Ausgabe vom 05.11.2009

Seite 1

Unten links

Rente mit 67 – ach nö. Alle finden Münteferings Rache mittlerweile blöd, sogar die SPD, weil sie deshalb die Wahl verloren hat. Und auch die FDP, die sowieso fast alles blöd findet, was die SPD sagt. Jetzt kommt die FDP mit einem echten Verbesserungsvorschlag: Rente mit 60. Wie damals im Osten, jedenfalls für die Frauen. Aber mit Westgeld. Allerdings nicht ganz so viel wie bei der Rente mit ...

Kurt Stenger

Roter Teppich

Der rote Teppich für Magna muss wieder eingerollt werden. Die deutsche Politik in Bund und den Ländern mit Opel-Standorten steht nach dem Beschluss des Verwaltungsrates von General Motors, die Europa-Tochter nun doch zu behalten, ziemlich bedröppelt da. Nun rächt sich, dass man sich in Sachen Opel ausschließlich an Magna gekettet hat. Dabei will der Zulieferer 10 000 Stellen abbauen – vorran...

René Heilig

Afghanistan: Bomberleitung nun in Echtzeit

Der NATO-Bericht über den von Bundeswehr-Oberst Georg Klein am 4. September angeordneten Luftangriff bei Kundus ist geheim. Doch das bedeutet nicht, dass man individuelle und politische Schuld am Tod von bis zu 142 Menschen nicht benennen könnte. Derweil gerät Deutschland noch tiefer in den Krieg. Die Luftwaffe fliegt Aufklärung mit neuem Gerät.

Opel-Uhren stehen wieder auf null

Nach der Absage des Opel-Verkaufs durch General Motors werden die Uhren wieder auf null gestellt. An den deutschen Standorten bereitet man sich auf Warnstreiks vor. Detroit/Rüsselsheim (ND-Stenger/Agenturen). In Deutschland sorgt die Entscheidung des Verwaltungsrates von General Motors (GM), die Tochter Opel nun doch im Konzernverbund halten zu wollen, für Bestürzung. Nur eine Viertelstunde nach d...

Seite 2

Gewerkschaft in Gliwice optimistisch

Warschau (dpa/ND). Die Gewerkschaft am polnischen Opel-Standort Gliwice ist nach der Entscheidung von General Motors, das Unternehmen nicht zu verkaufen, optimistisch für das Werk. Die Zukunft sei immer noch unsicher, aber die Angst sei kleiner geworden, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Solidarnosc im Betrieb, Miroslaw Rzezniczek, am Mittwoch. Für den Fall einer Übernahme du...

ndPlusKurt Stenger

Big Ed, der Boss in Detroit

»Von Autos verstehe ich nichts.« Dies äußerte Edward Whitacre jr., als er vor rund vier Monaten von US-Präsident Barack Obama zum Chef des Verwaltungsrates von General Motors berufen wurde. GM gehört seit dem Ende des Insolvenzverfahrens mehrheitlich dem Staat – und dieser besetzte neben dem Konzernvorstand auch das 13-köpfige Entscheidungsgremium neu. Whitacre ist daher qua Amt die treibend...

Ralf Klingsieck

Bangen in Antwerpen

Die GM-Entscheidung, Opel nun doch nicht an Magna zu verkaufen, weckt in Belgien neue Hoffnung für das Werk in Antwerpen, das nach bisherigen Plänen geschlossen werden sollte. Aber Sorgen bleiben: Der Premierminister der Flämischen Region, Kris Peeters, äußerte seine »Überraschung« über die Kehrtwende und forderte Klarheit. »GM hatte einen Restrukturierungsplan, der nicht gut war für Antwerpen. Je...

Seite 3
Ralf Klingsieck, Paris

Mit »nationaler Identität« auf Stimmenfang

Das demonstrative Bekenntnis zur »nationalen Identität« half Nicolas Sarkozy 2007 im Präsidentschaftswahlkampf, einen Großteil der traditionellen Wähler der rechtsextremen Front National abzuwerben. Jetzt, knapp ein halbes Jahr vor Regionalwahlen, soll das Thema noch einmal zum Stimmenfang dienen. Seit Dienstag läuft die offizielle Debatte. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat kurzfristig ein...

ndPlusRudolf Stumberger, Fürth

Würdeloser Untergang

Tausend Quelle-Mitarbeiter haben am Mittwoch bei einer Protestdemonstration in Nürnberg ihrem Frust über das Aus des Traditionsunternehmens lautstark Luft gemacht. Zu dem »öffentlichen Aufschrei« hatten Gewerkschaften gemeinsam mit dem Betriebsrat aufgerufen. Die Mitarbeiter machen neben Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg auch Politiker auf Bundes- und Landesebene für das Scheitern der Rettungsbemühungen verantwortlich. Görg hatte vor rund zwei Wochen überraschend das Aus für Quelle verkündet, nachdem sich kein Investor fand. Tausende Beschäftigte bangen nun um ihre Arbeitsplätze. Auch Tochtergesellschaften und Dienstleister sind von der Insolvenz betroffen.

Seite 4
Ingolf Bossenz

Nein zur Nötigung

Kruzifix heißt das Balkenkreuz, an dem der geschundene Jesus fixiert ist. Eine eigentlich abstoßende Gewaltdarstellung, deren permanente Präsenz in christlich tradierten Ländern wohl nur der jahrhundertelange Abstumpfungsprozess erklärt. Immerhin attestierte jetzt der Europäische Menschenrechtsgerichtshof, dass Kruzifixe auf atheistische und andersgläubige Schüler verstörend wirken könnten (Warum ...

Olaf Standke

Obama-Kater

Für Michael Bloomberg war es ein unerwarteter Denkzettel. 100 Millionen Dollar hat der parteilose Milliardär aus seiner Privatschatulle investiert, um zum dritten Mal Bürgermeister News Yorks zu werden. Am Ende schrammte er nur knapp an einem Fiasko vorbei. Die Niederlagen von Obamas Demokraten bei den Gouverneurswahlen am Dienstag hatten sich dagegen angekündigt, auch dort, wo der Präsident vor e...

ndPlusFabian Lambeck

Behördenzensur

Der Bundesagentur für Arbeit stehen schwere Zeiten bevor. Europäische Union und zahlreiche Wirtschaftsexperten rechnen für das nächste Jahr mit massiven Jobverlusten zwischen Rhein und Oder. Offensichtlich trifft die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Behörde bereits erste Vorbereitungen, um die drohende Krise propagandistisch abzufangen. Wie der Deutsche Journalisten Verband kritisiert, versucht...

ndPlusMartin Ling

Foltergeneral

Seinem Credo ist Reynaldo Bignone bis heute treu geblieben: »Die nationalen Werte Argentiniens müssen mit dem Kreuz und dem Schwert verteidigt werden.« Seit Montag muss sich Argentiniens bis dato letzter Juntachef für seinen mutmaßlichen Anteil an den Verbrechen der Diktatur (1976-1983) vor Gericht verantworten. 30 000 Menschen verschwanden in dieser Zeit spurlos oder wurden nachweislich ermordet ...

Minenräumung per Konferenz?

Minenräumung per Konferenz?

ND: Welches Gewicht hat die derzeitige Konferenz des Aktionsbündnisses Landmine.de in Berlin – ein Mosaikstein im Bild der internationalen Empörung, wichtig, aber folgenlos? Gnanko: Sie ist Teil der Vorbereitung auf die Konferenz in Cartagena Ende November in Kolumbien, wo zum Verbot der Personenminen nun auch das Verbot von Streumunition vereinbart werden soll. Das Thema Opferhilfe, dem wir...

Seite 5

Zivildienst: Verlängerung zu teuer

Wilhelmshaven (epd/ND). In der Debatte um die geplante Verkürzung des Zivildienstes von neun auf sechs Monate hat die Zentralstelle für Kriegsdienstverweigerer eine freiwillige Verlängerung der Zivi-Zeit abgelehnt. Freiwillige Zivildienst-Monate müssten so bezahlt werden wie freiwillige Wehrdienstmonate, sagte der Geschäftsführer der Zentralstelle mit Sitz in Bockhorn bei Wilhelmshaven, Peter Tobi...

Kruzifixe in Bayerns Schulen sollen bleiben

München (dpa/ND). Auch nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) gegen Kreuze in Klassenzimmern sollen die Kruzifixe in bayerischen Schulen hängen bleiben. Das bekräftigten am Mittwoch sowohl Kultusminister Ludwig Spaenle und Europaministerin Emilia Müller (beide CSU) als auch FDP-Landtagsfraktionschef Thomas Hacker. Der EGMR in Straßburg hatte am Dienstag geurteilt, ...

ndPlusVelten Schäfer

Was wird aus Riegers Projekten?

Auch nach dem Tod des Nazi-Finanziers Jürgen Rieger ist offen, ob sein Wolfsburger »KdF-Museum« realisiert werden kann. Der von Rieger ebenso geplante Kauf eines Landhotels bei Celle scheint dagegen zu platzen.

Erst braun, dann gelb oder schwarz
Marcus Meier

Erst braun, dann gelb oder schwarz

64 Jahre nach Kriegsende untersucht eine Studie erstmals die Nazi-Vergangenheit von ehemaligen Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtages. Sie wurde nicht von der Landtagspräsidentin in Auftrag gegeben.

Seite 6

Ramelow Fraktionschef

Erfurt (dpa/ND). Bodo Ramelow ist neuer Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Thüringer Landtag. Der 53-Jährige ist am Dienstag mit großer Mehrheit an die Spitze der mit 27 Mitgliedern größten Oppositionsfraktion gewählt worden. Ramelow, Spitzenkandidat bei der Landtagswahl Ende August, löst Dieter Hausold ab. Er nehme den Part des Oppositionsführers als »lustvolle und kraftvolle Herausforderung« an...

Forderung nach Geld für Landminen-Opfer

Berlin (dpa/ND). Hilfsorganisationen haben den neuen Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) aufgefordert, die Hilfen für Opfer von Landminen zu erhöhen. »Ich weiß, dass der Wille da ist. Nun muss er in reale Politik umgesetzt werden«, sagte der Leiter des Aktionsbündnisses Landmine.de, Thomas Küchenmeister, am Mittwoch in Berlin. Diese Ausgaben sollten nach seinen Vorstellungen bei der geplanten E...

Geständnis im Dresdner Mordprozess

Dresden (dpa/ND). Nach wochenlangem Schweigen hat der Angeklagte im Prozess um den Mord an der Ägypterin Marwa El-Sherbini das Verbrechen gestanden. Sein Anwalt Veikko Bartel verlas am Mittwoch eine entsprechende Erklärung im Dresdner Landgericht. »Heute kann ich es selbst nicht mehr verstehen, warum ich das Verbrechen begangen habe«, zitierte Bartel aus dem sechsseitigen Dokument, das der 28-Jähr...

ndPlusFabian Lambeck

Hilfsbedürftige Minister

Die Bundesministerien haben offensichtlich Probleme, Gesetze eigenständig zu erarbeiten. Wie eine Kleine Anfrage der Linksfraktion ergab, halfen externe Berater seit dem Jahre 2000 in 60 Fällen bei der Formulierung von Gesetzestexten aus. Dabei ist nicht immer ganz klar, in wessen Auftrag die Berater tätig sind.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

»Wir dürfen das Land nicht der CDU überlassen«

Die LINKE darf die Erarbeitung eines Programms nicht weiter aufschieben. Das fordert der Landesverband in Sachsen-Anhalt, der sich mit Blick auf die Landtagswahl 2011 nicht zuletzt Klarheit in Sachen Regieren wünscht.

Seite 7

Abdullah kritisiert Wahlgremium

Kabul (dpa/AFP/ND). Nach dem umstrittenen Sieg von Amtsinhaber Hamid Karsai bei der Präsidentschaftswahl in Afghanistan hat Karsais Hauptkonkurrent Abdullah Abdullah die Wahlkommission scharf kritisiert. Der Ex-Außenminister sagte am Mittwoch in Kabul, die Entscheidung der Wahlkommission (IEC), Karsai zum Sieger zu erklären, habe »keine legale Grundlage«. Abdullah rief seine Anhänger aber nicht zu...

Herbe Niederlage für Demokraten

Ein Jahr nach dem historischen Wahlsieg von US-Präsident Barack Obama haben seine Demokraten zwei herbe Wahlniederlagen einstecken müssen.

»... weiterer Beachtung unwürdig«

Vor der Debatte der UN-Vollversammlung über den Goldstone-Bericht zu Israels Invasion im Gaza-Streifen hat sich das US-Repräsentantenhaus hinter die israelische Regierung gestellt.

Anton Latzo

Basescus Wunschpremier gescheitert

Die Bildung einer neuen Regierung in Rumänien ist am Mittwoch am Votum des Parlaments gescheitert. Gegen das Kabinett des Notenbankexperten Lucian Croitoru stimmten 250 Volksvertreter, dafür 189.

Seite 8
Anna Maldini, Rom

Italien entrüstet sich über Kruzifix-Urteil

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), wonach ein Kruzifix im Klassenzimmer einer staatlichen Schule die Religionsfreiheit der Schüler und die Erziehungsfreiheit der Eltern verletzt, hat in Italien einen ungeahnten Proteststurm ausgelöst. Die Regierung in Rom hat sofort Berufung eingelegt.

Bulgarische Linke sucht sich neu zu formieren

Bulgarische Linke sucht sich neu zu formieren

Der 57-jährige Iwan Genow ist einer von drei Kovorsitzenden der Bulgarischen Linken (Bulgarskata Lewiza), die von ehemaligen Mitgliedern des linken Flügels der Bulgarischen Sozialistischen Partei (BSP) gebildet wurde. Der promovierte Völkerrechtler war zuvor während vier Legislaturperioden Abgeordneter der BSP in der bugarischen Nationalversammlung. In Berlin befragte ihn ND-Mitarbeiter Detlef D. Pries.

Seite 9

Leipzig darf auch nachts fliegen

Karlsruhe (AFP/ND). Die Frachtflugzeuge des Logistikkonzerns DHL dürfen am Flughafen Leipzig-Halle weiter bei Nacht starten und landen. Das gilt auch für militärische Fracht- und Truppentransporte der NATO und der USA, wie das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss entschied. Damit scheiterten Verfassungsbeschwerden von Anwohnern, die wegen des Fluglärms und der a...

IMK fürchtet weniger Einnahmen

Berlin (ND). Sollten die Pläne der neuen Koalition zur Senkung der Einkommenssteuer ab 2011 umgesetzt werden, kommen auf Bund, Länder und Kommunen ab 2011 Einnahmeausfälle von knapp 30 Milliarden Euro jährlich zu. Das zeigen Berechnungen zur Steuerentwicklung, die das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch vorlegte. Die Forscher schließen ...

Schuldnerzahl gesunken

Neuss (AFP/ND). Trotz Krise ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in diesem Jahr gesunken. Der Erhalt von Arbeitsplätzen durch Kurzarbeit, sinkende Lebenshaltungskosten und gleichzeitiger Konsumverzicht führten zu einem Rückgang um 680 000 auf knapp 6,2 Millionen Überschuldete, wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Mittwoch mitteilte. Damit sank die Schuldnerquote im Vorjahresverglei...

ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Atemmasken im Parlament

In der Ukraine sind fast eine halbe Million Menschen an der Schweinegrippe erkrankt. Die Zahl der Toten steigt. Präsident Juschtschenko hat das Ausland und vor allem die EU um Hilfe gebeten. Unterdessen wird die Krankheit zum Wahlkampfthema.

ndPlusAert van Riel

Nachhaltigkeit von Bioenergie

Bioenergie steht in der Kritik. Sie würde zu steigenden Lebensmittelpreisen, Zerstörung von Wäldern und erhöhtem CO2-Ausstoß führen. Um diese Bedenken auszuräumen, sollen internationale Zertifizierungssysteme Nachhaltigkeitskriterien für Biokraftstoffe gewährleisten.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Der renommierte britische Schauspieler ist in der Charles-Dickens-Verfilmung »Eine Weihnachtsgeschichte« gleich in drei Rollen zu sehen, wobei hier vorwiegend der Computer die Verwandlung übernahm. Seine Vielseitigkeit hat er jedoch längst bewiesen. Geboren am 21. März 1958 in London, debütierte er nach Ausbildung am Rose Bruford College und Theaterarbeit 1982 im Kinofilm und hat vor allem als Bös...

Befreiender Gesang
ndPlusAlexandra Exter

Befreiender Gesang

Claudia Llosa, Nichte von Perus Überliteraten Mario Vargas Llosa – macht sehr eigene Filme. Der erste, gleich preisgekrönte, hieß »Madeinusa«. Diese Verballhornung einer geografischen Herkunftsbezeichnung ist ein Mädchenname, gelesen wie man’s schreibt, der sich von der Traumvorstellung von der Qualität aller Waren – und Menschen – aus dem reichen, unerreichbaren Norden des...

ndPlusCaroline M. Buck

Fußballgott und irdischer Postbote

Jungs im fußballtauglichen Alter mögen heute davon träumen, einmal als zweiter Ronaldinho ihr Kicker-Glück zu machen. Die Generation vor ihnen träumte davon, so zu sein wie Eric Cantona, legendärer Stürmer von Manchester United. Cantona selbst nimmt seit dem Ende seiner Karriere im Profifußball gern mal eine Filmrolle an, und das nicht nur in der Werbung. Im Kostümschinken »Elisabeth« hat er schon...

Marion Pietrzok

Herren der (Mais-)Welt

Psychothriller ist das Lieblingswort in Deutschland«, sagt Mark Whitacre (Matt Damon) in der ersten Szene auf dem Weg ins Firmenbüro im Selbstgespräch, »und ich habe gedacht, sie hätten ein eigenes Wort dafür.« Warum er gerade diesem Gedanken nachgeht? Einfach so. Oder schwingt da etwas unterschwellig mit? Zunächst ist es ebenso wenig von Belang wie sein Name (die Ähnlichkeit mit dem eines kürzlic...

Seite 11

Lobenswertes?

Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) freut sich, die CDU kommentiert prompt und interpretiert die jüngste Handlung des Berliner Bildungssenats quasi als Rettungsfallschirm: Die Senatsverwaltung für Bildung will zum Schuljahr 2010/11 die Grundschulverordnung bezüglich der Klassenstärke ändern. Die Lerngruppen sollen von 24 bis 28 auf 23 bis 26 Kinder verkleinert werden. Bislang hat...

Marina Mai

Impfansturm auf Gesundheitsämter

Ab der kommender Woche dürfen Hausärzte die Impfung gegen die Schweinegrippe anbieten. Bisher können sich nur besonders gefährdete Berufsgruppen wie Beschäftigte im Gesundheitswesen, bei Polizei und Feuerwehr sowie chronisch Kranke bei Betriebsärzten und staatlichen Gesundheitsämtern impfen lassen. Allerdings werden nach dem bisherigen Stand nur sehr wenige Hausärzte tatsächlich diese Impfung im A...

Martin Kröger

Auf dem Weg zu Murks IV

Als würde das Leben als Empfänger von Transferleistungen nicht schon genug Schwierigkeiten bereithalten. Nun will die neue bürgerliche Bundesregierung auch noch die Jobcenter auflösen, die erst im Zuge der Hartz-Politik geschaffen worden waren. Das Vorhaben geht auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu den Jobcentern von Ende 2007 zurück. Karlsruhe erklärte darin damals, dass »Arbeitsgemei...

Seite 12
Deutsch-deutsche Sandburgen
ndPlusPeter Kirschey

Deutsch-deutsche Sandburgen

Eine multimediale Ausstellung, die sich einer bei Deutschen in Ost und West gleichermaßen beliebten Touristenregion Ungarns widmet, ist bis 15. Januar im Collegium Hungaricum in der Dorotheenstraße 12, hinter der Humboldt-Universität zu sehen. Doch geht es hier nicht um Werbung für Urlaub und Freizeit. Die Schau »Deutsche Einheit am Balaton« widmet sich einem speziellen deutsch-deutschen Phänomen....

Anouk Meyer

Opfer und Rache-Engel

Zeit für Vorgeplänkel nimmt sich der Regisseur nicht. Zwei, drei Minuten darf die hübsche junge Frau vergnügt über den mit Folie bedeckten Boden tänzeln, Farbeimer und Malerrolle bereitlegen – da steht plötzlich ein fremder Mann im Raum, und binnen Sekunden entwickelt sich ein Kampf auf Leben und Tod. Matti Wiens Inszenierung »Bis zum Äußersten (Extremities)« im Berliner Kriminal Theater zei...

Seite 13

Fränkischer Tee-Tempel

Abtswind (dpa/ND). Tee-Termin mit Norbert Kaulfuss: Der Inhaber des Abtswinder Kräuter-Gewürz-Teeladens vor einer Wand mit 13 000 Teebeutelsorten aus aller Welt. In einer zum Museum umfunktionierten Scheune stellt Kräuterhändler Kaulfuss auf 1000 Quadratmetern die aromatische Welt der Gewürz- und Heilpflanzen vor – Riech- und Fühlproben inklusive. Seit Mitte der 90er Jahre leitet der gelernt...

ndPlusAntje Stiebitz

Hängepartie für Jugendarbeit

In Friedrichshain-Kreuzberg wird es keine vollständige Übertragung der kommunalen Einrichtungen an freie Träger geben. Dies entschied der Jugendhilfeausschuss (JHA) der Bezirksverordnetenversammlung am Dienstagabend. Andy Hehmke (SPD), Vorsitzender des JHA, hatte den entsprechenden Antrag eingebracht und steuert damit den Vorstellungen der Stadträtin Monika Herrmann (Grüne) entgegen, die durch die...

Israelische Jugendliche in Waren bedroht

Berlin (ND). Eine Gruppe von vier israelischen und zwei deutschen Jugendlichen ist, wie erst jetzt bekannt wurde, vor knapp zwei Wochen in Waren (Mecklenburg-Vorpommern) durch Neonazis bedroht worden. Nach Angaben des Kreisverbandes der Falken Berlin-Neukölln waren am 23. Oktober die TeilnehmerInnen eines internationalen Jugendaustausches nachmittags in einer Kleingruppe unterwegs, als sich ihnen ...

Bettina Markmeyer, epd

Tatort Kirchenheim

In der Bundesrepublik sind von den 50er bis in die 70er Jahre hinein zahlreiche Kinder und Jugendliche in Heimen misshandelt worden. Kirchliche Wohlfahrtsverbände und Orden führten drei Viertel der Heime.

Jedes Stück erzählt Geschichte
Barbara Staacke

Jedes Stück erzählt Geschichte

Das Sportmuseum in Marzahn wurde im Juni zwar feierlich eingeweiht, doch da bestand es nur aus einem fast leeren Raum. Das hat sich inzwischen beträchtlich verändert. Vitrinen und Regale sind gefüllt mit Pokalen, Medaillen, Wimpel und Abzeichen . Diese erinnern wie die Trikots der DDR-Fußballnationalmannschaft und deren Gegner an bewegende sportliche Höhepunkte. Mit dem Museum im Haus des Sports a...

Trabi-Trommler und Videos
ndPlusSteffi Bey

Trabi-Trommler und Videos

Wenn sich Jugendliche auf Spurensuche begeben und dann ihre Ergebnisse in künstlerischer Form ausdrücken, ist das schon etwas Besonderes. So haben in den vergangenen drei Jahren rund 600 Berliner Schüler zum Thema Mauerfall und Wende ihre eigenen Ansichten zusammengetragen und aufbereitet. »Sie setzten sich mit einem gesellschaftlichen Umbruch auseinander, den sie bislang nur aus Erzählungen kannt...

Reinhard Schwarz, Hamburg

Ohne Papiere, nicht ohne Rechte

Sie sind nicht rechtlos. Menschen ohne Papiere haben ein Recht auf Bildung und Krankenversorgung. In einer Untersuchung über die Lage von »illegalen« Migranten in Hamburg fordern die Herausgeber deutliche Verbesserungen für Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus.

Seite 14

Austritt vor Ausschluss

Kiel (ND-Hanisch). Die beiden Kieler Ratsmitglieder Ingrid Zimmermann und Bernd Jenning haben die Partei DIE LINKE verlassen, nachdem sie sich Ende September bereits von der Fraktion losgesagt und selbst die Direkte Demokratie als künftige neue Fraktion ausgerufen hatten. Sie sind mit dem Austritt einem für den 15. November angesetzten Schiedsverfahren auf Parteiausschluss zuvorgekommen. Die LINKE...

Späte Zündung in Schwerin

Schwerin (dpa/ND). Mecklenburg-Vorpommerns Beschäftigungsprogramm »Kommunal-Kombi« für Langzeitarbeitslose kommt kurz vor seinem Auslaufen doch noch in Fahrt. Seit dem Start Anfang 2008 wurden im Land rund 1100 der auf drei Jahre befristeten Jobs geschaffen, für die der Bund und das Land Zuschüsse von bis zu 950 Euro im Monat gewähren. Mehrere hundert weitere dieser sozialversicherungspflichtigen ...

ndPlusThorsten Stegemann, dpa

Osnabrück kommt auf den Hund

Ein bislang einzigartige Kooperationsprojekt ist bis Ende 2010 in Osnabrück zu sehen. Alle großen Kultureinrichtungen beschäftigen sich mit dem Thema Mensch und Hund.

Andreas Fritsche

Die rote Hilfe aus Berlin

Heute wollen SPD und Linkspartei ihr Regierungsbündnis besiegeln. Die Landesvorsitzenden Matthias Platzeck und Thomas Nord sollen den Koalitionsvertrag mittags im Landtag unterschreiben. Bedingung dafür ist allerdings, dass die Parteitage am Mittwochabend grünes Licht gegeben haben. Die Entscheidungen der Delegierten fielen weit nach Redaktionsschluss. Die Zustimmung galt aber als wahrscheinlich.I...

ndPlusWilfried Neiße

Streit um des Platzecks Bart?

Hat Matthias Platzeck in seinem Essay für das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« die Waffen-SS und die Anhänger und Funktionäre der DDR auf eine Stufe gestellt? Nein. Die erbitterte Auseinandersetzung um seine Äußerungen zur Vergangenheitsbewältigung in West und Ost zeigt jedoch, dass hier eine Wunde klafft, die sich auch 60 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus noch nicht schließen lässt. Im Stre...

Weißblaue Fahnen auf der Zuckerinsel
ndPlusRudolf Stumberger

Weißblaue Fahnen auf der Zuckerinsel

In München geht einer Woche das Festival FICCU (Internacional Cine Cubano) über die Bühne und bietet einen internationalen Blick auf Kuba. Bis zum 7. November werden deutsche, kubanische und internationale Künstlerinnen und Künstler mittels Filmen, Ausstellungen und Konzerten miteinander ins Gespräch gebracht. Doch längst hat sich die kubanisch-bayerische Zusammenarbeit über den kulturellen Austausch hinaus auch auf wirtschaftlichem Gebiet etabliert.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Ein Hauch von Hollywood

Das musste ja so kommen nach dem ganzen Brimborium im Vorhinein: Angela Merkels Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses gilt jetzt als historisch; noch bevor die Rede überhaupt gehalten war, hatte sie gefälligst schon historisch zu sein. Entsprechend ratterte seit Tagen die Medienmaschine. Das Tröstliche an historischen Reden: Die meisten von ihnen versinken alsbald wohlverdient im Orkus des Ver...

ndPlusGunnar Decker

Poet des Denkens

Die Erotik der Reise ist von der Gefahr nicht abzukoppeln. Claude Lévi-Strauss hat beides geliebt, die Reise und die Gefahr. Herausgekommen ist eine Erotik des Denkens. Dieser Ethnologe wollte in seinem Lebensreisebericht weder auf die Lust des Sehens verzichten, noch auf die ästhetische Gestalt seiner Theorien. Mit »Traurige Tropen« von 1955 verteidigte er die poetische Wissenschaft, ein Spezialf...

Seite 17
Silvia Ottow

Meine vier Mütter

Für die elfjährige Steffi aus dem Berliner Prenzlauer Berg fiel am 9. November 1989 keine Mauer. Sie besaß außer ihrem Sozialversicherungsdokument nichts, was sie als DDR-Bürgerin auswies und traute sich erst zwei Jahre später in den Westen. Ein Jahrzehnt hatten das kleine Mädchen namibischer Abstammung und ihre deutschen Pflegeeltern Unauffälligkeit zu ihrem Lebensprinzip gemacht – soweit d...

Irmtraud Gutschke

Grenzgebiete

Ein Buch als Gesprächsanlass – um mit Kindern oder Enkeln über etwas zu reden, wonach sie vielleicht nie fragen würden: die DDR, die BRD und wie die beiden deutschen Staaten zusammenkamen. Am Beginn der Bildgeschichte steht auch eine solche Situation. Jana, die Ich-Erzählerin, und ihr jüngerer Bruder schauen aus Bayern, wo sie inzwischen wohnen, nach Thüringen. Im einstigen Grenzgebiet wolle...

ndPlusGunnar Decker

Als die Mauer fiel

Der Zeitzeuge ist immer der größte Feind der Wahrheit über die Geschichte. Das sagen die, die nicht dabei waren, denen persönliches Erinnern, das innere Beteiligtsein, die damit einhergehende Verklärung oder Verdrängung ohnehin suspekt sind. Die Alternative: entpersönlichte, rein objektive Wissenschaft. Was aber bliebe dann anderes von der Vergangenheit als pure Statistik? Aber bleibt überhaupt et...

Seite 19

Mut holen in Heerenveen

Der Hamburger SV und Werder Bremen hoffen auf einen Schritt Richtung Zwischenrunde, Hertha BSC auf eine wundersame Kehrtwende. Am 4. Spieltag der Europa League droht dem Bundesliga- und Gruppenletzten aus Berlin beim SC Heerenveen das vorzeitige Aus. Hertha-Coach Friedhelm Funkel will die letzte Chance aber nutzen und sehnt einen Erfolg herbei, der seinen verunsicherten Profis für den Bundesliga-A...

ndPlusOliver Händler

Falscher Ansatz

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes Theo Zwanziger erhielt gestern vom Zentralrat der Juden den Leo-Baeck-Preis für seinen Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung. Es wäre ein Hohn gewesen, wenn er sich dabei nicht zu den Krawallen rund um das Spiel Rostock gegen St. Pauli geäußert hätte. Zum Glück tat er es, doch auch er scheint die Lösung nicht gefunden zu haben. »Wenn man diese Spiele ...

Wohnsitz entscheidet nicht über Olympiaticket

Beim Deutschland-Cup ab morgen in München geht es für die deutschen Eishockey-Nationalspieler schon bereits um die Nominierung für die Olympischen Spiele in Vancouver. Die zwölf deutschen Profis, die derzeit in Kanada und den USA ihr Geld verdienen, sind für Olympia (12. bis 28. Februar 2010) nicht zwangsläufig gesetzt. »Es gibt keine Freifahrtscheine«, sagte Bundestrainer Uwe Krupp: »Nur weil man...

ndPlusFrauke Sievers, dpa

Kampf für den Coach

Das Signal der Handballer des SC Magdeburg war eindeutig: Sie werden ihrem Trainer Michael Biegler auf seiner Abschiedstour die Gefolgschaft nicht verweigern und zerreißen sich in den verbleibenden neun Spielen bis zur letzten Minute. Dies war die Botschaft aus dem mit 29:30 unglücklich verlorenen Spiel gegen den deutschen Rekordmeister THW Kiel. Beide Mannschaften lieferten sich einen harten und ...

Thomas Niklaus und Hanna Schmalenbach (SID)

Trübe Aussichten für München

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Manager Uli Hoeneß flüchteten schockiert und wortlos aus dem Stadion, den Spielern war der Frust deutlich anzumerken, und der sichtlich angeschlagene Trainer Louis van Gaal verkündete nur noch Durchhalteparolen: Die Stimmung beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München ist angesichts des drohenden frühen Aus in der Champions League auf dem Tiefpunkt a...

Seite 20
Von der Bygde in die Stadt?
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Von der Bygde in die Stadt?

Hat eine Siedlung oder Bygde, wie sie in Grönland genannt werden, eine Zukunft, wenn hier höchstens 500 Menschen leben? In der kleinsten, Moriusaq im Norden der größten Insel der Welt, sind es gar nur zwei, während die Durchschnittsgröße bei 150 liegt. Das Durchschnittseinkommen in Grönland liegt bei 179 000 Kronen (24 000 Euro) pro Jahr und damit etwa 40 000 Kronen unter dem dänischen Durchschnit...