Ausgabe vom 24.09.2009

Seite 1

Unten links

»Glaubt nicht den Umfragen«, beschwört die SPD-Spitze ihre Anhänger und alle potenziellen Wähler, und weil wir kritische Bürger sind, glauben wir den Umfragen auch nicht. Jedenfalls nicht alles. Steinmeier meint ja offenbar, die Umfragen würden seine rasante Aufholjagd nicht adäquat widerspiegeln. Deshalb stützen wir uns auf innovative Methoden der Meinungsforschung. Beispielsweise kann man am Bun...

ndPlusRené Heilig

Video- und Panikmacher

Doppelstreifen mit Schutzwesten und Mpi, Ausweis- und Gepäckkontrollen, vermehrte Sicherheitsdurchsagen, täglich Berichte über neue Islamisten-Droh-Videos ... Mit alldem macht es sich unsere Regierung, assistiert von willigen Sicherheitsexperten, mal wieder zu leicht. Wie gut, dass da einer – und zwar kein Kleiner – »keine zusätzliche Bedrohungslage« erkennen kann. »Zu Panik besteht ke...

Opelaner demonstrieren Solidarität

Rund 5000 Opelaner aus ganz Europa haben am Mittwoch in Antwerpen gegen die drohende Schließung des dortigen Opel-Werks demonstriert. Unterdessen meldet die EU-Kommission Zweifel an den geplanten Staatshilfen zum Erhalt des Autobauers an.

René Heilig

Lauschohren der Polizei so groß wie noch nie

Im vergangenen Jahr ist die Anzahl der Verfahren, in denen Strafverfolgungsbehörden Telefongespräche und Computerkommunikation überwachten, gegenüber dem Vorjahr um elf Prozent angestiegen. Doch das ist nur ein Bruchteil der Wahrheit.

Seite 2

Krise und Neuanfang

Der Schriftsteller James Parton nannte Pittsburgh einst eine »Hölle ohne Deckel«. Damals, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, war die Stadt im Bundesstaat Pennsylvania ein Zentrum der US-Stahlindustrie. Deren Niedergang in den 1970ern sorgte zwar für bessere Luft, brachte aber auch ernste soziale Probleme mit sich. 120 000 Jobs gingen verloren, die Einwohnerzahl halbierte sich.

Dieter Janke

Wechselseitige Reform-Blockaden

Die Erwartungen an den G20-Gipfel in Pittsburgh sind hoch. Ob der avisierte große Wurf einer Reform der internationalen Finanzarchitektur gelingt, scheint aber mehr als fraglich.

Krisenverursacher am Steuer

Krisenverursacher am Steuer

Bereits einige Tage vor dem Start des Gipfels der Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer begannen in Pittsburgh die Protestaktionen von Globalisierungskritikern, sozialen und Umweltbewegungen. Mit von der Partie ist Jutta Sundermann, Mitgründerin von Attac Deutschland und Mitglied im Koordinierungskreis des globalisierungskritischen Netzwerks. Mit ihr sprach Kurt Stenger.

Seite 3
Die schwierige Wahl des möglichen Dritten

Die schwierige Wahl des möglichen Dritten

Jürgen Trittin, geboren 1954 in Bremen, hat für die Grünen schon auf vielen Stühlen gesessen. Das Gründungsmitglied der Partei war zwei Jahre Ratsmitglied in Göttingen, sieben Jahre Landtagsabgeordneter in Niedersachsen, seit 1998 sitzt er im Bundestag, ist stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion. Vier Jahre lang war er Landesminister, sieben Jahre Bundesminister, jeweils in Kabinetten von Gerhard Schröder. Von 1994 bis 1998 war er Bundessprecher der Grünen. Mit ihm sprach Jürgen Reents.

Seite 4
ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

In Morsleben kommt die Decke herunter

Im Endlager Morsleben droht der Absturz einer Decke. Gleichzeitig wird ab Oktober das Konzept zur Schließung öffentlich erörtert. Weil die Debatte Folgen für andere Endlager hat, starten Kritiker eine Kampagne.

ndPlusVolker Stahl, Kiel

Gemeinsame Front gegen Hartz IV

Die Umfragewerte für Schwarz-Gelb in Schleswig-Holstein sinken. Damit werden auch wieder andere politische Farbenspiele interessant.

Seite 5

NPD-Zentrale durchsucht

Berlin (dpa/ND). Die Polizei hat in der Parteizentrale der rechtsextremen NPD in Berlin-Köpenick Computer und Datenträger beschlagnahmt. Die Beamten fanden bei der Durchsuchungsaktion am Dienstagabend auch das Original eines Briefes, mit dem NPD-Landeschef Jörg Hähnel in den vergangenen Tagen Politiker mit ausländischen Wurzeln zur »Heimreise« aufforderte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen de...

Blitzaktionen im Arbeitskampf legal

Erfurt/Berlin (dpa/ND). Gewerkschaften dürfen im Arbeitskampf auch zu unangemeldeten Blitzaktionen aufrufen. So genannte Flashmobs seien nicht generell unzulässig, urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Allerdings müsse sich der Arbeitgeber gegen derartige streikbegleitende Spontanaktionen auch wehren können, durch die Ausübung seines Hausrechts oder eine kurzfristige Betriebsschließung, tei...

Dieter Hanisch, Albersdorf

Brauner Schatten getilgt

Einstimmig erkannte die Gemeinde Albersdorf Adolf Hitler die Ehrenbürgerschaft ab.

Marian Krüger

CDU zerrt an Kette Grundgesetz

Die CDU setzt auf law-and-order, die FDP nicht – zumindest nicht vor der Wahl. LINKE und Grüne liefern die Gegenpositionen.

Seite 6

Sowjetischer Einmarsch verurteilt

Das polnische Parlament hat die sowjetische »Aggression« im September 1939 verurteilt. In Moskau wird die Note als antirussischer Akt bewertet.

Harald Neuber

Angespannte Lage in Honduras

Zwei Tage nach der überraschenden Rückkehr des gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya nach Honduras ist die Lage in dem mittelamerikanischen Land weiter angespannt. Die Putschregierung erließ weitere Einschränkungen der Grund- und Bürgerrechte und eine Verlängerung der Ausgangssperre. Die Demokratiebewegung sieht sich mit verschärfter Repression konfrontiert.

Seite 7

Brown plant Verzicht auf Atom-U-Boot

London (dpa/ND). In der Debatte um eine Reduzierung des weltweiten Atomwaffen-Arsenals ist Großbritannien zum Verzicht auf eines seiner vier Atom-U-Boote bereit. Bei einem Treffen des UN-Sicherheitsrats will Premierminister Gordon Brown ein entsprechendes Angebot machen. Die U-Boote mit Trident-Interkontinentalraketen müssen ohnehin in den kommenden Jahren ausgetauscht werden, wie aus einem am Mit...

Olaf Standke

Neue Runde bei START-Verhandlungen

»Dieses Jahr soll zu einem Jahr der Vereinigung der Nationen werden, um die Welt von Atomwaffen zu befreien«, betonte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon gestern zum Auftakt der Generaldebatte der 64. UN-Vollversammlung. Den russisch-amerikanischen Beziehungen kommt dabei entscheidende Bedeutung zu. Unmittelbar vor dem heutigen Abrüstungsgipfel wollten sich die beiden Präsidenten Barack Obama und Dmitri Medwedjew noch zu einem »Minigipfel« treffen.

Abrüstungsgipfel in New York
ndPlusWolfgang Kötter

Abrüstungsgipfel in New York

Am New Yorker East River wird heute Geschichte geschrieben: Erstmals in 64 Jahren Vereinte Nationen berät der Sicherheitsrat unter Leitung des USA-Präsidenten über die nukleare Nichtverbreitung und Abrüstung.

Seite 8
Kurt Stenger

Heuchelei

Ein bisschen gemeinsame Bankenaufsicht ist doch kein Problem, sagt die EU-Kommission und hat nun entsprechende Gesetzesvorhaben präsentiert. Der Ansatz, mit einer übergreifenden Kontrolle den Finanzkonzernen auf die Finger zu schauen, ist im Grundsatz richtig. Da die großen Finanzmarktakteure sekundenschnell Milliardenbeträge rund um den Globus transferieren können, sind nationale Aufsichtsbehörde...

Ina Beyer

Tank auf, Klappe zu?

Jeder europäische Opel-Standort will sein Stück vom Kuchen verteidigen, wenn Magna den Stellen-Rotstift ansetzt. Zu einem gewissen Grad ist dies verständlich, hängt doch für jeden einzelnen Opelaner auch die eigene Zukunft an seinem oder ihrem Job. Die Demonstration in Antwerpen durchkreuzt die Logik der individuellen Vorteilssicherung für einen Moment und setzt ein Signal: Gemeinsam sind wir star...

ndPlusRoland Etzel

Moderiert – kapituliert

Sie war von vielen Medien schon vorher verächtlich als Fototermin bezeichnet worden, und mehr wurde auch nicht daraus – die von Obama kühn als Nahostgipfel apostrophierte Einbestellung von Abbas und Netanjahu für ein paar Stündchen zu sich nach New York. Die wenige Zeit, die der Gastgeber wegen des gleichzeitig stattfindenden Klimagipfels hatte, ließ er ohne vorwärtsweisende Äußerung zur Sac...

Gabi Kotlenko

Kämpferisch

Die Kampfabstimmung hat sie mit 31:27 gewonnen. Der Gegner der 57-jährigen Bulgarin im Ring war Ägyptens Ex-Kulturminister Faruk Hosni, dem im »Schlagabtausch« um den Posten des Generaldirektors der UNO-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) antiisraelische Äußerungen auf die Füße gefallen waren. Irina Bokowa, Botschafterin Bulgariens in Frankreich und bei der UNESCO, setzte ...

Wer nennt Krieger Helden?

Wer nennt Krieger Helden?

ND: In Kemnitz, einem Ortsteil der brandenburgischen Stadt Werder/Havel, sollte gestern Abend ein Gedenkstein für die gefallenen »Helden« des Ersten Weltkriegs wieder eingeweiht werden. Herr Bernig, Sie sind in der Landtagsfraktion der Linkspartei Sprecher für das Tolerante Brandenburg. Kemnitz gehört zu dem Wahlkreis, in dem Sie vor fünf Jahren für den Landtag kandidiert haben und in dem Sie jetz...

Seite 9
Gewalt und Sehnsucht
ndPlusChristina Matte

Gewalt und Sehnsucht

Hamed Abdel-Samad hat seine Lebensgeschichte aufgeschrieben, zunächst für sich selbst. Jetzt liegt sie als Buch vor, und für mich ist es eines der spannendesten dieses Jahres. Denn es ist ein Buch der Fragen, keines der Gewissheiten. Schon gar nicht jener Gewissheiten, die wir zu besitzen meinen. Als Dreiundzwanzigjähriger verließ Hamed Abdel-Samad seine Heimat Ägypten. Nicht, um nach Arbeit um Wo...

Seite 10
Überhang
ndPlusWolfgang Hübner

Überhang

Wer sich über einen lahmen Wahlkampf geärgert hat, der kommt wenigstens in den letzten Tagen voll auf seine Kosten. Denn ein Thema ist in den Mittelpunkt gerückt, mit dem jeder etwas anfangen kann: das Überhangmandat. Zwar ist es noch vom Gesetz gedeckt, aber bis 2011 muss eine neue Lösung gefunden werden. Zwei Jahre Gnadenfrist für alle Inhaber des Überhangmandats – und das sind mehr, als ...

Velten Schäfer

Freund Friedrich

Es geht recht vielversprechend los. Kurz nachdem ich mich bei Facebook angemeldet habe, dieser Internetplattform, auf der man tatsächlichen und vermeintlichen Freunden kleine Nachrichten schreiben, oder sein Fotoalbum öffnen kann, kommt die erste »Freundschaftsanfrage«. Von einem gewissen Peter Friedrich. Dass er SPD-Generalsekretär in Baden-Württemberg ist, ist zunächst nicht ersichtlich. Und da ...

Stefan Amzoll

Neues Land. Neue Musik?

In diesen Wochen startet manches. Das Land feiert. Die vielen kleinen Sieger, von den großen zu schweigen, gerieren sich im Heldenbrustton, bisweilen blind vor Euphorie. Welche Freude, nun liegt der Herbst 1989 zwanzig Jahre zurück. Die »Revolution« genannten Ereignisse jener Tage erfolgten bekanntlich (oder etwa nicht?) vom Westen wie vom Osten her. Sie bescherten die Beseitigung der Mauer, die o...

Seite 11
STARporträt

STARporträt

Mit etwa 60 Filmrollen und zahlreichen TV-Auftritten hat sich der aus Puerto Rico stammende Schauspieler einen Namen als Charakterdarsteller für markante Nebenrollen gemacht. Der untersetzte Typ mit zerknautschtem Gesicht war vor allem in Thrillern zu sehen – jetzt in »Die Entführung der U-Bahn Pelham 123« (Foto: Verleih). 1977 gab er sein Debüt im Gefängnisfilm »Im Netz der Gewalt«. Ende de...

Angelika Kettelhack

Barfuß durch Somalia

Einem 13-jährigen somalischen Nomadenmädchen gelingt es, vor der Zwangsverheiratung mit einem alten Mann barfuß durch die Steinwüste bis zur Hauptstadt Mogadischu zu fliehen. Von dort aus wird es als Dienstmädchen zu Verwandten nach London geschickt. Fünf Jahre später steht es plötzlich auf der Straße, auf sich allein gestellt. Da wird es vom englischen Star-Fotografen Terence Donaldson entdeckt u...

ndPlusAngelika Nguyen

Blickfang

Claude Lanzmann, französischer Filmregisseur, hat in 12 Jahren eine Dokumentarfilm-Trilogie geschaffen, Thema: Israel. Lanzmann, Jahrgang 1925, ehemaliger französischer Résistancekämpfer, Unterzeichner von Protestschreiben gegen den Algerienkrieg, Herausgeber des linksintellektuellen Blattes Les Temps Modernes, hat selbst einen langen Weg zu seinem Lebensthema Israel hinter sich. Es betrifft ihn a...

ndPlusCaroline M. Buck

Emanzipation unterm Schleier

Nun also Hildegard von Bingen. Man weiß, Margarethe von Trotta dreht Filme über Personen in Umständen, die die Regisseurin persönlich interessieren. Meist sind das Frauen, und meist handeln sie politisch. Dass von Trotta, die sich in Interviews eine »gläubige Atheistin« nennt, für ihr neues Werk das Leben einer mittelalterlichen Mystikerin zur Vorlage nahm, könnte allerdings überraschen. Bis man s...

Seite 12
ndPlusIrmtraud Gutschke

Luftleichtigkeit

Ich muß mein Herz üben«, sagt Angela Krauß. Warum – und wie stellt man das an? Vielleicht, indem man sich zunächst vom Müssen befreit. »Für das Flüchtige ist Zeit nötig«, sagt Hanns Schimansky, der zum Band die Zeichnungen schuf, in Angela Krauß' Erzählung »Schimansky, der Großonkel und ich«. »Am meisten nötig ist Müßiggang«, fügt er hinzu, »Müßiggang in sprödem Milieu.« An sprödem Milieu he...

André Schinkel

Poesie der Blicke

Die beharrlichen Arbeiter am Wort haben es nicht einfach. Zu sehr ist oft das Schrille eine Art späte »Blendungsgnade« für den im Niedergang begriffenen Kritikerstand. Ein gutes Gebrüll macht noch keinen Dichter, aber es fällt immerhin auf. Mit der Arbeit des Lyrikers hat es allerdings wenig zu tun. Im Fall von Andreas Altmann – Vertreter der sächsischen Diaspora in Berlin und einer der erns...

Seite 13
ndPlusFranziska Klein

Sehr gefährlich

Sein Buch »Deutschland – Der Abstieg eines Superstars« war ein Bestseller, ebenso sein Globalisierungsthriller »Weltkrieg um Wohlstand«, der auch in China und den USA erschien. Bücher zum Wahlkampf sind für gewöhnlich eher Eintagsfliegen. Dieses Schicksal könnte dem neuen Buch des »Spiegel«-Redakteurs Gabor Steingart durchaus drohen. Und eigentlich ist ihm auch in den letzten drei Tagen vor ...

ndPlusGregor Gysi

Die Macht der Anderen

Natürlich interessiert sich Beatrice von Weizsäcker für Politik. Sie findet sie allerdings in der gegebenen Form abstoßend. Die Autorin belegt die Einbeziehung der Parlamente und Parteien in den Automatismus von politisch-bürokratischen Apparaten. Sie kritisiert die nicht vorhandene Sensibilität gegenüber Geschmacklosigkeiten wie dem Verfassen von Gesetzentwürfen durch Funktionäre des Kapitals, wa...

Karlen Vesper

Selbstherrlich und frech

Freiheit und Unmittelbarkeit der Wahl? Fehlanzeige, konstatiert Hans Herbert von Arnim. »Zur Wahl gehen gilt immer noch als staatsbürgerliche Pflicht Nummer eins. Doch um die Rechte des Bürgers ist es schlecht bestellt. Die Parteien treffen fast alle wichtigen Entscheidungen ganz allein – vor und nach den Wahlen, auch wenn darüber offiziell wenig gesprochen wird.« Es beginnt damit, dass der ...

Seite 14

Gentechgegner aus der Haft entlassen

Suhl/Tonndorf (dpa/ND). Nach 27 Tagen Erzwingungshaft ist der Gentechnikgegner Michael Grolm am Mittwoch aus dem Gefängnis Suhl-Goldlauter entlassen worden. Vor der Haftanstalt wurde er nach Angaben einer Sprecherin der Initiative »Gendreck weg« am Mittag von rund 30 Unterstützern feierlich empfangen. Der Berufsimker aus Tonndorf bei Weimar hatte 2007 mit Gleichgesinnten ein Genmais-Feld bei Altre...

Brüssel will EU-Aufsicht über Banken

Brüssel (AFP/ND). Einen Tag vor Beginn des Weltfinanzgipfels hat die EU-Kommission Gesetzespläne zur Neuordnung der Finanzaufsicht vorgestellt. Die verschärfte Überwachung von Banken, Börsen und Versicherungen soll 2010 in Kraft treten, teilte die Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Sie hofft auf eine rasche Verabschiedung durch die EU-Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament. »Finanzmärkt...

Hendrik Lasch, Magdeburg

60 Milchbetriebe haben aufgegeben

Der Preiskampf bei der Milch hat in Sachsen-Anhalt bereits 60 Betriebe in den Ruin getrieben, sagt der Bauernbund. In wirtschaftliche Schwierigkeiten treiben Landwirte auch überhöhte Preisforderungen der BVVG.

Seite 15

DHB-Frauen besiegen auch Frankreich

Die deutschen Handballerinnen haben mit dem zweiten Sieg vorzeitig das Halbfinale beim Weltcup in Dänemark erreicht. Im zweiten Spiel des Acht-Nationen-Turniers gewann der neu formierte WM-Dritte am Mittwoch in Aarhus mit 27:21 (13:12) gegen Frankreich. Vor wieder nur rund 300 Zuschauern warf Susann Müller vom HC Leipzig (6) die meisten Tore für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB). Am V...

Jürgen Holz

Der Traum von einer EM-Medaille

Folgt man den Hoffnungen der deutschen Volleyballfans, so müsste die Frauenauswahl bei der am Freitag beginnenden EM in Polen zumindest ins Halbfinale kommen. Das trauen ihr nach einer Umfrage 65 Prozent zu. 31 Prozent denken aber, dass es nur zu einem Platz zwischen den Rängen fünf und acht reicht. Das entspräche dem Ergebnis der EM vor zwei Jahren, als man Sechster geworden war.Doch die Mannscha...

Cottbus schöpft Mut trotz Pokalpleite

Trotz der dritten Pleite innerhalb von acht Tagen mit insgesamt 14 Gegentreffern hat Fußball-Zweitligist Energie Cottbus beim 2:4 nach Verlängerung in der 2. Runde des DFB-Pokals bei Ligakonkurrent TuS Koblenz neuen Mut geschöpft. »Auch wir hatten Chancen zu gewinnen. Aber Koblenz hatte am Ende mehr Glück. Das Positive ist, dass die Mannschaft wieder mehr investiert hat«, sagte Energie-Trainer Cla...

ndPlusOliver Görz (SID), Mendrisio

Armstrong zu stark für Arndt und Worrack

Dem erfolgreichen Auftakt der U 23-Fahrer folgte die Enttäuschung bei den Frauen: Zum Start der Straßenrad-Weltmeisterschaften in der Schweiz konnte nur der Zeitfahr-Nachwuchs die deutschen Medaillenhoffnungen erfüllen. Während der Erfurter Patrick Gretsch dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) im ersten Wettbewerb der Titelkämpfe Bronze bescherte, fuhren die Vorjahresdritte Judith Arndt (Leipzig) und...

Seite 17

In Ost und West

Der Polizeibericht liest sich wie ein Albtraum: Drei junge Männer werden von einer Jugendgruppe am Volkspark Friedrichshain verfolgt, getreten und geschlagen. Den Angriff leiten die Jugendlichen mit dem Hassruf »Jetzt machen wir die Schwuchteln fertig« ein. Der jüngste Vorfall vom Wochenende erinnert fatal an einen brutalen homophoben Übergriff vom Juli 2008, als ein Familienvater ebenfalls Opfer ...

Wider die homophoben Anfeindungen
ndPlusStefan Otto

Wider die homophoben Anfeindungen

Dem einen fallen Schwule als gebildet und zuvorkommend auf, aber trotzdem findet er sie abstoßend. Der andere meint, Homosexuelle könnten Frauen besser verstehen, »weil sie sich weiblicher geben als wir«; und ein Dritter erklärt, solange, wie Schwule sich zivilisiert benehmen, könne man nichts sagen. Der Film »Respekt und Zumutung« von Katrin Aue zeigt den Nährboden für Übergriffe auf Schwule und ...

Seite 18

Ver.di-Kritik an Kita NordOst

(ND). Ver.di kritisiert die Personalentscheidungen des Kitaeigenbetriebes NordOst, alle 56 Küchenmitarbeiterinnen in den landeseigenen Stellenpool zu versetzen. Vergangene Woche hatte dies der Verwaltungsrat des Kitaeigenbetriebes gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter beschlossen. Die Versetzungen in den Pool sollen zum 1. Januar 2010 erfolgen.Ver.di moniert jetzt, dass es sich lediglich um ...

ndPlusHans-Jürgen Neßnau

Versteckt hinter Mehlsäcken

85 Euro haben sie beim Festival gegen Nazis am Wochenende auf dem Prerower Platz gesammelt. Schon mehrfach hätten Schüler des Manfred-von-Ardenne-Gymnasiums in Hohenschönhausen »Kuchen, Waffeln und alles, was das Herz begehrt«, gebacken, erzählte die 17-jährige Marie Beuse. Insgesamt 285 Euro haben die jungen Leute eingenommen. Damit und mit weiteren Spenden wollen sie eine Gedenktafel finanzieren...

Hans-Rüdiger Bein, dpa

Gianna im »Wohnzimmer« des Eisbärstars

Eisbärstar Knut ist im Zoologischen Garten nicht mehr »allein Zuhause«. Seine künftige Partnerin Gianna eroberte zwei Wochen nach dem anstrengenden Umzug aus München in der Hauptstadt am Mittwoch erstmals das »Wohnzimmer« des Publikumslieblings. Hunderte Tierfreunde feierten und beklatschten die geglückte Premiere am Bärenfelsen, obwohl Hausherr Knut von den Tierpflegern vorsorglich noch in den St...

Seite 23

Solo-Demo für Freiheit

Birgit v. CriegernIn den Boden der weißen Halle ist ein großer Kreis eingelassen, in dem steht ein junger Mann, als Mittelpunkt des Raumes. Es ist ein Antirassist, der gegen Fremdenhass kämpft – zum Gespräch bereit, blickt er den Besuchern entgegen. Wer ihn fragt, kann erfahren: »Ich bin einmal von einem Rassisten angegriffen worden, das war in Sachsen-Anhalt. Zu jener Zeit war ich Flüchtlin...

Volkmar Draeger

Der Klang der Giganten

Der Bühnenaufbau ist gigantisch. Genügte den Ur-Stompers die Fläche unter den Füßen für ihre Rhythmusexperimente, so hat sich die Ebene nun zur Rückwand aufgerichtet. Eingearbeitet sind auf zwei Etagen Gegenstände, die man als ausgelutschten Müll fortwirft. Sobald die Akteure das Gerüst erklettern, werden die Tonnen, Büchsen, Deckel mit Händen oder Klöppeln zu Klang. Das ist das Konzept von »Stomp...

Seite 24
ndPlusWilfried Neiße

Kreuze für Werte

»Das Bündnis für Werte« im Land Brandenburg hat gestern die Kampagne gestartet »Ihre Stimme zählt«. Bemerkenswert dabei war das Eingeständnis, dass auch unter den Trägern dieser Initiative die heute gültigen Werte Toleranz und Demokratie keineswegs immer die bestimmenden waren.Rund 30 Organisationen haben im Rahmen des Werte-Bündnisses die Demokraten Brandenburgs dazu aufgerufen, bei der Landtags-...

Enkelmann hat die Lacher auf ihrer Seite
Andreas Fritsche

Enkelmann hat die Lacher auf ihrer Seite

»Liebe auf den ersten Blick?« heißt ein kleines Büchlein, aus dem die Linkspartei-Politikerin Dagmar Enkelmann in ihrem Bundestagswahlkampf gelesen hat. Das gleichnamige erste Kapitel schildert das erste Treffen mit Kollegen von der Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit am 18. März 2005 am Flughafen Frankfurt am Main. Andere Abschnitte in dieser mit Anekdoten versehenen Streitschrift ...

Wilfried Neiße

Bestechende Empfehlung zur Wahl

Den brandenburgischen Regierungsparteien SPD und CDU liegt nicht viel an vorbeugenden Anti-Korruptionsgesetzen, die LINKE dagegen ist vorbildlich. Das ist das Ergebnis einer Parteien-Umfrage der unabhängigen Antikorruptionsorganisation Transparency International (TI). Die Umfrage wurde gestern vorgestellt.Die CDU halte den weitesten Abstand zu Transparenz und Offenheit in der Politik, die SPD zeig...