Seite 1

Unten links

Die Eisbären haben Pech, sie leben nur am Nordpol, Flucht zu Verwandten am Südpol fällt also aus. Der Nordpol aber ist stark gefährdet: Dort wird Violinist André Rieu mit seinem Orchester musizieren, im Sommer 2010, einen ganzen Tag lang! Zu den trüben Resultaten des Klimagipfels in Kopenhagen zählt, dass sich die Staaten nicht auf eine Verhinderung dieser Untat einigen konnten. Es gibt bekanntlic...

S-Bahn 2010 wieder nach Fahrplan?

Berlin (ND-Kammer). Die Berliner S-Bahn soll laut Deutscher Bahn (DB) 2010 zum normalen Fahrplan zurückkehren. »Auf der Grundlage aller uns bekannten technischen und betrieblichen Restriktionen gehen wir davon aus, den Fahrgästen 2010 auf allen Linien wieder einen normalen Fahrplan zu bieten«, erklärte gestern DB-Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg. Er wies damit Berichte zurück, in denen dafü...

ndPlusGabriele Oertel

Standpunkt

Wer ist Wladimir, wer Estragon? Bei Becketts »Warten auf Godot« haben beide ihren Part. Verzweifelt der eine, beharrlich der andere. Im Ungewissen beide. Sie haben keine Ahnung, ob sich ihr Ausharren lohnt. Aber sie warten – auf Godot. Also Gott? Auf Rettung jedenfalls und Erlösung. Das, was zum Inbegriff des Absurden Theaters wurde, steht bei der LINKEN derzeit auf dem Spielplan. Die Genoss...

Gutscheine: Bitte Fristen beachten

Auf so manchem Gabentisch lag statt eines Päckchens ein schlichter Briefumschlag. Geschenkgutscheine sind eine prima Alternative, wenn man nicht weiß, was man schenken soll – nicht nur zu den Feiertagen. Dem Schenker ersparen sie die lange Suche noch einem passenden Präsent und der Beschenkte kann sich selbst etwas aussuchen. Allerdings – man will es eigentlich nicht glauben –, o...

Martin Ling

Niebels lebensgefährdender Kurs

Die Forderung von Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) nach einer Kooperation von Hilfsorganisationen und Bundeswehr in Afghanistan stößt auf entschiedenen Widerstand.

Seite 2

Bereitschaft

Die OP-Schwester arbeitet im Klinikum eines Landkreises. Im Frühjahr 2006 hatte sie beantragt, ihre Arbeitszeit aufzustocken. Mit der Vertragsänderung sei er einverstanden, so der Arbeitgeber, allerdings nur, wenn die OP-Schwester einwillige, für den Bereitschaftsdienst künftig Freizeitausgleich statt Entgelt zu akzeptieren. Darauf einigte man sich. Dennoch meinte die OP-Schwester, dass ihr Bereit...

Strom braucht man auch im Bauwagen

Ein Hartz-IV-Empfänger wohnt seit längerer Zeit in einem etwa zehn Quadratmeter großen Bauwagen, der auf einem Wagenplatz in Frankfurt am Main steht. Der Platz ist nicht an die öffentliche Stromversorgung angeschlossen. Mit einem Holzofen heizt der 43-Jährige seinen Bauwagen, Strom erzeugt er mit einer Solaranlage. Im Oktober 2007 ging sie kaputt und der Mann beantragte eine neue Solaranlage. Das ...

Das Chaos-Jahr

1. Januar: Bei eisiger Kälte gibt es binnen einer Woche 3000 Zugausfälle. 1. Mai: In Berlin-Kaulsdorf entgleist ein S-Bahnzug nach einem Radscheibenbruch. Die S-Bahn verpflichtet sich zu Kontrollen in kürzeren Abständen. 30. Juni: Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) legt einen großen Teil der S-Bahn-Flotte still. Die S-Bahn hatte die Räder nicht wie versprochen alle sieben Tage überprüft. Der S-Bahn-Ver...

Hartz IV: Sanktionen der Behörde nicht einfach hinnehmen

Sie haben eine Sanktion bekommen? »Mist«, denken Sie vielleicht, »aber was in einem offiziellen Bescheid einer Behörde steht, das wird schon richtig sein«. Und vielleicht haben sie ja tatsächlich einen Fehler gemacht, wie etwa einen Termin versäumt oder auf die Einladung zu einer Maßnahme nicht reagiert. Der Förderverein gewerkschaftlicher Arbeitslosenarbeit gibt ein paar Tipps, wie man sich in ei...

Gefährlicher Frischbeton: Heimwerker verätzt sich – Hersteller muss auf Risiko hinweisen

Ein Hauseigentümer, von Beruf Betriebswirt, erneuerte den Boden seiner Garage in Eigenregie. Bei einem Betonhersteller hatte er Fertigbeton (Frischbeton) bestellt. Sofort nach der Lieferung verteilte ihn der Heimwerker mit Schaufel und Rechen auf dem Boden. Dann zog der mit Jeans und Stiefeln bekleidete Mann etwa drei Stunden lang auf Knien den Beton glatt. Dabei sank er häufig mit den Knien in di...

Irina Wolkowa, Moskau

Iranische Parallelen und Differenzen

Die iranische Opposition hatte gleich zwei gute Gründe, ihre Anhänger ausgerechnet am vergangenen Wochenende zu neuen Protesten aufzurufen.

Das schmerzt jeden S-Bahner

Das schmerzt jeden S-Bahner

ND: Wie sind Sie heute in Ihr Büro gekommen? Wegner: Da ich in Weißensee wohne, komme ich mit der Straßenbahn. Das geht ohne Umsteigen. Ansonsten fahre ich S-Bahn. Sie haben dann keine Angst, Ihre Termine zu verpassen? Ich kenne mich im S-Bahn-Netz aus und ich weiß, wann welche S-Bahnen fahren. Ich habe weiter Vertrauen zu dem System. Viele Fahrgäste nicht mehr. Das kann ich verstehen. Aber ich we...

Seite 3
André Anwar, Reykjavik

Selbst McDonald's ist geflohen

Die Finanzmarktkrise beendete im Vorjahr abrupt den Boom in Island. Die drei großen Banken der Insel hatten sich mit gigantischen Beträgen verspekuliert und das Land an den Rand des Staatsbankrotts geführt. Seither schnellen Inflation und Arbeitslosigkeit in die Höhe.

In ihren Gesichtern steht ein Lächeln
ndPlusIlona Schleicher

In ihren Gesichtern steht ein Lächeln

In Orientierungskursen lernen Frauen in der Provinz Nghe An, dass sie verbriefte Rechte haben. Eine der ersten dieser Aufklärungsveranstaltungen organisierte die vietnamesische Frauenunion im Kreis Thanh Chuong unweit der Provinzhauptstadt Vinh.

Register für das Jahr 2009

Stichwort Nr./Seite A Abgeltungssteuer (Kursverluste verrechnen) 883/8 Abgeltungssteuer (Überblick) 878/6;925/8 Abwrackprämie (Stichtage u. Anträge) 880/1;885/7 Adoptionskosten (Keine außergewöhnl.Belast.) 921/6 Aktive Sterbehilfe (Urteil) 898/2 ALG II (Abfindungen) 887/2 ALG II (Asylbewerber) 897/4 ALG II (Betriebsrente) 885/4 ALG II (Lebensversicherung) 920/4 ALG II (Nachzahlungsforderung) 927/2...

Seite 4

97 Milliarden Euro Defizit

Wiesbaden (dpa/ND). Banken- und Wirtschaftskrise haben in die staatlichen Haushalte bis Ende September ein Loch von fast 100 Milliarden Euro gerissen. Die Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben – das Finanzierungsdefizit – stieg in den ersten drei Quartalen auf 96,9 Milliarden Euro. Damit lag das Defizit um 79,6 Milliarden Euro höher als im Vorjahreszeitraum (17,2 Milliarden Euro), wie ...

DGB warnt vor Griff in Sozialkassen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat der schwarz-gelben Koalition vorgeworfen, ihre versprochenen Steuersenkungen durch einen »Griff in die Sozialkassen« finanzieren zu wollen.

Dem Postkommunisten dicht auf den Fersen

Der Kommunist ist Vertreter einer schwer fassbaren Spezies. Vor allem Mitglieder der Linkspartei werden immer wieder bezichtigt, Kommunisten zu sein. Weshalb sie in der Regel alles tun, um diesen Ruch loszuwerden oder gar nicht erst aufkommen zu lassen.Eines jedenfalls ist klar: Kommunist zu sein, ist mit Ärger verbunden. Mitglieder der LINKEN weisen meist schon beim Anflug eines Verdachts empört ...

Seite 5

»Es gibt keine Bagatellen«

Die Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts (BAG), Ingrid Schmidt, hat Verständnis für Arbeitgeber gezeigt, die Angestellten wegen kleiner Vergehen kündigen.

Überraschung: Sie werden heute abgeschoben

Überraschung: Sie werden heute abgeschoben

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) unternimmt einiges, um Asylsuchenden, für die angeblich ein anderer EU-Staat zuständig ist, den Rechtsweg zu verbauen. Den Betroffenen wird der schriftliche Bescheid darüber, dass ihr Asylverfahren nicht in Deutschland durchgeführt wird, erst am Tag der Abschiebung ausgehändigt. Dann ist es für viele zu spät, Rechtsmittel einzulegen. Das Verwaltungsgericht Hannover stufte dies in einem kürzlich gefällten Urteil als Verstoß gegen das Grundgesetz ein. Pro Asyl fordert Konsequenzen.

Seite 6

Moskau setzt auf offensive Rüstung

Moskau (dpa/ND). Russland wird nach den Worten von Ministerpräsident Wladimir Putin ungeachtet der laufenden Abrüstungsverhandlungen mit den USA die Entwicklung seiner Offensivwaffen weiter vorantreiben. »Um das Kräftegleichgewicht zu wahren, müssen wir unsere Angriffswaffen entwickeln«, sagte Putin am Dienstag bei einem Aufenthalt in Wladiwostok. Diese Raketen seien die Antwort auf die Pläne der ...

Polen: Gericht prüft Entschädigungsklage

Warschau (dpa/ND). Das Oberste Gericht in Polen soll die Entschädigungsklage eines polnischen NS-Opfers gegen Deutschland prüfen. Die Richter hätten den Fall für eine »wesentliche Rechtsfrage« befunden, sagte Gerichtssprecherin Teresa Pyzlak am Dienstag in Warschau. Sie bestätigte damit einen Bericht der Tageszeitung »Polska«, wonach das Oberste Gericht vor einer Woche eine Klage von Winicjusz Nat...

Bekennerbotschaft von Al Qaida

Nach dem vereitelten Attentat auf einen US-Passagierjet in Detroit hat sich das Terrornetz Al Qaida als Drahtzieher zu erkennen gegeben.

Brite in China hingerichtet

 Trotz der Gnadenappelle ist ein wegen Drogenschmuggels verurteilter Brite am Dienstag in China hingerichtet worden. Der 53-jährige Vater von fünf Kindern starb in Ürümqi in Nordwestchina durch eine Giftspritze.

Seite 7

Urteile zu Auto und Verkehr

Autofahrer dürfen während der Fahrt kein Mobiltelefon benützen; gegen dieses Verbot verstößt es auch, wenn ein Autofahrer während der Fahrt das Handy, nachdem es geklingelt hat, in die Hand nimmt, um mit einem Blick auf das Display festzustellen, wer angerufen hat. (Beschluss des Oberlandesgerichts Köln vom 18. Februar 2009 - 83 Ss OWi 11/09) Tritt ein gewerblicher Autohändler beim Verkauf eines G...

ADAC: Ab 2010 streckenabhängige Maut für schwere Wohnmobile

Autofahrer und Fahrer von schweren Wohnmobilen müssen sich 2010 auf wichtige Neuerungen einstellen, wenn sie auf Tschechiens Autobahnen und Schnellstraßen unterwegs sind. Die Vignetten für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen werden um rund 20 Prozent teurer. Die Jahresvignette wird künftig 1200 Kronen (rund 46 Euro) kosten. Die wichtigste Änderung betrifft laut ADAC aber Fahrzeuge über 3,5 Tonnen, darunter a...

»Satire« ist kein Weg aus Nepals Sackgasse
Hilmar König, Delhi

»Satire« ist kein Weg aus Nepals Sackgasse

Nepals Verfassungskonvent, der bis zur Annahme eines neuen Grundgesetzes als Parlament fungiert, kann wieder normal arbeiten: Die Maoisten haben ihren Boykott aufgegeben. Doch damit ist die politische Krise nicht beendet.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Anleihen bei den Rechtsextremen

Mit einer großen Debatte über »Nationale Identität« wollen Frankreichs Rechtskonservative im kommenden Jahr Wählerstimmen holen. Doch die Kritik an diesem Vorhaben wächst.

Benjamin Beutler

Paraguay vor unruhigen Zeiten

Paraguays Präsident Fernando Lugo hält Wort: Seit Wochenbeginn ist das öffentliche Gesundheitssystem des südamerikanischen Landes frei zugänglich.

Steuerberaterkammer: Neue steuerliche Regeln für Zins & Co – Abgeltungssteuer wird wirksam

Mit der Abgeltungsteuer hat für Sparer und Anleger in diesem Jahr eine neue Zeitrechnung begonnen. Das Einkommen aus privaten Kapitalerträgen wird einheitlich an der »Quelle«, d. h. bei den Kreditinstituten, bei denen es anfällt, besteuert. Steuerverhindernde Haltefristen und das Halbeinkünfteverfahren haben »ausgedient«. Erste Praxiserfahrungen mit der neuen Besteuerungsart werfen u.a. Fragen zum...

Seite 8

Kfz-Versicherung: Schaden allein reguliert

Eine unaufmerksame Autofahrerin war an einer Kreuzung auf ein vor ihr bremsendes Taxi aufgefahren. Ihr Anwalt teilte der Kfz-Haftpflichtversicherung mit, seine Mandantin habe den Unfall nicht verschuldet. Deshalb solle der Versicherer den Schaden des Unfallgegners auf keinen Fall regulieren. Der Kfz-Versicherer ignorierte den Antrag. Er ersetzte dem Taxiunternehmen die Reparaturkosten und stufte a...

Hans-Dieter Schütt

Experte gesucht!

Kaum hat Günter Netzer seinen Abschied aus dem Leben seines TV-Kompagnons Gerhard Delling angekündigt, rotiert schon der Casting-Zirkus. Ein Vakuum tut sich auf. Experte gesucht! Die Namen der Nachfolger purzeln in einer Fülle, die dem hektisch wechselnden Wortschatz für den deutschen Afghanistan-Einsatz gleichkommt. Wir sind von Experten längst rettungslos umzingelt. Sie sind der papierbeladene p...

Fabian Lambeck

Unanständig

Deutschlands oberste Arbeitsrichterin Ingrid Schmidt bekundet ihr Verständnis für Firmenchefs, die Angestellte wegen kleinster Vergehen entlassen. Damit rechtfertigt die Juristin beispielsweise auch die Entlassung einer Altenpflegerin, weil diese ein paar von Patienten übrig gelassene Maultaschen essen wollte. Der 58-Jährigen wurde fristlos gekündigt. Richtig so, meint die Richterin und glaubt zu ...

ndPlusRoland Etzel

Kein Ja aus Washington

Das hatte sich Netanjahu gewiss anders vorgestellt. Zwar konnte er nicht erwarten, dass Obama die israelischen Baupläne für den arabischen Teil Jerusalems lobt, aber ein geflissentliches Ignorieren wie unter Bush jun. und tendenziell auch Clinton hatte sich der israelische Premier sicher erhofft. Das Weiße Haus tat ihm den Gefallen dieses Mal nicht. Die Kritik fiel sogar deutlicher aus als zuletzt...

Verbraucherzentrale: Dreiste Drohbriefe eines Rechtsanwaltes aus Potsdam

In den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt beschweren sich zahlreiche Verbraucher, die Post von einer Rechtsanwaltskanzlei Frank Michalak aus Potsdam erhalten. Dieser Anwalt versendet offensichtlich im Auftrag der Netsolutions FZE aus Dubai, Betreiber der Internetseite nachbarschaft24.net Drohbriefe, um Verbraucher zur Zahlung zu bewegen. Nachbarschaft24.net hatte bei vielen Ve...

Kfz-Versicherung: Stichtag 30. November verpasst – was nun?

Die alljährliche große Kündigungswelle in der Kfz-Versicherung ist vorbei, da der allgemein gebräuchliche Stichtag 30. November verstrichen ist. Wer von diesem Kündigungsrecht keinen Gebrauch gemacht hat, muss nicht zwangsläufig eine komplette weitere Versicherungsperiode an den Kfz-Versicherer gebunden sein. All jene Fahrzeughalter, deren Versicherungsvertrag nicht am 31. Dezember endet, sollten ...

Aert van Riel

Hans-Werner Sinn wurde mit einem unbeliebten Umweltpreis ausgezeichnet

Der aus Zinn gegossene, 40 Zentimeter lange Dinosaurier, den der Naturschutzbund Deutschland (NABU) seit 1993 nahezu jährlich verleiht, symbolisiert besonders antiquierte Umweltauffassungen. Neuer »Dinosaurier des Jahres« ist der Chef des Münchner ifo Instituts für Wirtschaftsforschung Hans-Werner Sinn. Tatsächlich hatte der Ökonom in letzter Zeit viel Unsinn über Umweltpolitik von sich gegeben. E...

Aus dem Holocaust nichts gelernt?

ND: Ich erreiche Sie mitten in einer sehr lauten Demonstration, wo sind Sie gerade? Epstein: Wir sind vor dem großen Gebäude der Journalistenunion in Kairo. Um mich herum sind Hunderte Demonstranten. Und wir sind umgeben von sehr vielen Polizisten. Gerade bauen sie neue Barrikaden gegen uns auf. Ich weiß nicht, was das soll. Sie haben einen Hungerstreik begonnen, warum? Ich habe am Montag angefang...

Seite 9

Schöne Sache

Der FamilienPass ist seit zehn Jahren ein wichtiges Mosaiksteinchen im Gesamtbild einer familienfreundlichen Politik. Er bietet Freizeit-Anregung, entlastet den Geldbeutel und animiert zu gemeinsamen Aktionen für Jung und Alt. Beim Durchblättern der 180seitigen FamilienPass-Broschüre bekommt man Lust auf Freizeiterlebnisse und die Aussicht auf Vergünstigungen lockt. Da sich ein (Groß)Eltern-Kind-G...

ndPlusAntje Stiebitz

Coupons mit Smileys und Scheren

Jede Berliner Familie kann jetzt den Berliner FamilienPass 2010 für einen Obolus von sechs Euro erstehen: »Zahlreiche familiengerechte Kultur-, Sport-, Freizeit- und Bildungseinrichtungen der Stadt öffnen kostenlos oder preisreduziert ihre Türen«, wirbt Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) für den Pass. Gültig ist er vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2010. Der Familienpass hat 180 Seiten und ist ...

Vorhersehbarer Ausnahmezustand
Martin Kröger

Vorhersehbarer Ausnahmezustand

»Auf geht's!« Langsam führt der Feuerwehrmann mit der grellen Aufschrift »Pyrotechniker« sein bengalisches Räucherstäbchen an die Zündschnur der Rakete, die anschließend zischend in den trüben Weddinger Himmel steigt. So vorschriftsmäßig wie bei der gestrigen Präsentation der Berliner Feuerwehr wird es in der Silvesternacht leider nicht immer zugehen.

Seite 10

Götter, Funken und Freude

(ND). Im Schatten der Philharmoniker mit Rachmaninows Klavierkonzert geleiten zahlreiche weitere Klassikkonzerte die Menschen durch den Jahreswechsel. So führt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) gemäß der Tradition am 30. und 31. Dezember Beethovens Sinfonie Nr. 9 mit dem Schlusschor über Schillers »Ode an die Freude« auf. Unter der Leitung von Marek Janowski agiert dabei ein Sängerquarte...

Volkmar Draeger

Der Kapitalist als Boxer

Blumen, Blüten, sich schlängelnde Stengel assoziiert man mit dem Jugendstil, der ein neu erwachtes Verhältnis zur Natur feiert. Dass und in welchem Maß Tierdarstellungen die Künstler jener Stilrichtung anregten, ist schon weniger bekannt. Diese Wissenslücke schließt eine Ausstellung im Bröhan-Museum. »Von Pfauen, Libellen und Fledermäusen« beleuchtet detailliert die »Geheimnisvolle Tierwelt im Jug...

Rasender Racheengel
ndPlusTom Mustroph

Rasender Racheengel

Der Tod macht kreativ. Zwischen dem Todestag Heiner Müllers am 30. Dezember und seinem Geburtstag am 9. Januar rotten sich unter dem Label des Neuen Notwendigen Untergrunds (NNU) Theaterkünstler zusammen, um außerhalb des staatlich geförderten Geländes und externer Verwertungszwänge produktiv tätig zu sein. 30 bis 50 Künstler aus Berlin und Rom (die Zählung fällt schwer bei diesem produktiven Gewi...

Seite 11

Sachsen reißt ab

Dresden (dpa/ND). Der Abriss von Häusern in Sachsen geht weiter. Nach einer Hochrechnung sollen bis 2013 noch 40 000 Wohnungen verschwinden, teilte das sächsische Innenministerium am Dienstag mit.Laut Ministerium wurden seit 2000 im Freistaat rund 95 000 Wohnungen beseitigt. Der Staat gab dafür 475,7 Millionen Euro aus. Für den Abriss gibt es noch bis 2013 das Förderprogramm Stadtumbau Ost. Es wir...

In der Paradiespforte

Magdeburg (dpa/ND). Erstmals seit rund zehn Jahren ist die Paradiespforte im Magdeburger Dom mit den Skulpturen der Klugen und Törichten Jungfrauen für Besucher wieder voll zugänglich. Die Steinfiguren sind Bildwerke von europäischem Rang. Vor allem durch Umwelteinflüsse waren sie stark beschädigt und wurden aufwändig restauriert. Jeweils rund 1,20 Meter groß und knapp 170 Kilogramm schwer, gehöre...

Trotz Blaulichts kein Durchkommen
Wolfgang Weiß

Trotz Blaulichts kein Durchkommen

Die Scharnweberstraße im Treptow-Köpenicker Ortsteil Friedrichshagen ist ein Sorgenkind der Ordnungshüter. Die schmale, parallel zur berühmten Bölschestraße verlaufende Verbindung zwischen Müggelseedamm und Fürstenwalder Damm wird immer wieder von Falschparkern blockiert. Fahrzeuge der Stadtreinigung und vor allem die Feuerwehr und größere Rettungsfahrzeuge kommen dann trotz Blaulichts und Martins...

Uwe Kraus, Halberstadt

Mit der Kurkarte Bus fahren

Während die deutschen Mittelgebirge insgesamt im Tourismus 2009 einen Rückgang hinnehmen mussten, konnte man im Harz ein Plus verzeichnen. Dieser Erfolg soll im kommenden Jahr ausgebaut werden.

ndPlusAlexandra Stahl, dpa

Der Zuhörer vom Bahnhofplatz

Manche haben kein Zuhause, andere haben Suchtprobleme, viele sind schon lange arbeitslos. Der Streetworker Stefan Müller kennt die Geschichten der Gestrandeten vom Würzburger Hauptbahnhof. Und er versucht zu helfen. Würzburg. Wenn Stefan Müller über den Würzburger Bahnhofsvorplatz läuft, erkennen sie ihn schon von weitem. »Hallo, Herr Streetworker«, begrüßen sie den jungen, blonden Mann mit dem Pf...

Clean allein reicht nicht aus
ndPlusAndreas Heinz

Clean allein reicht nicht aus

»Es ist nicht damit getan, die Drogenabhängigen clean zu machen. Abstinenz beginnt nicht gleich nach der Therapie.« Das müsse erst einmal in die Köpfe der Klienten, betont Joachim Hottmann, Gesamtleiter des Drogentherapiezentrums in der Frankfurter Allee in Friedrichshain. »Ich kann das gar nicht oft genug wiederholen«, berichtet er den Teilnehmern einer Informationstour durch den Bezirk Friedrich...

Seite 12

Wanderungen in eine Freie Heide

Wittstock (epd/ND). Rund um das Bundeswehrgelände in der Kyritz-Ruppiner Heide sind am Freitag zwei Neujahrswanderungen geplant. Wie die Initiative »Rosa Heide« mitteilte, sei in Neuglienicke an der Revierförsterei (14 Uhr) eine Neujahrswanderung »in etwas abgewandelter Form« vorgesehen. Die Initiative »Pro Heide« lädt zeitgleich zur Mahnsäule bei Neu Lutterow an die Landstraße 15 ein. Die Wanderu...

400 Überlebende der KZ erwartet

Oranienburg (epd). Zum 65. Jahrestag der Befreiung der KZ Sachsenhausen und Ravensbrück werden im April 2010 rund 400 überlebende Häftlinge zu Gedenkfeiern erwartet. Die Orte des Naziterrors seien bei den Opfern im Gedächtnis »eingebrannt«, sagte der Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch, am Dienstag. Die Stiftung wolle deshalb den letzten Wunsch vieler Opfer, noch ei...

Nürburgring-Zeuge nach Aussage verstorben

Bad Neuenahr (dpa/ND). Rainer Mertel, Kurdirektor von Bad Neuenahr und Zeuge im Nürburgring-Untersuchungsausschuss, ist tot. Die Kreisverwaltung Ahrweiler bestätigte am Dienstag einen Bericht der Koblenzer »Rhein-Zeitung«. Mertel erlag demnach den Folgen einer Herzattacke, die er am 18. Dezember unmittelbar nach seiner Aussage im Untersuchungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags erlitten h...

Peter Jähnel, dpa

Die Biber sind EU-tauglich

Die Biber sind im Land Brandenburg wieder heimisch geworden. »Zurzeit leben hier etwa 2500 Elbebiber in 700 Revieren«, sagte Umweltamtspräsident Matthias Freude. »Die geschützten Tiere haben mittlerweile fast das gesamte Territorium des Landes besiedelt, vor allem an Elbe, Oder sowie in der Uckermark und im Elbe-Elster-Kreis«, erläuterte er. »Sie dringen gerade in die letzten freien Gebiete des Sp...

ndPlusJochen Fischer

Die rollende Hufschmiede des Harry Jürgens

Das höchste Glück auf Erden, so heißt es, liegt auf den Rücken der Pferde. Nicht so bei Harry Jürgens aus dem uckermärkischen Werbelow. Er hat es zunehmend mit den Hufen der edlen Rösser zu tun. Der Schmiedemeister spezialisierte sich nämlich auf den Hufbeschlag. Daher hat er Hufeisen, die ja wohl ebenfalls Glück verheißen, in allen Größen vorrätig.Allerdings unterscheidet sich seine Tätigkeit heu...

ndPlusJürgen Oeder, AFP

Böllerverbot in Fachwerkgassen

Vielen ist es gar nicht bewusst: Seit diesem Jahr ist das Zünden von Feuerwerkskörpern in unmittelbarer Nähe von Fachwerk- und Reethäusern untersagt. Das bundesweite Verbot stieß in vielen Kommunen auf Zustimmung, doch es gibt auch Protest.

Er machte Schluss mit den Schulden
ndPlusAndreas Fritsche

Er machte Schluss mit den Schulden

Einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro erwartet Ostprignitz-Ruppin im kommenden Jahr. Seit Jahren kämpft der Landkreis mit einem Haushaltsdefizit. Ein Mann an der Spitze, der mit Geld umgehen kann und Schulden in den Griff bekommt, der wäre Gold wert. Und wer hat einen solchen Mann? Die Linkspartei. Sie stellte Willi Göbke als Kandidaten für die Landratswahl am 10. Januar auf. Die Nominierung übe...

Birgit Gärtner, Hamburg

Huhn in Handschellen

In »Santa Fu« wird mit »heißer Ware« gehandelt – mittels Internet oder durch ausgesuchte Dealer. Die Insassen der Justizvollzugsanstalt (JVA) Fuhlsbüttel in Hamburg entwickelten in »kreativen Zellen« originelle Produkte, die unter dem Lable »Santa Fu – heiße Ware aus dem Knast« vermarktet werden. Dazu gehören ein Memory-Spiel mit Tätowierungen der Häftlinge, ein Pflegeset »Bleib sauber...

Seite 13

Eiskalte Kunst

Schade, dass obiges Gesicht »auf der Nase« liegt, fast erkennt man es nicht ... Zur besseren Verdeutlichung sei gestattet, den Zuschauer (unten) kurz mal in die Horizontale zu verlegen ... »Kunstwege« heißt der internationale Wettbewerb für Schneekunst, derzeit zu sehen im Schweizer Pontresina. Die Skulpturen entstanden bei minus 13 Grad und sind noch bis Februar zu besichtigen. Idee der Aktion un...

Bilder der Bühne

Das Bühnenbild sieht man. Und Punkt. Und aus. In die Rezensionen schafft es dessen Schöpfer noch, hauptsächlich aber setzt sich »nur« der Name des Regisseurs durch. Regisseure des Bühnenbildners Falk von Wangelin: Sie erzählen DDR-Theatergeschichte, ob nun Perten, Wekwerth, Quintana. Lange Zeit in Rostock, lange Zeit auch in Leipzig, wo die Regisseure Kayser, Smiszek, Förster hießen. Es ist ungere...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Hüten Sie sich vor Normalen!«

Wir behandeln die Falschen«, sagt Manfred Lütz – und freut sich an der polemischen Zuspitzung. Eingeplant waren Stirnrunzeln und Augenverdrehen von Berufskollegen ebenso wie die Zustimmung der vielen anderen. Die sagen oft genug »Sind wir denn im Irrenhaus!«, wenn sie vor dem Fernseher sitzen oder Zeitung lesen, und wüssten insgeheim gern, wie's in einem »Irrenhaus« so zugeht. Manfred Lütz i...

Seite 14

Das Wetter

Die Literatur der Reiseprospekte, die jetzt wieder den Markt überschwemmt, ist das Grundgesetz einer sich härtenden Forderung nach heiler Welt. Das »All inclusive« steigerte sich zum Passwort für den Aufenthalt im Urlaubsparadies, in dem jeder Einbruch von Realität als Vertragsbruch bewertet wird. URS WIDMER (ORF 1)

Roberto Becker

Gut gerüstet in den Operettenkrieg

In Berlin hat Christoph Marthaler vor zehn Jahren auf verblüffende Weise gezeigt, wie schräg das Pariser Leben sein kann. Als er dort mit seiner Version von Offenbachs »La Vie parisienne« aufkreuzte, da schlich er sich, wie mit angezogener Handbremse, in ein Theater der absonderlichen Skurrilitäten hinein, das dann in ein veritables Feuerwerk der Einfälle, Running Gags und Doppelbödigkeiten mündet...

Ein Ideal erreichen? Sehr gefährlich
ndPlusStefanie Stadel

Ein Ideal erreichen? Sehr gefährlich

Die Ausstellungssäle schließen demnächst. Trotzdem ist das Foyer der Bundeskunsthalle in Bonn gut gefüllt – mit müden Museumsbesuchern, erwartungsfrohen Konzertgängern. Und mit wuchtig-groben Bronzefiguren in Reih und Glied. Wie zum Begrüßungsdefilee: Mozart strohblond, ein Hirte mit Schaf auf den Schultern, der schöne Apoll zeigt ein blaues Bein, Ganymed hält totes Geflügel in der Hand. Etw...

Seite 15
Gefangene nicht vergessen

Gefangene nicht vergessen

Vor der JVA Berlin-Moabit finden vor allem für politische Gefangene immer wieder Knastkundgebungen statt. Robert Schulz von der Gruppe »Anarchist Black Cross« bereitet mit anderen Berlinern die Demo »Silvester zum Knast« vor, die alle Inhaftierten adressiert. Mit ihm sprach Niels Seibert.

Bewegungsmelder

Protest in Wuppertaler Oper für das Recht auf Stadt (ND). Kurz vor Weihnachten protestierte das Bündnis »Wuppertaler wehren sich gegen das Totsparen« im Opernhaus gegen die Sparpläne der Stadt. Nach dem Ende der Vorstellung »Im Dickicht der Städte« von Bert Brecht betraten etwa 15 Personen die Bühne und sprachen sich gegen das »Spardiktat« der Stadtverwaltung aus: »Wir sagen Nein zu den unsozialen...

ndPlusMarkus Mohr

Deutscher Militarismus seit 1713

Neun Jahre nach dem Ende des deutschen-französischen Krieges 1871 schrieb der Chef des Großen Generalstabes des Kaiserreiches, Feldmarschall Graf von Moltke, an den Staatsrechtler Johann Caspar Bluntschli einen Brief. Jener war zuvor mit seinem Buch über »Das moderne Kriegsrecht der civilisirten Staaten« hervorgetreten. Der Generalstabschef konnte wohl mit Begriffen wie modern und zivilsiert wenig...

Seite 16

Sonnleitner hofft auf höhere Preise

Berlin (AFP/ND). Lebensmittel werden 2010 nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) teurer. Mit den Niedrigpreisen derzeit sei »der Boden erreicht, so dass wir mit einem leichten Preisanstieg rechnen können«, sagte DBV-Präsident Gerd Sonnleitner der »Bild«-Zeitung« vom Dienstag. Höhere Lebensmittelpreise wären aus Sicht der Landwirte »mehr als fair«, sagte Sonnleitner. Verbrauchern sei...

Geringere Schäden bei Naturkatastrophen

München (dpa/ND). Die Menschheit ist 2009 von verheerenden Naturkatastrophen weitgehend verschont geblieben. Die Zahl der Toten wie auch die Schäden durch Katastrophen wie Erdbeben, Wirbelstürme und Überschwemmungen lagen weit unter dem Vorjahresniveau, teilte der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück am Dienstag mit. Allerdings hätten sich viele mittelschwere Naturkatastrophen ereignet. Der T...

ndPlusEckart Gienke, Hamburg (dpa)

Maritime Wirtschaft hofft auf Besserung

Reeder und Schiffbauer retten sich mit schweren Blessuren ins neue Jahr. Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass es der maritimen Wirtschaft 2010 etwas besser gehen wird

Andreas Knudsen, Kopenhagen,

Flaute für Reedereien

Im globalen Schiffsgüterverkehr gibt es angesichts der Wirtschaftskrise riesige Überkapazitäten und hohe Verluste. Die Branche stellt sich neu auf.

ndPlusKai Althoetmar

Kein Anspruch auf Persilschein

Beim Umzug in eine neue Wohnung kann es Probleme geben: Viele Vermieter sortieren Bewerber aus, die keine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ihres Vorvermieters vorweisen können. Der Bundesgerichtshof setzte dieser Praxis zuletzt indirekt Grenzen.

Seite 17
ndPlusDaniela Wiegmann, dpa

Prozesslawine bei Hypo Real Estate

Nach der Zwangsverstaatlichung des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) steht der Justiz eine Prozesslawine im Jahr 2010 bevor. Wütende Altaktionäre klagen gegen ihren Rauswurf aus dem Unternehmen, Investoren fordern Schadenersatz in Höhe von fast einer Milliarde Euro für ihre Kursverluste und der ehemalige HRE-Chef Georg Funke will vor dem Landgericht München um ein Millionengehalt kämpfen. Zahlen müsste bei einem Erfolg der Kläger in allen Fällen der Bund, dem die HRE nach Milliardenhilfen vollständig gehört.

Eine schlechte Arbeitsmarktpolitik

Eine schlechte Arbeitsmarktpolitik

Italien setzt besonders stark auf befristete Beschäftigung und Leiharbeit. Dies ist aus gesamtwirtschaftlicher Sicht schädlich, meint Luciano Gallino (82), emeritierter Professor an der Universität Turin und Vorsitzender des Italienischen Soziologenverbandes (AIS). In diesem Jahr erschien sein neuestes Buch »Mit dem Geld der Anderen: Vollmachtskapitalismus gegen die Ökonomie«. Mit Gallino sprach Raoul Rigault.

Hermannus Pfeiffer

Die neuen Spekulationsblasen

Die Finanzkrise hat ihre Hauptursache nicht bereinigt: Noch immer gibt es Geldvermögen im Überfluss, das nach Rendite strebt.

Seite 19
ndPlusOliver Händler

Realitätsfremd

Was ist eigentlich mit den Fußballfans los? In Stuttgart bedrohten sie jüngst Spieler und Noch-Trainer Markus Babbel mit Totschlag, für den Fall, dass der VfB absteigen sollte. In Turin blieb es am Montagabend nicht bei der bloßen Androhung von Gewalt: Der Präsident des Zweitligisten FC Turin, Urbano Cairo, wurde Opfer von randalierenden Ultras. Rund 100 von ihnen stürmten das Vereinsgelände, vers...

Traumpaar des Schachs im Orient
Dagobert Kohlmeyer

Traumpaar des Schachs im Orient

Sie sind das exotischste Ehepaar der Schachwelt: Zhu Chen und Mohammed Al-Modiahki aus Katar. Beide Figurenkünstler trumpften bei den gestern in Tunis beendeten arabischen Einzelmeisterschaften auf – einem Turnier mit Spielerinnen und Spielern aus 15 Nationen ausgetragen am Mittelmeer, nur wenige Kilometer vom legendären Karthago entfernt. Zhu Chen siegte überlegen im Damenturnier, was keine...

ndPlusFrauke Sievers, dpa

Magdeburg hat Spaß gemacht

Abschied ohne Tränen: Nach knapp zwei Jahren verlässt Trainer Michael Biegler den Handball-Bundesligisten SC Magdeburg. Beim Heimspiel heute gegen den TBV Lemgo gibt der 48-Jährige seinen Ausstand. Ab 1. Januar steht er in Diensten des Liga-Kontrahenten TV Großwallstadt aus Bayern. Traurigkeit über seinen Weggang lässt er sich jedoch nicht anmerken, für Gefühlsausbrüche habe er ohnehin keine Zeit....

Roland Leroi, dpa

Ohne Pause bis Vancouver

Ihren Triumph im Schnee auf Schalke genoss Kati Wilhelm ausgiebig. Jetzt will die Biathlon-Weltmeisterin ihre gute Form bis zu den Olympischen Winterspielen in Vancouver vom 12. bis 28. Februar konservieren. »Auf Schalke zu gewinnen – das setzt pure Emotionen frei. Das ist ein großer Ansporn für die nächsten Aufgaben«, sagte die 33 Jahre alte Sportsoldatin aus Zella-Mehlis, die mit ihrem öst...

Seite 20
ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Erste Schwulenehe in Lateinamerika

Nördlicher ging's nicht. Im südlichen Zipfel des amerikanischen Kontinents wurde am Montag die erste Homosexuellen-Ehe Lateinamerikas geschlossen. Auf dem Standesamt in Ushuaia in Argentiniens Provinz Feuerland gaben sich Alex Freyre und José María Di Bello das Ja-Wort. »Wir sind sehr bewegt und überglücklich darüber, was diese Eheschließung für uns bedeutet, sondern auch symbolisch für alle Schwu...