initiativen und Anwohnern, das seit 2003 zusammen mit Polizei und Bezirksamt das von Zehntausenden besuchte MyFest im Kiez um den Mariannenplatz am 1. Mai organisiert. Adressiert ist es an den Friedrichshain-Kreuzberger Bürgermeister Franz Schulz (Grüne).Ein...

Seite 23

Kampf dem Säurefraß

(epd). Die Staatsbibliothek hat am Mittwoch eine Spendenkampagne gestartet, die helfen soll, den Nachlass des Theologen und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) zu retten. Knapp 20 Prozent der insgesamt über 10 000 Blätter seien vom »Säurefraß« befallen oder auf andere Weise beschädigt und müssten dringend restauriert werden, teilte die Staatsbibliothek am Mittwoch mit.Zur Rettung d...

ndPlusKira Taszman

Die Ruhe vor dem Sturm

Es gibt eine Stille vor dem Ereignis und eine Stille nach dem Ereignis. Auf dem Potsdamer Platz herrschte gestern, einen Tag vor Berlinale-Eröffnung, die Art von lässiger Betriebsamkeit, die ihre hektischen Schatten voraus wirft. Strömende Massen waren auf den mäßig belebten Straßen am späten Vormittag denn auch nur in der Fantasie auszumachen. Auch wichtigtuerische Telefonierer, die ihr Handy auf...

Nachwuchsforscher im Kulturlabor
ndPlusLucía Tirado

Nachwuchsforscher im Kulturlabor

»Icke« – da ist es dem Berliner Kind rausgerutscht im Labor zwei. Acht- bis zehnjährige Mädchen springen durch den Raum. »Ich« oder »Du« rufen sie ihrem Gegenüber zu. Die Kinder reagieren auf das kleinste Zeichen der Choreografin Be van Vark. Dann erforschen die Kleinen die Beweglichkeit ihres Körpers. Im Sitzen winkelt ein Mädchen ein Bein so an, dass sie den Fuß wie ein Telefon an den Kopf...

Seite 24

Ver.di fordert Zuschuss für »Lagune«-Bad

Cottbus (dpa). Zum Erhalt des von Schließung bedrohten Sport- und Freizeitbades Cottbus hat die Gewerkschaft ver.di ihre Forderung nach einem städtischen Zuschuss bekräftigt. Das im Mai 2007 eröffnete Bad »Lagune« könne die Verluste weder durch Einsparungen beim Personal noch bei den Betriebskosten ausgleichen, sagte der stellvertretende ver.di-Geschäftsführer Ralf Franke am Dienstag. Deshalb soll...

15 Professoren für die Forschung

Potsdam (dpa). Die fünf Fachhochschulen in Brandenburg sollen künftig 15 neue Forschungsprofessuren bekommen. Diese seien bundesweit einmalig, sagte Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) gestern. Das Land will dafür künftig pro Jahr rund eine Million Euro ausgeben. In der Regel müssten sich Fachhohschulprofessoren pro Semester 18 Stunden pro Woche der Lehre widmen, die Forschungsprofessoren ...

Daniela Kühn

Die Lausitz ist ein Pionier im Rettungswesen

Unaufhörlich klingeln Telefone, trotzdem bleibt die Mannschaft überraschend ruhig, informiert sekundenschnell und leistet auch noch Seelsorge, wo es nottut. In der Regionalleitstelle Lausitz nehmen die 45 Disponenten jährlich 190 000 Notrufe an. Dazu kommen 120 000 Gespräche, in denen unter anderem Auskünfte zur kassenärztlichen Bereitschaft gegeben werden. Die zur Berufsfeuerwehr Cottbus gehörend...

ndPlusWilfried Neiße

Geschenktem Gaul ins Maul geschaut

Das Konjunkturpaket der Bundesregierung verheißt der märkischen Wirtschaft zusammen mit Beiträgen des Landes und der Kommunen rund 500 Millionen Euro. Den Löwenanteil von 70 Prozent würde der Landtagsabgeordnete Ralf Christoffers (Linkspartei) den Kommunen reservieren. Seiner Meinung nach sollte die Verteilung der Mittel »nach dem Schlüssel 70 Prozent für die Kommunen und 30 Prozent für das Land« ...