Ausgabe vom 27.08.2009

Seite 1

Unten links

Der Duden ist wieder da! Gestern stand er auf Platz 4 der ND-Bestsellerliste Ost (Sachbuch). Was plant eine Bevölkerungsgruppe, die sich massenhaft mit einem Buch ausrüstet, das weder eine stringente Handlung bietet noch ein paar Tipps zum Ausfüllen der Steuererklärung? Ist es bald vorbei mit den steigenden Umsätzen, an denen sich die Buchhändler trotz Krise erfreuen? Warum das Schreiben Stephenie...

Sozialhilfe auf neuem Höchststand

Wiesbaden (dpa/ND). Die Sozialhilfeausgaben in Deutschland sind auf den höchsten Stand seit der Hartz-IV-Reform 2005 gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden fast 20 Milliarden Euro ausgegeben – 4,9 Prozent mehr als 2007. Die verschiedenen Träger wie Gemeinden oder Länder hätten für Sozialhilfe 19,8 Milliarden Euro aufgewendet, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mit. Für...

Kurt Stenger

Atomschwaben

Das jahrelange Tauziehen um den Pannenreaktor Krümmel gleicht einer Neuauflage des Märchens von den sieben Schwaben. Diese ängstlichen Tölpel konnten sich bekanntlich nicht darauf einigen, wer beim Kampf gegen ein vermeintliches Untier vorangeht, das sich dann als harmloser Hase entpuppte. Dass Vattenfall, dem Betreiber des schleswig-holsteinischen Atomkraftwerks, angesichts der zahllosen Störfäll...

Politischer Störfall für AKW Krümmel

Angesichts der Pannenserie im Atomkraftwerk Krümmel und der skandalösen Informationspolitik übt die Politik scharfe Kritik am Betreiber Vattenfall. Eine Stilllegung steht indes weiterhin nicht bevor.

Seite 2
Der Mann mit dem Kopftuch
Karin Leukefeld

Der Mann mit dem Kopftuch

Das Geburtsdatum ist unklar, der Geburtsort auch. Es war auf jeden Fall im August 1929, als Mohammed Abed Rahman Ra’uf al-Qudwa al-Husseini Arafat, besser bekannt als Yassir Arafat, das Licht der Welt erblickte.

Der Falke und Taktiker auf europäischer Werbetour
ndPlusRoland Etzel

Der Falke und Taktiker auf europäischer Werbetour

Israels Ministerpräsident Netanjahu weilt seit Mittwoch zu einem zweitägigen Besuch in Berlin. Nach der gestrigen Begegnung mit Bundespräsident Horst Köhler steht heute ein Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Programm. Wichtigstes Thema ist, wie könnte es anders sein, die Zukunft des Friedensprozesses im Nahen Osten.

Seite 3
Detlef Kolze, Bremerhaven

Liebeserklärung an unseren Planeten

Das Bremerhavener »Klimahaus 8 Grad Ost« erweist sich touristisch als ein Renner. Schon vier Wochen nach seiner Eröffnung konnte der 100 000. Besucher begrüßt werden.

ndPlusWalter Schmidt

Der Schreck war groß

Die Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann tritt bei den kommenden Kommunalwahlen nicht mehr an. 15 Jahre lang hat sie die Bundesstadt durch schwieriges Fahrwasser gesteuert. Den größten Schock in ihrer Amtszeit, den Umzugsbeschluss der Bundesregierung, hat nicht nur sie gut verkraftet, sondern auch Bonn selbst.

Seite 4

Ausschuss: Naziurteile aufheben

Berlin (dpa/ND). Die Vorentscheidung für eine Rehabilitierung der sogenannten Kriegsverräter in der NS-Zeit ist gefallen. Der Rechtsausschuss des Bundestags verabschiedete am Mittwoch einstimmig eine Beschlussempfehlung an das Parlament, die NS-Unrechtsurteile pauschal aufzuheben. Der Bundestag will nun in seiner letzten Sitzung der Wahlperiode am 8. September die wegen Kriegsverrats Verurteilten ...

ndPlusJens Herrmann

Straftat oder Widerstand als Pflicht?

Vorm Gießener Landgericht müssen sich gegenwärtig zwei Anti-Gentechnik-Aktivisten verantworten. Ihnen wird die Zerstörung eines Gengerste-Versuchsfeldes der Universität Gießen zu Pfingsten 2006 vorgeworfen. In zweiter Instanz wird nun über die Frage verhandelt, ob die Zerstörung strafbar war – 2008 waren die Aktivisten erstinstanzlich zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Der für das Gers...

Lutz Debus

Den SPD-Absolutismus will niemand mehr

Am Wochenende sind Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen. Wenn am Sonntagabend alle Stimmen ausgezählt sind, beginnt aber in vielen Städten, Gemeinden und Kreisen erst das zähe Ringen um die Macht. Denn nur vereinzelt können die ehemals großen Volksparteien mit absoluter Mehrheit regieren oder sich auf Kooperation mit nur einer Partei verlassen.

ndPlusSusanne Götze

Feldbefreier muss hinter Gitter

Der Gentechnik-Gegner Michael Grolm muss heute ins Gefängnis. Der Imker weigert sich, seine Strafe für die Zerstörung eines Genfeldes zu bezahlen. Die Bewegung will ihn tatkräftig unterstützen.

Seite 5

Auch Reiche nicht frei von Sorgen

Berlin (AFP/ND). Die meisten wohlhabenden Deutschen sorgen sich um ihren Reichtum. Während sechs Prozent aller Deutschen als reich gelten, sieht sich nur ein Prozent der Bevölkerung frei von materiellen Sorgen, wie eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergab. Von den berufstätigen »sorgenfreien Reichen« arbeite über die Hälfte (53 Prozent) als Beamte im öffentlichen Di...

René Heilig

Panne: Kein AWACS über Afghanistan

Noch vor wenigen Wochen schien es so, als würden über Afghanistan massenweise Flugzeuge zusammenstoßen, wenn AWACS nicht aufgeboten wird. Der Bundestag handelte zügig, doch die Maschinen sind noch immer nicht am Hindukusch.

Guttenberg vor dem Haushaltsausschuss

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat am Mittwoch dem Haushaltsausschuss zu der externen Erarbeitung eines Banken-Gesetzes Rede und Antwort gestanden. Auch das Abendessen für Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann stand auf der Tagesordnung.

Uwe Kalbe

Gysi: Kein Europa der Eliten

Der Bundestag hat am Mittwoch in Erster Lesung über die Entwürfe zum neuen EU-Begleitgesetz beraten. Dabei hielt sich die sachliche Erörterung in den engen Grenzen, die die Übermacht der Großen Koalition sowie der Wahlkampf dieser Tage erlauben.

Seite 6

Der Schlacht am Chalchin-gol gedacht

Russland und die Mongolei wollen ihre Kooperation wieder stärker ausbauen. Bei einem Besuch von Russlands Präsident Dmitri Medwedjew in Ulan-Bator unterzeichneten beide Seiten mehrere Abkommen über eine »strategische Partnerschaft«.

Rasmussen drängt Athen und Ankara

Brüssel (dpa/ND). NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat die Türkei und Griechenland zur Beendigung ihrer wechselseitigen Blockadepolitik im Nordatlantischen Bündnis aufgefordert. Dies sei vor allem im Interesse der in Afghanistan kämpfenden Soldaten nötig, sagte Rasmussen am Mittwoch unmittelbar vor Beginn einer Reise nach Griechenland und in die Türkei. Der Konflikt zwischen den beiden N...

Organspenden in China meist von Hingerichteten

Zwei Drittel aller Spenderorgane in China stammen von hingerichteten Straftätern. Um die Abhängigkeit von Exekutionen sowie Missbrauch und Korruption einzudämmen, will die Regierung in Peking ein landesweites System für Organtransplantationen aufbauen, wie die Tageszeitung »China Daily« am Mittwoch berichtete.

ndPlusReiner Oschmann

Triumph und Tragödie des Senators

Er galt in seinem politischem Leben anfangs als Leichtgewicht, das es nie mit seinen beiden berühmten Brüdern würde aufnehmen können. Er starb am Mittwoch – an den Folgen eines Gehirntumors – mit 77 in seinem Haus in Hyannis Port (Massachusetts) als einer der politisch einflussreichsten US-Senatoren (Demokratische Partei), dessen Dienstzeit von 46 Jahren im Oberhaus des Kongresses nur zwei andere Parlamentarier übertreffen.

Seite 7
Jan Keetman, Istanbul

»Bis der letzte Terrorist getötet ist«

Am 1. September will PKK-Chef Abdullah Öcalan endlich seinen Plan zur Beilegung des Kurdenkonflikts in der Türkei vorlegen. Am Dienstag äußerte indes Generalstabschef Ilker Basbug seine Vorstellungen. Applaus kam von allen Parteien – mit Ausnahme der Kurden.

ndPlusThomas Berger

Lebenslänglich für Meuterer?

Seit Dienstag wird der Aufstand der Grenzgarde Bangladeschs (BDR) vor dem Obersten Gerichtshof des Landes juristisch aufgearbeitet. Sechs Monate nach dem Ereignis muss zunächst entschieden werden, ob die Angeklagten nach Militärrecht belangt werden können.

ndPlusGábor Kerényi, Budapest

Der Besuchsstreit zwischen Budapest und Bratislava

Ungarn und die Slowakei haben wieder einen Zankapfel gefunden. Der Nachbarschaftskonflikt entzündete sich jetzt daran, dass der ungarische Präsident Sólyom eine Reiterstatue des ungarischen Nationalheiligen und ersten Königs Stephan in der slowakischen, aber mehrheitlich Ungarisch sprechenden Stadt Komarno enthüllen wollte, während sein slowakischer Amtskollege nicht eingeladen war.

Seite 8
Martin Ling

Kampf der Agrarlobby

Sie wissen um ihre Macht: Argentiniens Bauern. Ab Freitag würden sie die Lieferungen von Fleisch und Getreide für eine Woche einstellen – aus Protest gegen die Agrarpolitik der Regierung von Cristina Fernández de Kirchner. Das bringt die Regierung gewaltig unter Druck – intern und extern. Entstehende Engpässe würden alle jene Argentinier verdrießen, die sich das tägliche Steak monetär ...

Fabian Lambeck

Im Elfenbeinturm

Vorm Haushaltsausschuss des Bundestages mussten sich am Mittwoch gleich drei Politiker rechtfertigen. In allen drei Fällen ist der finanzielle Schaden überschaubar: Ulla Schmidts Urlaubs-Dienstfahrt schlug mit 3200 Euro zu Buche, Ackermanns Geburtstagssause im Kanzleramt kostete die Steuerzahler 2100 Euro und auch die Ausfertigung eines Gesetzes durch die Kanzlei Linklaters, die Wirtschaftsministe...

ndPlusGrit Gernhardt

Reich-lich Zukunftsangst

Reichtum macht nicht glücklich, ein Beamtenjob aber schon. So lassen sich die Ergebnisse der neuesten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin zusammenfassen. Demnach sorgen sich die meisten wohlhabenden bis reichen Menschen in Deutschland um Vermögen und finanzielle Absicherung. Die einzigen, die sich von Wirtschaftskrise, Rezession und drohender Arbeitslosigkeit den Tag ...

Hart, aber fair

Hart, aber fair

Simuliertes Ertränken, Scheinhinrichtungen, sexueller Missbrauch und andere Foltermethoden – auf den soeben ernannten Sonderstaatsanwalt John Durham warten viele unappetitliche Tatbestände. Und die großen medialen Scheinwerfer, die er so gar nicht mag. Denn Ermittlungen gegen CIA-Agenten und Söldner privater Sicherheitsfirmen im Dienste der Regierung, die bei der Vernehmung von Terrorverdäch...

Wen wählen Deutsch-Türken?

Wen wählen Deutsch-Türken?

ND: Sie haben mit einer landesweiten Studie untersucht, wie die deutsch-türkische Bevölkerung bei der Bundestagswahl abstimmen würde. Wie sieht das Ergebnis aus? Karakas: Die Deutsch-Türken wollten zu 55,5 Prozent der SPD ihre Stimme geben, die Grünen würden 23,3 und die CDU/CSU lediglich 10,1 erreichen. Die LINKE würde bei 9,4 Prozent liegen. Mit 0,9 Prozent bliebe die FDP deutlich unter der Fünf...

Seite 9
ndPlusPeter H. Feist

Anmut und Appell

Vor dreißig Jahren wäre sein siebzigster Geburtstag groß gefeiert worden, aber er war sechs Wochen zuvor gestorben, einen Tag, bevor die Mitteilung eintraf, dass seine Plastik »Geschlagene« in Majdanek den 2. Preis in einer internationalen Ausstellung »Gegen den Krieg« erhalten hatte. Darin verbirgt sich eine gewisse Metaphorik: Walter Arnold erreichte seine Ziele nicht ganz.Der Sohn eines Leipzig...

Wir wollen Hoffnung geben

Wir wollen Hoffnung geben

Das vierköpfige palästinensische Band Ramallah Underground schafft eine Verbindung zwischen arabischer elektronischer Musik, HipHop und TripHop. Ihr jüngstes Projekt: drei Kompositionen für das Kronos Quartet aus San Francisco. Susann Witt-Stahl sprach mit MC Boikutt und DJ Aswatt.

Seite 10
Martin Hatzius

E-Gitarre: Werkzeug, Geliebte

Das Glück zeigt sich in einem Gesichtsausdruck, einem innig versonnenen Lächeln. Wenn Jimmy Page so guckt, scheint eine Saite in seinem Inneren zu schwingen, die ihn in Einklang mit der Welt versetzt. Alles, wirklich alles, stimmt in diesem Moment.Page, 65, war Leadgitarrist bei Led Zeppelin. Wenn sich das Glück in seinem Gesicht offenbart, spielt er auf seinem Instrument. Oder er lauscht, hoch ko...

ndPlusGabriel Rath, London

Opfer der Zeitungskrise

Eines der schönsten Dinge des Lebens in Großbritannien ist es, sich am Sonntag mit den kiloschweren Sonntagszeitungen einzudecken und den Rest des Tages mit dem Abarbeiten dieses Leseberges zu verbringen. Das Kronjuwel unter diesen Perlen der Publizistik ist der »Observer«, gegründet 1791 und damit die älteste noch bestehende Sonntagszeitung der Welt. Die Betonung liegt auf »noch«, denn dem »Obser...

Karlheinz Kasper

Die Pelzmütze über den Ohren

Am 8. September 1965 wurde Andrej Sinjawski (1925- 1997), wissenschaftlicher Mitarbeiter des Gorki-Instituts für Weltliteratur und Dozent an der Moskauer Universität, wegen der Veröffentlichung literarischer Werke im Ausland verhaftet. Im Februar 1966 machte man ihm und dem Schriftsteller Julij Daniel (»Hier spricht Moskau«) den Prozess. Sinjawski wurde zu sieben Jahren Lagerhaft und Zwangsarbeit ...

Seite 11

STARporträt

Für »James Bond 007 – Ein Quantum Trost« hat der amerikanische Gitarrist, Sänger und Songwriter Jack White zusammen mit Alicia Keys den Titelsong »Another Way To Die« präsentiert. Jetzt ist ihm und zwei weiteren Gitarristen (Jimmy Page und The Edge) ein Dokumentarfilm gewidmet, »It Might Get Loud«, er ist der Jüngste – geboren am 9. Juli 1975 in Detroit. Mit seinem vor allem vom Blues ...

Ralf Schenk

Nachtigallen

Bleibt das Wetter trocken, fragt Volker Koepp die Schwestern Edith und Erna, und deren Antwort ist ein gemächliches »Nuja«. Jetzt, wo sie alt sind und nicht mehr in den Kolchos müssen, könnten sie sich zurücklehnen und nur noch die Blumen in ihrem Garten pflegen. Aber sie haben Schweine, Hühner, Kühe, und alles Getier will versorgt sein, deshalb müssen die Wiesen gemäht werden. Geheiratet haben Ed...

Man ist ja so anfällig ...

ND: Mister Hampton, Ihr letztes Drehbuch für Stephen Frears’ Film »Chéri« basiert auf einem Roman der französischen Autorin Colette. Inwiefern ist sie heute noch aktuell? Hampton: Mich hat Philip Roth auf sie aufmerksam gemacht: Sie sei eine der größten Autoren des 20. Jahrhunderts und »Chéri« ihr Meisterwerk. Das war meine Einführung in das Thema. Und ich finde, was für Roth recht ist, ist ...

ndPlusAngelika Nguyen

Coming-out für alle

Petr war nicht immer Dorflehrer. Aus Prag geflüchtet wird er schon in der ersten Unterrichtsstunde auf dem Land vom Schuldirektor beargwöhnt, weil er mit einem einzigen leeren Schneckengehäuse vor die Kinder tritt. Gebannt hören sie ihm zu. So ist Petr vom ersten Moment an sympathisch, aber auch rätselhaft. Melancholie umweht den jungen Mann. Im Dunkeln bleibt zunächst, warum er Prag verlassen hat...

Seite 12
Irmtraud Gutschke

»Alles fließt«

Ein Buch aus Israel, in dem keine Palästinenser vorkommen, keine Selbstmordattentäter, keine Grenzmauer und die Kriege nur von fern. In der Siedlung, die Michal Zamir beschreibt, geht es friedlich zu. Eine Gemeinschaft, in der jeder seinen Platz hat: Sie wird aufgestört durch einen Immobilienmakler, der die Alteingesessenen am liebsten auszahlen und ins »betreute Wohnen« abschieben würde, um die G...

Michael Sollorz

Der Jude des Juden

Ziffer ist Schriftsteller und ich bin die Hausfrau«, beginnt Jo sein Klagelied über den Alltag mit seinem mäßig erfolgreichen Freund. Ziffer und Jo leben in Tel Aviv, ein normales schwules Paar. Ziffer pinkelt im Stehen und daneben, und über Frauen heißt es nur: »Die Welt könnte so schön sein ohne sie!« Ziffer über Jo: »Nicht jeder liebt die Kombination: Weiblich und behaart. Mich persönlich stört...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Altersmilde oder Ironie

Es sind die tröpfelnden Romane, die eigentlich niemandem weh tun, die man lesen kann oder auch nicht. Meist entscheide ich mich – erinnert an Gabriel Garcia Marquez' kluge Aussage, es gebe so viele gute Bücher, warum solle man die schlechten (zu Ende) lesen – gegen die Fortsetzung der Lektüre, wenn ich das Gefühl habe, dieses Buch ist nicht meins. Doch beim jüngsten Werk des israelisch...

Seite 13
Ein Breslauer Bursche
ndPlusGerd Kaiser

Ein Breslauer Bursche

Unsere diesjährige »Rote Wallfahrt« führte im Juni nach Niederschlesien (Dolny Slask). Jahr für Jahr sprechen wir, Antifaschisten aus Thüringen, Junge und Grauköpfe, Frauen und Männer, an authentischen Stätten mit Zeitzeugen und Wissenschaftlern über Widerstand und Verfolgung in der Nazizeit. Um Geschichte für Gegenwart und Zukunft produktiv zu machen, gehören auch Bücher. Als Glücksfall erwies es...

Das ungeheure Drama
ndPlusAntonín Dick

Das ungeheure Drama

Als Jüdin stigmatisiert und ausgegrenzt, universalisiert sie gleichwohl ihr Schicksal, indem sie es als Teil des Schicksals aller Naziverfolgten begreift. Obwohl als Tochter einer großbürgerlichen Familie privilegiert, offenbart sie eine engagierte Brüderlichkeit, versucht zu leben wie »Leute aus dem Volk«. Als Frau in eine festumgrenzte Rolle hineingeboren, erweist sie sich als suchender Mensch, ...

Jürgen Amendt

Das zweite Leben

Was zeichnete Peter aus, was bestimmte seine Wesensart? Es waren seine Toleranz, sein stets solidarisches Verhalten, seine Fähigkeit zum geduldigen Zuhören«, schreibt Sonja Axen im Nachwort dieses Buches. Zwei Sätze, die den Charakter des am 29. Oktober 2006 in Frankfurt am Main im Alter von 90 Jahren verstorbenen Peter Gingold treffend beschreiben. »Paris – Boulevard St. Martin No. 11« erin...

Seite 14

Fiat im Opel-Rennen?

Berlin/Rüsselsheim (Agenturen/ND). Fiat könnte einem Zeitungsbericht zufolge wieder in das Rennen um Opel einsteigen. Der italienische Autobauer prüfe einen neuen Anlauf, für das Europageschäft von General Motors zu bieten, berichtete die italienische Tageszeitung »La Repubblica« am Mittwoch unter Berufung auf Unternehmenskreise. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte, dass bei einem Verbleib...

USA: Bis zu 90 000 Tote erwartet

Washington (dpa/ND). Die Schweinegrippe könnte in der kommenden Grippesaison in den USA nach offiziellen Angaben 30 000 bis 90 000 Todesopfer fordern. Das wären etwa doppelt so viele wie in den vergangenen Grippeperioden, sagte ein Beraterausschuss der US-Regierung für Gesundheitsfragen am Montag. Demnach könnte sich in den kommenden Monaten jeder zweite Amerikaner mit dem H1N1-Virus infizieren. I...

HRE braucht weitere Milliarden

Berlin (dpa/ND). Weitere Milliardenhilfen für die verstaatlichte Münchner Krisenbank Hypo Real Estate (HRE) sind nach Darstellung von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) keine Überraschung. Es sei von vornherein klar gewesen, dass weitere Rekapitalisierungshilfen nötig würden, sagte Steinbrück am Mittwoch. Die »Bild«-Zeitung hatte am selben Tag berichtet, dass der Kapitalbedarf bis Jahresende bei...

Silvia Ottow

Armutsdebatte fehl am Platze

Zum zweiten Mal in Folge präsentierte die Barmer Ersatzkrankenkasse (BEK) in Berlin eine aktuelle Erhebung über das Gesundheitssystems mit Wahltarifen, Gesundheitsfonds und veränderter Ärztevergütung. Sie konnte dabei auf umfangreiche Daten zurückgreifen – jeder 10. Versicherte ist Mitglied dieser Kasse.

Kampf in Gelb
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Kampf in Gelb

Ob in Kassel, Frankfurt-Rödelheim, Griesheim oder Taunusstein – in den letzten Wochen haben landauf landab Gewerkschafter und Kunden öffentlich gegen die Schließung von Postfilialen protestiert. Der Postvorstand zeigte sich unbeeindruckt und verfolgt weiter seinen knallharten »Sparkurs«.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Vorsorge gerät zur Panikmache

Die von der französischen Regierung angekündigten Maßnahmen gegen die Schweinegrippe sorgen für Unruhe bei Eltern und in Unternehmen.

Seite 15
Mark Wolter

Millionen für Burgfrieden

Drei Niederlagen in Folge und Spieler, die die Qualität des eigenen Teams in Frage stellen – bei Hertha BSC kriselt es, und die Lösung scheint einfach: Die Berliner Fußballer brauchen einen Sieg. Gewinnen, um weiter im europäischen Wettbewerb zu bleiben. Gewinnen, um mit den möglichen Millioneneinnahmen noch personell nachzubessern. Gewinnen für den Burgfrieden. Nach dem 1:2 bei Bröndby Kope...

Marcel Hacker schöpft neuen Mut

Von Heinz Büsse (dpa), PoznanDer Deutsche Ruderverband hat die erste Hälfte der WM in Poznan (Polen) ohne Schaden überstanden. Nach Ende der Vor- und Hoffnungsläufe auf dem Maltasee sind noch alle 14 Boote der olympischen Klassen im Rennen. Als letzte Teams nutzten der Frauen-Doppelvierer und Frauen-Achter gestern die zweite Chance im Hoffnungslauf. Anders als beim enttäuschenden WM-Auftakt überze...

Hooligans wüteten in London

Von Nigel Ferguson (SID), LondonSchwere Krawalle haben die seit Jahren scheinbar heile Welt im englischen Fußball erschüttert. Vor, während und nach dem Liga-Pokalspiel zwischen den Londoner Rivalen West Ham United und FC Millwall am Dienstagabend kam es zu schweren Auseinandersetzungen verfeindeter Anhängerscharen, die an schlimmste Zeiten des Hooliganismus auf der Insel in den 70er und 80er Jahr...

Im Nachbarduell ins Viertelfinale

Von Alexander Sarter (SID), Tampere Wenn es nach den deutschen Fußballerinnen geht, dann wird im Anschluss an das zweite EM-Gruppenspiel heute um 16.30 Uhr im finnischen Tampere gegen Frankreich nur auf einer Etage des Teamhotels »Scandic Rosendahl« gefeiert. Schließlich können die im dritten Stockwerk untergebrachten Titelverteidigerinnen mit einem Sieg gegen die im zweiten Geschoss residierenden...

Seite 17

Schulterschluss

Das Leben als CDU-Politiker in der Hauptstadt muss frustrierend sein. Erst zerlegt sich der Landesverband in einem internen Machtkampf fast selbst. Danach tritt trotz Konsolidierung keine Erholung in den Umfragewerten ein – im Gegenteil: Seit Monaten dümpelt die Partei unter 25 Prozent. In Interviews mit Christdemokraten bejammern diese sich inzwischen selbst, indem sie erklären, dass die Bü...

Marina Mai

Vandalismus gegen rechte Szeneorte

Kurz vor den Bundestagswahlen häufen sich in Berlin Sachbeschädigungen gegen Orte der rechten Szene: In der Nacht zu Dienstag wurden in der rechten Szenekneipe »Zum Henker« in Niederschöneweide sieben Fensterscheiben eingeschlagen und eine Hauswand mit Farbbeuteln beworfen. In der Nacht zu Mittwoch wurde das Haus des DVU-Landesvorsitzenden Torsten Meyer in Hohenschönhausen mit roter Farbe beworfen...

Entspannung mit Einschränkungen

Entspannung mit Einschränkungen

(dpa). Für die Fahrgäste der Berliner S-Bahn soll sich die Lage nach wochenlangen Einschränkungen von diesem Montag an weiter entspannen. Zum Schuljahresbeginn würden Takte wieder verdichtet und mehr Züge eingesetzt, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mit.Verfügbar seien nun 678 Wagen, nachdem es bisher 540 waren. Auf mehreren Linien werde ein Zehn-Minuten-Takt erreicht, darunter auf gro...

Alles nur für den Show-Effekt
ndPlusMartin Kröger

Alles nur für den Show-Effekt

Folgt man der Gewerkschaft der Polizei (GdP), könnte man glauben, die Polizei der Hauptstadt existiere nur noch als Fassade. »Die Polizisten werden nur zu ›Show-Einsätzen‹ hinausgeschickt«, meint GdP-Chef Eberhard Schönberg. Razzien gegen die Drogenszene seien demnach nur Placebo-Aktionen, um die Öffentlichkeit ruhigzustellen. Die Polizeigewerkschafter präsentierten gestern ihre Sich...

Seite 18
ndPlusSteffi Bey

Ohne Rausch – dafür reißfest

Mit einem Stempeldruck auf der Hand ist man drin: In einem stattlichen Hanflabyrinth, das aus 160 Kilogramm Saatgut heranwuchs. Nicht mal die Polizei hat etwas dagegen. »Fedora 17« ist eine in der EU zugelassene Nutzhanfsorte, frei von THC (Tetrahydrocannabinol) und somit über jeden Verdacht erhaben, Rauschzustände zu verursachen. Auf einer kleinen Tafel am Eingang ist das zu lesen. Gleich dahinte...

Peter Kirschey

Der Bombenbastler zeigt keine Reue

Natürlich wollte er nicht Charlyn treffen, natürlich nicht Charlyn, seine kleine Nichte. Doch er hat es getan, vorsätzlich und bösartig. Am 26. November verletzte Peter J. seine damals 12-jährige Nichte lebensgefährlich mit einer Briefbombe. Als sie nach der Schule zum Briefkasten ging, detonierte der Sprengsatz und zerfetzte ihr den rechten Arm. Dank ärztlicher Kunst konnte sie weitgehend wieder ...

Seite 23
Chor Ernst Busch

Chor Ernst Busch

Arbeiter-, Volks- und Wanderlieder sang der Ernst-Busch-Chor gestern Abend gemeinsam mit den Gästen im Innenhof des ND-Gebäudes. Der gemischte Seniorenchor mit gegenwärtig 75 Sängerinnen und Sängern wurde 1973 gegründet und und trägt seit 1983 den Namen Ernst Busch....

Bücher als Brücken

(dpa). Einen »Markstein in der literarischen Kommunikation mit der arabischen Welt« will das 9. Internationale Literaturfestival Berlin setzen. Das kündigte Festivalleiter Ulrich Schreiber am Mittwoch an. Die Arabische Welt bildet in diesem Jahr den Schwerpunkt des vom 9. bis 20. September dauernden Festivals. Diese Literatur werde außerhalb ihrer Herkunftsländer kaum verlegt und gelesen, sagte Sc...

Eine Nacht mit Nofretete
Volkmar Draeger

Eine Nacht mit Nofretete

Vielleicht ist es ein Zufall, der die 25. Lange Nacht der Museen im Jahr 20 nach der Maueröffnung stattfinden lässt. Auf jeden Fall lieh dieses Zusammentreffen der Jubiläums-Nacht ihr Motto »Museumslandschaft im Wandel«. Denn auch das hat die deutsche Vereinigung bewirkt: Bestände, die nach dem Krieg willkürlich getrennt wurden, fanden endlich wieder zusammen. So heißt eine Ausstellung im Alten Mu...

Seite 24

Fall Jennifer: Schulleiterin bleibt im Amt

Prenzlau (dpa). Im Fall der von ihren Eltern über Jahre versteckten und nicht eingeschulten Jennifer aus Lübbenow in der Uckermark schließt das Bildungsministerium personelle Konsequenzen im Staatlichen Schulamt und in der betroffenen Grundschule aus. Der Fall liege so lange zurück, ein Disziplinarverfahren könne nicht mehr eingeleitet werden, sagte ein Ministeriumssprecher gestern. Er bestätigte ...

Andreas Fritsche

Wohnungsnot in Potsdam

Angesichts des ewigen Geschimpfes über die Platte verwundert es, dass dergleichen heute in Ostdeutschland gebaut wird. In der Nähe des Potsdamer Hauptbahnhofs entsteht ein neues Quartier mit mehr als 600 Wohnungen. Mit Blick auf die Baustelle sagt ein Potsdamer: »So viel anders als WBS 70 ist das nicht.« Blöcke können schnell und effizient errichtet werden. Auf diesen Vorteil besinnt sich die Land...

Frank Hammers Schläge auf kalten Stahl
Wilfried Neiße

Frank Hammers Schläge auf kalten Stahl

Das Eisen soll man bekanntlich schmieden, so lange es heiß ist. Insofern hat sich der sozialistische Landtagsabgeordnete und Dichter Frank Hammer aus Frankfurt (Oder) etwas sehr Schweres vorgenommen: In seinem neuen Buch »Geschichten aus der Eisenzeit« schlägt er wuchtig auf lange erkaltetem Stahl herum. »In jener Zeit…« beginnen alle diese Kurzgeschichten, und ein neues DDR-Rückblendebuch ...