Ausgabe vom 01.09.2009

Seite 1

Unten links

Kaum waren die Wahlergebnisse bekannt, warnte die Wirtschaft vor Regierungen mit der Linkspartei. Denn die Manager und Börsengurus wollen ja »Wirtschaft mit Vernunft«, wie sie der Lothar Matthäus der Politik verspricht, der Mann mit dem Doppel-»t« im Namen. Nicht zu verwechseln mit Johannes Gensfleisch zu Gutenberg, dem wir den Buchdruck mit beweglichen Lettern verdanken und zu Guttenberg die Verv...

ndPlusGabriele Oertel

Wer den Wähler nicht ehrt ...

Der schleswig-holsteinische SPD-Spitzenkandidat Ralf Stegner hatte am Wahlabend ein Aha-Erlebnis: Die Wahlbeteiligung ist der Schlüssel. Überall dort, wo die Wahlbeteiligung hoch sei, so der Mann, der sich in vier Wochen zur Abstimmung zu stellen hat, gebe es keine schwarz-gelbe Mehrheit. Na gut, jeder bastelt sich die ihm genehmen Wahrheiten zurecht. Denn freilich gab es überall dort, wo die Wahl...

Chance auf zwei Linksbündnisse – die SPD zaudert
Jürgen Reents

Chance auf zwei Linksbündnisse – die SPD zaudert

Die Ergebnisse der LINKEN bei den Landtagswahlen in Thüringen und im Saarland haben die Debatte über Linksbündnisse neu belebt. Aus den bekannten Denkschablonen wird dabei bislang kaum ausgebrochen.

Seite 2

Rien ne va plus – was geht jetzt noch?

Roulette? Würfeln? Oder doch Pokerspiele in Hinterzimmern von Gastwirtschaften? Der Wähler ist »raus«. Er hat Aufträge erteilt, seinen Willen in demokratische Regierungssysteme umzusetzen. Eine schwierige Aufgabe für die großen Parteien. Zumal in vier Wochen zur Bundestagswahl gerufen wird. »Die traditionelle Sicherheit von Regierungsbildungen ist futsch«, sagt Politikwissenschaftler Peter Lösche jedem, der ihn nach dem Ausgang der Landtagswahlen befragt. Bei Koalitionsverhandlungen im Fünf-Parteien-System werde deshalb künftig »mit einer Raffinesse taktiert werden, wie wir das bisher nicht kannten«. Jetzt wird erst einmal miteinander geredet – und das kann dauern. ND-Reporter Martin Sommer, Peter Liebers und Hendrik Lasch fragen, wohin die Kugel rollt.

Seite 3
ndPlusLutz Debus

SPD nimmt die großen Rathäuser

In Nordrhein-Westfalen wurden am Superwahlsonntag die Kommunalparlamente neu gewählt. Dabei mussten die großen Parteien Verluste hinnehmen. Grüne, FDP und vor allem die Linkspartei gewannen dagegen deutlich hinzu.

In bestimmten Fragen sehr konsequent
Gabriele Oertel

In bestimmten Fragen sehr konsequent

Fast wäre aus dem Gruppenbild mit Dame im Anschluss an die Pressekonferenz der LINKEN im Berliner ND-Gebäude nichts geworden. Oskar Lafontaine, Bodo Ramelow, Dietmar Bartsch und André Hahn hatten vor der Plakatwand für die sich dicht drängenden Kameras schon Position bezogen, als Katharina Schwabedissen aus Nordrhein-Westfalen noch ziemlich einsam hinter ihrem Stuhl auf dem Podium am Franz-Mehring...

Seite 4
Wichtigtuer am Pranger
Jürgen Amendt

Wichtigtuer am Pranger

Den gezwitscherten Sündenfall erlebte diese Republik nicht am jüngsten Wahlabend, sondern schon im Mai bei der Wiederwahl Horst Köhlers zum Bundespräsidenten. Einige Abgeordnete hatten das Ergebnis schon gut eine halbe Stunde vor dessen offizieller Bekanntgabe über die Kurzmitteilungsplattform Twitter im Internet verbreitet.Soviel vorab, um nachvollziehen zu können, warum die Aufregung um die Verb...

ndPlusWolfgang Hübner

Vorurteile im Durchlauferhitzer

Die Union bekam am Sonntag in Thüringen und im Saarland die Quittung für schlechtes Regieren – Umfragen sprechen eine deutliche Sprache.

Uwe Kalbe

Die SPD feiert, aber Freude kommt nicht auf

So weit sind die Realitäten auch in der SPD inzwischen akzeptiert: Wenn sie regieren will, kommt sie um die LINKE kaum noch herum. Regieren mit der LINKEN ja, unter Führung der LINKEN nein – der Weg der Erkenntnis ist lang für die Sozialdemokraten.

Seite 5
Seite 7
Treck-Tagebuch
Reimar Paul

Treck-Tagebuch

Der Anti-Atom-Treck nach Berlin wird immer größer. An die 100 Traktoren rollen inzwischen mit, dazu kommen die Begleitfahrzeuge, die Motorradfahrer und Leute auf Fahrrädern und Rollschuhen. Logistisch ist das eine große Herausforderung, finanziell natürlich auch, alleine der Sprit für die Trecker kostet viel Geld. Damit die Bauern nicht auf den Kosten sitzen bleiben, haben sie zu Patenschaften für...

Marian Krüger

Wer was von wem haben will

Die LINKE will Steuern für Reiche erhöhen, FDP und Union mehr oder weniger deutlich verringern. SPD und Grüne schließen Steuersenkungen zwar aus, wollen aber auch Vermögende nicht zu stark belasten.

Seite 8
Silvia Ottow

Hüften im Angebot

Werden im Krankenhaus am Rande der Stadt »drei neue Hüften« eingewiesen, können beim überweisenden Arzt 3000 Euro auf dem Konto landen. »Dankeschön sagt das Klinikparadies« wäre ein passender Betreff – so ähnlich wie bei den Abbuchungen von H&M oder Real. Irgendwie komisch, denn hören wir nicht immer, dass die Krankenhäuser klamm sind, die Länder sich um die Investitionen drücken und die...

Karlen Vesper

Nichts gelernt?

Wir haben aus dem II. Weltkrieg gelernt, dass wir nichts aus dem I. Weltkrieg gelernt hatten ... Wir haben gelernt, dass diejenigen, die sich am meisten mit der Rettung der Welt vor dem Kommunismus befassen, sie gewöhnlich noch sicherer für den Faschismus machen ... Wir haben gelernt, dass die Deutschen beim ersten Mal knapp davor waren, zu siegen, dass sie beim zweiten Mal noch näher herankamen u...

ndPlusOlaf Standke

Notwendiger Abwasch

Glaubt man seiner Ehefrau, ist Yukio Hatoyama daheim ein Softi, der Tierfilme und Shrimps-Chips liebt. Als designierter neuer Ministerpräsident Japans allerdings erwarten den 62-Jährigen harte Zeiten. So grandios der Wahlsieg der bisher oppositionellen Demokraten, so gewaltig die Herausforderungen, vor denen sie stehen. Allein die jüngsten Wirtschaftszahlen verdeutlichen die Misere: 3,6 Millionen ...

ndPlusMark Wolter

Mann aus Glas

Selten ist ein Spieler wohl so in die Fußball-Bundesliga gestartet. Angereist, einmal trainiert, eingewechselt, zweimal getroffen – und das noch vor der offiziellen Vereinspräsentation als neuer Heilsbringer des FC Bayern München. Arjen Robbens Einstand ist bemerkenswert aber kaum sensationell. Der niederländische Nationalspieler ist international als Offensivkünstler bekannt. »Er ist der we...

Flunkern, bis der Arzt kommt
ndPlusErnst Röhl

Flunkern, bis der Arzt kommt

Zum vierten Mal ernannten die Bosse der US-amerikanischen Zeitschrift »Forbes« ihre Lieblingskanzlerin nun schon zur mächtigsten Frau der Welt. Verständlich, dass diese bei soviel Ruhm & Ehre auf ihren Wahlplakaten Sachen vorträgt, bei denen der Wähler ins Grübeln kommt. »Wir haben die Kraft«, sagt sie und lässt uns raten: Kraft wofür und Kraft wozu? Passend zu den märchenhaften Vorwahlzeiten ...

Seite 9
Tamilischer Journalist zu 20 Jahren Haft verurteilt

Tamilischer Journalist zu 20 Jahren Haft verurteilt

In Sri Lanka ist ein bekannter tamilischer Journalist zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht befand JS Tissainayagam für schuldig, Terrorismus unterstützt und Hass zwischen den Volksgruppen gesät zu haben.

Heiße Lage nach der Wahl

Bei der Präsidentschaftswahl in Afghanistan liegt Amtsinhaber Hamid Karsai weiterhin deutlich vor seinem Herausforderer Abdullah Abdullah.

Seite 10
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Warschau sieht sich enttäuscht

In den vergangenen Tagen wurde an der Weichsel heftig über eine offensichtliche Verschlechterung der Beziehungen zwischen Polen und den USA debattiert.

Susanne Steffen, Tokio

Beginn einer neuen Ära in Japan

Einen Tag nach dem historischen Wahlsieg der Demokratischen Partei hat DPJ-Chef Yukio Hatoyama als künftiger Ministerpräsident Japans Sondierungsgespräche über eine Koalition mit den bisherigen Oppositionspartnern, der Sozialdemokratischen Partei und der Neuen Volkspartei, aufgenommen. Hatoyama soll in zwei Wochen vom Parlament als neuer Ministerpräsident bestätigt werden.

ndPlusAgnieszka Hreczuk, Wielun

Der Weltkrieg begann in Wielun

Müssen die Geschichtsbücher umgeschrieben werden? Der Zweite Weltkrieg begann nämlich nicht auf der Westerplatte bei Danzig (Gdansk), sondern in der Kleinstadt Wielun. Ein Angriff der deutschen Luftwaffe am 1. September 1939 hatte dort 1200 Menschen das Leben gekostet.

Seite 11
Gerhard Hanloser

Aufklärer

Die beiden ersten Filme Harun Farockis könnten als Aktions- und Propagandafilme der APO verstanden werden: Die beiden ersten Filme könnten als Aktions- und Propagandafilme der Außerparlamentarischen Bewegung verstanden werden: Der 3 Minuten lange, von Godard beeinflusste Film »Worte des Vorsitzenden« von 1967 sollte die damalige Parole »Die Worte werden zu einer Waffe« parodieren. Er zeigt, wie au...

ndPlusAlexander U. Martens

Die Verliererin

Das durfte natürlich nicht länger sein, dass wir uns weiterhin den Luxus leisten, Dinge im täglichen Gebrauch zu haben, die nur zu fünf Prozent den Zweck erfüllen, für den sie einmal erfunden wurden. Dass trotzdem seit 1879 mit Edisons Erfindung der Kohlenfadenlampe zufrieden sind, ja, dass wir uns damit sogar bis auf den heutigen Tag wohlfühlen, muss das die EU interessieren?Keine Spur. Eine Öko-...

ndPlusDaniela Fuchs-Frotscher

Moderne Sensenmänner

Auf der kleinen Halbinsel Westerplatte in der Nähe der Weichselmündung bei Gdansk erhebt sich seit 1966 auf einem Hügel ein 23 Meter hohes Denkmal, das an die polnischen Verteidiger der Ostseeküste im September 1939 erinnert. Die polnischen Bildhauer Haupt, Duszenko und Kitowski schufen aus 236 Granitblöcken dieses Monument mit Plastiken und Inschriften. Viele Touristen, die heute von Gdansk aus m...

Seite 12
Piloten streiken wieder

Piloten streiken wieder

Frankfurt am Main/Berlin (dpa/ND). Bei der Fluggesellschaft Air Berlin hat der zweite Pilotenstreik im Hauptreisemonat August am Montag zu Verspätungen geführt. Die Vereinigung Cockpit hatte Kapitäne der Konzerntochter LTU zu einem Ausstand aufgerufen, der bis 21.30 Uhr dauern sollte. In Düsseldorf, Köln/Bonn, Stuttgart, München und Berlin-Tegel verzögerten sich Flüge teils um mehrere Stunden. Das...

Bei der Post drohen Streiks

Hamburg (dpa/ND). Gewerkschaften und Beschäftigte der Post AG rüsten sich für einen Arbeitskampf im Herbst. Der Hamburger ver.di-Fachsprecher Postdienste, Speditionen und Logistik, Wolfgang Abel, kündigte am Montag »einen heißen Herbst« an. Bereits im September werde es ganztägige Betriebsversammlungen geben, bei denen mit den rund 183 000 Post-Mitarbeitern Strategien entwickelt würden.Die Postspi...

Langer Abschied vom Glühfaden
ndPlusSteffen Schmidt

Langer Abschied vom Glühfaden

Am heutigen Dienstag beginnt für die Europäer der lange Abschied von der klassischen Glühlampe. Zuerst sollen entsprechend einer EU-Verordnung zu Haushaltslampen matte Glühlampen und jene Modelle mit mehr als 75 Watt Leistungsaufnahme verschwinden. Bis 2012 sollen ihnen alle ähnlich ineffiziente Lichtquellen folgen.

Uta Knapp, Birthe Blechschmidt, und Simone Hett (dpa)

Schicksalstag für Arcandor

Die Tage des Arcandor-Konzerns sind gezählt. Im Insolvenzverfahren geht es nur um Teillösungen für die einzelnen Sparten.

Seite 13

Nord-Süd - Tipps

MEXIKO – »Contra Continental: Geschichte eines erfolgreichen Arbeitskampfes.« Die Beschäftigten des mexikanischen Reifenwerkes Euzkadi haben mehr als drei Jahre gegen die Schließungspläne des deutschen Mutterkonzerns Continental gestreikt. Mit Lars Stubbe, Mitherausgeber des Buches »Contra Continental«. Darüber hinaus wird ein 30-minütiger Dokumentarfilm von Michael Enger zur nach dem Streik...

Tödliche Hilfe für Afrika?
Martin Ling

Tödliche Hilfe für Afrika?

Die Diskussion ist fast so alt wie die Entwicklungshilfe selbst: Blockieren die Hilfsgelder gar Entwicklung, weil sie die Eigeninitiative verhindern und die Korruption der Eliten fördern? Der Klassiker »Tödliche Hilfe« stammt aus dem Jahre 1985. Die Autorin und Entwicklungshelferin Brigitte Erler kam zur kategorischen Schlussfolgerung und forderte den sofortigen Stopp. Seit diesem Longseller, der ...

Verfassung fast ohne Frauenrechte

Von Nyarai Kachere (IPS), HarareIn Simbabwe, einem Land, das die Konvention zur Eliminierung aller Formen der Diskriminierung der Frau (CEDAW) unterschrieben und ratifiziert hat, stellt die laufende Verfassungsreform ein eklatantes Desinteresse an Fragen der Frauenrechte und Gleichberechtigung unter Beweis. Frauenorganisationen wie die Women in Politics Support Unit (WiPSU) und die regionale Grupp...

Thomas Berger

Trendwende in Delhis Geburtenstatistik

Die Gründe mögen vielfältig sein, doch in erster Linie zählt der Fakt: In Delhi sind voriges Jahr deutlich mehr Mädchen zur Welt gekommen als 2007. Erstmals überhaupt seit Einführung der Registrierungspflicht 1969 hat sich bei den erfassten Geburten das Geschlechterverhältnis sogar gedreht.

ndPlusHarald Neuber

Keinen Cent für die Putschisten

Die Putschregierung in Honduras ist inzwischen fast zwei Monate an der Macht. Ihr größtes Problem: Viele Geber haben ihre finanziellen Hilfen auf Eis gelegt.

Seite 14

Gestochen scharf

Einer aktuellen Studie aus dem Elisabeth-Krankenhaus Essen zufolge ist die Magnetresonanztomografie (MRT) die genaueste Methode zur Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Chromosom im Visier

Ein internationales Forscherteam hat die genetischen Grundlagen der Schizophrenie entschlüsselt.

Die Rezension - Was tun?
Danuta Friemert

Die Rezension - Was tun?

Mit den Begriffen Langeweile und langweilig verbinden die meisten Menschen etwas Negatives; etwas, mit dem man selbst nichts zu tun haben möchte. Denn ist es nicht so, dass jemand, der sich oft langweilt, vielleicht am Ende gar selber langweilig ist? Die Autorin Maria T. Kern fand und findet es ganz offensichtlich interessant, sich mit der Langeweile zu beschäftigen. Dabei geht sie weit in die Ges...

Plädoyer fürs Heidekorn
ndPlusAnke Nussbücker

Plädoyer fürs Heidekorn

Gegen Gefäßerkrankungen kann Buchweizen vorbeugen, denn das Knöterichgewächs enthält Rutin. Dieser Stoff vermindert die Durchlassfähigkeit der Kapillaren. Darüber hinaus schmeckt das »Heidekorn«, wie man die Pflanze auch nennt – beispielsweise den Boxweltmeistern Vitali und Wladimir Klitschko aus der Ukraine. Sie lieben die traditionell mit Buchweizenmehl gebackenen Blinis.

Seite 15

Anwohner einbeziehen

Das hat gedauert: Erst ein Jahr nach Schließung des Flughafens Tempelhof verkündete der Senat seine Pläne für die Öffnung des Flugfelds. Dabei sollten nach seinen früheren Verheißungen schon längst Radler und Inline-Skater über die Start- und Landebahnen rollen, Kinder über die Rasenflächen toben und Familien picknicken. Jetzt sollen die Visionen endlich Wirklichkeit werden, nachdem im Juni Tausen...

Tom Mustroph, Turin

Italien bejubelt Diegogol

Zwei Pflichtspiele erst hat Diego Ribas da Cunha, genannt Diego, in der weiß-schwarzen Spielkleidung von Juventus Turin absolviert – und schon erklären seine neuen Fans den ehemaligen Bremer Fußballer zum legitimen Nachfolger von Zinedine Zidane.Der Franzose hatte Wochen gebraucht, sich in der neuen Mannschaft und vor allem in der knochenharten italienischen Serie A einzuleben. Der Brasilian...

Sarah Liebigt

Charme und Werbung im Kiez

Die Sonne strahlt auf die Kastanienallee, zwischen den parkenden Autos und den Sonnendächern der Lokale schwirren Wespen und Gerüche von Pizza, Kaffee und Kuchen. Im Schatten vor der La Famiglia trattoria & bar sitzen Stefan Liebich und Giyasettin Sayan, Abgeordnete der Linkspartei, zwischen sich eine Schachtel mit Flyern. Liebich ist unterwegs in Wahlkampfmission und besucht im Kiez rings um ...

Erik Eggers

Nach Schock kann es nur besser werden

Ein halbes Jahr ist es her, dass die Nachricht um angeblich verschobene Spiele in der Handball-Champions-League eine ganze Sportart in Schockzustand versetzte. Im Zentrum der Vorwürfe: der deutsche Meister THW Kiel. Mittlerweile besitzt der deutsche Rekord-Männermeister eine neue Führungsspitze. Dennoch: Reiner Witte traut der Ruhe, die langsam wieder eingekehrt ist, nicht recht. Er würde sich fre...

ndPlusJürgen Holz

Auf der Suche nach dem Weg aus der Krise

Die deutschen Amateurboxer sind nicht gerade zu beneiden. Vor einem Jahr gingen sie beim olympischen Turnier in Peking stehend k.o. Ohnehin nur in vier der elf Gewichtsklassen vertreten, schied das Quartett durchweg schon nach dem ersten Kampf aus. Nun sucht ein neunköpfiges deutsches Aufgebot bei den 15. Weltmeisterschaften in Mailand ab heute bis zum letzten Finaltag am 12. September nach einem ...

Bernd Kammer

Ab Mai Picknick auf dem Flugfeld

Schon der Ort der Offenbarung klang vielversprechend: Im Gartenhaus des »Picknick-Areas« auf dem Gelände des stillgelegten Flughafens Tempelhof verkündete Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) gestern ihre Pläne für die Öffnung des Flugfeldes. Im Mai nächsten Jahres soll es endlich so weit sein und das gesamte, über 300 Hektar große Areal für die Bevölkerung geöffnet werden.Zuvor s...

Seite 16
ndPlusMartin Koch

Sommer auf der Achterbahn

Vielen mag es komisch vorkommen, aber trotz des durchwachsenen Wetters in den vergangenen Monaten war der Sommer 2009 zu warm. Mit durchschnittlich 17,3 Grad Celsius lag die Temperatur genau ein Grad über dem langjährigen Mittelwert, erklärte der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach Auswertung der Daten von insgesamt 2100 Wetterstationen.Schuld war der letzte Sommermonat. Auf den recht kühlen Juni und...

Steffi Bey

Endstation für die »Tentstation«

Zelten mitten in der Stadt – ganz legal und nur wenige Minuten vom Hauptbahnhof entfernt. Doch diese Saison wird für den einzigen innerstädtischen Campingplatz »Tentstation« die letzte sein: Auf dem rund zwei Hektar großen Gelände an der Seydlitzstraße 6 entsteht eine große Wellnesslandschaft. 2011 soll Eröffnung sein.Dass »Tentstation« nur eine Zwischennutzung ist, wussten die vier Betreibe...

ndPlusAndreas Heinz

Ausbildung auch ohne Schulabschluss

Voller Freude hielten gestern die Jugendlichen auf dem Betriebshof der BSR in Tempelhof die gerade unterschriebenen Papiere in Händen. Die Verträge sichern den jungen Leuten Ausbildungsplätze zu – zwar erst einmal für ein Jahr, aber es ist ein Anfang. Die jungen Männer haben alle keinen Hauptschulabschluss und bekommen nun auch ohne Schulabschluss die Chance auf berufliche Fortbildung. Sie h...

Seite 17
Kreative Instandsetzung
ndPlusTom Mustroph

Kreative Instandsetzung

Innerstädtischer Autobahnbau kann positive Nebenwirkungen zeitigen. Auf dem Dach der in Britz in die Erde stechenden Tunnelröhre wurde ein kleiner Park angelegt. Und mit den Mitteln des Ausgleichsfonds für den Autobahnbau des Bundes kann die Künstlerin Seraphina Lenz auch in diesem Jahr ihre bewährte »Werkstatt für Veränderung« in diesem Neuköllner Kiez durchführen. Die Werkstatt ist der gesamte C...

Seite 18
ndPlusWilfried Neiße

Weggezogen und hergezogen

Seit 1990 vollzog sich in Brandenburg ein atemberaubender Bevölkerungsaustausch. Fast 1,129 Millionen Menschen haben in dieser Zeit mindestens zeitweilig das Bundesland verlassen. Im Gegenzug sind 1,274 Millionen Menschen nach Brandenburg gezogen. Diese Zahlen beruhen auf Angaben von Innenminister Jörg Schönbohm (CDU). Im Bundesland leben 2,5 Millionen Menschen.Berlin allein stellte 535 000 neue B...

Die Parteien geben sich optimistisch

Potsdam (ND/dpa). Nach den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und dem Saarland äußerten sich die märkischen Parteien im Hinblick auf die Bundestagswahl und die Landtagswahl am 27. September optimistisch.Es sei deutlich geworden, dass die brandenburgischen Sozialisten ihr Wahlziel von 26,6 Prozent erreichen können, schätzte der Landesvorsitzende Thomas Nord ein. Dies sei aber nicht »naturgesetzli...