Ausgabe vom 24.11.2009

Seite 1

Unten links

Von »Stiebern« sprachen Marx und Engels. Es war für sie keine intellektuelle Herausforderung, die von den Spitzeln des preußischen Polizeibeamten Wilhelm Stieber konstruierte »große Verschwörung« als Fälschung zu entlarven. Friedrich Wilhelm IV. deroselbst hatte das Ausspionieren befohlen, um »dem Publikum das ersehnte Schauspiel eines aufgedeckten und bestraften Komplotts« zu bieten. Die Ausspähu...

ndPlusGabriele Oertel

Halbe Miete

An der Mieterfront herrschte lange Zeit relative Ruhe. Weit zurück die Zeiten flächendeckender Wohnungsnot, das Mietrecht gilt als ausgewogen – die Finanzkrise setzt Begehrlichkeiten von Immobilienhaien temporäre Grenzen, weshalb Nachrichten über großflächige Wohnungsverkäufe seltener wurden. Doch die friedlichen Zeiten könnten bald vorbei sein. Die FDP, der mit ihren im Wahlkampf versproche...

Veränderte Rollen im Opel-Poker

Die EU-Regierungen haben das Gerangel um den Erhalt von Arbeitsplätzen bei Opel verschoben. Zunächst soll GM ein Konzept vorlegen. Der Autobauer will dies bis Ende der Woche tun.

Seite 2

Vermieter wollen Paare ohne Kinder

Die Mehrheit der deutschen Vermieter – so ergab eine repräsentative Befragung im Auftrag von ImmobilienScout 24 – setzen bei der Suche nach Mietern klare Präferenzen. 58 Prozent haben demnach klare Vorstellungen, wie ihr »Wunschmieter« auszusehen hat. Und die ermittelte »Beliebtheitsskala« richtet sich beileibe nicht nur nach Einkommen und Sympathie – sondern auch nach der persön...

ndPlusGabriele Oertel

Lackmustest für Schwarz-Gelb

So sehr die schwarz-gelbe Koalition mit Vielem auch im Vagen geblieben ist – an den Mieterschutz scheint sie sehr schnell gehen zu wollen. Treibender Keil dabei ist die FDP, die den Vermietern traditionell sehr zugetan ist und schon vor der Wahl weitreichende Versprechungen machte.

ndPlusAndreas Heinz

Berlin bleibt Deutschlands Mieterstadt

Wer in Berlin einen neuen Mietvertrag abschließt, muss bei Unternehmen des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) im Schnitt 5,08 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter zahlen. Zum Vergleich. Im Berliner Mietspiegel wird hier ein Quadratmeterpreis von 4,83 Euro angeführt. Die Durchschnittsmiete bei den BBU-Mitgliedsunternehmen liegt den Angaben zufolge bei 4,70 Euro je Quadratm...

Seite 3
Der Nahostkonflikt reicht bis Trondheim
ndPlusSusann Witt-Stahl

Der Nahostkonflikt reicht bis Trondheim

An der Universität Trondheim läuft gegenwärtig eine Vorlesungsreihe über den Nahostkonflikt. Das israelische Außenministerium hatte versucht, die Veranstaltung zu verhindern. Israelische und norwegische Gelehrte wehren sich gegen diesen Angriff auf die Freiheit der Wissenschaft.

Ein Tschadori hindert nicht am Denken
Elke Windisch

Ein Tschadori hindert nicht am Denken

»Bitte berühren Sie die Absperrungen nicht. Die Türen schließen sich dann automatisch und die Alarmanlage schaltet sich ein.« Höflich spult der Beamte den Spruch im Minutentakt ab. Fast ebenso häufig nimmt das Unheil dennoch seinen Lauf. Denn kaum einer kann der Faszination taubeneigroßer Smaragde und Rubine, hochkarätiger Brillanten, goldener Gefäße, Dolche und Prunkschwerter widerstehen. Sie fül...

Seite 4
Tagungsraum in Leipzig besetzt

Tagungsraum in Leipzig besetzt

Leipzig (Agenturen/ND). Vor Beginn der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) in Leipzig haben Studenten am Montag den Tagungsort besetzt. Rund 100 Studenten beteiligten sich an der Protestaktion in der Universität Leipzig, wie die Koordinatoren des bundesweiten Bildungsstreiks mitteilten. Die Studentenvertreter warfen der HRK vor, diese sei eine »nicht legitimierte Lobbyorganisation«.Die demonstrierend...

ndPlusFabian Lambeck

Die Armen bleiben zu Hause

Der »Bericht zur sozialen Lage« der Arbeitnehmerkammer Bremen widmete sich in diesem Jahr dem Schwerpunkt Wahlverdrossenheit. Demnach liegt die Wahlbeteiligung in bürgerlichen Bremer Vierteln um 35 Prozent höher als in den Sozialsiedlungen am Stadtrand.

Marian Krüger

Kritik an Seehofers Ausgabenvorschriften

Mit seiner Kritik am Länderfinanzausgleich hat Horst Seehofer in einigen Bundesländern für heftigen Unmut gesorgt. Protest kam auch aus dem Unionslager.

Seite 5

SPD wählte sich neues Präsidium

Berlin (dpa/ND). In das Parteipräsidium der SPD wurden am Montag fünf neue Mitglieder gewählt. Bei den Wahlen des SPD-Vorstandes für die insgesamt neun Beisitzerposten fiel der niedersächsische Landesvorsitzende Garrelt Duin mit 14 Stimmen als einziger durch.Mit 40 Stimmen bekam die Vorsitzende der SPD-Frauen, Elke Ferner, das beste Ergebnis. Neu gewählt wurden die rheinland-pfälzische Bildungsmin...

»Skandalöse« Ausspähung

Berlin (dpa/ND). Der Bundesgeschäftsführer der LINKEN, Dietmar Bartsch, erwartet Aufklärung über die angebliche Ausspähung von Linksparteichef Oskar Lafontaine. »Ich gehe davon aus, dass die entsprechenden Bundesbehörden entsprechend aktiv werden«, sagte Bartsch am Montag. »Wenn ein Mitglied eines Verfassungsorgans bespitzelt wird, dann erwarte ich, dass das unverzüglich aufgeklärt wird.« Nach ein...

Velten Schäfer, Schwerin

Mehr Ecken und Kanten

Nach der Wahl ihres Landesvorsitzenden blickt die CDU im Nordosten allmählich auf den Wahlkampf 2011.

ndPlusHendrik Lasch

Ein offenes Duell vor dem dritten Advent

In der SPD Sachsen-Anhalt gibt es am 19. Dezember ein Duell um den Parteivorsitz, nachdem ein dritter Bewerber absprang. Ob Innenminister Hövelmann den Posten an Fraktionschefin Budde verliert, gilt als offen.

Seite 6

Geiseldrama im Süden der Philippinen

Manila (AFP/ND). Bei einem Geiseldrama im Süden der Philippinen sind am Montag mindestens 21 Menschen erschossen worden. Eine bewaffnete Gruppe mit Verbindungen zu einem einflussreichen Lokalpolitiker hatte nach Militärangaben 40 Menschen als Geiseln genommen, darunter politische Gegner und Journalisten. Hinter der Tat steht offenbar ein Streit zwischen zwei Lokalpolitikern in der mehrheitlich von...

»Nachholbedarf« in Sachen Israel

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat anlässlich seines Nahostbesuchs die »besondere Verantwortung« Deutschlands gegenüber Israel betont und zugleich Israels Siedlungspolitik kritisiert.

Irina Wolkowa, Moskau

Nicht nur Theaterdonner aus Baku

Die Verhandlungen zum Konflikt um Berg-Karabach, einer von Armeniern bewohnten, aber zu Aserbaidshan gehörenden Region, die sich 1988 für unabhängig erklärte, seien ein »Schritt nach vorn«. So Bernard Fassier, der Vertreter Frankreichs, nach dem Treffen beider Präsidenten am Sonntag in München.

Seite 7

Rafsandschani fordert von Teheran Toleranz

Wenige Tage nach Todesurteilen gegen Demonstranten hat Irans Ex-Präsident Akbar Haschemi Rafsandschani das Regime in Teheran zu mehr Toleranz gegenüber Kritikern aufgerufen.

ndPlusJindra Kolar, Prag

Gegenwind für Mirek Topolanek

Der Parteitag der früher in Prag regierenden Bürgerlichen Demokratischen Partei (ODS) sollte inhaltlich einen Aufbruch bringen und Ex-Premier Topolanek für die Wahlen den Rücken stärken. Stattdessen präsentierten sich die Konservativen müde und zerstritten.

»Heute ist eine Offensive erforderlich«
ndPlusHilmar König, Delhi

»Heute ist eine Offensive erforderlich«

Mit der Annahme einer »Delhi Deklaration« ging am Sonntag das dreitägige 11. Internationale Treffen kommunistischer und Arbeiterparteien in der indischen Hauptstadt zu Ende. Auf der Abschlussveranstaltung sorgten hunderte Aktivisten der KPI und der KPI(Marxistisch), die die Konferenz organisiert hatten, für Stimmung.

Seite 8
Ingolf Bossenz

Kirche kontra Kennedy

Patrick Kennedy, Neffe des früheren US-Präsidenten John F. Kennedy, darf vorläufig »nicht den Leib des Herrn empfangen«. In schlichteren Worten: Der Katholik wurde von der sogenannten Heiligen Kommunion ausgeschlossen. Grund für die religiöse Restriktion ist die Haltung des demokratischen Kongressabgeordneten in Sachen Schwangerschaftsabbruch. Diese Frage möchte die Katholische Kirche in den USA n...

Roland Etzel

Im Büßerhemd

Bei seinen bisher wenigen Auftritten als Außenminister ist Westerwelle in der Betroffenheitsskala zwischen unbedarftem Hagestolz und demütigem Pilger schon an beiden Enden sehr dicht an die Extreme herangekommen. Vor dem gestrigen Besuch in Israel wird er sich nicht unbeschwert gefühlt haben, denn bei der Wahl zwischen Festgala und Büßerhemd kam hinsichtlich der gefühlten Garderobe für Israel nur ...

ndPlusKurt Stenger

Das bayerische Schäfchen

Eigentlich möchte sich die CSU unter der Ägide von Parteichef Horst Seehofer als »soziales Gewissen« der schwarz-gelben Bundesregierung profilieren. Dies soll den langfristigen Abwärtstrend, in dem sich die bayerischen Konservativen befinden, stoppen. Doch bislang setzen sie vor allem auf Sozialneid von oben und auf kleinstaaterische Forderungen. Erst wetterte Verkehrsminister Peter Ramsauer gegen...

Das Interview
ndPlusMathias Wedel

Das Interview

Mancher Ostdeutsche weiblichen oder männlichen Geschlechts läuft in diesen Tagen bekümmert umher, sofern er älter als 19 Jahre ist. Das sind jene Exemplare, die bei der fünfländerweiten Volksbefragung schnöde übergangen wurden: »Was haben Sie in der Nacht vom 9. November gemacht?«, war die einmalig investigative Fragestellung aller Westsender, die den Ostlern nachträglich Euphorie oder Rührung ode...

Seite 9

Na bitte!

Die rot-rote Mehrheit im Abgeordnetenhaus hat den Autobahnplänen der Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) einen Riegel vorgeschoben. Jedenfalls vorläufig, indem die Parlamentarier die Mittel für die Planung auf Eis gelegt haben. Gut so! Das Abgeordnetenhaus hat gezeigt, wer der Souverän in der Stadt ist. Die Abgeordneten haben sich eine Meinung gebildet und sicherlich auch auf den...

Notbremsung für A 100

(ND-Herrmann). Die rot-rote Koalition hat sich offenbar auf eine Notbremsung für das umstrittene Autobahnprojekt geeinigt. Die Weiterführung der A 100 nach Treptow sei »gebremst, aber nicht gestoppt«, bestätigte gestern die Verkehrsexpertin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus Jutta Matuschek. Das sei noch nicht das Ende des Projektes, doch die Vergabe weiterer Planungsmittel damit »qualifiziert ...

ndPlusAndreas Fritsche

Schulessen lieber billig als Bio?

Der Kellner eröffnet dem Gast, das Essen sei künftig etwas billiger, er dürfe sich aber die Speise nun nicht mehr selbst auswählen und auch keinesfalls ein anderes Restaurant aufsuchen. Undenkbar? In Berlin nicht, denn ganz ähnlich klingt, was sich im Zusammenhang mit der Hannah-Höch-Grundschule in Reinickendorf abspielt. Dort zahlen die Eltern das übliche Essengeld von 23 Euro monatlich und darüb...

Seite 10
Tom Mustroph

Digital Art Museum

Tamiko Thiel und Teresa Reuter haben nicht nur die Absicht, eine Mauer zu errichten. Die in München lebende Amerikanerin und die in Berlin lebende Münchnerin haben ihr Vorhaben sogar schon in die Tat umgesetzt. Allerdings haben sie sich die Virtuelle Realität (VR) als Handlungsraum ausgesucht. Ihre per Joystick begehbare dreidimensionale Installation »ReConstructing the Wall« ist nicht nur Bestand...

Hass im Reggae-Rhythmus
Stefan Otto

Hass im Reggae-Rhythmus

Seit die Musikindustrie den Punk vereinnahmt hat, scheinen die letzten Tabubrüche auf der Bühne ihre Wirkung verloren zu haben. Nichts kann mehr schocken, nichts ist mehr anstößig. In liberalen Zeiten wird alles geduldet – sofern sich damit Geld verdienen lässt. Doch nun kommt mit Sizzla einer der populärsten Künstler aus Jamaika nach Berlin, und das Konzert am Donnerstag im Kesselhaus sorgt...

Es wird wieder einmal
ndPlusLucía Tirado

Es wird wieder einmal

Die Farbe Rot übt in der Märchenhütte im Monbijoupark besondere Faszination aus. Sie verstärkt vehement die Macht des Spiels. So geschieht es auch in Jan Zimmermanns Inszenierung von »Rapunzel«. Er gibt das Rot der Zauberin, die das Mädchen in den Turm sperrt. Der Regisseur beginnt seine Geschichte in der Pubertät der späteren Eltern von Rapunzel, lässt Lust und Liebe bei ihnen erwachen. Voller Fr...

Seite 11

NPD-Kandidat prügelt auf Schüler ein

Guben/Potsdam (epd). Ein 15-jähriger Schüler ist im brandenburgischen Guben vor den Augen seines Vaters von vier Neonazis angegriffen worden. Die Tat erfolgte bereits am 15. November, wie die Polizei in Cottbus am Montag auf Anfrage bestätigte.Eine Anzeige wegen Körperverletzung und Bedrohung gegen den mutmaßlichen Haupttäter Alexander Bode sowie gegen weitere mutmaßlich Beteiligte sei bei der Pol...

Die doppelte Meerjungfrau

Grevesmühlen (dpa/ND). Im Prozess um die verschwundene bronzene Seejungfrau von Boltenhagen (Nordwestmecklenburg) sind die Besitzer vom Vorwurf der vorgetäuschten Straftat freigesprochen worden. Dem inzwischen in Hessen lebenden Ehepaar sei keine Schuld nachzuweisen gewesen, sagte der Richter am Amtsgericht Grevesmühlen am Montag in der Urteilsbegründung.Dem Paar war vorgeworfen worden, den Diebst...

Antje Stiebitz

Brötchentüten gegen Gewalt

»Gewalt kommt nicht in die Tüte« könnte demnächst auf Ihrer Brötchentüte stehen. Dies ist Bestandteil der Aktion »Unternehmen sagen NEIN zu Häuslicher Gewalt«, mit der Unternehmer und Verwaltungen für gewaltbetroffene Frauen eintreten. Anlass für die Kampagne ist der Internationale Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November. »Wir wollen die Tabuisierung der häuslichen Gewalt d...

Seite 12

Rügen strebt Emissionsziel null an

Bergen (dpa/ND). Mit drastischen Energieeinsparungen und der verstärkten Nutzung von Sonne und Wind zur Stromproduktion will die Urlauberinsel Rügen bis 2050 den Ausstoß des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid rechnerisch auf null reduzieren. Als erster Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern strebt die Insel damit das Ziel an, »Null-Emissions-Landkreis« zu werden. Neben den Sparmaßnahmen und der Orie...

Jasper Rothfels, dpa

Mainzer Marstraining

Im Simulationszentrum der Uni Mainz werden Nicht-Mediziner für Notfälle ausgebildet. Das Konzept ist Teil eines ESA-Programms.

ndPlusAndreas Fritsche

Linkspolitiker in der Stasi-Klemme

Im Fall der Stasi-Vorwürfe gegen den Landtagsabgeordneten Gerd-Rüdiger Hoffmann (Linkspartei) gibt es eine jähe Wendung. Bislang hatten sich Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser und Landesparteichef Thomas Nord vor ihn gestellt. Doch nun tauchte eine Verpflichtungserklärung auf. Das Nachrichtenmagazin »Focus« und die »BILD«-Zeitung berichteten, dass ihnen eine solche Verpflichtung vorliege.Daraufhi...

Wilfried Neiße

Haare schneiden zum Preis von 28 Euro

Bei keinem Thema sind sich die Koalitionspartner SPD und LINKE so einig wie bei der Forderung nach Mindestlöhnen als Bedingung für die Vergabe öffentlicher Aufträge. Bald schon soll ein entsprechendes Gesetz vorliegen. Doch müssen die Sozialdemokraten und die Sozialisten mit Widerstand und Vorbehalten rechnen.Auf einem Treffen mit den Spitzen der Handwerkskammern im Potsdamer Kutschstall verteidig...

ndPlusCarsten Grün, Duisburg

Wasser bis zum Hals

19 Kommunen aus dem Ruhrgebiet und dem Bergischen Land sind praktisch zahlungsunfähig. Sie haben sich zusammengeschlossen und verlangen von der großen Politik ein Umsteuern.

Seite 13
ndPlusRené Heilig

Luft-Taxi-Betrieb Marxwalde

Elitetruppe, geheimnisumwittert, streng abgeschirmt.« Jetzt kommt alles raus über Honeckers Air Force One, den fliegenden Gefechtsstand, der voller Elektronik war, die jedem Atomschlag trotzen konnte. Und ganz gewiss gab es da noch so ein paar Extras. Denkste! Wer dieser reißerischen Aufmachung des Films von Dirk Külow und Jürgen Ast folgt, wird enttäuscht. Tatsache ist – und dieses Verdiens...

Obdachlos mit Komfort
Gunnar Decker

Obdachlos mit Komfort

In Albert Camus' hinreißend lapidarem Roman über eine Ungeheuerlichkeit blicken wir in einen Spiegel. »Der Fremde«, so der Titel dieses 1940 abgeschlossenen Werkes, das sind wir selbst in Zeiten der Gleichgültigkeit. Woraus resultiert das hier zu besichtigende Unbeteiligtsein am eigenen Leben? Das ist auch die Frage in »den drei Absurden«, wie Camus seine im gleichen Zeitraum entstandenen Werke &n...

Seite 14

Geist der Geschichte

Mit dem Programm »Erinnerung an die Zukunft« tourte Gerhard Gundermann in den späten 80er Jahren durch die DDR. In den Liedern und Zwischentexten dieser Konzerte vibrierte der Geist der Geschichte: nicht nur, weil Gundermann sich den 1848er Revolutionär Carl Schurz als Gewährsmann auf die Bühne geholt hatte – seine Texte zitierte er. Nein, in diesem Programm artikulierten sich die Spannungen...

Gesagt ist gesagt ..

Den Lokführer hat die ganze Rücksichtslosigkeit und krasse Selbstbezogenheit getroffen, welche den Depressiven auszeichnet. Es ist heldenhafter, Kränkungen standzuhalten und unter belastenden Umständen weiterzuleben, als mit sich und ihnen ein für alle Male Schluss zu machen. WOLFGANG SCHMIDBAUER / Neues Deutschland

ndPlusStefan Amzoll

Wo Liebe Hass sät

Es war nicht die erste Inszenierung am Haus. Schon 1983 brachte die Komische Oper Aribert Reimanns Werk, komponiert 1977/78, heraus, in der Regie Harry Kupfers. Ein Wurf damals, heute nicht minder einer. Dieser »Lear« hat eine gewisse Berühmtheit erlangt. In München 1978 uraufgeführt, führte sein Weg über Düsseldorf, Mannheim bis nach San Francisco und Paris. Erfolgreich auch die Plattenproduktion...

Uwe Stolzmann

Eine Luke zur Welt

Es gibt Bücher, die sich förmlich versperren, man kommt nicht hinein. Doch hat es der beharrliche Leser einmal geschafft, wird er belohnt – mit unerwarteten Funden. Die Bücher des Serben Dragan Velikic gehören zu dieser Spezies: postmodern verschlüsselt und verspielt, voller Verweise auf des Autors Leben und Prägung. Velikic plaudert gern, sprachlich auf hohem Niveau, klug und präzise. Er sp...

Seite 15

EADS: Erste Anhörung im Skandal

Paris (dpa/ND). Dreieinhalb Jahre nach dem Insiderskandal beim Luft- und Raumfahrtkonzern EADS müssen sich seit Montag Airbus-Chef Tom Enders und 16 andere Topmanager vor der französischen Börsenaufsicht AMF verantworten. Darunter sind Airbus-Verkaufschef John Leahy, der Dresdner Airbus-Chef Andreas Sperl und Ex-Konzernchef Noël Forgeard. Alle hatten mit hohen Gewinnen Aktien des Airbus-Mutterkonz...

Europa erhöht Klima-Druck

Brüssel (dpa/ND). Zwei Wochen vor Beginn des UN-Klimagipfels erhöht die Europäische Union den Druck auf China und die USA. Auch in einem noch nicht völkerrechtlich verbindlichen Grundsatzabkommen müssten Reduktionsziele für jedes Industrie- und Schwellenland sowie Finanzzusagen für Klimamaßnahmen in der Dritten Welt festgeschrieben sein, forderten die europäischen Umweltminister auf einem Treffen ...

Brücke von Katar nach Bahrain

Von Katar nach Bahrain soll die längste Brücke der Welt gebaut werden. Mit von der Partie wird offenbar der deutsche Baukonzern Hochtief sein.

Harald Neuber

Fischer gegen ThyssenKrupp

In Brasilien baut der Stahlkonzern ThyssenKrupp ein milliardenteures Werk. Fischer und Anwohner sind dagegen, sie warben nun auf einer Tour durch Deutschland um die Unterstützung der schwarz-gelben Koalition.

Hendrik Lasch, Delitzsch

Genossen mit Rückenwind

Nachdem die UNO 2012 zum Jahr der Genossenschaften erklärt hat, hofft die Branche auch in Deutschland auf mehr Anerkennung. Neugründungen zeigen, dass die über 150 Jahre alte Idee langsam an Popularität gewinnt.

Seite 16

Nord-Süd - TIPPS

HEUTE IN BREMEN »High-Tech-Sweatshops in China: Schlechte Jobs und harte Kämpfe« Kevin Li von der chinesischen Organisation Globalization Monitor (www.globalmon.org.hk) berichtet über die Proteste von Arbeiter/innen gegen die miserablen Arbeitsbedingungen in der südchinesischen Export-Industrie. 19 Uhr, DGB-Haus, Bahnhofsplatz 22-28. ÄTHIOPIEN Juliane Markov berichtet von einer Projektreise nach Ä...

Niebel erteilt EU-Stufenplan eine Absage

Berlin (epd/ND). Der neue Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) erteilt der EU-Vereinbarung zur Erhöhung der Entwicklungshilfe für 2010 eine Absage. »Der EU-Stufenplan beschreibt eine Willensbekundung, aber keine völkerrechtliche Verpflichtung«, sagte der 46-Jährige in einem epd-Interview. SPD und Grüne kritisierten Niebels Absage an den EU-Stufenplan für 2010 heftig. Nach dem EU-Plan müsste Deut...

Boykott von Kinderarbeit greift zu kurz
Martin Ling

Boykott von Kinderarbeit greift zu kurz

Eigentlich steht es außer Frage: Waren aus Kinderarbeit müssen boykottiert werden. Das sieht auch Terre des hommes so, und dennoch hat das Kinderhilfswerk sich gegen einen staatlichen Boykott von Waren aus Kinderarbeit ausgesprochen. Was widersprüchlich klingt, ist eine logische Konsequenz aus der normativen Kraft des Faktischen: Insgesamt sind laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) 31...

ndPlusReinhard Schwarz

»Das Tor zur Welt » – Mythos und Realität

Eine Tagung des Eine Welt Netzwerkes setzte sich in Hamburg mit dem Mythos vom »Tor zur Welt« auseinander. Ergebnis: Die hanseatische Bürgerschaft schuf sich ein eigenes Bild von Weltläufigkeit, Toleranz und Liberalität, das häufig mit der Wirklichkeit kollidierte.

»Rückkehr zum ›Business as usual‹ ist jedenfalls keine Option«

Die Entwicklungsländer haben ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren erheblich ausgebaut und nehmen nun Kurs auf eine gemeinsame Währungs- und Finanzkooperation. Damit reagieren die Länder des Südens nach Ansicht von Supachai Panitchpakdi, Generalsekretär der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD), nicht zuletzt auf die Gefahren, die von den unregulierten internationalen Kapitalströmen ausgehen. Mit Panitchpakdi sprach in New York Thalif Deen (IPS).

Seite 17

Finanzämter greifen zu

Die Anfang 2010 in Kraft tretende steuerliche Absetzbarkeit der Krankenkassenbeiträge wird nach einem Pressebericht geringer als erwartet ausfallen. Weder bei Kassen- noch bei Privatversicherten wird der Fiskus die Gesamtsumme der gezahlten Beiträge anerkennen, wie das Münchner Magazin »Focus« berichtet. So zögen die Finanzämter Versicherten, denen bei Krankheit Lohnfortzahlung zusteht, vier Proze...

Bewusstsein, kein Koma

Ein Patient aus Belgien hat einem Medienbericht zufolge mehr als zwei Jahrzehnte lang unbemerkt bei fast vollem Bewusstsein verbracht – er war all die Jahre nur gelähmt. Wie der »Spiegel« berichtet, hatten Ärzte und Pfleger den heute 46-jährigen Rom Houben nach einem schweren Unfall im Jahr 1983 fälschlich als Wachkoma-Fall eingestuft, das Bewusstsein galt als erloschen. Eine neue Untersuchu...

Frage ohne Antwort
Elfi Schramm

Frage ohne Antwort

»Wie kann ein Mensch, wie kann ein Vater seine Kinder einfach so verlassen? Wollte er nicht wissen, wer wir sind?« Diese Fragen stellen die Kinder Jahre nach dem Tod ihres Vaters. Die Mutter, Autorin des vorliegenden Buches, geht dem Thema nach, indem sie über die damalige Zeit schreibt. Herausgekommen ist eine unsentimentale und ehrliche Geschichte – besonders brisant nach dem Freitod des F...

ndPlusMichael Fleischmann

Ist Pandemrix gefährlich?

Der Berufsverband der Umweltmediziner rät von einer Impfung gegen die Schweinegrippe mit dem verwendeten Impfstoff Pandemrix® ab. Dieser sei »wegen fehlender Sicherheitsnachweise ein erhebliches Gesundheitsrisiko bei Massenimpfungen«. Gleichzeitig hat die Bundesregierung den Hersteller GlaxoSmithKline weitgehend aus der Haftung entlassen.

Seite 19
Jürgen Holz

Einwurf

Der mit rund 900 000 Mitgliedern fünftgrößte deutsche Sportfachverband ist in Klausur gegangen. Der Deutsche Leichtathletik-Verband wählte am Sonnabend in Berlin auf seinem 45. Verbandstag nicht nur ein neues Präsidium mit dem alten und neuen Präsidenten Dr. Clemens Prokop an der Spitze, sondern befasste sich mit der Weichenstellung in der neben dem Fußball bedeutendsten olympischen Sportart für d...

ndPlusUlrike Weinrich und Holger Luhmann (SID)

Weitere Betrüger in Italien festgenommen

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) haben als erste Konsequenz auf den größten Wett- und Manipulationsbetrug in der Geschichte des europäischen Fußballs eine Task Force eingesetzt, die neben der Aufarbeitung der aktuellen Fälle mittelfristig auch weitere Präventivmaßnahmen für die Zukunft erstellen soll. Vier Tage nach Bekanntwerden des Skandals beantragten beide zu...

Varianten spielen, die der Gegner nicht leiden kann

Varianten spielen, die der Gegner nicht leiden kann

Wer mentale Schwächen zeigt, hat bei MARIA SCHÖNE keine guten Karten am Brett. Die 22-jährige studiert im neunten Semester Psychologie in Magdeburg. Mit der Internationalen Meisterin der Frauen, eine der beiden deutschen Starterinnen bei der Internationalen ND-Schachgala, sprach ND-Autor RENÉ GRALLA.

Seite 20
»Urknallmaschine« arbeitet wieder
Martin Koch

»Urknallmaschine« arbeitet wieder

Am letzten Wochenende war es endlich soweit: Der größte Teilchenbeschleuniger der Welt, der ringförmige »Large Hadron Collider« (LHC) des europäischen Kernforschungszentrums CERN bei Genf, wurde wieder in Betrieb genommen. Freitagnacht raste der erste Protonenstrahl durch die 27 Kilometer lange Beschleunigerröhre, die sich rund 100 Meter unter der Erde befindet. Am frühen Sonnabend folgte ein weit...