Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 22.05.2009

Seite 1

Unten links

Gestern hat es in Deutschland viel geregnet. Das Wetter: am Vatertag ein rücksichtsloser Vatermörder. Die Feinde der deutschen Einheit lassen eben nicht locker. Alle Kraft wird in die Organisation trüber Aussichten gesteckt. Als wirke im Verborgenen immer noch diese militante PDS, die Partei der depressiven Spaßverderber. Leute, die bei jeder sonnigen Gelegenheit nur weiter Wind machen. Wo andere ...

Silvia Ottow

Auf Akquise

Wieder einmal diente ein Ärztetag dazu, den Patienten die Instrumente zu zeigen. 25 Euro für jeden Facharztbesuch. Prioritätenkataloge, die nur dazu da sind, Behandlungen auszuschließen oder gegen private Bezahlung zu machen. Kostenerstattung – das heißt: Jeder Arztbesuch ist bar zu bezahlen. Was das für die Gesundheit armer Menschen bedeutet, mag man sich gar nicht vorstellen. Doch wahrsche...

Bund plant neue Milliarden-Schulden

Der Bund muss im laufenden Jahr weitere 10,7 Milliarden Euro an neuen Schulden aufnehmen. Damit plant der Staat insgesamt eine Nettokreditaufnahme von 47,6 Milliarden Euro. Dies geht aus dem Entwurf des Bundesfinanzministeriums für einen zweiten Nachtragshaushalt hervor, der am Mittwochabend veröffentlicht wurde.

Schlussspurt im Opel-Wettrennen

Im Ringen um die Rettung des angeschlagenen Autobauers Opel liegen die Karten auf dem Tisch. Mit dem Autobauer Fiat, dem Autozulieferer Magna und dem Finanzinvestor Ripplewood haben am Mittwoch drei potenzielle Opel-Käufer Angebote bei der Bundesregierung und der Opel-Mutter General Motors (GM) vorgelegt.

Seite 2
Endgültiges Aus für Hertie
ndPlusUta Knapp

Endgültiges Aus für Hertie

Nach zehn Monaten endete der Kampf um die Rettung der insolventen Essener Warenhauskette Hertie mit einem Tiefschlag für die 2600 Mitarbeiter.

Priorität – aber für die Patienten
Daniel Rühmkorf, Mainz

Priorität – aber für die Patienten

Der 112. Deutsche Ärztetag fällt in eine streitbare Zeit: Hausärzte bekämpfen die Kassenärztlichen Vereinigungen, »Freie« Ärzte rufen zum Systemwechsel auf und wollen gemeinsam ihren Versorgungsauftrag kündigen und der Präsident der Bundesärztekammer verkündet, dass die Zeit der umfassenden Versorgung zu Ende sei.

Seite 3
ndPlusKarin Leukefeld

Drei Herausforderer für Ahmadinedschad

Vier Kandidaten hat die beim Wächterrat angesiedelte Wahlbehörde Irans zu den nächsten Präsidentschaftswahlen zugelassen: den Amtsinhaber und drei Herausforderer.

»Raus aus Colombo!«
Carla Lee, Colombo

»Raus aus Colombo!«

Der 25-jährige Bürgerkrieg in Sri Lanka wurde diese Woche offiziell für beendet erklärt. Die Hoffnung auf eine wirkliche Versöhnung zwischen singhalesischer Mehrheit und tamilischer Minderheit ist jedoch gering, denn auch außerhalb des Kampfgebietes wurden Tamilen auf der Insel bisher verfolgt und diskriminiert.

Seite 4

DGB warnt: Gefährliche Entwicklung

Berlin (AFP/ND). Jeder vierte neue Arbeitslose wird nach DGB-Berechnungen unmittelbar zum Empfänger von Arbeitslosengeld II. In den ersten vier Monaten dieses Jahres seien 440 000 gekündigte Arbeitnehmer ohne vorherigen Bezug von Arbeitslosengeld sofort in die Hartz-IV-Bedürftigkeit gerutscht, teilte der Deutsche Gewerkschaftsbund am Donnerstag in Berlin mit. Da die Betroffenen meist nur kurze Zei...

Kurzarbeitergeld verlängert

Angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrise beschloss die Bundesregierung am Mittwoch die Ausweitung der Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes von bislang 18 auf 24 Monate. Das Kabinett beschloss ferner bessere Bedingungen beim Arbeitslosengeld für Kulturschaffende.

Haidy Damm

Konkrete Handlungsoptionen gefragt

Die Krise zeigt ihre Auswirkungen auch im Nordosten der Republik: In der Autoindustrie gibt es Absatzeinbrüche bis zu 50 Prozent, bei den Werften wurden 29 von 46 Aufträgen storniert. Was können Betriebsräte in dieser Situation tun? Fragen und Antworten wurden gestern in Berlin auf der Regionalen Betriebsrätekonferenz der LINKEN unter dem Motto: »Gerechtigkeit, Gute Arbeit und Öffentliche Güter in der Krise?« diskutiert.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Ein Drittel weniger für die Kleinen

Der Finanzausgleich zwischen den Kommunen in Sachsen-Anhalt soll neu geregelt werden. Kleine Städte haben nachgerechnet – und warnen vor enormen Einbußen. Die LINKE verlangt, das Gesetz zu stoppen.

Seite 5

Conti könnte Schaeffler schlucken

Hannover/Herzogenaurach (dpa/ND). Die Aktie des Autozulieferers Continental ist am Mittwoch und Donnerstag nach Spekulationen über eine Schaeffler-Übernahme durch Conti auf Höhenflug gegangen, entwickelte sich danach aber uneinheitlich. Das Papier sprang im Feiertagshandel in der Spitze auf bis zu 24,78 Euro. Das »Handelsblatt« hatte berichtet, die beiden Unternehmen könnten unter dem Dach von Con...

Käufer sollen es richten

Ritterhude (dpa/ND). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will den Milchbauern mit raschen finanziellen Entlastungen unter die Arme greifen. Die Koalition arbeite an der Unterstützung etwa durch gesenkte Steuern für Agrardiesel oder vorgezogene Auszahlungen von Agrarhilfen, sagte Merkel gestern nach einem Treffen mit Vertretern der Milchwirtschaft auf einem Hof im niedersächsischen Ritterhude. Auch...

Steffen Schmidt

»Der runde Tisch bleibt eckig«

Seit dem im April von Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) verfügten Anbauverbot für die Gentech-Maissorte MON 810 ist das Verhältnis zum ebenfalls von der Union verwalteten Forschungsministerium gespannt. Am Mittwoch hat Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) mit einem »Runden Tisch Gentechnik« versucht, ihrer Sicht der Gentechnik den Anstrich wissenschaftlicher Gewissheit zu geben.

Jan Jõgis-Laats

Die Tiger miauen nur noch

In der EU sind Lettland, Estland und Litauen besonders stark vom Wirtschaftsabschwung betroffen. Einige Ökonomen halten Haushaltskürzungen und eine Niedriglohnstrategie für unausweichlich.

Seite 6
Hans-Dieter Schütt

Statt Stadt ...

Die UNESCO schlägt Alarm. Die Urbanisierung in den planlos wuchernden Megacitys der Welt zerstört die Ökosysteme, verstärkt so Naturkatastrophen. Die Armenviertel klammern sich an die Metropolen, als seien es Rettungsringe. Umland stirbt. Was retten soll, wird das Unglück nur vergrößern und beschleunigen. Zugleich wird die wachsende Hermetik der luxuriösen Gettos kritisiert. Mehr und mehr verweige...

Christian Klemm

Steinbrücks Alternative

Die Wirtschaftskrise stürzt die Bundesregierung nicht zum ersten Mal in Erklärungsnot: Erst machten die Apologeten der Marktwirtschaft durch die Liberalisierung der Finanzmärkte die aktuelle Krise möglich – und schoben die Verantwortung weit von sich, vorzugsweise in Richtung USA. Jetzt legt man die »Haushaltskonsolidierung« – von den Markradikalen jahrelang hartnäckig gefordert und vo...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Berlusconologisch

Eigentlich sollte ich das ja gar nicht sagen: Aber unsere Auffang- und Abschiebelager für Flüchtlinge sind Konzentrationslagern sehr ähnlich.« So sagte es Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi bei einer Pressekonferenz, an der auch EU-Kommissionschef José Manuel Barroso teilnahm. Toll, könnte man meinen, dann gibt er endlich zu, was viele schon seit Langem sagen. Also wäre die logische Schl...

ndPlusKarin Leukefeld

Konsequent

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hatte sich vergeblich für ihn eingesetzt. Aber erst jetzt in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch ist der syrische Oppositionelle Michel Kilo aus der Haft entlassen worden. Er gilt in seinem Lande als renommierter Journalist. »Syrien braucht einen ganz anderen Neuanfang als am 8. März«, hatte Kilo gegenüber einem Regierungsvertreter in einer Talkshow des syrisc...

Die Verlangsamung des Falls
ndPlusRobert Kurz

Die Verlangsamung des Falls

Das marktwirtschaftliche und mediale Gedächtnis entspricht ungefähr dem Erinnerungsvermögen eines Dreijährigen. Trotzdem darf vielleicht an die prognostische »Leistung« der offiziellen Institutionen hinsichtlich der globalen ökonomischen Entwicklung erinnert werden. Noch im Sommer 2008 feierte man den schon bis 2020 hochgerechneten Aufschwung der nicht als solcher erkannten Defizitkonjunktur.

Seite 7

Sachsens Nachbarn im Europaforum

Leipzig (ND-Kachel). Vor Ort und in Europa – dieses Motto gibt sich die LINKE für ihren Euro-Wahlkampf. Es gibt wenige Regionen, wo der Zusammenhang von lokal und europäisch augenfälliger wird als in Sachsen – mit zwei (der nicht mehr ganz so neuen) EU-Mitglieder als Nachbarn. Grund genug für LAVKA.info, das linke Leipziger Mittel-/Osteuropanetzwerk, einmal einen Blick zurück, aber meh...

ndPlusGábor Kerényi, Budapest

Grüne Linke von Gericht ausgebootet

Nach über zwei Jahrzehnten Agonie der ungarischen Linken haben sich bedeutende Gruppierungen der antikapitalistischen Kräfte Ungarns in dem neuen Bund Zöld Baloldal (Grüne Linke, GL) zusammengeschlossen.

Europa und die Kommunen
Hiltrud Breyer

Europa und die Kommunen

Die Vorurteile über die »Brüsseler Bürokraten« halten sich hartnäckig, dabei ist Europapolitik nicht nur Sache von Bund und Ländern, Europa liegt in den Städten und Gemeinden. Etwa 80 Prozent der europäischen Rechtsetzung haben mittelbar oder unmittelbar Auswirkungen auf die Kommunen. Die EU ist damit längst in Alltag der Menschen angekommen, gerade in der Umweltpolitik. Wasser und Luft, Artenschu...

Grit Gernhardt

Die europäische Variante des Sozialismus

Die europäische Linke ist bunt und vielfältig – und seit der Gründung der Europäischen Linkspartei ein wenig lauter und einflussreicher geworden. Dennoch bleibt viel zu tun, bis linke Parteien und Strömungen in Europa mit einer einheitlichen Stimme sprechen können – so das Fazit des ersten umfassenden Buches zum Thema.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Eine erzwungene Liebe zu Europa

Islands sozialdemokratische Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurdardóttir und ihr Koalitionspartner von den Links-Grünen wollen zügig klären, ob und wann ihr Land ein Beitrittsgesuch zur EU einreichen kann.

Seite 8

Kinder in Heimen der Kirchen missbraucht

London/Dublin (dpa/ND). Über Jahrzehnte haben Priester, Nonnen und Mönche tausendfach Kinder in katholischen Einrichtungen Irlands erniedrigt und missbraucht. Die Kinder wurden in Erziehungsanstalten, Schulen oder Heimen zwischen den 30er und 90er Jahren vergewaltigt, geschlagen und gequält. Die Kirche wusste von den Übergriffen, der Staat hat bei der Kontrolle versagt, wie aus den Ermittlungen ei...

Berlusconi: Lager für Flüchtlinge wie KZ

Rom (dpa/ND). Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat die Flüchtlingslager in Italien mit Hitlers Konzentrationslagern verglichen. Wie italienische Medien berichteten, verteidigte der Premier damit die neue Flüchtlingspolitik seines Landes. Aufgrund dieser Politik waren zuletzt Hunderte von Bootsflüchtlingen auf hoher See aufgegriffen und direkt nach Afrika zurückgebracht worden, ...

Empörung in Polen über »Spiegel«

Warschau (AFP/ND). Eine Titelgeschichte des »Spiegel« über »Hitlers europäische Helfer beim Judenmord« hat in Polen Empörung ausgelöst. Der in der jüngsten Ausgabe des Nachrichtenmagazins erschienene Beitrag bestätige »die schlimmsten polnischen Befürchtungen« bezüglich der Veränderungen im deutschen Denken über den Zweiten Weltkrieg, schrieb die Zeitung »Rzeczpospolita«. Der Text zeige auf beunru...

Herber Rückschlag für Obama

Nach einem herben Rückschlag im Parlament muss US-Präsident Barack Obama konkrete Pläne zur Schließung des US-Gefangenenlagers Guantanamo auf Kuba vorlegen.

Anna Maldini, Rom

Anwalt verurteilt – der Premier de facto auch

Silvio Berlusconi hat einen englischen Anwalt bestochen, damit dieser vor Gericht eine Falschaussage zugunsten des italienischen Ministerpräsidenten machte. Mit dieser falschen Aussage rettete David Mills – so der Name des Anwalts – Berlusconi vor einer Anzeige wegen Steuerhinterziehung.

Seite 9

Kleine Kinder kosten Frauen Jobs

In einigen Ländern Osteuropas haben Mütter heute schlechtere Arbeitsmarktchancen als vor 1989. Alte Rollenmuster haben sich wieder durchgesetzt. Das kann auch die Anstrengungen der EU für mehr Gleichstellung erschweren. Während in den alten EU-Ländern die Müttererwerbstätigkeit steigt, hat sie in Mittel- und Osteuropa abgenommen, ermitteln Forscher des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Ins...

Peter Nowak

Der Erfolg von Bellinzona

Am 7. März 2008 hatte die Belegschaft der Lokomotivwerke Bellinzona in der Schweiz einen unbefristeten Streik gegen die Schließungspläne der SBB-Cargo begonnen und das Werk besetzt. Eine massive Solidaritätskampagne zeigt Wirkung: Die Eigentümer ziehen die Schließungspläne zurück, Garantien werden gegeben, das Werk bis 2013 nicht zu schließen. Am 9. April 2008 ist der Streik beendet.

ndPlusDieter Hanisch

Kita-Streik in Kiel verboten

Rund um die Kitas, Krippen und Horte rumort es weiter. Bundesweit wird für bessere Arbeitsbedingungen in kommunalen Kinderbetreuungseinrichtungen gekämpft – ungeachtet eines in Kiel am Montag von einer Kammer des Arbeitsgerichtes getroffenen Eilentscheidung, die in einer einstweiligen Verfügung Streiks von Erziehern und Sozialarbeitern untersagte. Der kommunale Arbeitgeberverband im Bezirk K...

Ina Beyer

Auf Worte soll er Taten folgen lassen

Noch ist nicht ganz klar, wann die Online-Petition, die das Komitee »Solidarität mit Emmely« Ende April beim Bundestag eingereicht hatte, tatsächlich ans Netz geht. Um ihren Forderungen nach Abschaffung der Bagatellkündigung schon jetzt mehr Nachdruck zu verleihen, hat das Komitee zu Beginn dieser Woche einen offenen Brief an SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier abgeschickt.

Kein Vertrag ohne Menschenrechte

Kein Vertrag ohne Menschenrechte

Freddy Pulecio ist Mitglied der kolumbianischen Erdölarbeitergewerkschaft US0. Der 51-Jährige lebt im Exil in Brüssel. Von dort vertritt er die USO in Europa. Pulecio ist gegen ein von der EU geplantes Handelsabkommen mit Kolumbien. Mit ihm sprach Knut Henkel.

Seite 10

Leseprobe

Die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der neuen Bundesländer seit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland begann im Oktober 1990 mit großen Erwartungen der Menschen in der DDR. Auf vielen Gebieten wurden auch spürbare Verbesserungen erreicht, insgesamt gesehen verlief der Vereinigungsprozess jedoch unbefriedigend und enttäuschend ... Es wurden wichtige Verbesserungen in der Moder...

ndPlusHarald Loch

Seelenachse Menschenwürde

Das Wort »Verfassungspatriotismus« gibt es nur im Deutschen. Es hängt mit der Skepsis gegenüber jedem nationalen Patriotismus in Deutschland zusammen, die nach der historischen Schuld aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu Recht einem Verbot gleicht. Das Wort bezieht sich aber im Positiven auf das Grundgesetz, dessen Verabschiedung vor 60 Jahren wir dieser Tage feiern. Christian Bommarius, ...

Günther Frieß

Die Risse in den Fassaden

In den letzten 20 Jahren führte der Journalist und »stern-Autor« Arno Luik zahlreiche Interviews mit Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport, aber auch mit Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen. Jetzt präsentiert er 25 Deutsche. Es sind, so heißt es im Vorwort, »25 Blicke – in die alte BRD, in die absterbende DDR, in das vereinigte Deutschland danach«. Der Titel de...

Ein Schuss Essig in den Wein
ndPlusGünter Benser

Ein Schuss Essig in den Wein

So reichlich die Literatur zur Abrechnung mit der DDR den Buchmarkt überschwemmt, so spärlich begegnen wir Veröffentlichungen, in denen die Geschichte der BRD einer grundsätzlichen Kritik unterzogen wird. Umso mehr Aufmerksamkeit verdient ein Sammelband, der nach den Kontinuitäten von NS-Regime und Bundesrepublik fragt und darin in den Wein der »Erfolgsgeschichte« einen kräftigen Schuss Essig gieß...

Seite 11
ndPlusPeter H. Feist

Wegmarke

Der Maler und Grafiker stammt aus Meissen, wo er zum Porzellanmaler ausgebildet wurde. Sechzigjährig starb er 1970 in Dresden, wo er Student und Meisterschüler bei Otto Dix und dann ab 1949 selbst Hochschullehrer und acht Jahre Rektor der Kunsthochschule war.Schon als Student schuf Rudolf Bergander eindringliche, genau charakterisierende Porträts. Den scharfen Verismus von Dix wandelte er in eine ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Nicht »kleinteilig«

Reporterin ist sie nicht. Ihr Behuf ist weniger die Erzählung, es ist das Argument. In den besten Artikeln, die sie verfasste, gaben Zusammenhänge zerknirscht zu, sich vor ihr nicht verstecken zu können. Sie schreibt gern und gut gegen das »Kleinteilige« in Weltbetrachtungen an. Aber achtet dabei, bis zur Ungehaltenheit, aufs Komma. Sie konnte einem, als Redakteurin, richtend in den Sätzen stehen,...

Liesel Markowski

Hin zur Moderne

Es sind nicht zuletzt Mut und Fantasie zu eigenwilligen Programmen, die Ingo Metzmachers Konzertangebote interessant werden lassen. Als Chefdirigent des Deutschen Symphonie Orchesters Berlin hat er durch besondere Wahl musikhistorischer »Nebenfelder« zum erweiterten Hörverständnis in Richtung Neue Musik beigetragen. Dass Metzmacher, wie verkündet, nun wegen dringender Besetzung offener Musikerposi...

Am Strand der Götter
Gunnar Decker

Am Strand der Götter

Gleich vor den geschlossenen Türen der Volksbühne steht nun ein Amphitheater. Drinnen ist Baustelle. Für draußen hat Bert Neumann aus grob gezimmerten Brettern eine Freiluftbühne entworfen. Sie signalisiert dem Berliner Himmel: Hier ist auch Baustelle. Dimiter Gotscheff kennen wir als einen Meister des reduzierten Bildes. Da werden die Worte auf eine ganz eigene Weise gewogen. Heraus kommen zumeis...

Seite 12

Quergelesen

Kann man Glück lehren? Vor allem: Kann man Glück in der Schule lernen, an einem Ort also, den Schüler gemeinhin mit der Abwesenheit von Glück in Verbindung bringen? Der Lehrer und Schulleiter Ernst Fritz-Schubert meint: Ja. In seinem Buch »Schulfach Glück – Wie ein neues Fach die Schule verändert« (Verlag Herder, Freiburg im Breisgau 2008, 189 Seiten, 16,95 Euro) wird dem Leser anhand vieler...

Bildungssplitter

Heidelberg (epd/ND). Der Bundeselternverband gehörloser Kinder fordert einen barrierefreien Zugang zu Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe für hörgeschädigte Kinder. »Wir brauchen dazu dringend Gebärdendolmetscher an Hörschulen«, sagte Verbandspräsidentin Katja Belz vor wenigen Tagen in Berlin. Solange gehörlose Kinder nicht in Gebärdensprache unterrichtet würden, stünden sie vor unüberwindbare...

Quadratur des Kreises
Jürgen Amendt

Quadratur des Kreises

Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) und mit ihm der rot-rote Senat haben ein gewichtiges Problem: Der Motor der Schulreform, mit der aus einem drei- ein zweigliedriges Schulsystem gemacht werden soll, droht am Streit um den Zugang zum Gymnasium ins Stottern zu geraten. Mit einem Numerus clausus soll der Übertritt aufs Gymnasium erschwert werden, gleichzeitig aber sollen die Gymnasien dazu...

»Ich hab auch ein Recht, etwas zu sagen«

60 Jahre Grundgesetz, 60 Jahre Grundrechte. Was bedeuten diese Rechte für sie, fragten sich die Autoren des Magazins »Ohrenkuss« auf Bitten des ND. Das prämierte Lifestyle-Magazin publiziert ausschließlich Texte von Menschen mit Down-Syndrom, auch bekannt als Trisomie 21. Wir veröffentlichen nachfolgend eine Auswahl der Texte. Aus Gründen der Authentizität wurden diese inklusive der Rechtschreibfehler in der Originalfassung belassen.

Die Kita-Akademikerinnen
ndPlusJana Findeisen

Die Kita-Akademikerinnen

Schlechte Bezahlung, Überlastung, Überstunden – die Arbeit in vielen Kindertagesstätten ist kein Zuckerschlecken. Bundesweit streiken seit kurzem Erzieherinnen und Erzieher, um auf krankmachende Bedingungen und schlechte Entlohnung aufmerksam zu machen. Eine Aufwertung könnte der Beruf durch seine Akademisierung erfahren.

Seite 13

Bewegungsmelder

Kritisches zum 60. Geburtstag des Grundgesetzes (ND). Mit einem sieben Meter hohen Grundgesetz will der Verein Mehr Demokratie am heutigen Freitag daran erinnern, dass das Versprechen deutschlandweiter Volksentscheide auch nach 60 Jahren noch uneingelöst ist. Am Sonnabend veranstalten Bürgerrechtler um den Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung in über 20 Städten Grundrechtsfeste, Diskussionen und D...

Bernd Hüttner

Eine erfolgreiche soziale Bewegung

»Kauft keine Früchte aus Südafrika!« – unter dieser Parole organisierte die Anti-Apartheid-Bewegung (AAB) in den 70er Jahren eine der ersten öffentlichkeitswirksamen Boykottkampagnen. Boykott war damals eine relativ neue Aktionsform, an der sich viele Menschen leicht beteiligen können: Orangen gibt es in jedem Supermarkt. Die Parole lieferte den Historikern Jürgen Bacia und Dorothée Leidig d...

ndPlusKatharina Zeiher

Griechische Zustände

Vor dem Landgericht Thessaloniki wurde am Mittwoch gegen Timo B. verhandelt. Der heute 33-jährige Berliner war im Februar 2007 am Rande eines Solidaritätskonzerts für die Studierendenproteste festgenommen worden und hatte anschließend 147 Tage in griechischer Untersuchungshaft gesessen.

Studis wollen Innovation für alle
ndPlusFelix Werdermann

Studis wollen Innovation für alle

Es ist schon verrückt: Zu 41 Prozent wird die medizinische Forschung weltweit aus öffentlichen Geldern finanziert. Und doch landen die Ergebnisse oft in den Händen weniger Pharma-Unternehmen, die durch Patente den Preis für Medikamente in die Höhe treiben. Schlechte Aussichten für Menschen in den Entwicklungsländern. Ändern möchte das die neu gegründete Initiative »Innovation für alle« (Infa).

Seite 14

Streitfrage: Das Grundgesetz – Grundlage für eine emanzipatorische Gesellschaft?

Es debattieren: Prof. Dr. Andreas Fisahn, Jahrgang 1960, Professor für Öffentliches Recht an der Universität Bielefeld. Vor dem Bundesverfassungsgericht vertritt er die LINKE bei ihrer Klage gegen den »Vertrag von Lissabon«; Halina Wawzyniak, Jahrgang 1973, stellvertretende Bundesvorsitzende der Linkspartei, Bezirksvorsitzende im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg und Dr. Marcus Hawel, ...

Partizipation der Eliten
Andreas Fisahn

Partizipation der Eliten

Taugt das Grundgesetz für eine emanzipatorische Gesellschaft? Die Antwort kann nach Radio Eriwan nur lauten: »Im Prinzip ja, wenn da diese Gesellschaft nicht wäre.« Das Grundgesetz (GG) ist im Prinzip die Verfassung Deutschlands, die mit 60 Jahren die längste Geltungsdauer für sich verbuchen kann. Aber das hätte sie eigentlich nicht sein dürfen, wenn sich diese Gesellschaft an den Wortlaut des GG ...

Verlockender Gedanke
ndPlusHalina Wawzyniak

Verlockender Gedanke

Das Grundgesetz von heute unterscheidet sich erheblich von dem im Jahr 1949 verabschiedeten. Es wurde seit seiner Entstehung fast ausschließlich verschlechtert. Erinnert sei an die Notstandsgesetze, die Wiedereinführung der Wehrpflicht und die Schaffung der Bundeswehr 1956. Das Grundgesetz wurde noch von jeder Bundesregierung zurechtgestutzt oder mittelbar angegriffen. Auch Bündnis 90/Die Grünen h...

Die alte Stadtmauer verteidigen
Marcus Hawel

Die alte Stadtmauer verteidigen

Wenn Jubiläen gefeiert werden, steigt stets viel Trockennebel auf. Festtagsredner sind zuweilen wie Magier, die auf der Showbühne mit viel ablenkendem Spektakel aus der hohlen Hand weiße Tauben hervorzaubern. Das Jahr 2009 bietet zu solch feierlichem und starke Aufmerksamkeit erzeugendem Tamtam gleich mehrfachen Anlass: Vor 60 Jahren wurde in der alten Bundesrepublik das Grundgesetz verkündet, das...

Seite 15

Verdächtige bleibt in Haft

(ND). Die 21-jährige mutmaßliche Autoanzünderin, die am vergangenen Montag in Friedrichshain festgenommen wurde, bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das habe der Richter bei einer Haftprüfung am Donnerstag entschieden, bestätigte ihre Anwältin gestern dem ND. Wie die Staatsanwaltschaft bereits am Mittwoch mitteilte, hätten sich die Tatvorwürfe gegen die 21-Jährige erhärtet. Zuvor war die junge Fra...

NOlympia 2024

Da ist wieder einmal der Wunsch Vater des Gedankens. Man höre und staune: Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hofft immer noch auf eine erfolgreiche Olympia-Bewerbung der Hauptstadt. Jetzt soll es, wenn's nach Wowereit geht, vielleicht im Jahr 2024 klappen. Nun ist die Begeisterung des Regierenden für das größte aller Sportereignisse kein Geheimnis, zyklisch äußerte er das Begehren, ...

Simone Andrea Mayer

Basis für das Leben im Alltag

Um 8 Uhr schüttelt Meister Hans Hauschild Metallspäne von seinem Blaumann. Er grüßt die Kollegen, verlässt die Industriehalle und radelt zur Herman-Nohl-Schule in Neukölln. 15 Minuten später sitzt der 56-Jährige pünktlich zum Stundenklingeln neben Alexander und Burhan auf der Schulbank. Lese-Unterricht steht an, und Meister Hauschild gibt den beiden 15-Jährigen Nachhilfe.1800 Lesepaten unterstütze...

Fünf Familien brauchen eine Bleibe
Velten Schäfer

Fünf Familien brauchen eine Bleibe

»New Yorck«, Mittwochnachmittag: Im Südflügel des Kreuzberger Künstlerhauses Bethanien ist es noch ein bisschen bunter als sonst. Im Hof und auf den Fluren des Baus, der vor einigen Jahren von linken Initiativen besetzt wurde und nun von diesen gemietet wird, toben Kinder mit schwarzen Haaren und einem dunklen Teint. Seit Dienstag lebt hier eine rund 50-köpfige Gruppe Roma, die zuvor einige Tage a...

Seite 16

Neue Liga

Der von Franz Beckenbauer als »Pokal der Verlierer« gebrandmarkte UEFA-Cup bekommt ein neues Format und soll als Europa League attraktiver werden. Nach vier Qualifikationsrunden beginnt analog zur Champions League die Gruppenphase. Allerdings treten hier sogar 48 Vereine in zwölf Gruppen an. Der komplizierte Modus mit Fünfer-Gruppen wird damit abgeschafft. Nach Hin- und Rückspielen qualifizieren s...

Tom Mustroph, Riomaggiore

Mentschow holt Sieg und Rosa Trikot

Die malerischen Cinque Terre boten kein Zeitfahren, sondern eine Hitzeschlacht. Bei 30 Grad Celsius nahmen die 187 Teilnehmer des Giro d’Italia die zwölfte Etappe in Angriff. Zwei anspruchsvolle Anstiege und zwei technisch schwierige Abfahrten sorgten dafür, dass die Teams die extra konstruierten Zeitfahrmaschinen in den Begleittrucks ließen. »Das ist wieder so eine Ungereimtheit«, schimpfte...

Vietnamese in Marzahn erstochen
Marina Mai

Vietnamese in Marzahn erstochen

In der Nacht zum Donnerstag wurde ein 24-jähriger Vietnamese in Marzahn erstochen. Zeugen hatten kurz vor Mitternacht vor einem Supermarkt in der Marzahner Promenade einen Streit unter Landsleuten beobachtet und die Polizei verständigt, sagt Sprecher Guido Busch. Die Polizei nahm am Tatort fünf tatverdächtige Vietnamesen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren fest. Das Opfer wurde mit lebensbedrohlich...

Duisburgs sicherer Triumph

Die Anspannung ist weg, und beim designierten UEFA-Cup-Sieger FCR Duisburg ist alles für eine rauschende Party angerichtet. »Es ist das bedeutendste Fußball-Ereignis, das es in Duisburg je gab. Und vor dieser Kulisse wird es allen Spielerinnen viel Spaß machen. Unser Team will auf jeden Fall noch einmal attraktiven Frauenfußball zeigen«, sagte der FCR-Vorsitzende Guido Lutz vor dem heutigen Final-...

ndPlusMichael Rossmann und Sven Busch, Istanbul

Werder vergibt erste Titelchance

Die letzte Hoffnung heißt Berlin. Die Bremer Spieler wischten sich noch die Tränen aus den Augen, schlurften mit hängenden Köpfen über den Rasen des Istanbuler Sükrü-Saracoglu-Stadions und schauten enttäuscht den feiernden Donezk-Kickern zu, da schrien die Fans bereits: »Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.« Nur der DFB-Pokal kann jetzt Werder Bremens verkorkste Saison noch retten, nachdem der ...

Seite 17
André de Vos

Zuspruch antizyklisch

Wollte man einmal den Konjunkturverlauf einer Band wie Kursverläufe an der Börse mit den Erwartungen von Fans vergleichen, wäre der bei einer Gruppe wie Snow Patrol sicherlich antizyklisch. Das heißt, wie bei so vielen anderen Bands auch, die Erfolgskurve steigt noch an, wenn die künstlerischen Qualitäten ausgereizt scheinen. Das kann man im Falle von Snow Patrol daran festmachen, dass ihre Erstve...

Wen schnappt sich Mirandolina?
ndPlusLucía Tirado

Wen schnappt sich Mirandolina?

Die illustre Geschichte spielt sich in einer Herberge ab. Die schöne Wirtin Mirandolina hat als Gäste einen verarmten Marquis und einen neureichen Grafen, die um sie buhlen. Viel interessanter für sie jedoch ist ein Frauen verachtender Ritter, den sie nach allen Regeln der Kunst bezirzt. Letztlich hat sie die Rechnung aber ohne ihren Hausdiener gemacht. Und zwei Komödianten tragen auch nicht gerad...

Seite 18
Wilfried Neiße

Mehr Kinder in der Psychiatrie

Die Zahl kleiner Patienten in psychiatrischen Kliniken hat laut Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) zugenommen. Dabei berief sie sich auf Angaben der fünf Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Drei hätten eine Zunahme der Patienten von 4 bis 10 Jahren vermeldet. Zwei Kliniken hätten von einer geringen Zunahme gesprochen.Die Gesamtzahl der Behandlungsfälle in der Kinder- und Jugendpsyc...

ndPlusKatharina Schulze

Der Hauptsponsor ist das Publikum

Wenn Professor Gunther Wolff, der Künstlerische Leiter des Choriner Musiksommers zur jährlichen Pressekonferenz bittet, kann er davon ausgehen, vor einem ansehnlichen Auditorium zu sprechen.