Ausgabe vom 22.10.2009

Seite 1

Unten links

Es gibt Institute, die lassen sich von absolut nichts beeindrucken. Nicht einmal davon, dass wir vor knapp vier Wochen eine Bundestagswahl hatten und nun eine gewisse Zeit wohl oder übel mit deren Ergebnis auskommen müssen. Sie stellen unbeirrt ihre »Sonntagsfrage«: Welcher Partei würden Sie Ihre Stimme geben, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre ... Zwar ist weithin bekannt, dass am nächs...

Kurt Stenger

Schattenspiel

Was macht jemand, der ganz viele Geschenke versprochen hat, für die ihm das Geld fehlt, und der auch nicht als Schuldenreiter dastehen möchte? Er lässt es bleiben. Oder er macht den spendablen Max und verschleiert seine wahre Lage. Union und FDP nehmen offenbar den zweiten Weg. Der Vorwurf an die Liberalen, sie verraten ihre Überzeugungen, da sie in der Opposition gegen Schattenhaushalte wetterten...

ndPlusRené Heilig

Bundeswehr bleibt an der Afghanistan-Front

»Problem Afghanistan« – es bleibt Deutschland über den Regierungswechsel erhalten. Im Auswärtigen Amt zweifelt man dem Vernehmen nach daran, dass der künftige Chef des Hauses – Guido Westerwelle (FDP) – das »Problem Afghanistan« aus dem Verteidigungsministerium ab- und auf eine politische Ebene ziehen kann.

Pflegeversicherung wird privatisiert
Fabian Lambeck

Pflegeversicherung wird privatisiert

Union und FDP haben sich darauf verständigt, die Pflegeversicherung teilweise zu privatisieren. Arbeitnehmer müssen demnach eine verpflichtende private Zusatzversicherungen abschließen, während sich die Arbeitgeber aus der solidarischen Pflegeversicherung verabschieden.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

Keine Konzepte und klamme Kassen

Schon einen Tag nach dem Verzicht von USA-Präsident Obama auf die umstrittenen Raketenabwehranlagen in Polen und Tschechien schlug die NATO Moskau eine neue Zusammenarbeit in Europa vor. Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen brachte sogar eine Verbindung von Raketenabwehrsystemen der Allianz, der USA und Russlands ins Gespräch. Man muss eben flexibel sein. Noch auf dem NATO-Gipfel im Jahr 2008 in ...

Olaf Standke

Washington spannt einen neuen Raketenschirm

USA-Vizepräsident Biden erörtert in dieser Woche in Polen und Tschechien die neuen Raketenabwehr-Pläne von Präsident Obama. Die Vereinigten Staaten würden weiterhin der Sicherheit beider NATO-Partner verpflichtet sein, heißt es in Washington.

Seite 3

Die arme Frau muss Ruhe finden

ND: Herr Professor Tsokos, Sie studierten Medizin, wussten aber lange nicht, für welche Richtung Sie sich als Arzt entscheiden sollten? Tsokos: Ja. Warum dann Rechtsmedizin? Lust an menschlichen Abgründen? Wenn man in diesem Beruf arbeitet, empfindet man das nicht als abgründig. Wie sollte ich bei solcher Gefühlslage beschädigungsfrei mit dieser Tätigkeit umgehen – das wäre dann ja wohl Ausd...

Seite 4
René Heilig

Orbitale Hintertür

In Polen werden vorerst nur NATO-generierte »Patriots« stationiert, Tschechien darf sich den Weltraum weiterhin nur durch Teleskope anschauen. Die Lange entspannt sich. Heißt es. Schön wäre es. Man muss nicht James-Bond-Freak sein, um zu ahnen, dass es noch diverse andere Möglichkeiten gibt, um All-gegenwärtig militärische und damit politische Überlegenheit zu erreichen. Nicht von ungefähr hat die...

Roland Etzel

Alles ein Missverständnis

Frieden mit unseren palästinensischen Nachbarn ist möglich ..., sagen Sie Ihrem Volk, dass die Zeit gekommen ist, den Konflikt zu beenden«, rief Israels Premier Netanjahu am Dienstag dem Palästinenser-Präsidenten zu. »Ich ziehe die Siedler ab und lasse Ihre Flüchtlinge zurückkehren.« Ja, so einfach kann es sein, was bisher so schwer zu machen war. Oder könnte es, denn den zweiten Satz hat Netanjah...

ndPlusGabriele Oertel

Verschnupft

Dass der CSU-Chef derzeit im wahrsten Wortsinn ziemlich verschnupft ist, kann jedermann bei den allabendlichen Wasserstandsmeldungen über den schwarz-gelben Koalitionspoker in Augenschein nehmen. Doch auch im übertragenen Sinne hat Horst Seehofer derzeit die Nase tüchtig voll. Nicht genug, dass das Wahlergebnis der Seinen im heimischen Bayern weit unter den Erwartungen und gar unter dem desaströse...

Mit Luftkoffer

Mit Luftkoffer

Er ist ein Verbannter – aus jenem Paradies der Lehren, wo ihm die Theorie von der besten aller Welten beigebracht wurde. Als Vertriebener nun geriet er in Situationen, die ihm den verordneten Optimismus austrieben. Am Ende kann er nicht mehr wirklich an das Gute und Schöne glauben. Seine Erkenntnis: Das Übel der Welt kann man nicht erklären; was man kann, ist höchstens dies: »Wir müssen unse...

Wohin mit den Beschäftigten?

Wohin mit den Beschäftigten?

ND: Am stärksten betroffen ist der Süden der Republik – aber was bedeutet die Quelle-Insolvenz für Berlin? Breitenbach: In Berlin sind potenziell 600 bis 700 Menschen von der Insolvenz betroffen, die möglicherweise ihre Arbeitsplätze verlieren werden. Sie sind in erster Linie im CallCenter in Kreuzberg beschäftigt. Eine Katastrophe ist aber, dass es mal wieder hauptsächlich Frauen treffen wi...

Seite 5

Sozialminister für neue Kinder-Regelsätze

Die Zahl der Befürworter höherer Hartz-IV-Regelsätze für etwa 1,7 Millionen Kinder in Deutschland wächst. Das Bundesverfassungsgericht hatte sich am Dienstag in einer Anhörung mit dem Thema befasst.

Trickserei, Betrug, Bilanzfälschung

Begleitet von massiver Kritik an einem möglichen Schattenhaushalt sind Union und FDP am Mittwoch in die Schlussrunde ihrer Gespräche über eine Regierungsbildung gestartet.

Seite 6

Auf Wiedersehen – vor Gericht?

Schwerin (ND-Schäfer/dpa). Vier Abweichler hat es gegeben, drei bei den Sozialdemokraten und einer bei der CDU. Mit ihren restlichen 37 Stimmen hat die rot-schwarze Koalition von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) gestern Finanzausgleichsgesetz (FAG) für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen. Nach dem Willen der Koalition sollen Kreisen, Städten und Kommunen die Landesmittel 2010 um 170 Millione...

Uwe Kalbe

Hövelmann auf einsamem Posten

Die Bundestagswahl liegt einige Wochen zurück, ihre katastrophalen Folgen besonders für die SPD sind noch längst nicht ausgestanden. Jetzt wankt die Parteispitze in Sachsen-Anhalt.

Peter Liebers

Neue Wege übers Thüringer Land

Die Verhandlungsführer von CDU und SPD, Christine Lieberknecht und Christoph Matschie, haben gestern in Erfurt den Koalitionsvertrag für die gemeinsame Regierung vorgelegt, der am Vorabend von den beiden Parteivorständen beschlossen worden war.

Seite 7

Gates beschwört die Gefahr aus Nordkorea

Seoul (dpa/AFP/ND). Die Gefahren durch Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramme sind nach Ansicht von US-Verteidigungsminister Robert Gates erheblich größer geworden. Zugleich bekräftige Gates am Mittwoch bei einem Besuch in Südkorea, dass die USA niemals Atomwaffen in Nordkorea akzeptieren würden. »Die Gefahr, die von Nordkoreas Regime ausgeht, bleibt bestehen, und in vielerlei Hinsicht ist si...

Netanjahu: Abbas soll Konflikt beenden

Jerusalem (AFP/ND). Der israelische Premier Benjamin Netanjahu hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zur Beendigung des Nahostkonflikts aufgerufen. Ein Frieden mit den palästinensischen Nachbarn sei möglich, dies erfordere jedoch »Führerschaft und Mut auf beiden Seiten«, sagte Netanjahu auf einer Konferenz in Jerusalem, zu der Präsident Schimon Peres eingeladen hatte. »Führen Sie Ihr Volk zum Fr...

Villepin »am Fleischerhaken«

Im Clearstream-Prozess um die Verleumdung von Nicolas Sarkozy als Finanzbetrüger hat die Pariser Staatsanwaltschaft 18 Monate Haft auf Bewährung für Ex-Premierminister Dominique de Villepin gefordert.

Seite 8
Manfred Maurer, Wien

Verhängnisvolles Lob für Ferrero-Waldner

Österreichs Platz in der EU-Kommission ist für die konservative Volkspartei (ÖVP) reserviert. Die Chancen der bisherigen österreichischen Kommissarin Benita Ferrero-Waldner auf einen Verbleib in Brüssel stehen dennoch schlecht. Obwohl sie von den Sozialdemokraten unterstützt wird.

ndPlusAert van Riel

Roma vor der Rückkehr ins Elend

Die Bundesregierung behauptet, die Lage in Kosovo hätte sich entspannt, und schiebt Roma in die einstige Bürgerkriegsregion ab. Aus neuen Berichten geht jedoch hervor, dass die Situation der Minderheiten in Kosovo weiterhin prekär ist.

Seite 9

Die Beschäftigten gehen, die Marke bleibt

Nürnberg (dpa/ND). Mit einer beispiellosen Kraftanstrengung will die Bundesagentur für Arbeit den Ansturm von Arbeitslosen bei Quelle bewältigen. Nach dem Aus für das insolvente Versandhaus rechne die Behörde damit, dass sich auf einen Schlag etwa 4000 Quelle-Beschäftigte zum 1. November arbeitslos melden müssten, sagte der Chef der bayerischen Regionaldirektion, Rainer Bomba, am Mittwoch in Nürnb...

ndPlusUlrike Henning

Neuer Anlauf für Stevia

Über die lebensmittelrechtliche Situation und die Möglichkeiten von Bezug und Verwendung von Stevia-Produkten informiert heute eine Fachtagung der Universität Hohenheim.

Mieter fürchten Angriffe

Mieter fürchten Angriffe

Knut Unger ist Sprecher des Mieterforums Ruhr, das sich um die Rechte von 35 000 Mietern im Ruhrgebiet kümmert. Der ehemalige Journalist arbeitet darüber hinaus für das Forum Umwelt und Entwicklung, in dem er sich für ein internationales Recht auf Wohnen einsetzt. Mit dem 50-Jährigen sprach Gabriele Oertel.

Seite 10

STARporträt

Die amerikanische Schauspielerin, geboren am 9. September 1980 in Kalispell, Montana, Foto: dpa), ist in bereits 15-jähriger Filmkarriere vom netten Mädchen April in »Lassie« (1994) zur bemerkenswerten Charakterdarstellerin gereift – jetzt zu sehen als Obdachlose auf der Suche nach Arbeit in »Wendy and Lucy«. Serienware aus Hollywood war dabei kaum ihr Metier, ausgenommen u.a. »Halloween H20...

Der Weichspüler
ndPlusGunnar Decker

Der Weichspüler

Wer hätte das gedacht: jetzt klagen und jammern sie alle unisono, die »Die Päpstin« vorab gesehen haben. So, als seien sie alle ganz furchtbar enttäuscht von dem, was da eben auf breitester Landwand und mit permanenter Kaufhausmusik unterlegt an ihnen vorbeigezogen sei. Ich gebe zu, überrascht gewesen zu sein, nicht noch mehr von Sönke Wortmanns Mega-Filmchen gequält worden zu sein. Zur überfüllte...

ndPlusCaroline M. Buck

Ganz schwarz, ganz schlimm

Kwami trägt ein großgemustert braunbuntes Hemd und kurze schwarze Wusellocken und sieht damit aus wie eine Negerpuppe in einer 70er-Jahre-Tapete. Dass Kwami anmutet wie das Klischeebild aller Kindheitsvorstellungen vom (Buh-)Mann aus Afrika, hat einen doppelten Grund: Zum Einen soll Kwami so aussehen, damit auch alle gehörig Angst vor ihm haben. Oder zumindest erhebliche Berührungsängste. Zum Ande...

Seite 11

Kurzschluss

Kinderarmut in Berlin als »auch ein Resultat rot-roter Sparpolitik« anzuprangern, fällt wohl schon unter üble Nachrede. Verantwortlich dafür zeichnet ausgerechnet ein Erzbischof. Doch Kardinal Sterzinski sollte das Wort von der Unzulässigkeit falschen Zeugnisses vernommen haben. Auch das Provozieren eines Kurzschlusses durch die absichtsvolle Reihung genehmer und das Auslassen widersprechender Fak...

ndPlusAndreas Heinz

Verbrauch sinkt, Kosten steigen

Gehören Sie zu den Energiesparern oder zählen Sie zu den Verschwendern und heizen so mehr der Umwelt ein als Ihrer Wohnung? Der neue Heizspiegel soll den Mietern verraten, ob sie etwas zur Senkung der Kosten tun können oder ob das Haus einfach eine Energieschleuder ist. Die Senatorin für Umwelt und Verbraucherschutz, Katrin Lompscher (LINKE), stellte das 1999 erstmals erschienene und nun aktualisi...

Seite 12
Peter Nowak

Mosaiken der Militanz

In dem jungen Mann, der so konzentriert in die Kamera blickt, hätte wohl kaum jemand das Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF) Holger Meins erkannt. Von ihm hat sich stattdessen ein Bild eingeprägt, das ihn abgemagert und verstorben nach einem langen Hungerstreik zeigt. Auch der Künstler Paolo Neri hat dieses Foto als Jugendlicher gesehen, und es hat ihn bis heute nicht losgelassen. Neri hat acht...

Perlen mediterraner Off-Kultur
ndPlusTom Mustroph

Perlen mediterraner Off-Kultur

Nein, Silvio Berlusconi besitzt noch nicht die Chuzpe, seine mittlerweile zum Politikum gewordenen Partys mit Kokain und Prostituierten zu einem wertvollen Kulturbeitrag zu erklären und demzufolge aus dem Kulturetat zu finanzieren. Und so sind – trotz permanenter Kulturgeldkürzung – zum Glück noch immer genügend finanzielle Mittel übrig geblieben, um auch in diesem Jahr die schöne Trad...

Seite 13

Utopia zwischen Transformatoren

Dresden (dpa/ND). In der Hochspannungshalle der Technischen Universität Dresden probt das Ensemble der Dresdner Semperoper für die Uraufführung der Oper »UT-OP.er« frei nach »Utopia« von Thomas Morus aus dem Jahr 1516. Morgen wird dort die »UT-OP.er« uraufgeführt. Ob damit der Funke beim Publikum überspringt, ist nun die spannende Frage. Die Kulisse mit meterhohen Elektroden für die Prüfung von Ho...

Fahrzeugdiebstahl boomt

(ND). Im September wurden von der Berliner Polizei 40 998 Straftaten registriert, in den ersten drei Quartalen seit Jahresbeginn insgesamt 365 556. Das bedeutet für die ersten neun Monate im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen geringen Anstieg um 0,1 Prozent.Besonders erfreulich sei, dass der Abwärtstrend bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung (-5,7 Prozent, 8 413 Taten) und bei der Juge...

Ostkreuz: Weniger Nachtlärm, mehr Pendeln

Ostkreuz: Weniger Nachtlärm, mehr Pendeln

(ND). Der Lärm ist ohrenbetäubend. Am Ostkreuz ist der Abbruch des alten S-Bahnsteigs der Ringbahn (Bahnsteig F) in vollem Gange. Nach den Planungen der Deutschen Bahn (DB) soll der Bahnsteig bis Ende November verschwunden sein, um wieder kurze Umsteigewege zwischen den S-Bahnlinien auf der Stadtbahn und der Ringbahn herzustellen. Seit einem Monat müssen Umsteiger am Ostkreuz lange Umsteigewege in...

Streikbrechern auf der Spur
Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Streikbrechern auf der Spur

In Wiesbaden überprüften streikende Gebäudereiniger und Gewerkschafter, ob im Rathaus der Landeshauptstadt Streikbrecher eingesetzt werden.

ndPlusSteffi Bey

Eine Oper aus dem Kiez

Oper ist cool – das finden jedenfalls 150 Lichtenberger Mädchen und Jungen, die sich an einem besonderen Projekt beteiligen. Unter Anleitung erfahrener Musik- und Tanzpädagogen von der Staatsoper, studieren sie eine Kinderoper ein. Die Premiere findet im Mai 2010 statt. Noch mussten die sieben- bis 13-Jährigen keine Texte auswendig pauken. Schließlich haben sie gerade erst die Anfangsphase h...

Seite 14

Landtag ruft zum Protest

Potsdam (dpa). Der Landtag hat die Bürger zum Widerstand gegen einen geplanten Aufmarsch von Rechtsextremisten am 14. November in Halbe (Dahme-Spreewald) aufgerufen. Sie sollten dort für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit eintreten, heißt es in einem gemeinsamen Antrag der Fraktionen von SPD, LINKE und Grünen, den das Parlament mehrheitlich verabschiedete. Rechtsextreme Parteien seien weiterhi...

Absolventen für Kultur- und Naturdenkmäler

Cottbus (dpa). Der Schutz und Erhalt des Welterbes ist nach Ansicht der Cottbuser Wissenschaftlerin Marie-Theres Albert keine Spielwiese für Laien, sondern erfordert professionelles Herangehen.»Seit 1999 werden hier im bundesweit einzigen Studiengang zum Welterbe Profis auf diese Aufgabe vorbereitet«, sagte Albert, Leiterin des Lehrstuhls Interkulturalität an der Technischen Universität Cottbus, d...

Vom Vorzeigeprojekt zum Pflegefall
Gitta Keil, dpa

Vom Vorzeigeprojekt zum Pflegefall

Nach dem Aus für den Versandhändler Quelle stehen im Leipziger Logistikzentrum des Unternehmens 800 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

ndPlusVelten Schäfer

Wärme, Strom und Badesalz

Geothermie gehörte zu den Technologien, die in der DDR weit entwickelt waren. Die ersten Anlagen entstanden noch vor der Wende im heutigen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die einst exotisch wirkende Branche wächst im ganzen Land.

Seite 15
Geschichte, vom Herrn K.

Geschichte, vom Herrn K.

Kohl interessiert mich nicht. Noch weniger interessiert mich das Bild, das ich von ihm habe. Es ist zu sehr abgesichert durch alle Kabarettisten der Nation. Es gibt mir zu sehr recht, das Bild. Ich denke an Kohl und komme mir durchblickend vor, das Arsenal für Entrüstung ist ja schließlich gut gefüllt: Halbwahrheiten (»blühende Landschaften«), schwarze Kassen, der manchmal plumpe Antikommunismus, ...

Lärmen für die Zukunft
Peter H. Feist

Lärmen für die Zukunft

Im frühen 20. Jahrhundert setzten ein paar Künstler in mehreren Ländern noch radikaler als kurz zuvor dazu an, die Kunst zu verändern, um sie an eine sich tiefgreifend ändernde Wirklichkeit und Weltsicht anzupassen. Der Futurismus war der italienische Beitrag zu dieser Modernisierung. Der Dichter und Redakteur Filippo Marinetti entwarf in einem sprachgewaltigen, provokanten Manifest, das erstaunli...

Seite 16
ndPlusDietmar Endler

Unendliche Poesie

Unbeschreiblich ist das ›Fassungsvermögen‹ – unglaublich sind diese happeningartigen, festlichen poetischen zehn Jahre nach der Wende«, lesen wir im einleitenden Essay »Die unendliche Poesie«, in dem Mirela Ivanova die Wandlungen in der bulgarischen Lyrik der 90er Jahre skizziert. Drei Autoren, die hier im Original und in deutscher Nachdichtung vorgestellt werden, bieten einen ...

Harald Loch

Dostojewskis Welt

Sie hat den ganzen Dostjewski auf den Kopf gestellt, sagen die an frühere Lektüre von »Schuld und Sühne« Gewöhnten. Sie selbst geht davon aus, dass sie ihn vom Kopf wieder auf die Füße gestellt hat, indem sie die wortgenaue und inhaltlich treffendere Übersetzung des Titels in »Verbrechen und Strafe« durchsetzte. Swetlana Geier ist 1923 in Kiew geboren, hatte als Kind in der Schule gut Deutsch gele...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Zarenschloss im Zauberwald

Ein Fantasy-Roman, der in Moskau spielt und in den USA geschrieben wurde: Es wird Jekaterina Sedia wohlgetan haben, in Gedanken durch ihre einstige Heimatstadt zu streifen. Durch die Twerskaja, zur Gazetny Pereulok, auf die Herzen Uliza; dort hat ein Haus einen Ausgang aufs Dach, von wo man auf die Altstadt mit den goldenen Kirchenkuppeln schauen kann. Und dann zum Neuen Arbat ... Moskva, Moskva. ...

Seite 17
Peter Porsch

Erinnerungskampf

Dass sich der Freistaat Sachsen schwer tut mit seiner Erinnerungskultur, ist seit geraumer Zeit bekannt. Spätestens nachdem sich der Zentralrat der Juden in Deutschland und andere Opferverbände der Nazidiktatur aus der Arbeit der »Stiftung Sächsische Gedenkstätten« zurückgezogen haben und eine ganze Legislatur lang keine Lösung mehr gefunden werden konnte, haben sich die Schwierigkeiten zum Skanda...

Siegfried Wolf

Deutsche Amtsträger

Dieses Buch ist beachtenswert. Es ist geprägt von wissenschaftlicher Zucht, in einer Zeit, in der der Markt von konjunkturbedingten, hingeschluderten Enthüllungen kontaminiert ist, die lediglich den Zeitgeist bedienen. Faktische Grundlage ist eine solide Quellenarbeit. Die Erschließung der polnischen Akten ist eine Selbstverständlichkeit. Die Urteile sind ausgewogen und zurückhaltend. Die Arbeit h...

ndPlusGünther Frieß

Exekutor der »Endlösung«

Die berüchtigte Posener Rede vom 4. Oktober 1943 stellt zweifelsfrei das grauenvollste und an zynischer Perversion nicht zu überbietende Zeugnis deutscher Sprache dar. Darin betont der Reichsführer SS Heinrich Himmler vor SS-Gruppenführern, man sei im Zuge des millionenfachen Mords an den europäischen Juden seiner nationalen Pflichterfüllung nachgekommen und habe dabei seine »Anständigkeit« bewahr...

Seite 19

Die Europa League nicht abschenken

Hertha BSC ist im freien Fall. Acht Niederlagen in Folge gab es zuletzt in der Bundesliga – die beiden jüngsten unter dem neuen Trainer FRIEDHELM FUNKEL. Heute Abend spielen die Berliner in der für sie bislang ebenfalls erfolglosen Europa League gegen den niederländischen Klub SC Heerenveen. Vor der Heimpartie, für die bisher gerade mal 8000 Karten verkauft wurden, sprach Funkel über die Situation bei Hertha.

Sehenswerte Niederlage

Von Elmar Dreher (dpa), Stuttgart »Dumme Fehler« und eine eklatante Abschlussschwäche haben den VfB Stuttgart um den verdienten Lohn und Markus Babbel noch stärker in Bedrängnis gebracht. Während Platz zwei am Ende der Gruppenphase der Champions League für die Schwaben nach dem bitteren und vermeidbaren 1:3 gegen den FC Sevilla in Gefahr ist, rückt für den Teamchef der Rausschmiss näher. »Ich weiß...

ndPlusRupert Kaiser

Entscheidung mit Brisanz

Wien, im goldenen Herbst 1974. Seit dem 16. Oktober tagt im Rathaus der österreichischen Hauptstadt die 75. Session des Internationalen Olympischen Komitees. Morgen vor 35 Jahren, am 23. Oktober, stehen die Vertreter von 61 der 79 bestehenden Nationalen Olympischen Komitees (NOK) vor der Entscheidung, wohin die Sommerspiele des Jahres 1980 vergeben werden. Während Lake Placid, einziger Bewerber fü...