Seite 1

Unten links

»Morgen kommt derWeihnachtsmann,kommt mit seinen Gaben.Trommel, Pfeifen und Gewehr,Fahn' und Säbel und noch mehr,ja, ein ganzes Kriegesheermöcht' ich gerne haben.Bring uns, lieber Weihnachtsmann,bring auch morgen, bringeMusketier und Grenadier ...«Moment mal! Abgesehen davon, dass der Weihnachtsmann nicht morgen kommt, sondern erst in einer Woche – aber: Gewehr? Säbel? Mit der Fahn' mag es j...

Jürgen Amendt

Erbsenzähler

Bildung, Bildung, Bildung, skandierte Schwarz-Gelb im Bundestagswahlkampf. Dazu gehörte auch das Versprechen, mehr Geld in das Bildungssystem zu investieren. Es geht schließlich um die Zukunft. Davon ist heute schon längst nicht mehr die Rede. Nicht nur die Folgen der Wirtschaftskrise haben die Politik kleinmütiger werden lassen. In Zeiten klammer Kassen und großzügiger Steuergeschenke haben die F...

ndPlusJürgen Amendt

Taschenspielertricks beim Bildungsgipfel

Ohne konkrete Ergebnisse ging gestern der zweite Bildungsgipfel von Bund und Ländern zu Ende. Der Bund stellt den Ländern zwar zusätzliches Geld für Bildung in Aussicht, wie die Hilfe jedoch aussehen wird, soll bis Juni nächsten Jahres geklärt werden.

Regierung verzögert Aufklärung
ndPlusFabian Lambeck

Regierung verzögert Aufklärung

Der Untersuchungsausschuss zu den Luftangriffen auf entführte Tanklaster bei Kundus kam am Mittwoch erstmals zusammen. Union und FDP haben kein Interesse an einer zügigen Aufklärung und stellen sich in zahlreichen Fragen quer.Der Verteidigungsausschuss ist der einzige Bundestagsausschuss, der sich selbst in einen Untersuchungsausschuss umwandeln kann. Und da seine 34 Mitglieder bereits Anfang Deze...

Seite 2
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Wenn Dänemark (ver-)handelt

Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen hat offiziell die Präsidentschaft des Kopenhagener Weltklimagipfels übernommen. Die bisherige Leiterin Connie Hedegaard wird die Arbeitsgespräche der Minister weiterführen. Das UN-Klimasekretariat begründete die Wachablösung mit dem Eintreffen der Staats- und Regierungschefs, doch schon zuvor gab es Kritik an Hedegaards Konferenzführung.

Ulrike Henning

Tigermücke im Anflug

Die Klimaerwärmung hat schon heute Auswirkungen – negative wie auch positive. Eine ist, dass manche Krankheiten dank wandernder Insekten ihr Verbreitungsgebiet nach Norden erweitern.

Seite 3
Zu Besuch beim »richtigen Weihnachtsmann«
Renzo Ruf, Santa Claus

Zu Besuch beim »richtigen Weihnachtsmann«

Das Dorf Santa Claus im USA-Staat Indiana, gegründet von deutschen und schweizerischen Einwanderern, hat sich seit hundert Jahren ganz dem Weihnachtsmann verschrieben.

Endlich Land!
Willi Volks, Malpaisillo

Endlich Land!

Das Frauenzentrum »Xochilt Acalt« in Nicaragua, Partnerorganisation von INKOTA, hilft Frauen auf ihrem Weg aus der Armut. Ein Beispiel sind die acht jungen Frauen aus dem Landkreis Malpaisillo, die nun ein Stück Land ihr Eigen nennen.

Seite 4
ndPlusIna Beyer

Von Sinn und Unsinn

Als die Schuldenbremse in diesem Jahr ins Grundgesetz aufgenommen wurde, warnten viele davor, dass gerade jetzt in der Krise, deren Ende damals wie heute niemand absehen konnte, ein derartiger Schritt später zu negativen Konsequenzen führen müsse. Nun hat das Kabinett den Haushaltsplan von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für 2010 gebilligt. Der sieht eine Rekordneuverschuldung vor &nd...

Susanne Götze

Ein böses Déjà-vu

Auch wenn es kein neues Seattle in Kopenhagen gegeben hat, eines ist trotzdem nicht zu leugnen: Es gibt sie, die Klimabewegung. Und sie kann mehr, als die Delegierten vor dem Eingang des Kopenhagener Konferenzzentrums um ehrgeizige Ziele anzubetteln. Trotz massiven Polizeiaufgebots sind in den letzten Tagen Tausende wieder und wieder auf die Straße gegangen. Für alle Aktivisten, die schon 2007 in ...

ndPlusUwe Sattler

Erfolgs-Geschichten

Es hätte perfekt sein können: Schwedens Regierungschef Fredrik Reinfeldt pries am Mittwoch vor den Europaabgeordneten in Straßburg die Ergebnisse der Stockholmer EU-Präsidentschaft. Ob Klimaschutz oder Ratifizierung des Lissabon-Vertrags, ob Ostsee-Strategie oder Meisterung der Finanz- und Wirtschaftskrise – der Premier hatte ausschließlich von Erfolgen zu berichten. Dumm nur, dass zur selbe...

ndPlusJürgen Amendt

Altersgrimm

Das ist Haltung! Am Ende seines Journalistenlebens tritt Peter Voß aus der Partei aus. Anlass ist das Verhalten der CDU bei der Personalie Brender. Wie berichtet, hatte die CDU-Mehrheit im ZDF-Verwaltungsrat durchgesetzt, dass der ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender seinen Hut nehmen muss. Das hat den ehemaligen Vorsitzenden des AStA der Universität Göttingen so erzürnt, dass er jetzt sein CDU-Part...

Wem nützt die Armutskonferenz?

Wem nützt die Armutskonferenz?

ND: Sie haben an diesem Mittwoch in Berlin zur Gründung einer Landesarmutskonferenz aufgerufen. Was war dafür ausschlaggebend? Kahl-Passoth: Es gibt ja schon mehrere Landesarmutskonferenzen. Nun wurde es Zeit, dass Berlin da jetzt auch mitmacht. Und weil 2010 zum Europäischen Jahr des Kampfes gegen Armut und soziale Ausgrenzung ausgerufen wurde, ist das genau der richtige Zeitpunkt, möglichst alle...

Seite 5
Kastner hat den Vorsitz
Christian Klemm

Kastner hat den Vorsitz

Die Vorfälle von Kundus haben ein parlamentarisches Nachspiel: Gestern konstituierte sich der Untersuchungsausschuss, der Licht in die Mordnacht vom 4. September bringen soll. Dem Ausschuss steht Susanne Kastner (Foto: dpa), von 1998 bis 2002 Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, vor. Die ausgebildete Erzieherin ist seit 1989 Bundestagsabgeordnete und gehört der Leitung de...

Vorerst kein Vertreter Polens in Stiftungs-Beirat

Berlin/Warschau (dpa/ND). Der polnische Historiker Tomasz Szarota verzichtet überraschend auf seine Mitarbeit an dem wissenschaftlichen Beraterkreis der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung. Das teilte ein Sprecher von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) am Mittwoch der dpa mit. Er bestätigte damit einen Bericht der polnischen Zeitung »Gazeta Wyborcza«. Seine Entscheidung sei endgültig, z...

ndPlusUwe Kalbe

»Sie haben gar nichts anzupassen«

Ungewohnte Härte zwischen früheren Koalitionären – am Mittwoch kam es im Bundestag zu harten Auseinandersetzungen. Der Luftangriff in Afghanistan Anfang November war Anlass.

Seite 6

Deutsche Post weiterhin privilegiert

Berlin (dpa/ND). Die Deutsche Post behält ihren umstrittenen Steuer-vorteil. Das geht aus einem Beschluss des Bundeskabinetts vom Mittwoch hervor. Danach steht die Umsatzsteuerbefreiung aber künftig auch Wettbewerbern zu, die Post-Universaldienste anbieten. Diese von der EU geforderte Neuregelung soll nach dem 30. Juni 2010 gelten.Derzeit ist ausschließlich die Deutsche Post bei bestimmten Briefse...

Zuschüsse für Sozialkassen in Milliardenhöhe

Berlin (dpa/ND). Die gesetzlichen Krankenkassen und die Bundesagentur für Arbeit werden mit Milliarden-Zuschüssen aus dem Bundeshaushalt finanziell entlastet. Nach dem Beschluss des Bundeskabinetts vom Mittwoch erhält die Bundesagentur (BA) 16 Milliarden Euro aus Steuermitteln, die sie nicht zurückzahlen muss. Durch den Zuschuss will die Regierung den Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung auch...

750 Millionen Euro sollen Bauern helfen

Berlin (AFP/ND). Die Regierung hat am Mittwoch weitere Millionenhilfen für die deutschen Bauern beschlossen. Sie bekommen in den kommenden zwei Jahren 750 Millionen Euro, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium mitteilte. Vor allem die vom Preisverfall besonders betroffenen Milchbauern werden profitieren. 500 Millionen Euro sollen die Landwirte 2010 und 2011 in Form von Grünland- und Kuhprämien e...

Hendrik Lasch, Dresden

Ärger über »Daten-Striptease«

»Geld gegen Daten« – nach diesem Prinzip verfahren immer mehr Sozialbehörden. Sachsens Datenschützer erhält in zunehmendem Maße Beschwerden von Bürgern und mahnt zur Mäßigung.

Opposition kritisiert »Staatsbankrottprogramm«

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Rekorddefizit im Bundeshaushalt 2010 als krisenbedingt verteidigt und zugleich einen harten Sparkurs ab 2011 angekündigt. Die Opposition kritisierte den ersten Etatentwurf der neuen Koalition scharf.

Seite 7

Abbas macht weiter bis Juni 2010

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wird ein halbes Jahr länger im Amt bleiben als vorgesehen. Der PLO-Zentralrat verlängerte am Mittwoch in Ramallah die am 24. Januar auslaufende Amtszeit des 74-Jährigen bis zum 28. Juni kommenden Jahres.

Seite 8
Thomas Berger

Rätselraten um eine gefährliche Fracht

Ein Flugzeug mit einer 30-Tonnen-Ladung Waffen an Bord, das am Wochenende in Bangkok sichergestellt wurde, gibt weiter Rätsel auf. Der verhafteten Crew drohen empfindliche Strafen.

Adam Morrow (IPS), Kairo

Kopftuch-Streit in Kairo

Streit um das Kopftuch gibt es nicht nur in christlichen, sondern auch in islamischen Ländern. Die kürzlich getroffene Entscheidung der ägyptischen Regierung, den Gesichtsschleier aus einigen akademischen Institutionen zu verbannen, hat in dem nordafrikanischen Land eine Debatte um Persönlichkeitsrechte entfacht.

Seite 9

Konzerne schwindeln Essen schön

Berlin (dpa/ND). Irreführung der Verbraucher per Etikettenschwindel wirft die Organisation Foodwatch vielen Lebensmittelherstellern vor. Sie würden ihre Produkte bewusst »schön rechnen«, also durch Rechentricks als besonders hochwertig, kalorienarm oder geschmackvoll bewerben, kritisierte Foodwatch am Mittwoch. »Besonders dreist« findet Foodwatch die Auflistung der Bestandteile beim Schokoladenpud...

Microsoft und EU legen Streit bei

Brüssel (AFP/ND). Der Streit zwischen dem US-Softwareriesen Microsoft und der EU-Kommission um Webbrowser ist beigelegt. Computer mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows sollen künftig direkt eine Auswahl an verschiedenen Web- oder Internetbrowsern anbieten, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Dazu habe sich Microsoft verbindlich verpflichtet, die Nutzer erhielten so künftig »eine echte Wah...

Bananenstreit endet nach 15 Jahren

Brüssel/Genf (dpa/ND). Die EU und lateinamerikanische Länder haben nach 15 Jahren ihren erbitterten Handelsstreit um Einfuhrzölle beigelegt. Wie die EU-Kommission mitteilte, werden Zölle für lateinamerikanische Bananen schrittweise sinken. Die Verabredung eines Botschaftertreffens bei der Welthandelsorganisation (WTO) müsse noch gebilligt werden. Die EU sprach vom »längsten Handelskonflikt« in der...

Der Sekt bleibt im Keller

Die großen Wirtschaftsinstitute sehen keinen neuen Aufschwung kommen. Zwar korrigierten IMK, IWH und IfW am Mittwoch ihre Konjunkturprognosen nach oben, die Krise ist aber laut einhelliger Meinung der Experten noch längst nicht überwunden.

Hendrik Lasch, Riesa

Streit um Dreck aus der Dachluke

Das traditionsreiche Stahlwerk ist ein großer Arbeitgeber in Riesa ? aber auch eine Giftschleuder, meinen Anwohner, die mit einer Klage gegen die Ausweitung der Produktion vorgehen.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Vor vier Jahren war die belgische Schauspielerin, Regisseurin und Autorin für den Europäischen Filmpreis als Entdeckung des Jahres mit dem Film »Wenn die Flut kommt« nominiert worden – bekommen hat sie ihn nicht, dafür den César und etliche andere Preise. Ebenso ausgezeichnet wurde sie in diesem Jahr mit dem Darstellerpreis für ihre großartige Präsentation der naiven Malerin »Séraphine« &nda...

Fesselnd

Der Film weckt das Bedürfnis, mehr über Séraphine Louis und ihre faszinierende Kunst zu erfahren, ist sie doch, anders als Künstler, denen Filmbiographien gewidmet wurden wie etwa Picasso, Van Gogh, Goya, Michelangelo, Vermeer, Francis Bacon, eine Unbekannte, selbst in der Fachwelt gibt es kaum Kennerschaft. Ein genaues Bild von Leben und Schaffen der Malerin, die mit Naiven wie Henri Rousseau, de...

ndPlusCaroline M. Buck

Melodram mit Zwischentiteln

Autobiografisch mögen sie nicht sein, die Geschehnisse, die der kanadische Autoren- und Experimental-, immer aber Extremfilmer Guy Maddin in »Brand Upon the Brain!« verarbeitet, auch wenn der Regisseur seinen Filmhelden beim eigenen Namen nennt und auch in Interviews gern Hinweise auf seine filmische Selbsttherapie entsprechender Kindheitstraumata ausstreut. Schön schaurig, ungehemmt melodramatisc...

ndPlusMarion Pietrzok

Die Brennende

Senlis im Norden Frankreichs. Die Stadt liegt am Fluss Nonette. Das Wasser, nicht zu tief, nicht zu reißend und schon so warm, dass eine Hand und die nackten Füße lange in ihm verweilen können. Dämmerlicht sendet der Mond hinter den Bäumen und allmählich erkennt man: Es war eine ältere Frau, die das Fließen genoss, das Streicheln der Wasserpflanzen, als suchte sie eins zu sein mit der Natur. Oder ...

Seite 11

Diakonie lobt Umzugspraxis für Arbeitsuchende

(epd). Die Berliner Diakonie hat sich für die Beibehaltung der sozialverträglichen Praxis beim Umzug von Hartz-IV-Empfängern in der Bundeshauptstadt ausgesprochen. »Ein Wechsel der Wohnung bedeutet für eine Vielzahl der Betroffenen einen weiteren Schritt in die Hoffnungslosigkeit«, erklärte Diakonie-Direktorin Susanne Kahl-Passoth am Mittwoch in Berlin. Der evangelische Wohlfahrtsverband reagierte...

Weiter so

Versichert ein Politiker, dass es ein »weiter so« nicht geben dürfe, ist ihm Beifall gewiss. Beim Urteil des Kasseler Bundessozialgerichtes zur Klage des Bundes gegen das Land Berlin liegt die Sache etwas anders. Hier sagten Bund und Gericht, dass es ein weiter so nicht geben dürfe. Damit jedoch stießen sie auf Widerspruch. Als Beklagter und zum Schadenersatz Verurteilter hat der rot-rote Senat hi...

ndPlusBernd Kammer

Dampfer vor dem Roten Rathaus

Wenn der Regierende Bürgermeister dereinst auf seinen Rathausbalkon tritt, könnte er zwischen Humboldt-Forum und Alex auf eine riesige Wasserfläche schauen, einen ebensolchen Park, einen steinernen Stadtplatz oder einen archäologischen Garten, der die Fundamentreste der mittelalterlichen Bebauung sichtbar macht.

Ackern für das Soziale

Ackern für das Soziale

Klaus J. Herrmann im Interview mit Senatorin Carola Bluhm (LINKE) über Probleme, Projekte und praktische Folgen von Politik.

Seite 12

Mögliches Ende im RBB-Tarifkonflikt

(dpa/ND). Im Tarifkonflikt beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) zeichnet sich aus Sicht der Senderspitze ein Ende ab. Die externen Vermittler legten der Geschäftsleitung und den Gewerkschaften Verdi und DJV eine gemeinsame Empfehlung zur Lösung des Streits vor. Nach Verdi-Angaben entscheidet sich am kommenden Montag, ob das Angebot angenommen wird.Laut RBB-Angaben vom Mittwoch ist in der Empfehl...

Seite 13

Angst und Scham

(dpa/ND). Viktoria ist jetzt acht Monate alt. Vermutlich wird das Mädchen sein Leben lang schwerbehindert sein. Die Mutter des Babys hat am Mittwoch zu Beginn ihres Prozesses Misshandlungen gestanden. Der Säugling, ein Frühchen, habe ununterbrochen geschrien. »Ich war nervlich am Ende«, schilderte die 22-jährige Frau ihre Situation im August, vier Monate nach der Geburt ihrer Tochter. Sie hatte da...

Das böse Spiel mit der Angst der Opfer

Das böse Spiel mit der Angst der Opfer

Sie treiben ihr böses Spiel mit der Todesangst der Menschen. Daniel, Imad, Husam und Hani – zwischen 19 und 24 Jahren alt. Schwere räuberische Erpressung wirft ihnen die Staatsanwaltschaft vor. Ihre Staatsangehörigkeit ist deutsch, untereinander sprechen sie arabisch. Keine kleinen Jungs, die rein zufällig in eine unangenehme Sache reingeraten sind. Alle vier sind knallharte Burschen, Intens...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Bis zu 100 000 Euro pro Kopf

Die Geschädigten zweier insolventer Immobilienfonds mecklenburgischer Volkssolidaritäts-Kreisverbände haben schlechte Aussichten auf Entschädigung.

ndPlusAndreas Heinz

Jeder fünfte Berliner vor der Armut

Armut ist kein Thema mehr, dass allein die so genannten Randgruppen betrifft. Inzwischen gibt es in Deutschland ganze Regionen, in denen geballte Armut herrscht. Deshalb sei es nun höchste Zeit, gemeinsam dagegen anzukämpfen, machte Rudolf Martens vom Gesamtverband Paritätischer gestern bei der Gründungsversammlung der Berliner Landesarmutskonferenz aufmerksam. Martens ist beim Verband zuständig f...

Seite 14

Suhrkamp-Archiv, Umzug, Marbach

Marbach (dpa/ND). Wehmut in Frankfurt, Freude in Marbach: Am Mittwoch hat der Umzug des Suhrkamp-Verlagsarchivs von Frankfurt am Main ins Deutsche Literaturarchiv im schwäbischen Marbach am Neckar begonnen. Mehr als 2600 Kisten mit 13 000 Büchern, Korrespondenzen und anderen wertvollen Archivalien legen die rund 180 Kilometer zurück. »Der erste Sattelzug fuhr heute, zwei weitere folgen in den näch...

ndPlusIna Beyer

Ohne Ausländerbeauftragten

Die Universität Potsdam will am heutigen Donnerstag über eine neue Grundordnung abstimmen. Darin soll das seit 1999 verankerte Amt des Ausländerbeauftragten nicht mehr enthalten sein. Bisher gab es insgesamt vier Beauftragtenämter – jeweils eines noch für Gleichstellung, Umweltschutz und Behinderung. Doch während diese allesamt hauptamtlich oder über eine teilweise Freistellung geführt werde...

Antje Stiebitz

Zossen fühlt sich ohne Polizeiwache nicht sicher

Die Polizeiwache in Zossen wird 2013 geschlossen. Das sagte der Pressesprecher des Potsdamer Innenministeriums Ingo Decker. Diese Entscheidung sei vertretbar und verantwortbar. Das sehen über 1500 Bürger von Zossen aber anders: Sie haben eine Petition der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« unterschrieben und protestieren gegen die Kürzungspläne von Innenminister Rainer Speer (SPD). Die mittel...

Ulf Vogler, dpa

»Polizeieinsatz war totales Chaos«

Ob am Ende Ermittlungen im Fall des in Regensburg von Polizisten erschossenen Studenten Tennessee Eisenberg Anklagen gegen die Polizisten stehen, ist noch offen.

Seite 15
ndPlusChristoph Funke

3 G

Ist das ernst gemeint? Ein Schauspieler kommt auf die leere, nur mit Stühlen besetzte Bühne, und entschuldigt sich. Für alles, was bald zu sehen sein wird und seiner Meinung nach nicht immer gelungen ist. Für Berichte, Erlebnisse, Gerüchte, Beschuldigungen, die in den nächsten neunzig Minuten zur Sprache kommen. Der hochgewachsene Mime spricht deutsch, holt sich dann aber, nach seinem lässig dahin...

Wie im Film
ndPlusRoberto Becker

Wie im Film

Eine Händel-Hochburg ist Dresden nicht gerade. Und dazu wird die Wagner- und Strauss-Metropole wohl auch nicht mehr werden. Dennoch wollte der scheidende Intendant Gerd Uecker das gerade zu Ende gehende Händel-Jahr nicht verstreichen lassen, ohne die Barock-Lücke im Repertoire der Semperoper zu schließen. Nun gibt es Händel-Opern, die mit mehr Bravour-Feuerwerk aufwarten können, als sein eher eleg...

Marion Pietrzok

Das Erbe und der Stil

Fünfundachtzig Jahre, vom vergangenen ins gegenwärtige Jahrhundert – ein überschaubarer Zeitraum. Auf eine solche Spanne des Bestehens können Kunstgalerien jedoch selten zurückschauen. Marion Pietrzok über die Dresdner Kunstausstellung Kühl, die ihr 85-jähriges Bestehen begeht.

Seite 16
ndPlusHarald Loch

Verstörend genau

Südfrankreich, eine Kleinstadt. Ein Mädchen wird schwanger. Sie ist erst fünfzehn und weiß nicht, wie sie damit umgehen soll. Ihr Vater ist Gendarm, sie selbst befindet sich in schlechter Gesellschaft. Zu spät geht sie ins Krankenhaus, zu spät kommt die Erlaubnis ihrer ahnungslosen Eltern zur Operation. Zu spät für ein Kind, das stumm und reaktionslos bleiben wird. Drei Jahre später bringt sie ihr...

Irmtraud Gutschke

Vargas trifft Baudoin

Im römischen Amphitheater der südfranzösischen Stadt Orange wird sich alles entscheiden. Die Leute, an die Grégoire denkt, man sieht sie schon auf der Zeichnung von Edmund Baudoin. Wäre der alte Mann ganz vorn zuerst da, könnte es dem Jungen schlecht ergehen. Seine hübsche »Enkelin« dahinter hat ihn schon mal verraten. Der junge Mann neben ihr könnte ein Toter sein. Der Vierte, so gar nicht entsch...

Jenny Becker

Wenn ein Kind sich bekleckert

Wer über behinderte Kinder spottet, muss ein Unmensch sein. Oder ein verzweifelter Vater. Jean-Louis Fournier ist letzteres. Für ihn gab es »den Weltuntergang im Doppelpack«. Sein Sohn Mathieu kam schwer behindert zur Welt. Zwei Jahre später zerstörte auch Thomas die Hoffnung auf Vaterstolz und Familienglück: Er ist ebenso behindert wie sein Bruder. Natürlich müssen Eltern ihre Kinder bedingungslo...

Seite 17
Axel Berger

Prolog zum globalen Kapitalismus

Der Konstanzer Historiker Jürgen Osterhammel hatte sich Unmögliches vorgenommen: eine Weltgeschichte eines ganzen Jahrhunderts zu schreiben. Herausgekommen ist ein Mosaik des 19. Jahrhunderts, das Maßstäbe setzt. Eine allgemeine Weltgeschichte auch nur einer Epoche zu schreiben, sei trotz ihrer Notwendigkeit unmöglich, hatte Leopold von Ranke vor mehr als hundert Jahren prognostiziert. Als sollte ...

Ein Berufspreuße?
ndPlusArmin Jähne

Ein Berufspreuße?

Was bleibt von Droysen?, fragt Wilfried Nippel am Ende seines Buches. Die Antwort fällt klar aus: »nicht viel, gemessen jedenfalls an der prominenten Rolle dieses Mannes in der deutschen Geschichts- und Altertumswissenschaft des 19. Jahrhunderts«.

Seite 19

Barcelona will La Plata folgen

Die südamerikanischen Fußballer von Estudiantes de la Plata haben es den europäischen Champions-League-Siegern aus Barcelona vorgemacht: Das Team aus Argentinien erreichte am Dienstag in Abu Dhabi mit einem 2:1 (1:0)-Erfolg gegen die Pohang Steelers aus Südkorea das Endspiel der Klub-Weltmeisterschaft. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte Mittelfeldspieler Leandro Benitez, der in der 45. und 53. Mi...

ndPlusMark Wolter

Danke KFC!

Rund zwei Monate dauert es noch, bis Ailton, der frühere Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga, das erste Mal für seinen neuen Verein aufläuft. Beim Sechstligisten KFC Uerdingen frohlockt man aber jetzt schon über den Transfercoup mit dem 36-jährigen Brasilianer vor zwei Wochen. 250 Trikots mit seiner Nummer 10 haben die Krefelder statt der sonst insgesamt üblichen 100 schon verkauft, und zum er...

Mit Werder im Kopf zum Gruppensieg

Den Gruppensieg vor Augen, aber in Gedanken schon beim Nordderby – den Profis des Hamburger SV fällt die volle Konzentration auf das letzte Vorrundenspiel in der neuen Europa League bei Hapoel Tel Aviv ziemlich schwer. »Werder steckt die ganze Zeit im Kopf«, räumte Nationalspieler Marcell Jansen vor der heutigen Partie ein. Gegen den zwölfmaligen israelischen Meister geht es im Bloomfield-St...

ndPlusLajos Metzel, dpa

Doppelt frustriert in Istanbul

Ein schwarzer Abend vor einer Geisterkulisse in Istanbul könnte Alba Berlin noch teuer zu stehen kommen. »Es ist doppelt ärgerlich, aber es bringt jetzt nichts, der verpassten Chance nachzuweinen. Wir müssen uns sofort auf das nächste Spiel konzentrieren«, forderte Sportdirektor Henning Harnisch nach der 79:93-Niederlage im Eurocup bei Galatasaray Istanbul am Dienstag. Durch die Pleite in der türk...

Mit jedem Rennen schneller

Noch standen die deutschen Biathletinnen bei den bisherigen Weltcuprennen der Saison nicht wie gewohnt auf dem oberen Siegerpodest. Doch Bundestrainer UWE MÜSSIGGANG bleibt mit Blick auf Olympia ab 12. Februar in Vancouver gelassen. Vor dem heute beginnenden Weltcup im slowenischen Pokljuka sprach KARL-WILHELM GÖTTE für ND mit dem 58-jährigen Erfolgscoach.

Seite 20
Paula Bustamente, AFP

Eine schrecklich nette Familie

Ihre Gesichtsfarbe hat einen ungesunden Stich ins Gelbe. Ihr Familienleben ist alles andere als intakt, ihr Blick auf die Welt schräg. Doch haben es die Simpsons geschafft, weltweit Millionen zu begeistern.