Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 05.12.2009

Seite 1

Unten links

Seit anderthalb Wochen wissen wir, dass der »Freitag«-Herausgeber Jakob Augstein nicht der leibliche Sohn des früheren »Spiegel«-Chefs Rudolf Augstein, sondern von Martin Walser ist. Er erzählte es beiläufig der »Berliner Zeitung«, Papa bestätigte es der »Bunten«, und seitdem raschelt es im Blätterwald. Dem »Tagesspiegel« entging nicht »eine gewisse Ähnlichkeit«, als er Fotos von Augstein jr. und ...

7000 Soldaten mehr für Afghanistan-Krieg

Auf Druck der USA haben die Verbündeten deutlich mehr Truppen für Afghanistan zugesagt. NATO-Generalsekretär Rasmussen kündigte am Freitag in Brüssel mindestens 7000 zusätzliche Soldaten für die Internationale Afghanistan-Truppe an.

Auf der Agenda: Zwei Staaten
Norman Paech

Auf der Agenda: Zwei Staaten

In der kommenden Woche werden die EU-Außenminister in Brüssel über die Nahost-Politik beraten. Die israelische Regierung sähe es am liebsten, wenn über die Aufwertung des Assoziations-Abkommens zwischen der EU und Israel gesprochen würde. Die Regierung zeigt sich jedoch irritiert über eine Vorlage der schwedischen Ratspräsidentschaft. In der weist die EU darauf hin, dass sie nie die Annexion des v...

Andreas Fritsche

Stasi-Fälle keine ernste Gefahr für Rot-Rot

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) räumte bei einer Sondersitzung des Landtags am Freitag einen misslungenen Start von Rot-Rot in Brandenburg ein. Eine Koalitionskrise wegen der Stasi-Fälle in der Linksfraktion sieht er jedoch nicht.

Seite 2
Anton Latzo

Traian Basescu muss um sein Amt zittern

Nachdem im ersten Durchgang der rumänischen Präsidentenwahl vor zwei Wochen keiner der 12 Kandidaten die notwendige Mehrheit von 50 Prozent der Stimmen erhalten hat, stehen sich am Sonntag der »liberale« Amtsinhaber Traian Basescu (32,44 Prozent) und der Sozialdemokrat Mircea Geoana (31,15 Prozent) in einer Stichwahl gegenüber.

Benjamin Beutler

Fast alles spricht für Evo Morales

5,1 Millionen Bolivianer sind am Sonntag an die Wahlurnen gerufen. Umfragen prognostizieren einen haushohen Sieg von Amtsinhaber Evo Morales Ayma und Vizepräsident Álvaro García Linera, die sich die »demokratisch-kulturelle Revolution« auf die Fahnen geschrieben haben.

Seite 3
Computer, Kochtopf und Lockenwickler
Ilona Schleicher

Computer, Kochtopf und Lockenwickler

Die Absolventinnen der beruflichen Grundkurse im Projekt von SODI und der vietnamesischen Frauenunion haben gute Zukunftsaussichten. Die Abschlusszeugnisse verhalfen 51 der ersten 80 Teilnehmerinnen bereits zu einer Arbeitstelle.

Der Zug ist längst abgefahren
Hans-Gerd Öfinger

Der Zug ist längst abgefahren

Als sich vor 20 Jahren die deutsch-deutsche Grenze öffnete, machten sich fleißige Mitarbeiter von Bundesbahn und Reichsbahn in Windeseile daran, das Personenzug-Angebot an die neue Verkehrsnachfrage anzupassen. Sie richteten binnen weniger Tage neue Zugverbindungen zwischen Ost und West ein und schlossen in wenigen Monaten viele Lücken im Schienennetz. In der ersten Euphorie gediehen ab 1990 viele...

Seite 4
ndPlusJürgen Amendt

Machtinstrument

Die SPD tut sich in der »Causa Brender« sichtlich schwer. Lange Zeit haben Kurt Beck, seines Zeichen Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrats, und die anderen in ZDF-Gremien sitzenden Sozialdemokraten zu den Machenschaften des »Schwarzen Blocks« um Hessens Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) geschwiegen. Der hatte dafür gesorgt, dass der Vertrag mit dem ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender nicht mehr ...

ndPlusWolfgang Hübner

Völlig unangemessen

Guttenberg verurteilt Bombardierung – mit dieser Schlagzeile liegt die »Bild«-Zeitung komplett daneben. Denn der Verteidigungsminister hat den von einem deutschen Oberst befohlenen, 142-fach tödlichen Bombenangriff von Kundus nicht verurteilt, sondern höchstens »Du, du« gesagt. Das Bombardement, das etliche zivile Opfer forderte, sei nach dem Studium weiterer Berichte als militärisch unangem...

Olaf Standke

Startverzögerung

Erst einmal wurde das Ziel verfehlt. Heute läuft der START-Vertrag zwischen Russland und den USA über die Reduzierung strategischer Offensivwaffen aus. Noch bei ihrem Treffen am Rande des APEC-Gipfels zeigten sich die Präsidenten beider Länder optimistisch, dass es einen nahtlosen Anschluss geben würde. Doch die Verhandlungen sind schwieriger als gedacht – schlecht für Obama, der in der näch...

ndPlusAndreas Knudsen

Connie Hedegaard / Die dänische EU-Klimakommissarin leitet den Kopenhagen-Gipfel.

Laut dem US-Magazin »Time« zählt Connie Hedegaard zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten weltweit. Dieses Gewicht wird die dänische Umweltpolitikerin als Leiterin der am Montag beginnenden Weltklimakonferenz in Kopenhagen in die Waagschale werfen müssen, damit ein verbindliches Abkommen zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen zustande kommt. Eigentlich ist Hedegaard Literaturwissenschaftl...

Engagement für Flüchtlinge?

ND: Wie und wann ist die Kampagne »save me« entstanden? Hergenröther: Die Kampagne hat 2008 in Zusammenhang mit dem Stadtjubiläum der Stadt München begonnen. Initiatoren waren der Bayerische und der Münchner Flüchtlingsrat sowie die Kammerspiele und das Flüchtlingshilfswerk Refugio. Die Idee war, die Aufnahme von 850 Flüchtlingen zu fordern und im Gegenzug 850 ehrenamtliche PatInnen zu finden, die...

Seite 5

2010 neue Bankenkrise befürchtet

Berlin (dpa/ND). 2010 droht nach Einschätzung von Finanzpolitikern eine neue große Bankenkrise in Deutschland. Der SPD-Experte Carsten Schneider fürchtet, dass bei den Banken durch weitere Abschreibungen von »Giftpapieren« 100 bis 120 Milliarden Euro an Eigenkapital vernichtet werden könnten. »Die deutschen Banken sind unterkapitalisiert«, sagte Schneider am Freitag im Bundestag. SPD, Grüne und Li...

Fabian Lambeck

Bund gibt sich asozial

Der Bund will seinen Anteil an den Hartz-IV-Unterkunftskosten verringern. Die gestrige Entscheidung der schwarz-gelben Bundestagsmehrheit hat fatale Folgen für viele Städte und Gemeinden: Sie müssen den Kostenanstieg von 1,6 Milliarden Euro im nächsten Jahr allein stemmen.

ndPlusGabriele Oertel

Beschleunigter Reichtum

Sternstunden des Parlaments sehen anders aus. Die Billigung des ersten schwarz-gelben Gesetzes durch die koalitionäre Mehrheit im Bundestag war es vielleicht auch deshalb nicht, weil derzeit noch ungewiss ist, ob der Bundesrat dem Steuerpaket zustimmt.

Seite 6

START läuft heute aus

Moskau (AFP/ND). Die Verhandlungen zwischen Russland und den USA über ein neues Abkommen zur atomaren Abrüstung gehen nach Angaben des russischen Außenministeriums »dem Ende zu«. Die »intensiven Bemühungen« zur Vorbereitung eines »rechtlich verbindlichen Vertrags«, der das am heutigen Samstag auslaufende START-Abkommen ersetzen soll, seien fast beendet, erklärte das Ministerium am Freitag in Moska...

Abschied von Victor Jara

Santiago (epd/ND). 36 Jahre nach seinem Tod nimmt Chile Abschied von dem ermordeten Liedermacher Victor Jara. Der Musiker soll am heutigen Samstag nach dreitägigen Trauerfeierlichkeiten auf dem Zentralfriedhof der Hauptstadt Santiago beerdigt werden. Seine sterblichen Reste waren im Juni exhumiert worden, um die Todesursache zu ermitteln. Hunderte Chilenen bildeten am Donnerstag (Ortszeit) lange S...

Terrorakt in Pakistan

Islamabad/Washington (dpa/ND). Bei einem verheerenden Terrorangriff auf eine Moschee der pakistanischen Streitkräfte sind in der Garnisonsstadt Rawalpindi mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Generäle. Nach Angaben eines Armeesprechers stürmten mindestens zwei Bewaffnete die Moschee nahe des Armeehauptquartiers. Im Inneren hätten sie Sprengsätze gezündet und auf die Betenden ge...

Bulgarien kippt Gesetz

Sofia (AFP/ND). Bulgarische Abgeordnete, die einst Verbindungen zum Geheimdienst der Volksrepublik Bulgarien hatten, können auch weiter Spitzenämter im Parlament übernehmen. Das hat am Freitag das Verfassungsgericht in Sofia entschieden und damit ein im Juli verabschiedetes Gesetz gekippt, welches sich gegen ehemalige Geheimdienstmitarbeiter richtete. Die Vorschrift verstoße gegen die Verfassung, ...

Weitere Urteile in Chinas Nordwestprovinz

Peking (AFP/ND). Fünf Monate nach den Unruhen in der westchinesischen Provinz Xinjiang sind fünf weitere Teilnehmer wegen Mordes und anderer Straftaten zum Tode verurteilt worden. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete, verurteilte ein Gericht in der Provinzhauptstadt Urumqi zwei weitere Teilnehmer der Unruhen vom 5. Juli zu lebenslanger Haft. Im Oktober waren bereits 21 Person...

Kanzlerin fest an Seite Guttenbergs

Kanzlerin fest an Seite Guttenbergs

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt die neue Bewertung des Verteidigungsministeriums, wonach der Luftangriff auf zwei Tanklaster in Afghanistan nicht angemessen war.

In Deutschland weiterhin Bleiberecht auf Probe

Das Bleiberecht für langjährig in Deutschland geduldete Ausländer wird für zwei Jahre verlängert, sofern sie sich um Arbeit und Integration bemüht haben. Das beschlossen die Innenminister von Bund und Ländern bei ihrer Herbsttagung in Bremen.

Seite 7

Polnischer Protest

Warschau (AFP/ND). Die polnische Botschaft in Paris hat sich bei mehreren Medienunternehmen in Frankreich darüber beschwert, dass in ihren Berichten das NS-Vernichtungslager Sobibor fälschlicherweise als polnisches Lager bezeichnet worden sei. Die Botschaft habe Protestbriefe an die Fernsehsender Euronews, France 24 und LCI, an den Radiosender France Info, die Zeitung »Le Figaro« und das Magazin »...

Medwedjew beim Papst

Rom (epd/ND). Papst Bene- dikt XVI. und der russische Staatspräsident Dmitri Medwedjew haben die Aufwertung der beiderseitigen Beziehungen beschlossen. Bei der ersten Papstaudienz für Medwedjew sei es zudem um Fragen der Sicherheit und des Friedens gegangen, teilte der Vatikan am Donnerstagabend mit. Bislang unterhielten Moskau und der Vatikan keine vollen diplomatischen Beziehungen. Im Licht der ...

Hilmar König, Delhi

Botschaft vom Fuße des Mount Everest

Mit einer Kabinettssitzung in über 5000 Metern Höhe hat Nepals Regierung auf die Klimaproblematik in der südasiatischen Region aufmerksam gemacht.

ndPlusReiner Oschmann

Immer mehr US-Amerikaner sitzen in der Armutsfalle

Auf einem »Job-Gipfel« hat Barack Obama am Donnerstag angesichts einer Arbeitslosenquote von über zehn Prozent »kreative« Ideen zur Belebung des Arbeitsmarkts in den USA gefordert. Zugleich dämpfte der Präsident mit Blick auf das wachsende Haushaltsdefizit Hoffnungen auf staatliche Programme. Schon jetzt hat die Wirtschaftskrise tiefe Armutsspuren hinterlassen.

Seite 8

Geplatzter Großbörsengang

Essen (dpa/ND). Der größte Börsengang in Deutschland seit zwei Jahren ist gescheitert. Der Baukonzern Hochtief sagte am Donnerstagabend den Börsengang seiner Infrastrukturtochter Concessions kurzfristig ab. Die Pläne sollten zunächst auch nicht weiter verfolgt werden, teilte die MDAX-Gesellschaft mit. Das Unternehmen begründete seinen Schritt mit den »jüngsten Verwerfungen an den internationalen K...

ndPlusSteffen Klatt

Die grünen Milliarden sprießen

Klimaschutz ist längst ein riesiger Markt geworden. Kohlendioxidhandel, Energieeffizienz und erneuerbare Energien haben schon ein Volumen von über einer halben Billion Dollar.

Subtropen trockener, Norden feuchter

Das Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls, über das ab Montag in Kopenhagen verhandelt wird, soll die Emissionen von Treibhausgasen so weit drosseln, dass sich die globale Temperatur der Erde um höchstens zwei Grad erwärmt. Mit Mojib Latif, dem Leiter des Forschungsbereichs Ozeanzirkulation und Klimadynamik des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften an der Universität Kiel (IFM-GEOMAR), sprach Steffen Schmidt über die bisherigen Auswirkungen der Klimaerwärmung und was zwei Grad mehr tatsächlich bedeuten können.

Seite 9
Ina Beyer

Strukturen werden konserviert

Ein noch unveröffentlichtes Gutachten, das dem ND vorliegt, untersucht die Krisenpolitik der Bundesregierung. Der Fokus liegt dabei auf der Beschaffenheit der Rettungspakete für Banken und Konjunktur. Lassen sich strategische Versuche einer Abkehr vom derzeitigen kapitalistischen Modell darin erkennen, aus dem heraus die Talfahrt erst beginnen konnte?

ndPlusUlrike Henning

Weniger Ärzte, mehr Druck

Die Krankenhauslandschaft hat sich in den vergangenen 20 Jahren in Deutschland so stark verändert wie in keinem anderen EU-Land. Mit negativen Folgen insbesondere für die Belegschaft.

Seite 10

Diskurse beflügelt

Der Mitbegründer und Chefredakteur der deutschen Ausgabe der Zeitschrift »Lettre International«, Frank Berberich, wird von der Berliner Akademie der Künste mit dem Will-Grohmann-Preis 2009 ausgezeichnet. Die Zeitschrift hatte zuletzt im Oktober mit einem Interview mit dem früheren Berliner Finanzsenator und jetzigen Bundesbankvorstandsmitglied Thilo Sarrazin (SPD) über die sogenannten Unterschicht...

Beck will Leine kappen

Die SPD-geführten Bundesländer wollen das ZDF mit einer Reform von Verwaltungs- und Fernsehrat künftig unabhängiger vom Staat machen. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) kündigte an, er werde der Rundfunkkommission der Länder eine Änderung des ZDF-Staatsvertrages vorschlagen, unter anderem die Regeln für die Ernennung des Chefredakteurs betreffend. Der Posten wird derzeit vo...

Wenn der Hahn kräht auf'm Mist
ndPlusMartin Hatzius

Wenn der Hahn kräht auf'm Mist

Ändert es sich nun, das Wetter, oder bleibt es, wie es ist? Schon im Vorfeld des nächste Woche in Kopenhagen beginnenden Weltklimagipfels beschäftigen CO2-Ausstoß, Umweltschutz und vieles, was damit zusammenhängt, die Zeitungen. So führt die Afrikanerin Fiona Kobusingye in ihrem in der »Welt« abgedruckten Essay »Eure Sorgen sind nicht unsere Sorgen« 700 Klimaforscher und 31 000 andere Wissenschaft...

Seite 11
PLATTENBAU

PLATTENBAU

Musik komme einfach zu ihm – vorbewusst, unbewusst, sagt Raz Ohara. Wenn man sich wie der in Berlin lebende dänische Musiker beim Komponieren vor allem von Stimmungen und spontanen Eingebungen leiten lässt, ist man dem schönen Mythos von der Magie, die sogar in der Popmusik stecken kann, ein angenehmes Stück näher gerückt. Auf solche Gedanken kam man beim Anhören des ersten namenlosen Albums...

Roberto Becker

Leberwurst und Volksmusik

Die Aufführungsgeschichte dieses Gershwin-Musicals ist eine Nicht-Aufführungsgeschichte. Kurz nach der Premiere am Broadway entfielen für die leichtgewichtige, aber musikalisch treffsichere Musical-Satire die Geschäftsgrundlagen ihrer erfolgreichen Wirkung. Es endete die leidige Prohibition, die Gershwins Texter Herbert Fields und Morrie Ryskind aufs Korn genommen hatten, einen Monat nach der Prem...

Verströmen in die Unendlichkeit
ndPlusLiane Kotsch

Verströmen in die Unendlichkeit

Die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November war für die keltischen Kulturen traditionell eine besondere: Sie markierte nicht nur den Beginn des Winters und des neuen Jahres, sondern war gleichzeitig einer der Zeiträume, in denen die Grenzen zwischen der Welt der Menschen und der der Geister durchlässig waren. Man glaubte, dass in dieser Nacht – auch Samain genannt – Feen, Geister und...

Seite 14
Jürgen Holz

Einwurf

Das »Spiel des Jahres« soll es sein. Gemeint ist das heutige Berlin-Brandenburg-Duell in der Volleyball-Bundesliga zwischen den Männern des SCC Berlin und Netzhoppers Königs Wusterhausen, wobei es überhaupt nicht um den Meistertitel geht. Geredet wird auch vom »Spiel im Volleyballtempel«, womit die Max-Schmeling-Halle gemeint ist. In die wechseln die Berliner zum zweiten Mal in dieser Saison. Die ...

Unsere Ausfälle können ein Vorteil sein

Nach den Absagen der Stars Grit Jurack (Schwangerschaft) und Nadine Krause (Schulteroperation) führt NINA WÖRZ die deutsche Handball-Nationalmannschaft als Kapitän in die heute beginnende Handball-WM in China. ERIK EGGERS sprach mit der 29-Jährige über ihre Erwartungen.

ndPlusSandra Degenhardt, dpa

Hertha BSC bleibt im Rennen

Befreiungsschlag, aber keine Euphorie: Bei der krisengeschüttelten Hertha aus Berlin herrscht auch nach dem Sieg in der Europa League und der Aussicht auf den Einzug in die nächste Runde nur bedingte Zuversicht. Zu schwach war der Auftritt beim 1:0-Erfolg bei Lettlands Vizemeister FK Ventspils, als dass Trainer Friedhelm Funkel gleich auf eine Trendwende des seit 13 Bundesligaspielen sieglosen Tab...

ndPlusVolker Gundrum (dpa), Östersund

Fehlstart für deutsche Skijäger

Auch die Biathlon-Männer haben beim Weltcupauftakt kein Olympiaticket erkämpfen können. Nach dem Fehlstart des deutschen Frauen-Teams kamen die Männer im ersten der 25 Saisonrennen in Östersund ebenfalls nicht unter die ersten Acht. Die Skijäger zeigten wie die Frauen vor allem Nerven am Schießstand. Beim Sieg des dreimaligen Weltmeisters Emil Hegle Svendsen (Norwegen) im Einzelrennen über 20 Kilo...

Seite 15

Ausschuss für Spreeufer wurde aufgelöst

(ND). Wie der »Initiativkreis Mediaspree Versenken« am Freitag mitteilte, beendet er die Mitarbeit im bezirklichen Sonderausschuss Spreeraum. Mit einem ganzen Paket aus »Vorlagen zur Kenntnisnahme« und dem Abschlussbericht bitte das Bezirksamt die BVV, »das Ersuchen des Bürgerentscheids (Spreeufer für alle!) als erledigt anzusehen«, heißt es in einer Mitteilung der Initiative. Es sei zwar eine sch...

ndPlusSarah Liebigt

Schaf und Stollen

Auf den Fluren der Büros der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus machen derzeit verschiedenste Rätsel die Runde. Zuerst löste ein jahreszeitgemäßer Stollen Grübeleien aus. Ein Referent wurde losgeschickt, dessen Herkunft zu ergründen, bis des Rätsels Lösung schließlich von anderer Seite kam: Der Weihnachtsstollen war der Spendierfreude des innenpolitischen Sprechers Benedikt Lux zu verdan...

ndPlusAndreas Heinz

Einst Rittergut – jetzt Bürgerschloss

Die Fensteröffnungen im Erdgeschoss sind noch vermauert, eine Plane gibt Teile des Balkons im ersten Stock frei, aus dem Innern des unverputzten Hauses Hauptstraße 44 im Lichtenberger Stadtteil Hohenschönhausen dringen dumpfe Hammerschläge. Trotz alledem: Gestern war die offizielle Eröffnung des weiterhin sanierungsbedürftigen Schlosses Hohenschönhausen. »Wir haben nun hier unser Büro bezogen«, te...

Martin Kröger

Renaissance der Stadtguerilla

Die Täter gingen gezielt vor. An Zufahrtstraßen und auf dem Fluchtweg streuten sie Dutzende »Krähenfüße« aus – scharfkantige, handtellergroße Eisenkreuze, die bei Verfolgern zu platten Autoreifen führen sollen. Dann griffen die linken Autonomen die schwer gesicherte Außenstelle des Bundeskriminalamtes (BKA) in Berlin-Treptow mit Molotowcocktails, Steinen und Farbflaschen an. Sie wollten mit ...

Seite 16

Korrekte Anarchie

(dpa). Erstmals stellt die Berliner Akademie der Künste ihre umfangreiche George-Grosz-Sammlung aus. In der Schau »George Grosz. Korrekt und anarchisch« geben vom 24. Januar an Skizzenbücher, Zeichnungen, Collagen und Fotografien einen Einblick in das Leben und die künstlerische Werkstatt von Grosz (1893-1959). Ausgestellt sind neben weithin unbekannten Blättern aus Grosz' Jugendjahren auch so ber...

Made in China

(dpa). Neue Tendenzen in der aktuellen chinesischen Architektur spürt die Ausstellung »M8 in China« auf, die von diesem Sonnabend an im Deutschen Architektur Zentrum (DAZ) in Berlin zu sehen ist. Zu der Eröffnung am Freitagabend waren auch Vertreter der Chinesischen Botschaft in Berlin eingeladen. Die Ausstellung widme sich »den kleinen, flexibel und unabhängig agierenden Büros in China«, betonte ...

Verschollen und zurückgekehrt

Verschollen und zurückgekehrt

(dpa). Vier verloren geglaubte Bilder sind in die Alte Nationalgalerie in Berlin zurückgekehrt. Dabei handelt es sich um verschollene Gemälde aus dem 19. Jahrhundert von Carl Blechen, Charles Hoguet, Eduard Meyerheim und Virgilio Narcisse Díaz de la Peña, wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mitteilte. Das bedeutendste Werk ist Blechens »Weg nach Castel Gandolfo« (1830), das restauriert wurde...

ndPlusSarah Liebigt

Gelesen

Stets in Griffweite muss es stehen, dass dicke Buch mit dem Foto des Brandenburger Tors auf dem Einband. Der des Alphabets mächtige Nutzer weiß damit schneller als via Internet Fragen zu Straßennamen und allerlei Wichtigem aus unterschiedlichen Branchen zu klären. Die Rede ist von »Kauperts Straßenführer durch Berlin«, dessen neueste Ausgabe für 2010 kürzlich erschienen ist. Beispielsweise Lokalre...

ndPlusAnett Indyka, dpa

Vorletzter seiner Art

16 Jahre mussten die Beatles-Fans warten – aber gestern stand Paul McCartney wieder einmal in Berlin auf der Bühne. Gleich zu Beginn eroberte der 67-Jährige Brite das Publikum mit dem deutschen Satz: »Es ist gut, wieder in Berlin zu sein«. Vor mehr als 13 000 Zuschauern sang »Sir Paul« am Donnerstagabend in der ausverkauften O2-Arena am Ostbahnhof legendäre Hits wie »Yesterday« und »Let It B...

Gefangen in der Casting-Falle
ndPlusAnouk Meyer

Gefangen in der Casting-Falle

Schule, Lernen, Ferien im Oderbruch – öde! Der zehnjährige Nico, überschäumend vor Energie und Fantasie, strebt Aufregenderes an: Er will schnell reich und berühmt werden, am besten über eine Casting-Show oder Werbeaufnahmen. Auf kindgerechte Weise rechnet »Rosinen im Kopf«, die neue Inszenierung des Grips Theaters, mit solchen Verführungen der Medien-Welt ab – und wieder ist dem Kinde...

Seite 17

Untersuchungen zu Halberstadt vertagt

Magdeburg (dpa/ND). Der Polizei-Untersuchungsausschuss des Landtags von Sachsen-Anhalt nimmt erst 2010 die Beratungen über den Polizeieinsatz nach dem Überfall auf Halberstädter Schauspieler auf.»Ich hoffe, dass wir in der Sitzung am 18. Januar zu den ersten Beweisanträgen zu Halberstadt kommen«, sagte der Ausschuss-Vorsitzende Jens Kolze (CDU) am Freitag gegenüber dpa. Die für diesen Montag gepla...

Wolfgang Weiß

Ein Warenhaus für Spenden

Zwei Eingänge neben dem Jobcenter Treptow-Köpenick am Groß-Berliner Damm 73c macht eine Einrichtung mit einem ungewöhnlichen Namen auf sich aufmerksam. Spendenwarenhaus steht in großen Lettern an den Milchglasscheiben der Räume im Erdgeschoss. Dahinter verbirgt sich ein Projekt, das seit seinem Start im Juni dieses Jahres einen stetig wachsenden Zuspruch verzeichnet. Allein in einem Monat besuchte...

Rudolf Stumberger, München

Statt Lohn nur Trinkgeld

Etliche bayerische Einkaufsmärkte machten es so: Die Einpackkräfte an den Kassen erhielten nur das Geld, das ihnen die Kunden in eine Sparbüchse werfen. Doch nach kritischen Presseberichten hagelte es Proteste, und die Vermittlerfirma Friendly Service gerät unter Druck.

Seite 18
Rolf Schraa, dpa

Stulle von Kaninchen

53 Ruhrgebiet-Restaurants haben sich zu einem »kulinarischen Großversuch« zusammengeschlossen. Es geht um die Frage, welches Gericht als Regionalgericht Nr. 1 präsentiert werden kann, wenn das Ruhrgebiet 2010 zur Kulturhauptstadt Europas wird.

Reichlich Text von gestern
ndPlusWilfried Neiße

Reichlich Text von gestern

Noch nie ging es im Landtag so erbittert persönlich zu. Bei der gestrigen Regierungserklärung und der anschließenden Aussprache im Parlament zum Thema Stasi wurden einander die Vorwürfe ungeschminkt mit Name und Adresse gegenseitig ins Gesicht geschleudert. Das Geschwätz von gestern war die Munition und – das zumindest galt für die Opposition – die moralische Herabsetzung des politischen Gegners das Ziel.

Seite 19
Wenn sie stimmt, die Chemie
Christina Matte

Wenn sie stimmt, die Chemie

Der 26. November war für die Allresist GmbH in Strausberg ein Festtag. Sie wurde als zweiter Preisträger im diesjährigen Ludwig-Erhard-Wettbewerb geehrt. Die Geschäftsführer Brigitte und Matthias Schirmer nahmen die Auszeichnung vor 400 Gästen im Berliner »Meilenwerk« entgegen. Dass sich tags darauf, beim kleinen Presseempfang, den sie in ihrer Firma ausrichteten, auch der brandenburgische Wirtsch...

Seite 20
Bernd Zeller

Bildungschancen

Hinlänglich bekannt sind die Studien, denen zufolge Kinder aus einkommensschwachen Schichten in der Schule nur zu fortdauernder Einkommensschwäche ausgebildet werden. Weniger erforscht war jedoch, warum dieser Zusammenhang besteht in einer Gesellschaft mit frei zugänglichen Informationen, so dass das Entsetzen darüber immer auch begleitet war von dem Verdacht, die Eltern legten vielleicht nur zu w...

Das gebrochene Herz

Das gebrochene Herz

»Das hat ihm das Herz gebrochen!« sagt der Volksmund, wenn beispielsweise ein Mann von seiner Frau verlassen wurde und einige Wochen danach an einem Leiden starb, das wir heute koronare Herzerkrankung nennen. Solche Erklärungen passten in eine Zeit, in der wir noch nicht wussten, wie viele Einflüsse zusammenspielen, wenn ein Teil des faustgroßen Muskels im Zentrum unseres Blutkreislaufs »bricht«. ...

Simone Schmollack

Shoppen rettet die Welt

Imelda Marcos, die Frau des philippinischen Ex-Diktators Ferdinand Marcos, soll 3000 Schuhe besessen haben, Popstar Maria Carey soll 10 000 Paar horten. Und Paris Hilton soll für ihre vielen Kleider keine Schränke brauchen, sondern ganze Zimmer. Mal davon abgesehen, dass die Frauen das ganze Zeug sowieso nie tragen können, weil der Tag auch in Zeiten der Globalisierung nur 24 Stunden hat. Am Ende ...

Seite 21
Horst Nalewski

»... NOBELPREISwürdig ...«

Hätte man diesen Preis dem 1965 Verstorbenen postum zusprechen können? Der Schriftsteller und Kritiker Werner Kraft (1896-1991) schrieb am 20.1.1979 in Jerusalem in sein Tagebuch: »Am Vormittag geblättert in alten Jahrgängen der ›Neuen Rundschau‹ ... Dabei stieß ich auf die nie gelesene Erzählung ›Das Mäusefest‹. In der Nacht ging mir ein imaginärer Brief an den Toten durch...

Vom Verrat an Visionen
Gerd Rienäcker

Vom Verrat an Visionen

»Etwas mutiger hätte die Intelligenz der DDR sein können!« Dieses Urteil (artikuliert von einer Gasthörerin, die vor 1989 viel ausgestanden hat?) tut weh, aber ich akzeptiere es weitgehend. In der Tat. Es hat nicht nur mehr oder minder berechtigte Ängste, sondern durchaus unberechtigte Feigheit, Gesinnungslumperei, Borniertheit, selbst- und fremdbestimmtes Unwissen gegeben, und dies auch bei nicht...

Seite 22

WochenChronik

4. Dezember 1814: Francisco »Pancho« Villa erobert mit seinen Truppen die Hauptstadt Mexikos und zwingt die Regierung des Landes zu sozialen Verbesserungen. 5. Dezember 1484: Papst Innozenz VIII. erläßt eine Verordnung, die der Inquisiton umfassende Vollmachten zur Verfolgung und Verurteilung vermeintlicher Hexen gibt. 5. Dezember 1889: In Berlin erscheint das epochale Werk von Otto Lilienthal »De...

ndPlusMartin Meier

Magersfontein

Jenes schallende Gelächter, das die britischen Unterhausabgeordneten dem Ultimatum der kleinen Burenrepubliken Oranje-Freistaat und Transvaal vom 10. Oktober 1899 entgegenbrachten, sollte den Parlamentariern zwei Tage später im Halse stecken bleiben. Getrieben von Profitgier und imperialem Machtstreben hatten die Engländer an den Grenzen der südafrikanischen Burenstaaten zahlreiche Truppen zusamme...

Norbert Podewin

Ein Mann der klaren Worte

Beherrschendes Thema der DDR-Medien war am 5. Dezember 1979 eine Trauermeldung: Friedrich Ebert am Vortag verstorben. Noch ein Vierteljahr zuvor hatte das dienstälteste Mitglied der Staats- und Parteiführung zahlreiche Glückwünsche des In- und Auslands zum 85. Geburtstag empfangen: Er schien unverwüstlich. Durch öffentliche Aufbahrung und Staatstrauerakt nahm man nun Abschied von einer Persönlichk...

Passivität macht mitschuldig
Axel Fair-Schulz

Passivität macht mitschuldig

Der warme Augustwind strich um das kleine Farmhaus außerhalb des geschäftigen Touristenortes Lake Placid im US-Bundesstaat New York, zu Fuße der Adirondack-Bergen mit ihren im Sommer vereinsamten olympischen Ski-Schanzen. Der Duft von Wildgräsern und Blumen lag über dem Land, in dessen Erde John Brown begraben ist und wo sich auch die Gräber seiner Söhne und einiger Mitstreiter befinden. Asche zu ...

Seite 23

Die Suche nach der Wärmequelle

Gemeinhin finden sich die Vulkane auf der Erde an den Bruchkanten der verschiedenen Kontinentalplatten. Dort schiebt sich entweder eine Platte unter ihren Nachbarn (Subduktion), wobei heißes Magma nach oben kommt ,oder es handelt sich um Grabenbrüche, wo aus dem Erdmantel aufsteigendes Magma die Platten auseinanderdrückt. Eine Karte der Vulkane liefert so auch eine Karte der Plattengrenzen. Doch a...

ndPlusRalf Schrank

Antimaterie in Blitzen

Blitze setzen gewaltige Mengen Energie frei. Dass sie dabei sogar Antimaterie erzeugen können, galt bislang als unmöglich. Genau das aber legen Beobachtungen nahe, die kürzlich mit dem Fermi-Weltraumteleskop gelungen sind. Wenn Antimaterie auf gewöhnliche Materie trifft, löschen sich beide gegenseitig aus: Sie zerstrahlen augenblicklich in pure Energie. Ist das vielleicht das bizarre Schicksal von...

Martin Koch

Das Rätsel der Gehirngröße

»Es ist ein seltsamer Zufall, dass alle Menschen, deren Schädel man geöffnet hat, ein Gehirn hatten«, spöttelte der Philosoph Ludwig Wittgenstein. Immerhin gilt das Gehirn als Sitz der Intelligenz, von der es heißt, sie sei an eine überaus große Zahl von Neuronen gebunden. Die Evolution des Menschen scheint diese Annahme zu stützen. So ist das Hirngewicht auf dem Weg vom Homo habilis zum Homo sapi...

ndPlusConstanze Löffler

Kombiniert zu mehr Durchblick

Die Ärzte in der Notaufnahme können nur ahnen, wie es im Körper des Motorradfahrers aussieht. Eben hat der Hubschrauber den Schwerverletzten ins Berliner Unfallkrankenhaus Marzahn gebracht. Die Mediziner schieben den Mann in die Röhre: Computertomografie (CT). Untersuchungen von Unfallopfern sowie des Oberbauchs mit Organen wie Bauchspeicheldrüse, Leber und Lunge sind die Domäne dieser Untersuchun...

Seite 24

»Es ist an der Zeit ...«

Barack Obama erhält den Friedensnobelpreis für seinen außergewöhnlichen Einsatz zur Stärkung der internationalen Diplomatie und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern.Das Komitee hat besonderes Gewicht auf seine Vision und seinen Einsatz für eine Welt ohne Atomwaffen gelegt. Obama hat als Präsident ein neues Klima in der internationalen Politik geschaffen. Multilaterale Diplomatie steht wieder im...

ndPlusEkkehard Sauermann

Die Mutter aller Lügen

Am 10. Dezember wird der erste afroamerikanische Präsident der USA, Barack Obama, der Friedensnobelpreis verliehen. Die mit seiner Wahl verknüpften weltweiten Hoffnungen sind inzwischen Enttäuschungen gewichen. Begründet oder nicht?

Seite 25
Auf Phnom Penhs Müllhalde enden die Träume
ndPlusRobert Luchs, Phnom Penh

Auf Phnom Penhs Müllhalde enden die Träume

Die Regenzeit müsste ihren Höhepunkt längst überschritten haben. Doch stundenlange tropische Regenfälle beweisen, dass auch in Kambodscha der Klimawandel die Gesetzmäßigkeiten durcheinanderwirbelt. Auf dem Weg zum östlichen Rand der Hauptstadt Phnom Penh kommt der Wagen nur langsam voran. Die Schlaglöcher sind mit Wasser gefüllt, noch hundert Meter, dann streikt der Fahrer. Beim Aussteigen reicht ...

»Wir geben Produkten eine Stimme«
Harald Lachmann, Geyer

»Wir geben Produkten eine Stimme«

Der Pionier des deutschen Soundengineering, der Psychoakustiker Friedrich Blutner im sächsischen Erzgebirgsstädtchen Geyer, beschäftigt sich mit der subjektiven Wirkung von Schall – speziell bei Industrieprodukten, von der Haarspraydose bis zur Waschmaschine.

Seite 26
Heidi Diehl und Michael Müller

Extrawürste für die Gäste

Fast gebetsmühlenartig wiederholen alle großen Reiseveranstalter, dass sie sich trotz aller Verluste im Jahr 2009 nicht an ruinösen Preiskämpfen beteiligen werden. Es gehe nicht darum, kurzfristig Marktpositionen und Umsatz zu sichern, dafür aber langfristige Perspektiven sowie Profitabilität aufs Spiel zu setzen. Stattdessen beschwören alle die besseren Zeiten, die da hoffentlich bald kommen werden. Man setzt auf Stammkunden und hofft darauf, neue Kunden zu gewinnen. Die allerdings muss man – da der Kuchen ja bereits aufgeteilt ist – versuchen, anderen abzuluchsen. Da das kaum noch mit weiteren Rabatten möglich ist, lässt man sich jede Menge Extrawürste für die kommende Sommersaison einfallen. Den Kunden kann's nur Recht sein.

Seite 27
ndPlusSandra Rauch

Heißgeliebter »Plombenzieher«

Im ersten Moment schmiegt sich nur die Oblate hauchdünn und sanft an den Gaumen, dann tastet die Zunge schon vorsichtig über die Hügel und Täler, die das Nichts aus Teig nur notdürftig kaschiert. Gerade beginnt der Mund das süße Feuerwerk zu ahnen, da ist es auch schon da: Die Zähne mahlen in die Mandelberge, verfangen sich im weißen Kleister, der die Mandeln zusammenhält. Die Lippen kleben, und d...

Seite 28

Testspielauflösung vom 28.11.

Preisfrage: In Jugoslawien. – Die drei Gewinner der ND-Überraschung, die unter allen richtigen Einsendungen ausgelost wurden, sind: Otto Stüllein, Rostock, Uta König, Saalfeld, Maria Pusch, Magdeburg. Wer schrieb es? Ernst Toller (1. Dezember 1893 – 22. Mai 1939), deutscher expressionistischer Schriftsteller und Revolutionär. Was war es? Das Meter als Längenmaß. Was sollte es werden? E...

Jugendbuch
ndPlusUdo Bartsch

Jugendbuch

Das Unheil droht schon im ersten Kapitel: Ein Mann beobachtet Autumn und ihre Schwestern auf dem Schulweg. Normal sieht er aus, völlig durchschnittlich. Grauer Mantel, grauer Filzhut. Die Mädchen bemerken ihn nicht, dabei laufen sie täglich an ihm vorüber. Und diese regelmäßigen Begegnungen sind wahrlich kein Zufall. Extra um die Mädchen zu sehen, hat der Fremde seine morgendliche Route angepasst....

Tagpfauenauge und Zimteule im Haus
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe, Eberswalde

Tagpfauenauge und Zimteule im Haus

Schaut man an schönen Herbsttagen gegen die tiefstehende Sonne, erblickt man in der Luft ein erstaunliches Gewimmel kleiner Insekten, die um diese Jahreszeit kein Vogel mehr jagt. Stellt man mit Wasser gefüllte gelbe Schalen auf, die viele Insekten anlocken, zeigt sich, dass es vor allem Blattläuse sind, die auf der Suche nach einem Winterwirt umherirren. Andere Insekten suchen sich anderswo Schlu...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Wer schrieb es? Die eine Hälfte des Lebens ist Glück, die andere ist Disziplin – und die ist entscheidend, denn ohne Disziplin könnte man mit seinem Glück nichts anfangen. Warum war es? Am 5. Dezember 1933 wurde in den USA gefeiert. Warum? Wer war es? Er wurde am 5. Dezember 1470 geboren und gilt als deutscher Wiederentdecker der klassischen griechischen Literatur. Wer war es? Wer waren sie?...

ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Glänzende Partien, aber keine Titel

Bei der Jugend-Weltmeisterschaft vom 11. bis 23. November hat das deutsche Team keine Medaille geholt. Einige Mannschaftsmitglieder haben aber dennoch sehr interessante Partien hingelegt. Das wollen wir heute an einem deutsch-deutschen Aufeinandertreffen zweier großer deutscher Schachtalente illustrieren: Der FIDE-Meister Hagen Poetsch (17) traf auf Großmeister Sebastian Bogner (17). Bogner war 20...

Der Weg kann das Ziel sein
René Gralla

Der Weg kann das Ziel sein

Hoppla! Feist ist der Kerl mitten hinein geplumpst in mein Lager. »Goldgeneral« lautet sein hochtrabender Titel, aber sein Abzeichen ähnelt eher einem Faustkeil. Und entsprechend ungehobelt agiert er denn auch, rempelt von hinten einen Läufer an und macht sich gleichzeitig schräg von der Seite zu schaffen an einem Wagen meiner Fahrbereitschaft. So fühlt er sich also an, der berüchtigte Shogi-Schoc...