Ausgabe vom 17.09.2009

Seite 1

Unten links

»Aufgrund kurzfristig notwendiger sicherheitsrelevanter Überprüfungen...« – die Bahn macht's vor. Anderthalb Wochen vor der Bundestagswahl wäre endlich ernsthafter Kandidatencheck nötig. Nicht eine als hochnotpeinliche Befragung angekündigte, letztlich jedoch seichte Plauderei, bei der eine Moderatorin ohne Kinderstube mit nacktem Finger auf angezogene Leute zeigt. (Warum hat das noch nieman...

Jürgen Reents

Klinikchef Münte

Ist die Große Koalition ein Krankheitsbild? Hat sich SPD-Finanzminister Steinbrück, der ihre Fortsetzung nach dem 27. September für möglich hält, bereits infiziert? Sein Parteivorsitzender Müntefering, nebenbei Klinikchef der Republik, diagnostizierte mit Seitenhieb auf ihn: Die Koalition von SPD und CDU ist »aus demokratie-hygienischen Gründen auf Dauer nicht gut«. Sieht man vom obskuren Begriff ...

René Heilig

Mafia-Müll im Mittelmeer entdeckt

Die italienische Mafia hat Atom- und anderen Giftmüll im Mittelmeer »entsorgt«. Offenbar auch nachdem 1993 ein internationales Verklappungsverbot unterzeichnet wurde, versenkte man ganze Frachter. Jetzt ist das erste derartige »Giftwrack« entdeckt worden. Aus seinem aufgesprengten Bug quellen Fässer hervor.

ndPlusUwe Kalbe

SPD: Vorwärts und vergessen

Die Sozialdemokraten geraten in Panik. Anderthalb Wochen vor der Bundestagswahl löst sich die festgefügte Front, die SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier ins Kanzleramt hieven soll, vor aller Augen auf.

Seite 2
ndPlusPeter Schäfer, Ramallah

Bewohnte Grundstücke oder Kolonien?

Mit dem Auto ist man vom Flughafen Tel Aviv über Modi'in in nur einer Stunde in Jerusalem. Es ist eine schöne Fahrt, vorbei an malerischen palästinensischen Kleinstädten und Orten neuerer Bauart. Die Straße ist zweispurig, es herrscht kaum Verkehr. Der Ignorant lässt die Seele baumeln.

»Die Soldaten kamen am Sonntagmorgen«
ndPlusNissrine Messaoudi, Jerusalem

»Die Soldaten kamen am Sonntagmorgen«

Ma'al Adumim, auf einem Hügel gelegen, ist die größte illegale Kolonie im Westjordanland. Rund 40 000 jüdische Bürger leben hier. Obwohl der Siedlungsblock mitten in der Wüste liegt, ist es rundum grün. Sprenganlagen bewässern die Wiesen. Es gibt Swimmingpools, Countryclubs, es ist ruhig. Wer hierher zieht, bekommt sogar Steuervergünstigungen.

Seite 3
Die SPD setzt auf die letzten Tage

Die SPD setzt auf die letzten Tage

Karl-Josef Wasserhövel, geboren 1962 in Aachen, Eintritt in die SPD 1978, ist seit Mitte der 1990er Jahre einer der engsten Mitarbeiter von Franz Müntefering. Seit September 2008 ist »Kajo«, wie er nicht nur in Freundeskreisen heißt, Bundesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter der SPD. Beide Funktionen übte er schon einmal aus, vor der Bundestagswahl 2005. Diesmal kandidiert er jedoch auch selbst zum Bundestag: im Berliner Wahlkreis Treptow-Köpenick gegen den Mandatsinhaber Gregor Gysi von der LINKEN. Auf einen absichernden Platz auf der Landesliste hat Wasserhövel verzichtet. Mit dem SPD-Politiker sprachen Wolfgang Hübner und Jürgen Reents.

Seite 4

OECD warnt vor mehr Arbeitslosen

Berlin (epd/ND). Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) warnt vor einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in Deutschland in den kommenden Monaten. »Die Arbeitslosigkeit könnte 2010 gar zweistellige Werte erreichen, wenn der Aufschwung nicht schnell an Fahrt gewinnt«, teilte die Organisation am Mittwoch in Berlin mit. Trotz erster Anzeichen einer wirtschaftlichen Erho...

René Heilig

Trawniki-Betreuung in München und Wien

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Nazi-Mörder John (Iwan) Demjanjuk wird nicht vor Anfang November beginnen. Nun will das Landgericht München abermals die Echtheit des von der SS ausgestellten Ausweises prüfen lassen, um das letzte Hindernis für eine Zulassung der Anklage aus dem Weg zu räumen.

ndPlusSilvia Ottow

Zu wenig Rätinnen mit Aufsichtsmacht

Auf einer Tagung in Berlin beschäftigten sich gestern Vertreter von Politik und Wirtschaft mit den Strategien gegen den Mangel von weiblichen Führungskräften in den Aufsichtsräten der führenden deutschen Unternehmen. Frauen sind darin mit neun Prozent extrem unterrepräsentiert.

Seite 5

Auch mit FDP frühe Auslese in Sachsen

Dresden (ND-Lasch). Sachsens FDP ist mit dem Vorhaben gescheitert, gemeinsames Lernen in den Schulen bis Klasse 6 durchzusetzen. Der Koalitionsvertrag mit der CDU, der nach zweiwöchigen Verhandlungen gestern präsentiert wurde, sieht weiter eine Auslese nach Klasse 4 vor. Zwei Jahre später gibt es lediglich eine »zweite Chance« zum Übergang ins Gymnasium, so FDP-Chef Holger Zastrow, der den Komprom...

Hält Schavan Atomstudie geheim?

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hält nach einem Zeitungsbericht seit drei Monaten eine brisante Atomstudie zurück.

ndPlusGabriele Oertel

CSU macht Merkel Dampf

Zehn Tage vor der Bundestagswahl ist bei der Union hektische Betriebsamkeit ausgebrochen. Die Kanzlerin wird sich morgen der hauptstädtischen Presse stellen, die CSU am Sonntag im Alleingang ein Wirtschafts-Sofortprogramm verabschieden. Nach dem suboptimalen Abschneiden von Angela Merkel beim TV-Duell geht die Angst um, dass die Union wie 2005 im letzten Moment Schwarz-Gelb vergeigt.

Volker Stahl

Die Nord-FDP liebäugelt mit Jamaika

Kommt es nicht wieder zu einer Großen Koalition in Schleswig-Holstein, sitzen FDP oder Grüne in jedem Fall auf der Regierungsbank – vielleicht sogar nebeneinander.

Seite 6
ndPlusHilmar König, Delhi

Muss Musharraf auf die Anklagebank?

Pakistans Expräsident Pervez Musharraf sorgt immer wieder für brisanten Gesprächsstoff. Angeblich hat er US-Militärhilfe, die für den »Krieg gegen den Terrorismus« bestimmt war, zweckentfremdet zur Stärkung der Verteidigung gegen Indien verwendet.

Leo Burghardt, Havanna

UNO lobt Kubas Gesundheitssystem

In Sachen Gesundheitsversorgung ist Kuba ein Vorbild für die gesamte Dritte Welt. Das attestieren die Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen oder deren panamerikanische Ableger mit ihren Zertifikaten Jahr für Jahr.

Seite 7

E-Autos noch nicht so weit

Frankfurt am Main (dpa). Das Elektroauto wird sich aus Sicht der deutschen Industrie auf absehbare Zeit nicht durchsetzen. Bei einer Veranstaltung mit den Entwicklungschefs der deutschen Hersteller sagte VW-Vorstandsmitglied Ulrich Hackenberg am Mittwoch auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA), der Verbrennungsmotor werde in den nächsten 15 bis 20 Jahren noch eine dominante Rolle spiele...

Rückenwind für erneuerbare Energien

Berlin (AFP/ND). Die Bundesregierung treibt den Ausbau der Windenergie auf dem Meer voran. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen Plan, mit dem Nordsee-Flächen für den Windrad-Bau ausgewiesen werden. Demnächst soll ein entsprechender Plan für die Ostsee verabschiedet werden.Mit dem Plan soll der Bau von Windrädern in der sogenannten ausschließlichen Wirtschaftszone erleichtert werden. In di...

EU-Sondergipfel fordert schärfere Boni-Regeln

Brüssel (AFP/ND). Vor dem Weltfinanzgipfel in den USA will die EU schärfere Regeln gegen überhöhte Manager-Boni fordern. Laut dem Entwurf des Abschlusstextes des EU-Sondergipfels wollen die Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel »Sanktionen« gegen Banken verlangen, die gegen Auflagen zur Begrenzung von Prämienzahlungen verstoßen. Damit geht die EU über die Beschlüsse der G20-Finanzmi...

Kassenbrille als Kassenschlager

Hamburg (dpa/ND). Ein Synonym für Brille? »Fielmann«. (K)ein Scherz. Wenn fast jede zweite in Deutschland verkaufte Brille aus der gleichnamigen Filialkette stammt, vergeht manchem Konkurrenten von Günther Fielmann schon mal das Lachen. Der Gründer der Optikerkette, der heute 70 Jahre alt wird, hat die Branche mit seinem unaufhaltsamen Aufstieg das Fürchten gelehrt. »Die Preise der Optiker waren e...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Zu klein zum Überleben?

Die Belegschaft des Antwerpener Opel-Werks, die Gewerkschaften und die belgischen Politiker quer durch alle Parteien sind empört über den Deal, dass alle vier Standorte des Autobauers in Deutschland erhalten bleiben und der einzige in Belgien geopfert werden soll.

Seite 8
ndPlusKurt Stenger

Kassensturz

Der Internationale Währungsfonds ist besorgt darüber, dass die kaum noch zu überblickenden Rettungspakete irgendwann in eine Verschuldungskrise münden. Deshalb möchte er sich einen Überblick über die Lage verschaffen, doch da müssten die einzelnen Regierungen mitspielen. Diese wollen den unangenehmen Kassensturz lieber hinauszögern – insbesondere, wenn wie in Deutschland Wahlen anstehen. All...

ndPlusOlaf Standke

Brüsseler Poker

Der neue Präsident der Europäischen Kommission ist der alte. Am Ende war der zuvor unter den Europaabgeordneten so umstrittene José Manuel Barroso mit überraschend deutlichem Votum wiedergewählt. Als größtes Problem für den Konservativen entpuppte sich noch die peinliche Panne mit den defekten Stimmautomaten im Straßburger EU-Parlament. Dass er – und nur er – zur Abstimmung stand, hat ...

Steffen Schmidt

Windparks werden groß

Nachdem sogar die großen Energiekonzerne auf Wind setzen – RWE warb gerade den Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie ab –, hat sich das scheidende Bundeskabinett endlich auf einen Ausbauplan für die Windenergie auf See geeinigt. Bedenkt man den beachtlichen Kapitalbedarf dieser Offshore-Windparks, werden wie bei vielen Fördermaßnahmen von Schwarz-Rot wohl vor allem die großen...

ndPlusNissrine Messaoudi

Das Gewissen

»Israel hat sich zahlreicher Kriegsverbrechen schuldig gemacht«, heißt es im Bericht Richard Goldstones. Der südafrikanische Richter hat kürzlich als Leiter der UNO-Untersuchungsgruppe zur israelischen Militär-Offensive in Gaza einen Report veröffentlicht, der in Israel »große Enttäuschung« hervorrief. Jetzt teilte ein Sprecher des israelischen Außenministeriums mit, dass Israel »ungeachtet seiner...

Wie ist die Stimmung bei Opel?

Wie ist die Stimmung bei Opel?

ND: Wie ist die Stimmung unter den Opel-Beschäftigten nach der Einigung auf Magna als neuen Opel-Investor? Schaumberg: Nach meinem Eindruck sind dort Angst und Unsicherheit vorherrschend. Die Kollegen verfolgen die Nachrichten in den Medien und im Internet und bekommen mit, dass noch kein fester Vertrag mit Magna vorliegt und daher selbst die Übernahme durch Magna noch keineswegs sicher ist. Die m...

Seite 9
ndPlusStefan Amzoll

Arbeit, Wärme, lebt wohl

Wer hätte das gedacht – nach Jahren relativer Stagnation. Der Opernbetrieb zog es vor, schillernde Fröhlichkeit zu verbreiten. Das Schauspiel glänzte gleichfalls nicht mit eingreifenden, die Probleme der Zeit ergreifenden Premieren wie noch unter Intendant Christof Schroth. Nun hat das Staatstheater Cottbus mit Mario Holetzeck einen neuen Schauspieldirektor, und der junge Evan Christ geht in...

»Dafür strafe ich das Fernsehen«

Harald Schmidt, Entertainer und Zyniker vom Dienst, will beweisen, dass er seinen alten Biss noch hat. Seine neue Show »Harald Schmidt« ist laut ARD das Late-Night-Korrektiv, das die Geschehnisse der Woche aus Politik, Kultur, Sport und Entertainment wieder richtig einordnet. Unterstützt wird Schmidt künftig von Arte- und 3sat-Moderatorin Katrin Bauerfeind, 1Live-Comedian Jan Böhmermann und Peter Richter von der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Olaf Neumann traf den Talker zum Interview.

Seite 11
STARporträt

STARporträt

Zu internationaler Berühmtheit gelangte der britische Schauspieler durch die Rolle des Giuseppe Conlon, Vater eines vermeintlichen IRA-Terroristen, in Jim Sheridans »Im Namen des Vaters« (1993), die ihm auch eine Oscar-Nominierung brachte. Der herausragende Charakterdarsteller hatte zuvor hauptsächlich auf der Bühne und im Fernsehen von sich reden gemacht. Jetzt versucht er in »The Age of Stupid« ...

ndPlusGunnar Decker

Preis der Versöhnung

Es gibt Filme, die zweifellos perfekt ins Bild gesetzt, hervorragend gespielt sind – und dennoch misslungen, ja geradezu ärgerlich. Um so einen Film handelt es sich bei »Schande«, noch dazu nach einem Buch des Nobelpreisträgers J.M. Coetzee gedreht, einem Bestseller, der sich in Deutschland bereits über eine halbe Million Mal verkaufte. Aber genau da liegt das Problem: Es ist eine Bestseller...

Caroline M. Buck

Ein alter Mann hebt ab

Als »Oben« letzte Woche bei den Filmfestspielen in Venedig zu sehen war, schmückten tausend bunte Luftballons das Festival-Galakino. Ein fröhlicher Anblick und die passende Dekoration für einen Film, dessen zentrales Motiv ein Haus ist, eine altmodische Stadtvilla mit hölzerner Veranda, die sich von ihrem Fundament befreit, um Kontinente zu überqueren, von 20 000 Heliumballons hoch in die Luft get...

Seite 12
Harald Loch

Schiefe Bahn

Dicky Carmichael lässt sich im Rolls Royce fahren – und schlägt Frau und Töchter brutal. In einer Kleinstadt nördlich von London kurz nach dem Zweiten Weltkrieg spielt der dramatische Entwicklungsroman von Sadie Jones. Der brutale Boss mit den beiden Töchtern wird zum Gegenspieler des jugendlichen Lewis Aldridge. Dessen bislang unbeschwertes Leben erlitt einen Bruch, als er mit zehn Jahren d...

ndPlusBenjamin Jakob

»Art thou a man?«

Natürlich gibt es Zeitmaschinen, und die papiernen Apparate des Dänen Niels Brunse gehören zu den elegantesten. In seinen Büchern prallt unsere Weltsicht lustvoll und schmerzhaft auf Archaisches. Kürzlich reisten wir mit solch einem Brunse-Apparat zurück in ein betörend bedrohliches Mecklenburg. Dies nun ist die Geschichte des Dänen John Vivilt – Redaktor bei Danmarks Radio, 35, fast geschie...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Welt – nur ein Theaterstück?

Er wirft die Angel aus und unsereins beißt an. Den Sinn des Lebens will er uns erklären? Verlockender Köder. Wird er am Schluss nicht doch bedauernd die Achseln zucken und sagen, dass dies eine Sache des Glaubens, der persönlichen Ansicht sei? Aber nein, so ist es nicht. Terry Eagleton, Professor für englische Literatur an der Universität Manchester, kommt zwar zu keinen neuen Antworten, unternimm...

Seite 13

Leseprobe

Dem Abschied vom Proletariat folgte der von den Intellektuellen. Herausgeschniten aus ihrer Verbindung mit bestimmten gesellschaftlichen Gruppen, abgekoppelt von ihrer organisierenden Funktion in der Gesellschaft, erscheinen sie als komische Figuren, Kleriker ohne Kirche, von denen billig behauptet werden kann, ihr historischer Moment sei abgelaufen. Michael Winock meint, »das Geschrei der Pamphle...

Sozialer Schlüssel
ndPlusAndreas Diers

Sozialer Schlüssel

Diese Untersuchung zu einem der wichtigsten Protagonisten des linkssozialistischen Flügels der Neuen Linken in der Bundesrepublik, Wolfgang Abend-roth, schließt eine Lücke in der historischen Forschung. Denn diese marxistische Strömung ist bislang noch weitgehend unberücksichtigt geblieben. Das ist umso unverständlicher, weil gerade sie sowohl als ein unverzichtbares Konstitutionselement als auch ...

Kurt Wernicke

Die Logik der Sbirren

Die »Umwandlung der Wissenschaftslandschaft nach 1990«, wie die Zerstörung wissenschaftsorganisatorischer Strukturen der DDR gern euphemistisch benannt wird, haben einige Forschungsunternehmen glücklicherweise überlebt. Das bekannteste Beispiel ist die MEGA, die Marx-Engels-Gesamtausgabe, die dank internationaler Intervention aus mehreren Erdteilen weitergeführt wird. Durch das Verständnis einfühl...

ndPlusUlla Jelpke

Feige Staatssozialisten

Am 28. Mai 1912 blieb der SPD-Reichstagsabgeordnete Otto Landsberg beim üblichen »Kaiser hoch« entgegen der Tradition der Partei als einziger Sozialdemokrat im Plenarsaal des Reichstags. Zusammen mit den anderen Abgeordneten stimmte er stehend in den Hochruf auf den Hohenzollernkaiser Wilhelm II ein. Diese Episode ist symbolhaft für den begonnenen Wandel der einstmals auf der Grundlage eines marxi...

Seite 14
Gipfel – der Macht
Martina Jammers

Gipfel – der Macht

Massig erhebt sich das Körpergebirge des »Dicken«, dem wir über die Schulter schauen vor einem dramatischen Wolkenband in San Francisco. Die nicht retuschierte Einsamkeit, die unvermeidlich den Gipfel der Macht umweht, ist das kleinste gemeinsame Vielfache, das die Kanzlerporträts von Konrad Rufus Müller verbindet. Gerhard Schröder kultiviert 1997 die Offenheit, erheischt Zwiesprache mit seinem Be...

Fabian Lambeck

Wo ist links?

Im Jahre 2009 scheinen die politischen Landschaften beiderseits des Rheins wie umgepflügt. Die französische Parti Socialiste (PS), die Partei des großen Francois Mitterand, verharrt seit Jahren in der Opposition, präsentiert sich heillos zerstritten. Ihrem deutschen Pendant, der SPD, geht es nicht viel besser. Nur eine Koalition mit dem politischen Gegner hält die Genossen noch an der Macht.Trotzd...

Antwortgebenmüssen. Ein Spiel
ndPlusHans-Dieter Schütt

Antwortgebenmüssen. Ein Spiel

Lhagyelo: Die Götter siegen. So sagen die Tibeter, und sie meinen: Was da kommen muss, es kommt – des Menschen einzige Chance heißt angesichts dessen Gelassenheit, sie liegt im Vertrauen in die Kreisläufe der Natur, nicht in unnatürlicher Herausforderung derselben.Von daher weiß der Italiener Reinhold Messner, dass der zehrende Gang auf die Berge problematisch ist, ein »Kulturprodukt« westli...

Seite 15

Grafite-Gala krönt Wolfsburger Debüt

Drei großartige Tore, zwei Komplimente und ein ambitioniertes Versprechen an die Fans. »In dieser Verfassung ist Grafite ein Weltklassestürmer«, schwärmte Juande Ramos, Trainer von ZSKA Moskau, nach der 1:3 (0:2)-Niederlage seines Teams beim Champions-League-Debütanten VfL Wolfsburg. Und als ob der Brasilianer es gehört hätte, sagte er den Konkurrenten in der »Königsklasse« vollmundig den Kampf an...

ndPlusBenjamin Siebert (SID), Bydgoszcz

Neue Hoffnung trotz frühem Aus

Mit gesenkten Köpfen schlichen die langen Kerls vom Parkett und weinten in der Kabine, aber die Zukunft für die deutschen Basketballer scheint wieder hoffnungsvoll. So war die Enttäuschung nach dem Aus bei der EM in Polen durch die knappe 68:70-Niederlage im »Endspiel« der Zwischenrunde gegen Kroatien schnell verflogen. »Das war ein schlechtes Ende eines wunderbaren Sommers. Wir hätten es verdient...

Marlen Haselhuhn (SID)

Skandal in der Formel 1

Renault legt ein Geständnis ab, Flavio Briatore muss gehen: Der größte Skandal in der Geschichte der Formel 1 ist perfekt. In der Affäre um einen absichtlich herbeigeführten Unfall beim letztjährigen Grand Prix von Singapur haben die Franzosen völlig überraschend ihre Schuld eingestanden und sich von ihrem schillernden Teamchef getrennt. »Wir werden die aktuellen Anschuldigungen der FIA bezüglich ...

Tom Mustroph, Talavera de la Reina

Der Aufsteiger

Spanien ist ein gutes Pflaster für André Greipel. Der gebürtige Rostocker dominiert die Flachstrecken der Spanienrundfahrt. Drei Etappensiege konnte er bereits erringen. Aufgrund der Zeitgutschriften für die Siege trug er zwei Tage lang das goldene Führungstrikot. Das Leibchen mit der Farbe grün, das den punktbesten Fahrer auszeichnet, sitzt fest auf den Schultern des Columbia-Fahrers. Die Leistun...

Seite 17

Künstliches Koma

Der Berliner S-Bahn geht es sehr, sehr schlecht. Sie hat, um mit Horst Schlämmer zu sprechen, nicht nur Rad, Achse und Bremse, sondern nun wohl auch noch Heizung, Kupplung, Tür, Strom und Elektronik. Eine furchtbare Diagnose: multiples Organversagen. Wäre die S-Bahn ein Mensch, man würde sie ins künstliche Koma versetzen. Um nicht immer nur Negativnachrichten zu verbreiten, sollte die Presse aber ...

ndPlusAntje Stiebitz

Bahn-Management verantwortlich

In einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses des Abgeordnetenhauses am Mittwoch wurden fünf Zuständige angehört, die für das Desaster mitverantwortlich sind. Der Bahnvorstand Ulrich Homburg gab sich stellenweise verschlossen. Der S-Bahn-Betriebsratsvorsitzende Heiner Wegner erhob schwere Vorwürfe gegen das Management.Nach Aussage Homburgs verfolge die Bahn seit Anfang Juli mehrere Handlungssträn...

»Zirkus ohne Zebras«
ndPlusAndreas Heinz

»Zirkus ohne Zebras«

Ein Zirkus kommt in die Stadt und die Berliner Tierschutzbewegung formiert sich, kämpft für ein Auftrittsverbot von Wildtieren. Eine gerade gegründete Initiative für ein Wildtierverbot in Zirkussen und der Landestierschutzbeauftragte Klaus Lüdcke formulierten gestern ihre Forderungen. Anlass des Protestes ist das Gastspiel des Circus Krone von heute an auf dem Zehlendorfer Festplatz Clayallee. Die...

Seite 18
Antje Stiebitz

Kinder sollen Vorfahrt haben

Unter dem Motto »Vorfahrt für Kinderrechte!« wird am 20. September zum 20. Mal der Weltkindertag gefeiert. Zwischen 10 und 18 Uhr wird im FEZ in der Wulheide ein riesiger Spielplatz entstehen.Dem Motto entsprechend fordert das »Aktionsbündnis Kinderrechte« – bestehend aus UNICEF, Kinderschutzbund und Kinderhilfwerk –, dass Kinderrechte in der Verfassung verankert werden. »Deutschland«,...

ndPlusSabine Sölbeck

»Grüne Lernorte« bedroht

Der Bezirk Mitte soll im kommenden Haushaltshaltjahr 31 Millionen Euro einsparen. Die Frage ist, wo der Rotstift angesetzt wird. Erneut ist ein Bereich der Bildung und der Kinder- und Jugendarbeit bedroht. Diesmal stehen die »Grünen Lernorte« auf dem Spiel, die Gartenarbeitsschulen in Wedding und Tiergarten.Alle gärtnerischen Mitarbeiter des Schul-Umwelt-Zentrums Mitte (SUZ) sollen bis Januar 2010...

Harald Neuber

Krach im Klinikum

Der Arbeitskampf der Ärzte an den drei Berliner Lehrkrankenhäusern der DRK-Schwesternschaft spitzt sich zu. Nach dem Auftakt am vergangenen Freitag haben die beim Marburger Bund organisierten Mediziner in dieser Woche über zwei Tag hinweg ihre Arbeit niedergelegt. Am Dienstag zogen rund 150 Ärzte vom DRK-Klinikum in Köpenick zur Müggelspree, um in Kitteln und mit Transparenten ins Wasser zu gehen....

Seite 23
ndPlusPeter Kirschey

Bis dass der Tod euch scheidet

»Sie brüllte, er habe schon wieder vergessen, das Fenster im Gästezimmer zu schließen, er sei einfach nur ein Idiot.« Ihren letzen Worte. Dann trifft sie der Axthieb ihres Mannes im Keller des Hauses. Blutüberströmt bricht sie zusammen. Der 72-jährige Friedhelm Fähner, einst ein hochangesehener und recht wohlhabender Mediziner in der kleinen Stadt Rottweil, trennt Kopf, Arme und Beine mit wuchtige...

Morsezeichen der Perestroika
ndPlusTom Mustroph

Morsezeichen der Perestroika

Die Perestroika ist fern. Sehr fern. Nur am Rande der Mauerfall-Feierlichkeiten wird dieser für die »Wende« mitentscheidende Strategiewechsel der damaligen sowjetischen Führung erwähnt. Die der russischen Avantgardekunst verschriebene Galerie Sandmann in der Linienstraße liefert in diesen Wochen das Bildprogramm zu dieser ausgeblendeten Erinnerung.Nach einer Ausstellung über die Kunst zwischen Tau...

Lucía Tirado

Im Angstlabyrinth

Natürlich gibt es keine Ameisenkönige, nur Ameisenköniginnen. Darüber wird man sich schnell einig auf dem Hochhausdach. Aber der Gedanke ist verlockend. Da unten in der Stadt wimmelt alles so klein und scheinbar völlig ungeordnet herum. Doch um das Leben geht es den jungen Menschen da oben unter freiem Himmel nicht. Sie fühlen sich vom Tod angezogen, jedenfalls zeitweise, sehen ihn als einzigen Au...

Seite 24
Andreas Fritsche

Rückendeckung für mutige Lehrer

Einige Schulleiter in Brandenburg dürfen mittlerweile allerhand entscheiden, zum Beispiel Kollegen Sonderurlaub gewähren. Doch zu den Kompetenzen zählen nach der 16. Novelle des Schulgesetzes auch schwerwiegende Entschlüsse, wie der Abschluss von Arbeitsverträgen mit Honorarkräften oder die Genehmigung von Nebentätigkeiten.Vielleicht sollte man nicht sagen, dass die Schulleiter dieses oder jenes d...

Andreas Fritsche

Geschichte à la carte

Vor über 100 Jahren hieß ein Gartenlokal in der Potsdamer Jägerallee »Wieles Volkspark«. Der Regimentskommandeur der Garde-Ulanen in der gegenüber liegenden Kaserne verbot seinen Soldaten den Besuch, da der Name Volkspark einen sozialdemokratischen Ruch habe und umstürzlerische Gedanken wecken könnte. Erst als die Gastwirtsfamilie ihr Haus in »Wieles Gartenrestaurant« umbenannte, durften die Solda...

Ex-Bundeswehrgeneral verlässt ein Schlachtfeld
ndPlusWilfried Neiße

Ex-Bundeswehrgeneral verlässt ein Schlachtfeld

Es ist in den vergangenen Monaten ruhig um ihn geworden. Dennoch ist es ein landespolitisches Signal mit Tiefgang: Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) räumt mit dem Ende der Legislaturperiode die Kommandobrücke und zieht sich in den Ruhestand zurück. Nachdem er vor mehr als zwei Jahren den Vorsitz der Landes-CDU abgegeben hatte, sagt er nun auch dem Kabinett ade. Gesichtslos oder langweilig war er ...