Ausgabe vom 03.09.2009

Seite 1

Unten links

Unterstützung erfährt der deutsche Wahlkampf auch durch die Wissenschaft. Bielefelder Neurologen arbeiten daran, bei Menschen störende Erinnerungen zu tilgen. Also: Es wird bald möglich sein, unangenehme Gedächtnisinhalte zu löschen, ohne dass die Gehirnstruktur beschädigt wird. An Beutelratten hat man das getestet, nun sind die Wähler dran. Es handelt sich bei denen zwar nicht um Nager, aber um G...

ndPlusKurt Stenger

Abgewrackt

»Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt – wir steigern das Bruttosozialprodukt.« In den 80ern nahm die »Neue Deutsche Welle« die herrschende Wachstumsphilosophie auf die Schippe, die Konjunktur mit viel Fleiß der Arbeiter auf Trab zu bringen. Anno 2009 sollte es dagegen der Konsument richten. Eine CDU-geführte Bundesregierung wollte mit der Abwrackprämie den Weg aus der Rezession weisen, ob...

Fünf Milliarden Euro für Autos verpulvert

Die fünf Milliarden Euro für die Abwrackprämie sind aufgebraucht. Knapp acht Monate nach Einführung der staatlichen Prämie zur Stützung der Autoindustrie ist der Fördertopf leer, teilte das zuständige Bundesamt für Ausfuhrkontrolle und Wirtschaft (Bafa) am Mittwoch mit.

ndPlusReimar Paul

Treck blockiert Atommüll-Lager

Zur Anti-Atom-Demonstration am Sonnabend in Berlin rufen über einhundert Organisationen auf. Die Demonstration bildet zugleich den Abschluss des Traktor-Trecks, der seit fünf Tagen aus dem Wendland in die Hauptstadt unterwegs ist.

Seite 2
Kurt Stenger

Konjunktur der Flachbildschirme

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin sollen erneut Flachbildschirme für üppige Aufträge sorgen.

Gefährlich wird es erst, wenn die Viren mutieren
ndPlusSteffen Schmidt

Gefährlich wird es erst, wenn die Viren mutieren

Mitte Oktober sollen die ersten Chargen des Pandemie-Impfstoffs gegen die sogenannte Schweinegrippe in Deutschland verfügbar sein. Doch schon im Vorfeld wird über den Sinn der geplanten Massenimpfungen ebenso wie über die Kostenaufteilung gestritten.

Seite 3
Die Saarländer wollen Müller nicht mehr

Die Saarländer wollen Müller nicht mehr

Klaus Degen ist LINKE-Fraktionschef im Stadtrat von Völklingen. 18 Prozent hatte die Partei dort im Juni bei den Saar-Kommunalwahlen erreicht und damit für das höchste Stimmenergebnis in einer westdeutschen Stadt gesorgt. Zur Landtagswahl rangierte die Völklinger LINKE mit 29,6 Prozent nun vor allen anderen Parteien. Gabriele Oertel sprach mit dem 50-Jährigen.

Ungleicher Kampf um die Hütten
ndPlusMichael Lenz, Phnom Penh

Ungleicher Kampf um die Hütten

Zehntausende Bewohner von Armensiedlungen wurden in den letzten Jahren in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas, zwangsumgesiedelt. Jetzt soll das Viertel rund um einen See an der Reihe sein – doch die Bewohner wehren sich.

Seite 4

Aktionsplan: Mehr Biomasse als Rohstoff

Berlin (AFP/ND). Die Bundesregierung will die verstärkte Nutzung umwelt- und klimafreundlicher nachwachsender Rohstoffe voranbringen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Aktionsplan zur sogenannten stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Mit dem Aktionsplan solle der Biomasseanteil bei der Rohstoffversorgung in Deutschland dauerhaft gesteigert werden, erklärte Bundeslandwirts...

Kinderschutz weiter auf der Wartebank

Die Ministerinnen für Familie und für Justiz, Ursula von der Leyen (CDU) und Brigitte Zypries (SPD), haben Fortschritte beim Kinderschutz gelobt, aber für die kommende Legislaturperiode weitere Maßnahmen angemahnt.

Treck-Tagebuch
ndPlusReimar Paul

Treck-Tagebuch

Rebecca auf'm Trecka. Naja, der Reim ist etwas schief, findet Rebecca Harms, sie lässt den Spruch aber durchgehen. Die Europaabgeordnete der Grünen, die im Wendland lebt, steuert beim Anti-Atom-Treck selbst einen Traktor zur Demo nach Berlin. Einen roten Fiat, älteres Modell, ein ziemliches Ungetüm, das Fahrzeug gehört einer befreundeten Familie. Der erste Tag auf dem flachen Plastiksitz war zieml...

Andreas Fritsche

Die Geschichte der DDR und die rot-rote Zukunft

In Brandenburg wird rein rechnerisch nach der Landtagswahl am 27. September zum dritten Mal in Folge eine rot-rote Koalition möglich sein, die es dort aber noch nie gegeben hat. LINKE-Spitzenkandidatin Kerstin Kaiser war Informelle Mitarbeiterin des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit. Die politische Konkurrenz führt das gern ins Feld. Was denkt Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD)?

ndPlusDieter Hanisch, Neumünster

CO2-Endlagerung als Wahlprüfstein

Die Bürgerinitiative gegen das CO2-Endlager in Schleswig-Holstein nahe der dänischen Grenze hat es zu beträchtlichem Einfluss gebracht. Sie zu überzeugen, geben sich Spitzenpolitiker der CDU die Klinke in die Hand.

Seite 5

Verena Becker arbeitete für Geheimdienst

Berlin (AFP/dpa/ND). Das frühere RAF-Mitglied Verena Becker hat als Informantin für den Verfassungsschutz gearbeitet. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte am Mittwoch in Berlin: »Wenn der Verfassungsschutz mit Quellen arbeitet, wie Informanten, die sich zur Verfügung stellen, um über ganz bestimmte Sachverhalte Auskunft zu geben, so wie es damals auch Frau Becker getan hat, dann basiert ...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

André Hahn wehrt Herausforderer ab

Die LINKE bleibt nach der Wahl zweitstärkste Kraft im Freistaat, kann aber weiter nicht regieren und muss teils herbe Verluste verkraften. Fraktionschef André Hahn, der gestern eine Kampfabstimmung überstand, will die Oppositionsfraktion »neu erfinden«.

René Heilig

Blaue »Hövelmänner« ärgern sich schwarz

Umziehen ist zur Dauerbeschäftigung der Polizisten in Sachsen-Anhalt geworden. Erst verlangte die Polizeistruktur »Beamtenwanderung«, nun werden grüne gegen blaue Uniformen getauscht. Bringt das den Bürgern mehr Sicherheit?

Seite 6
ndPlusKarin Leukefeld

Beratung über Iran-Sanktionen

Vertreter der fünf ständigen Mitglieder im UNO-Sicherheitsrat und Deutschlands haben am Mittwoch über den Atomkonflikt mit Iran beraten. Das Treffen in Königstein (Hessen) sollte nach Angaben diplomatischer Kreise der Abstimmung dienen. Laut Mitteilung der Bundesregierung sind von der Beratung keine konkreten Beschlüsse zu erwarten.

Seite 7
ndPlusThomas Berger

Ungeliebte Tatsachen trüben das Jubiläum

Vor zehn Jahren stimmten die Einwohner von Timor-Leste (Osttimor) in einem Referendum mit überwältigender Mehrheit für einen eigenen Staat, der gut zweieinhalb Jahre später Realität wurde. Das Jubiläum wird durch einen erneut aufgeflammten Streit um die Vergangenheit überschattet.

Anna Guhl

Chinas Führung beugt vor

Mit großem Aufwand wird der 60. Jahrestag der Volksrepublik China am 1. Oktober vorbereitet. Die Bevölkerung wird auf viele Feiern eingestimmt. Allerdings erwartet man offenbar nicht nur Freudenfeste.

Julian Bartosz, Wroclaw

Alle Augen auf Putin gerichtet

Die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen waren am Mittwoch Hauptthema aller Warschauer Blätter. Berichte und Kommentare füllten bis zu zehn Seiten einzelner Ausgaben. Und vermutlich wird Polens Öffentlichkeit auch in den nächsten Wochen mit diesem Thema beschäftigt werden.

Seite 8
ndPlusUwe Kalbe

Nachwachsend

Kinder und andere nachwachsende Rohstoffe standen gestern auf der Tagesordnung des Kabinetts. Von beidem soll es mehr geben, dagegen gibt es kaum Widerspruch. Doch anders als pflanzliches Material, das mit Wasser und Licht weitgehend versorgt ist, brauchen Kinder umfassende und anhaltende Fürsorge. Jemand, der diese Tatsache verinnerlicht hat, erschrickt über Meldungen, die von Vernachlässigung un...

ndPlusGabriele Oertel

Warten auf den 3. Akt

Es sei wie bei Shakespeare. Die Königsmörder kämen immer erst im dritten Akt, sagte gestern ein Politologe mit Blick auf den Noch-Ministerpräsidenten Dieter Althaus. Der hat demnach also noch ein paar Monologe vor sich, gestärkt von Treueschwüren der falschen Freunde aus Erfurt und Berlin und nicht enden wollenden Hymnen auf seine Unbesiegbarkeit – um womöglich dann doch seinen dramatischen ...

Olaf Standke

Getrübte Urlaubsfreude

Das muss ein völlig neues Gefühl für Barack Obama sein und dürfte seine Urlaubsfreuden trüben: Nicht nur, dass die Unzufriedenheit der US-Amerikaner mit dem Weißen Haus ständig wächst, erstmals seit seinem Amtsantritt im Januar bewerten je nach Umfrage die Mehrheit der politisch unabhängigen, keinem Lager angehörenden Bürger oder sogar über 50 Prozent aller Befragten die Politik des Präsidenten ne...

Markus Drescher

Drei vor alt

»Alte Leute, alte Ränke – junge Füchse, neue Schwänke.« »Bei Vierzig beginnt das Altsein der Jungen, bei Fünfzig das Jungsein der Alten.« »Der Alten Rat, der Jungen Tat, macht Krummes grad.« Sprichworte zum Thema Jugend gibt es zuhauf, einen Bürgermeister in Deutschland, der von einer Jugendpartei gestellt wird, nur einen: Daniel Zimmermann. Der 27-jährige Doktorand setzte sich bei den nordr...

Würden Sie Ralf Stegner wählen?

ND: Frau Jansen, als Fraktionschefin der LINKEN in Lübeck stimmen Sie immer wieder mit Grünen und SPD. Würden Sie im Landtag Ralf Stegner zum Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein wählen, wenn er auf die Stimmen einer Linksfraktion angewiesen wäre? Jansen: Grüne und SPD stimmen umgekehrt bei unseren Anträgen in Lübeck auch mit. Es ist wichtig, dass wir als LINKE mit einer starken Fraktion in ...

Seite 9
Provozierende Maskentänze
Sabine Neubert

Provozierende Maskentänze

Da sitzt einer allein in einem Boot mitten in einem dunklen Gewässer. Starr sitzt er da und schaut ratlos den Betrachter an (»Der Kahnfahrer«, 1973). Eigentlich sitzt der Mann gar nicht allein in seinem Kahn, sondern ihm gegenüber sitzt sein Sohn. Die Verantwortung, sich und das Kind durchs Wasser zu rudern, erhöht aber eher noch die Einsamkeit. Das Rudern scheint vergeblich zu sein. Das Boot sitz...

ndPlusVolker Trauth

Karl Marx als Ehrengast

In den vergangenen Jahren war im Nachgang zur Schröderschen Agenda 2010 der Problemkomplex »Arbeitslosigkeit, Hartz IV« das bestimmende Thema in den deutschen Theatern. Im Zentrum stand der verunsicherte Mensch, der um seine Zukunft bangen musste, für den der Abstieg ins Prekariat zur Alptraumvorstellung wurde. Ein Blick auf die neuen Stücke der Spielzeit 09/10 im Bereich Schauspiel belegt, dass die Krise im weitesten Sinne ist das Thema des Jahres geworden ist.

Seite 10

Masken nicht nur im Film

Andreas Dresen gewann mit »Wolke 9« in diesem Jahr den Deutschen Filmpreis. Zwischen dem Dreh und den Schnitt diesen Films inszenierte er »Whisky mit Wodka«. Katharina Dockhorn sprach für ND mit dem Potsdamer Regisseur.

Der Feuille-Ton ... der Anderen

STONE UND CHÁVEZ Beim Filmfestival in Venedig stellt Oliver Stone seinen Dokumentarfilm »South of the Border« vor, ein äußerst positives Proträt des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez. Im Interview mit der »Süddeutschen Zeitung« bestätigt Stone, dass er den Sozialismus reif für ein Comeback hält: Der Kapitalismus ist Amok gelaufen. Es hat sich aufs Neue erwiesen, dass der Markt keine Vernunft...

ndPlusGunnar Decker

Mein Doppelgänger bin ich

Kino ist viel mehr als das wirkliche Leben. In diesem Überschuss steckt auch schon das Problem: Mal ist es Kunst, mal Klamotte. Hier sagt es bereits der Titel: »Whisky mit Wodka« – eine vorsätzlich böse Mischung.Aber genau das wollen Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase und Regisseur Andreas Dresen, das war die Grundidee dieses Films: Von zweien ist hier einer immer zu viel. Ist das eine Parabel...

Seite 11
STARporträt

STARporträt

Zum Kinostar wurde der amerikanische Schauspieler (Foto: dpa), geboren am 29. Oktober 1947 in Brooklyn/New York, nach Auftritten am Theater, in TV-Serien und kleinen Kinorollen in den 70er Jahren – mit der Darstellung sehr unterschiedlicher Charaktere. Gangster Baby Face in »Jagd auf Dillinger« war 1973 der Einstieg in seine große und wechselvolle Karriere, es folgte im selben Jahr Teenager ...

ndPlusRoland Müller

Katzenmusik vom Feinsten

In Thüringen lebten zu verschiedenen Zeiten viele berühmte Dichter und Denker. Und engagierte Persönlichkeiten des philosophischen und literarischen Lebens, die sich einmischen in den geistigen Lauf der Dinge, wachsen immer wieder nach. Bestes Beispiel ist der 1960 geborene Jens-Fietje Dwars, der in Jena lebt. Der Mann ist die Vielseitigkeit in Person auf seiner Spurensuche speziell in der Weimare...

ndPlusCaroline M. Buck

Hinter den Kulissen des Festivals

Es war einmal vor genau vierzig Jahren ... Da kündigten ein paar junge Leute ein Musikfest an, das ein Gegenentwurf sein sollte zu Krieg und Zwietracht unter Menschen und Völkern, und beitragen zu Liebe, Frieden und Verständigung auf der Welt. Und alle Welt ging hin – nur Bob Dylan nicht, der geplante Ehrengast. Der fuhr stattdessen nach England.Was als Woodstock bekannt wurde, weil es als W...

Alexandra Exter

Kochen aus Lust & Kochen aus Frust

Julia kocht, weil sie das Essen und ihr Leben liebt. Julie kocht, weil sie Job und Wohnort hasst, nie richtig was zu Ende gebracht hat und trotzdem bald dreißig wird. Beide kochen, weil sie eine Beschäftigung suchen, die die Leere ihrer Tage füllt. »Julie & Julia« ist ein Film von Nora Ephron, der Queen der gehobenen US-Liebeskomödie. Aber »Julie & Julia« ist kein Film über den Beginn eine...

Seite 12
Mark Scheppert

Stalinallee

Vor einigen Tagen war ich auf einer großen WG-Party eines Arbeitskollegen eingeladen. Die Feier fand in der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain statt. Obwohl ich sehr spät kam, befanden sich noch viele Gäste in der stark verqualmten Bude. Micha begrüßte mich euphorisch und stellte mir jeden einzeln vor. Die geräumige Küche war wie immer das lautstarke Zentrum der Wohnung und besonders gut gefüllt. B...

Jan Eik

Anne dreht durch

Die Jahre als Gerichtsreporterin sind an Dorothea Kleine nicht spurlos vorbeigegangen. Auch in ihrem jüngsten Kriminalroman nimmt sie sich eines bis heute ungesühnten Mordes an. Anders als in ihrem Buch läuft der Mörder in der Realität noch immer frei herum. »Glauben Sie, dass sich die spezifisch ostdeutsche Schreibweise, besonders das gesellschaftsanalytische Potential, das den DDR-Krimi geprägt ...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Mauerarbeit

Chagall war schuld, dass sie in den Westen ging. Genauer gesagt, die Frage einer amerikanischen Studentin, ob sie, Verkäuferin in der Deutschen Bücherstube Friedrichstraße 113, Chagall im Angebot hätte. Ihre Antwort, das dürften sie nicht haben, machte die Besucherin neugierig. Sie wurde zum Kaffee eingeladen und lernte den Amerikaner Pete kennen. Der besuchte sie hin und wieder, und als die Mauer...

Seite 14
Fahrräder für alle

Fahrräder für alle

Friedrichshafen (dpa/ND). Mehr Komfort beim Fahrradfahren und leichtere Materialien stehen im Mittelpunkt der Internationalen Fahrradmesse Eurobike, die am Mittwoch in Friedrichshafen begonnen hat. Räder mit nur wenigen Kilogramm Gewicht sind ebenso zu sehen wie federleichte Schutzhelme. Auch Ausgefallenes wie das Elektrorad »town:exp« der Firma Winora (Foto: dpa) wird vorgestellt. Halterungen für...

Vor G20: Ringen um Manager-Boni

Brüssel (dpa/ND). Drei Wochen vor dem G20-Treffen in Pittsburgh ringen die EU-Länder um eine einheitliche Linie, die millionenschweren Sonderzahlungen für Bank-Manager zu beschneiden. »Die Bonus-Kultur muss zu einem Ende kommen«, sagte der amtierende Vorsitzende der EU-Finanzminister, Schwedens Ressortchef Anders Borg. Nicht alle Länder zögen allerdings mit gleicher Entschlossenheit bei den Plänen...

Krankenhausstreit weitet sich aus

Berlin (AFP/ND). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) dringt auf ein entschiedenes Vorgehen gegen verdeckte Prämienzahlungen an Mediziner für die Einweisung von Patienten in bestimmte Krankenhäuser. Die Zahlung solcher Gelder sei »Betrug zu Lasten der Versicherten«, sagte Schmidt am Mittwoch in Berlin. Bundesärztekammer und Krankenhausgesellschaft machten sich gegenseitig für derartige U...

ndPlusHeinz-Peter Dietrich, Genf

Informationen aus der Steueroase

Liechtenstein und Deutschland haben ein Steuerabkommen gemäß den weichen OECD-Vorgaben unterzeichnet. Das Fürstentum muss nun sein Bankgeheimnis etwas lockern und mit dem deutschen Fiskus zusammenarbeiten – aber nur wenn das Finanzamt klare Hinweise auf ein Vergehen eines bestimmten Steuerzahlers hat.

Volkssoli-Fonds sind pleite

In Güstrow und Bad Doberan müssen Kleinanleger, die in »Sozial-Immobilienfonds« der örtlichen Volkssolidarität investiert hatten, um ihr Erspartes fürchten. Der Insolvenzverwalter schätzt, maximal fünf Prozent des eingesetzten Geldes zurückholen zu können.

Seite 15

Aue kann doch noch gewinnen

Nach vier sieglosen Partien in Folge haben die Fußballer von Erzgebirge Aue in der 3. Liga wieder einen Erfolg gefeiert. Die Sachsen gewannen mit 2:0 beim Wuppertaler SV Borussia, der schon morgen bei Rot-Weiß Erfurt antreten muss. Die Erfurter wollen nach dem glücklichen 2:2 beim Aufsteiger FC Heidenheim ebenfalls einen Sieg gegen Wuppertal. »Die Mannschaft hat Heidenheim nach einer halben Stunde...

Guter Start für deutsche Box-Staffel

Die neunköpfige deutsche Box-Staffel ist mit einem Duo erfolgreich in die WM der Amateure in Mailand (Italien) gestartet. Dabei gewann Superschwergewichtler Erik Pfeifer (Lohne) seinen ersten Kampf gegen Terurio Quinunez (Ecuador) klar mit 11:3 Treffern und qualifizierte sich für die zweite Runde. »Das war wichtig auch für die Moral der gesamten Staffel«, meinte der neue Disziplintrainer Roland Ku...

Lisicki schultert Auftakt

Wimbledon-Überraschung Sabine Lisicki ist nach einer Achterbahnfahrt der Emotionen zurück in der Erfolgsspur. Zwei Monate nach ihrem ersten Viertelfinaleinzug bei einem Grand-Slam-Tennisturnier überstand die 19-Jährige aus Berlin die erste Runde der US Open und beseitigte mit einer Energieleistung zugleich die Sorgen um ihre wochenlang lädierte Schulter. Zwar fehlte der größten deutschen Tennis-Ho...

ndPlusJürgen Holz

Verjüngte Eisbären auf Titeljagd

Es ist schon eine schwierige Kiste für den Meistercoach der Berliner Eisbären, Don Jackson, nachdem die Mannschaft in den vergangenen fünf Jahren viermal den deutschen Eishockey-Meistertitel gewonnen hat. »Die Ansprüche werden nicht geringer«, bekräftigt der US-Amerikaner, der seit 2007 bei den Eisbären als Chefcoach fungiert und seinen Vertrag bis 2011 verlängerte. »Wir wollen Vorrundenbester wer...

Seite 17

Es reicht – nicht

In den Bezirken ist Schmalhans Küchenmeister. Doch Moment! Diese abgelutschte Metapher passt nicht. Warum? Die Bezirke sind in der Situation, dass sie sich den Koch und dazu gleich die ganze Küche sparen müssen. In Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg gehen Eltern, Kinder und die MitarbeiterInnen von Jugendfreizeiteinrichtungen auf die Straße. Die Verunsicherung ist allerorten groß, die Wut wächst a...

ndPlusAndreas Heinz

Kita-Kinder sind gesünder

87 Prozent aller im vergangenen Jahr eingeschulten Kinder besuchten länger als zwei Jahre eine Kita. Das ist ein Ergebnis der Einschulungsuntersuchungsen im vergangenen Jahr, die Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) gestern vorstellte. »Der Besuch einer Kita spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Mädchen und Jungen«, sagte die Senatorin. Kita-Kinder sind gesünder, stellte...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Handwerk schreit nicht nach Subventionen

Bei fast der Hälfte der Berliner Handwerksbetriebe sei die Krise angekommen, folgert die Handwerkskammer Berlin (HWK) aus einer von ihr online geführten repräsentativen Blitzumfrage im August. Aus den Antworten von 728 Betrieben gehe hervor, dass sich rund 43 Prozent der Betriebe von der Krise betroffen sehen, teilten der Kammerpräsident Stephan Schwarz und Hauptgeschäftsführer Jürgen Wittke mit. ...

Seite 18
ndPlusJutta Blume

Soziale Verantwortung von Eigentümer gefordert

Für das Friedrichshainer Hausprojekt Liebigstraße 14 stehen am kommenden Dienstag weitere Mietverträge auf dem Spiel. Das Landgericht Berlin wird im Berufungsverfahren über vier der Kündigungen entscheiden, die die Eigentümer, die LILA GbR, im Dezember 2007 ausgesprochen hatten.Damals hatte die LILA an alle Mieter des Hauses Kündigungen verschickt. Bereits im Juni hat das Landgericht in vier Fälle...

Streit um Zahl der leeren Wohnungen
Bernd Kammer

Streit um Zahl der leeren Wohnungen

Auf dem Berliner Wohnungsmarkt wird es spürbar enger: steigende Mieten, eine wachsende Zahl von Haushalten und kaum Wohnungsneubau. Doch beim Stadtentwicklungssenat verweist man bisher auf 108 000 länger als sechs Monate leer stehende Wohnungen, spricht von einer entspannten Marktlage und sieht deshalb keinen Handlungsbedarf.Der Berliner Mieterverein hält diese Senatszahl für »fragwürdig« und »unt...

Seite 23
Der Hausgeist wird beschworen
Tobias Riegel

Der Hausgeist wird beschworen

Martin Luther übersetzte den hebräischen Begriff »Tohuwabohu« mit »wüst und leer«, umgangssprachlich wird er meist für »großes Durcheinander« gebraucht. Der Schweizer Konzeptkünstler Christian Philipp Müller dagegen betitelt so eine Performance, die er zum 20. Jahrestag der Eröffnung des Hauses der Kulturen der Welt (HKW) kreiert hat. Vom 3.-30. September feiert die »Schwangere Auster« im Tiergart...

ndPlusAntje Rößler

Vereinigte Klangkörper

Ein doppeltes Jubiläum steht an. Die Rundfunk Orchester und Chöre GmbH Berlin wird 15 Jahre alt und feiert zugleich den Mauerfall vor 20 Jahren. Wobei eines mit dem anderen zusammenhängt. Denn ohne Wiedervereinigung wäre es auch nicht zu diesem Zusammenschluss von vier Berliner Ensembles unter dem Dach einer salopp als ROC abgekürzten GmbH gekommen; Rundfunk-Sinfonieorchester (RSO) und Rundfunkcho...

Seite 24

Landtagsneubau hat Brief und Siegel

Potsdam (dpa/ND). Für den Wiederaufbau des Potsdamer Stadtschlosses als Sitz des Landtages ist am Mittwoch der Vertrag unterschrieben worden. »Es ist ein fairer Vertrag, der die Risiken für das Land überschaubar gemacht hat«, erklärte Finanzminister Rainer Speer (SPD).Die niederländische Royal Bam Group hatte den Zuschlag für das 120-Millionen-Euro-Projekt erhalten. Von April 2010 an soll das früh...

ndPlusWilfried Neiße

Solid will kämpfen statt meckern

Die Jungen unter den LINKEN wollen beim großen Wahlkampf nicht abseits stehen. Gestern startete ihre Kampagne »Mitkämpfen statt mitmeckern«, die sich vor allem an die eigene Generation wendet.Der Landesverband der Linksjugend Solid baute gestern in Belzig vor vier Schulen ein Info-Mobil auf, um dort mit Schülern ins Gespräch zu kommen. »Meckern ist erlaubt, ändert aber an den Missständen wenig«, s...

Lodernde Leidenschaft
Anselmus Schreck

Lodernde Leidenschaft

So etwas gibt es wohl nur in Beveringen: Da, wo sonst der Beifahrer sitzt, ist im Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr ein Kindersitz festgeschnallt. Ein Bild mit Symbolcharakter. Denn das kleine Örtchen in der Prignitz ist das Feuerwehr-Eldorado Brandenburgs. Von den gerade einmal 230 Einwohnern ist jeder dritte in der Feuerwehr.Im ganzen Land klagt die Freiwillige Feuerwehr über Nachwuchsprobleme...