Ausgabe vom 14.09.2009

Seite 1

Unten links

Guido Westerwelle hat wissen lassen, er habe noch nie Drogen genommen. Aber wie ist er dann zur FDP gekommen? Und was war 2002, als er sich zum Kanzlerkandidaten ausrufen ließ und sich eine 18 auf die Schuhsohlen malte? Keine Drogen, nun gut, »wenn ich von Nikotin und Alkohol absehe«, fügte er an. Also ist der flotte Guido nicht immer ganz nüchtern. Das weiß wohl auch seine Partei, weshalb sie in ...

ndPlusChristian Klemm

Viel Bewegung

Vor den Bundestagswahlen hat sich auf der Straße bisher einiges bewegt: Vor einer Woche haben 50 000 Anti-AKW-Aktivisten gegen die Zeitbombe Atomkraft demonstriert. Am gleichen Tag protestierten 45 000 Metaller für eine andere Politik. Und jetzt die Demonstration gegen die Vorratsdatenspeicherung, das Ausspionieren von Arbeitnehmern und die Zensur des Internets. Auch das ein Erfolg. Die Skandale b...

Zivile Opfer bei Angriff bestätigt

Die afghanische Untersuchungskommission zu dem NATO-Luftangriff in Kundus hat 30 zivile Opfer festgestellt. In Berlin hat Außenminister Steinmeier einen Abzugsplan aus Afghanistan erstellen lassen.

Die Überwachten begehren auf

Die Überwachten begehren auf

»Freiheit statt Angst« – Unter diesem Motto zogen Zehntausende am Sonnabend durch Berlin. Sie prangerten Überwachung und Internetzensur an und forderten einen besseren Datenschutz. Die Demonstration war Teil eines internationalen Aktionstages. Am Rande der Veranstaltung kam es zu Übergriffen der Berliner Polizei.

Seite 2
ndPlusHans-Gerd Öfinger, Ina Beyer

Zeichen auf Sturm bei Putzkräften

Der Gewerkschaftstag der IG BAU findet diesmal auch unter den Vorzeichen eines verschärften Konflikts um zukünftige Tarifregelungen und einen Mindestlohn im Gebäudereinigerhandwerk statt.

Ina Beyer

Immer Ärger mit dem Mindestlohn

Für mehrere in der IG BAU organisierten Branchen gelten Mindestlöhne nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz. Doch die Branchenmindestlohnregelung erweist sich hier manchmal auch als »verkomplizierend«. Seit 1. September bekommen die rund 390 000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe höhere Mindestlöhne. Für Ungelernte im Westen steigt die Lohnuntergrenze damit in einer ersten Stufe von 10,70 auf 10,80 Eur...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Politische Impulse erwartet

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eröffnet am heutigen Montag in Berlin ihren 20. Ordentlichen Gewerkschaftstag. Dort soll die bisherige Arbeit bilanziert, ein umfangreiches Antragspaket beraten, ein neuer Bundesvorstand gewählt und die Marschroute für die kommenden Jahre festgelegt werden.

Olaf Standke

Atomare Abrüstung auf der UN-Agenda

In einem am Wochenende am Sitz der Vereinten Nationen in New York vorgelegten Resolutionsentwurf für den Weltsicherheitsrat haben die USA verstärkte gemeinsame Anstrengungen gegen die Weiterverbreitung von Atomwaffen gefordert.

Seite 3
Ein besseres System hatten die Deutschen nie

Ein besseres System hatten die Deutschen nie

Viele Bürgerrechtler der DDR sind aus dem politischen Alltag, manche aus der Erinnerung verschwunden. Werner Schulz hat im politischen System der Bundesrepublik Fuß gefasst. In Teil 37 unserer Serie legt er seine Sichten dar. Mit Werner Schulz sprach Uwe Kalbe.

Seite 4
ndPlusGrit Gernhardt

Wahlgeschenk mit Haken

Die Jubelarien über das unerwartete Wahlgeschenk von General Motors – die Zustimmung zur Übernahme von Opel durch den koalitionären Wunschkandidaten Magna – sind noch nicht verstummt, da folgt auch schon der Haken. Laut dem Wirtschaftsminister mit den vielen Vornamen ist es allerdings nur ein Häkchen: Alle Beteiligten hätten schließlich gewusst, dass Magna bisher nur die geplanten Stel...

ndPlusWolfgang Hübner

Scheinheilig

Man hört den Stein förmlich zu Boden fallen, so schwer muss er sein: Endlich haben alle, die eine Regierungsbeteiligung der Linkspartei verhindern möchten, etwas zum Ausschlachten. Eine Sekretärin im Bundestagsbüro von Bodo Ramelow, verbreiteten einige Zeitungen triumphierend, war hauptamtliche Mitarbeiterin des MfS. Als Russisch-Übersetzerin in einem Bereich, der sich mit Auslandsspionage beschäf...

Olaf Standke

Schlimme Zustände

Mit Guantanamo werde ein Symbol für die Missachtung der Menschenrechte beseitigt, betonte die neue Generalsekretärin von Amnesty Deutschland am Wochenende in einem Interview. Noch immer sitzen 226 Gefangene in dem berüchtigten Lager fest, manche seit Beginn des »Anti-Terrorkrieges« der Bush-Regierung. Über 150 Verdächtige haben auf Grundlage eines Urteils des Obersten Gerichts in Washington aus de...

Detlef D. Pries

Tief gefallen

Chen Shui-bian und seine Ehefrau Wu Shu-chen werden gewiss Berufung gegen das Urteil einlegen. Denn der ehemalige Präsident der »Republik China auf Taiwan« betrachtet sich als Opfer politischer Verfolgung. Das Bezirksgericht in Taipeh befand das Paar jedoch am vergangenen Freitag schwerer Korruption für schuldig und ordnete lebenslange Haft an. Die Anklage bezog sich auf die Unterschlagung von run...

Schon wieder das große Wir
Brigitte Zimmermann

Schon wieder das große Wir

Das Leben ist eine Wundertüte. Besonders auch für Bürger aus den östlichen Gemarkungen, die bereits einen Untergang hinter sich haben. Jetzt ist doch tatsächlich erneut das große Wir ausgebrochen. Auf Wahlplakaten der CDU: »Wir haben die Kraft«. Knapp 20 Jahre nach Honeckers Abgang erlebt die von früher bekannte so genannte Menschengemeinschaft ihre Wiedergeburt und wird dringend aufgefordert, an ...

Seite 5

Medienwirbel um Ramelow-Sekretärin

Erfurt (dpa/ND). Der Ministerpräsidentenkandidat der LINKEN in Thüringen, Bodo Ramelow, beschäftigt in seinem Berliner Bundestagsbüro eine frühere hauptamtliche Mitarbeiterin des DDR- Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Die Frau sei seit seiner Wahl in den Bundestag im Jahr 2005 dort angestellt, bestätigte Ramelow am Samstag Berichte der »Südthüringer Zeitung« und des Magazins »Der Spiegel«. ...

Solidarität mit den »Cuban Five«

Berlin/Düsseldorf (ND-Neuber). Aktivisten der deutschen Kuba-Solidaritätsbewegung haben am Samstag in Berlin und Düsseldorf für die Freilassung der »Cuban Five« demonstriert. Am 12. September jährte sich die Inhaftierung der fünf politischen Gefangenen in den USA zum elften Mal. Die Kubaner waren dort 1998 zu hohen Haftstrafen verurteilt worden, weil sie Informationen über gewaltbereite Exilgruppe...

ndPlusAnke Engelmann, Jena

Erst mal die eigene Haut retten

Schon die Anfahrt ist kriminell – wegen der Residenzpflicht machen sich Asylbewerber strafbar, die ihren Landkreis verlassen. Trotzdem kamen am vergangenen Wochenende etwa 50 Flüchtlinge und Migranten nach Jena, um an der Plattform über koloniales Unrecht teilzunehmen, die die Flüchtlingsorganisationen »The Voice Refugee Forum« und die »Karawane für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen« anberaumt hatten.

Susann Witt-Stahl

Für Hamburger Verhältnisse normal

Das linksalternative Schanzenfest im Hamburger Kiezviertel St. Pauli begann friedlich. Doch eine NPD-Kundgebung gegen die Festlichkeiten brachte das Fass zum Überlaufen.

Seite 6
Koalitionspoker vor der Bundestagswahl

Koalitionspoker vor der Bundestagswahl

Stuttgart (dpa/ND). Zwei Wochen vor der Bundestagswahl wird in Teilen der CDU laut über eine Fortführung der Großen Koalition nachgedacht. »Eine Koalition mit der SPD wäre eine gleichwertige Option zu einem schwarz-gelben Bündnis«, sagte der Vize-Vorsitzende des CDU-Sozialflügels, Christian Bäumler. Er würde die Entscheidung nach der Bundestagswahl am 27. September von Sachfragen abhängig machen.

Reimar Paul

Rote Karte für Neonazis

Rund 300 Rechtsradikale zogen am Wochenende durch die niedersächsische Landeshauptstadt. Gegen den Aufmarsch protestierte ein Antifa-Bündnis, in dem sich Vertreter aus Kirche, Parteien und Sport zusammengeschlossen hatten.

»Fest der Völker« für Nazis eine Pleite
Anke Engelmann, Pößneck

»Fest der Völker« für Nazis eine Pleite

Als Erfolg werten antifaschistische Initiativen die Proteste gegen das von der NPD veranstaltete »Fest der Völker« am Sonnabend in Pößneck. Besondere Aufmerksamkeit erregte CDU-Spitzenkandidatin Christine Lieberknecht, die sich für ein Landesprogramm gegen Rechts aussprach.

ndPlusGisela Dürselen, München

Alternative zu Erwerbsarbeit und Hartz IV

An diesem Wochenende wurde die zweite internationale Woche des Grundeinkommens mit einem Kongress eingeläutet. Eine Existenzsicherung zwischen 700 und 1000 Euro wurde auf dem Kongress für möglich und finanzierbar gehalten.

Seite 7
»Nicht ergeben«
ndPlusHarald Neuber

»Nicht ergeben«

Ein Satz von Juan Almeida Bosque (Foto: AFP) wurde zu einer der bekanntesten Losungen der Kubanischen Revolution. Als die Guerilleros um Fidel Castro und Ernesto »Che« Guevara Anfang Dezember 1956, drei Tage nach der Landung der Yacht »Granma« in Kuba in einen Hinterhalt gerieten, forderten die Soldaten der Batista-Diktatur die Aufständischen zur Kapitulation auf. Obwohl die Lage aussichtslos schi...

Marc Engelhardt, Nairobi

Der Kabaka sorgt für Unruhen

Bei den blutigen Zusammenstößen in der ugandischen Hauptstadt sollen mindestens elf Menschen getötet worden sein, so am Wochenende der Leiter des größten Krankenhauses in Kampala. Anhänger des traditionellen Königshauses liefern sich seit Tagen Straßenschlachten mit der Polizei.

Ralf Klingsieck, Paris

Kommunisten streben nach Linksfront

Für Frankreichs Kulturminister Frédéric Mitterrand ist das alljährliche Pressefest der »L'Humanité« das größte Volksfest Frankreichs. Für die linken Parteien ist es zugleich eine Strategieberatung für den Kampf gegen die Sarkozy-Regierung.

Seite 8
Soziale Untiefen in Istanbul
ndPlusJan Keetman, Istanbul

Soziale Untiefen in Istanbul

Nach der Flutkatastrophe in Istanbul wird die Stadtverwaltung weiter heftig kritisiert, weil sie es zugelassen habe, dass ein gefährdetes Gebiet zugebaut wurde. Doch die Unwetterkatastrophe hat noch andere Probleme offenbart: Der Tod von sieben Arbeiterinnen in einem firmeneigenen Lieferwagen wirft auch ein Schlaglicht auf die soziale Wirklichkeit in vielen Istanbuler Industriebetrieben.

Kopf-an-Kopf-Rennen in Norwegen
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Kopf-an-Kopf-Rennen in Norwegen

Norwegens »rot-rot-grüne« Koalition unter dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg kann sich ihrer Mehrheit bei den gestern begonnenen zweitägigen Parlamentswahlen nicht sicher sein. Zwar sagt ihr eine am Samstag veröffentlichte Umfrage des Synovate-Institutes für die Zeitung »Dagbladet« einen Sieg voraus, doch spricht der Durchschnitt aller Umfragen im September für eine Mehrheit der bürgerlichen Opposition. Stimmberechtigt sind 3,5 Millionen Bürger.

ndPlusOlaf Standke

Jeder siebte USA-Bürger lebt in Armut

Genau ein Jahr nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers will Barack Obama heute eine Grundsatzrede zur Finanzkrise halten. Während der USA-Präsident in seiner wöchentlichen Radioansprache erneut für eine Gesundheitsreform warb, demonstrierten Zehntausende Konservative am Wochenende in Washington gegen seine Politik. Von Protesten gegen die wachsende Armut im Lande war nichts zu hören.

Seite 9

Woche für den fairen Handel

Frankfurt am Main (epd/ND). Heute beginnt die bundesweite »Faire Woche«. Organisationen und Branchenverbände wollen damit auf die fairen Produkte aufmerksam machen. 2008 wurden in Deutschland faire Produkte für 266 Millionen Euro gekauft. Das Handelshaus Gepa hat den Verkauf von Produkten aus fairem Handel in Discountern wie Lidl und Penny kritisiert. »Wir haben die Befürchtung, das dadurch faire ...

Ver.di kritisiert Kürzungen

Berlin/Frankfurt am Main (dpa/ND). Gegen die Pläne der Bundesbank zur Schließung von Filialen hat die Gewerkschaft ver.di protestiert. »Ein solcher Kahlschlag ist völlig unverständlich und bedeutet zudem einen Wortbruch des Bundesbankpräsidenten, der den Arbeitnehmervertretern noch im März erklärt hat, dass keine Notwendigkeit bestünde, eine größere Anzahl von Filialen zu schließen«, kritisierte U...

HRE braucht noch mehr Staatsgeld

Berlin (AFP/ND). Die mit Steuergeld vor der Insolvenz gerettete Großbank Hypo Real Estate (HRE) braucht nach einem Zeitungsbericht weit mehr Kapital aus der Staatskasse als bislang bekannt. Im Bestand an Wertpapieren und Krediten der HRE-Gruppe seien »unrealisierte Verluste« in Höhe von 16,3 Milliarden Euro vermerkt, berichtet der »Tagesspiegel am Sonntag« unter Berufung auf Berechnungen der Münch...

Hoffnung bei Wadan

Rostock (dpa/ND). Die insolventen Wadan-Werften in Wismar und Rostock-Warnemünde haben nach langer Suche einen Käufer für zwei fertige Containerschiffe gefunden. Käufer der beiden Frachter, die ursprünglich von der Hamburger Reederei Gebrüder Winter in Auftrag gegeben worden waren, ist die Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG aus Leer (Ostfriesland). Wie Reederei-Geschäftsführer Kapitän Roelf Brie...

Velten Schäfer

Quote, Saldierung, Faktor

Im Mai hat Angela Merkel die Milchpreisentwicklung zur Chefsache ernannt. Geschehen ist seither wenig. Dabei droht vielen Milchbauern das Aus, denn die Nachfrage sinkt derzeit – doch die Quoten steigen.

Seite 10

Lexikon - Köcherfliegen

Die Köcherfliegen (Trichoptera) sind eine Ordnung der Insekten, zu der weltweit etwa 7000 Arten zählen. Ihren Namen verdanken sie einer Eigenart ihrer Larven. Diese leben bis auf wenige Ausnahmen im Wasser und bauen sich eine köcherförmige Wohnhöhle. Dazu sondern sie ein klebriges Sekret ab, das eine Art Panzer aus Holzteilchen (meist in stehenden Gewässern) oder Sandkörnern (in Fließgewässern) zu...

ndPlusSteffen Schmidt

Intrigante Experten

Glaubt man manchen Politikern und Forschern im Bereich der Pflanzenbiotechnologie, dann gibt es ein geradezu verschwörerisches Meinungskartell gegen die Erforschung und Anwendung der Pflanzengentechnik. Tatsächlich erreichen wissenschaftliche Studien, die auf bestimmte Risiken des flächendeckenden Anbaus gentechnisch veränderter Nutzpflanzen hinweisen, oft ein größeres Medienecho als solche, die v...

Walter Willems

Rotfuchs verdrängt Polarfuchs

Der Klimawandel hat schon jetzt drastische Konsequenzen für die Tier- und Pflanzenwelt der Arktis. Eine mehrjährige Studie zeigt detailliert, wie die Erderwärmung das ökologische Gleichgewicht in der Nordpolarregion verschiebt.

Wolfgang Ewert

Der Abschuss ist eine Straftat

Rund 150 Jahre nach seiner Ausrottung erobert sich der Wolf verloren gegangenes Terrain zurück. Die Freude darüber ist geteilt. Die Jägerschaft hätte Isegrim am liebsten auf der Liste der jagdbaren Tierarten. Dagegen bringt der Naturschutzbund (NABU) ein Rechtsgutachten in Stellung.

ndPlusSusann Witt-Stahl

Goliath gegen Goliath

Transnationale Konzerne hebeln mit Hilfe von Investorenklagerechten den Klima- und Umweltschutz aus. Das sei eine Katastrophe, war sich eine Runde von Wirtschaftsjuristen und Vertretern aus Nichtregierungsorganisationen einig, zu der Greenpeace und Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung (WEED) vergangene Woche nach Hamburg geladen hatten.

Seite 11
Das tiefste Trauma der Stadt
Irene Constantin

Das tiefste Trauma der Stadt

Wenn sich eine Kleinstadt zu ihrer 1000-Jahr-Feier ausgerechnet eine neue Oper bestellt, muss man den Hut ziehen. Noch dazu keine Jubelchöre; Tangermünde erinnert sich seines tiefstes Traumas. Am 13. September 1617 brannte die Stadt ganz und gar ab. Erst Jahre später hatte man endlich eine Schuldige und verurteilte sie zum Scheiterhaufen: Grete Minde.Im 19. Jahrhundert wusste man, dass sie höchstw...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Vorm Einschalten erst abschalten

Großereignisse tendieren dazu, einander zu neutralisieren. Das ist der Schwebezustand einer Selbsterregungs-Gesellschaft, die alles, was geschieht, unter den Zwang stellt, Bisheriges zu übertreffen. Am Wochenende barg der Jackpot über zwanzig Millionen Euro, und das Kanzler-Duell hat stattgefunden. Die Ziehung der Lottozahlen und das große Los gezogen zu haben, Merkel und Steinmeier vis a vis zu e...

Seite 12
ndPlusHans-Dieter Schütt

MPi und Nachthemd

Man kann Goethes Menschen so zeigen, dass man sofort Sympathie für tote Planeten hat. Der Zürcher Regisseurin Barbara Weber ist das am Berliner Maxim Gorki Theater glänzend albern gelungen, mit den »Wahlverwandtschaften«, einer von ihr und Ludwig Haugk besorgten (ja, die haben's Goethe mächtig besorgt!) Theaterfassung des Romans.Bepalmte Herrenhauskulisse, Kamin, künstliche Topfpflanzen, noch küns...

ndPlusMartin Lejeune

Die Freiheit des Menschen

Hochkarätig besetzt war im Haus der Berliner Festspiele am Sonntagmorgen die Veranstaltung für Mahmoud Darwish (1941-2008), den Nationaldichter Palästinas. Moderator war der Lyriker Adel Karasholi. Zur Einstimmung wurde eine Videocollage über Darwishs Leben gezeigt, die insbesondere auch die arabischsprachigen Besucher, die in großer Zahl erschienen waren, sichtlich berührte: Von jungen Jahren bis...

Klaustrophobie und Kulinarik
ndPlusCaroline M. Buck

Klaustrophobie und Kulinarik

Goldener Löwe für »Lebanon«, den Debütfilm des Israelis Samuel Maoz, der traumatische Erfahrungen als wehrpflichtiger Panzerschütze im ersten Libanonkrieg verarbeitet. »Am 6. Juni 1982, um 6 Uhr 15 in der Früh, habe ich meinen ersten Menschen getötet. Nicht aus eigener Wahl, sondern weil es mir befohlen wurde. Am 6. Juni 1982 war ich zwanzig Jahre alt.« Seine Kriegserinnerungen setzt Maoz um in na...

Sybille Walter

1001 Nacht im Kopf

Die Arabische Welt ist Schwerpunkt des Internationalen Literaturfestivals Berlin: Literatur aus Ägypten, Irak, Libanon, Palästina, Saudi-Arabien und vielen anderen so verschiedenen arabischen Ländern – die Unterschiede sind hierzulande kaum bewusst. So wurde am Freitagabend im Haus der Berliner Festspiele vor allem über unsere Sicht auf diese Region, den alten Orient, gesprochen: Unter der M...

Frauenpower
Tom Mustroph

Frauenpower

Merseburg ist immer eine Reise wert. Chemie-Nostalgiker passieren per Zug mit bewunderndem Grausen die Leitungssysteme der früheren Großstandorte Leuna und Bitterfeld, die sich nördlich und südlich der Stadt erstrecken. Kulturtouristen lockt eher die Romanik. Und spätestens seit das malerische und grafische Werk Wille Sittes dort in einem opulenten Museum eine Heimstatt gefunden hat, ist Merseburg...

Seite 13

Zittern der Favoriten

Weltmeister Spanien und Ex-Europameister Litauen müssen bei der Basketball-EM in Polen um den Einzug ins Viertelfinale bangen. Zum Auftakt der Zwischenrunde kassierten die Spanier mit dem 60:63 (34:36) gegen die Türkei in Lodz ihre zweite Turnierniederlage und haben in der Gruppe F nach drei Partien nur vier Punkte auf dem Konto. Litauen verlor gegen den Geheimfavoriten Slowenien klar mit 58:81 (2...

Gekämpft, aber verloren

Stark gekämpft und trotzdem verloren – die Handballer des SC Magdeburg haben den haushohen Bundesliga-Favoriten SG Flensburg-Handewitt an den Rand einer Niederlage gebracht, mussten sich am Sonntag aber knapp mit 28:29 (13:16) geschlagen geben. Das junge, aber durch Verletzungen erheblich geschwächte Team der Bördeländer verlangte den Norddeutschen alles ab und hätte nach den 60 Spielminuten...

Steffi Nerius zum Abschied Dritte

Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius winkte ins Publikum und sagte via Stirnband endgültig »Tschüss«, und Hammerwurf-Vizeweltmeisterin Betty Heidler ist mit ihrem Sieg am ersten Tag des Weltfinales in Thessaloniki um 30 000 Dollar reicher.Steffi Nerius (Leverkusen) beendete nach einem dritten Platz ihre erfolgreiche Karriere als Speerwerferin. Es war ihr letzter großer Auftritt. Als die 37-Jährig...

Jürgen Calließ

Erster Weltmeistertitel nach 14 Jahren

Das deutsche Amateurboxen kann wieder aufatmen. Nach den vielen Enttäuschungen in den letzten zwei Jahrzehnte gibt es mit Jack Culcay-Keth aus Darmstadt wieder einen Weltmeister. Mit seinem 7:4 im WM-Finale von Mailand gegen den Russen Andrej Samkowoi sorgte der 23-jährige Weltergewichter für den größten Erfolg des Deutschen Boxsport-Verbandes seit immerhin 14 Jahren.Damals, bei den Heim-WM 1995 i...

Ein versöhnlicher Abschluss

Die deutschen Slalomkanuten gewannen bei den WM in Spanien nach einer Zitterpartie einen Titel und insgesamt vier Medaillen. Nach einer ganzen Reihe von Enttäuschungen in der Qualifikation und im Halbfinale für Olympiasieger Alexander Grimm & Co. sorgten das WM-Gold von Jasmin Schornberg (Hamm) im Kajak-Einer und Bronze von Jan Benzien (Leipzig) im Canadier-Einer am Sonntag noch für eine versö...

Seite 14
ndPlusOliver Händler

Arrogant, dumm und verwerflich

Bayerns Vorstandsvize Uli Hoeneß (Foto: dpa) hat viele Anhänger. Die mögen sein gutes Händchen bei Transfers oder seine Direktheit. Mit der hat er es am Sonnabend in Dortmund mal wieder übertrieben. Da beklagte er in der ARD eine »Inflation von Länderspielen«, die angeblich zu den Verletzungen der Hamburger Paolo Guerrero (Peru) und Collin Benjamin (Namibia) geführt haben soll.Zunächst einmal wird...

Oliver Händler

Bundesliga - News

Im Stil eines Kung-Fu-Kämpfers sprang der Schweizer Torhüter des VfL Wolfsburg, Diego Benaglio (Foto links: dpa) in Richtung seines Leverkusener Landsmanns Eren Derdiyok und wurde dafür vom Platz gestellt. Danach regten sich Benaglio, Mitspieler und Betreuer über die Entscheidung des Schiedsrichters auf, immerhin habe der Keeper seinen Gegner nicht getroffen. Immerhin? Zum Glück! Das Verletzungsri...

Hajo Obuchoff

Union stört auch die Pause nicht

Ob die zweiwöchige Punktspielpause für die Unioner nach tollem Startrhythmus in die Zweitligasaison eher ein Nach- als ein Vorteil sei, konnte Trainer Uwe Neuhaus vor dem Spiel gegen den SC Paderborn nicht sagen. »Ich habe dazu keine Theorie«, meinte er. Nach dem 5:4-Torefestival gestern ist die Frage geklärt.Vor 13 162 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei begannen die Gastgeber wie die Fe...

ndPlusErik Eggers, Hamburg

Neuer Popstar in Hamburg

Als Bruno Labbadia nach dem Schlusspfiff den Rasen betrat, hatte er erkennbare Mühe, sein Lächeln zu unterdrücken. Der Trainer des Hamburger SV triumphierte innerlich, platzte fast vor Stolz. Später versuchte er mit den üblichen rhetorischen Fußballformeln, die Euphorie, die nun den Klub und das ganze Umfeld ergriffen hat, ein wenig zu dämpfen. All das sei »nur eine Momentaufnahme«, mahnte der 43-...

Seite 15

Schieflage

»Viel Vergnügen in offenen Denkmalen.« Das Landesdenkmalamt zog gestern eine durch und durch positive Bilanz für den Tag des offenen Denkmals. Doch bei näherer Betrachtung wirft das Spektakel zumindest in einem Fall Fragen auf. Denn gestern wurde in Nord-Tempelhof im Rahmen des Tages zum ersten Mal der sogenannte Schwerbelastungskörper als Erinnerungsort präsentiert. Das 12 000-Tonnen-Nazi-Betonmo...

Dynamo wie in alten Zeiten

Dynamo wie in alten Zeiten

Dynamo Dresden konnte am Sonnabend in der 3. Fußball-Liga mit dem klaren 3:0-Sieg gegen Holstein Kiel seine Durststrecke von drei Niederlagen in Folge überzeugend beenden. Dagegen sind die Kieler nun bereits vier Begegnungen in Serie sieglos. Vor 10 000 Zuschauern sorgte Dynamo-Kapitän Maik Wagefeld (31.) für die Dresdner Führung, die Pavel Dobry (39.) zum 2:0-Halbzeitstand ausbaute. In der Schlus...

Jürgen Holz, Luckenwalde

Luckenwalder Ringer sind nicht zu stoppen

Die Ringer des deutschen Vizemeisters 1. Luckenwalder SC sind in der Ost-Staffel der Bundesliga nicht zu stoppen. Sie beherrschen die Szenerie fast nach Belieben. Nach dem 28:11-Heimsieg gegen den oberfränkischen AC Lichtenfels und dem 25:9-Auswärtserfolg gegen den erzgebirgischen RV Thalheim gab es nun einen 32:8-Kantersieg vor rund 500 Zuschauern in der heimischen Fläminghalle gegen den ASV Hof ...

Erinnerung und Widerstand
Jörg Meyer

Erinnerung und Widerstand

Der diesjährige Tag der Erinnerung und Mahnung, den die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA) zusammen mit rund 100 Organisationen, Initiativen und Vereinen organisiert hat, begann in Tempelhof. Genauer gesagt am ehemaligen Gefängnis der SA-Feldpolizei in der General-Pape-Straße. Im heutigen Werner-Voß-Damm 54a wurden von März bis Dezemb...

Katharina Zeiher

Engagement, Lückenfüller und Karrierebaustein

So abenteuerlich wie der Einsatz von Tino, der an einer Forschungsexpedition auf dem Atlantik teilnahm, sind wohl nur die wenigsten Stellen des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ). Schon häufiger gibt es Plätze in der Umweltbildung und auf Tierhöfen, in Botanischen Gärten, technischen Labors und bei Umweltverbänden. Beim Jugendverband des Naturschutzbunds NABU etwa hat die 20-jährige Elise als ...

Seite 16
Wolfgang Weiß

Widerstand der »kleinen Leute«

»Ich stelle immer wieder fest, was für große Lücken wir haben.« Diese Bilanz zog der Historiker Günther Wehner in einem Vortrag im Rahmen der Marzahn-Hellerdorfer Gespräche zur Geschichte. Sein Thema befasste sich mit dem Widerstand gegen das Nazi-Regime in den Ortsteilen des Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Der Wissenschaftler kritisierte, die ganze Forschung zum Widerstand habe viel zu spät begonnen...

Gesichter vorm Balkon
ndPlusSteffi Bey

Gesichter vorm Balkon

Sie hängen an den Balkonen und lächeln: Ältere Damen und Herren, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mittleren Alters. Es ist eine bunte Mischung aus vielen Bewohnern Marzahn-Hellersdorfs. Genauso farbenfroh, wie sich die 54 überlebensgroßen Porträts präsentieren, ist auch der Bezirk, der am vergangenen Wochenende seinen 30. Geburtstag feierte. Aus diesem Anlass wurde auch die erste Galerie der Mar...

Seite 17
Ausguck in die Geschichte

Ausguck in die Geschichte

(dpa). Ein Messer, Zeitungen von 1985 und in die Wand geritzt die Namen von russischen Städten: Diese Zeichen haben sowjetische Soldaten in einem Wachturm hinterlassen, der am Nordbahnhof neu aufgestellt wurde. Die Installation ist Teil der Veranstaltungsreihe »Lange Nacht der Schlacht« des Kinos Krokodil in Prenzlauer Berg, teilte Kurator Gabriel Hageni am Montag mit. Die Aktion soll an die beina...

Die Mode-Resistenten
ndPlusTom Mustroph

Die Mode-Resistenten

Die Berliner Tanzcompany Wee Dance hat eine besondere Geschichte, das Tacheles auch. Ab 15. September schmeißen sich der einstige Alternativkulturtempel, der seit Jahren im Flachwasser schaukelt, und die Gruppe, die mittlerweile zu den ältesten, kontinuierlich arbeitenden freien Ensembles gehört, zu einem Festival zusammen. Wee Dance feiert vom 15. September bis 11. Oktober ihr zehnjähriges Besteh...

Seite 18

Demokratiehaus trotz Aufmarsches von Nazis eröffnet

Zossen (ND). Ein »Haus der Demokratie« ist am Samstag von der Bürgerinitiative gegen Rechtsextremismus »Zossen zeigt Gesicht« und über 250 Teilnehmern mit einem Fest, diversen Diskussionsrunden und Führungen durch das Gebäude eröffnet worden. Das Haus soll Anlauf- und Treffpunkt für zivilgesellschaftliches Engagement sein und zur Beteiligung an politischen Prozessen ermutigen, wie die Autonome Ant...

ndPlusAndreas Fritsche

Astronomische Wünsche

Der Potsdamer Dr. Peter Freudenberger greift nach den Sternen. Schier unermüdlich engagiert er sich dafür, Astronomie als Pflichtfach in den Schulen einzuführen – und zwar in ganz Deutschland. Bisher schrieb er vor allem Briefe an Politiker. Jetzt greift er zu einem anderen Mittel. Für Mittwoch, 17 Uhr, meldete er eine Demonstration am Brandenburger Tor in Berlin an.Eine Massendemonstration ...