Ausgabe vom 15.08.2009

Seite 1

Unten links

Der SPD schwimmen, je näher der Wahltermin rückt, die Felle immer schneller davon. Der jüngste Tiefschlag: Das unerwartete Ende der Mutter aller Krisen, an deren Gesäuge sich der sozialdemokratische Kanzlerkandidat bislang immerhin schlecht und recht genährt hatte. Doch jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt. Die von Steinmeier als Wählerbelohnung versprochen...

ndPlusRené Heilig

US-Geheimkerker aus Frankfurt organisiert

Dass der US-Geheimdienst CIA in verschiedenen Regionen der Welt Geheimgefängnisse unterhielt, in denen Terrorverdächtige gefoltert und zu Aussagen erpresst wurden, ist bekannt. Nun bestätigen US-Zeitungen Einzelheiten.

Von Koroibus bis Bolt
Heinz Florian Oertel, Sportreporter-Legende der DDR

Von Koroibus bis Bolt

Sind Namen Schall und Rauch? Niemals. Sie stehen für Menschenleistungen. Und manche ewiglich. Deshalb könnte ich ebenso an Jesse Owens und Armin Hary, Paavo Nurmi oder Emil Zátopek, Bikila Abebe und Waldemar Cierpinski erinnern. Indes, ob sich der Jamaikaner Usain Bolt, nun Schnellster der Welt, überhaupt an den Koch Koroibus, der vor 2785 Jahren den 192-m-Sprint gewann und urerster Olympiasieger ...

Nazi-Offensive im World Wide Web
Markus Drescher

Nazi-Offensive im World Wide Web

Nazis sind im Internet so aktiv wie nie zuvor. Mit technisch versiert gestalteten Seiten, Videos und in sozialen Netzwerken versuchen sie besonders Jugendliche zu ködern. Am Freitag stellte die Zentralstelle jugend- schutz.net die Ergebnisse des letztjährigen Monitorings vor.

Seite 2
Politik und Geschäft
ndPlusMaria Ryzhova

Politik und Geschäft

Seit 2004 vereint Igor Jussufow das Amt des Sonderbeauftragten des russischen Präsidenten für die internationale Energiezusammenarbeit mit der Stelle eines Sonderbotschafters des Außenministeriums und dem Posten des Verwaltungsratsmitglieds beim Energieriesen Gazprom. Politik mit Geschäft zu kombinieren, hat der heute 53-Jährige seit langem gelernt. Jussufow begann seine Karriere als Ingenieur bei...

René Heilig

Nischen mit Aussicht auf Gewinne

Was lockt russische Investoren an die deutsche Ostseeküste? Natürlich die Hoffnung auf gute Geschäfte. Die ließen sich hier schon zu sozialistischen Zeiten trefflich abschließen. Die DDR-Schiffbauindustrie war zu einem Gutteil an den Bedürfnissen des »großen Bruders« orientiert. Die großen Werften bauten Frachter, in Wolgast wurden neben der DDR-Volksmarine die sowjetischen Waffenbrüder versorgt, ...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Dänemarks letzte Großwerft macht dicht

In unserem Nachbarland Dänemark sieht die Situation in der Schiffbauindustrie noch düsterer aus. Hier soll die letzte verbliebene Großwerft geschlossen werden.Auf den ersten Blick ist es ein Paradoxon, dass eine Werft mit gefüllten Auftragsbüchern ihre Beschäftigten zusammenruft, um darüber zu informieren, dass im Herbst 2012 der letzte von ihnen das Licht ausmachen wird. Doch in den letzten zwei Jahren hat es keinerlei neue Bestellungen gegeben – auch nicht vom ehemals größten Kunden Mærsk Line, der wie die Lindøwerft zum A.P.Møller-Kon- zern gehört.

Velten Schäfer, Schwerin

Abenteuer Russland, Episode zwei

Das Interesse von Gazprom-Verwaltungsrat Igor Jussufow gibt den Wadan-Werften neue Hoffnung. Entscheidend ist das Votum der Gläubiger, die sich ab Montag beraten wollen.

Seite 3
Vom äußersten Rand in die Mitte des einig Vaterlandes
Gabriele Oertel

Vom äußersten Rand in die Mitte des einig Vaterlandes

Der Countdown läuft. Noch 48 Tage, 8 Stunden, 53 Minuten. Doch wer vermutet, auf der Website der Gemeinde Wahlhausen an der Werra ablesen zu können, wie weit es noch bis zur Thüringer Landtags- oder gar zur Bundestagswahl ist, liegt schief. Tage, Stunden, Minuten, ja sogar Sekunden zählen die Wahlhausener – bis zur Kirmes 2009. Der Name des Ortes ist also nicht Programm. Dabei hat das 300-Se...

Seite 4
ndPlusMartin Ling

Liberale Putschisten

Sie konnen auch anders als liberal – die Liberalen. Wenn das Mittel Putsch den Zweck heiligt wie in Honduras, steht die FDP in der ersten Reihe der Unterstützer. Und das gilt nicht nur für die Friedrich-Naumann-Stiftung (FNS), die seit Jahren mit ihrem neoliberalen Netzwerk die Obstruktion der weit gehenden Linkswende in Lateinamerika betreibt. Es gilt auch für Westerwelle-Vorgänger Wolfgang...

ndPlusRené Heilig

Die Regierung schweigt

Was man bislang vermutete, ist nun durch die Aussage eines Täters belegt: Von Frankfurt am Main aus hat die CIA den Aufbau von Geheimgefängnissen organisiert, in denen man Menschen verschwinden ließ, weil man in ihnen Terroristen sah oder sehen wollte. Von Seiten der Bundesregierung gibt es – trotz Nachfragen – dazu keine Stellungnahme. Alles andere hätte auch verwundert. So hält es di...

Gabriele Oertel

Gespür für Fettnäpfe

Eines muss man Thüringens CDU-Ministerpräsident Dieter Althaus lassen – er erwischt mit schlafwandlerischer Sicherheit so ziemlich jedes Fettnäpfchen. Dass mit Debatten um die Abschaffung des Solidaritätsbeitrages zumindest in Neufünfland keine Lorbeeren zu sammeln sind, mussten Politiker in den letzten Jahren landauf landab immer wieder erfahren. Derlei aber als ostdeutscher Landespolitiker...

Voller Ideen
ndPlusOliver Händler

Voller Ideen

Schnell musste sie sein. Das passt zur Leichtathletik. Im Kurzprojekt sollte Elisabeth Warkus 2006 in einer Woche Medaillen für die heute beginnenden WM in Berlin entwerfen. Ein paar Linien in Ton gezogen, schon waren drei Rechtecke fertig, die später Organisatoren und Weltverband begeistern sollten. Rechtecke mit Athleten, ihren Geräten sowie mit Strichen, die die Schnelligkeit des Sports symboli...

Orientierung für Weintrinker?

Orientierung für Weintrinker?

ND: Herr Klimek, was macht Captain Cork im digitalen Weltmeer? Klimek: Die Internetpräsenz will deutschen Weintrinkern eine unparteiische Orientierungshilfe bieten. Der deutsche Konsument sitzt vielen Mythen über Wein auf. Man glaubt etwa, dass der italienische Wein per se der beste sei und vernachlässigt dabei viele regionale hiesige Weine. Diese Mythen werden von führenden Sommeliers unterstützt...

ND braucht neue Abonnenten
Olaf Koppe

ND braucht neue Abonnenten

Liebe Leserinnen und Leser, die Tageszeitung Neues Deutschland existiert seit nunmehr 63 Jahren. Sie hat nach 1989 einen gründlichen Wandel durchgemacht, musste viele Klippen überstehen, bei denen gelegentlich auch ihre Existenz in Frage stand. Dass es sie bis heute gibt, verdanken wir nicht zuletzt Ihrer Solidarität. Zugleich mussten wir uns in Verlag und Redaktion immer nach der Decke strecken,...

Seite 5

Althaus stellt Solizuschlag in Frage

Berlin (dpa/ND). Die Bereitschaft von Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) zum Verzicht auf den Solidaritätszuschlag ist vom Ostbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Tiefensee (SPD), als »Skandal« kritisiert worden. Althaus hält den Solidaritätszuschlag von fünf Prozent auf die Einkommensteuerschuld im Rahmen einer umfassenden Steuerreform für entbehrlich. Wenn nach der Bundestag...

Staatskanzlei fest im Blick

Dresden (ND-Lasch). Die Spitzenkandidaten der LINKEN aus den drei wahlkämpfenden Ländern im Osten haben ihren Regierungsanspruch bekräftigt. »Wir haben die Staatskanzlei fest im Blick«, sagte André Hahn, sächsischer Bewerber für das Amt des Ministerpräsidenten, beim Ablegen eines Dampfers gegenüber der Regierungszentrale in Dresden. Auf dem Schiff trafen sich die Fraktionsvorsitzenden der Partei. ...

Rechtsextreme Wahlattacken

Vor den Landtagswahlen in mehreren ostdeutschen Bundesländern häufen sich Attacken Rechtsextremer auf demokratische Politiker.

Zerstörte Kreuze erzürnen Sorben
Hendrik Lasch, Crostwitz

Zerstörte Kreuze erzürnen Sorben

In Sachsen wächst die Zahl sorbenfeindlicher Straftaten. Vor allem Wegkreuze, die Teil der sorbisch-katholischen Tradition sind, werden zerstört. Fehlende Aufklärungserfolge der Polizei sorgen in der Region für Unmut.

Velten Schäfer, Schwerin

Großer Appetit bei den Kleinen

Den beiden großen Parteien stehen bei der Nord-Landtagswahl am 27. September herbe Verluste bevor. Die Grünen halten sich vor diesem Hintergrund alle Machtoptionen offen – während die Linken versuchen, sich nicht zu sehr zu streiten.

Seite 7

Karlsruhe setzt Grenzen bei Terrorstrafbarkeit

Karlsruhe (dpa/ND). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Urteile wegen terroristischer Aktivitäten an strikte Vorgaben geknüpft. In einem Prozess gegen ein Al-Qaida-Mitglied und zwei Helfer stufte das Karlsruher Gericht Al Qaida am Freitag zwar als ausländische terroristische Vereinigung ein und bestätigte damit im Wesentlichen ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf gegen einen Syrer und zw...

15-Jähriger ohne Warnung erschossen?

Kundus (dpa/ND). Knapp vier Wochen nach den tödlichen Schüssen deutscher Soldaten auf einen 15-Jährigen im nordafghanischen Kundus hat dessen Vater schwere Vorwürfe gegen die Bundeswehr erhoben. Khan Mohammad sagte der dpa in Kundus, entgegen der Bundeswehr-Darstellung hätten die Soldaten die Zivilisten weder mit Handsignalen noch mit Warnschüssen zum Anhalten aufgefordert. Khan Mohammad, der selb...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russland steht als Retter bereit

Der gestrige deutsch-russische Gipfel in Sotschi an der kaukasischen Schwarzmeerküste war nur ein informeller, aber offenbar einer, bei dem Nägel mit Köpfen gemacht wurden. Obwohl die Akteure ganze vier Stunden Zeit dafür hatten.

Lutz Debus

Ausgang der NRW-Kommunalwahlen unvorhersehbar

Setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort, müsste die SPD in Nordrhein-Westfalen am 30. August weiter verlieren und die Union immer mehr Rathäuser in Städten und Gemeinden besetzen. Die Rechnung ist aber schwierig: Denn die schwarz-gelbe Landesregierung ist äußerst unbeliebt – auch das könnte Einfluss auf die Wahlentscheidung haben.

Seite 8
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Frankreich unter Überwachung

In Paris sollen 1250 Videokameras zur Überwachung von Straßen, Plätzen und öffentlichen Gebäuden installiert werden. Dieser Plan, den die Polizeipräfektur auf Weisung der Regierung ausgearbeitet hat, ist nach monatelangen Auseinandersetzungen im Stadtrat gebilligt worden.

ndPlusKarin Leukefeld

Irak versinkt in anonymer Gewalt

Bei einem Selbstmordanschlag im Norden Iraks sind am Donnerstag mindestens 21 Menschen getötet worden. Nach offiziellen Angaben hatten sich sich am Nachmittag zwei Attentäter in einem Café in Kalaa in der Provinz Mossul in die Luft gesprengt.

Benjamin Beutler

Explosiver Wahlkampf in Bolivien

Auch wenn in Bolivien die heiße Phase des Wahlkampfes für die Urnengänge Anfang Dezember noch ein Stück entfernt liegen müsste, ist er bereits entbrannt: Die Rechte sorgt mit Attentaten für explosive Stimmung während die Bewegung zum Sozialismus ihre Kandidaten benennt.

Seite 9

HRE wählt neuen Aufsichtsrat

Die Hauptversammlung der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) hat bei der Hauptversammlung turnusgemäß einen neuen Aufsichtsrat gewählt. Die Zahl der Aufsichtsräte sei auf sechs verringert worden, den Vorsitz führe Bernd Thiemann, teilte der Konzern am Donnerstagabend mit.

Ermittlungen bei LBBW

Stuttgart (dpa/ND). Wegen riskanter Geschäfte ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart derzeit gegen Spitzenkräfte der LBBW Immobilien GmbH. Der Anfangsverdacht der Untreue im besonders schweren Fall richte sich gegen zwei amtierende und einen ausgeschiedenen Geschäftsführer der Tochter der Landesbank Baden- Württemberg (LBBW), teilte die Sprecherin der Anklagebehörde am Freitag in Stuttgart mit...

ndPlusPeter Nowak

Ausgesperrt

Der Arbeitskampf von 42 Pflegekräften in der Lippischen Nervenklinik Dr. Spernau in der ostwestfälischen Stadt Bad Salzuflen sorgt auch bundesweit für Aufsehen.

Susanne Götze

Energiewende in Thüringen?

Im Thüringer Landtagswahlkampf setzt die Linkspartei auf Ökothemen. Spitzenkandidat Bodo Ramelow will mit einem »Masterplan für eine Energiewende« zeigen, dass Rot sozial und ökologisch ist. Doch wie realistisch sind seine Ideen?

Seite 10
Jürgen Holz

Schwerer Gang durch die City

Nicht so spektakulär wie der Männersprint ist das 20-km-Gehen der Männer, wo es heute mit dem Zieleinlauf gegen 13.20 Uhr den ersten Weltmeister dieser 12. Titelkämpfe gibt. Aber dieser Auftakt ist von einer Besonderheit gekennzeichnet: Noch niemals in der WM-Geschichte seit 1983 ist die Geher-Entscheidung völlig außerhalb eines Stadions gefallen. Diesmal liegen Start (13 Uhr) und Ziel (14.20 Uhr)...

ndPlusTom Mustroph

Dopingopfer machen mobil

»Stand up, clean Heroes!« fordert am Rande der WM der Verein für Doping-Opfer-Hilfe (DOH) die Sportler auf. Andreas Krieger, zu DDR-Zeiten als doping-präparierte Kugelstoßerin Heidi Krieger zu EM-Ehren gekommen und jetzt Mitinitiator der Kampagne, glaubt aber nicht an große Resonanz unter den Sportlern. »Niemand wird aufstehen«, vermutet er. Und wenn doch, müsse man ihn unter Eid befragen.Unter de...

ndPlusJürgen Holz

Wer ist der schnellste Mann?

Keine WM-Entscheidung im Berliner Olympiastadion elektrisiert die Leichtathletikfans so wie das 100-m-Sprintfinale am Sonntagabend um 21.35 Uhr. Und nach zehn Sekunden ist alles vorbei. Die beiden Protagonisten, die sich – wenn Vor- und Zwischenläufe am Sonnabend und die Halbfinals am Sonntag normal und verletzungsfrei ablaufen – um den inoffiziellen Titel »Schnellster Mann der Welt« d...

Seite 11

Union spielt um die Spitze

Union Berlin will im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf den glänzenden Saisonstart bestätigen und den Fans eine weitere Woche als Spitzenreiter schenken. »Wir wollen nach zwei Spielen sechs Punkte haben«, sagt Unions Trainer Uwe Neuhaus, der personell aus dem Vollen schöpfen kann. Sportdirektor Christian Beeck hingegen dämpft die große Euphorie: »Wir sind noch nicht in...

Sprinter unter sich

Beim einzigen deutschen ProTour-Rennen setzt das einzige deutsche ProTour-Team alles auf die Karte Gerald Ciolek. Der Sprinter aus Pulheim, der in dieser Saison einem großen Sieg noch hinterher fährt, ist das Trumpfass des Milram-Teams für die Vattenfall Cyclassics am Sonntag in Hamburg. »Wir wollen hier zeigen, dass wir nicht nur vorne mitfahren, sondern auch gewinnen können. Ciolek ist unser Man...

ndPlusEric Dobias, dpa

Nowitzki nicht zur EM

Superstar Dirk Nowitzki hat den deutschen Basketballern schweren Herzens einen Korb für die Europameisterschaft geben müssen und die DBB-Auswahl drei Wochen vor dem Beginn der Endrunde in ein sportliches Dilemma gestürzt. Erstmals seit elf Jahren wird der NBA-Profi von den Dallas Mavericks auf Wunsch seines Klubbesitzers Mark Cuban nicht für Deutschland am Ball sein. »Ich hätte sehr gerne gespielt...

Andreas Hardt, SID

Rückkehr und Revanchegelüste

Heute läuft Tim Borowski wieder im Mittelfeld von Werder Bremen bei Bayern München auf. Nur einmal in den letzten neun Jahren nicht – da trug er das Trikot des Gegners. »Ich habe dort viel gelernt«, sagt der 29-Jährige trotz der völlig verkorksten zwölf Monate in Diensten des deutschen Fußball-Rekordmeisters. Und damit hat der gebürtige Mecklenburger sicher recht. Nicht in Bezug auf seine fu...

Seite 13
Martin Hatzius

Rund hundert Stunden Utopia

Während am Morgen des 18. August 1969 auf einem verschlammten Acker im US-Bundesstaat New York die letzten Töne des Jimi-Hendrix-Songs »Hey Joe« verklangen, betrat John Roberts das Büro seines Bankers. Gemeinsam mit seinem Freund Joel Rosenman hatte der junge Geschäftsmann die Woodstock Music and Art Fair finanziert, die im selben Moment, nach dreieinhalb Tagen, zu Ende ging. Eine beachtliche Rieg...

Seite 14

The Wende Museum

Am 9. November 1989 ging die Mauer in Berlin runter. Am 8. November 2009 geht sie in Los Angeles wieder hoch«, so die Ankündigung des »The Wall Project« auf seiner Homepage. Die Stadt Los Angeles und das dortige Wende-Museum kündigten für den 48. Jahrestag des Mauerbaus die »größte Gedenkaktion zum Mauerfall außerhalb Deutschlands« an. Zahlreiche Künstler werden aus bemalten Blöcken eine Mauer bau...

Fersengeld
ndPlusHans-Dieter Schütt

Fersengeld

Weglaufen sei Feigheit. Sagten die Igel und rollten sich auf der Straße zusammen – wozu hat man Stachel. Da waren die Rehe schon über alle Berge. So entstand die Leichtathletik: Wer am meisten Fersengeld gibt, ist der Gewinner. Geld geben? Klingt eher nach Draufzahlen, und das ist tatsächlich die Wahrheit der Königsdisziplinen: das Draufzahlen, die Qual, der Schmerz, die Ausdauer – wie...

PLATTENBAU
Gabriela Greess

PLATTENBAU

Seine samtweiche Salsero-Stimme ist perfekt für romantische Abende: Der Kolumbianer Yuri Buenaventura beherrscht die Klaviatur vibrierender Emotions und inszeniert sie auf seinem fünften Album mit Arrangements, die mit Latin-Jazz-Einlagen auch zum Tanzen einladen: Der in Paris lebende Musiker mischt auf der CD »Cita Con La Luz« (»Rendez-Vouz im Zeichen des Lichts«) genauso selbstverständlich seine...

ndPlusWolfgang Schmidbauer

Sie haben sich gelangweilt

Die Angeklagten im sogenannten Sauerland-Prozess haben ihre Aussagebereitschaft unter anderem damit begründet, dass sie sich vor Gericht langweilten. In der Tat muss ein Prozess, in dem hunderte von Aktenseiten in schwerfälligem Ermittler- und Juristendeutsch verlesen werden, für einen jungen Mann eine Seelenqual sein, der solche Szenen vor einem Bildschirm längst weggezappt hätte. In diesem banal...

Seite 15
Jörg Meyer

Im Zweifel laut

Zu einer weit reichenden Erkenntnis kam Berlins auch schon nicht mehr ganz so neuer, parteiloser Finanzsenator Ulrich Nußbaum am Donnerstag. Bei der Schlüsselübergabe an das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) in Moabit stellte Nußbaum fest, dass Geld nicht nur eine »abstrakte Größe«, sondern auch ein »Gestaltungsmittel« sei. Was wohl erst passiert, wenn sich die Einsicht durchsetzt, da...

ndPlusNicolas Šustr

Popstar zu werden klappt nur selten

Das Thema Integration ist in aller Munde. Doch wie sieht erfolgreiche Integrationspolitik tatsächlich im Kleinen aus? Dieser Frage geht ND seit dem 25. Juli an dieser Stelle nach, indem es vier sogenannte Tandemprojekte vorstellt, die der rot-rote Senat im Rahmen seines Aktionsprogramms zur Integration fördert. Im letzten Teil der Serie ist es das Projekt »Perspektive – an sich glauben« der Vereine Nachbarschaftshaus Schöneberg, Integrationszentrum Harmonie und Mama Afrika. Das Projekt spiegelt jedoch auch einige Schwierigkeiten, die der Integrationsprozess in sich birgt.

Die Grünen im Ohr

Die Grünen im Ohr

ND: Als erste Partei in Berlin haben die Grünen mit »Grüne Welle« ein Internet-Radio ins Leben gerufen. Starten Sie zur Bundestagswahl den Online-Wahlkampf? Gelbhaar: Das Web-Radio von den Grünen Berlin ist was Neues. Auch im Internet. Allerdings ist es nicht so, dass die Grünen vorher keinen Online-Wahlkampf gemacht hätten. Im Gegenteil. Das Grüne Radio ist sicherlich zeitnah zum Wahlkampf, aber ...

ndPlusHeidi Diehl und Michael Müller

XXL-Rabatte und Handtücher auf Liegen

Entgegen manch optimistischer Annahme aus der Branche, dass die Leute in schlechten Zeiten am Urlaub zu allerletzt sparen, liegen die touristischen Sommerbilanzen 2009 bei Teilnehmern wie bei Umsätzen durchschnittlich zehn Prozent unter denen von 2008. Für die kommende Wintersaison versichern sich nun alle großen Veranstalter gegenseitig, »nicht auf Menge, sondern auf Marge« zu setzen und sich somit keine »marktschädigenden Preiskämpfe« zu liefern. Doch statt der Preis- läuft zumindest schon die Rabattschlacht.

Seite 16

Rechtshilfe beim Ämtergang

(ND). Im Hellersdorfer Stadtteilzentrum Kastanienallee 53-55 arbeitet jetzt auch der Verein »Berliner für Berliner«. Er hilft Menschen bei Behördengängen – bei Anträgen für Arbeitslosengeld oder Rente. Das teilte das Bezirksamt mit. Der Verein wurde im Februar in Köpenick gegründet und hat in diesem halben Jahr Beratungsstellen in Lichtenberg und Karlshorst eingerichtet. Nun kommen zwei Sozi...

Hedwigshöhe mit dem Bus

(ND). Dem Krankenhaus Hedwigshöhe in Treptow-Köpenick wurde von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung eine direkte Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr zugesagt.Dies teilten gestern nach einer Ortsbesichtigung, initiiert durch den Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses, in der vergangenen Woche das Mitglied des Petitionsausschusses, Robert Schaddach (SPD) und der Geschäftsführer...

1400 Kilometer für die Blindenschrift
Uta Herrmann

1400 Kilometer für die Blindenschrift

Auf dem Gendarmenmarkt starteten am Freitag um 14 Uhr vier Tandem-Teams zu einer langen und ungewöhnlichen Tour. In ihren roten Fahrradshirts mit den Aufdrucken des Vereinslogos und der Sechs-Punkte-Tour sowie der Internetadresse in Normal- und Blindenschrift werden sie auf der 1400 Kilometer langen Strecke ganz sicher auf sich aufmerksam machen.»Eines unserer Ziele ist es, neue Förderer zu finden...

Genüsslich durchs Salzburger Land
Heidi Diehl

Genüsslich durchs Salzburger Land

Hans Burgstaller kennt sie alle – Frauenmantel und Almgras, Wilden Thymian und Mauerpfeffer, Katzenpfötchen und Sonnenröschen. Eine Wanderung mit dem Biologielehrer über die 46 Quadratkilometer große Postalm im Salzburger Land ist ein ungemein kurzweiliger wie schmackhafter Streifzug durch die alpenländische Kräuterküche. Gemeinsam mit einer Gruppe von Schülern hat er vor zwei Jahren den »Al...

Seite 17
Anouk Meyer

Weinen für die Polkappen

»Also wenn mehr Empathie heißt, dass wir alle verhungern, dann scheint mir das nicht die optimale Lösung zu sein. Das muss sich die Natur oder Gott schon vorher überlegen, wie sie das einrichtet«, sagt Lisa und schält konzentriert die nächste Gurke für den Salat. Julian ist nicht überzeugt. Er reibt das halb gegarte Spanferkel aus Pappe weiter mit Sonnenmilch ein. »Wo ist nur mein Mitgefühl geblie...

Anpassung an wandelnde Systeme
ndPlusManuela Lintl

Anpassung an wandelnde Systeme

Hell hebt sich das blasse Gesicht einer jungen Frau mit dunklen Haaren vor schwarzem Hintergrund ab. Gleich zweimal nebeneinander sehen wir das gefilmte Selbstporträt der jungen ukrainischen Künstlerin Alevtina Kakhidze, die in Zeitlupe die Iris ihrer dunkelbraunen Augen nacheinander mit blauen Kontaktlinsen bedeckt. Der Zwang zur Anpassung im sich wandelnden Wertesystem wird hierin zum Ausdruck g...

Jedes Buch öffnet eine Tür
Monika Marschall

Jedes Buch öffnet eine Tür

Die elfjährige Pauline hat ihre Leseschätze für die kommende Woche gut verstaut. Dieses Mal ist auch wieder ein Buch aus der Feder ihrer Lieblingsautorin Cornelia Funke dabei. »Sie schreibt einfach tolle Geschichten auf, ich bin immer gespannt auf die nächsten Bände«, schwärmt die junge Leserin. Fast jeden Dienstagnachmittag führt Paulines Weg nach Schulschluss in die nahegelegene Weimarer Stadtbü...

Seite 18
ndPlusWilfried Neiße

Stabilisierungsplan für die Krise

Weil die Krise nach Auffassung der oppositionellen LINKEN keineswegs überwunden ist, stellte sie gestern ihren Plan zum Gegensteuern vor. Eine höhere Neuverschuldung darf laut dem wirtschaftspolitischen Sprecher Ralf Christoffers kein Tabu dabei sein.Mindestens bis 2013/14 wird das Land an den finanziellen Folgen der Krisenbewältigung arbeiten müssen, schätzte Christoffers ein, bevor er das »Stabi...

ndPlusBenjamin Jakob

Wallander, Bäckström, Barbarotti & Co.

Du bist unterwegs in ein Land aus Licht und Weite. Ein etwas ödes Land, Kiefern und Fichten und Birken und Fichten und nur selten eine Siedlung, verstaubte Kulisse an einer vergessenen Kreuzung. Pippi Langstrumpf grüßt von fern. Dies ist die friedlichste Gegend der Welt: Der »Global Peace Index« (www.visionof-humanity.org) listet die skandinavischen Länder unter den Top Ten. Bücher begleiten dich,...

Seite 19
Gunnar Decker

Wenn das Leiden des Einzelnen für die Weltgeschichte nichts gilt ...

Jeder für sich, alle gegen dich und Gott für alle. Daraus folgt natürlich, daß dem Menschen nur eine geringe Hoffnung bleibt. FJODOR DOSTOJEWSKI Man kennt die Geschichte von Dostojewskis Hinrichtung im Jahre 1849. Er war wegen seiner Nähe zum Sozialrevolutionär Petraschewski und seinem Kreis zum Tode verurteilt worden: »Heute am 22. Dezember, hat man uns auf den Semjonow-Platz geführt. Dort wurde ...

Seite 20

WochenChronik

15. August 1534: Der ehemalige spanische Offizier Ignatius von Loyola gründet in Paris die Gesellschaft Jesu. Der streng-hierarchisch aufgebaute und dem Gelübde der Armut und Keuschheit verpflichtete Jesuitenorden betrieb eine rege Missionstätigkeit. 15. August 1914: Der 81 Kilometer lange Panamakanal wird eröffnet. 16. August 1744: Preußenkönig Friedrich II. marschiert ohne Kriegserklärung in Böh...

Gesundes Empfinden?
ndPlusManfred Weißbecker

Gesundes Empfinden?

Der Aufruf der NPD an ihre Anhänger, bundesweit als Schöffen zu kandidieren, um – so die Begründung – »das gesunde Volksempfinden in die Urteile einfließen« zu lassen, sollte als eine Bedrohung des Rechtsstaates ernst genommen werden.Das Schlagwort vom »gesunden Volksempfinden« hat nach dem 30. Januar 1933 das deutsche Justizwesen gravierend verändert. Es hob die traditionelle Bindung ...

Ein Opfer der Aktion Gewitter
Fred Bruder

Ein Opfer der Aktion Gewitter

65 Jahre danach kann die offizielle Geschichtspolitik widersprüchlicher kaum sein. Die Attentäter vom 20. Juli erfahren hohe Wertschätzung ob ihres mutigen Versuchs zur Beendigung von »Unrecht und Terror« in Deutschland. Doch nicht nur die von Hitler als »ehrgeizige, gewissenlose und zugleich verbrecherische, dumme Offiziere« denunzierten Verschwörer fielen im Sommer 1944 der grausamen Rache der N...

ndPlusFranz Alt

»Et hät noch immer jut jejang.«

Kommt es nach der Bundestagswahl wieder zu einer Großen Koalition in Berlin? Schon einmal sah es in einem Wahlkampf gar nicht nach einer Großen Koalition aus und sie wurde doch beinahe Wirklichkeit. Adenauer oder Schumacher? CDU/CSU oder SPD? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Kleine bürgerliche Koalition oder Große Mitte-Links-Koalition? Das waren die entscheidenden und politisch erregenden Fra...

Seite 21

Vögel durch Erwärmung kleiner

Melbourne (AFP/ND). Als Folge der Erderwärmung haben Vögel in Australien einer Studie zufolge im Lauf des vergangenen Jahrhunderts an Größe verloren. Ein Vergleich von acht Vogelarten habe gezeigt, dass die heutigen Tiere bis zu vier Prozent kleiner als ihre Vorfahren seien, berichtet ein Biologenteam um Janet Gardner von der Australischen Nationaluniversität (ANU) in Canberra im Fachblatt »Procee...

Ringpartikel vermessen

Auch wenn andere Planeten unseres Sonnensystems ebenfalls Ringe besitzen, so sind sie doch nur beim Saturn mit einfachen Fernrohren sichtbar. Ihre Entstehung und Zusammensetzung ist deshalb seit ihrer Entdeckung durch Galileo Galilei und Christiaan Huygens Gegenstand wissenschaftlicher Spekulationen.Schon im 17. Jahrhundert vermutete der Namenspate der derzeit den Saturn umkreisenden Weltraumsonde...

ndPlusWalter Willems

Malaria vom Schimpansen

Schätzungsweise 500 Millionen Menschen erkranken jährlich weltweit an Malaria, etwa 1,5 Millionen Infizierte sterben an der Krankheit. Hinter 85 Prozent der Infektionen und fast allen Todesfällen steckt der Parasit Plasmodium falciparum. Schon im Jahr 1920 behauptete der deutsche Zoologe Eduard Reichenow, genau diesen Erreger auch bei Schimpansen entdeckt zu haben. Britische Forscher machten späte...

Martin Koch

Wird Erlerntes vererbt?

So wie man gelegentlich pointiert, dass Karl Marx kein Marxist gewesen sei, war auch Charles Darwin kein Darwinist. Aus heutiger Perspektive betrachtet, schreibt der Wiener Biologe Rupert Riedl in seiner »Kulturgeschichte der Evolutionstheorie«, war Darwin ein Lamarckist. Was heißt das? Es heißt zunächst, dass Darwin vor einem Dilemma stand. Denn die Kraft der natürlichen Auslese kann sich nur dan...

ndPlusJacqueline Myrrhe

Baikonur auf dem Abstellgleis

2010 ist Baubeginn. Nach über 50 Jahren erfolgreicher Raumfahrt schickt sich Russland an, das erste Kosmodrom auf russischem Territorium zu errichten. Bislang starten rund drei Viertel aller russischen Weltraumraketen in Baikonur. Doch der Raumfahrtbahnhof liegt seit dem Zerfall der Sowjetunion im Ausland. Besucher wie Arbeiter benötigen ein kasachisches Visum zur Einreise. Obwohl Russland auch üb...

Seite 22
Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Die DDR entlässt die Christdemokraten nicht. Ostdeutsche CDU-Mitglieder holt ihre Vergangenheit immer wieder ein. Die Partei selbst hat offenbar Schwierigkeiten mit der Wahrheit. Warum? Darüber diskutierten Professor Gerhard Fischer und Sebastian Stude im Domizil des Berliner Vereins Helle Panke unter der Moderation der ND-Redakteurin Karlen Vesper. Fischer, Jg. 1930, seit 1946 Mitglied der CDU und zu DDR-Zeiten in deren zentralen Führungsgremien tätig, arbeitet derzeit an einer Neuauflage seiner 1985 erschienenen Geschichte über die Hugenotten in Berlin. Stude, Jg. 1979, studierte Geschichte in Halle und veröffentlichte jetzt eine Studie über »Die CDU in der späten DDR« (60 S., 3 €, zu beziehen über Helle Panke, Tel.: 030/47 53 87 27) sowie eine Arbeit über »Die friedliche Revolution 1989/90 in Halle/Saale« (Peter Lang Verlag, 209 S., 29,80 €).

Seite 23
Keine Gerechtigkeit für Pepe
ndPlusAndreas Boueke, Guatemala-Stadt

Keine Gerechtigkeit für Pepe

Der guatemaltekische Menschenrechtsaktivist Amílcar Méndez versucht, die Hintergründe eines Verbrechens aufzuklären. Vor zwei Jahren, am 17. August 2007, wurde sein Sohn Pepe ermordet, als eines der vielen Opfer des organisierten Verbrechens in Guatemala.

Harald Lachmann

Dem Luchs auf der Fährte

»Ist er das?« Ole Anders schaut konzentriert und spitzt die Ohren. Am ausgestreckten rechten Arm hält er eine Richtfunkantenne, aus deren Empfangsgerät es permanent rauscht. Langsam dreht er sich um die eigene Achse, versucht das Signal besser zu orten. Aber das Rauschen wird nicht lauter. M1 scheint doch noch weiter weg zu sein. Der Forstingenieur läuft ein paar Meter, versucht die Peilung erneut...

Seite 24
Testspiel

Testspiel

Wer war es? Welcher berühmte Schuhmacher wurde am 16. August 1908 nach Begnadigung durch Kaiser Wilhelm II. vorzeitig aus dem Gefängnis Berlin-Tegel entlassen? Wann war es? Wann wurde die Oper »Siegfried« aus der Tetralogie »Der Ring des Nibelungen« von Richard Wagner im Bayreuther Festspielhaus uraufgeführt? Wer schrieb es? Einen Fehler durch eine Lüge zu verdecken heißt, einen Flecken durch ein ...

Wichtiger Bauer
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Wichtiger Bauer

Das Mainzer »Chess Classic« kombiniert »Random-Fischer«, traditionelles und schnelles Schach miteinander. Höhepunkt in diesem Jahr war die Schnellschach-Entscheidung. Im Endspiel traf Lewon Aronian (Armenien, 27) auf Ian Nepomniachtchi (Russland, 19) und der Favorit aus Armenien gewann mit wunderbarem Spiel. In der Partie, die wir heute vorstellen, erreichte Aronian einen freien Bauer, der am Ende...

Kleinstaaterei
Heiko Frings

Kleinstaaterei

Obwohl es aus der Feder eines Autorenkollektivs stammt und im Titel gewisse klangliche Anleihen nimmt, hat »Comuni« rein gar nichts mit der so ähnlich lautenden Gesellschaftsform zu tun – war doch das Italien des 12. Jahrhunderts noch weiter von der klassenlosen Gesellschaft entfernt als heute. Kleinstaaterei herrschte allerorten, und auch uns interessiert hier das Gemeinwohl bestenfalls am ...

Duell mit Freibeutern
René Gralla

Duell mit Freibeutern

Geschmeidig nähert sich die Jägerin der Beute, fast zärtlich spannt die Schöne ihren Bogen. Den Schmollmund hat sie rot geschminkt, manch einer der männlichen Zuschauer träumt wohl davon, sich einfach willenlos zu ergeben. Nicht so jedoch die Kitze, die es besser wissen und immer neue Haken schlagen, um die Verfolgerin abzuschütteln.Der »Reh-Tanz« aus Java, vorgeführt von einer Mädchengruppe unter...