Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 25.03.2009

Seite 1

China plädiert für eine neue Leitwährung

China hat eine neue internationale Leitwährung vorgeschlagen. Diese solle an die Stelle des US-Dollars treten, erklärte der chinesische Zentralbankchef Zhou Xiaochuan am Dienstag. Auf diese Weise könne verhindert werden, dass das Währungssystem durch das Handeln einzelner Staaten beeinflusst werde.

Unten links

Die Krise fordert viele Opfer – darunter manches unerwartete. Zwar könnte Deutschland Exportweltmeister bleiben, doch die Warenausfuhr geht deutlich zurück. Auch beim Sekt: Um 12,2 Prozent sanken die Sektexporte im vergangenen Jahr. Da kann nur steigende Binnennachfrage helfen. Und siehe da: Der mündige deutsche Bürger, der ja die Krise 2008 schon heraufziehen und ausbrechen sah, warf sich i...

ndPlusRoland Etzel

Stunde der Falken

Die israelische Gesellschaft richtet sich in der ultrarechten Ecke ein. Da auch der Parteikonvent, also die Basis der Arbeitspartei, am gestrigen Abend ihrem Vorsitzendem Barak zustimmte, sitzen die einst so stolzen Sozialdemokraten in einem Regierungsboot mit den Falken von Likud, der offen rassistischen Lieberman-Truppe und zwei ultrareligiösen Gruppierungen. Es passt ins Bild, dass am selben Ta...

Silvia Ottow

Todesbringer Tuberkulose

Die Atemwegserkrankung Tuberkulose breitet sich weltweit aus. 2007 gab es etwa 9,2 Millionen Neuerkrankungen, die meisten in Asien und Afrika. Antibiotikaresistente Erreger und die unheilvolle Kombination von Tuberkulose und Aids stellen die Experten vor große Herausforderungen.

Israel: Koalition mit Rechtsdrall

Der rechtsorientierte Likud und die sozialdemokratische Arbeitspartei haben am Dienstag in Israel eine Koalitionsvereinbarung unterzeichnet. Auf einem Parteitag in Tel Aviv stimmten die Delegierten der Arbeitspartei am Dienstag mit 680 zu 507 Stimmen für den Beitritt zu der Koalition.

Auto »teilen« kann sich rechnen

Autos gelten als Inbegriff der Mobilität, doch hohe Spritpreise und steigende Kosten für Anschaffung, Wartung und Reparaturen trüben das Vergnügen am Fahren. Eine Alternative ist Carsharing: Wer sein Auto teilt, teilt auch die Fixkosten – und zahlt nur, wenn er wirklich fährt. Für viele eine gute Alternative zum eigenen Auto. Was ist Carsharing? Carsharing bedeutet: Auto teilen. Das können F...

Seite 2

Heimkosten

Gibt ein Pflegebedürftiger viel Geld für einen Bestattungsvertrag aus, muss die Kommune die Kosten für die Heimpflege nicht übernehmen. Dies hat das Sozialgericht Dortmund in einem kürzlich veröffentlichten Fall einer 86-jährigen Rentnerin entschieden. (Urteil vom 13.02.2009, Az.: S 47 SO 188/06) Die Klägerin hatte mit einem Bestattungsunternehmen einen Vertrag für ihre Beerdigung geschlossen und ...

Mehrbedarf für Kinder

Alleinerziehende Hartz-IV-Empfänger haben auch dann Anspruch auf mehr Geld, wenn sie ein Kind abwechselnd mit ihrem Ex-Partner betreuen. So ein nicht unwichtiges aktuelles Urteil des obersten deutschen Sozialgerichts. Das Bundessozialgericht in Kassel entschied kürzlich, dass dem Hilfebedürftigen die Hälfte des Mehrbedarfs zusteht, wenn sich beide die Pflege und Erziehung des gemeinsamen Kindes in...

Senioren: Auch das erhöhte Pflegegeld reicht für die Heimkosten oft nicht aus

Seit dem 1. Juli 2008 gibt es zwar in allen drei ambulanten Pflegestufen mehr Geld, aber diese Beträge sind gering. Das Geld für die häusliche Pflege in der Stufe I beispielsweise steigt bis zum Jahr 2012 von jetzt 215 Euro auf gerade einmal 235 Euro im Monat. Für Pflegeheimzuschüsse ist die Situation noch prekärer – das Geld der gesetzlichen Versicherung reicht nicht einmal für die Hälfte d...

Zahnersatz: Über die Dritten nachdenken, solange die Eigenen noch gesund sind

Ewig halten unsere Zähne auch bei bester Pflege nur ganz selten. Irgendwann braucht fast jeder seine Dritten. Wie die aussehen, hängt vom eigenen Vermögen oder der richtigen Versicherung ab. Gesetzlich Krankenversicherte erhalten seit 2005 nur noch Festzuschüsse für eine Standardversorgung. Je nach Befund – wie etwa »zahnbegrenzte Lücke mit einem fehlenden Zahn« – gibt es einen festgel...

»Leiharbeit hat ein großes Disziplinierungspotenzial«

»Leiharbeit hat ein großes Disziplinierungspotenzial«

Leiharbeit wird mittlerweile als Strategie für minimale Personalkosten und interne Konkurrenz eingesetzt, sagen die Soziologen Klaus Dörre, Oliver Nachtwey und Hajo Holst von der Universität Jena. ND fragte bei einem der Autoren nach.

ndPlusHaidy Damm

Hire and Fire – die neuen Tagelöhner

Sie sind nicht nur die ersten Opfer der Krise, sie sind auch die mit der schwächsten Lobby: Auf über 160 000 schätzt die Gewerkschaft ver.di die Zahl der entlassenen Leiharbeiter in den vergangenen Monaten. Unternehmen kündigten an, ganz auf Leiharbeiter zu verzichten. Die Leiharbeitsunternehmen profitieren trotzdem und sehen den Durchbruch.

Seite 3

Vermietern den Rücken weiter gestärkt

Mit einigen Urteilen hat der Bundesgerichtshof in letzter Zeit Vermietern den Rücken gestärkt. So müssen z. B. Münchner Mieter ihre Wohnung für die Unterbringung eines Au-Pair-Mädchens räumen. Es handelt sich um eine Eigentumswohnung der Vermieterin.

Mieter besser informieren

Einige Fragen zur neuen Heizkostenverordnung: Mieter sollen durch regelmäßige Information über ihren Heizenergieverbrauch in die Lage versetzt werden, sparsamer mit Energie umzugehen. Wenn aber Vermieter nicht bereit sind, diese Informationen zu geben? Das Abrechnungssystem 70 Prozent Verbrauchskosten und 30 Prozent Grundkosten ist ungerecht, weil es sparsame Verbraucher benachteiligt. Können Verm...

Conrad Taler

Erinnerung an einen Tabubruch

1959 wagte Frankreichs Präsident Charles de Gaulle die Provokation der deutschen Nachbarn, indem er die Westgrenze Polens anerkannte. Die endgültige Abtretung ehemaliger deutscher Reichsgebiete fand noch ein Jahrzent lang heftige Widersacher.

Zu hohe Kosten trotz kurzer Wohnzeit?

Ich bin kurz vor dem Jahreswechsel 2007/2008 in eine neue Wohnung gezogen. Jetzt erhielt ich die erste Betriebskostenabrechnung. Über die hohen anteiligen Betriebskosten für Heizung, Warmwasser sowie Wasser und Abwasser für nur 16 Tage Mietzeit bin ich sehr verwundert. Bei der Heizung und beim Wasserverbrauch bin ich sehr sparsam. Laut Betriebskostenabrechnung muss ich für die 16 Tage Mietzeit ein...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Werbeshow will Sportart sein

400 Teilnehmer besuchten den Start der »ESL Pro Series Saison«, einer Veranstaltung, auf der virtuelle Sport- und Kampfspiele ausgetragen werden. Verbindungen zu Amokläufen werden abgestritten – alles sei reiner Sport. Doch eigentlich geht es ums Geld der jungen »Athleten«.

Seite 4
Hans-Dieter Schütt

Geht oft unter, aber lebt

Sie lebt! Obwohl die Krise alles niederwalzt. Obwohl die Krise Depressionen wie einen gefährlichen Virus zwischen die Menschen schleudert. Obwohl die Krise den Nihilismus in die Gesellschaft bläst wie der Sturm den letzten Winterschnee durch die Städte. Sie lebt! Und damit wären wir bei der Tatsache, dass der Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid 2008 um zehn Millionen Tonnen sank. Oder dies: In Eur...

Kurt Stenger

Deglobalisierung

Es ist gewiss nicht übertrieben, angesichts der einbrechenden Weltwirtschaft von Tendenzen einer Deglobalisierung zu sprechen. Vorbei die Zeiten, in denen die USA quasi als Staubsauger für Waren aus aller Welt fungierten und sich übermäßig verschuldeten. Diese extrem ungesunde Entwicklung dürfte nicht nur vorübergehend ihr Ende gefunden haben. Jedoch ist der stark rückläufige Welthandel auch für l...

ndPlusVelten Schäfer

Lange Schatten

Man hat Erwin Sellering alles Mögliche vorgeworfen nach seinen Äußerungen zur DDR: »Lobhymnen« zum Beispiel und die »Verhöhnung« von Opfern. Er habe »keine Ahnung«, sondern »populistische Motive«. Er wolle doch nur Stimmen fangen. Mit Sellerings tatsächlichen Äußerungen haben die aufgeregten Reaktionen nichts zu tun. Aus manchen Einlassungen spricht eine verschobene Wahrnehmung, aus anderen der Ka...

ndPlusJirka Grahl

Nummer 25

Nummer 25 wehrt sich: Gestern erschien der Dortmunder Fußballprofi Patrick Owomoyela (29) vor dem Amtsgericht Tiergarten, um dort als Nebenkläger im Prozess gegen drei NPD-Funktionäre auszusagen, die den dunkelhäutigen Ex-Nationalspieler im Jahr 2006 auf ebenso plumpe wie offenkundige Weise zu verunglimpfen suchten. In einem zur Fußballweltmeisterschaft erschienenen »WM-Planer«, in dem sie eine »e...

Das Leid mit der Leitwährung
ndPlusDieter Janke

Das Leid mit der Leitwährung

Angesichts des neuerlichen Einknickens des US-Dollars in der vergangenen Woche scheinen die obersten Währungshüter der Volksrepublik China wieder nervös zu werden. Wie vor anderthalb Jahren, als der Außenwert des Greenback vorübergehend im freien Fall zu sein schien, bringt das Direktorium der chinesischen Zentralbank einen Vorschlag in die Debatte um die Reform der internationalen Währungsarchite...

Arbeit & Arbeitslosengeld: Rechte und Pflichten eines Arbeitnehmers bei befristeter Anstellung

In Zeiten der hohen Arbeitslosigkeit wird es immer schwerer eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem sogenannten ersten Arbeitsmarkt zu finden. Fast 50% der Berufseinsteiger erhalten zunächst ein befristetes Arbeitsverhältnis. Die Besonderheit von Befristungen besteht darin, dass das Arbeitsverhältnis ohne Kündigung nach Ablauf der vereinbarten Frist automatisch endet. Das hat natü...

Seite 5

Erfolgshonorare

Seit dem 1. Juli 2008 dürfen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in bestimmten Fällen Erfolgshonorare mit ihren Mandanten vereinbaren. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein hin. Zulässig sind Erfolgshonorare unter anderem dann, wenn der Mandant einerseits finanziell nicht dazu in der Lage ist, einen Anwalt zu beauftragen, um sei...

Rücktritt Sellerings gefordert

Schwerin (ND/dpa). Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat mit seiner Äußerung, er weigere sich, die DDR als »totalen Unrechtsstaat« anzusehen, auch wenn der Staat von einem »Schuss Willkür« geprägt gewesen sei, auch gestern heftige Reaktionen hervorgerufen. DGB-Nord-Chef Peter Deutschland etwa erklärte, ein »totalitäres System« werde durch Sozialleistungen »nicht besse...

Kaufinteressenten drohen mit Enteignung

Bekannte haben ein Grundstück geerbt, das als Wiesenland charakterisiert wird – ca. 5600 m². Wegen auf dem Grundstück vorhandener Kieslagerstätten ist eine Firma am Erwerb des Grundstücks interessiert. Als Kaufpreis werden je m² 1,25 Euro geboten, zusammen folglich ca. 7100 Euro. Dieses Preisangebot setzt sich wie folgt zusammen: 0,25 Euro reiner Bodenpreis und ein Euro »zur Abkürzung des Ve...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Festhalten am Flickenteppich

In Sachsen-Anhalt soll die Zahl der Gemeinden drastisch reduziert werden – notfalls mit Zwang. Rund ein Sechstel der betroffenen Orte klagt dagegen beim Verfassungsgericht, das gestern die Argumente anhörte.

Gabriele Oertel

Köhler, die Krise und die Koalition

Bundespräsident Horst Köhler hat gestern in seiner vierten »Berliner Rede« die weltweite Krise thematisiert – und die schrankenlose Freiheit der Finanzmärkte verurteilt. Auch die Bundesregierung blieb von Kritik nicht verschont. Zugleich stimmte Köhler das Volk auf harte Monate ein.

In Krisenzeiten bauen: Bauvertrag besonders prüfen, Sicherheiten vereinbaren

Ungeachtet der Wirtschafts- und Finanzkrise: Auch in unsicheren Zeiten stehen die eigenen vier Wände für Wohnqualität, Altersvorsorge, Unabhängigkeit und Wertbeständigkeit hoch im Kurs. Zwar muss jeder selbst entscheiden, ob er baut. Doch einige Faustregeln helfen, den Weg zum eigenen Heim sicherer zu machen, wie der BauherrenSchutzbund (BSB) betont. Mogelpackungen und Zeitdruck widerstehen Der Ba...

Seite 6

Witwe durch ärztlichen Kunstfehler – keine Steuer für Schadenersatz

1998 war ihr Ehemann an den Folgen eines ärztlichen Kunstfehlers gestorben. Die Versicherung des Arztes wurde dazu verurteilt, der Witwe eine Unterhaltsrente von 2000 DM zu zahlen, um sie für den Verlust des Ernährers zu entschädigen. Das Finanzamt wollte auf die Schadenersatzrente Einkommensteuer erheben. Dagegen setzte sich die Witwe erfolgreich zur Wehr – der Bundesfinanzhof gab ihr Recht...

FDP will Dreistufensteuer

Berlin (AFP/ND). Die FDP zieht mit der Forderung nach einer Steuerentlastung in zweistelliger Milliardenhöhe in den Bundestagswahlkampf. Der am Dienstag vorgestellte Entwurf für ein Wahlprogramm sieht eine dreistufiges Steuerkonzept vor, das die Bürger um 30 bis 35 Milliarden Euro entlasten soll. »Leistung muss sich lohnen«, heißt es in dem Papier, das im Mai von einem Bundesparteitag beschlossen ...

Steinmeier preist Prämie für Altautos

PD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat sich für eine Aufstockung der Abwrackprämie für Altautos ausgesprochen. Der Außenminister sagte am Dienstag auf einer VW-Betriebsversammlung in Wolfsburg, falls die Zeiten in der Autoindustrie schwierig blieben – und danach sehe es aus – dürfe auf dieses Instrument nicht »sang- und klanglos« verzichtet werden.

ndPlusAnke Engelmann, Erfurt

NPD möglicherweise in Pößneck

Der Bundesparteitag der NPD wird voraussichtlich am kommenden Wochenende in Pößneck (Thüringen) stattfinden. Das teilte gestern in Erfurt ein antifaschistisches Bündnis mit und rief dazu auf, die Veranstaltung zu blockieren.

Vom Betreuer vor die Tür gesetzt: Tücken einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

In nichtehelichen Lebensgemeinschaften leben häufig beide Partner gemeinsam in einer Immobilie, die nur einem von beiden gehört. Die gemeinsame Nutzung ist dann oft weder durch einen Vertrag noch durch einen Grundbucheintrag abgesichert. Dies ist meist auch nicht gewollt, denn im Trennungsfall soll der Ex-Partner problemlos »vor die Tür gesetzt« werden können. Was allerdings kaum bekannt ist: Bei ...

ndPlusDetlev Kolze, Bremerhaven

Kleine Stadt mit großen Maßstäben

115 000 Einwohner und eine Milliarde Schulden – die Stadt an der Unterweser gönnt sich ein Prestigeobjekt ums andere. Das »Klima-Haus« wird bald eröffnet, nun soll ein neues Eisstadion gebaut werden.

Seite 7

Telefon-Terror durch Versandhaus?

Die Frau war schon fast am Verzweifeln: Einmal hatte sie bei dem Versandhaus etwas bestellt. Seither riefen immer wieder Mitarbeiter des Unternehmens an, um ihr Kaufverträge anzubieten. Dabei hatte sie jedem Anrufer klipp und klar gesagt, dass sie keine Werbeanrufe wünschte. Als sich die Kundin nicht mehr zu helfen wusste, bat sie die Verbraucherzentrale um Unterstützung. Die Verbraucherzentrale s...

Hallenrodelbahn: Betreiber muss vor Gefahren warnen

Ein willkürlich angelegter Sprunghügel in einer Hallenrodelbahn stellt eine atypische Gefahr dar, vor der der Betreiber der Anlage zu warnen hat. Rodelnde sind aber insbesondere auf einer ihnen unbekannten Piste gehalten, so angepasst zu fahren, dass sie notfalls vor einem plötzlich auftauchenden Hindernis abbremsen und ggf. anhalten können. Andernfalls trifft sie bei einem Unfall ein Mitverschuld...

ndPlusKarin Leukefeld

Libanons gestörte Balance

Der Bombenanschlag vom Montag in einer palästinensischen Flüchtlingssiedlung in Südlibanon hat den labilen Frieden im Lande wieder in Gefahr gebracht.

Hilmar König, Delhi

Notgipfel in Sri Lanka

Die katastrophale soziale Lage im Bürgerkriegsland Sri Lanka hat Präsident Mahinda Rajapakse dazu veranlasst, für Donnerstag ein Allparteientreffen anzuberaumen.

ndPlusIngolf Bossenz

Benedikt und das Herz der Finsternis

»Sie starben langsam – es war sehr klar. Sie waren keine Feinde, sie waren keine Kriminellen, sie waren jetzt nichts Irdisches mehr – nur noch schwarze, kranke, verhungernde Schatten, die wirr durcheinander in dem grünen Düster lagen.«

Bausparen, Hausfinanzierung, Immobilien als Geldanlage – Teil 4 Lohnt sich Bausparen auch ohne Eigenheimbau?

Wer keine Lust auf ein Eigenheim hat, kann trotzdem Bausparen und dabei auf eine hohe Verzinsung »bauen«. Solches »Renditesparen« bieten Bausparkassen für clevere Sparfüchse an, die zusammen mit einer staatlichen Förderung auf eine attraktive Rendite setzen wollen. Als reiner Sparvertrag lohnt sich das Bausparen allerdings nur, wenn Sie Anspruch auf eine Arbeitnehmersparzulage oder auf eine Wohnun...

Seite 8

Streit in der UNO

New York (dpa/ND). Pristina und Belgrad haben einander am Montag vor dem UN-Sicherheitsrat in New York mit Vorwürfen zur Lage in Kosovo überhäuft. Serbiens Präsident Boris Tadic warf den »ethnisch-albanischen Behörden unserer südlichen Provinz Kosovo« vor, den serbischen Mitbürgern »keine Sicherheit, keine Bewegungsfreiheit, kein Recht, keinen Strom und kein Wasser« zu gewähren. Pristinas Außenmin...

»Die NATO ist der Gewinner«

»Die NATO ist der Gewinner«

Der 55-jährige serbische Politiker Slobodan Samardzic lehrt Europäische Studien und Politologie an der Universität Belgrad. Samardzic ist Mitglied der Demokratischen Partei Serbiens (DSS) des ehemaligen Ministerpräsidenten Vojislav Kostunica und war in dessen Regierung Minister für Kosovo und Metochien (Mai 2007 – Juli 2008). Hannes Hofbauer sprach mit ihm in Belgrad.

Seite 9
Eskalation mit Molière
ndPlusLilian-Astrid Geese

Eskalation mit Molière

Sonia Bergerac (Isabelle Adjani) ist Lehrerin an einer Oberschule, irgendwo in Frankreich, irgendwo im Brennpunkt. Aller Hoffnungslosigkeit zum Trotz engagiert sie sich für eine weitere Generation verlorener Kinder. Bildung als letzter Strohhalm. Doch ihre Schüler interessieren sich nicht für das, was »Fettarsch« ihnen vermitteln möchte. Mouss (Yann Ebonge), Farid (Karim Zakraoui), Mehmet (Khalid ...

Uwe Schwentzig

Ist Ulbricht Numa?

Nicht nur zu Jubiläen: Der Eulenspiegel-Verlag in Berlin und der Verlag André Thiele in Mainz bemühen sich seit Jahren um Werk und Rezeption des 2003 verstorbenen Dichters, Dramatikers und Essayisten Peter Hacks. Eine Extra-Rolle dürfte da die Halbjahresschrift »Argos« spielen, deren Nummer 4 pünktlich zum 81. Geburtstag von Hacks am 21. März erschien. Jedes »Argos«-Heft überrascht mit einer hübsc...

ndPlusAlexander Cierpka

Sonderzug ins Gestern

Schneewittchen war auch da. Eine ausgesprochen erwachsene Version des reinlichen Märchengeschöpfs jedenfalls. Ein Schneewittchen, das im Pik-As-Rock'n'Roll-Kleidchen ihr auffälliges Dekolleté wie einen bedeutenden Pokal vor sich her trug und Unverständliches quer durch den Saal brüllte. Vornehmlich auf spanisch.Es war ein schöner Moment, es war der Moment nach der ebenfalls gebrüllten Warnung eine...

Seite 10

Angst vor Strafsteuer?

Washington (AFP/ND). Nach heftiger öffentlicher Empörung wollen führende Manager des angeschlagenen US-Versicherungsriesen AIG ihre Bonuszahlungen zurückerstatten. Neun der zehn Manager mit den höchsten Zulagen hätten eingelenkt, teilte der New Yorker Staatsanwalt Andrew Cuomo mit. US-Finanzminister Timothy Geithner, der wegen der Affäre massiv in der Kritik steht, sollte am Dienstag im Repräsenta...

Unter dem Teppich der Krisenbank IKB

Düsseldorf (dpa/ND). Zur außerordentlichen Hauptversammlung der IKB Deutsche Industriebank AG werden heute mehr als 1000 Aktionäre in Düsseldorf erwartet. Es ist das erste Aktionärstreffen seit der mehrheitlichen Übernahme der angeschlagenen Mittelstandsbank durch den US-Finanzinvestor Lone Star. Auf der Tagesordnung steht unter anderem ein Vorratsbeschluss für Kapitalerhöhungen.Heftigen Streit dü...

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Unser Fluss soll tiefer werden?

Eines der umstrittensten Großprojekte in Deutschland geht in seine entscheidende Phase. Die Fahrrinne der Elbe soll auf 120 Kilometern Länge ausgebaggert werden.

ndPlusTobias Lambert

Schluss mit den Privilegien

Aufgrund des gefallenen Erdölpreises korrigiert Venezuelas Regierung den Ende letzten Jahres aufgestellten Haushalt. Bei den Sozialausgaben ändert sich jedoch nichts.

Seite 11

Morgenstund

Der frühe Vogel fängt den Wurm – solch simple Weisheiten gelten heute als antiquiert: zu Recht! Waren doch Frühaufsteher stets dieselben, die für alles Schlechte auf der Welt zu haben waren, beispielsweise für Kriege. Denn die Angriffsoperationen, so klärte vor ein paar Jahren ein renommierter Kriegsursachenforscher an der Humboldt-Universität seine übermüdeten Studenten auf, würden stets zw...

ndPlusBernd Kammer

50 000 Tonnen weniger CO2

Die Wärmeversorgung der Bezirke Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Friedrichshain-Kreuzberg wird zu 50 Prozent durch Fernwärme gedeckt. Nach dem Verzicht Vattenfalls auf den Neubau eines Steinkohlekraftwerks in Rummelsburg stellt sich die Frage, wie nach dem Abschalten des Heizkraftwerks Klingenberg in etwa zehn Jahren dort der Wärmebedarf gedeckt werden kann. Der Bund für Umwelt und Naturschutz...

ndPlusPeter Kirschey

Schweigen der NPD-Propagandisten

Seit gestern stehen NPD-Chef Udo Voigt, sein Pressesprecher Klaus Beier und der Rechtsberater der Rechtsextremen Frank Schwerdt wegen Volksverhetzung und Beleidigung vor Gericht. Die drei sind für den sogenannten WM-Planer zur Fußballweltmeisterschaft 2006 verantwortlich, in dem Stimmung gegen nichtweiße Fußballer in der Nationalmannschaft gemacht wurde. So wurde ein Trikot mit der Nummer 25 abgeb...

Roger Kluge eine Goldhoffnung

Roger Kluge eine Goldhoffnung

Nach zwei Jahren ohne Titel will der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bei den Bahnrad-WM im polnischen Pruszkow auch mit alter Verbandsführung zu neuen Ufern aufbrechen. Der in Athletenkreisen umstrittene Sportdirektor Burckhard Bremer steht vor seiner ersten Bewährungsprobe nach der Wiederwahl von BDR-Präsident Rudolf Scharping. In der BGZ-Arena, 18 Kilometer vor den Toren Warschaus, geben die beid...

ndPlusChristian Heinig

Genügend Spielzeit, auch ohne Quote

Per Günther kann nicht klagen, seine Einsatzzeit stimmt. In der letzten Partie seiner Ulmer Bundesliga-Basketballer gegen Bonn, die 79:63 gewonnen wurde, stand der 21-Jährige immerhin elf von 40 möglichen Minuten auf dem Parkett. In der bisherigen Saison sind es im Schnitt fast 14. »Ich freue mich natürlich über die Situation«, gesteht der talentierte deutsche Spielmacher, »denn die Regel ist es i...

ndPlusJürgen Holz

Von der Volleyball-Erfolgsära bleibt kaum mehr als Nostalgie

»Land unter für den Leipziger Volleyball«, lautet der lakonische Kommentar einer Volleyball-Ikone aus der Messestadt. »Ich kann mir beim besten Willen nicht mehr vorstellen, wie eine wirkliche Rettung aussehen könnte.« Das sagt Eckehard Pietzsch, der in diesem Herbst 70 Jahre alt wird, der 226-facher DDR-Nationalspieler war, der 1970 in der DDR-Weltmeistermannschaft stand, 1972 in München Olympias...

Seite 12
Drogenprobleme im Kreuzberger Kiez lösen

Drogenprobleme im Kreuzberger Kiez lösen

ND: Am Kottbusser Tor in Kreuzberg ist ein aggressiver Konflikt zwischen Anwohnern und Drogenkonsumenten ausgebrochen. Wie stellt sich für die Mitglieder von »J.E.S.« die Situation dar? Schäffer: Man muss tatsächlich konstatieren, dass die Situation für die Anwohnerschaft um den Kotti nicht prickelnd ist. Allerdings habe ich das Gefühl, dass die Drohung – wir wissen nicht, wie lange wir die ...

Alle Ämter unter einer Nummer
Andreas Heinz

Alle Ämter unter einer Nummer

Die Zeit der Warteschleifen mit nervender Musik soll nun vorbei sein, wenn der unkundige Bürger eine Auskunft vom Amt haben will. »Unter der bundesweit gültigen Servicenummer 115 bekommt der Kunde seit gestern innerhalb von 30 Sekunden eine Verbindung«, versprach Konrad Kandziora vom zuständigen IT-Dienstleistungszentrum (ITDZ) in Wilmersdorf. Während der Pilotphase sind allerdings nur Berlin, Ham...

Poetische Völkerverständigung unter der Zirkuskuppel
René Gralla

Poetische Völkerverständigung unter der Zirkuskuppel

Mächtig ist der Drachenlöwe, wuchtig sein Haupt. Und doch balanciert das Fabeltier grazil wie eine Ballerina auf einer Kugel. Durch ein Portal aus Reifen hechten in schneller Folge junge Männer, deren Körper zu einem Strom aus Kraft und Energie verschmelzen. Über den Köpfen des Publikums schweben zwei Paare, Seidentücher binden die Liebenden aneinander bei ihrem Tanz zwischen Himmel und Erde. Mumm...

Seite 13
Der Kluge, der Draufgänger und der Gemütliche

Der Kluge, der Draufgänger und der Gemütliche

(dpa/ND). Die Geschichten des Comics »Mosaik« drehen sich um die drei Abrafaxe, die in aller Herren Länder in allen Zeiten allerlei Abenteuer erleben. Das Trio mit dem Klugen, dem Gemütlichen und dem Draufgänger erkundet seit 1955 ferne Kontinente und fremde Kulturen. In den Erscheinungsjahren 1989-91 beispielsweise reisen Califax, Brabax und Abrax durch Japan. Dort schließen sie Freundschaft mit ...

Lucía Tirado

Stempel knallen auf die Haut

Kleine Macht wird große Macht. Deutsche, die Anfang der 40er Jahre als Flüchtlinge bis Frankreich kamen und weiter wollten, hatten keine Wahl. Sie mussten sich allem beugen, manchmal kriechen, um an ihre Papiere für den Aufenthalt und Weiterreise zu kommen. Wir dulden nur Fremde, die den Beweise erbringen, dass sie abfahren wollen, ist die Devise der Franzosen. Diesen atemlosen Kreislauf im Transi...

Seite 14
Wilfried Neiße

Der späte Stasi-Beauftragte

Es ist beschlossene Sache. Noch vor der Landtagswahl soll das Amt eines Stasi-Landesbeauftragten geschaffen werden. Sogar ein aussichtsreicher Kandidat wurde gestern schon genannt. SPD-Fraktionschef Günter Baaske schlug vor, Jörn Mothes mit dieser Aufgabe zu betrauen. Der Theologe war von 1998 bis 2008 Stasi-Beauftragter in Mecklenburg-Vorpommern und arbeitet jetzt für seine Nachfolgerin, die dem ...

Das finstere Mittelalter in Farbe
ndPlusAndreas Fritsche

Das finstere Mittelalter in Farbe

Die Bischofsburg in Ziesar sei einmalig, schwärmen die Professoren Heinz-Dieter Heimann und Hartmut Krohm. Etwa 200 geistliche Residenzen habe es einst im Deutschen Reich gegeben. Doch die Gebäudekomplexe sind im Barock oder in der Renaissance umgestaltet worden. Aber in Ziesar habe sich das mittelalterliche Gepräge erhalten. Heimann und Krohm gehören zu den Herausgebern des Buches »Die Bischofsre...