Ausgabe vom 10.06.2009

Seite 1

Unten links

Nach der verkorksten Europawahl muss die SPD sich mit der Tatsache anfreunden, dass der berühmte Münte-Effekt leider nur noch zur Hälfte existiert. Münte ist noch da, der Effekt aber lässt sich weit und breit nicht blicken. Nun fragen sich immer mehr Sozialdemokraten, warum eigentlich Kurt Beck zum Teufel gejagt wurde. 20 Prozent hätten sie auch mit dem Kurt an der Spitze locker geschafft. Bei ihm...

ndPlusMartin Ling

Standpunkt

Der in New York getroffene Vergleich zu Lasten des Ölmultis Shell hat einen bitteren Beigeschmack: Mit schlappen 15,5 Millionen Dollar will der Konzern den Versöhnungsprozess im Nigerdelta befördern. Das ist nicht mehr als ein bisschen Benzingeld für die Dienstwagenflotte. Und der Wohltäter teilte überdies mit, dass diese honorige Geste nichts, aber auch gar nichts mit einem Schuldeingeständnis zu...

Ina Beyer

Arcandor meldet Insolvenz an

Arcandor hat am Dienstag Anträge auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit für die Arcandor AG sowie drei Firmentöchter gestellt. 43 000 Beschäftigte bangen nun um ihre Jobs.

Shell kauft sich mit Peanuts frei

Knapp 14 Jahre nach der Hinrichtung des nigerianischen Schriftstellers und Bürgerrechtlers Ken Saro-Wiwa und acht anderer Aktivisten hat sich der Ölkonzern Shell außergerichtlich zur Zahlung von 15,5 Millionen Dollar bereit erklärt. Saro-Wiwa hatte Shell und anderen Ölkonzernen vorgeworfen, einen »ökologischen Krieg« gegen das Ogoni-Volk im Nigerdelta zu führen.

Urlaub mit dem Haustier: Immer mehr Vierbeiner gehen mit auf Reisen

Fast die Hälfte der Hundebesitzer (42%) nehmen ihren Vierbeiner grundsätzlich mit in die Ferien, 19 Prozent tun dies zumindest gelegentlich. Wer mit Hund in den Urlaub fährt, wählt das Urlaubsziel meist danach aus, ob es für den Hund geeignet ist (69%). Besonders Männer (44%) (Frauen 41%) wollen auch auf Reisen nicht auf ihren vierbeinigen Begleiter verzichten. Frauen machen sich dagegen mehr Geda...

Seite 2

Hilfe

Der damals 14 Jahre alte Unglücksrabe hatte auf einem Kinderspielplatz einem fünfjährigen Mädchen geholfen. Das Kind war auf das angrenzende Betriebsgelände eines Energieversorgers geraten und kam über den dazwischen liegenden Metallzaun nicht mehr auf den höher gelegenen Spielplatz zurück. Nun stand die Kleine laut weinend hinter dem Zaun. Der Jugendliche kletterte darüber und bugsierte sie über ...

Arzneimittel: Neue Rabattverträge können Zuzahlungen erheblich verändern

Neue Rabattverträge können die Höhe der gesetzlichen Zuzahlungen, die Patienten bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln leisten müssen, erheblich beeinflussen. So kann es sein, dass die Apotheke bisher ein zuzahlungsbefreites Medikament für den Patienten auswählen durfte, aber jetzt ein Rabattarzneimittel mit Zuzahlungspflicht abgeben muss. Darauf macht der Deutsche Apothekerverband (DAV) angesichts d...

»Pseudodemenz«

Der privat krankenversicherte Ex-Beamte hatte seit 1995 einen privaten Pflegeversicherungsvertrag. Mit 40 Jahren hatte er einen Dienstunfall, war danach lange krankgeschrieben. Wegen eines depressiven Syndroms wurde er 1995 als dienst- und erwerbsunfähig eingestuft. 1999 beantragte er Leistungen aus der Pflegeversicherung nach Pflegestufe I. Man habe bei ihm »Pseudodemenz« diagnostiziert (das bede...

Die Hauptakteure beim Arcandor-Sturz

Die medienscheue Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz (65) spielt eine Schlüsselrolle bei Arcandor, denn ihr Pool ist zweitgrößter Aktionär. Ihre Eltern hatten zunächst von der Arisierung profitiert und bauten Quelle nach dem Zweiten Weltkrieg zum größten Versandunternehmen Europas aus. Tochter Madeleine, die zwei Semester Betriebswirtschaft studiert hat, soll bei Arcandor zuletzt im Hintergrund die...

Diabetes als Risiko: Unfall bei Unterzuckerung – bei Wiederholung Anklage wegen Vorsatz

Gut eingestellte Diabetiker können problemlos als Autofahrer am Verkehr teilnehmen. Aber jeder Zuckerkranke sollte realistisch für sich einschätzen, ob ihn am Steuer ein Unterzucker ereilen kann, der ihn absolut verkehrsuntüchtig machen würde. Wegen dieses Risikos gelten für Diabetiker, die den Führerschein machen wollen, bestimmte Auflagen. Diese können regional unterschiedlich sein und sollten b...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Bongo ist tot, aber »Franceafrique« bleibt

Nun ist er also doch tot. Nachdem Gerüchte über den Tod des Präsidenten von Gabun, Omar Bongo, noch am Montagvormittag heftig dementiert wurden, ist er offiziellen Angaben zufolge am Montagnachmittag in einer Klinik in Barcelona gestorben. Das trifft auch Frankreichs Afrikapolitik.

ndPlusRené Heilig

Leute, kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten ...

Schon kreisen Geier über den Warenhäusern. Sie versammeln sich auch vor den Quelle-Filialen. Und ob man noch ohne die Gefiederten mit Thomas Cook fröhlich in die Ferien fliegen kann ...? Doch bei Karstadt ist alles im Angebot. Also Leute, kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten!

Seite 3

Nicht reparierter Mangel verursachte hohe Kosten

Als sein Vermieter Nachzahlungen für überdurchschnittliche hohe Wasserkosten für zwei Jahre in der Betriebskostenabrechnung verlangte, weigerte sich der Mieter, dies zu bezahlen. Er verwies darauf, dass schon beim Einzug in die Wohnung im Übergabeprotokoll vermerkt worden ist, dass die Wasserspülung der Toilette defekt ist. Ständig laufe Wasser in das Becken. Gegenüber der Hausverwaltung beschwert...

Wohnungseigentum und Mietwohnungen im gleichen Haus

Die 24 Wohnungen unserer früheren AWG (Arbeiterwohnungsgenossenschaft) wurden privatisiert. 11 Wohnungen kauften deren Bewohner, die anderen 13 Wohnungen gehören einer aus der AWG hervorgegangenen GmbH. Da auf jede Wohnung eine Stimme bei Beschlussfassungen der Verwaltung entfällt, werden die 13 Wohnungskäufer oft überstimmt, sie fühlen sich nicht ausreichend vom Verwalter vertreten. Was können si...

Bisher nur im Internet

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung von Berlin hat am 3. Juni 2009 den neuen Berliner Mietspiegel 2009 vorgestellt, der nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt für zwei Jahre gültig ist. Zur Zeit gibt es noch keine gedruckten Exemplare, damit ist erst Ende August zu rechnen. Wer Internetanschluss hat, kann sich aber schon jetzt das Dokument (33 Seiten) ausdrucken (www.stadtentwicklung.berl...

Kann Miete bei schlechter Arbeit der Servicefirma gemindert werden?

In unserem Haus wird die Treppenreinigung nur unzureichend von einer Servicefirma ausgeführt. Im Keller- und Bodenbereich geschieht überhaupt nichts. Beanstandungen der Mieter werden von der Verwaltung mit Ausreden abgespeist. Auch Kopien von Abrechnungsbelegen werden uns verweigert. Manche Mieter trauen sich auch nicht, eine Kritik an den Zuständen zu äußern. Was können wir tun, um den Zustand zu...

HipHop aus dem Plattenbau
ndPlusOliver Marquart

HipHop aus dem Plattenbau

Lange stammten alle erfolgreichen deutschen Rapper aus dem Westen. Doch jetzt ist der Osten im Kommen, junge Künstler aus Cottbus, Dresden, Leipzig und Ost-Berlin haben der Szene ihren Stempel aufgedrückt.

Heidi Diehl

Das größte Klassenzimmer der Welt

Penny achtet penibel darauf, dass Jemiah nicht im Schlafanzug zur Schule geht. »Mir würde das nichts ausmachen«, sagt die Elfjährige. »Aber Mama ist da streng. Doch wenigstens die Schuluniform muss ich nicht jeden Tag anziehen.« Die trägt sie nur an wenigen Tagen im Jahr, immer dann, wenn sie ihre Klassenkameraden trifft und endlich auch wieder Gelegenheit hat, mit ihrer besten Freundin ausgiebig ...

Seite 4
Hans-Dieter Schütt

Zukunft ohne Ichling?

Das Chaos reibt sich die Hände. Es tankt Selbstbewusstsein aus allem, was in die Welt gesetzt wird – ob Wahlprognosen oder Parteiprogramme. Besonders hungrig ist das Chaos auf Zukunftsstudien – reine Boten des Irrtums. So behauptet die Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen, die Krise sorge für eine Wiederentdeckung der kleinen menschlichen Kreise. Wirklich grausam, diese Krise, bringt ...

Uwe Kalbe

Die Urne lässt grüßen

Nicht alle DDR-Bürger schätzten die »Fliegende Wahlurne«. Mit dem Service vor allem für Ältere wurde dafür gesorgt, dass notfalls zu Hause gewählt wurde, damit keine Stimme für die Kandidaten der Nationalen Front verloren ging. Die Erinnerung an Fliegende Urnen war mittlerweile verblasst, beinahe schon glaubte man sie klaftertief in der Geschichte versenkt und dem wohlverdienten Vergessen überlass...

Heiß begehrter Doktortitel

Titel sind nicht immer Schall und Rauch, wie so mancher junge Mensch noch immer glaubt. Mitunter bleibt die Sehnsucht zu den »Beförderten« zu gehören, ein Leben lang bestehen. So auch in diesem Fall. Ein pensionierter Amtsrichter wollte im Ruhestand endlich zu akademischen Ehren kommen. Mit der Juristischen Fakultät der Comenius-Universität in Bratislava schloss er einen »Vertrag über die Sicherun...

ndPlusChristian Klemm

Der Osten vor dem Kollaps

Der Osten, ein einziger Problemfall. So jedenfalls sieht die bundesdeutsche Politik den Teil Deutschlands, dem sie vor rund 20 Jahren Demokratie, Freiheit und Wohlstand bescherte. Das wenigstens Letztes nicht stimmt, mussten sich sogar die »Sieger der Geschichte« eingestehen. Seit 1993 versucht die Politik, der Ost-Wirtschaft mit dem »Solidarpakt« auf die Beine zu helfen. Ziel der Förderpolitik se...

Nissrine Messaoudi

Das Chamäleon

José Manuel Barroso hat noch nicht genug. Der Liberal-Konservative aus Portugal, der seit Ende 2004 Präsident der EU-Kommission ist, will sein eigener Nachfolger werden. Nach dem Wahlsieg der Konservativen im Europaparlament hat er auch gute Aussichten auf eine weitere Amtszeit. Die konservative Europäische Volkspartei (EVP), zu der auch CDU und CSU gehören, hatte Barroso als neuen Komissionschef ...

Ist keine Stundenzahl im Vertrag vereinbart, gilt Vollzeitarbeit

Der Mann hatte bei der Firma einen recht flexiblen Arbeitsvertrag unterschrieben. Darin stand keine feste Wochenstundenzahl. Statt dessen hieß es, der Angestellte werde »nach den betrieblichen Bedürfnissen flexibel eingesetzt«. In den ersten Jahren kam der Arbeitnehmer auf über 40 Stunden die Woche, doch dann war plötzlich nicht mehr soviel zu tun. Ab 2004 arbeitete der Mann weit weniger als 40 St...

Wer ist angesprochen?

ND: Im Titelstück »Nichts passiert« Ihres neuen gleichnamigen Albums werden gewissenlose Zeitgenossen angeprangert. Politiker, Banker, Manager – wer soll sich angesprochen fühlen? Stolle: Die sich angesprochen fühlen. Der Song ist inspiriert durch die Polittalkshows, in denen bestimmte Leute ständig Floskeln von sich geben, etwas predigen und viel versprechen. Sind sie dann aber ins Amt gewä...

Bundesurlaubsgesetz: Urlaubsplanung sorgt nicht selten für betrieblichen Streit

Jahr für Jahr beginnt kurz vor der Ferienzeit in vielen Betrieben wieder der Streit darüber, ob, wann und wie Betriebsangehörige ihren Jahresurlaub nehmen können. So manche Auseinandersetzung wird von den Beteiligten allerdings völlig unnötig geführt, so der Stuttgarter Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Henn, da die Urlaubsansprüche von Arbeitnehmern im Bundesurlaubsgesetz genauestens geregelt sind.

Seite 5

Anweisungen

Was passiert, wenn der Bauherr auf der Baustelle falsche Anweisungen gibt und dadurch etwas schief geht? Viele Schlüsselfertiganbieter, warnt der Verband Privater Bauherren (VPB), versuchen, sich dagegen durch bestimmte Vertragsklauseln abzusichern. Wie etwa: »Die Gewährleistung entfällt, wenn der Mangel auf eine Anweisung des Auftraggebers zurückzuführen ist.« Dieser Satz ist rechtlich bedeutungs...

Zu kleine Fenster?

Ein Bauherr beauftragte einen Handwerker mit dem Einbau neuer Fenster und Rollläden in einem Bauprojekt. Der Fensterbauer hat die Öffnungen wohl nicht genau gemessen – und beschaffte zu kleine Fenster. Dem Auftraggeber schlug er vor, sie mit Aufdopplungsprofilen zu versehen, um sie »passend zu machen«. Darauf ließ sich der Bauherr jedoch nicht ein. Nun kündigte der Handwerker den Vertrag: Ne...

Debatte um Geldstrafe für Nichtwähler

Berlin (dpa/ND). Nach der niedrigen Beteiligung an der Europawahl ist eine Debatte über eine Wahlpflicht und mehr Einflussmöglichkeiten für die Bürger entbrannt. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Jörn Thießen sagte der »Bild«-Zeitung: »Wer nicht zu einer Wahl geht, sollte 50 Euro Strafe zahlen. Demokratie ohne Demokraten funktioniert nicht.« SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz forderte, über Möglichke...

Hendrik Lasch, Dresden

Wirbel um linke Kandidatenliste

Die Aufstellung der Landesliste bei der LINKEN in Sachsen gestaltet sich schwierig. Ein Vorschlag des Landesvorstands für die Kandidatenkür am Wochenende fiel bei einem kleinen Parteitag durch.

Fabian Lambeck

Der Osten holt nicht auf

Heute beschäftigt sich das Bundeskabinett mit dem aktuellen Bericht zur wirtschaftlichen Lage in den neuen Bundesländern. Die Autoren des 200-seitigen Papiers aus dem Hause des ostbeauftragten Verkehrsministers Wolfgang Tiefensee (SPD) ziehen eine ernüchternde Bilanz.

Wenn der Helfer vom Dach fällt

Sein Traumhaus baut man in der Regel nur einmal im Leben, und meistens ist es ein finanzieller Kraftakt. Also wird versucht, durch Eigenleistungen die Kosten zu senken. Wenn Freunde, Verwandte oder Bekannte mithelfen können, umso besser. Da Baustellen reichlich Gefahrenpotenzial haben, sollte man seine Laientruppe nie ohne Versicherungsschutz anpacken lassen. Grundsätzlich sind alle Helfer zunächs...

Wenn eine Lebensgemeinschaft auseinander geht

Wenn Ehegatten geschieden werden, die gemeinsam ein Haus ihr Eigentum nennen, so kann die Trennung schon zu großen Problemen führen. Wie aber erst, wenn die Partner in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zusammen wohnten. Welche Rechte, welche Ansprüche hat dann jeder Einzelne? Der Bundesgerichtshof hat sich in einem Urteil, das Rechtsanwalt Jürgen Naumann dem Ratgeber zusandte, mit dieser Problematik befasst.

Seite 6

Wende im Sauerlandprozess

Hoffnung auf ein baldiges Ende im Sauerland- Prozess: Alle vier mutmaßlichen Terroristen wollen überraschend Geständnisse ablegen.

Krankenkasse: Versicherungspflicht ab dem ersten Tag

Was in der Hektik der Ereignisse nicht selten vergessen wird: Neugeborene brauchen neben der Fürsorge der Eltern vor allem eine gute medizinische Versorgung. Weil diese (angeblich immer mehr) Geld kostet, unterliegen auch Kinder ab dem Tag der Geburt der Krankenversicherungspflicht. Wo und wie das Neugeborene abgesichert wird, hängt von drei Faktoren ab: Dem Familienstand, dem Versicherungsstatus ...

»Bezug zur Realität verloren«

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat Manager der gesetzlichen Krankenkassen scharf angegriffen und ihnen wegen finanzieller Nachforderungen Maßlosigkeit vorgeworfen.

Erben? Nein danke

Wer vom bislang unbekannten Großonkel ein Vermögen erbt, darf sich glücklich schätzen. Doch nicht immer wird nur Erfreuliches vererbt, denn zur Erbschaft können auch Schulden gehören. Für Erbschulden haftet der Erbe unbegrenzt, also auch mit seinem eigenen Vermögen. Ein überschuldeter Nachlass ist daher ein triftiger Grund, die Erbschaft auszuschlagen. Auch wenn der Nachlass gleich an die übernäch...

SPD: Sozialer Gewissenskonflikt

Nach der Wahlschlappe der SPD bei der Europawahl mehren sich wieder die Stimmen in der Partei, die nach einer Rückbesinnung auf die sozialen Grundwerte der alten Sozialdemokratie rufen.

Bundessozialgericht: Beim Elterngeld gibt's beim zweiten Kind nur den Basissatz

Nach der Geburt eines zweiten Kindes müssen sich Eltern in bestimmten Fällen mit dem Mindestsatz von 300 Euro beim Elterngeld zufriedengeben. Nach einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel verstößt es nicht gegen das Grundgesetz, nur die letzten zwölf Monate vor der Geburt als Berechnungsgrundlage für das zu zahlende Elterngeld zu nutzen – so wie es im Gesetz ...

Seite 7

Pentagon räumt Fehler ein

Washington/Kabul (dpa/ND). Die US-Militärs haben Fehler bei einem verheerenden Luftangriff Anfang Mai in Afghanistan eingeräumt, bei dem nach Angaben aus Kabul über 100 Zivilisten ums Leben gekommen waren. Es habe »einige Probleme« in Taktik, Technik und Durchführung des Angriffs am 4. Mai in der südwestafghanischen Provinz Farah gegeben, sagte Pentagon-Sprecher Geoff Morrell am Montag (Ortszeit) ...

Ureinwohnerführer in Peru sucht Asyl

Lima (AFP/ND). Nach den blutigen Auseinandersetzungen zwischen peruanischer Polizei und Ureinwohnern im Amazonasgebiet hat Indianerführer Alberto Pizango um politisches Asyl in Nicaragua nachgesucht. Pizango, dem die Regierung Volksverhetzung und Verschwörung vorwirft, habe sich in Nicaraguas Botschaft in Lima geflüchtet, sagte der peruanische Regierungschef Yehude Simon am Montag (Ortszeit). Der ...

Kriegerische Polemik

Im Streit um ihr Atomwaffenprogramm hat die KDVR angesichts einer drohenden Verurteilung im UNO-Sicherheitsrat ihre kriegerische Rhetorik gegen Südkorea und die USA verstärkt.

Seatwave kontra Schalke

Der Fußballverein Schalke 04 kämpft – wie andere Bundesligavereine auch – gegen Schwarzhandel mit Eintrittskarten. Fans, die ihre Karten im Internet bei einem Tickethändler kauften, wurden bisher nicht ins Stadion gelassen. Auf den Tickets stand: Eintrittskarten, die über nicht vom Verein autorisierte Verkaufsstellen erworben werden, verlieren ihre Gültigkeit. Gegen diese Praxis zog je...

Ganley gibt auf

Er wollte seine Partei Libertas europaweit ausdehnen. Jetzt gibt deren Chef Ganley selbst in seiner irischen Heimat auf.

Urteile zu Gewerbe und Wettbewerb

Hat der Kunde eines regionalen Telekommunikationsanbieters wegen der damit verbundenen Kostenvorteile eine längere Vertragslaufzeit gewählt, kann er den Festnetzvertrag auch dann nicht fristlos kündigen, wenn er aus beruflichen und privaten Gründen umziehen muss; die Klausel in den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters, nach der der Kunde das Risiko zu tragen hat, den langfristigen Vertra...

Verkehrsunfälle: Nicht in allen Ländern gelten die gleichen Haftungsbedingungen

Beim Medizinstudium hatten sich die zwei Frauen kennengelernt und angefreundet. Sie beschlossen, einen Teil des (damals für die Ausbildung nötigen) »praktischen Jahres« in einer südafrikanischen Klinik zu absolvieren. Nach der Ankunft in Kapstadt im Januar 2004 mieteten die künftigen Ärztinnen einen Wagen. Den wollten sie gemeinsam nutzen und sich die Kosten teilen. Das Angebot des Autovermieters,...

Seite 8

Volksbank zu Schadensersatz verurteilt

Die Volksbank Bonn Rhein-Sieg ist in einer wegweisenden, von Rechtsanwalt Dr. Gerd Krämer, Bonn, erstrittenen Entscheidung rechtskräftig verurteilt worden, einem Anleger des N1 Filmfonds vollen Schadensersatz zu leisten und die wertlosen Fondsanteile zurückzunehmen. Der Kläger hatte Fondsbeteiligungen in Höhe von 75 000 Euro gezeichnet. Nach dem Urteil erhält er eine Schadensersatzzahlung in Höhe ...

Sturmschaden zu schnell repariert?

Im Mai 2006 richtete ein heftiges Unwetter an vielen Gebäuden in Nordrhein-Westfalen schwere Schäden an. Nach dem Sturm stellte der Eigentümer mehrerer Mietshäuser fest, was alles zerstört war. Dachziegel und ein Entlüftungskamin hatten sich gelöst, Stegplatten und ein Terrassendach waren schwer beschädigt. Der Hauseigentümer rief die Geschäftsstelle seines Gebäudeversicherers an und meldete dem S...

Harald Neuber

Der Fall der »Cuban Five« wird geprüft

Vor der Entscheidung über ein mögliches Revisionsverfahren beim Obersten Gerichtshof der USA im Fall der »Cuban Five« haben sich deutsche Bundestagsabgeordnete an den Kongress in Washington gewandt.

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Tierschützer im Visier des Staatsschutzes

Mehr als zwei Jahre lang hat eine polizeiliche Sondereinheit gegen österreichische Tierschützer wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Organisation ermittelt. Zehn Personen saßen dreieinhalb Monate in Untersuchungshaft. Nun liegen die polizeilichen Abschlussberichte vor.

Bausparen, Hausfinanzierung, Immobilien als Geldanlage

Die meisten Bundesbürger leben in einer von mehr als 21 Millionen Mietwohnungen. Im internationalen Vergleich steht die Bundesrepublik mit dieser Zahl ganz weit oben. In England, Spanien oder Frankreich ist der Anteil der Mieter weit geringer und entsprechend höher der Anteil der Hauseigentümer. Aber auch in Deutschland wohnen viele Menschen in den eigenen vier Wänden. Über 15 Millionen sogenannte...

Seite 9

Auch er?

Der Schriftsteller und Essayist Dieter Wellershoff, 83, wurde von der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) als Mitglied geführt. Wie das ZEIT-magazin vom 10. Juni berichtet, existiert eine Karteikarte auf den Namen Wellershoff unter der Nummer 10.172.531 in der NSDAP-Mitgliederkartei im Bundesarchiv. Der Mitgliedskarte zufolge wurde die Aufnahme am 20.4.1944 beantragt und erfol...

Unverfroren

Im Vorspann zum Artikel »Die Leiche im Landwehrkanal« (Neues Deutschland, 6./7. Juni 2009, S. 22), heißt es: »Doch Annelies Laschitza war am vergangenen Wochenende nicht zum Lachen zumute. [ ... ] Die Berliner Professorin weiß seit zwei Jahren von entsprechenden Vermutungen des Leiters der Rechtsmedizin an der hauptstädtischen Universitätsklinik, Prof. Michael Tsokos. Sie hat ihm fachlichen Rat ge...

ndPlusFrank Schubert

Tiefebene der Vernunft

So hält man eine krisendurchwirkte Republik auf stabilem Kurs. Die WDR-Hörfunkredakteurin Gabriele Gillen und der freie Journalist Walter van Rossum haben offenbar viele Freunde und »Gleichgesinnte«, darunter kritische Autoren wie Eckart Spoo, Jürgen Rose, Rudolf Hickel, Volker Bräutigam, Christoph Butterwegge. Gemeinsam begab man sich auf die Spur der missing links im öffentlichen Diskurs des Lan...

Martern aller Arten
ndPlusRoberto Becker

Martern aller Arten

Dass er sich im Opernpublikum nicht nur Freunde machen würde, war jedem klar, der Michael Thalheimers hochartifizielle Art von Theater aus dem Schauspiel kennt. Noch dazu, wenn er mit seinem reduzierenden Stil ein Filetstück des Repertoires wie Mozarts jugendfrische »Entführung« auseinandernimmt – und wieder zusammensetzt. Und das in einer Verdichtung, die kaum Platz für Szenenbeifall lässt....

Seite 10

Wirtschaft kriselt weiter

Wiesbaden (dpa/ND). Der stärkste Exporteinbruch in der Geschichte der Bundesrepublik hat der kriselnden Wirtschaft im April einen weiteren Dämpfer verpasst. Heimische Unternehmen verkauften Waren im Wert von 63,8 Milliarden Euro ins Ausland und damit 28,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Nach einer Stabilisierung im März mit dem ersten Umsat...

René Heilig

Flug AF 447 kann helfen, Pannen zu beheben

Im Atlantik geht die Suche nach den 204 noch vermissten Opfern des Flugzeugabsturzes des Air-France-Airbusses F-GZCP weiter. In Paris, dem Sitz von Air France, und in Toulouse, dem Sitz von Airbus, geht die Suche nach den Absturzursachen weiter.

ndPlusChristoph Nitz

»Steuer«-Senkung bei Apple

Nein, Steve Jobs – der gesundheitlich angeschlagene Apple-Chef – kam bei der Entwicklerkonferenz des Elektronikkonzerns in San Francisco nicht für einen Kurzauftritt auf die Bühne. Dort wurden Überarbeitungen erfolgreicher Produkte, darunter ein verbessertes iPhone, präsentiert. Und Preissenkungen um bis zu 300 Dollar.Damit reagiert Apple auf ein weit verbreitetes Vorurteil, das Konkur...

ndPlusGünter Frech

Opel-Akten streng geheim

Bei vielen Parlaments- und Regierungsgebäuden in der Hauptstadt wurde viel Luft mit viel Glas umbaut – das soll Transparenz der politischen Arbeit symbolisieren. Doch bei Hilfen für Unternehmen findet vieles im Geheimen statt. Und das Entscheidungsgremium entzieht sich beinahe jeder parlamentarischen Kontrolle.

Seite 11

Finger weg vom Chef

Wer wollte nicht schon mal seinem Chef eins auswischen, ihn beschimpfen, schlagen oder vielleicht auch – nun ja – beißen. Aber wer traut sich das schon. Unsere nächsten Artverwandten sind da weniger zurückhaltend, wie der Fall Pedro wieder zeigt. Eigentlich ist Pedro ja ein »ganz Lieber«, frisst gern Obst und hält dem Zoo schon 25 Jahre lang die Treue. Was mag ihn nur geritten haben, s...

Klaus Joachim Herrmann

Tempelhof – das zweite

»Wir haben ein neues Volksbegehren«, meinte Innensenator Ehrhart Körting (SPD) am Dienstag nach der Sitzung des Senates. Dieser hatte soeben das am 29. April 2009 beantragte Volksbegehren »Für das Weltkulturerbe Tempelhof und mehr Transparenz in der Politik« als »überwiegend zulässig« eingeschätzt. Nun habe das Abgeordnetenhaus vier Monate Zeit, sich mit dem Anliegen zu befassen. Wird den Forderun...

Senat ohne Angebot

(dpa/ND). Einen Tag vor Beginn der Tarifverhandlungen für den Berliner öffentlichen Dienst hat der Senat den Termin überraschend abgesagt. Wegen der Finanzkrise könne derzeit noch kein seriöses Angebot abgegeben werden, sagte eine Sprecherin von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) am Dienstag. Der Senat strebe einem neuen Termin in »einigen Wochen« an. Die Gewerkschaft ver.di reagierte verärgert. »...

»Wir träumen von der WM«

»Wir träumen von der WM«

Die Fußball-Nationalmannschaft von Belarus mischt nach dem 5:1-Sieg über Andorra in der Europagruppe 6 um die WM-Qualifikation noch kräftig mit. Darüber freut sich natürlich Nationaltrainer Bernd Stange (ND-Foto: B. Lange), der letzten Sonnabend als Trainer sein 100. Länderspiel absolvierte. Die Bilanz: 41 Siege, 38 Unentschieden und 21 Niederlagen. ND hatte Gelegenheit zum Gespräch mit dem 61-jährigen Jenenser.

Noch Arbeit vor der Sommerpause
ndPlusJirka Grahl

Noch Arbeit vor der Sommerpause

Während viele Handballer-Kollegen nach der am Wochenende beendeten Bundesligasaison in Urlaub gegangen sind, haben die Auswahlspieler des Deutschen Handball-Bundes noch ein gutes Stück Arbeit zu verrichten: Vier EM-Qualifikationsspiele stehen für sie in den nächsten zehn Tagen an, das erste davon heute Nachmittag um 16 Uhr in der westbulgarischen Stadt Samokow. Gegen den Handball-Winzling Bulgarie...

ndPlusEmilio Rappold (dpa), Rio de Janeiro

Das System Dunga funktioniert

Die alten Fußballstars hat Carlos Dunga ausgemustert. Nun ist er der Star. Auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2010 hatte der Trainer der brasilianischen Nationalelf mit seinem Erneuerungskurs Erfolg. Ganz Brasilien liegt dem einst heftig umstrittenen Mann zu Füßen. Vor dem Duell in der WM-Qualifikation am Mittwoch mit Paraguay warnt Dunga allerdings: »Das wird das schwerste Spiel auf dem Weg nach S...

Toleranz ist nicht genug
ndPlusKatharina Zeiher

Toleranz ist nicht genug

»Toleranz nein danke – Glitter ohne Grenzen« lautet das Motto des diesjährigen Transgenialen Christopher Street Day (TCSD). Ein breites Bündnis von queeren Gruppen wird am letzten Juni-Wochenende durch Friedrichshain und Kreuzberg ziehen. »Toleranz reicht uns nicht«, erklärt Tülin Duman von Gays & Lesbians aus der Türkei (Gladt). »Wir fordern eine echte Auseinandersetzung mit Diskriminie...

Seite 12
Gericht besteht bei Liebig 14 auf Räumung

Gericht besteht bei Liebig 14 auf Räumung

(ND-Nowak). Gleich fünf Mieter des Hausprojekts Liebigstraße 14 in Friedrichshain müssen um ihre Wohnungen fürchten. Das ist eigentlich nichts Neues, denn das Landgericht Berlin hatte schon 2008 den Kündigungen der LILA GbR, die das Haus 1999 gekauft hat, stattgegeben. Vor dem Landgericht wurde nun gestern aber über die Berufung der Mieter verhandelt – am späten Nachmittag gab das Gericht be...

»Es gab einen dumpfen Knall, mehr nicht«

»Es gab einen dumpfen Knall, mehr nicht«

Zugegeben, bei einem bestimmten Autofahrertyp geht mir das nicht vorhandene Messer in der Tasche auf. Das sind jene, wo sich wilde Raserei mit dumpfer Rücksichtslosigkeit zu einer kriminellen Mischung paart. Da möchte man schon mal gewalttätig gegen das vorbeirasende Blech werden, den Mann – es sind in der Regel Männer – an der nächsten Kreuzung aus dem Fahrzeug zerren. Ob der 30-jähri...

Mit der S 1 nach Kleinmachnow

Nicolas ŠustrNun soll es also eine S-Bahn sein, die den fast 30jährigen Dornröschenschlaf der Stammbahn beendet. Dies empfiehlt zumindest eine gestern vorgestellte Studie zu den Perspektiven der schon lange stillgelegten Eisenbahnlinie, die einst Zehlendorf und Potsdam schnurgerade verbunden hat.Den Auftrag erteilten nicht die eigentlich dafür zuständigen Länder Berlin und Brandenburg, sonder...

Seite 13
ndPlusHansdieter Grünfeld

Jazzdor im Babylon

Zum dritten Mal zieht das französische Jazzfestival Jazzdor Strasbourg nach Berlin. Vor über 20 Jahren im Elsässer Raum gegründet, hat die Musikreihe stets über die Landesgrenzen hinaus geplant. An verschiedenen Auftrittsorten 2007, 2008 auch in Berlin erfolgreich gastiert, kehrt die Musikserie 2009 wieder in die Hauptstadt zurück, aber beschränkt sich nur noch auf einen Spielort: Das Babylon in M...

Tanz auf den Fässern
Lucía Tirado

Tanz auf den Fässern

Derb und deutlich. Die Commedia dell'arte lässt nichts offen. So soll es sein, denn die berlinisch-römische Gruppe Lazzo Mortale, die bis Ende Juni zu Gast beim Hexenkessel-Hoftheater ist, hält sich mit der Aufführung »George Dandin oder der bestürzte Ehemann« an Regeln der im 16. Jahrhundert erfundenen Spielkunst. Herr Molière, der werte Autor, mit dem die zehn Darsteller 15 Jahre lang am Theater...

Seite 14
Wilfried Neiße

Die Lehrerkollegen »sind am Ende«

Die Situation an den Schulen spitzt sich nach Ansicht der Linkspartei zu. Die Abgeordnete Gerrit Große nannte die Lage gestern »dramatisch« und forderte rasche und wirkungsvolle Korrekturen.Vieles ließe sich beheben, wenn deutlich mehr jüngere Lehrer eingestellt werden als die 30 pro Schulamtsbezirk, die vom Ministerium zugelassen werden, sagte sie. Denn das stehe »in einem eklatanten Widerspruch ...

ndPlusAndreas Fritsche

Neue Energie der Lausitz

Die brandenburgische Niederlausitz und die sächsische Oberlausitz haben vieles gemeinsam. Vor allem sind sie das verbliebene Siedlungsgebiet der Sorben. Getrennt ist die Lausitz bereits seit 1815. Damals kam die Niederlausitz zu Preußen, während die Oberlausitz bei Sachsen verblieb. Die Linkspartei möchte die Aufteilung auf zwei Bundesländer nicht ändern. Sie möchte aber, dass sich Brandenburg und...

»Aberwitzige« Stasi-Debatte

Potsdam (dpa/ND-Neiße). Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) lehnt eine neuerliche generelle Stasi-Überprüfung der Polizei ab. Diese sei gesetzlich auch nicht möglich, sagte Schönbohm gestern nach der Kabinettssitzung. »Wir werden allerdings in Einzelfällen noch einmal genauer hinsehen.« Nach der Wende wurden 242 hauptamtliche Stasi-Mitarbeiter in den Polizeidienst übernommen. 201 von ihnen seien no...