Seite 1

Unten links

Weihnachtszeit! Wie hat der Skisprungfreund gewartet, dass Martin Schmitt und die Seinen endlich wieder medaillenreif ihre Flugbahn ziehen. Doch da platzt jene Meldung in die Vorfreude: dass Waldbesitzer ihren Baumbestand durch das Versprühen von Jauche vor Weihnachtsbaumdieben schützen. Mit dem Ärger über abgetrennte Wipfel begründen sie schadenfroh ihr Vorgehen. Doch was, wenn der eine oder ande...

Seite 2
Reiner Oschmann

Die Kriegssondersteuer

Die parlamentarische Auseinandersetzung um die Gesundheitsreform in den USA ist von tiefen Gräben und offenem Hass zwischen Republikanern und Obamas regierenden Demokraten geprägt, doch in der Finanzierung des Krieges in Afghanistan gibt es in den Kernpunkten weit gehende Einigkeit. Das zeigte sich in beiden Kammern des Kongresses, als jetzt mit großer Mehrheit der Rüstungsetat für das am 1. Oktob...

ndPlusMax Böhnel, New York

Mehrheit der US-Amerikaner lehnt Krieg am Hindukusch ab

Die USA wiederholten am Hindukusch die Fehler der Sowjetunion, sagt Russlands Botschafter in Kabul, Andrej Awetisjan, mit Blick auf den 30. Jahrestag des Einmarschs der Sowjetarmee. Das zivile Engagement sei seit Beginn des internationalen Einsatzes vor acht Jahren sehr vernachlässigt worden. Der Krieg in Afghanistan könne aber militärisch nicht gewonnen werden.

Rainer Funke

Anflug mit Begleitschutz

Über Nacht besetzten 7000 Fallschirmjäger Kabul. Bodentruppen kontrollierten alsbald Städte und Zufahrtstraßen. Am 25. Dezember 1979 begann die Invasion sowjetischer Truppen in Afghanistan. 115 000 Soldaten sollten dem bürgerkriegserschütterten Land Frieden und wohl ein wenig Fortschritt bringen – ein Jahrzehnt später mussten sie erfolglos wieder abziehen.

Seite 3
Ein Fest der Gemeinschaft aller Religionen
ndPlusJulia Ziegler

Ein Fest der Gemeinschaft aller Religionen

In Senegal sind die Mehrheit der Menschen Muslime, aber das Weihnachtsfest spielt trotzdem seine Rolle im Jahreslauf. Besonders in der Casamance gibt es oft in der gleichen Familie Muslime, Christen und Anhänger der lokalen religiösen Traditionen. Darum werden alle Feste und Feiertage zusammen gefeiert.

Vorfreude auf das Jahr des Tigers
ndPlusIlona Schleicher

Vorfreude auf das Jahr des Tigers

Während in Deutschland Mitte Dezember der weihnachtliche Kaufrausch seinem Höhepunkt entgegenstrebt, beginnen die Vietnamesen mit den ersten Vorbereitungen für das Fest der Feste: das Tet-Fest, das Neujahrsfest nach dem chinesischen Mondkalender.

Seite 4
Fabian Lambeck

Schäuble fürchtet Karlsruher Hartz-Urteil

Die willkürliche Festsetzung der Hartz-IV-Regelsätze für Kinder ist verfassungswidrig, daran zweifelt nicht einmal die Bundesregierung. In Koalitionskreisen fürchtet man, dass das Bundesverfassungsgericht im nächsten Jahr eine Anhebung der Sätze verlangen wird. Dafür müsste Finanzminister Schäuble ab 2011 mindestens eine Milliarde Euro bereitstellen.

Ein Schock für die Linke

Ein Schock für die Linke

Berlin (Agenturen/ND). Als Rudi Dutschkes Tod bekannt wurde, war für viele das Weihnachtsfest vorbei. Sein Tod am Heiligabend 1979 schockierte Linke und Studenten, außerparlamentarische Opposition und erstarkende Ökologiebewegung. Dutschke war die Ikone dieser Szene. Seit dem Anschlag auf sein Leben, elf Jahre zuvor, war er lange aus der Öffentlichkeit verschwunden. Doch Ende der 70er Jahre schien...

Grüne wollen US-General vor Kundus-Ausschuss zitieren

Der Oberkommandierende der US-geführten Truppen in Afghanistan, General Stanley McChrystal, soll nach dem Willen der Grünen im Kundus-Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen. Unterdessen wurden weitere Details der Bombennacht vom 4. September bekannt.

Seite 5

Vorschlag Israels an Hamas übergeben

Gaza/Jerusalem (dpa/ND). Der deutsche Vermittler bei den Bemühungen um einen Gefangenenaustausch in Nahost hat der Führung der Hamas einen neuen Einigungsvorschlag Israels übergeben. Der Hamas-Führer Mahmud al-Sahar sagte dem israelischen Rundfunk am Mittwoch, seine Organisation brauche jetzt einige Tage, um über das Dokument zu beraten. Der deutsche Vermittler war zuvor zu mehrstündigen Gespräche...

US-Gesundheitsreform vor Verabschiedung

Washington (dpa/ND). Erstmals in der Geschichte der USA ist eine Krankenversicherung für alle US-Amerikaner zum Greifen nahe. Der Senat in Washington bereitete sich am Mittwoch auf die Abstimmung über das Gesetzesvorhaben vor, das bereits im November das Abgeordnetenhaus passiert hat. Bei dem für diesen Heiligabend um 14 Uhr MEZ angesetzten Votum gilt die Zustimmung für die Gesundheitsreform als s...

ndPlusHarald Neuber

Entführter Gouverneur in Kolumbien getötet

Wenige Stunden nachdem er am Montagabend von einem Kommando entführt worden war, wurde der Gouverneur des südkolumbianischen Departements Caquetá, Luis Francisco Cuéllar, am Dienstag getötet.Bauern fanden die Leiche des 69-jährigen Viehzüchters und Regionalpolitikers in einem Flussbett nahe der Regionalhauptstadt Florencia. Der rechtsgerichtete Präsident des Landes, Alvaro Uribe Vélez, machte für ...

Hilmar König, Delhi

Weihnachtsgeschenk für Indiens Dalits?

Indiens Dalits, die zusammen mit den indigenen Adivasi die am meisten ausgegrenzte und diskriminierte soziale Schicht bilden, wissen noch nicht so recht, ob sie den Bericht der Nationalen Kommission für religiöse und sprachliche Minderheiten als eine Art Weihnachtsgeschenk verstehen können. Er wurde am 18. Dezember dem Parlament vorgelegt und empfiehlt der Regierung, die christlichen Dalits auf die gleiche Stufe mit allen anderen Dalits zu stellen.

Seite 6

Krise trifft Kinder am härtesten

Seit drei Jahren ist Rumänien EU-Mitglied. Doch der Wohlstand kommt bei vielen nicht an. Mehr als 3 Millionen Menschen leben in absoluter Armut, darunter 350 000 Kinder. Immer mehr von ihnen werden ausgesetzt.

Seite 8
ndPlusFabian Lambeck

Mutlose Regierung

Die Banken sind wieder voll im Geschäft. Jene Institute, die durch den Handel mit undurchsichtigen Finanzprodukten die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds brachten, verbuchen Milliardengewinne. Deutsche Bank-Chef Ackermann rechnet für 2011 mit einem Plus von 10 Milliarden Euro. Die Institute setzen erneut auf Risiko und agieren so, als hätte es die von ihnen verursachte Finanzkrise nie gegeben...

ndPlusIngolf Bossenz

Frieden – der Klassiker

Wehe und tausendmal wehe dem Volke, welches das Blut und das Leben von Hunderttausenden vergießt, um anderthalb Schock Ritter des eisernen Kreuzes dekorieren zu können!« Der Abenteuerschriftsteller Karl May schrieb diesen Satz in einem Brief an den Maler Sascha Schneider im Jahre 1906 – acht Jahre bevor das erste große Völkerschlachten des vergangenen Jahrhunderts anhob. Bereits 1904 hatte M...

Olaf Standke

Neue Postleitzahl

Guantanamo und kein Ende. Zumindest nicht das vom neuen USA-Präsidenten Anfang 2009 für den Jahrestag seiner Amtseinführung versprochene. Und auch die Fristverlängerung für das international scharf kritisierte Gefangenenlager, die Barack Obama im Laufe des Jahres verkünden musste, ist wohl hinfällig. Inzwischen spricht man in US-amerikanischen Medien schon vom Jahr 2011. Und das nicht nur, weil es...

Fünf Minuten

So schnell kann es gehen: Nur fünf Minuten, erklärte Norbert Bischoff, habe er auf dem SPD-Parteitag am Samstag Bedenkzeit gehabt, dann habe er genickt – und war damit im Handumdrehen zum designierten Minister geworden. Ab Januar löst er die nach vielen Pannen in ihrem Ressort aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretene Sozialministerin Gerlinde Kuppe ab. Das Ministerium kennt Bischoff: In ...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Für einen solidarischen Tourismus

Arbeit und Urlaub, das muss sich nicht ausschließen. Der Betriebsrat zweier französischer Energieriesen will den Mitarbeitern auch die Ferien sichern. Deshalb will er die größte Campingplatzkette des Landes kaufen.

Kapitalismus im Wachkoma

Kapitalismus im Wachkoma

Ein Krisenjahr geht zu Ende. Spekulationen halten an, ob die Talsohle durchschritten ist und ein Aufschwung kommt. Darüber, ob der Kapitalismus überhaupt oder nur seine neoliberale Form als gescheitert anzusehen ist, gehen die Meinungen auseinander. Vielleicht sollte man sagen: Er befand sich zunächst in einer Art Wachkoma, global erschüttert, mit horrenden Summen öffentlichen Geldes vor dem Zusam...

Seite 9
Klaus Bellin

Eine Art von Genie

Er hat voller Neugier auf das neue Werk gewartet, doch jetzt, im Sommer 1900, mustert der Verleger unschlüssig den dicken Manuskriptstapel, diesen Berg doppelseitig beschriebener Blätter, er liest und liest und kommt doch mit der Lektüre nur langsam voran. Indes wartet Thomas Mann, der Autor, ungeduldig auf eine Antwort. Er wartet lange. Endlich, nach zweieinhalb Monaten, ein Brief. Der Verleger, ...

Seite 10
ndPlusHarald Loch

Eine lange Nacht

Beim Polterabend fliegen ein paar Teller zu Bruch. Der Bräutigam hat sie dem Hochzeitsgeschenk seiner künftigen Schwiegereltern entnommen, einem Service von Rosenthal – »nicht schlecht«, lautet der Kommentar der ob solcher Edelscherben aufgewerteten Gäste. Drei junge Paare, die Verlobten eingeschlossen, verbringen im Hotel die Nacht zwischen dem Zerbersten des teuren Porzellans und dem Stand...

Silvia Ottow

Hose ohne Mann

Wie kann man überleben, wenn man verlassen wird? Und warum bauen die Brandseeschwalben auf Sark ihre Nester an atemberaubend hohen Felswänden, an denen jeder Flugfehler das Ende des Vogellebens bedeuten kann? Zwei zentrale Fragen im Roman der in Berlin lebenden Österreicherin Ivana Jeissing, deren Heldin Martha Knorr (wie die Suppe) von ihrem Mann Tom Heinz (wie der Ketchup) in einem derartigen Te...

ndPlusImtraud Gutschke

Seid gut zueinander

Ein schönes Buch – über Mann und Frau, das Zusammenleben, das Altern, den Tod ... Ganz anders als das, was man sonst meist diesbezüglich liest. Nicht verquält, sondern leicht, nicht verkopft, sondern aus dem Alltäglichen heraus geschrieben. Was vielleicht auch schwierig war, aber man merkt es nicht. Elke Heidenreich (geb. 1943) und Bernd Schroeder (geb. 1944): Man ist sich beim Lesen sicher,...

Seite 11

Leseprobe

Die faschistische Diktatur in Deutschland war einen knappen Monat alt, als ihre Führer mit der Reichstagsbrandstiftung der Welt en miniature eine Probe dessen vorführten, was von ihnen im Großen, im Weltmaßstab, zu erwarten war. Am 30. Juni 1934 erteilten die faschistischen Machthaber und ihre Auftraggeber dem deutschen Volke und der ganzen Welt eine zweite, nicht weniger nachdrückliche Lektion da...

Unangepasster Sozialdemokrat
ndPlusGerd Fesser

Unangepasster Sozialdemokrat

Er ist heute weithin vergessen: Heinrich Ströbel (1869-1944). Dabei hat er einst in der SPD maßgebliche Funktionen bekleidet. Er war 1900 bis 1916 Redakteur des Zentralorgans »Vorwärts«, 1908 bis 1918 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses, vom November 1918 bis Anfang Januar 1919 preußischer Ministerpäsident (gemeinsam mit Paul Hirsch) und 1924 bis 1932 Mitglied des Reichstags. Lothar Wielan...

Jürgen Hofmann

Gedächtnis mit Leidenschaft

Es scheint heute nahezu selbstverständlich, in Archiven und Bibliotheken reichhaltige Bestände zur Geschichte der Arbeiterbewegung vorzufinden. Dabei war diese Bewegung in den zurückliegenden zwei Jahrhunderten wiederholt Phasen der erbitterten Verfolgung und existenzieller Gefährdung ausgesetzt. Schon ihre Entstehungsgeschichte ist eine Geschichte staatlicher Repression gegen Organisationen und R...

ndPlusRainer Holze

Eine Hochburg des Widerstands

In der öffentlichen Geschichtspropaganda und in den Schulbüchern werden vor allem der 20. Juli 1944 und die Gruppe »Weiße Rose« behandelt, wenn vom deutschen Widerstand die Rede ist. Daher ist es mehr als verdienstvoll, wenn – wie hier – erstmals über 15 000 Widerstandskämpfer gegen den Hitlerfaschismus der Öffentlichkeit vorgestellt und damit dem Vergessen entrissen werden. Und das in...

Seite 12

Birol Ünel

Mit der Rolle des Alkoholikers Cahit in Fatih Akins »Gegen die Wand«, der eine Scheinehe mit einer türkischen Frau eingeht, um sie vor ihren konservativen Eltern zu schützen, hatte Birol Ünel (Foto: dpa/Carstensen) 2004 seinen Durchbruch.

Caroline M. Buck

Der Dichter und das Mädchen

London, im Herbst 1818. Jane Austen ist noch kein Jahr tot, als in Hampstead im selbst heute noch recht dörflichen Norden von London zwei junge Leute aufeinander treffen, die sich eigentlich nicht viel zu sagen haben dürften. Fanny Brawne ist eine höhere Tochter mit einem handwerklich anspruchsvollen Hobby, aber ohne jedes Verständnis von Literatur im Allgemeinen und Poesie im Besonderen, ein kess...

Liebeserklärung an die Familie

Er war Deutschlands jüngster Theaterintendant während seiner Zeit in Bochum, und Gefängnisdirektor in Detlev Bucks »Männerpension«. Ein Engagement mit Folgen für Leander Haußmann, 1959 in Wernigerode geboren und im Osten Berlins aufgewachsen. Buck warb ihn als Regisseur für »Sonnenallee«. Es folgten »NVA« und »Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe«, aber auch »Warum Frauen nicht einparken und Männer nicht zuhören können« und »Herr Lehmann«. An Sven Regeners »Neue Vahr Süd« wird sich Haußmann nicht versuchen, aber an »Der kleine Bruder«. Jetzt kommt erst mal »Dinosaurier – Gegen uns seht Ihr alt aus« ins Kino, ein Remake von »Lina Brake« mit der unvergessenen Therese Giese. In diesen Part schlüpft jetzt Eva-Maria Hagen. Ihren Assistenten beim Betrügen einer Bank spielt Ezard Haußmann.

Seite 13

Strategien junger Leute beeindrucken

ND: Wie reagieren die Schüler, wenn man mit einer Tageszeitung daherkommt ? Hennig: Die Jugendlichen sind erst einmal interessiert, probieren sich gern aus. Sie können selbst über eine Teilnahme entscheiden, denn sie haben oft Vorkenntnisse, die im Schulalltag noch zu wenig zur Geltung kommen. Gerade im Bereich der Medien, wo sie ganz andere Herangehensweisen entwickeln. Welche Möglichkeiten h...

»Mäuschenspielen« im Redaktionsteam

An der Wand im Sitzungsraum hängt ein Faksimile der ersten Ausgabe von Neues Deutschland vom 23. April 1946. Hier, 10.30 Uhr, haben sich die Ressortleiter zur morgendlichen Redaktionssitzung versammelt. Wir, Schüler der Köpenicker Merian-Schule, dürfen heute Mäuschen spielen. Das Team ist eingespielt, braucht nur wenige Worte, die sie sich zuwerfen wie Bälle. Fachsprache eben. Frühjahrsgutachten d...

ndPlusDirk Külow, Leiter der Abteilung ND-Marketing

Brücken bauen in die Zukunft

Eine Tageszeitung – ja man glaubt es kaum – kann auch auch richtig Freude bereiten. Selbst wenn tägliche Leser diesen Effekt nicht immer ganz so euphorisch oder manchmal auch schlichtweg als das Gegenteil wahrnehmen, hat »Neues Deutschland« dies in den letzten fünfzehn Monaten vielfältig unter Beweis gestellt: Seit September 2008 erobert und verteidigt nämlich das Projekt »ND in der Sc...

Seite 14
André Micklitza

Rucksacklauf um den Wäldercup

Hundert Kilometer von Schonach nach Belchen in knapp sechs Stunden. Seit 1982 hält Georg Thoma den Rekord beim Skimarathon, der hier »Rucksacklauf um den Wäldercup« heißt: »Ich bin aufgewachsen im Feldberggebiet, und das einzige, was ich wirklich konnte, war das Skilaufen. Das hing sicherlich damit zusammen, dass ich einen zwölf Kilometer langen Schulweg hatte und das Skifahren so automatisch gele...

Seite 15
ndPlusHeidi Diehl

Fließend Polnisch in drei Tagen

Sollten Sie mal während eines Urlaubs in Polen von einem Einheimischen gebeten werden, ihm beim Umgraben seines Gartens zu helfen, nehmen Sie das Angebot unbedingt an. Vielleicht buddeln Sie ja ein Fässchen Wodka aus. Denn früher wurde an dem Tag, als der Familie ein Sohn geboren wurde, ein Fässchen Wodka vergraben und erst zur Hochzeit des Knaben wieder ausgebuddelt – wenn man es denn wiede...

Seite 16

Abwrackprämie

Nun also doch. Michael Schumacher fährt wieder in der Königsklasse des Motorsports – und der gesamte Formel-1-Zirkus um den milliardenschweren Zampano Bernie Ecclestone jubelt begeistert ob des schon hörbaren Kassenklingelns. RTL's Boxengassenrenner Kai Ebel freut sich auf rauschende Ü 40-Partys, sein Fernsehsender auf hochschnellende Einschaltquoten und steigende Werbeeinnahmen, die Rennstr...

Matthias Koch

Nur in Cottbus glaubt man noch an Aufstieg

20 Jahre Jahre nach der Wende halten der 1. FC Union Berlin, Energie Cottbus und Hansa Rostock die Fahne des Ostfußballs hoch. ND wirft einen Blick auf die Lage der drei Zweitligisten zum Abschluss der Hinrunde.

ndPlusJens Marx, dpa

Schumacher steigt wieder ins Cockpit

Die Rückkehr von Michael Schumacher ist perfekt, und der Formel-1-Rekordweltmeister hat sogar noch einen draufgesetzt: Drei Jahre lang will er für Mercedes Grand Prix an den Start gehen. »Ich fühle mich gerade wie ein Zwölfjähriger, der durch die Gegend hüpft wie ein kleiner Junge«, beschrieb der Kerpener, der am 3. Januar 41 Jahre alt wird, seine Gefühlslage bei der Bekanntgabe einen Tag vor Heil...

ndPlusManfred Hönel

Beim Doktor des Boxens

Lichterketten im Garten, die Silhouette eines Rehs mit vielen kleinen Lämpchen vor der Eingangstür. Im Haus Schwibbogen, Nussknacker und andere Schnitzereien aus dem Erzgebirge. Auf dem Couchtisch flackern die Kerzen des Adventskranzes, Kaffeeduft und Stollen. »Macht alles Margret«, brummt Boxtrainer Ulli Wegner, der sich in der von der Ehefrau geschaffenen Atmosphäre sichtlich wohlfühlt. Dabei st...

Seite 17

Anwälte fordern einfaches Hartz-IV-Gesetz

(ND). Der Berliner Anwaltsverein fordert eine Vereinfachung der Hartz-IV-Regelungen. Fünf Jahre nach Einführung dieser Regelungen seien die Gesetze immer noch viel zu kompliziert und unpräzise. »Es ist nicht länger hinnehmbar, dass Gerichte und Anwaltschaft die handwerklich schlecht gemachten Reformen rechtlich gerade rücken sollen. Die Politik hat lange genug tatenlos zugesehen und muss jetzt end...

Kulanz für Gelb

(ND). Im Rahmen der am 1. Januar in Kraft tretenden zweiten Stufe der Umweltzone stellt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung eine Kulanzregel auf: Bis Ende Januar wird bei Fahrzeugen mit gelber Plakette auf die Verfolgung einer Ordnungswidrigkeit wegen fehlender grüner Plakette oder nicht vorliegender Ausnahmebescheinigung verzichtet. »Wir möchten nicht diejenigen bestrafen, die sich bereits ...

Für Kinder ausgezeichnet

(ND). Die Kinderklinik im Helios Klinikum Berlin-Buch hat das Gütesiegel »Ausgezeichnet. Für Kinder« erhalten. Wie das Krankenhaus am Mittwoch mitteilte, soll das Siegel Eltern kranker Kinder helfen, für ihr Kind eine Klinik mit ausgezeichneten Qualitätsstandards zu finden. Die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. (GKinD) hat dieses Gütesiegel erstmals ver...

Süßes aus dem Kupferkessel
Steffi Bey

Süßes aus dem Kupferkessel

Wer seiner Nase vertraut, kommt auch an – dem süßen Duft folgend, der sehr intensiv ist, ja fast schon ein bisschen aufdringlich. Aber diese besondere Kombination weckt angenehme Erinnerungen an die Kindheit. Wahrscheinlich haben deshalb die meisten Menschen schon bevor sie den kleinen Laden im Touristenviertel an der Oranienburger Straße betreten ein Lächeln im Gesicht. Ein breiter Kupferke...

Seite 18
Tom Mustroph

Blick-Krieg

Die Berliner Mauer war eines der weltweit am stärksten beobachteten Bauwerke. Daran erinnert die neue Sonderausstellung »Wall Patrol« im Alliiertenmuseum in Dahlem. Sie besteht aus Fotos und Filmen, die französische, britische und US-amerikanische Soldaten auf ihren Sondierungsfahrten entlang der Grenze zeigen. Blickrichtung ist von West nach Ost. Oft genug werden dabei Grenzsoldaten einfangen, di...

Gefallener Engel
ndPlusVolkmar Draeger

Gefallener Engel

Knapp 42 nur sollte sie werden und gehört, neben Dietrich und Knef, Maximilian Schell und Horst Buchholz, doch zu den raren Weltstars aus deutschen Landen. Romy Schneiders Leben selbst ist wie die Vorlage zu einem Drama und gleichsam die Geschichte einer starken Frau, die Kraft aus dem Schauspielersein zog, bis die Schicksalsschläge sie erdrückten. Die Deutsche Kinemathek braucht kein Jubiläum, um...

Seite 23

Schwerpunkt ländlicher Raum

Berlin/Dresden (dpa/ND). Die Amadeu Antonio Stiftung möchte auch 2010 verstärkt Initiativen gegen Rechtsextremismus im ländlichen Raum fördern. Die Provinz in Sachsen und Brandenburg war bereits 2009 ein Förderschwerpunkt. »Gerade hier ist besonders intensive Unterstützung vonnöten, da die Akteure hier häufig weitgehend alleingelassen werden von der kommunalen Politik und Verwaltung«, erklärte Koo...

Begrenzung der Schulden

Kloster Lehnin (dpa/ND). Brandenburgs neue rot-rote Regierung will die Neuverschuldung für den Landeshaushalt 2010 begrenzen und ihn weiter konsolidieren. Die Nettokreditaufnahme solle auf die maximale Höhe der erwarteten Steuerausfälle von 700 Millionen Euro beschränkt werden, sagte Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) am Dienstagabend in Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark). Dort war zuvor das K...

Freie Fahrt über Elsenbrücke

Freie Fahrt über Elsenbrücke

(ND). Die Instandsetzungsarbeiten an der Elsenbrücke wurden gestern beendet. Der Übergang ist eine wichtige Verkehrsverbindung über die Spree zwischen Friedrichshain und Kreuzberg. Ab Nachmittag konnte der Verkehr wieder normal fahren. Bis gestern wurden die letzten Arbeiten auf der gesperrten östlichen Brückenhälfte verrichtet. Nachdem die Baumaßnahmen abgeschlossen sind, werden Autofahrer, Radfa...

Nicht massenkompatibel

Lisa Politt und Gunter Schmidt, das Kabarett-Duo »Herrchens Frauchen«, betreiben das »Polittbüro« in Hamburg und unterstützen neben jugendlichen Flüchtlingen den afro-amerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal. Mit den beiden Künstlern sprach Birgit Gärtner.

Seite 24
ndPlusAnja Sokolow, dpa

Der Manager als Wolf unter Wölfen

Plötzlich verstummen die Gespräche. Andächtig lauschen sechs angehende Manager im Wildpark Schorfheide bei Groß Schönebeck dem Wolfsgeheul. Es beginnt zaghaft und dringt immer stärker durch die Bäume, die scheinbar vibrieren. Die Gruppe erstarrt vor Ehrfurcht. »Das Heulen stärkt den Zusammenhalt im Rudel«, erklärt Seminarleiterin Janet Nagel. Gerade in der Paarungszeit sei das wichtig, denn jetzt ...

Kopf von Haindling feiert Geburtstag

Geiselhöring (dpa/ND). Wenn es jemanden gibt, der bayerische Musiktradition und Weltmusik perfekt zu einem einzigartigen Klang verbindet, dann ist es Hans-Jürgen Buchner – besser bekannt als Kopf der Gruppe Haindling. Kein Wunder, dass der typische Haindling-Sound einer der beliebtesten Pop-Exportartikel des Freistaats ist. So wird Buchner auch 2010 bei der Weltausstellung Expo in Schanghai ...

Überlebt hat nur die Kinoorgel
Anke Engelmann, Erfurt

Überlebt hat nur die Kinoorgel

»Spielpause. Voraussichtlicher Start 15.11.2007«, war lange am Seiteneingang des Erfurter Panorama Palast Theaters zu lesen. Doch das Kino hat nie wieder aufgemacht. Eines von vielen Traditionskinos in der DDR, die nach der Wende eingegangen sind.

Andreas Fritsche

Mit Che Guevara und Arschleder

»Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen«, heißt es. Doch Martina Gregor-Ness möchte sich die Vision eines sauberen Seenlandes inmitten eines riesigen Bergbaugebiets nicht nehmen lassen. Die SPD-Landtagsabgeordnete zitiert den Revolutionär und Guerillakämpfer Che Guevara: »Manchmal muss man das Unmögliche verlangen, um das Mögliche zu erreichen.« Gregor-Ness, einst Betriebsingenieurin für die Entwäs...

Seite 25
Stefan Otto

Einen Schlafplatz für die Nacht

Ein Team von Freiwilligen hat am Lichtenberger Bahnhof in Berlin das »Nachtasyl Gorki« eröffnet und bietet den Obdachlosen praktische Hilfe: einen Schlafplatz für die Nacht. Dafür ernten sie zwar viel Lob, nur kosten darf das Engagement nichts. Ihr privater Einsatz wird nicht öffentlich gefördert. Das »Nachtasyl Gorki« beklagt ohnehin, dass in Zeiten klammer Haushaltslage die Ärmsten keine Fürspre...

Seite 26
Weihnachtsglück und Weihnachtskatastrophe
ndPlusWolfgang Schmidbauer

Weihnachtsglück und Weihnachtskatastrophe

Wenn sich einer ein rotes Auto gekauft hat, sieht er für eine Weile viel mehr rote Autos parken oder fahren. Dem Autor, der einen Auftrag zu einem Thema hat, geht es nicht anders. Seit ich etwas Analytisches über Weihnachten schreiben soll, kriechen die Weihnachtsgefahren aus allen Ritzen. In Talkshows treten Glücksforscher auf, die bezeichnenderweise im Nebenberuf Kabarett machen (oder umgekehrt)...

Seite 27

Das Fest der Liebe und der Lieblingsmörder

Das Hitchcock, die berühmte Kneipe in Hohenschönhausen, glich einem Pflanzen-Hospiz. Zwischen allen bräunelnden Verblühten schwachgrünte nur noch ein Kaktus, und während der gesamten Adventszeit war Kuno, der Wirt, dabei, nun auch bei ihm aktive Sterbehilfe zu leisten, indem er dreimal täglich goss. Das tat er aus reiner Vergesslichkeit – und damit er überhaupt etwas zu tun hatte. Als einzig...

Seite 28
ndPlusJan Keetman, Istanbul

Istanbul und das fünfte Element

Es gibt Städte, bei denen man – vielleicht zu Unrecht – den Eindruck hat, das letzte Kapitel sei schon geschrieben. Werden Paris, Florenz, Dresden je etwas anderes sein als Paris, Florenz, Dresden? Mit Istanbul ist das anders.

Wer fürchtet sich vor Saladin?
Karin Leukefeld

Wer fürchtet sich vor Saladin?

Die Kulturminister der in der UNESCO vertretenen arabischen Länder hatten Jerusalem zur arabischen Kulturhauptstadt 2009 erklärt. Israel aber lehnte dies ab und verbot alle diesbezüglichen Aktivitäten, weil es den israelischen Anspruch auf die ganze Stadt dadurch bedroht sah.

Seite 29
Gábor Kerényi, Budapest

Pécs – die Unvollendete

Auch Ungarns fünftgrößte Stadt, das nahe der Grenze zu Kroatien gelegene Pécs, darf sich 2010 des Titels Europäische Kulturhauptstadt rühmen.

ndPlusManfred Wieczorek

Aufbruch und Abbruch

Nach vier Jahrzehnten Strukturwandel und Deindustrialisierung suchen die Kulturhauptstadt Essen und das Ruhrgebiet als »Metropole Ruhr« in spe nach einer neuen Identität – Kultur und Kreativwirtschaft sollen künftig das Bild prägen.

Seite 30
ndPlusIngolf Bossenz

Im Zweifel für die Kirche?

Pünktlich zum Beginn der Weihnachtszeit konnten die beiden christlichen Großkirchen einen wichtigen juristischen Sieg verbuchen. Am 1. Dezember gab das Bundesverfassungsgericht den Beschwerden der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und des Erzbistums Berlin gegen die Ladenöffnungsmöglichkeiten in Berlin speziell an allen vier Adventssonntagen statt und verwarf diese Pr...

Seite 32
Ausflug in den Schilderwald
Hans-Dieter Schütt

Ausflug in den Schilderwald

»... und glaubt den Schildern, die der Weg euch helfend treu zur Seite gibt.« Beim Dichter Grabbe steht der Satz, er passt zu Weihnachten, denn Weihnachten ist der Übergang von der Erwartung, dem Advent, in die nunmehr aufgemachte lange Strecke. Mit Ausschilderung, mit Orientierung, einst Jesus genannt – heute nur noch »Navi«. Ja, früher hörten die Menschen Stimmen von oben, von fern, und si...