Ausgabe vom 07.03.2009

Seite 1

Unten links

Hamburgs Umwelt-Senatorin Hajduk nahm jetzt in Brüssel für ihre Hansestadt einen Preis entgegen. Hinter ihr die deutsche Flagge – mit Hammer und Zirkel im Ährenkranz! Ein spätes Bekenntnis der EU zur Traditionspflege in der DDR, die das Andenken an den Hamburger Ernst Thälmann stets in Ehren hielt. Auf Nachfrage erklärte Brüssel, die Fahne sei eine ganz alltägliche Symbolik, sie ziere eine w...

Grüne bieten dem Land neuen Vertrag

Berlin (ND). Die Grünen wollen mit dem Angebot zu einem »neuen grünen Gesellschaftsvertrag« in den Bundestagswahlkampf ziehen. Der Bundesvorstand der Partei stellte am Freitag in Berlin den Entwurf des Wahlprogramms vor. »In dieser schwierigen Zeit« wolle die Partei den Wählern »ein Angebot machen für eine andere Politik«, heißt es darin. Wie Claudia Roth und Cem Özdemir, die Parteivorsitzenden, v...

Gastkolumne
Paul Schäfer

Gastkolumne

Knapp sieben Wochen nach der Amtsübernahme von Barack Obama müssen auch die größten Optimisten einsehen: Der Wahlslogan »Change« gilt nicht für die Afghanistan-Politik der neuen US-Regierung. Die US-Truppenstärke wird um 17 000 auf insgesamt etwa 55 000 angehoben. Die Entsendung weiterer 13 000 US-Soldaten wird noch geprüft. Rechnet man noch die bereits vorhandenen 32 000 Truppen aus anderen NATO-...

Schäuble regt Opel-Insolvenz an

Während die Bundesregierung Spitzenmanager von Opel und der Konzernmutter General Motors (GM) am Freitag ins Kanzleramt bestellte, um »eine Reihe offener Fragen« zu klären, brachte Bundesinnenminister Schäuble eine Insolvenz des angeschlagenen Autobauers ins Gespräch.

Seite 2
Frauen müssen die Macht auch wollen

Frauen müssen die Macht auch wollen

aroline Linnert (50) ist seit 2007 Bürgermeisterin und Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen. Bei der Wahl zur Bremer Bürgerschaft am 13. Mai 2007 trat Linnert als Spitzenkandidatin von Bündnis 90 / Die Grünen an. Die Partei konnte bei der Abstimmung mit 16,4 Prozent der Stimmen ihr bisher bestes Ergebnis in einem Bundesland erzielen.

Ohne Quote geht es nicht
Simone Schmollack

Ohne Quote geht es nicht

Frauen sind in der Kommunalpolitik stark unterrepräsentiert. Das ergab eine Studie der FernUniversität Hagen, die von der Heinrich-Böll-Stiftung in Auftrag gegeben wurde. Danach liegt der Frauenanteil in Kommunalparlamenten in westdeutschen Großstädten bei 33,4 Prozent, in den ostdeutschen Kommunen noch darunter.

Ralf Höller

Damenwahl mit Protektion

»Wahre Emanzipation«, schrieb Alice Schwarzer, »ist das gelegentliche Aufrücken total unfähiger Frauen in verantwortliche Posten.« Angela Merkel fiel für die Emma-Chefredakteurin nicht in diese Kategorie: Die Journalistin hatte es der im unionsinternen Duell mit Edmund Stoiber Unterlegenen lange Zeit nicht zugetraut, es an die Regierungsspitze zu schaffen.

Seite 3
Internet als Waffe im Klassenkampf
Andreas Fritsche

Internet als Waffe im Klassenkampf

Am Freitag startete in Berlin-Friedrichshain die mittlerweile sechste Linke Medienakademie (LiMA). Über 600 Teilnehmer haben sich angemeldet. Bis zum Sonntag wird es zahlreiche Veranstaltungen geben, die vor allem der Weiterbildung dienen.

Jamaikas afrikanisches Erbe ist lebendig
ndPlusMartin Ling

Jamaikas afrikanisches Erbe ist lebendig

Mehr als 90 Prozent aller Jamaikaner haben afrikanische Wurzeln. Das politische System ist indes dem Westminster-Modell des einstigen Kolonialherren England entlehnt. Die Rastafari-Bewegung fordert seit ihren Anfängen zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine Rückbesinnung auf afrikanische Traditionen. Beim Fi Wi Sinting Festival in Portland im Nordosten Jamaikas werden sie seit 1990 bei wachsendem Zuschauerinteresse gepflegt – im jamaikanischen Alltag sind sie eine Randerscheinung.

Seite 4
Jürgen Amendt

»Abgeschult«

In der Disziplin, mit Zahlenspielereien die Öffentlichkeit in die Irre zu führen, war die Kultusministerkonferenz schon immer erstklassig. Gegen die Absicht, den Förderschulabschluss künftig anzuerkennen, damit die Abgänger dieses Schultyps nicht mehr als Schulabbrecher gelten, mag auf den ersten Blick nichts einzuwenden sein. Zumal, wenn als Begründung die Sorge um das Wohl der Sonderschüler gena...

Kurt Stenger

Rettungsübernahme

Enteignung – ein Gespenst aus den seligen Tagen des Realsozialismus wehte am Freitag durchs Parlament. Nur die FDP ficht noch die alten Sträuße aus den Zeiten des Kalten Krieges aus. Venezolanische Verhältnisse macht sie aus, nur weil der Bundesfinanzminister per Gesetz die taumelnde Hypo Real Estate verstaatlichen möchte. Und wenn die Altaktionäre in Sachen Entschädigung zu hoch pokern und ...

ndPlusOlaf Standke

Obamas Rezept

Möglicherweise ist Barack Obama ein wenig verschnupft. Denn eine Personalie warf Schatten auf seinen hochrangigen Gesundheitsgipfel: Der landesweit bekannte Fernsehdoktor Sanjay Gupta will nicht mehr Leiter der US-amerikanischen Gesundheitsdienste werden. Dabei hätte ein glaubwürdiges Gesicht in diesem Amt besondere Bedeutung für die vom Präsidenten angestrebte schwierige Gesundheitsreform gehabt....

ndPlusChristian Klemm

Erledigt

Der SPD steht ein Skandal ins Haus. Das ausgerechnet zu einer Zeit, in der sich die Wählerumfragen der Partei im freien Fall befinden. Ihr medienpolitischer Sprecher im Bundestag, der 55-jährige Jörg Tauss, gleichzeitig Generalsekretär der baden-württembergischen Sozialdemokratie, wird von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe mit Kinderpornografie in Verbindung gebracht. Wie er gestern bekannt gab, le...

Geschiedene Frauen in Armut?

Geschiedene Frauen in Armut?

ND: Am Sonntag gibt es eine Protestveranstaltung von in der DDR geschiedenen Frauen. Warum? Lauterbach: Weil sie noch immer vom Versorgungsausgleich ausgeschlossen sind. In der Bundesrepublik werden nach einer Scheidung die in der Zeit der Ehe von beiden Ehepartnern erworbenen Rentenpunkte zusammengezählt und halbiert. So wird dem Umstand Rechnung getragen, dass Frauen oft niedrigere Verdienste ha...

Seite 5
ndPlusUwe Kalbe

Macht oder Inhalt, Henne oder Ei?

Ein neuer Gesellschaftsvertrag ist das Angebot der Grünen zur Bundestagswahl. Er soll alle Probleme gleichzeitig angehen – Wirtschafts- und Finanzkrise, Klimakatastrophe, Hunger in der Welt sowie Bildungs- und andere Ungerechtigkeiten.

»Gute Grundlage für emanzipatorische Gesellschaft«

»Gute Grundlage für emanzipatorische Gesellschaft«

Die 35-Jährige ist stellvertretende Bundesvorsitzende der LINKEN, die am Wochenende in Leipzig einen Kongress zum 60. Geburtstag des Grundgesetzes veranstaltet. Ines Wallrodt fragte die Juristin, warum das Jubiläum ein Grund zum Feiern ist.

Seite 6
Velten Schäfer

Sellering sagt Jein zur Schuldenbremse

Die Große Koalition in Schwerin streitet über die »Schuldenbremse« – und Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) klingt in Berlin ganz anders als in der Landeshauptstadt. Ein Landtagsantrag der Regierungskoalition zum Thema soll im Kanzleramt redigiert worden sein.

Neue Kfz-Steuer in Sack und Tüten

Vom 1. Juli an gibt es eine neue Kfz-Steuer, die sich stärker am klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoß orientiert. Außerdem hat der Bundesrat am Freitag abschließend entschieden, dass der Versorgungsausgleich nach Scheidungen einfacher berechnet wird. Die wichtigsten Beschlüsse der Länderkammer:

ndPlusMarian Krüger

Geld und Kompetenzen – Hader hält an

Auf der letzten Sitzung der Föderalismuskommission am Donnerstagabend rechnete eigentlich niemand mehr damit, dass noch einmal relevante Meinungsverschiedenheiten zwischen SPD und Union auftauchen würden. Doch dann geschah es doch.

Seite 7

Tibet praktisch abgeriegelt

Kurz vor dem 50. Jahrestag des gescheiterten Aufstands der Tibeter hat der tibetische Gouverneur mehr Sicherheitskräfte für die Region angefordert. Es könne durch die »Clique des Dalai Lama« zu Unruhen kommen.

Seite 8
Wien und Budapest gegen einsame Wege
ndPlusGabor Kerenyi, Budapest

Wien und Budapest gegen einsame Wege

Die EU-Regierungschefs haben ein Hilfspaket für die osteuropäischen Mitgliedstaaten am vergangenen Sonntag zwar abgelehnt, doch Österreich und Ungarn haben ihre diesbezüglichen Pläne offenbar noch nicht aufgegeben.

Hannes Hofbauer, Wien

Im Osten geht die Sonne unter

Eine rasend sinkende Industrieproduktion, Exporteinbrüche und extremes Leistungsbilanzdefizit kennzeichnen den Absturz der Wirtschaften in Osteuropa. Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) revidiert in seiner neuesten Prognose alle bisherigen Voraussagen: Die Krise hat den Osten voll erfasst. Sie wird lange andauern.

Leo Burghardt, Havanna

Raúl Castro hält Kuba auf Kurs

Die Regierungsumbildung in Kuba bleibt nicht ohne Resonanz. Die beiden prominentesten entlassenen Kabinettsmitglieder haben »Fehler« eingestanden und sämtliche Regierungs- und Parteiämter niedergelegt.

Seite 9

Garantiert abwracken

Berlin (AFP/ND). Wer die Abwrackprämie für Altautos beantragt, bekommt künftig Rechtssicherheit: Ab dem 30. März können sich Antragsteller die Prämie von 2500 Euro sichern, auch wenn der Neuwagen erst weitaus später geliefert wird, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag bestätigte. Die Auszahlung der Prämie soll bei Vorlage der Unterlagen für einen Neuwagen erfolgen. Hintergrund ist die B...

Der lange Abstieg von Infineon

In dieser Woche wurden der Rückversicherer Hannover Rück und der Medizinkonzern Fresenius in den Deutschen Aktienindex (DAX) aufgenommen. Ihre Plätze räumen mussten wegen zu niedriger Marktkapitalisierung die Postbank und – Infineon.

ndPlusMarcus Schwarzbach

Krise für Auszubildende spürbar

Die Wirtschaftskrise verschlechtert nicht nur die Situation am Arbeitsmarkt. Inzwischen erwartet die Bundesregierung auch eine Verschlechterung des Angebots an Ausbildungsplätzen. Dies zeigt der Berufsbildungsbericht 2009.

ndPlusRobert Krüger-Kassissa

Frischer Wind in den Segeln

Die Regierungsübernahme Barack Obamas gibt den Verfechtern eines bedingungslosen Grundeinkommens in den USA Hoffnung. Sie wollen mit ihrem Konzept die Armut in der weltgrößten Volkswirtschaft verringern.

ndPlusAndré Anwar, Stockholm

Frauenquote für Aufsichtsräte

Nordeuropa gilt mit Blick auf Gleichstellungspolitik für die Wirtschaft als besonders fortschrittlich. Island und Schweden werden wegen der hohen Rate von berufstätigen Frauen mit Kindern gelobt und der Bereitschaft von Vätern, Kinderzeit zu nehmen. Und in Norwegen gibt es seit 2008 sogar eine obligatorische Quotenregelung für Aufsichträte in Aktiengesellschaften. Und die ist breit akzeptiert.

Seite 10
Alexander Ludewig

»In die Knie zwingen«

In der Lausitz fiebern die Fans dem Heimspiel gegen Hertha BSC entgegen. Obwohl es auch in dieser Partie nur drei Punkte zu gewinnen gibt, ist es für Energie-Trainer Bojan Prasnikar »ein ganz besonderes Spiel«. Der 56-jährige Slowene betont »die Brisanz des Derbys« und die »besondere Motivation, dass der Tabellenführer zu uns kommt«.Im Stadion der Freundschaft werden 20 000 Zuschauer erwartet. »Vi...

DFB-Frauen auf Finalkurs

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat das Finale beim Algarve-Cup fest im Visier. Die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid gewann am Freitag im portugiesischen Albufeira auch das zweite Gruppenspiel gegen China mit 3:0 (1:0) und spielt in der abschließenden Gruppenpartie am Montag gegen Schweden (14.15 live im ZDF) um Platz eins in der Gruppe A und den Einzug in das Endspiel. Dazu g...

»Spielintelligenz ist nicht erlernbar«

Heute empfängt Energie Cottbus den Tabellenführer Hertha BSC. Der Berliner Höhenflug ist untrennbar mit dem Namen des Trainers verbunden. Für ND sprach ALEXANDER LUDEWIG mit Hertha-Coach LUCIEN FAVRE. Der Schweizer kam 2007 nach Berlin, nachdem er zwei Meistertitel mit dem FC Zürich gewonnen hatte.

Seite 11
Sturmlauf der Amateurvereine
ndPlusThomas Wieczorek

Sturmlauf der Amateurvereine

Dass die grenzenlose Gier einiger weniger Superreicher die übergroße Mehrheit der Ehrlichen und Fleißigen in den Ruin treiben kann, gilt nicht nur für den Raubtierkapitalismus, sondern auch für den deutschen Fußball. Und so laufen die Amateurvereine Sturm gegen die geplanten Sonntagnachmittagspiele der Bundesliga. Am Mittwoch befasste sich – wenn auch folgenlos – sogar der Sportausschu...

ND beim härtesten Cross Europas dabei

Die 37. Auflage des GutsMuths-Rennsteiglaufes, die am 16. Mai 2009 steigt, hat ihren ersten Höhepunkt erreicht: Die Zahl der Anmeldungen für den schönsten und härtesten Cross Europas kletterte über die 10 000er Grenze. Das ist zehn Wochen vor dem Start weit mehr als in den Vorjahren »und deshalb sehr erfreulich«, sagt Heike Meffert vom Organisationsbüro des Rennsteiglaufes. »Vor allem auch deshalb...

ndPlusChristian Heinig

Wenn die Sturzgefahr mitfährt

Verzichten? Wozu verzichten? Rudolf Scharping ist nicht der Typ fürRückzieher. Das hat er bewiesen, als er noch Politiker war. Es war im Sommer 2001, da ließ der Verteidigungsminister fröhlich Pool-Plantsch-Fotos von sich und seiner Lebensgefährtin machen, und das, obwohl seine Bundeswehr kurz vor einem gefährlichen Einsatz in Mazedonien stand. Die öffentliche Empörung war groß, ein freiwilliger R...

Jürgen Holz

Amateurboxer und Profis unter einem Dach?

Der Box-Weltverband AIBA ist seit jeher für Schlagzeilen gut, zumeist waren es jedoch negative. Das war vor allem unter der 20-jährigen Regentschaft von Präsident Anwar Chowdhry (Pakistan) der Fall, der im November 2006 nach einer Kampfabstimmung auf dem AIBA-Kongress in Santo Domingo mit 79:83 Stimmen dem damals 60-jährigen südkoreanischen IOC-Mitglied Dr. Wu Chin-Kuo unterlag. Der 83-jährige Cho...

Seite 12
Martin Koch

Einsamkeit macht krank

Dass einsame Menschen oft unglücklich sind, ist eine Tatsache. Sowie ein Grund für die Vermutung, dass ein Leben in Einsamkeit letztlich auf unsere Gehirnprozesse zurückwirkt. Um herauszufinden, ob die Vermutung zutrifft, haben US-Psychologen um John Cacioppo von der Universität Chicago ein Experiment durchgeführt. Daran nahmen 23 Frauen teil, von denen sich einige als einsam bezeichneten, während...

Seite 13

Übrigens ...

Übrigens ... ... sagte der ehemalige Wirtschaftsminister Michael Glos im Zusammenhang mit seinem abrupten Abschied aus dem Kabinett Merkel: Er habe seine Tätigkeit »mehr und mehr als eine Art Sisyphos-Arbeit« gesehen. Dieser Vergleich wirft ein bezeichnendes Licht: Immer wieder versuchen Politiker, mit nutzloser Tätigkeit berühmt zu werden. hds Übrigens ... ... sagte Finanzminister Steinbrück, in...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Erwartung

Da hat sie nun die Ehre und hoffentlich auch Freude dran. Die Ernennung zur Mainzer Stadtschreiberin ist eine Auszeichnung, die von ZDF, 3sat und der Stadt Mainz vergeben wird. Man bekommt 12 500 Euro und darf für ein Jahr im Gebäude des Gutenberg-Museums wohnen. Ein erhebender Ort soll auf Zeit die eigenen vier Wände ersetzen. Was man einer 67-Jährigen sonst nicht zumuten würde, rausgerissen zu w...

ndPlusMona Grosche

Heimliche Ausflüge

Stettin im Sommer 1939. Fernab von Politik und großem Weltgeschehen lebt Greta mit Eltern und Schwestern in ländlicher Idylle. Ruhig zieht das Leben dahin, zwischen dem Kirsch- und Himbeerpflücken, der Schafzucht und der Arbeit in dem Ausflugslokal, wo Greta Berliner Pfannkuchen bäckt. Doch Greta behagt die biedere Beschaulichkeit nicht. Diese Welt zwischen Familie, Hof und Caféküche ist ihr zu en...

Alexander Cierpka

Männerfasching am Sachsenpark

Die Aldi-Kassiererin im Sachsenpark Leipzig raunte verschwörerisch: »Sein 'se bloß vorsichtig. Drüben spielt nachher 'ne Hardrock-Kapelle. Da laufen nur Verrückte rum.« »Drüben«. »Hardrock«. »Verrückte«. Klang spannend. Klang nach einem Ort, von dem Angst und Schrecken ausgehen musste. Ein Ort indes, der bei Lichte betrachtet, enttäuschte. Ein klobiger Glas-Beton-Klotz inmitten der weitläufigen Öd...

Seite 14

Bund gegen Sachs-Urteil

Im Streit um die Rückgabe der von den Nazis geraubten Plakatsammlung Sachs geht der Bund gegen ein Urteil des Landgerichts Berlin in Berufung. Der Bund werde wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Urteils Einspruch erheben, sagte ein Sprecher von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) am Freitag. Das Gericht hatte Anfang März der Klage eines Erben auf Rückgabe eines Titelblattes der Zeitschrift...

Bestärkung in Weiblichkeit
Irmtraud Gutschke

Bestärkung in Weiblichkeit

Das Schöne an den Frauen«, »Das Schöne an den Männern«, »Wild auf Hoffnung«, »Die blödesten Augenblicke meines Lebens«, »Alt genug, um jung zu bleiben«, »... und mittendrin das dumme Herz« – schon mit den Titeln ihrer Bücher kommt Gisela Steineckert ihren Leserinnen und Lesern als eine entgegen, die das Leben kennt. Auch wenn sie die Sprechende, die Schreibende ist, man assoziiert zugleich d...

Seite 15
Protest gegen Steinar

Protest gegen Steinar

Gegen das Geschäft mit der bei Rechtsextremen beliebten Marke »Thor Steinar« haben Anwohner am Freitag an der Fassade des benachbarten Hauses Protestplakate angebracht. Mit der Aktion unter dem Motto »Gesicht zeigen« forderten sie die Schließung des Ladens. Ini-tiiert wurde die Aktion vom Verband für interkulturelle Arbeit, der Afrikanisch Ökumenischen Kirche sowie dem Paul-Singer-Verein. Eine Dem...

Pro Reli gegen Petra Pau

(epd). In einer einstweiligen Verfügung hat das Kölner Landgericht der Bundestagsabgeordneten Petra Pau (LINKE) die Aussage untersagt, der Verein »Pro Reli« wolle mit seinem Volksentscheid in Berlin das Unterrichtsfach Ethik abschaffen. Nach Ansicht des Gerichts handele es sich bei der Aussage der Linkspartei-Politikerin um eine »unwahre Tatsachenbehauptung«, sagte Gerichtssprecher Dirk Eßer dem e...

Bernd Kammer

Wahl-Krimi

Zwischen Kommissaren und Privatdetektiven soll das Verhältnis ja nicht immer so entspannt sein. Am 23. Mai bekommen es zwei Exponenten ihrer Art auf besondere Weise miteinander zu tun: Detektiv Georg Wilsberg alias Schauspieler Leonard Lansink übernimmt bei der Bundespräsidentenwahl die Rolle eines Wahlmannes, und Ex-Tatortkommissar Bruno Ehrlicher alias Schauspieler Peter Sodann die des Präsident...

Martin Kröger

Treffen der heillos Zerstrittenen

Viel ist in diesen Tagen über den Richtungsstreit innerhalb der NPD zu lesen – sowohl im Landesverband der Rechtsextremen als auch in der Bundesorganisation zerlegt sich die Partei selbst. Auch finanziell dürfte den nationalen Biedermännern das Wasser bis zum Halse stehen, nachdem diverse Unregelmäßigkeiten in den Rechenschaftsberichten bekannt geworden waren. Besondere Auswirkungen auf die ...

Vom Nougat-Knödel zum Knottn-Kino
Stephan Brünjes

Vom Nougat-Knödel zum Knottn-Kino

Der Vinschgau ist bekannt für saftige Äpfel und den Ortler, den mit fast 4000 Metern höchsten Berg Italiens. Weitgehend unentdeckt dagegen sind die kulinarischen Kuriositäten und seltsamen Sehenswürdigkeiten dieser sonnenverwöhnten Region westlich von Meran. Fünf Gänge – nichts als Knödel. Nummer eins kommt mit Auberginen, Tomaten und Mozzarella auf Basilikumjus daher. Sehr herzhaft und gar ...

Seite 16
Heidi Diehl

Einmal um die ganze Welt

Den Traum vom Reisen hat fast jeder, und mancher gar den von einer Reise um die ganze Welt. Fremde Länder und deren Menschen kennenlernen, die grenzenlose Freiheit genießen, Abenteuer erleben – wer hat nicht schon mal davon geträumt? Doch die wenigsten erfüllen sich diesen Wunsch. Zwei junge Deutsche, Falk Werner aus Magdeburg und Jennifer Fizia aus Berlin, machten ihn war. Lange bereiteten ...

Steffi Bey

Stiller Friseur

Die meisten Menschen, die zum Friseur gehen, stellen sich wahrscheinlich auch auf eine angenehme Unterhaltung ein. Man lässt sich über die neuesten Trends beraten und plaudert über Persönliches. Wenn die Dienstleistung allerdings eine Gehörlose ausführt, gestaltet sich der Friseurbesuch etwas anders: Anja, die 36-jährige Top-Stylistin, hat da schon ihre Erfahrungen gesammelt. Die gehörlose Frau ge...

Asylant vorerst sicher

(epd). Der seit rund drei Wochen im Kirchenasyl befindliche Tschetschene wird wegen Reiseunfähigkeit vorerst nicht abgeschoben. Nach einer polizeiärztlichen Untersuchung am Freitag in der Samariterkirche in Friedrichshain hat die Polizei entschieden, dass der 26-Jährige nicht reise- und transportfähig sei, bestätigte eine Sprecherin der Innenverwaltung dem epd. Der gegen ihn vorliegende Haftbefehl...

Genuss zwischen Stein und Wein
ndPlusGesine Unverzagt

Genuss zwischen Stein und Wein

»Willkommen in unserem Haus Mas de la Filoselle!« Marie-Lyse empfängt uns mit offenen Armen. »Ich habe für Sie das Stierzimmer reserviert, weil es so gut zu unserer Kultur passt. Wie Sie sicherlich wissen, ist in unserer Gegend der Stierkampf wichtig.« Das Zimmer ist geräumig und lichtdurchflutet. An den Wänden hängen alte Stierkampfplakate, Stierfiguren aus Schmiedeeisen und Fotos. Eine Mantilla ...

Seite 17
Tobias Riegel

Der Teufel steckt im Detail

Geschwindigkeit ist eines der magischen Worte des Amerika der frühen 1970er Jahre. Frustriert und verschämt wegen der Niederlage in Vietnam, einem kriminellen Präsidenten und einem fast so ramponierten Ruf in der Welt wie in den heutigen Tagen wurde das Heil im Privaten und in technischen Neuerungen gesucht. Allen Dingen voran im Automobil. Aber auch die Ess- und Kaufgewohnheiten wurden von der Ho...

Das verpasste Leben
Simone Schmollack

Das verpasste Leben

Das Leben kann eigenartig sein. Erst scheint es einen zu vergessen, und dann wieder steht es vor einem wie ein unangekündigter Gast. Der unangekündigte Gast im Leben von Peter Köhncke ist Tom Cruise. Nicht unbedingt der Hollywoodschauspieler persönlich, sondern dessen Film »Operation Walküre« über das missglückte Hitler-Attentat. Der Film läuft seit einigen Wochen in den Kinos, vorher beschäftigte...

Seite 18
Lehrerwerbung
Bernd Zeller

Lehrerwerbung

Die Bundesländer beginnen eine Konkurrenz um junge oder wenigstens frische Lehrer. Die Abwerbung von Lehrkräften ist einfacher und weniger riskant, als einen Nachwuchs an den eigenen Universitäten heranzuziehen, von dem äußerst unsicher bleibt, ob er gut genug ist, den Strapazen gewachsen zu sein, aber auch nicht so gut, als dass er von anderen Bundesländern abgeworben würde. Zu beklagen ist, dass...

André Brie soll für Bundestag kandidieren
ndPlusAndreas Fritsche

André Brie soll für Bundestag kandidieren

André Brie soll für die Linkspartei als Direktkandidat im südbrandenburgischen Bundestagswahlkreis 66 antreten. Das verriet gestern der Kreisvorsitzende in Oberspreewald-Lausitz, Gerd-Rüdiger Hoffmann. Noch sitzt Brie im Europaparlament. Doch für die Abstimmung über die neue Zusammensetzung – das Votum der Bürger erfolgt am 7. Juni – wurde er nicht nominiert.Die Frage, wer in dem Bunde...

ndPlusWilfried Neiße

Jungen lernen weiter schlechter

Die vor drei Jahren verkündete stärkere Förderung von Jungen an den Schulen bewirkte offenbar wenig oder überhaupt nichts. Nach wie vor erzielen Jungen beim Lernen im Durchschnitt schlechtere Ergebnisse als Mädchen.Wie Bildungsminister Holger Rupprecht (SPD) weiß, sind 64,2 Prozent der Sitzenbleiber Jungen. Im Schuljahr 2007/2008 erreichten 1627 Jungen und nur 909 Mädchen das Klassenziel nicht. Im...

Andreas Fritsche

Erinnern an 17. Juni ärgert die CDU

An den 17. Juni 1953 wurde in Brandenburg/Havel bisher nicht an einem authentischen Ort erinnert, obwohl es solche Orte in der Stadt gibt. Das fiel Alfredo Förster, dem Stadtfraktionschef der Linkspartei, auf. Für seine Idee, Gedenktafeln an einem Justizgebäude in der Steinstraße anzubringen, konnte er den Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg gewinnen.Auf dem Gelände von Rautenbergs Dienstsitz be...

ndPlusMartin Koch

Männer auf der Verliererstraße

Es ist inzwischen 25 Jahre her, dass Herbert Grönemeyer den Hit »Männer« komponiert und damit seinen Geschlechtsgenossen ein musikalisches Denkmal gesetzt hat. »Männer können alles«, heißt es darin, denn sie seien stark und furchtbar schlau. Allerdings ließ Grönemeyer auch sanfte Töne anklingen: »Männer brauchen viel Zärtlichkeit.« Und: »Männer sind so verletzlich, Männer sind auf dieser Welt einf...

Seite 19

Hans Modrow und die alten Tage

»Nun bin ich sogar Ministerpräsident. In der DDR dachte ich mehr und mehr, Berlin würde mich eines Tages als Botschafter in die Mongolei abschieben.«

Hauptsache kopflos

Die deutsche Zeit vor 1989, da war ein Jedes wie immer, entsprechend der ewigen Wahrheit des alten philosophischen Griechen: Alles fließt. Aber nichts wollte sich verändern. Die Zeit nach 1989: Das Leben ist teurer geworden, der Mensch billiger. Diese Zeit seit 1989: Zwanzig Jahre wie im Flug. Hier und da, gar nicht so selten!, auch im Fluch. Wegen der Freiheit, die manchem, dem sie so lange fehlt...

Helmut Kohl und der Ei-Sprung

»Da ich nicht die Absicht habe, wenn jemand vor mir steht und mich bewirft, davonzulaufen, bin ich eben auf die zu, und da war ein Gitter dazwischen gestanden, und das war von Nutzen.»

»Ihr werdet nirgendwo anwachsen«
ndPlusEric Baron

»Ihr werdet nirgendwo anwachsen«

Die Megamaschine des Industriesystems, gegen die Rudolf Bahro vor 20 Jahren in seiner »Logik der Rettung« angeschrieben hat, wälzt sich weiter über die Erde hinweg, brandschatzt und zerstört wie eh und je. Scheinbar unabhängig von sozialen Systemen führt der Mensch in seinem selbstzerstörerischen Drang Krieg gegen die Natur und gegen sich selbst. Benjamins Engel der Geschichte wird vom Sturm der Z...

Seite 20

WochenChronik

8. März 1929: Die ersten Fernsehbilder in Deutschland zeigen zwei Mädchen im Badeanzug. Die vom Sender Witzleben zwischen 23 Uhr und 0.30 Uhr ausgestrahlten Bilder werden im Fernsehlaboratorium des Reichspostzentralamtes in Tempelhof empfangen. 9. März 1839: Die preußische Regierung untersagt die Fabrikarbeit von Kindern unter neun Jahren und von Jugendlichen unter 16 Jahren, die weniger als drei ...

Ronald Friedmann

Njinga

Der etwa sechs Meter hohe Denkmalsockel auf dem Largo de Kinaxixi, dem zentralen Platz der angolanischen Hauptstadt Luanda, hat in seiner wechselvollen Geschichte schon sehr verschiedene Objekte getragen. Zuerst war es ein Standbild der Heiligen Maria von der Quelle, der Schutzpatronin Luandas zur Zeit der portugiesischen Fremdherrschaft. Unmittelbar nach der Unabhängigkeit Angolas im November 197...

ndPlusKurt Laser

Ein Mensch von eiserner Energie

Am 10. März 1919 wurde Leo Jogiches im Untersuchungsgefängnis in Berlin-Moabit durch den Kriminalkommissar Tamschik heimtückisch ermordet. »Beim Fluchtversuch erschossen« hieß es, wie das bei solchen Morden üblich war. In einem Nachruf in der »Prawda« am 29. März 1919 wurde Jogiches als »ein hervorragender Organisator, ein Mensch von eiserner Energie und einer der talentiertesten Redakteure der Pa...

Verordnete Blutsverwandtschaft
Wladislaw Hedeler

Verordnete Blutsverwandtschaft

»Völker, hört die Signale!« – die vom Franzosen Eugène Pottier (1816-1887) gedichtete »Internationale« war zur Hymne der kommunistischen Weltbewegung avanciert. Von den Signalen, die Anfang 1919 aus Moskau in Form von Depeschen und Funksprüchen in die Welt geschickt worden sind, erreichten nur einige jene Kampfgefährten, die den russischen Bolschewiki aus ihrer einstigen Exilzeit bekannt war...

Seite 21
Durchsichtige Erscheinung

Durchsichtige Erscheinung

In Andersens Märchen »Des Kaisers neue Kleider« versprechen betrügerische Schneider dem Herrscher Kleider aus einem Stoff, so fein, dass er durchsichtig ist. Das Ende der Geschichte ist bekannt. Doch mit den Zellulose-Nanofasern einer japanischen Forschergruppe um Masaya Nogi von der Universität Kyoto hätten die beiden Schneidergesellen ihr Versprechen durchaus einlösen können, wenn auch vorerst n...

Martin Koch

So trieben's die Fische

Schon seit Hunderten von Jahrmillionen produzieren Fische ihre Nachkommen durch äußere Befruchtung: Die Weibchen geben ihre Eier ins Wasser ab, wo sie von den Spermien der Männchen gewissermaßen besamt werden. Da dieser Prozess vom Zufall abhängig und für die Embryonen höchst gefahrvoll ist, hat sich in der Evolution der Wirbeltiere überdies der Mechanismus der inneren Befruchtung entwickelt. Hier...

Der Hut macht den Mann!
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Der Hut macht den Mann!

Wellensittiche verdanken ihren Erfolg beim anderen Geschlecht der Fluoreszenz ihres Gefieders, haben britische und australische Wissenschaftler herausgefunden. Das Extra-Leuchten der Federn erhöht die sexuelle Attraktivität sowohl der Männchen als auch der Weibchen. In den Kopffedern der Wellensittiche (Melopsittacus undulatus), die Australien wie Spatzen bevölkern, befinden sich Farbpigmente, die...

Michael Lenz

Schon jung in den Moskitohimmel

Das Jahr ist gerade mal zwei Monate alt und schon verzeichnet Malaysia die schlimmste Dengue-Epidemie aller Zeiten. Allein in den ersten vier Wochen von 2009 sind in dem südostasiatischen Land 14 Menschen an dem von der Stechmücke Aedes aegypti übertragenen Denguevirus gestorben und es wurden 5062 Infektionsfälle registriert, fast doppelt so viele wie im Januar 2008. Insgesamt verzeichneten die ma...

Seite 22
Es ist eine Tragödie

Es ist eine Tragödie

Wie kein anderer Konflikt polarisiert der israelisch-palästinensische die Meinung der Weltöffentlichkeit. Mit der Reise von US-Außenministerin Hillary Clinton diese Woche in den Nahen Osten keimte Hoffnung auf neue Friedensverhandlungen auf. Seit Jahren vor Ort ist die Schweizer Journalistin KARIN WENGER (Jg. 1979), u. a. Korrespondentin der »Neuen Zürcher Zeitung«. Mit ihr sprach ADELBERT REIF.

Seite 23
An den Ufern des Atitlán-Sees
Heidrun Lange

An den Ufern des Atitlán-Sees

Auf dem Boden hat Avelino einen Opferkreis aus roten, gelben, weißen und lilafarbenen Blütenblättern gelegt. Der Priester der Maya-Gemeinde San Andres Itzapa wird ein jahrtausendealtes Ritual zelebrieren.

»E Hüttl när aus Holz gebaut«
ndPlusHarald Lachmann, Eibenstock

»E Hüttl när aus Holz gebaut«

Der junge Mann, der im Windschatten eines Baumes ein wenig Schutz von der beißenden Kälte sucht, hat den Kragen hochgeschlagen. Zu frieren scheint er indes nicht. Vielleicht macht er sich auch warmen Gedanken, bei dem was er tut. Denn er malt. Thomas Helm malt ein winterliches Idyll. Mit Schnee und Wolken und weißen Dächern und einer Kirchturmspitze. Die klare kalte Luft ist offenbar günstig für d...

Seite 24

Testspiel

Wer sagte es? Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Was war es? Was zeichnete die am 8. März 1969 beginnende Atlantikreise des Forschungsschiffes »Otto Hahn« aus? Wo war es? Wo wurde am 9. März 1930 die Oper »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« von Kurt Weill und Bert Brecht uraufgeführt? Wann war es? Wann wurde die Universität Wien, ...

Bacrot als Open-Star
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Bacrot als Open-Star

Viele Anreize wirkten auf die Spieler der Aeroflot Open 2009 (Moskau, 17.-26. Februar) ein: die Ehre, das stärkste Open der Welt zu gewinnen, die 21 000 Euro Siegprämie sowie eine Einladung zu den Dortmunder Schachtagen. Sieger wurde Frankreichs Spitzenspieler Etienne Bacrot (26). Wir stellen heute seinen Sieg gegen Igor Lysyj (Russland, 21) vor. Die Gesamtveranstaltung war übrigens nicht frei von...

Rosen und Schere
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Rosen und Schere

Weckgezwitscher und Abendständchen von Amseln – damit beginnt untrüglich der Frühling. Schon am ersten Tag lockte der März (vor den Römern soll Mars sympathischerweise ein Vegetationsgott gewesen sein) mit Sonnenschein und milden Temperaturen zum Frühjahrsputz in den Garten. Reste von den Staudenbeeten möglichst erst in einer Gartenecke deponieren, damit kleine Winterschläfer zu Ende träumen...

Richtige Strategie gefragt

Richtige Strategie gefragt

Aus eins mach drei: Das variable KARO möchte kreative Spieler dazu animieren, vorhandenes Grundmaterial zu drei verschiedenen Spielen zu kombinieren. Mit dem ErfinderSTEFFEN MÜHLHÄUSER (52) aus Krastel im Hunsrück sprach ND-Autor ART KOHR über die Lust an der permanenten Veränderung.