Ausgabe vom 15.10.2009

Seite 1

Unten links

Es ist eine unerwartete Situation eingetreten. Sagt FDP-Politiker Niebel. Was uns schockiert, darf uns nicht lähmen. Sagt CSU-Politiker Seehofer. Man kann nicht so tun, als habe sich die Lage nicht verändert. Sagt CDU-Politikerin Wanka. Was eintrat, muss in einer Demokratie als etwas ganz Normales gelten. Sagt SPD-Politiker Platzeck. Das wird eine ganz, ganz harte Zeit. Sagt LINKE-Politiker Dietma...

ndPlusRené Heilig

Müllabfuhr nach Russland

»Wir müssen eben auf unserem Hof kehren ...«, sagte man gestern beim Gronauer Atomkonzern Urenco. Gewiss findet man dort nur wenig Gründe zur Beanstandung. Denn all der Müll, der dem sauberen Image der deutschen Atomindustrie schaden könnte und der schon ob seiner Masse Sicherheitsprobleme bereiten könnte, wird für ein kleines Geld einfach ins Ausland geschafft. Super-Müllabfuhr – Russland i...

ndPlusRené Heilig

Deutschlands sibirische Atomkippe

Westeuropa entsorgt seinen Atommüll auf vielerlei Art. Nicht selten illegal. Während Italiens Öffentlichkeit gerade erst erfuhr, dass man dort die Mafia beauftragt hatte, im Mittelmeer komplette Schiffe mit Atommüll zu versenken, stehen nun Frankreich und Deutschland in der Kritik. Sie verschieben einen Gutteil ihres Strahlenmülls nach Sibirien.

Seite 2
Olaf Standke

Rüge und Lob für Türkei

Es hätte schlimmer kommen können. Der gestern in Brüssel vorgestellte Fortschrittsbericht der Europäischen Kommission über die EU-Beitrittskandidaten beklagt zwar das mangelhafte Reformtempo, Menschenrechtsverletzungen oder wie beim Umgang mit dem Medienkonzern Dogan mangelnde Rechtsstaatlichkeit in der Türkei und erwartet von Ankara endlich die Öffnung türkischer See- und Flughäfen für das EU-Mit...

»Die Menschenrechtsfragen werden nur vorgeschoben«

»Die Menschenrechtsfragen werden nur vorgeschoben«

Am Mittwoch hat die EU-Kommission die Fortschrittsberichte zu den Erweiterungsverhandlungen mit der Türkei, Kroatien und zur Entwicklung in Mazedonien vorgelegt. Darin werden Ankara erneut Defizite bei der Pressefreiheit und bei Bürgerrechten vorgeworfen, die Balkanländer werden wegen Korruption kritisiert. Mit Sabine Lösing, Europaabgeordnete der LINKEN und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, sprach für ND Uwe Sattler über die EU-Erweiterung.

Anwälte kapitulieren
ndPlusNiels Seibert

Anwälte kapitulieren

Ein ungewöhnlicher Schritt: Im Prozess gegen drei Berliner Linke wegen Mitgliedschaft in der »militanten gruppe« verzichteten die Rechtsanwälte auf ihren Schlussvortrag. In dem Prozess sei es nie um eine unvoreingenommene Beweisaufnahme gegangen. Die Urteile werden am Freitag verkündet.

Seite 3
Blumentöppe für die Senatorin
Klaus Joachim Herrmann

Blumentöppe für die Senatorin

Bei Senatorin Heidi Knake-Werner drängen sich an den letzten Arbeitstagen die Abschiede. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) lädt heute zum Empfang ins Rote Rathaus. Gestern Abend sagte ihre LINKE »Danke«. Die 66-Jährige zieht sich aus der aktiven Politik zurück. Aus der Bundes- in die Landespolitik kam Heidi Knake-Werner im Jahre 2002. Die Linkspolitikerin, die an der Universität Oldenburg promovierte, und gelernte Diplom-Sozialwirtin ist, wurde in der Berliner rot-roten Koalition erst zur Senatorin für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz, ab 2006 war sie verantwortlich für Integration, Arbeit und Soziales. Sie bezog im vierten Stock der Kreuzberger Oranienstraße 106 ihr Amtszimmer.

Seite 4
Hans-Gerd Öfinger

Streit ums neue Dach

Ganz neu sind die Fusionspläne der Bahngewerkschaften Transnet und GDBA nicht. Als einer ihrer Urheber gilt Ex-Transnet-Chef Norbert Hansen. Eine Fusion wirft unweigerlich die Frage nach dem Austritt aus einem der beiden konkurrierenden Dachverbände auf, denen die Gewerkschaften angehören. Hansen wäre bereit gewesen, mit der Transnet den DGB für eine Hochzeit mit der GDBA zu verlassen und in den t...

Olaf Standke

Meilen- und Stolpersteine

Endlich einmal eine gute Nachricht für Barack Obama in seinem Kampf um eine Gesundheitsreform in den USA und damit sein bedeutendstes innenpolitisches Wahlkampfversprechen. Der wichtige Finanzausschuss im Senat hat dem vorgelegten Reformpaket zugestimmt, und selbst eine republikanische Senatorin votierte mit Ja. Der nach dem Ausschussvorsitzenden Baucus benannte Plan scheint in seinen Grundzügen d...

ndPlusUwe Kalbe

Peinlicher Abgesang

Es konnte nicht ausbleiben, dass die Frage auch von Franz Müntefering Besitz ergreift: Es muss Ursachen geben für die Wahlniederlage der SPD! Viel weiter ist er allerdings noch nicht gekommen. Denn den, der ihm eingefallen ist bei der Fehlersuche, konnte er schon vorher nicht leiden. Oskar Lafontaine sei der Schuldige am Niedergang der Partei, meint Müntefering und unterstellt ihm dabei niedere pe...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Blitzkarrierist

Der 24-Jährige sieht aus wie sein Papa vor 30 Jahren, er redet wie er und ist vom gleichen Ehrgeiz getrieben. Jean Sarkozy, der ältere der beiden Söhne des Präsidenten aus erster Ehe, sorgt für Schlagzeilen und innenpolitische Polemik. Der Lokalpolitiker des Pariser Nobelvororts Neuilly und Abgeordnete des Generalrats von Frankreichs reichstem Departement Haut-de-Seine, wo auch sein Vater in sehr ...

Was läuft beim Sozialforum?

ND: Haben Sie schon einmal an einem Sozialforum teilgenommen? Kramer: Nein. Ich gehöre zum regionalen Vorbereitungskreis und von uns war noch keiner bei den anderen Sozialforen dabei. Als ich erfuhr, das Sozialforum kommt nach Hitzacker, habe ich gemeint, unsere Kirchengemeinde sollte sich einbringen. Meine Kirche hat mich dafür sogar mit einem Teil meiner Stelle freigestellt. Wir haben für die vi...

Seite 5
Fabian Lambeck

Ein Hauch von Florida in Schleswig-Holstein

Mehr als zwei Wochen nach der Landtagswahl im Norden tauchen immer mehr Stimmen für die LINKE auf. Nach Angaben der Partei seien bei Nachzählungen bereits mehr als 200 nicht berücksichtigte Stimmen entdeckt worden. Die LINKE hofft nun auf ein zusätzliches Landtagsmandat.

Schwarz-Gelbe Schonzeit

Bei den schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen zeichnen sich Verbesserungen bei Hartz IV ab.Berlin (Agenturen/ND). Langzeitarbeitslose dürfen nach dem Willen von Union und FDP künftig mehr Geld von ihrem Ersparten behalten. Das Vermögen von Hartz-IV-Empfängern soll nach einer Verständigung der großen Koalitionsrunde besser vor dem Zugriff des Staates geschützt werden. Wie die Generalsekretäre Rona...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Dresden will sein Eigentum zurück

Die Stadt Dresden will alle Anteile an ihren Stadtwerken zurückholen, die vor zwölf Jahren teilweise privatisiert worden waren. Der Rückkauf kostet einen dreistelligen Millionenbetrag.

Seite 6

Müntefering gibt Lafontaine die Schuld

Berlin (dpa/ND). Der scheidende SPD-Chef Franz Müntefering sieht in Oskar Lafontaine den Hauptschuldigen für die vernichtende Niederlage der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl. »Er hat die Partei verlassen, dann verraten und anschließend ganz gezielt gegen uns organisiert«, sagte Müntefering der Wochenzeitung »Die Zeit«. Der jetzige Vorsitzende der Linkspartei habe die linke Mitte in Deutschl...

ndPlusKatharina Zeiher

Medizinforscher und Politiker unter sich

Von heute an trifft sich die globale Elite der Medizin in Berlin zum World Health Summit (WHS), dem »Weltgesundheitsgipfel«. Unter der Schirmherrschaft von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy werden rund 700 internationale Forscher, Politiker und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen sowie der Industrie bis Sonntag darüber beraten, wie die »individuelle Gesundheitsförderung« weltweit verbessert werden kann. Ein Gegengipfel will die Position der unbeteiligten südlichen Länder darstellen.

Seite 7
Hilmar König, Delhi

Friedensmarsch erreichte Delhi

Die Teilnehmer des Globalen Marsches für Frieden und Gewaltlosigkeit, der am 2. Oktober in Neuseeland begann, erreichte in dieser Woche die indische Hauptstadt. Die Aktion wurde initiiert von der internationalen Organisation »Welt ohne Waffen«.

Irina Wolkowa, Moskau

Clinton lässt in Moskau Charme spielen

Die russisch-amerikanische Zusammenarbeit habe ein qualitativ höheres Niveau erreicht, konstatierte Präsident Dmitri Medwedjew am Dienstagabend nach dem Treffen mit der US-amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton.

Seite 8
STARporträt

STARporträt

Mit dem Namen der bei Bühne, TV und Film viel beschäftigten und hochgeschätzten Schauspielerin verbindet sich eine Rolle ganz besonders: Sophie Scholl. 1982 verkörperte sie die antifaschistische Widerstandskämpferin in Michael Verhoevens »Die weiße Rose«, ihrem ersten Kinofilm, und auch in Percy Adlons TV-Film »Fünf letzte Tage«. Für beide erhielt sie den Bundesfilmpreis. Lena Stolze (Foto: dpa), ...

ndPlusAlexandra Exter

Kind oder keins – und wenn ja, wie und wo?

Die klassische britische Beziehungskomödie der Neunziger, »Vier Hochzeiten und ein Todesfall«, endete mit einem Antrag, der kein Antrag sein wollte: Ob sie sich vorstellen könne, bis an ihr Lebensende die Frau zu sein, mit der er nicht verheiratet ist, fragte Hugh Grant da seine Angebetete, und sie sagte Ja und zog prompt bei ihm ein.»Away We Go – Auf nach Irgendwo« ist eine Beziehungsdramöd...

Caroline M. Buck

Wenn der Herr Vater Liebe mit dem Schlagstock predigt

Gewalt zeitigt Gewalt, und wer Gewalt sät, wird Gewalt ernten. Dass diese grundlegende Einsicht nicht nur für Kriege gilt, sondern Mord, Totschlag und Terrorismus auch überall dort auftreten werden, wo Repression und Unterdrückung herrschen, ist die zentrale These von Michael Hanekes knapp zweieinhalbstündigem Cannes-Gewinner »Das weiße Band«. Der Untertitel des Films präzisiert die Parameter der ...

Seite 10

Opel: Vertrag wird besiegelt

Rüsselsheim (AFP/ND). Nach monatelangen Verhandlungen soll der Verkauf von Opel an Magna heute besiegelt werden. Die Unterzeichnung des Kaufvertrages durch Vertreter von General Motors (GM) und des österreichisch-kanadischen Zulieferers solle in Frankfurt am Main stattfinden, so ein GM-Sprecher am Mittwoch. Abgeschlossen werden soll das Geschäft Ende November.Beim Verkauf sind derzeit noch mehrere...

Besuch von der Staatsanwaltschaft

Besuch von der Staatsanwaltschaft

München (dpa/ND). Die von der Finanzkrise hart getroffene BayernLB ist nun auch ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Die Ermittler prüfen, ob beim milliardenschweren Kauf der Beteiligung an der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) vor zwei Jahren alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Die Ermittlungen scheinen sich vor allem auf den früheren Vorstandschef Werner Schmidt zu konzent...

ndPlusIna Beyer

Fusionieren Transnet und GDBA?

Womöglich wollen die beiden Bahngewerkschaften Transnet und GDBA nun doch fusionieren. Entsprechende Spekulationen sind nicht zum ersten Mal im Umlauf.

ndPlusErich Preuß

Waggonbau Görlitz feiert

Heute wird in dem wohl wichtigsten Betrieb der ostsächsischen Kreisstadt Görlitz groß gefeiert. Doch es fehlen Aufträge.

ndPlusSusanne Götze

Roll-back bei Solarstrom?

Die künftige Regierung aus Union und SPD will die Solarstromförderung kürzen. Ob die EEG-Sätze wirklich überhöht sind und was eine Kürzung anrichten könnte, darüber wird auch außerhalb der Politik heftig gestritten.

Seite 11

Schloss mit lustig

Eine Kundgebung oder gar Demonstration hat der Schlossplatz schon seit geraumer Zeit nicht mehr erlebt. Zusammen mit dem Palast der Republik sind auch sie verschwunden, die Mahnwachen und Platzbesetzer. Dabei ist der Abriss dieses Gebäudes ja sozusagen erst der halbe Skandal – die andere Hälfte steckt im geplanten Schlossneubau. Dass sich gegen den niemand mehr so richtig wehrt, ist jetzt vo...

Risikogeschäft schmälert Gewinn

(ND). Die Berliner Landesunternehmen und öffentlich-rechtlichen Betriebe haben im vergangenen Jahr einen Überschuss von 156 Millionen Euro erzielt. Nur sieben der 57 Beteiligungen schrieben rote Zahlen. Im Jahr zuvor waren es noch zehn. Das geht aus dem aktuellen Beteiligungsbericht hervor, der auf Vorlage von Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) vom Senat beschlossen wurde.Laut Nußbaum haben ...

Sarah Liebigt

Pass für Milchzähne

Der künftige Berliner Nachwuchs und dessen Eltern bekommen nun frühzeitig Unterstützung im Kampf gegen Karies. Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin und die Zahnärztekammer Berlin stellten am Mittwoch in der Geburtsklinik des Virchow-Klinikums den Kinderzahnpass Berlin vor. Ähnlich zu bisher in anderen Bundesländern eingesetzten Zahnpässen werden in ihm Untersuchungsintervalle und Tipps zum r...

Seite 12
Volkmar Draeger

Hommage an einen schrägen Peter Pan

Exakt 2,7 Kilo wiegt der Prachtband im Folioformat, 28 x 35,5 Zentimeter, und hat doch zum Thema eine Kunst, die so leicht scheint. Er porträtiert auf ungewöhnliche Weise einen Tänzer, der jenes Klischee von der Schwerelosigkeit des Balletts wie kaum ein zweiter bedient, ja perfektioniert hat: der als Jahrhunderttänzer gefeierte Vladimir Malakhov. Konterfeit wurde er dabei von dem gebürtigen Essli...

ndPlusKilian Klenze

Perlentaucher

Den Titel gab der Ausstellung ein winzig gedruckter Zettel, der im Korridor am Biedermeierspiegel, einem der vielen in dieser Wohnung, steckte. »Es gibt Perlen, die findet keine Sau« mag der Mieter durchaus auf sich bezogen haben. Im März 2009 starb er an Krebs, hatte zuvor dem Schwulen Museum seinen Nachlass angeboten. Was übrigblieb vom Leben des Siegmar Piske, ist in zwei original nachgebauten ...

Gekommen, um zu bleiben
Stefan Otto

Gekommen, um zu bleiben

Solange gebaut wird, darf niemand rein. Musikschule, Zirkus Zack, Proberäume – alles geschlossen. »Einige Projekte sind vorübergehend woanders untergekommen«, sagt Kristine Schütt, Vorsitzende des RAW-Tempels. Im benachbarten Cassiopeia oder in der Theaterkapelle. Die Bauaufsicht hat das ehemalige Stoff- und Gerätelager an der Revaler Straße gesperrt. »Wir müssen eine Lüftungsanlage einbauen...

Seite 13

Bachelor soll flexibler werden

Waren/Berlin (dpa/ND). Eine praxisnähere Lehrerausbildung und Korrekturen bei den in die Kritik geratenen neuen Bachelor- und Masterstudiengängen beraten die Kultusminister an diesem Donnerstag in Waren an der Müritz. Zu der zweiten Sitzung der Kultusministerkonferenz (KMK) unter Vorsitz von Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Henry Tesch (CDU) würden zwischen 50 und 80 Politiker sowie Minist...

Wilfried Neiße, Potsdam

Platzeck drückt aufs Tempo

Mit bemerkenswerter, fast überrumpelnder Geschwindigkeit laufen derzeit die politischen Dinge in Potsdam ab. Am frühen Mittwochabend trafen sich SPD und Linkspartei zur ersten Runde der Koalitionsverhandlungen. Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), der sich innerparteilich enormer Angriffe zu erwehren hat, setzte den Sozialisten vorher einen Vertragsentwurf für die Koalition vor, mit dem diese nicht zufrieden sind.

Mit geklautem Foto gegen Minarette
ndPlusUwe Kraus, Quedlinburg

Mit geklautem Foto gegen Minarette

Die Eidgenössische-Demokratische Union macht in Schweiz Stimmung gegen Ausländer. Für ihre Heimattümelei missbraucht sie das Foto eines Quedlinburger Hotels.

Seite 14
Die 13. Runde des Jürgen Brähmer
ndPlusVelten Schäfer

Die 13. Runde des Jürgen Brähmer

Der Boxweltmeister ist vorbestraft wegen Gewalttätigkeiten. Nun könnten neue Vorwürfe seine Karriere beenden. Der Prozess scheint allerdings eine Wendung zu nehmen.

Grit Büttner, dpa

Neue Mauer spaltet Schönberg

Ein Künstler aus Hamburg hat in der mecklenburgischen Kleinstadt Schönberg eine »Gedenkmauer« errichtet. Im Ort, der nahe der früheren innerdeutschen Grenze liegt, betrachten viele Einwohner das Kunstobjekt als Provokation.

»Hier ist eine ganze Branche in Gefahr«
Barbara Martin, Stuttgart

»Hier ist eine ganze Branche in Gefahr«

Mit mehrtägigen Demonstrationen vor der Landesbank in Stuttgart will die IG Metall auf die prekäre Lage der mittelständischen Maschinenbauer aufmerksam machen. Die Gewerkschafter fordern unter anderem einen Regionalfonds als Schutzschild für die akut gefährdete Branche.

Seite 15
Hans-Dieter Schütt

Oh Gott!

F rankfurts Gastland China führt tief und weit in die menschliche Geistesgeschichte hinein. Jetzt schauen wir plötzlich auf ein seltsames Foto. Das, was da oben prangt, zielt zwar nicht tiefer als die chinesische Kultur, aber doch enorm höher. So hoch, wie es höher nicht geht. Solche Höhe nennt man wohl das Erhabene.Man möchte in solcher Stimmung gleich zu einer Furor versprechenden Neuerscheinung...

ndPlusKarlen Vesper

Die Kraft des Yin und Yang

Nein, keine roten Banner, keine überdimensionierten Mao-Bilder, keine Teehäuschen, keine Drachen, ob aus Papier oder Terrakotta, auch keine Buddhastatuen sind zu entdecken. Dass der »Erleuchtete« auf dem Gemeinschaftsstand chinesischer Verlag in Frankfurt nicht präsent ist, leuchtet ein. Die Volksrepublik China ist ein säkularer Staat, Religion gilt als Privatsache. Volksfestatmosphäre in Halle 6....

ndPlusGunnar Decker

Die Lust am Fragen

Journalisten sind, wenn sie ihr Handwerk verstehen, Stachel in der Elefantenhaut jenes Zeitgeistes, der immer Recht hat. Was auch heißt, sie stecken mittendrin in diesem flüchtigen Medium, das morgen schon wieder vergessen lässt, was man heute mittels seiner Verbreitungskraft kritisiert hat. Wenn das letzte Interview geführt, der letzte Kommentar geschrieben sind – dann geht das Tägliche seh...

Seite 16
Friedemann Kluge

Marias Visionen

Ein Schicksalsroman im besten Sinne, eine Fabel von höchst unterschiedlichen Menschen und ihren offenen, mehr aber ihren »unterirdischen« Beziehungen. Dabei erweist sich die Autorin als versierte Regisseurin von nahezu enzyklopädischem Wissen! An diesem Epos, das im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts spielt, stimmt einfach alles, bis in den Sprachgebrauch, bis in die Wortwahl: vom »Trottoir« ist ...

ndPlusWerner Jung

Liebe in Israel

Y oram heißt er, und sie, Clara, spürt sogleich, dass es die große Liebe ihres Lebens wird, als sie sich in Israel Anfang der 70er Jahre kennenlernen. Es ist die Zeit unmittelbar nach den Studentenbewegungen. Beide sind – wenn auch unterschiedlich – geprägt von ihr: »wir glaubten, die Kleinfamilie als Ort der Erziehung habe ausgedient und es müsse eine Alternative gefunden werden ... N...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Schwärmendes Staubkorn

Ach so, sagt die Schriftstellerin zu sich selbst, während sie den Boden wischt, und, als sie mein einverständiges Lächeln sieht, nochmals »Ach so«, nun zu mir gewandt, die ich, so ermutigt, nun noch mehr Zustimmung will: »Deshalb verliert Herr Schöffel sein Hündchen Otto, bevor er elendiglich sterben muss, und öffnet Ida oder Rita – oder sind Sie es selbst ? – einer Ratte die Tür.« Da ...

Seite 17
Heinz Niemann

Kurzrezenion

Unter dem unernsten Titel »Wenn ich einmal der Kanzler wär …« hat der Geschichtsprofessor und einstige PDS-Bundestagsabgeordnete Ludwig Elm ein Büchlein vorgelegt, das jedem loyalen DDR-Bürger – und nicht nur dem historisch gebildeten – aus dem Herzen gesprochen sein dürfte. In einem 180-seitigen Parforceritt von der Kaiser- bis zur Merkel-Zeit geht der Verfasser den geistig-ide...

ndPlusGünter Benser

Mehr reagierend denn agierend

Ein seltsames Autorengespann hat sich bei dieser Publikation zusammengefunden: Andreas Malycha, ein in der DDR promovierter Historiker (Jg. 1956), und Peter Jochen Winters, ein langjähriger Redakteur und DDR-Korrespondent der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (Jg. 1934). Das legt die Vermutung nahe, dass der Historiker den Stoff geliefert und der Journalist diesen in die Form gegossen hat. Aber de...

Lutz Pohle

Gelber Fluss und grüne Katze

Würde man fragen, »Was denkt Deutschland?«, wäre mindestens eine mehrbändige Sammelausgabe fällig. Im Fall Chinas will der Autor oder sein Verlag oder beide zusammen die Frage auf knapp 200 Seiten lösen. Darin liegt das Problem des ansonsten sehr verständlich und anschaulich, fachkundig und unterhaltsam geschriebenen Buches. Mark Leonhard, der sich selbst als »Zufallssinologe« beschreibt, streift ...

Seite 19

Abgeritten

Schock für Jockeys, doch die Stuten freuen sich: »Europas bestes Rennpferd beendet seine Karriere. Der dreijährige ›Sea The Stars‹ wird keine Galopp-Rennen mehr bestreiten«. So meldete gestern der Sport-Informations-Dienst, der sich auf den Trainer des Pferdes John Oxx berief. »Sea The Stars«, was wohl ursprünglich so etwas wie »Schau zu den Sternen« bedeuten sollte, eng genommen jed...

Tour für Bergflöhe

Unter den kritischen Blicken der Seriensieger Lance Armstrong und Alberto Contador ist die für Zeitfahrspezialisten wenig attraktive 97. Tour de France vorgestellt worden. Nach dem Start am 3. Juli 2010 in Rotterdam nimmt die Frankreich-Rundfahrt Kurs auf Brüssel und hat auch Passagen des Kopfsteinpflaster-Klassikers Paris-Roubaix im Programm. Das einzige, 51 Kilometer lange, Einzelzeitfahren in B...

Neues Zugpferd

Von Frank Thomas (dpa), LondonAuf dem Flughafen Heathrow wurde er bei der Ankunft fast verhaftet, fünf Tage später ist Matthias Fahrig der Star der deutschen Turnmannschaft bei der Weltmeisterschaft in London. Nach dem verletzungsbedingten Aus von Vorturner Fabian Hambüchen hat nun der einstige »Rebell« aus Halle an der Saale Verantwortung übernommen und dem Team zwei Finalplätze am Boden und am S...

ndPlusJürgen Holz

Die 17 soll wieder Glück bringen

Im Wellblechpalast in Hohenschönhausen ist es ungemütlich. Grau in grau und kalt wie das Wetter vor der Tür. Die gähnende Leere auf den Tribünen passt zum tristen Alltag, in dem die deutschen Meister der Eisbären Berlin trainieren. Der einstige Eishockey-Tempel der »Dynamos« hat 2008 als Spielstätte der Profis ausgedient. »Hin und wieder trainieren wir auch in er O2 World«, sagt Peter John Lee, Ma...

Mark Wolter

Neuer Anlauf mit altem Team

»Enttäuschung umwandeln in Motivation« – so lautet das einfache Rezept von Marco Baldi, das Alba Berlin nach dem überraschenden Play-off-Halbfinalaus im Sommer wieder zurück an die Spitze der Basketball-Bundesliga führen soll. Ein weiteres, von dem der Berliner Manager vor dem morgigen Start des achtfachen deutschen Meisters in Gießen spricht, klingt noch einfacher: »Kontinuität«.Im Berliner...

Seite 20
Berlusconi – irre oder berechnend?
ndPlusAnna Maldini

Berlusconi – irre oder berechnend?

Abends um 20.30 Uhr in Italien. Familie C. sitzt beim gemeinsamen Abendessen und diskutiert. Zuerst über Fußball, das muss sein. Und dann über Politik – auch das muss sein. Im Mittelpunkt der Debatten steht Premierminister Silvio Berlusconi. Die Mutter: »Habt ihr gehört, die Sängerin Milva hat im deutschen Fernsehen erklärt, dass Berlusconi ein armer Irrer ist, einer der überhaupt nichts kapiert …«