Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
ndPlusMartin Koch

Zu kalt mit sehr viel Schnee

Am 1. Dezember beginnt aus meteorologischer Sicht der Winter. Gleichwohl ist in Deutschland der Dezember kein typischer Wintermonat. Denn die Tagestemperaturen liegen bis zur Mitte des Monats zumeist einige Grad über dem Gefrierpunkt, und auch die Nächte sind frostfrei. Erst danach wird es merklich kühler und es schneit zuweilen bis ins Flachland. Doch kurz vor Weihnachten steigen die Temperature...

Seite 1

Unten links

Das Superhochhaus in Dubai ist ein Turm, auf den die Welt mit Verblüffung starrt. 828 Meter, das ist eine Höhe, die der mit Fast Food aufgezogene Durchschnittsamerikaner kaum geradeaus schafft und der Durchschnittseuropäer gerade noch so ohne Sauerstoffgerät erklimmt. Dagegen wirkt der Berliner Hauptbahnhof, an dessen Beispiel sich Kritiker über Monstrosität und Größenwahn aufgeregt hatten, wie ei...

Deutschland soll Häftlinge aufnehmen

Berlin (epd/ND). Zum achten Jahrestag der Errichtung des US-Gefangenenlagers Guantanamo hat Amnesty International von der Bundesregierung die Aufnahme unschuldiger Häftlinge aus dem Camp gefordert. Deutschland würde damit dem guten Beispiel mehrerer europäischer Länder folgen, erklärte Amnesty-Generalsekretärin Monika Lüke am Montag in Berlin. Unter den knapp 200 Gefangenen gebe es rund 50 Insasse...

Ingolf Bossenz

Standpunkt

Noch fiel es nicht, das Wort vom Dolchstoß in den Rücken der tapfer im Felde stehenden Truppe. Aber immerhin: »Schlichter Pazifismus«, wie ihn der CDU-Politiker Ruprecht Polenz ausmachte, führt in Deutschland wieder zu öffentlicher Empörung. Da nutzte es der Gescholtenen, Bischöfin Margot Käßmann, wenig, dass sie in »Bild« umgehend versicherte, einen sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan...

ndPlusFabian Lambeck

Zu viele Kinder für zu wenig Geld

Ab 2013 soll es einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung für unter Dreijährige geben. Doch diese Garantie wird »nicht einlösbar sein«, prophezeite der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, am Montag. Es fehlt den Kommunen nicht nur an Geld und Erzieherinnen, auch der tatsächliche Bedarf an Kita-Plätzen ist offenbar völlig unterschätzt worden.

Seite 2
Karin Leukefeld

Kriegszerrissenes Land

Die USA haben zurzeit keine Pläne zur Entsendung von Soldaten nach Jemen. Dies sei absolut nicht im Gespräch, sagte ein Vertreter des US-Heimatschutzministeriums.

ndPlusOlaf Standke

Obamas neue Front?

Gestern kehrte Barack Obama aus seinem Jahresendurlaub auf Hawaii zurück nach Washington. Viel Zeit zum Ausspannen blieb dem USA-Präsidenten nicht. Schuld daran hatten nicht zuletzt die Geheimdienste der Supermacht. Denn dass ein Anschlagsversuch auf einem Flug nach Detroit vereitelt werden konnte, war nicht ihr Verdienst. Im Gegenteil: Ungewöhnlich scharf kritisierte Obama Sicherheitspannen, nann...

ndPlusRené Heilig

Rüstungsexportbericht? Die Kontrolleure müssen warten

In den letzten Jahren konnte man sich darauf verlassen – kurz bevor die Weihnachtsbäume friedlichen Kerzenschein über das Land ergossen, kam der regierungsoffizielle Rüstungsexportbericht (des Vorjahres) auf den parlamentarischen Tisch. Diesmal steht der von 2008 noch immer aus.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch

Mit der Axt in die Lokalredaktion

Im sächsischen Leisnig wurden am helllichten Tag eine Zeitungsredaktion, ein Sozialprojekt und ein Technologiezentrum überfallen. Jetzt wird gerätselt, ob rachsüchtige Rechtsextreme hinter den Attacken stecken.

Mangel regiert auf allen Ebenen
Julia Ziegler

Mangel regiert auf allen Ebenen

So kann Frieden werden – eine kollektive Hirsemühle als Beispiel für eine friedensfördernde ökonomische Maßnahme der senegalesischen Frauen- und Friedensorganisation USOFORAL (»Tun wir uns zusammen«). USOFORAL setzt sich seit 2004 mit Hilfe des Weltfriedensdienstes (WFD) für ein Ende der Gewalt in der Casamance im Süden Senegals ein.

Seite 4
Fabian Lambeck

Vermächtnis der CDU

Für eine Koalition mit Unionsbeteiligung war das Kinderförderungsgesetz reichlich ambitioniert. Bund, Länder und Kommunen sollen zusammen 12 Milliarden Euro investieren, damit jedes dritte Kind ab 2013 eine Kita besuchen kann. Das Gesetz läutete auch eine Art Paradigmenwechsel bei der Union ein. Jahrzehntelang hatten sich die Konservativen aus ideologischen Gründen gegen eine Kinderbetreuung jense...

René Heilig

Obama-Scanner

Die USA haben verschärfte Sicherheitskontrollen für Flugpassagiere angeordnet. Tiefengescannt werden vor allem Menschen aus Ländern, die auf einer Terror-Dauerliste stehen: Kuba, Iran, Sudan und Syrien. Es gehe zudem um Reisende aus Afghanistan, Algerien, aus Irak, Libanon, Libyen, Nigeria, Pakistan, Saudi-Arabien, Somalia und Jemen. Dazu werden Geheimdienst- und Militäroperationen abseits von Ira...

ndPlusGabriele Oertel

Angeschlagen

Noch nie, so jammerte Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer in einem Rückblick auf 2009, habe er so viel arbeiten müssen. Und vor Selbstmitleid triefend setzte er hinzu, in seinem ganzen politischen Leben auch noch nie so viele Kränkungen erfahren zu haben. Vermutlich ahnt Seehofer, dass das mit der Schufterei und den persönlichen Angriffen auch 2010 nicht anders werden könnte. Da ...

H.-D. Schütt

Ulla Unseld-Berkéwicz leitet den Suhrkamp-Verlag nunmehr in - Berlin

Sie spricht von »ein paar armen Meinungsseelen«, die vorm Zaun stehen. »Wind kommt auf, fährt in die Dichter.« Schnell besingt sie so die ganz andere Luft, den Wind der Frische, den die Poesie anfacht. Die Meinungsseelen, da am Zaun, sie hat sie immer ertragen müssen. Als sie Frau des Verlegers wurde. Als sie die Frau des Verlegers war. Als sie die Witwe des Verlegers wurde. Als sie den Verlag zu ...

ndPlusErnst Röhl

Immer, wenn eine Arztserie läuft

»Wir werden von Praktikanten regiert«, motzt Sigmar Gabriel. Er ist, was kaum einer weiß, Münteferings Nachfolger im Amt des SPD-Chefs. Doch im Gegensatz zu Münte lehnt er es ab, den roten Klassenkampfschal umzubinden. So ein Schal, sagt er, sei bloß Schal und Rauch. »Der Siggi« geißelt den politischen Gegner auch ohne Schal nach allen Regeln der Kunst. Wehe! droht er. Wehe, ihr wagt es, dem Volke...

Seite 5

Bosse fordern Nullrunden bei Löhnen

Berlin (AFP/ND). Angesichts unsicherer Aussichten für 2010 haben Unternehmensverbände und Wirtschaftsexperten die Arbeitnehmer zur Lohnzurückhaltung aufgerufen. DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben nannte das Potenzial für Lohnsteigerungen in der »Bild«-Zeitung »nahezu aufgefressen«. Linkspartei-Fraktionsvize Klaus Ernst dagegen erklärte, Nullrunden seien Gift für die Konjunktur. Angesichts ...

FDP droht: Strukturelle Veränderungen nötig

Finanzministerium und Union haben sich erneut im Grundsatz zu den ab 2011 geplanten Steuersenkungen bekannt, zugleich aber den Finanzierungsvorbehalt für die vorgesehenen Entlastungen bekräftigt.

Seite 6
ndPlusAnke Engelmann, Erfurt

Streit um das richtige Erinnern

In Erfurt halten seit Silvester drei frühere Häftlinge den ehemaligen Stasi-Knast besetzt. Sie wollen allein über die Inhalte einer zukünftigen Gedenkstätte bestimmen. Andere Aufarbeitungsinitiativen sind sauer. Sie hatten andere Pläne.Ein früheres Stasi-Gefängnis ist kein normaler Gedenkort. Reicht es, wenn die Stätte die Erinnerung an das dort geschehene Leid aufrecht erhält? Oder sollte sie die...

Vollmundige Ankündigungen für die Schlagzeilen

Die beiden Journalisten und »pro NRW«-Experten JÜRGEN PETERS und TOMAS SAGER sind unter anderem für das Journalistenbüro »r-press« und das »Antirassistische Bildungsforum Rheinland« tätig. ND-Autor MARKUS BERNHARDT sprach mit ihnen Über eine geplante antimuslimische Konferenz der rechtspopulistischen Partei und deren Aussichten bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr.

Hans-Gerd Öfinger

Strukturelle Formalie

Ein Landesverband des Vereins Mehr Demokratie e. V. soll die Kräfte der Mitglieder im Freistaat bündeln.

Seite 7

Zwei Politiker im Schnee

Moskau (dpa/ND). Der russische Präsident Dmitri Medwedjew (l.) und sein Amtsvorgänger Wladimir Putin (r.) haben bei einem gemeinsamen Winterausflug Werbung für Russlands Olympia-Ort Sotschi gemacht.Im nahen Skigebiet Krasnaja Poljana, wo bei den Winterspielen 2014 mehrere Wettbewerbe stattfinden sollen, trafen sich beide Politiker zur schnellen Abfahrt und einem kurzen Gespräch, wie das Staatsfern...

Attentäter handelte allein

Kopenhagen (AFP/ND). Bei seinem versuchten Mordanschlag auf den dänischen Mohammed-Karikaturisten Kurt Westergaard hat der mutmaßliche Islamist offenbar auf eigene Faust gehandelt. Nach Informationen des dänischen Geheimdienstes hatte der Somalier aber auch Al-Qaida-Kontakte. Laut einem dänischen Zeitungsbericht soll er im August einen Anschlag auf US-Außenministerin Hillary Clinton in Kenia gepla...

Zeitung: Neuer Plan für Nahost

Jerusalem (AFP/ND). Die USA wollen israelischen Medienberichten zufolge mit einem neuen Verhandlungsplan den Nahostkonflikt innerhalb von zwei Jahren beenden. Erstes Verhandlungsthema soll der Zeitung »Maariv« vom Montag zufolge der Grenzverlauf zwischen Israel und einem künftigen Palästinenserstaat sein. Beide Seiten äußerten sich zurückhaltend über den offiziell zunächst unbestätigten Plan. Die ...

Die ersten ISAF-Toten 2010

Wenige Tage nach dem schweren Angriff auf Agenten des US-Auslandsgeheimdienstes CIA sind in Afghanistan fünf NATO-Soldaten bei zwei Anschlägen getötet worden.

Seite 8
Karin Leukefeld

Hinter den Fassaden brodelt der Zorn

Millionen Arbeitskräfte aus Indien, Pakistan, Bangladesch, China und von den Philippinen wirken hinter den glänzenden Kulissen der Golfstaaten. Dubai allein ist in nur 50 Jahren von einer Kleinstadt mit 20 000 Einwohnern zur Geschäftsmetropole mit 1,5 Millionen Menschen gewachsen. Die »Gastarbeiter« arbeiten in Haushalten, in Gärten, als Fahrer und Bauarbeiter auf ungezählten Baustellen.

ndPlusThomas Berger, Bangkok

Fortsetzung im Streit um Khmer-Erbe

Die Beziehungen zwischen Thailand und Kambodscha befinden sich zu Jahresbeginn auf einem Tiefpunkt – was sich auf die ganze Region auswirken könnte.

Jan Keetman, Istanbul

Oppositionsführer Mussawi sucht Wege zum Ausgleich mit dem Regime

Ein für diese Woche geplanter Besuch einer EU-Delegation in Iran ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Das teilte das iranische Außenministerium in Teheran am Montag mit. Die geplante Reise von Abgeordneten des Europäischen Parlaments war beim USA-Kongress angesichts der gewaltsamen Niederschlagung von regierungskritischen Protesten in Iran auf Kritik gestoßen. Die Wortführer der Opposition ...

Seite 9

Deutschland weiter am Öl-Tropf

Hamburg/Moskau (dpa/ND). Deutschland bezieht inzwischen mehr als jeden dritten Liter Öl aus Russland. Der Anteil des Öls aus dem Riesenreich an deutschen Rohölimporten sei mit 35 Prozent so hoch wie nie, berichtet »Der Spiegel« unter Berufung auf den Mineralölwirtschaftsverband. Importe aus Russland stiegen in den ersten zehn Monaten 2009 um 2,9 Prozent. Dagegen sanken die Einfuhren aus OPEC-Ländern um 10,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem Bericht zufolge nahmen die Lieferungen aus der Nordsee weiter ab: Sie reduzierten sich um 19 Prozent, auch weil die lokalen Reserven aufgrund des Alters der Ölfelder gesunken seien.

Verbraucher achten kaum auf Nährstoffangaben

Offenbach (dpa/ND). Nur jeder zweite Verbraucher in Deutschland lässt sich zumindest hin und wieder beim Lebensmittelkauf von Angaben zu Nährstoffen leiten. Bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Marplan hat noch nicht einmal jeder fünfte (18,9 Prozent) angegeben, er beachte regelmäßig die Angaben über den Gehalt an Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten. Ein Drittel der Befrag...

IG Metall fördert Teillösung für A400M

Ingolstadt (dpa/ND). Vor dem Hintergrund einer drohenden Einstellung des A400M-Programms hat die IG Metall eine Tranchenlösung zur Beschaffung des Airbus-Militärtransportflugzeugs vorgeschlagen. Wie der EADS-Beauftragte der Gewerkschaft, Bernhard Stiedl, am Sonntag sagte, sei es die beste Lösung, wenn die Bestellernationen das Budget für die Beschaffung unverändert ließen, die Anzahl der Flugzeuge...

HGAA-Desaster verwirrt Politik

München (dpa/ND). Im Skandal um den milliardenschweren Fehlkauf der österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) durch die BayernLB hat der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) mit der Forderung nach einer Rückabwicklung des Kaufs für Verwirrung gesorgt. Ein Sprecher seines Ministeriums stellte am Montag klar, dass ein solcher Schritt unrealistisch sei. Es gehe vielmehr darum, S...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Umweltgerecht versichert

Sind Versicherungsinteressen auch Umweltinteressen? Zumindest im Fall des Versicherungskonzerns RSA scheint das zuzutreffen: Kürzlich vereinbarte die Firmengruppe eine enge Kooperation mit der Umweltschutzorganisationen WWF.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Schmieriger Streit um Zollgebühren

Obwohl russisches Erdöl die Pipelines nach Weißrussland noch ungehindert passiert – die Gefahr des Lieferstopps ist nicht gebannt. Uneinigkeit gibt es vor allem über die Zollzahlungen.

Seite 10
Paul Virgo, Rom (IPS)

Tschadsee trocknet aus

Vor weniger als einem halben Jahrhundert war der Tschadsee noch größer als Mecklenburg-Vorpommern. Die Folgen des Klimawandels und übermäßige Nutzung haben ihn inzwischen aber auf knapp ein Zehntel seines ursprünglichen Ausmaßes schrumpfen lassen. Experten in Westafrika warnen eindringlich davor, dass der See innerhalb der nächsten 20 Jahre vollständig austrocknen könnte. Sollte das Gewässer versc...

ndPlusMartin Ling

Uruguay bekämpft die digitale Kluft

Die Erfolgsgeschichte des Musterschülers geht 2010 in die nächste Runde: Nachdem Uruguay es unter dem sozialistischen Präsidenten Tabaré Vázquez geschafft hat, binnen zweier Jahre jeden Grundschüler und jede Grundschülerin – immerhin 362 000 an der Zahl – samt ihren 18 000 Lehrern mit einem Laptop XO auszustatten, steht dieses Jahr die Sekundarstufe an. Denn der Nachfolger von Vázquez,...

Helge Buttkereit

Lateinamerikas soziale Bewegungen

Es gibt wohl keine Region der Welt, in der die sozialen Bewegungen solch ein Gewicht haben, wie derzeit in Lateinamerika. Das hat viel mit ihrer Geschichte zu tun. Das Buch ¿»El pueblo unido«? (Das einige Volk?) liefert einen gehaltvollen Überblick über Vergangenheit und Gegenwart.

Aus einem anderen Stein geschnitzt
ndPlusLeonhard F. Seidl

Aus einem anderen Stein geschnitzt

Im kenianischen Tabaka entschlossen sich 40 Künstler im Jahre 1990, die Selbsthilfegruppe SMOLART zu gründen. Das Beispiel zeigt, wie durch Eigeninitiative und Solidarität der Ausbeutung ein Schnippchen geschlagen wird.

Seite 11

DGB fordert Konzept für Pool

(ND). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Umgang des Senats mit Beschäftigten im Stellenpool kritisiert. »Für gute öffentliche Dienstleistungen brauchen wir motivierte und gut ausgebildete Angestellte und Beamte«, erklärte der DGB-Vorsitzende Berlin-Brandenburg, Dieter Scholz. »Viele Kolleginnen und Kollegen im Stellenpool fühlen sich wie auf dem Abstellgleis.« »Die Zeit für ein Nachfolge...

Polizist außer Lebensgefahr

(dpa). Die Polizei hat noch keine Spur zu dem Täter, der in der Nacht zu Sonntag einen Polizisten niederstach und lebensgefährlich verletzte. Bisher hätten sich noch keine Zeugen für den Überfall in Reinickendorf gemeldet, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Der schwer verletzte Polizist, der in der Nacht privat und in Zivilkleidung unterwegs war, schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Der 47-Jährig...

Kostenlos, doch wertvoll

»Was nichts kostet, ist nichts wert«, lautet eine gängige Spruchweisheit. Die mag hie und da Gültigkeit haben, auf die Beitragsfreiheit Berliner Kitas sollte man sie nicht anwenden. Hier sind seit Jahresanfang nunmehr die letzten beiden Kita-Jahre vor Schulbeginn beitragsfrei. Sie kosten die Eltern also nichts. 2011 soll das auch für das dritte Kita-Jahr gelten. Wertvoll ist das allemal. Nicht nur...

S-Bahn-Chaos geht weiter

(dpa). S-Bahn-Fahrgäste brauchten schon am Montagmorgen zum Auftakt des Berufsverkehrs im neuen Jahr gute Nerven. Etliche Bahnen fielen aus, fuhren verspätet oder waren überfüllt. Zudem gebe es auf allen Strecken Verspätungen von im Durchschnitt zehn Minuten, sagte ein Bahn-Sprecher. Dies sei eine Folge der kalten Witterung. Fahrgäste berichteten von erheblichen Wartezeiten. Teilweise seien Züge s...

Andrang in Notübernachtung

(dpa). Bei Schnee und schneidender Kälte suchen immer mehr obdachlose Menschen Zuflucht in der Notübernachtung der Berliner Stadtmission. »In der vergangenen Nacht war es sehr voll. Wir hatten 163 Gäste«, sagte Sprecherin Ortrud Wohlwend am Montag. Im Vergleich zum vergangenen Winter kommen 10 bis 20 Prozent mehr Hilfesuchende in das Stadtmissions-Zentrum in der Lehrter Straße nahe dem Hauptbahnho...

22 Millionen Euro fließen in Bäder
Nissrine Messaoudi

22 Millionen Euro fließen in Bäder

Während in Neukölln und in Mitte nach langen Sanierungsarbeiten wieder geschwommen werden darf, bleiben Badegäste in Schöneberg oder in Spandau vorerst auf dem Trockenen sitzen. Die Sanierung der Berliner Bäder-Betriebe (BBB) geht auch 2010 weiter: Bis zu 22 Millionen Euro stehen alleine in diesem Jahr zur Verfügung. »Noch nie konnten wir auf so viel Geld für die Sanierung der Bäder zurückgreifen ...

Seite 12

Olafur Eliasson im Gropius-Bau

(dpa). Im Martin-Gropius-Bau wird 2010 eine große Schau mit Werken des dänisch-isländischen Künstlers Olafur Eliasson zu sehen sein. Der seit vielen Jahren in Berlin lebende Eliasson wolle fast alle Werke eigens für den Gropius-Bau entwickeln, sagte Museumsdirektor Gereon Sievernich der dpa. Im Zentrum stehe eine große Installation im Lichthof des Hauses. Kuratiert wird die Schau von Daniel Birnba...

Orden für Gereon Sievernich

(dpa). Gereon Sievernich, der Direktor des Martin-Gropius-Baus, wird mit dem französischen Orden eines Ritters für Kunst und Literatur ausgezeichnet. Der 1948 geborene Kulturmanager erhält die Ehrung am 25. Januar in Berlin aus den Händen des französischen Botschafters Bernard de Montferrand.Mit dem »L'Ordre des Arts et des Lettres« ehrt Frankreich Personen, »die sich durch ihr künstlerisches oder...

Faust in Kreuzberg

Faust in Kreuzberg

(ND). Vier Monate lang haben sich Kreuzberger Jugendliche an der StreetUniverCity Berlin (SUB) in der Naunynstraße mit dem wohl bekanntesten deutschen Theaterstoff beschäftigt: Goethes Faust. Laut Veranstaltern haben sie dabei ihre eigenen Erkenntnisse und ihren interkulturell-urbanen Hintergrund einbezogen. Tanzend, schauspielernd, singend und mit Filmbeiträgen werden sie heute, 19 Uhr, ihre Erge...

Schwelbrand in Philharmonie

(dpa). Ein Schwelbrand im Keller der Philharmonie ist am Sonntagvormittag nach 20 Minuten gelöscht worden. Die Ursache sei noch unklar, sagte ein Feuerwehrsprecher. 35 Einsatzkräfte fuhren vorsorglich zu dem Brandort. Schnell hatte die Feuerwehr das kleine Feuer gelöscht, das von einem elektrischen Verteiler ausgegangen sei. Verletzt wurde niemand. Veranstaltungen mussten nicht abgesagt werden.Ein...

Musikwirtschaft bündelt Kräfte

(ND). Nun ist es amtlich: Vom 6. bis 12. September findet erstmalig die Berlin Music Week statt, wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am Montag mitteilte. Als dezentrales, urbanes Musikfestival bündele die Berlin Music Week genre- und branchenübergreifend alle Aktivitäten rund um das Thema Musik und decke damit stadtweit alle Facetten der populären Musik, der Musikwirtschaft und der Musik...

Volkmar Draeger

Der kleine Prinz

Kein Wunder, dass alle Theaterkünste ihre Finger nach diesem Stoff ausstrecken: Antoine Saint-Exupérys Erzählung »Der kleine Prinz« gehört zum Poetischsten aus Menschenhand. Dass sie 1944 entstand, kurz vor dem Absturz des Autoren und Jagdfliegers irgendwo in Afrika, macht sie zum Vermächtnis an die Welt. Weltumspannend weise sind die Erkenntnisse jenes kleinen Prinzen über die Erwachsenen, lauter...

Star Trek, Marx und Zeitreisen

Star Trek, Marx und Zeitreisen

Als Softwarespezialist möchte Alan Shapiro die digitale Welt auf neue Füße stellen, als Philosoph will er neues Denken in die Welt einführen. Und als »anarchistischer Marx-Leser« (Selbstbeschreibung) lenkt er nicht nur dessen Kapitalismuskritik in eine neue Richtung, sondern glaubt auch, Entfremdung und Ausbeutung auf den Müllhaufen der Geschichte verbannen zu können. Shapiro, der einst am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeitete, ist seit 20 Jahren vor allem in Deutschland als Softwareentwickler und Medienwissenschaftler tätig. Im Februar ist er Aushängeschild des Berliner Medienkunstfestivals Transmediale.

Seite 13

Gefesselt und geschlagen

(dpa). Aus der Gefälligkeit für einen Kunden ihres Zeitungsladens wurde eine stundenlange Qual. Nachdem die Verkäuferin den gelernten Feinmechaniker im Juni des Vorjahres ein Stück in ihrem Auto mitgenommen hatte, soll er sie bedroht und später in ihrer eigenen Wohnung vergewaltigt und ausgeraubt haben. Am Montag begann der Prozess gegen den 47-Jährigen aus Spandau. Der mutmaßliche Vergewaltiger h...

Vater misshandelte Baby

(dpa). Ein Vater hat vor dem Berliner Landgericht gestanden, seinen vier Monate alten Sohn misshandelt zu haben. Eine Erklärung dafür habe er aber nicht, sagte der 29-Jährige zum Auftakt seines Prozesses am Montag. Laut Anklage hatte der Mann das Baby am 22. Juli 2009 in der Weddinger Wohnung seiner Lebensgefährtin ins Gesicht geschlagen. Er habe zudem Kopf und Brustkorb des Kindes kräftig zusamme...

Märchenhafter Biergarten

Abensberg (dpa/ND). Er sieht aus wie ein Fantasiegebäude aus »1001 Nacht« und soll eine der großen Touristenattraktionen Niederbayerns werden: Nach elfjähriger Planungs- und Bauzeit können nun die ersten Besucher den Hundertwasserturm in Abensberg besteigen. Der 35 Meter hohe Turm ist eines der letzten Projekte des verstorbenen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Ab kommenden Donnerstag sollen ...

Koalitionsstreit um Landkreise

Die Fraktionen von CDU, SPD und der LINKEN im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern legen in dieser Woche bei Klausurtagungen ihre Schwerpunkte für 2010 fest. Eines der aktuellen landespolitischen Themen ist die geplante Verwaltungsreform in Mecklenburg-Vorpommern. Das Projekt ist nach wie vor umstritten.

Die mit Klöppeln Töne machen
ndPlusMarina Mai

Die mit Klöppeln Töne machen

Musikalische Früherziehung in der Musikschule Lichtenberg. Die Kinder einer Kita in Hohenschönhausen haben Instrumente kennengelernt, die sie hier erlernen können. Klavier, Trommel und ein Etwas, das man mit Stöcken aus Holz anschlägt. Wie das Instrument und die Stöcke denn heißen, will die Musiklehrerin wissen. Ein vietnamesisches Mädchen meldet sich und sagt stolz: »Stäbchen«. Die Lehrerin wehrt...

ndPlusArmin Leidinger, dpa

Müllsammler für den Weltraum

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat zwei zentrale Grundsätze: Seine Grundlagenforschung soll zu Ergebnissen führen, die im Alltag oder im Wirtschaftsleben tatsächlich von Nutzen sind. Und: Neue Erfindungen müssen auch gesellschaftlich gewollt sein.

Seite 14

Arbeitgeber bedrängen Schöffen

Laienrichter haben wegen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zunehmend mit Benachteiligungen am Arbeitsplatz zu kämpfen. Das gilt insbesondere für den öffentlichen Dienst.

Bau der Erdgasleitung genehmigt

Cottbus (dpa). Die Erdgasleitung OPAL von der Ostsee nach Sachsen kann jetzt auch in Brandenburg gebaut werden. Für den Nordbrandenburger Trassenabschnitt erteilte das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe die Genehmigung. Damit sei der Weg für den Bau der ersten 148 Kilometer der Trasse durch die Landkreise Uckermark, Barnim, Märkisch-Oderland und Oder-Spree frei, teilte das Amt gestern m...

Manfred Präcklein, dpa

»Permanent kränkelndes Zugmaterial«

Auf der wichtigen Bahntrasse zwischen Nürnberg und Dresden herrscht seit Jahren Ausnahmezustand. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

ndPlusAndreas Fritsche

Kein Kreis für das Kreuz der Linkswähler

Ein Freund der Direktwahl der Landräte ist Ministerpräsident Matthias Platzeck nicht. Seine SPD sträubte sich lange dagegen. Nun gibt es sie aber doch. Bislang wählten die Kreistage die Landräte. Am 10. Januar sind erstmals die Bürger am Zug. Abstimmungen gibt es dann in den Kreisen Barnim, Spree-Neiße, Ostprignitz-Ruppin, Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz. Heiß umstritten war die Einführung d...

Andreas Fritsche

Gefangen und gequält im KZ Oranienburg

»Noch jetzt, seit nahezu vier Wochen in Freiheit, kann ich kaum eine Nacht durchschlafen; ich träume noch immer wieder die entsetzlichen Bilder von Oranienburg und erwache dann, mitten in der Nacht, schweißgebadet.« Diese Zeilen notierte Gerhard Seger, nachdem er im Dezember 1933 aus dem KZ Oranienburg entkam und über die Grenze nach Prag floh. Als Chefredakteur sozialdemokratischer Zeitungen wirk...

Seite 15

World Press wandert

Die Wanderausstellung zum internationalen Fotowettbewerb »World Press Photo 2009« ist auf ihrer Tour durch Deutschland ab heute in Jena und Leipzig zu sehen – eine Auswahl aus über 96 000 Aufnahmen von 5508 Fotografen aus 124 Ländern. Die Wanderausstellung wird alljährlich in rund 40 Ländern gezeigt. In Jena als dem kleinsten Ausstellungsort ist sie zum elften Mal zu sehen. Die Stiftung »Wor...

Arabisch- israelisch

Das arabisch-israelische Jugendorchester »West-Eastern Divan« tritt unter Leitung von Dirigent Daniel Barenboim heute erstmals im arabischen Emirat Katar auf. Mit dem Konzert in der Hauptstadt Doha werde das Orchester in einem weiteren Land spielen, aus dem die Musiker des Orchesters stammen, teilte die Daniel Barenboim Stiftung mit.Auf dem Programm stehen Schuberts »Forellen«-Quintett und Beethov...

Beigabe für Bischöfe

Archäologen haben bei Ausgrabungen im Magdeburger Dom zwei goldene Schmuckstücke entdeckt. »Am eindrucksvollsten ist ein wunderschönes Löwenköpfchen mit leicht geschwungenem Hals, der als Tülle endet«, sagte Grabungsleiter Rainer Kuhn von der Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt. »Dieser spektakuläre Goldfund ist lediglich zwei cm lang und war vor 800 bis 1000 Jahren vermutlich die Spitze...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Kurzes Loblied auf ein seltenes, scheues Wesen

Ja, ein seltsames, seltenes Wesen ist zu feiern. Wenigstens jetzt, zu Jahresbeginn, da noch einiger Sinn offen ist für Merkwürdigkeiten. Das, was sich in den folgenden Zeilen aneinander reiht, sind Neuigkeiten der letzten Tage, Kurznachrichten, ein ungebremstes Hintereinanderweg, aus Zusammenhängen gerissen, wie ein kleiner Rausch! Also: Die Nächstenliebe-Königin Mutter Teresa kommt auf eine US-Br...

Stefan Amzoll

Der Unbeugsame

Vorweg sei gesagt: Was Jens Rosteck anbietet, ist die erste wirklich ausführliche, umfassende Biografie des Meisters. Henze als Person, sein buntfarbenes Werk, sein politisches Engagement sind inzwischen weltweit ein Begriff. Rosteck holt weit aus und beschreibt, gleichsam resümierend, die Mannigfaltigkeit der internationalen Rezeption des Henzeschen Werkes. Dazu fügt er im Anhang eine Chronologie...

Seite 16

Sound-28

Wegen anhaltenden Besucherinteresses wird die Ausstellung japanischer Kunst der Gegenwart auf Papier im Dresdner Kupferstich-Kabinett um zwei Wochen verlängert. »Kami.Silence – Action« präsentiert noch bis zum 18. Januar Grafiken von 13 japanischen Künstlern, teilten die Staatlichen Kunstsammlungen am Montag mit. Seit der Eröffnung im Oktober sahen mehr als 10 000 Menschen die 24 Einzelwerke...

ndPlusBarbara Reitter

Geld regiert die Welt

Ganz schön zeigefingernd ist die Mahnung, die in leuchtenden Riesenlettern im Bayerischen Staatsschauspiel München zwei pausenlose Stunden ins Publikum strahlt. Auf Höllenschlundrot steht der Spruch »GELD VERSCHLECHTERT WERT« – womit wir im Heute sind. Das Eingangsbild von Georg Kaisers expressionistischem Drama »Von morgens bis mitternachts« spielt in einer (Deutschen) Bank, wo das Schicksa...

ndPlusJan Freitag

13 665 600 Sendeminuten

Endlich mal eine gute Nachricht. Nach Protesten aus konservativen Kreisen wetteifern keine Studenten am Nachmittag um Sexpartner. Pro 7 hat »50 pro Semester« gestrichen, vorläufig – um sofort weiter zu provozieren: Mit Episodentiteln wie »Endstation Pornostrich« wendet sich »The Secret« an die gleichen Instinkte. Empörung ist nun mal die Währung der Aufmerksamkeitsindustrie und wenn Laiendar...

Haare werfen Wellen, Licht ist eine Flamme
Tom Mustroph

Haare werfen Wellen, Licht ist eine Flamme

Romy Schneider ist in Cottbus. Die Starschauspielerin, die sich in der Zeit des Jahreswechsels stets als aufs Neue als »Sissi« beim Fernsehpublikum einprägt, wird bis Mitte Januar in einer umfangreichen Fotoausstellung im wunderschönen Kunstmuseum Dieselkraftwerk gewürdigt. 140 Aufnahmen umspannen den Lebensabschnitt von ihrem 16. bis zu ihrem 42. Lebensjahr. Die Ausstellung ist chronologisch geor...

Seite 17
Elfi Schramm

Die Rezension

Eine Reihe von Menschen wird der Titel dieses Buches vom Lesen abhalten, andere hingegen geradezu animieren. Hier werden die Körperabsonderungen des Menschen unter die Lupe genommen. Wir lesen von Schweiß, Tränen, Ohrenschmalz oder Eiter. Das Autorenduo analysiert, warum wir uns vor den Flüssigkeiten, Produkten und Gerüchen des eigenen Körpers ekeln. Sie belegen, dass es dazu keinen Grund gibt, we...

Gefäßtumor rechtzeitig entdecken

Kleine Gefäßtumoren im Auge können zur Erblindung führen. Die Krankheit wird als »Von-Hippel-Lindau-Syndrom« (VHL) bezeichnet und ist erblich. Zwar erkrankt nur einer von etwa 40 000 Menschen, doch die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) rät betroffenen Familien zu einem Gentest.

ndPlusWalter Willems

Die Kraft des Bildermalens

Die Diagnose trifft die meisten Menschen unerwartet: Jährlich wird bei über 400 000 Bundesbürgern Krebs festgestellt. 30 bis 40 Prozent von ihnen brauchen bei der Bewältigung der Krankheit psychosoziale Hilfe.

Seite 19

Justine Henin trumpft bei Rückkehr auf

Sie trumpfte auf, als habe sie den Tennisschläger nie aus der Hand gelegt – Justine Henin (Foto: AFP) selbst aber fühlte sich am Montag in Brisbane »noch ein bisschen eingerostet« in ihrem ersten Match seit ihrem Rücktritt vor 20 Monaten. »Auf diesen Moment habe ich lange gewartet und jetzt bin ich glücklich über das, was mir auf dem Court schon wieder gelungen ist«, sagte die 27-Jährige nac...

Ein Prinz für 96?

Martin Kind gibt einfach keine Ruhe. Der Präsident von Hannover 96 will partout die 50+1-Regel im deutschen Profifußball abschaffen. Nachdem er bei der Abstimmung auf der Ligaversammlung mit seinem Vorhaben gescheitert ist, wird Kind noch diese Woche das Ständige Schiedsgericht des Deutschen Fußball-Bundes und der Liga anrufen, damit künftig finanzkräftige Investoren mehr als 50 Prozent der Verein...

Alba will Showdown verhindern

Verletzungssorgen haben die Basketballer von Alba Berlin zum heutigen Eurocupspiel beim italienischen Vertreter Teramo Basket begleitet. Ohne Dragan Dojcin und mit einem angeschlagenen Rashad Wright flog der Ex-Meister am Montag Richtung Italien. Dojcin fällt wegen einer Achillessehnenreizung aus, der Einsatz von Spielmacher Wright soll sich kurzfristig entscheiden. Den US-Amerikaner plagt eine Re...

ndPlusNikolaj Stobbe, SID

Mut machen auf Mallorca

Mit der Hoffnung auf das Fußballwunder ist das Schlusslicht der Bundesliga, Hertha BSC Berlin, gestern in das Trainingslager auf Mallorca gereist – der späte Startschuss zur angestrebten historischen Aufholjagd. Als einer der letzten Klubs hat das Team von Trainer Friedhelm Funkel damit die Rückrundenvorbereitung aufgenommen und geht so ein hohes Risiko ein.Während die Tabellennachbarn aus N...

Erik Eggers

Kaum Hoffnung auf ein Wintermärchen

Sie trainieren erneut in Herrsching am Ammersee. Dort, in der Idylle westlich von München, hatte Bundestrainer Heiner Brand die Handball-Nationalmannschaft bereits 2007 zusammengezogen, um sich auf die WM im eigenen Land vorzubereiten. Bekanntlich schrieb dieses Turnier dann das »Wintermärchen«. Der wundersame Weg zum ersten WM-Titel seit 1978 elektrisierte die deutsche Öffentlichkeit: Über 20 Mil...

Seite 20
ndPlusThomas Berger, Bangkok

Expedition von Frauen am Südpol

Sieben Mitglieder einer komplett aus Frauen bestehenden Expedition haben jetzt den Südpol erreicht. 38 Tage nach dem Start ihres Vorhabens aus Anlass des 60. Gründungstages des Commonwealth erreichen sie nach Bewältigung einer 900 Kilometer langen Strecke durch das ewige Eis ihr Ziel. Im Durchschnitt 24 Kilometer am Tag hatte das Team zurückgelegt, war zwischen sechs und zehn Stunden täglich bepac...