Ausgabe vom 11.12.2009

Seite 1

Unten links

»Kinder sind unsere Zukunft.« Eine immer wieder gern gehörte Weisheit – jetzt auch aus dem Mund von Stephanie Freifrau zu Guttenberg. Während ihr Mann sich mit Berichten über voreilig gestorbene Zivilisten in Afghanistan herumschlagen muss, widmet die Mutter zweier Mädchen ihre Schöpferkraft lieber Dingen, in denen unsere Zukunft liegt. Patenschaften zum Beispiel. Sie hat ein Herz für Kinder...

ndPlusJürgen Reents

Standpunkt

»Keiner sieht sie kommen. Keiner weiß, daß sie da sind. Und wenn ihre Mission beendet ist, gibt es keinen Beweis dafür, daß sie jemals da waren.« – So umschrieb das Truppenmagazin »Die Bundeswehr« 1997 den Auftrag des damals gerade aufgebauten Kommandos Spezialkräfte. Die Spezialbrigade der Bundeswehr operiert unter so strikter Geheimhaltung, dass ihre Einsätze selbst der Kontrolle des Bunde...

Obama: »Krieg ist manchmal notwendig«

US-Präsident Obama hat bei der Entgegennahme des Friedensnobelpreises den Einsatz von Gewalt als notwendiges Mittel der Politik verteidigt. »Die Instrumente des Krieges spielen eine Rolle bei der Wahrung des Friedens«, sagte Obama am Donnerstag bei der Zeremonie in Oslo.

ndPlusMarkus Drescher

KSK – Kleins Spezialkräfte in Kundus

Die militärische »Eliteeinheit« der Bundeswehr, das Kommando Spezialkräfte (KSK), war in Afghanistan als Teil der geheimen Einheit »Taskforce 47« (TF 47) maßgeblich an dem Luftangriff nahe Kundus beteiligt.

Seite 2
ndPlusAert van Riel

Reform der Bologna- Reform?

Die Studienreformen, die im Zuge der Bologna-Beschlüsse durchgesetzt wurden, stehen in der Kritik. Studierende klagen über hohe Arbeitspensen und Prüfungsstress. Die Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge hat dazu geführt, dass die Studienzeit verkürzt und der zu bearbeitende Stoff komprimiert wurde. Die Abbrecherquoten sind hoch: Mehr als jeder vierte Bachelor-Studierende beendet sein St...

ndPlusHermannus Pfeiffer

»Euro-Memorandum«: EU in der Krise

José Manuel Barroso ist der Krise nicht gewachsen. Diese Kritik am alten und neuen EU-Kommissionspräsidenten erheben Ökonomen aus ganz Europa. Im »Euro-Memorandum 2009/2010«, das heute in Berlin und anderen Hauptstädten veröffentlicht wird, kritisieren die Wissenschaftler die »nicht-kooperativen Strategien« der EU-Staaten und skizzieren eine demokratische Alternative zum gescheiterten Neoliberalismus.

Jürgen Amendt

Sozial ungerecht von Anfang an

Was läuft falsch in der Bildungsrepublik Deutschland? Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Jedenfalls nicht in Zeiten einer verkorksten Bologna-Reform, gegen die zur Zeit Studierende (auch) Sturm laufen.

Seite 3
ndPlusHarry Nick

Zuerst nach der Schuld am Krieg fragen

Der Streit um die Besetzung des Beirats der Stiftung »Flucht, Vertreibung, Versöhnung« schwelt in der schwarz- gelben Koalition schon seit Monaten. Die FDP ist strikt gegen die Berufung der Präsidentin des Bundesverbandes der Vertriebenen, Erika Steinbach, die Union unterstützt ihre Kandidatur. Betroffene haben auf Flucht und Vertreibung ihre ganz eigene Sicht.

Wenige Kilometer von der fernen Heimat
André Widmer, Baku

Wenige Kilometer von der fernen Heimat

Einsam hütet ein Hirte auf einer Anhöhe in der kargen Gegend von Zobucq seine Schafe. Das Gebiet ist unwirtlich. Fernab von den fruchtbaren Tiefebenen Aserbaidshans, viele Fahrstunden entfernt von der Hauptstadt Baku. Zobucq in der Provinz Fizuli umfasst fünf Siedlungen. Hier leben Flüchtlinge, die 1993 während des Krieges um Berg-Karabach ihre Heimatprovinzen verlassen mussten. Die Häuschen der F...

Seite 4
Gabriele Oertel

Thema verfehlt!

Keine Eile, kein Kurswechsel – die neue Bundesfamilienministerin Kristina Köhler versucht seit ihrer Inthronisation beim Thema Betreuungsgeld in regelmäßigen Abständen den Druck aus dem Kessel zu nehmen. Noch hat Schwarz-Gelb das umstrittene Erstlingswerk, mit dem angeblich Wachstum beschleunigt werden soll, nicht unter Dach und Fach – schon kündigt sich neuer Zoff an. Allerdings geht ...

Martin Ling

Vorschuss ohne Verdienst

An der Rhetorik wird Barack Obama nicht scheitern. Mit bescheidenen und wohlbedachten Tönen hat der USA-Präsident in Oslo den Wechsel auf die Zukunft entgegengenommen, der ihm in Form des Friedensnobelpreises übergeben wurde. Noch ist der Wechsel nicht geplatzt und Obama zeigte sich des umstrittenen Zuschlags für den »Oberkommandierenden einer Nation im Krieg« bewusst. Doch im Sinne des Erfinders ...

ndPlusSilvia Ottow

Wurschteln am Limit

Es ist schön zu beobachten, wie der FDP-Bundesgesundheitsminister sich ins Zeug legt, wenn er über Änderungen in der Finanzierung des gesetzlichen Krankenversicherungssystems spricht. Er wolle auch die steigenden Ausgaben ins Visier nehmen, sagte er. Und die Versicherten hätten ein Recht darauf, dass ihre Beitragsgelder effizient verwendet würden. Was für Vorhaben! Welch ein Aufbruch! Und dieses T...

Hans-Dieter Schütt

Der Arbeiter

Das sind Orte dieses Regisseurs, immer gewesen. Wo die Geschichten ruppig bleiben. Wo die Geschlagensten auch die Gewieftesten sind. Wo sich Glück darin zeigt, dass der Erniedrigte noch Kraft für den Zorn hat. Zorn, um mit der Faust auf den Tisch zu schlagen. Schöne reiche Gesellschaft: Ein Tisch findet sich allemal. Seine Orte. Mit der Handkamera hat er sie aufgesucht, als er fürs Fernsehen arbei...

Überproduktion
ndPlusRobert Kurz

Überproduktion

Die Krise bringt es an den Tag, dass im Kapitalismus »zu viel« produziert wurde. Die abstrakte ökonomische Logik macht dabei keinen Unterschied zwischen notwendigen Gebrauchsgütern wie Lebensmitteln, Kleidung, Wohnung usw. und Luxusgütern oder sogar rein destruktiven Produkten wie Kriegswaffen. Bekanntlich kommt es nicht auf den Inhalt der Bedürfnisse an, sondern allein auf die Kaufkraft zwecks Kapitalverwertung.

Seite 5

Päckchen und Pakete teurer

Bonn (dpa/ND). Das Porto für Päckchen und Pakete wird vom 1. Januar an teurer. Die Portopreise für Päckchen würden um 20 Cent von jetzt 3,90 Euro auf 4,10 Euro angehoben, sagte ein Postsprecher in Bonn. Bei Portozahlung im Internet ändert sich der Preis nicht. Einen Euro mehr muss der Post/DHL-Kunde künftig berappen, wenn er Pakete zwischen zehn und 20 Kilogramm verschickt. Der Preis steigt auf 10...

CSU pocht auf Betreuungsgeld

Berlin (AFP/ND). Trotz einer kritischen Studie zum Betreuungsgeld hält die CSU an dem Vorhaben fest. Ziel sei es nicht, junge Eltern mit dem Betreuungsgeld zu irgendetwas zu bewegen, sagte CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich am Donnerstag im ARD-Fernsehen. Eltern sollten die Wahlfreiheit haben, ihr Kind in eine Betreuungseinrichtung zu geben. »Aber die Eltern die sagen, wir wollen das Kind ...

ndPlusUwe Kalbe

Ihr zweiter Vorname ist Maria

Zum ersten Mal seit der für die SPD desaströsen Bundestagswahl hat sich ein Mitglied der engeren Parteiführung in einem Buch ausführlich über die Ursachen der politischen Katastrophe geäußert. Andrea Nahles, Generalsekretärin der Partei, hat dies übernommen.

Würdigung eines »Schreibtischtatorts«
ndPlusHans Canjé

Würdigung eines »Schreibtischtatorts«

Mit einer Matinee unter der Überschrift »Obama in Buchenwald: Erinnerungskultur als globaler Auftrag?« wird am kommenden Sonntag in Münster an die Aufnahme der Tätigkeit des »Geschichtsortes Villa ten Hompel« erinnert.

Seite 6

Millionenaufträge frei vergeben

Berlin (dpa/ND). Die Bundeswehr soll in Afghanistan über Jahre hinweg ohne Ausschreibung Millionen-Aufträge an ein Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen vergeben haben. Nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) profitierte davon die Firma Ecolog aus Düsseldorf. Das Unternehmen kümmert sich unter anderem um die Müll- und Abwasserentsorgung für die deutschen Soldaten sowie die Wäsche. Allei...

ndPlusFabian Lambeck

Zeit für den Systemwechsel

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) drängt in ihrem »Sozialbericht 2009« auf einen Paradigmenwechsel bei Bildung, Kinderbetreuung und Pflege.

Hans-Gerd Öfinger

Wer aufmuckt, wird für verrückt erklärt

Für Aufregung im Hessischen Landtag sorgten am Donnerstag in einer von der Linksfraktion beantragten Aktuellen Stunde Meldungen über eine von höchsten Stellen in der Landesverwaltung geförderte massive Steuerhinterziehung durch hessische Millionäre und Banken.

Seite 7

USA-Nein bei Kontrolle von Biowaffen

Washington (dpa/ND). Die USA bleiben in ihrer Strategie zur Abwehr biologischer Waffen beim Nein zu Kontrollen. Eine weltweite Prüfung zur Einhaltung der Biowaffenkonvention lehne das Außenministerium in Washington nach wie vor ab, hieß es am Mittwoch (Ortszeit). »Wir glauben, dass ein solches Instrument nicht mit der sich ständig verändernden Bedrohung durch biologische Waffen mithalten könnte« s...

Al Qaida Irak bekennt sich zu Anschlägen

Bagdad (AFP/ND). Der irakische Arm des Terrornetzwerks Qaida hat sich zu den Anschlägen von Bagdad mit mehr als 120 Toten bekannt. Die Organisation Islamischer Staat in Irak habe in einem ein Bekennerschreiben in einem Online-Forum die Verantwortung übernommen, erklärte das US-Unternehmen SITE am Mittwoch (Ortszeit). Der irakische Qaida-Arm kündige darin an, seine Anschlagsserie fortzusetzen, bis ...

Millionen für Siedlungen

Jerusalem (AFP/ND). Ungeachtet des zehnmonatigen Siedlungsstopps im Westjordanland will Israel umgerechnet 19 Millionen Euro in die jüdischen Ortschaften in dem Palästinensergebiet investieren. Wie das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Donnerstag mitteilte, ist die Summe vor allem für die Verbesserung des Schulsystems und die Erneuerung der Infrastruktur gedacht. Außerdem sollen mit...

Philippinische Schüler als Geiseln genommen

Manila (dpa/ND). Geiseldrama an einer Schule: Bewaffnete haben im Süden der Philippinen 75 Menschen in ihre Gewalt gebracht, darunter zahlreiche Kinder. Nach Angaben von Armee und Polizei ereignete sich die Geiselnahme am Donnerstag im Ort San Martin in der Stadt Prosperidad in der Provinz Augusan del Sur, etwa 870 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. 17 Schüler und ein Erwachsener konnten nac...

ndPlusHarald Neuber

Zelaya dementiert Exilplan

Knapp drei Monate nach seiner Rückkehr nach Honduras will der letzte demokratische gewählte Präsident von Honduras das Land verlassen. Das berichtete die Agentur Reuters unter Berufung auf Kreise um Zelaya.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Medwedjew bietet Georgien Öffnung an

Mit seinem Kollegen Michail Saakaschwili will Russlands Präsident Dmitri Medwedjew nach wie vor nicht reden. Die Differenzen mit Georgien, sagte er am Mittwoch bei einem Medienforum in Moskau, bestünden fort, das Verhältnis sei zerrüttet. Das dürfe jedoch kein Hindernis für die Normalisierung der wirtschaftlichen Beziehungen und die Kommunikation zwischen Bürgern beider Staaten sein.

Seite 8

Das Stichwort

Städtepartnerschaften in der EU werden unter anderem mit der Aktion »Aktive Bürger/innen für Europa« gefördert. Das Programm hat zum Ziel, den Austausch zwischen europäischen Bürgern aus verschiedenen Ländern und über verschiedene Wege anzuregen. Besonderes Anliegen dabei ist, Menschen aus lokalen Gemeinschaften aus ganz Europa zusammenzubringen, um Erfahrungen, Meinungen und Wertvorstellungen aus...

ndPlusOlaf Standke

Kritik am Stockholmer Programm

Mit dem sogenannten Stockholmer Programm verabschiedet der EU-Gipfel in Brüssel jetzt einen neuen Fünfjahresplan zur Innen- und Justizpolitik der Europäischen Union. Es findet scharfe Kritik bei Nichtregierungsorganisationen.

Kay Wagner, Brüssel

Grüner Schwung für Partnerschaften

Nach anfänglichem Enthusiasmus dümpeln viele Städtepartnerschaften in Europa vor sich hin. Zwei Europaparlamentarierinnen der Grünen wollen das nun ändern.

Fisch stinkt vom Kopf her
Thilo Maack

Fisch stinkt vom Kopf her

Wussten Sie, dass neun von zehn der europäischen Speisefischbestände überfischt sind? Dass über 90 Prozent des Nordseekabeljaus noch vor seiner Laichreife gefangen werden und dass in vielen EU-Ländern die operativen Kosten der nationalen Fischereiflotte die Gewinne, die aus dem Verkauf ihres Fanges erzielt werden, übersteigen? Diese Liste entstammt keiner Informationsbroschüre einschlägig bekannte...

Das Europaparlament nach Berlin geholt
ndPlusFranziska Porst

Das Europaparlament nach Berlin geholt

Auf Einladung der Jungen Europäischen Bewegung Berlin-Brandenburg e.V. simulierten dieser Tage 200 Schüler im Reichstag und im Berliner Abgeordnetenhaus das Europäische Parlament.

Seite 9
Susanne Götze, Kopenhagen

Weiter Streit zwischen USA und China

In den Verhandlungen um ein Post-Kyoto-Abkommen bei der Weltklimakonferenz in Kopenhagen haben sich die Fronten weiter verhärtet.

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Milliardengrab beschlossen

Seit Jahren streiten sich Befürworter und Kritiker über Nutzen und Kosten von Stuttgart 21 – dem wohl größten bisher geplanten Bahnprojekt Deutschlands. Am Donnerstag segnete der Lenkungsausschuss trotz aller Bedenken und Mehrkosten von einer Milliarde Euro das Vorhaben ab. Die Gegner wollen sich damit aber nicht abfinden – sie kündigten weitere Proteste an.

Anke Stefan, Athen

Spiel mit der Angst vorm Staatsbankrott

Angesichts der drohenden Zahlungsunfähigkeit hat der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou am Donnerstag die Spitzen aller Parteien für kommende Woche zu einem Treffen aufgerufen, um den Kampf gegen Korruption und Finanzbetrug zu intensivieren. Massive Steuerhinterziehung gilt als ein Hauptgrund für die miserable Lage der Staatsfinanzen.

Seite 10

Der Druck auf Mitarbeiter steigt

Die Arbeitswissenschaftlerin Elke Ahlers hat eine Befragung unter 1700 Betriebsräten zu Gesundheitsproblemen am Arbeitsplatz ausgewertet, mit dem Ergebnis, dass dauerhafter Arbeitsdruck nicht mehr nur ein Problem der Führungskräfte ist. Hektik, Überlastung und die Angst vorm Verlust des Arbeitsplatzes sind in Unternehmen inzwischen häufiger verbreitet als körperliche Belastung. 79 Prozent der Betr...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Mehr Demokratie

Er wolle nicht »die Leute gleich auf die Straße schicken«, erklärte der IG BAU-Vorsitzende Klaus Wiesehügel jüngst in einem Interview auf die Frage, ob er Massenproteste erwarte. Auf den Einwand, dass das Recht auf politische Streiks in der IG BAU-Satzung steht, antwortete er: »Das war der Wunsch der Mehrheit auf dem letzten Gewerkschaftskongress. Ich war dagegen. Man spricht immer vom Generalstre...

ndPlusMona Grosche

Leere Versprechungen

Sie sollten eigentlich die Gewinner des »Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt« sein, besser bekannt als »Hartz IV«. Gemeint sind die rund 1,7 Millionen Alleinerziehenden in Deutschland mit Kindern unter 18 Jahren. Ihnen versprach das Bundesfamilienministerium 2004, dass die »Mehrzahl von ihnen (…) künftig mehr Geld in der Hand haben wird«. Auch bessere Chancen zur V...

Es geht uns nicht nur um Geld

ND: Dienstagmorgen haben Sie in einem Berliner Einkaufszentrum vor einer Triumph-Filiale demonstriert. Worum ging es? Isabelita dela Cruz: Wir protestieren gegen die Schließung der beiden philippinischen Zulieferer-Fabriken im Sommer. Alle 1660 ArbeiterInnen wurden entlassen. Jittra Cotshadet: In Thailand wurden bei der Triumph-Tochter Body Fashion Thailand (BFT) 1959 ArbeiterInnen entlassen. Sie...

Seite 11
Klaus Joachim Herrmannüber den Berliner Haushalt

Ausblicke

Natürlich geht es in Haushaltsdebatten um Ausblicke. Ebenso ging es gestern wie kaum sonst in diesem Landesparlament um die Gesamtpolitik. Berlin lebt und plant eben in Zeiten einer Weltkrise von Finanzen und Wirtschaft. Zudem gerät der Ausklang seines neuen Doppelhaushaltes direkt in Wahlen. Dann schreiben wir 2011. So lange ist das nicht mehr hin. Die Haushaltsdebatte bot einen Ausblick auf den ...

Martin Kröger

Alle wollen Wasser-Geheimverträge offenlegen

In die Sache scheint Bewegung zu kommen. Abgeordnete von allen im Abgeordnetenhaus vertretenen Fraktionen bekannten sich am Mittwochabend auf einer Veranstaltung zur Offenlegung der Verträge zur Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe (BWB) von 1999. Von einer »Transparenzeuphorie« sprach am Tag danach Thomas Rudek vom »Berliner Wassertisch«, der die Diskussion organisiert hatte. Die Bürger...

Schulden machen für die Zukunft
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Schulden machen für die Zukunft

Der »Einzelplan 03 (Regierender Bürgermeister)« war gestern kurz nach 12 Uhr durch. Die Koalition dafür, die Opposition dagegen, Enthaltungen keine. Zu diesem Zeitpunkt lag vor den Abgeordneten zum Thema Doppelhaushalt 2010/2011 noch ein Sitzungsmarathon, mit dessen Ende erst gegen Mitternacht zu rechnen war. Die Weichen freilich waren gestellt. Denn am Anfang stand die Generaldebatte. Diese verli...

Seite 12

Nachlass Bonhoeffers restauriert

(epd). Die Restaurierung eines Teils vom Nachlass des Theologen und NS-Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) in der Berliner Staatsbibliothek ist beendet. Dank zahlreicher Spenden aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, den Niederlanden, den USA und Kanada konnten in den vergangenen Monaten die gefährdeten knapp 2000 der insgesamt über 10 000 Blätter konserviert werden, teilte die ...

Kulturhaushalt steigt um drei Prozent

(dpa). Die Berliner Kulturausgaben sollen im kommenden Jahr um drei Prozent auf 376 Millionen Euro steigen. Wie die Kulturverwaltung am Donnerstag mitteilte, erhalten die Berliner Kulturinstitutionen damit 16,5 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Der Löwenanteil davon, zehn Millionen Euro, geht in Tariferhöhungen. Über den Berliner Haushalt sollte am Donnerstag das Abgeordnetenhaus abstimmen. Mehr...

Mit voller Wucht
Volkmar Draeger

Mit voller Wucht

Welche gedanklichen oder künstlerischen Anleihen man auch auszumachen glaubt, ihr Werk ist einzigartig. Auf zwei Ebenen im edlen Lichthof der Technischen Universität ist mit über 60 teils großformatigen Bildern zu sehen, was jenes Malerquartett so unverwechselbar macht, das sich 1973 unter dem Namen »Schule der Neuen Prächtigkeit« formierte. Da war jeder für sich schon eine feste Größe im Maleroly...

Missachtung der Gürtellinie
ndPlusStefan Otto

Missachtung der Gürtellinie

In der Pause wurde das aktuelle Titelbild der Satirezeitschrift »Titanic« an die Leinwand geworfen. Hitlers Hackfresse vor dem Hintergrund einer Menschenmasse, die ihm zujubelt. Darunter steht in knallroter Schrift »Depression – wenn Promis am Leistungsdruck zerbrechen«. Eine Anspielung auf Robert Enkes Suizid. Ebenso rot waren die Strumpfhosen der Frauen in der ersten Reihe, die mit einem s...

Seite 13

Für fairen Einkauf

(ND). Für einen fairen Umgang mit Mitarbeitern und Produzenten hat die »Supermarktinitiative« vor Discountern in Berlin demonstriert. Zugleich übergab die Initiative – ein Bündnis von 23 Organisationen aus den Bereichen Entwicklung, Umwelt, Landwirtschaft sowie Gewerkschaften – bei der Aktion »Unfairen Einkauf stoppen« dem Einzelhandelsverband 7500 Unterschriften. »Der Preiskrieg der D...

Klagen gegen Gasag gebündelt

(dpa). Im Streit um Rückzahlungsforderungen an die Gasag greifen Verbraucherschützer jetzt zu einer Sammelklage. Im Namen von 194 Kunden sollen damit insgesamt 193 000 Euro eingefordert werden, wie die Verbraucherzentrale Berlin mitteilte. Bis über diese Einziehungsklagen vor dem Amtsgericht Mitte und dem Landgericht entschieden werde, dürften aber Monate vergehen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatt...

Für Verbot von Zirkustieren

(dpa). Der Berliner Tierschutzverein hat die Forderung des Senats nach einem Verzicht auf Wildtiere in Zirkussen begrüßt. Gleichzeitig forderte Verbandspräsident Wolfgang Apel dazu auf, Zirkusveranstaltungen mit Wildtieren nicht zu besuchen. »Der Kauf einer Eintrittskarte subventioniert Tierqual«, sagte Apel. Vor allem Kindern werde in Zirkussen eine »völlig falsche Vorstellung von der Tierwelt ve...

»Blizzard« sagt das Klima voraus

Hamburg (dpa/ND). »Blizzard« kann künftige Klimaänderungen berechnen und sogar Wirbelstürme vorhersagen: Am Deutschen Klimarechenzentrum (DKRZ) ist am Donnerstag ein neuer Superrechner offiziell in Betrieb gegangen. Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (beide CDU) betonten die Spitzenstellung des Zentrums in der Klimaforschung. »Das ist der größte Rec...

ndPlusAntonie Städter, dpa

Lebens(t)raum für Kinder

250 Organisationen gehören dem Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen an. Zu ihnen gehört der Verein »Lebens(t)raum« in Halle.

Alliierten-Museum fliegt auf Tempelhof

(dpa/ND). Das vor allem vom Bund getragene Alliierten-Museum in Zehlendorf will auf den ehemaligen Flughafen Tempelhof umziehen. Verbunden damit sind auch Forderungen nach besserer finanzieller und personeller Ausstattung. Ein entsprechendes Memorandum zur Zukunft des vor 15 Jahren eröffneten Museums in einem ehemaligen Kino der US-Armee in der Clayallee stellte der scheidende Museumsdirektor Helm...

Klaus Teßmann

Weihnachtsmänner auf heißen Öfen

Der Weihnachtsmann hat in diesen Tagen in Berlin viel zu tun. Längst ist er nicht nur mit seinem Rentierschlitten unterwegs. Am 12. Dezember rollen Weihnachtsmänner mit großem Gefolge auf chromblitzenden Maschinen durch die Stadt. Der gemeinnützige Verein »Santa Claus on Road« veranstaltet bereits zum zwölften Mal die Berlin-Christmas-Biketour. Biker, verkleidet als Weihnachtsmänner, Engel und Ren...

Robert D. Meyer, Berlin

Der Blick vom Gipfel

Carl Gustav Carus (1789 bis 1869) war als Mediziner, Maler und Naturphilosoph ein äußerst vielseitiger Mann. In der Alten Nationalgalerie in Berlin ist bis zum 10. Januar die Ausstellung »Natur und Idee« zu sehen, die sein Leben und Werk würdigt.

Seite 14

Becks Sorgen wachsen

Mainz (dpa/ND). Wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, dann könnte die CDU laut einer Umfrage ihre Position als stärkste Partei ausbauen. Zudem ergäbe sich erneut eine knappe Mehrheit für ein schwarz-gelbes Bündnis im Land. Das geht aus der als repräsentativ bezeichneten PoliTrend-Umfrage in SWR- Auftrag hervor. Ein weiteres Ergebnis: Die designierte CDU-Spitzenkandidatin für d...

Mutter bestreitet Kindstötung

Frankfurt (Oder) (dpa). Die Mutter des vor knapp 20 Jahren im Müllschlucker eines Hochhauses in Frankfurt (Oder) gefundenen toten Babys hat die Tötung des Kindes bestritten. Das erklärte die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Donnerstag. Nach einem inzwischen vorliegenden Gutachten ist sie die Mutter des Kindes. Sie lebt inzwischen in den alten Bundesländern. Als die Frau von einem in Frankfur...

CDU verzögert Stasi-Prüfung

Potsdam (AFP/epd). Sie soll zur ersten Stasi-Beauftragten Brandenburgs berufen werden: Ulrike Poppe. Am Donnerstag kommender Woche steht die Wahl der 56-Jährigen durch den Potsdamer Landtag an. Einfach hat sich Poppe die Entscheidung indes nicht gemacht. Sie habe mit ihrer Zusage durchaus eine Weile gezögert, bekennt sie. Zu offenkundig ist, dass sie sich mit später Aufarbeitung von Stasi-Verwickl...

ndPlusPeter Jähnel, dpa

Häuser auf wackligem Grund

Ein tödliches Drama wie am Tagebausee von Nachterstedt in Sachsen-Anhalt wird zwar ausgeschlossen. Aber erste Anzeichen für »wackligen Boden« gibt es bereits. So neigte sich plötzlich ein Baum zur Seite. Deshalb wird ein Wohngebiet auf einer alten Braunkohlenkippe in Lauchhammer seit Donnerstag auf mögliche Gefahren durch Bodenabsenkungen untersucht. Betroffen seien 20 Menschen in zwölf Wohnhäuser...

Marc Strehler, dpa

Das Geheimnis der Regent-Rebe

Früher hieß es, je resistenter eine Rebsorte gegen Krankheiten ist, desto schlechter die Weinqualität. Im Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof im pfälzischen Siebeldingen will man beides miteinander vereinbaren.

Klaus Muche

Scheinheilige feiern Sankt Barbara

Es ist Adventszeit und Reinhardt Hassa, Vorstand des Energiekonzerns Vattenfall, sagt: »Wir machen den Strom sauber.« Der neue Slogan passt zum Klimarummel, den ohnehin nur jene wirklich ernst nehmen, denen das Meerwasser bald bis zum Hals stehen wird, oder die mit den steigenden Temperaturen hofften, dass die Tagebaue sie nicht mehr in den Abgrund reißen werden.Wenigstens eine Gefahr ist vorerst ...

Seite 15

Ruhestörung?

Sie sollte 50 Euro zahlen, weil sie sonntags Präludien von Bach geübt hatte – nun hat das Bundesverfassungsgericht einer jungen Musikerin Recht gegeben. In einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss hoben die Karlsruher Richter Entscheidungen der Berliner Justiz auf, die die einstündigen Klavierübungen einer 16-Jährigen an einem Sonntag im Februar 2008 als »erhebliche Ruhestörung« einges...

Hans-Dieter Schütt

Früher Testfall

Der Indianer ist tot, auch wenn seine Nachfahren nun 4,4 Milliarden Dollar bekommen. Als Entschädigung für – grob, also wahr gesagt – Landraub und weiße Misswirtschaft der letzten Jahrzehnte auf Ureinwohnerboden. »Ein wichtiger Schritt zur Versöhnung«, sagt Obama, und die »Schwarzfuß«-Indianer bedankten sich, aber der tote Indianer dreht sich im Grab um, das immerhin gab es, es war dam...

ndPlusGunnar Decker

»Ich versteh den Handke total«

Dieser Mensch ist zweifellos ein Mittelpunkt des Randes. Fremdheit im Gepäck, verbreitet er eine Aura stiller Distanz. Seine Vorfahren dagegen scheinen noch kein Unbehagen gekannt zu haben, sich als Repräsentanten zu fühlen. Das Familienwappen der Finzis: ein belehrend erhobener Zeigefinger. Wissenschaftler, Philosophen – und der Urgroßvater ein Rabbiner in Bosnien. Wie lebt man dagegen an? ...

Seite 16

Quergelesen

Deutschlands Universitäten sind seit gut zehn Jahren ein Experimentierfeld für Hochschulreformer. Unter dem Label »Bologna« wurden Studiengänge umgewandelt, neue Abschlüsse eingeführt, wird in Modulen gelernt. Vielfach wurde allerdings nur alter Wein in neuen Schläuchen ausgeschenkt. Das machen die derzeitigen Proteste deutlich. In seinem kleinen Büchlein »Die Illusion der Exzellenz – Lebens...

Bildungssplitter

Berlin/Wiesbaden (AFP/ND). An Deutschlands Hochschulen machen immer mehr Frauen Karriere, auch wenn sie weiterhin deutlich seltener als Männer in höchsten Positionen zu finden sind. Der Anteil von Frauen in der Professorenschaft stieg von elf Prozent im Jahr 2000 auf 17 Prozent im Jahr 2008, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Berlin mitteilte. Es gelte nach wie vor: Je höher die Positio...

Ausbildung der Lehrer: mangelhaft!
Jürgen Amendt

Ausbildung der Lehrer: mangelhaft!

Vor vielen Jahren meinte der damalige Berliner Bildungssenator Klaus Böger in einem Gespräch mit dieser Zeitung sinngemäß, dass er liebend gern den Schulen ein neues pädagogisches Gesicht verpassen würde, aber er könne sich eben keine neuen Lehrer backen. Böger sagte das damals hinter vorgehaltener Hand, also nicht für die Veröffentlichung bestimmt. Die Zurückhaltung Bögers war wohlbegründet, doch...

Mit dem Homo Politicus aus der Krise?
Lena Tietgen

Mit dem Homo Politicus aus der Krise?

2009 wird als das Jahr einer konzertierten Aktion verschiedener Staaten zur Rettung von Banken und Konzernen in die Geschichte eingehen. Zur Abfederung der weltweiten ökonomischen Krise bewilligte auch der bundesrepublikanische Nationalstaat Kredite in Milliardenhöhe. Das ruft die Akteure politischer Bildung auf den Plan. Die Ansätze in der Bildungsarbeit sind jedoch unterschiedlich.

Jens Thomas

Umsonst ist nicht immer umsonst

SERIE: MIT BILDUNG AUS DER KRISE? Bildung ist der sicherste Schutz vor Arbeitslosigkeit – die derzeitige Weltwirtschaftskrise scheint dieses Diktum zu betätigen. Bildung ist nicht mehr nur der Schlüssel für Wohlstand, sondern zunehmend eine Art »Lebensversicherung« gegen den sozialen Abstieg. Der Druck auf dem Arbeitsmarkt und im Bildungssystem nimmt längst auch innerhalb der Mittelschicht zu. Wer profitiert von solchen Entwicklungen, welche Personengruppen bleiben ausgeschlossen und wie verändert sich unser Verständnis von Bildung? In einer Reihe beschäftigte sich ND in den vergangenen Monaten mit diesen Fragen. Mit den beiden heutigen Beitrag endet die Serie.

Seite 17

Kilometergeld statt Kfz-Steuer – Macht das holländische Modell auch bei uns Sinn?

Die Regierung in den Niederlanden will ab 2012 die Kfz-Steuer in eine Gebühr umwandeln. Danach zahlt der Fahrer eines durchschnittlichen Autos für jeden Kilometer drei Cent. Große und schwere Fahrzeuge bezahlen mehr. Taxis, Behindertentransporte, öffentliche Verkehrsmittel, Oldtimer und Motorräder sind von der Gebühr befreit. Die holländischen Fahrzeuge werden jeweils mit einem GPS-Sender ausgerüs...

Das Jahr der tiefen Löcher steht bevor
Rainer Hillgärtner

Das Jahr der tiefen Löcher steht bevor

Nach Merkels Maut-Machtwort nahm der neue Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) schleunigst wieder einen Gang aus der von ihm selbst inszenierten Debatte heraus. Im Koalitionsvertrag sei von der Pkw-Maut ja gar keine Rede. Daher stünde das Thema auch nicht auf der Tagesordnung. So dämpfte Ramsauer die kritischen Reaktionen auf seine öffentlich bekundete Sympathie für eine Straßennutzungsgebü...

ndPlusSabine Leidig

Lukrative Rendite für private Investoren

Mit seiner unbedachten Äußerung brachte Bundesverkehrsminister Ramsauer das Thema Pkw-Maut ins Gespräch. Auch wenn er gleich wieder zurückruderte: Sie war einerseits ein Testballon für die öffentliche Stimmung und anderseits zeigte sie, was bei Schwarz-Gelb hinter verschlossenen Türen verhandelt wird und welche Richtung in der Verkehrspolitik zu erwarten ist: ein Weiterso mit kurzsichtigen Straßen...

Seite 19

Die ND-Sportlerwahl 2009 ist auf der Zielgeraden angekommen

Die ND-Sportlerwahl 2009 biegt auf die Zielgerade. Weit über 1000 Tipps sind bereits eingegangen, und Trends sind erkennbar – noch haben Sie aber die Chance, die Wahl zugunsten Ihrer Lieblinge zu beeinflussen! »Wer sind die Besten der Besten?« haben wir traditionsgemäß zum Ausklang des Sportjahres gefragt. Morgen, ist Einsendeschluss (POststempel 12.12.), danach wird abgerechnet. Alphabetisc...

ndPlusJirka Grahl

Bartko zögert noch

Manchmal reicht ein Blick zum Nachbarn, um zu wissen, wie gut es einem doch geht: Wenn Heinz Seesing, der Chef des Berliner Sechstagerennens auf den Sixdays-Saisonkalender 2009/2010 blickt, sieht er die Probleme des professionellen Bahnradsports schwarz auf weiß: 17 Rennen in sieben Ländern umfasst die Saison, die im Juli in Fiorenzula (Italien) begann und im Februar in Hasselt (Belgien endet. Sec...

Elmar Dreher, dpa

Starker Einstieg für Gross

Auch nach sechs magischen Minuten mit Fußball vom Feinsten und dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League ist die Welt beim VfB Stuttgart noch längst nicht in Ordnung. Neben dem Abstiegskampf droht dem Fußball-Bundesligisten durch neuen Ärger mit Jens Lehmann eine weitere Zerreißprobe. »Es wäre fatal, wenn wir uns blenden lassen«, sagte der neue Trainer Christian Gross trotz des 3:1-Siegs ge...