Seite 1

Unten links

Eine große Sonntagszeitung zitiert Persönlichkeitsberater: Das SMP wird immer wichtiger. Das Sympathie-Mobilisierungs-Potenzial, das jeder in sich trägt. Zur Eingemeindung ins Wichtigen-Heer, so die Betreiber bundesweit boomender Seminare, gehöre die professionelle Beherrschung etwa des Small Talks. Diese Intelligenz des Flachen. Leistung zeigen? Sich selber zeigen! Das ist sie, die Leistung. Die ...

Lötzsch und Ernst sollen es machen

Die Linkspartei soll auch künftig von einer Doppelspitze geführt werden. Die Parteiführung schlägt dem Parteitag im Mai in Rostock hierfür Gesine Lötzsch und Klaus Ernst vor.

Karlen Vesper

Geschändet

Man stelle sich vor, das Holocaust-Mahnmal in Berlin wird von einem großen Zelt überspannt. Starmodel Eva Padberg sitzt auf einer Stele, lässt ihre langen Beine baumeln und sich in der neusten Haute Couture von Lagerfeld bewundern. Stardesigner Wolfgang Joop drapiert einen anderen Stein für die ermordeten Juden mit hauchzarten Damenstrümpfen aus seiner Kreation. Prominente in Champagnerlaune disku...

Schlechtes Wetter gilt als »höhere Gewalt«

Aufgrund wetterbedingter Ausfälle saßen wieder viele Flugreisende fest. Einen Anspruch auf Entschädigung haben Flugreisende meist aber nicht. Das gilt auch für Bahnreisende, die ebenfalls immer wieder Verspätungen hinnehmen müssen. Der Flug ist ausgefallen oder hat sich verspätet. Welche Rechte hat der Reisende? Die Fluggesellschaften und Reiseveranstalter müssen ihre gestrandeten Passagiere auch ...

Jürgen Reents

So begann der Krieg

Seit über acht Jahren ist Deutschland am Krieg in Afghanistan beteiligt. Beschlossen wurde der deutsche Marschbefehl – dem stupiden »Feldzug« der USA gegen den Terrorismus willig folgend – am 16. November 2001. Das Bundestagsprotokoll vermerkte nach der Abstimmung: »Anhaltender Beifall bei der SPD und dem Bündnis 90 / Die Grünen. Die Abgeordneten von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen erh...

Seite 2

Vorsicht im Straßenverkehr

Wer wegen diabetesbedingter Unterzuckerung Verkehrsunfälle verursacht, dem kann der Führerschein entzogen werden. So das Verwaltungsgericht Mainz. Damit bestätigte es die Entscheidung einer Führerscheinbehörde gegen einen Mann, der wegen Unterzuckerung mehrfach Unfälle verursacht hatte. Im konkreten Fall hatte der Diabetiker die Kontrolle über seinen Wagen verloren, war ins Schleudern geraten und ...

Behandlung durch nahe Angehörige?

Ein kranker Beamter hat keinen Anspruch auf Beihilfe, falls er sich von einem nahen Angehörigen behandeln lässt. Das entschied das Saarländische Verwaltungsgericht Saarlouis. Nach dem Richterspruch gilt dies unabhängig davon, ob der Patient für Behandlung tatsächlich bezahlt hat oder nicht. (Az.: 3 K 512/09). Die sogenannte Beihilfe ist eine finanzielle Unterstützung des Dienstherren für Beamte, e...

Reha-Klinik: Unfallschutz nicht an behinderten Patienten ausrichten?

Der Träger einer Reha-Klinik muss sich bei Sicherungsmaßnahmen gegen Unfallgefahren grundsätzlich nicht an behinderten Patienten orientieren. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz hervor. Vielmehr dürfe er sich dabei an der Situation eines »durchschnittlichen Verkehrsteilnehmers« orientieren, heißt es in dem Urteil (Az.: 5 U 332/09). Das Gericht h...

Harald Neuber

Honduras' Putschisten übergeben Staffelstab

Begleitet von Protesten im eigenen Land und auf internationaler Ebene, übergibt das seit Ende Juni herrschende Putschregime in Honduras am heutigen Mittwoch die Regierungsmacht an den konservativen Politiker Porfirio Lobo. Beigelegt ist die tiefe politische Krise damit jedoch mitnichten.

Sozialversicherung: Seit 1. Januar gibt es mehr Geld aus der Pflegekasse

Nachdem 2008 die Beiträge zur Pflegeversicherung erhöht wurden, steigen 2010 die Leistungen der Pflegeversicherung. Das monatliche Pflegegeld sowie die Leistungen bei Pflegevertretungen durch nahe Angehörige steigen. Pflegehilfe: Pflegestufe 1 von 420 auf 440 Euro, Stufe 2 von 980 auf 1040 Euro, Stufe 3 von 1470 auf 1510 Euro. Pflegegeld: Stufe 1 von 215 auf 225, Stufe 2 von 420 auf 430, Stufe 3 v...

Krankenkassen unter Zwang

Um Birgit Fischer herum ist alles neu. Die Krankenkasse, deren Vorstandsvorsitzende sie seit dem 1. Januar 2010 ist, fusionierte aus der BARMER und der Gmünder Ersatzkasse zur BARMER GEK und ist mit nunmehr 8,5 Millionen Versicherten die größte gesetzliche Krankenkasse des Landes. Jeder neunte Versicherte gehört dazu. Neu ist die Funktion, für deren Bewältigung die 56-Jährige allerdings viel Erfahrung mitbringt.

Seite 3

Wenn die Miete zu hoch ist

Hartz-IV-Empfänger müssen auch in andere Stadtteile umziehen. Wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel kürzlich entschied, rechtfertigen selbst jahrzehntelange persönliche und familiäre Bindungen nicht den Verbleib in einer zu teuren Wohnung. Wer erst kurz vor Beginn des Hartz-IV-Bezugs eine neue Wohnung bezogen hat, hat nach einem weiteren Urteil in der Regel sechs Monate Zeit, unangemessen ho...

Wolfgang Wilhelmus

Ein Gauleiter mit »glühendem Ehrgeiz«

Vor 70 Jahren wurden 1120 Juden aus dem Regierungsbezirk Stettin zusammengetrieben und in das Gebiet Lublin deportiert, von denen nur 19 überlebten. Zwar waren bereits im Oktober 1938, im Zuge der vom SS-Reichsführer Heinrich Himmler befohlenen sofortigen Abschiebung der polnischen Juden aus Deutschland, mindestens 70 Familien aus dem Regierungsbezirk Stettin zur polnischen Grenze abgeschoben worden, doch mit dieser Deportation Anfang 1940 wurde eine neue Stufe des antisemitischen Terrors erreicht.

Energieversorgung: Sind Heizkostenverteiler manipulierbar?

Über Jahre war meine Heizkostenabrechnung stabil. Ähnlich großen Mengen von verbrauchter Wärme für das Haus standen etwa gleiche Mengen Einheiten der Heizkostenverteiler gegenüber. Ab einem bestimmten Jahr änderte sich das Bild auffallend. Die Summe der registrierten Einheiten an allen elektronischen Heizkostenverteilern sank deutlich. Bestimmte Wohnungen haben jetzt nur noch sehr wenige Einheiten. Kann es sein, dass Heizkostenverteiler manipulierbar sind? Gibt es eine neutrale Stelle für die Überprüfung der Heizkostenverteiler?

ndPlusIngrid Heinisch

Die letzte Station des Leidens

Als die Rote Armee in den letzten Kriegsmonaten anrückte, wurden viele KZ-Häftlinge von den Nazis ins westliche Reich verlegt. Unzählige starben dabei. Das Internationale Ausschwitz Komitee widmet den Opfern der Todesmärsche eine neue Internetseite.

Seite 4

Berufsgenossenschaft: Ohne Daten zur Unfallversicherung keine Meldung möglich

Wer ein Unternehmen gründet und Mitarbeiter einstellt, sollte die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft nicht auf die lange Bank schieben. Ist ein Unternehmen nicht bei einem Träger der gesetzlichen Unfallversicherung angemeldet, kann es keine Entgeltmeldung zur Sozialversicherung abgeben. Seit 2009 gilt: Arbeitgeber müssen Daten zur gesetzlichen Unfallversicherung an die Einzugsstellen der Krank...

Diakonie: Nicht zahlen

Halle (epd/dpa/ND). Die Diakonie Mitteldeutschland hat Hartz-IV-Empfänger aufgefordert, die von der Bundesagentur für Arbeit zu viel gezahlten Bezüge im Zusammenhang mit der Kindergelderhöhung nicht zurückzuzahlen. Nach Auffassung der Diakonie können alle Betroffenen auf die Rechtmäßigkeit der angeblichen Überzahlung von 20 Euro pro Kind im Januar vertrauen, sagte der Vorstand Soziale Dienste des ...

Kritik an Reform der Jobcenter

Berlin (epd/ND). Die Opposition warnt vor Verschlechterungen bei der Betreuung von Langzeitarbeitslosen. Angesichts der Vorschläge von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur Reform der Jobcenter sei ein Organisationschaos programmiert, erklärte die SPD-Bundestagsfraktion am Dienstag in Berlin. Die Grünen sprachen von »massiven Verschlechterungen bei der Betreuung von Arbeitssuchend...

Ehegattenarbeitsvertrag: Fallstricke möglichst umgehen

Besonders häufig greifen Inhaber von kleinen und mittleren Betrieben oder Freiberufler auf die tatkräftige Unterstützung des Ehepartners zurück. So arbeiten sie mit jemandem zusammen, den sie kennen und dem sie vertrauen, und der Ehepartner trägt als Arbeitnehmer zum geschäftlichen Erfolg bei. Doch Vorsicht: Finanzämter und Sozialversicherungsträger prüfen sorgfältig, ob tatsächlich ein Arbeitsver...

»Wir teilen nicht Poncho und Isomatte«
René Heilig

»Wir teilen nicht Poncho und Isomatte«

Zwei Tage vor der Afghanistan-Konferenz in London hat die Bundesregierung ihren Beitrag zu einem angeblichen Strategiewechsel am Hindukusch vorgestellt. Am Vormittag trat die Kanzlerin vor die Presse. Gegen Mittag verteilte der Außenminister Papier und viele Worte. Am Nachmittag sagte der Verteidigungsminister, wie es weitergeht beim Feldzug in Afghanistan.

Susann Witt-Stahl

Bedrohungen kaum feststellbar

Medienberichte über die Aktivitäten von Ahmadinedschads Agenten gegen Regimekritiker im In- und Ausland sind ungenau recherchiert – und möglicherweise überzogen. Experten halten die derzeitige Lage der iranischen Opposition dennoch für bedrohlich.

Schwarzarbeit: Durchsuchungen zur Zulassungspflicht nicht immer rechtmäßig

Zum Tatbestand der Schwarzarbeit gehört es auch, wenn jemand Tätigkeiten durchführt, für die er einen Eintrag in die Handwerksrolle brauchen würde, welchen er aber nicht besitzt. Man spricht dann von einem zulassungspflichtigen Handwerk. Welche Tätigkeiten zulassungspflichtig sind, regelt die Handwerksordnung. Es gibt jedoch Ausnahmen, bestimmte Tätigkeiten sind beispielsweise zulassungsfrei. Auch...

Seite 5

Wohn-Riester: Mit Altverträgen schneller schuldenfrei

Bereits seit 2008 kann das in Riester-Verträgen angesparte Kapital für selbst genutzte Wohnimmobilien genutzt werden. Doch viele Riestersparer, die ihren Vertrag vor 2008 abgeschlossen hatten, profitieren erst seit 1. Januar 2010 von dem »Gesetz zur verbesserten Einbeziehung der selbst genutzten Wohnimmobilie in die geförderte Altersvorsorge«, kurz Eigenheimrentengesetz (EigRentG).

Die neuen Köpfe der Linkspartei

Seit der Nacht zum Dienstag stehen die Kandidaten für die künftigen Spitzenfunktionen bei der Linkspartei fest. Auf dem auf Rostocker Parteitag im Mai müssen sie sich den Delegierten zur Wahl stellen. ND stellt die künftige Doppelspitze, die designierten zwei BundesgeschäftsführerInnen und den Bewerber für den Bundesschatzmeister vor. Fotos: LINKE

Steuervergünstigung: Fiskus sponsert denkmalgeschütztes Eigenheim

Seit dem Wegfall von Eigenheimzulage und degressiver Gebäudeabschreibung sind Denkmalobjekte eine der letzten Möglichkeiten zum Steuern sparen. Denn hier gibt es weiterhin hohes Abschreibungspotenzial – sowohl im Falle von Vermietung als auch bei Eigennutzung. Nach einem aktuellen Urteil werden sogar umfangreiche Umbauten vom Fiskus gefördert. Darauf weist die Kanzlei Ebner Stolz Mönning Bac...

ndPlusUwe Kalbe

Die Kunst, es allen recht zu machen

Schneller als gedacht hat die Führung der Linkspartei das Personaltableau fertig, das sie dem Parteitag in Rostock für den neuen Geschäftsführenden Vorstand empfehlen will.

Seite 6

Geld – statt Betreuung?

Ein nicht sorgeberechtigter Vater kann den von ihm zu zahlenden Unterhalt nicht eigenmächtig durch andere Leistungen ersetzen. Das berichtet die Fachzeitschrift OLG-Report unter Berufung auf einen Beschluss des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken. Nach dem Richterspruch gilt das auch, wenn der Vater stattdessen die persönliche Betreuung des Kindes übernehmen möchte. Denn die Entsch...

Forum fordert Abkehr vom Neoliberalismus

Porto Alegre (AFP/ND). Mit einem farbenfrohen Umzug Tausender Globalisierungskritiker hat im brasilianischen Porto Alegre das zehnte Weltsozialforum begonnen. An der Kundgebung am Montag (Ortszeit) beteiligten sich nach Polizeiangaben 10 000 Menschen. Damit fiel die Beteiligung an der Auftaktveranstaltung deutlich geringer aus als in den vergangenen Jahren. Mit Sprechchören und Spruchbändern forde...

Notarkammer Berlin: Die gesetzliche Erbfolge bestimmt, wem das Vermögen zufällt

Wem das Vermögen eines Verstorbenen zufällt, bestimmt die gesetzliche Erbfolge, wenn der Verstorbene weder Testament noch Erbvertrag aufgesetzt hat. Verstirbt ein Ehepartner, wird dieser nicht nur vom überlebenden Ehegatten beerbt. Dieser bildet vielmehr – je nach Lebenssituation – mit den Kindern des Verstorbenen oder dessen Eltern oder Geschwistern eine Erbengemeinschaft. Ohne die Zu...

Russland warnt vor übereiltem Abzug

Vor der Afghanistan-Konferenz in London hat Russlands NATO-Botschafter Dmitri Rogosin das Bündnis vor einem übereilten Abzug seiner Truppen aus dem Konfliktgebiet am Hindukusch gewarnt.

Großvater zu alt für den Spielplatz?

Auf einem städtischen Kinderspielplatz stand u. a. eine Röhrenrutsche, durch die man liegend rutscht. Erst im unteren Teil öffnet sie sich. Das Fundament bestand aus Beton, der mit losem Sand abgedeckt war. Ein 69-jähriger Opa beobachtete seinen Enkel beim Rutschen und sah, dass er Mühe hatte, mit den Füßen zu landen. Trotzdem ließ er sich von dem Kleinen überreden, es selbst zu versuchen. Das gin...

Mehr Unterhalt für Trennungskinder

Trennungskinder bekommen ab diesem Jahr mehr Unterhalt. Für alle Altersgruppen und Einkommen erhöht sich der Unterhalt im Durchschnitt um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie aus der vom Oberlandesgericht Düsseldorf vorgelegten »Düsseldorfer Tabelle« zum Kindesunterhalt hervorgeht. Grund für die Anpassung ist, dass Kinderfreibeträge und Kindergeld angehoben wurden. Der zu zahlende Unterhalt be...

Hilmar König, Delhi

Indien feiert Einheitsstaat

Indien feierte am Dienstag unter außergewöhnlichen Sicherheitsvorkehrungen den 60. Jahrestag der Republik. Am 26. Januar 1950 trat die erste Verfassung des 1947 unabhängig gewordenen Staates in Kraft. Darin wurde das Land zur »souveränen sozialistischen säkularen demokratischen Republik« erklärt.

Seite 7

Bußgeld

Drei Kilometer war ein Bonner Autofahrer von seinem Haus entfernt, als das Mobilteil seines Festnetz-Telefons in seiner Tasche piepte. Normalerweise ist ab ca. 200 Meter Entfernung von der Basisstation keine Kommunikation mehr möglich. Überrascht nahm der Autofahrer das Mobilteil aus der Tasche und hielt es an sein Ohr. Zu seinem Pech sah das eine Polizeistreife. Das Amtsgericht verhängte gegen de...

Servus Abgas-Plakette

Seit 1. Januar 2010 ist an Autos die Plakette für die Abgasuntersuchung (AU)entfallen. Künftig dient die runde Plakette für die Hauptuntersuchung (HU) am hinteren Kennzeichen als Nachweis auch einer erfolgreichen Abgasuntersuchung, so die Dekra. An der Pflicht zur Abgasuntersuchung ändert die neue Plakettenregelung nichts. Die AU ist aber nun direkter Bestandteil der Hauptuntersuchung. Es wird als...

Kfz-Garantievertrag: Inspektion nur beim Verkäufer?

Bei einem Autohändler mit Mercedes-Vertragswerkstatt hatte Herr N. einen zehn Jahre alten Mercedes Benz C 280 mit 88 384 Kilometern auf dem Tacho gekauft. Der Verkäufer gewährte auf bestimmte Bauteile eine Garantie, die der Hersteller mit übernahm. Die Garantiebedingungen schrieben dem Käufer vor, sämtliche Inspektionen und Reparaturen beim Verkäufer oder beim Garantiegeber Daimler durchzuführen. ...

Reiner Oschmann

Barack Obama will sich neu erfinden

Präsident und regierende Demokraten in den USA sind angeschlagen, in heller Aufregung und fieberhaft bemüht, verlorenen Boden gutzumachen.

ndPlusKarin Leukefeld

Zwei Konferenzstunden für Jemens Stabilität

Der jemenitische Ministerpräsident Ali Mohammad al Mudschawar ist am Dienstag mit einer Regierungsdelegation nach London gereist, um dort an der heutigen internationalen Konferenz über die Lage in seinem Land teilzunehmen. Nur zwei Stunden Zeit nehmen sich die USA und 20 weitere Staaten, um über eine Stabilisierung Jemens zu beraten. Konkrete Beschlüsse sind nicht zu erwarten, dafür dürften die Teilnehmer ihre Unterstützung für die Regierung in Sanaa zur Schau stellen.

Handwerk und Gewerbe: Wann muss der Kunde das bestellte Werk annehmen – und wann nicht?

Der Anruf vom Kunden, die Kostenkalkulation, die Angebotserstellung, die Durchführung – das sind nur einige der wichtigen Etappen bei der Auftragsausführung. Eine weitere ist die Abnahme, denn mit ihr sind viele rechtliche Konsequenzen verbunden. Auf welche Arten kann die Abnahme erfolgen? Worauf muss man achten? Welche Folgen hat sie? Die wichtigsten Tipps kennen die Experten der D.A.S. Rec...

Seite 8
Kurt Stenger

Das AKW-Feigenblatt

Behaltet Euer Geld! Die Branche der Erneuerbaren Energien ist sauer, als Feigenblatt für die Verlängerung der AKW-Laufzeiten herhalten zu sollen. Klar distanziert man sich von den Regierungsplänen, weil man dabei nur verlieren kann. Die Ankündigung von Schwarz-Gelb, ein paar Brosamen der zusätzlichen Milliardengewinne der Energiekonzerne unter die Windenergiebranche zu streuen, ist nichts anderes ...

Gabriele Oertel

Stromlinien

Bei der LINKEN war während ihrer wochenlangen Streitereien um Bartsch und Lafontaine, Realos und Fundis, Ost und West, Regierungsgegner und -befürworter nur noch wenig von politischen Inhalten die Rede, die sie in Zukunft vorranbringen will.

ndPlusIngolf Bossenz

Terror im Test

Man nehme anderthalb Dutzend Schweine, betäube sie und hülle sie in Brandschutzdecken. Dann zünde man in zwei Meter Entfernung Sprengstoff und beobachte anschließend, wie viel Zeit den zerfetzten Kreaturen noch bleibt, um endgültig zu krepieren. Und schon ist ein weiterer wissenschaftlicher Baustein ins Gebäude der Terrorbekämpfung eingesetzt. Der jetzt bekannt gewordene Tierversuch unter der Ägid...

Irina Wolkowa, Moskau

Heikler Posten

Als Russlands neuer Botschafter am Montag in Kiew landete, waren mehr Journalisten zugegen als bei Staatsbesuchen. Aus gutem Grund. Bereits im August ernannt, trat Michail Surabow sein Amt erst jetzt an, mitten im Endspurt der ukrainischen Präsidentenwahlen. In Moskau machte man für die Verspätung die antirussischen Positionen des scheidenden Präsidenten Viktor Juschtschenko verantwortlich. Gemunk...

Warum werden Arme nicht alt?

Warum werden Arme nicht alt?

ND: Herr Trabert, Sie behaupten, wer wohnungslos ist und auf der Straße lebt, habe eine um zehn Jahre geringere Lebenserwartung. Das hört sich an wie ein Warnhinweis auf einer Zigarettenschachtel. Wollen Sie damit aufrütteln? Trabert: Ich will damit sensibilisieren und provozieren, denn ich habe das Gefühl, dass gerade Entscheidungsträger in der Politik immer wieder Armut relativieren. Die glauben...

Banken & Sparkassen: Bleibt die Beratung auch in diesem Jahr so schlecht wie ihr Ruf?

Banken berieten ihre Kunden in der Vergangenheit oft schlecht. Doch 2010 soll nun alles besser werden. Jedes Anlagegespräch muss von den Banken künftig ausführlich aufgezeichnet werden. Und nach Erhalt des Protokolls hat der Kunde sieben Tage Zeit, um noch vom Geschäft zurückzutreten. »Das neue Jahr wird große Veränderungen in der Finanzdienstleistung und in ihrer Beaufsichtigung einleiten«, progn...

Seite 9

Welcome back, Lenin!

Auf einem Platz soll das 19 Meter hohe Monument nicht aufgestellt werden, aber in zwei, drei Jahren könnte der Granitkopf Lenins in der Ausstellung »Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler« in der Zitadelle Spandaus gezeigt werden – neben anderen Denkmälern des 19. und 20. Jahrhunderts. Zur Zeit ist Lenin jedoch noch in der Seddiner Heide vergraben....

Bitte umlenken!

Derzeit sind sie eher selten auf den Straßen anzutreffen – Fahrradfahrer. Was der Witterung geschuldet ist, spiegelt nicht den langfristigen Trend wider: Radler sind im Kommen. Trotzdem werden sie zuweilen immer noch benachteiligt. Die Schnee- und Eis-Räumkommandos beispielsweise machen um Radwege offenbar einen großen Bogen. Autofahrer sind in Berlin dagegen eine immer noch weit verbreitete...

Auto verliert, Fahrrad gewinnt

(ND-Kammer). Der Verkehr in Berlin wird in den kommenden Jahren weiter abnehmen. Das geht aus der Verkehrsprognose für das Jahr 25 hervor, die jetzt auf der Internetseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung einsehbar ist. Demnach sinkt die Zahl der zurückgelegten Wege, wie die Planer das Verkehrsaufkommen nennen, bis 2025 um vier Prozent. Das sei vor allem auf den höheren Anteil älterer Mens...

Terrorabwehr: U-Bahnhöfe überwacht

(dpa). Zur Abwehr eines möglichen Terroranschlags hat die Berliner Polizei im vergangenen Herbst U-Bahnhöfe per Video überwacht. »Es gab einen Hinweis auf einen möglichst öffentlichkeitswirksamen Anschlag«, sagte Innensenator Ehrhart Körting (SPD) am Dienstag. In zwölf Fällen wurde demnach zwischen 30. September und 14. Oktober beobachtet, Mitarbeiter der Polizei nahmen dazu an den Bildschirmen in...

Auf Platz 434 der Bürokratenliste
ndPlusMarina Mai

Auf Platz 434 der Bürokratenliste

Als Verlierer fühlt sich kaum ein Bewohner der Hellen Mitte. »Ich lebe gern hier«, sagt Laura H. »Die U-Bahn ist vor der Tür und fährt zuverlässig. Die Wohnungen sind modern.« Die 17-jährige Schulabbrecherin ist schwanger und geht gerade mit ihren Eltern gemeinsam einkaufen. Dass ihr Wohnquartier im aktuellen Monitoring Soziale Stadtentwicklung auf dem 434. und damit letzten Platz aller gemessenen...

Seite 10
Cuba Sí

Cuba Sí

Die Wall Gallery zeigt noch bis zum 25. Februar unter dem Titel »CUBA SÍ« Fotografien des Londoner Fotografen Edward Longmire. Dessen Bilder bestechen durch ihren filmischen und anekdotischen Charakter, so die Galerie. Unaufdringlich, diskret und mit einer Prise englischen Humor gewürzt erzählen sie von Gegensätzen in Alltag und Gesellschaft....

Nominierungen für Echo stehen fest

(dpa). Lady Gaga, Robbie Williams, Depeche Mode, Silbermond und Nena sind dieses Jahr für den Echo nominiert. Der 19. Deutsche Musikpreis wird am 4. März in der Messe Berlin verliehen und von der ARD übertragen. In der Show treten Jan Delay und Sade auf, die dort ihr Comeback feiern will – weitere Stars im Bühnenprogramm sollen folgen. »Es gibt ein wirklich sensationelles Line-Up«, kündigte ...

Weniger Besucher

(epd/ND). Die Berliner Staatlichen Museen mussten im vergangenen Jahr erneut einen Besucherrückgang hinnehmen. Nach Angaben von Generaldirektor Michael Eisenhauer sanken die Zahlen 2009 auf rund vier Millionen Besucher, etwa 600 000 weniger als im Vorjahr. Bereits 2008 hatten die Museen einen Rückgang um 700 000 verzeichnet.Als Hauptursache des Rückgangs nannte Eisenhauer die mehrmonatige Schließu...

Kunstpreis an Grzymala

(dpa). Die Künstlerin Monika Grzymala aus Berlin erhält in diesem Jahr den Hans-Platschek-Preis für Kunst und Schrift. Die gebürtige Polin wird nach Angaben der Veranstalter vom Dienstag zum Auftakt der Kunstmesse art KARLSRUHE am 4. März mit der Auszeichnung gewürdigt. Bekannt ist die ausgebildete Steinbildhauerin vor allem für ihre Kunstwerke im Raum, die sie mit Papier und buntem Klebeband fert...

Stationen der Liebe

Stationen der Liebe

Helen Mirren, geboren am 26. Juli 1945 als Jelena Wasiljewa Mironowa, wurde bereits mit 19 Jahren Mitglied der Royal Shakespeare Company. Seit den 60er Jahren ist sie auch auf der Leinwand zu sehen, den große Ruhm erntete sie dort erst nach der Jahrtausendwende mit »Calender Girls« und vor allem »The Queen«. An diesem Donnerstag läuft ihr Film »Ein russischer Sommer« in den Kinos an. Sie spielt Sofia Tolstaja, die nach 48 Jahren an der Seite des russischen Dichters Lew Tolstoi um die Sicherung der Rechte am Werk ihres Mannes für die Familie ringt. Finanziert wurde die deutsch-russische Koproduktion von dem Berliner Produzenten Jens Meurer. Gedreht wurde im Sommer 2008 in Brandenburg und vor allem Sachsen-Anhalt – Mirren fühlte sich wohl und lobte »Sexy Anhalt«. Mit Helen Mirren sprach für ND Katharina Dockhorn.

Seite 11

Werkstadt Friedrichsfelde ist »wieder da«

(dpa). »Wir sind wieder da«, hat ein Mitarbeiter mit Kreide auf eine Tafel in der S-Bahn-Werkstatt Friedrichsfelde geschrieben. Fast vier Jahre lang blieb die Halle leer. Nur ein historischer Zug hielt die Stellung. Nun soll die reaktivierte Werkstatt die Technikprobleme bei der Hauptstadt-S-Bahn lindern, die den Fahrgästen seit mehr als einem halben Jahr auf die Nerven gehen. Seit 11. Januar läuf...

Antje Stiebitz

Großer Andrang in Notunterkünften

Eiskalt ist es in Berlin. Gestern früh wurden minus 17 Grad gemessen. Da kann eine Übernachtung im Freien tödlich sein. »Die Zahl der Menschen, die unsere Notübernachtungen füllen, ist um 20 Prozent gestiegen«, berichtet Thomas Winistädt von der Berliner Stadtmission. Das bedeutet, dass momentan 170 Gäste pro Nacht in die Einrichtungen der Stadtmission kommen. 60 Plätze kann sie selbst finanzieren...

ndPlusHendrik Lasch

Schilling und 5000 Leidensgenossen

Zwangsarbeiter und Juden, Kommunisten und Roma: Die NS-Diktatur forderte auch in Leipzig Tausende von Opfern. Ihre Namen sind in einem Gedenkbuch nachzulesen, das heute übergeben wird. Vollständig ist es nicht.

Seite 12

Dienst als Grenzsoldat zahlt sich nicht aus

Postdam (ND-Neiße). Dienstzeiten bei den DDR-Grenztruppen und beim Ministerium für Staatssicherheit sollen nicht länger bei der Berechnung von Dienstjubiläen der Beamten herangezogen werden. Wie SPD-Landtagsfraktionschef Dietmar Woidke gestern sagte, werde seine Fraktion in Abstimmung mit der Linkspartei eine entsprechende Neufassung des Beamtengesetzes vorschlagen.Mit der Novellierung, die noch i...

ndPlusSusann Witt-Stahl, Hamburg

Hamburgs Senat macht Weg frei für IKEA

Der schwarz-grüne Senat in Hamburg will so schnell wie möglich vollendete Tatsachen schaffen: Der umstrittene Bau einer IKEA-Filiale in der Altstadt des Bezirks Altona soll nun von oben durchgesetzt werden. Ein erster Bürgerentscheid, der von Geschäftsleuten initiiert worden war, hatte eine klare Mehrheit für IKEA ergeben. Mit der Begründung, die Fragestellung sei nicht neutral und die Bürger seie...

Landrats-Quorum bleibt

Trotz der vierfach gescheiterten direkten Landratswahl am Sonntag steht das festgelegte Quorum von 15 Prozent der Stimmen für die SPD und die LINKE nicht zur Debatte. Die CDU mahnt hingegen eine Veränderung an.»Wir neigen nicht dazu«, sagte SPD-Generalsekretär Klaus Ness auf die Frage, ob die gültigen 15 Prozent abgesenkt oder ganz abgeschafft werden sollten. Am Sonntag hatte es vier vergebliche S...

Verfassung schützt Ziegenhals nicht
Andreas Fritsche

Verfassung schützt Ziegenhals nicht

Mit zwei Verfassungsbeschwerden und einem Antrag auf eine einstweilige Anordnung versuchten der Freundeskreis der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte Ziegenhals und eine Anwohnerin, den beabsichtigten Abriss des Gebäudes zu stoppen. Morgen wollte man darüber in der Berliner Kanzlei des Rechtsanwalts Friedrich Wolff informieren. Doch das Brandenburger Verfassungsgericht hat längst geurteilt und das Ansinne...

ndPlusJanina Plato, dpa

Nächtliche Fahndung im Museum

Mit einem kleinen Kriminalfall werden im Naturhistorischen Museum Mainz Kinder spielerisch mit dessen »Bewohnern« bekannt gemacht. Die kleinen Besucher können bei der Tour selbst mitfahnden.

Velten Schäfer, Schwerin

Teure weiße Pracht

Die kommunalen Mittel für den Winterdienst sind vielerorts im Norden und Nordosten zu knapp bemessen gewesen. Nun drohen neue Löcher in den Haushaltskassen.

Seite 13

Herzöglich

Die Internationale Jury der 60. Berlinale (11. bis 21. Februar) ist komplett. Vorsitzender ist Regisseur und Produzent Werner Herzog, der in seiner knapp 50- jährigen Filmkarriere über 50 Spiel- und Dokumentarfilme schuf, gilt als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten des Neuen Deutschen Films. Zudem sitzt die texanische Schauspielerin Renée Zellweger in der Jury, die 2004 für »Unterwegs nac...

Dror Zahavi: »Ein Zeichen«

ND: In Ihrem Film »Zivilcourage«, Dror Zahavi, geht es darum, wie Gewalt Gegengewalt erzeugt. Ein schwieriges Thema für einen TV-Film. Zahavi: Gewalt ist etwas sehr Emotionales, das sicher öfter in meinen Filmen vorkommt. Aber in »Zivilcourage« geht es ja um mehr. Es ist ein Film über die Freiheit der Selbstentscheidung und über einen Menschen, der Zivilcourage hat. Damit meine ich nicht mal, dass...

ndPlusCaroline M. Buck

Die Ehefessel

Suzanne ist die perfekte Ehefrau, die perfekte Mutter. Schönes Gesicht, eleganter Körper, gute Manieren, solide Kochkünste und ein kleiner Halbtagsjob, der ihren familiären Verpflichtungen nicht in die Quere kommt: die perfekte Servicemaschine. Dass Suzanne nach Jahren als Hausfrau nun wieder »richtig« arbeiten möchte, irritiert den Gatten, aber noch macht er mit und finanziert den Ausbau, der das...

Gunnar Decker

Am Abgrund

Hier hält man sich nicht auf, läuft zügig vorbei. Wer doch bleibt, der geht nirgends mehr hin, so scheint es. Der alte Obdachlose mit seinem Hund oder der junge Kroate Afrim (Arnel Taci) und seine Gang, es sind Abgeschriebene, Leute, um die man einen Bogen macht. Berlin-Kreuzberg, Haussmannstraße, Nähe Kottbusser Tor. Im Polizeideutsch: ein Kriminalitätsschwerpunkt. Seit dreißig Jahren hat Peter J...

Seite 14
Manfred Loimeier

Bis dass der Tod ...

Dies ist die Geschichte einer Jungen-Freundschaft. Aber natürlich handelt Nathacha Appanahs Roman »Der letzte Bruder« nicht von irgendeiner Jungen-Freundschaft, sondern von einer ganz besonderen – und das aus vielfacher Sicht. Zum einen schildert die 36-jährige, in Lyon lebende Autorin aus Mauritius die Schüchternheit der Begegnung zwischen dem neunjährigen Raj und dem gleichaltrigen David. ...

Karlen Vesper

Strittiges Wort

Eine baldige deutsche Ausgabe wäre wünschenswert und sinnvoll«, hatte die Historikerin Daniela Fuchs, die in Wroclaw Geschichte studierte, vor anderthalb Jahren im ND geschrieben. Nun liegt der von polnischen Wissenschaftlern erarbeitete »Atlas Zwangsumsiedlungen in Ostmitteleuropa 1939 bis 1959« übersetzt vor. Präsentiert wurde er im Deutschen Historischen Museum in Berlin, in dessen Räumen die S...

ndPlusIrene Constantin

Mehr alterswitzig als altersweise

Wenn außer der Sängerin und dem Pianisten ein Klarinettist für ein Liedprogramm angekündigt ist, lacht dem Freund der seltengewordenen Exquisitgattung Kunstlied das Herz im Leibe. Ganz bestimmt steht Franz Schuberts »Hirt auf dem Felsen« im Programm. So war es auch in der Matinee, die Dorothea Röschmann, Daniel Barenboim und der Staatskapellen-Soloklarinettist Matthias Glander am Sonntagvormittag ...

Schneidersohn und »Miss«
ndPlusUlrike Krenzlin

Schneidersohn und »Miss«

Zur »Miss Preußen 2010« ist Königin Luise gekrönt worden. Im Jahresverlauf werden anlässlich ihres 200. Todestages drei Ausstellungen ein facettenreiches Bild von der populärsten Frau der preußischen Geschichte entwerfen. Doch ihre von allen Seiten schöne Erscheinung hat Johann Gottfried Schadow bereits im Jahr 1797 – wie er selbst sagte »mit an List grenzendem Beobachtungsgeist« – in ...

Seite 15
ndPlusMarkus Mohr

Keine Perspektive für Linke?

Gedacht als intellektueller Kontrapunkt zu den staatlichen Jubelfeierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerdurchbruches widmet sich die Zeitschrift »Phase 2« aus Leipzig in ihrer jüngsten Ausgabe dem Schwerpunkt, welche Bedeutung die DDR »für die Kritik der Linken« besitzt.

»Wir lassen uns nicht einschüchtern«

Neonazis aus Deutschland und dem europäischen Ausland wollen am 13. Februar in Dresden aufmarschieren, um den Jahrestag der Bombardierung der Stadt durch die Alliierten vor 65 Jahren für ihre Propaganda zu missbrauchen. Bundesweit mobilisieren antifaschistische Organisationen gegen den größten rechten Aufmarsch, der regelmäßig in Deutschland stattfindet. Über die bundesweite Mobilisierung sprach MARKUS BERNHARDT mit STEFANIE MEHNER, der Sprecherin des Berliner Koordinationskreises des Bündnisses »Nazifrei! Dresden stellt sich quer«.

Bewegungsmelder

Freispruch für Radiojournalistin in Kopenhagen (ND-Nowak). Die Festnahme von zwei Rostocker Rundfunkjournalistinnen, die für den Bundesverband Freier Radios (BFR) vom Klimagipfel Mitte Dezember in Kopenhagen berichtet hatten, könnte ein politisches Nachspiel haben. Am 19. Januar sprach ein Gericht in Kopenhagen eine der beiden Frauen vom Vorwurf frei, einen Polizisten mit der Faust ins Gesicht ges...

Matthias Monroy

Demo gegen Polizeikongress

Während die Europäische Union immer mehr Kompetenzen im Bereich innerer Sicherheit erhält, fehlt es hierzu an einer grenzüberschreitenden Bürgerrechtsbewegung. Immerhin: Zum dritten Mal wird gegen den Europäischen Polizeikongress in Berlin demonstriert.

Seite 16

IWF erwartet höheres globales Wachstum

Washington (dpa/ND). Die Welt lässt die schwerste Rezession seit Jahrzehnten deutlich schneller hinter sich als erwartet. Dank massiver staatlicher Hilfen soll die Weltwirtschaft in diesem Jahr um 3,9 Prozent wachsen, 0,8 Punkte mehr als zunächst vorausberechnet. Dies geht aus dem aktualisierten Weltwirtschaftsausblick des Internationalen Währungsfonds (IWF) hervor, der am Dienstag in Washington v...

Staatsbürgschaft für umstrittenes AKW?

Berlin (ND-Stenger). Nord-Süd- und Umweltverbände haben in einem offenen Brief die Mitglieder des Bundestags-Haushaltsausschusses aufgefordert, sich gegen eine Hermesbürgschaft in Höhe von 2,5 Milliarden Euro für das brasilianische Atomkraftwerk Angra 3 auszusprechen. Heute will die Bundesregierung die Abgeordneten über einen Antrag des Atomkonzerns Areva NP, an dem Siemens zu einem Drittel beteil...

Opelaner kämpfen gegen Werksaufgabe

Antwerpen/Brüssel (AFP/ND). Die europäischen Opel-Arbeitnehmervertreter wehren sich gegen die geplante Schließung des Werkes in Antwerpen. »Wir widersetzen uns stark jeder Werkschließung«, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung des Europäischen Arbeitnehmerforums des Autobauers. Mitunterzeichner sind der Europäische Metallgewerkschaftsbund sowie die bei Opel und Vauxhall vertreten...

Banker wirbeln im Hintergrund

Die harten Regulierungsvorschläge von US-Präsident Obama sind vielerorts auf Zustimmung gestoßen. Die Bankenlobby will beim Weltwirtschaftsforum dagegenhalten.

ndPlusErich Preuß

Neuanfang mit Intercity

Die Bahn will aus den Zugverspätungen wegen technischer Probleme lernen. Bei einem milliardenschweren Großauftrag soll alles anders werden.

Seite 17

Siemens baut weiter ab

München (dpa/ND). Nach deutlichen Bremsspuren durch die Krise im ersten Geschäftsquartal bereitet Siemens seine Beschäftigten auf einen weiteren Stellenabbau vor. Zwar startete der Elektrokonzern mit einem Gewinnsprung ins neue Geschäftsjahr, rutschte aber bei Auftragseingang und Umsatz kräftig ab. Konzernchef Peter Löscher sagte am Dienstag auf der Hauptversammlung, in Geschäften, in denen sich M...

ndPlusKnut Henkel

Die Kehrseite des Freihandels

In Lima läuft derzeit die vermutlich letzte Runde der Verhandlungen über einen Freihandelsvertrag zwischen der EU, Peru und Kolumbien. Während Perus Außenminister Zuversicht verbreitet, warnt das Netzwerk für gerechte Globalisierung vor Nachgiebigkeit bei sensiblen Themen wie dem Fischfang und den Milchimporten.

Michael Lenz, Bangkok

Zukunft für Asiens Großkatze?

Heute treffen sich im thailändischen Badeort Huan Hin die Umweltminister der asiatischen Tigerstaaten. Auf dem Programm der dreitägigen Konferenz der Minister aus Bangladesch, Bhutan, Kambodscha, China, Indien, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Nepal, Russland, Thailand und Vietnam steht die Rettung der vom Aussterben bedrohten Tiger.

Annegret Mathari, Genf

Patente machen Arme krank

Im Zuge der Schweinegrippe-Pandemie haben die Entwicklungsländer bei der WHO einen gerechten Zugang zu Grippeimpfstoffen gefordert. Die Industrieländer blockieren das und erklären mit der Pharmaindustrie, dass Patente die Forschung fördern.

Seite 19

Kriegsspiel

»In dem Spiel geht es um Leben und Tod. Für beide Mannschaften ist es wie ein Krieg«, hat Mohamed Zidan gesagt. Der Ägypter spricht von einem Fußballspiel seiner Nationalmannschaft gegen Algerien! Wie einfältig kann man sein? Auch wenn diese Bemerkung nicht wörtlich gemeint sein sollte, sprudelt sie doch nicht einfach so aus einem heraus. Und was bedeutet sie überhaupt? Heißt es, dass Zidan &ndash...

Braunweiße Welt

Wenn der Fußballclub St. Pauli in diesem Jahr sein Jubiläum begeht, feiert der Verein nicht nur 100 Jahre Fußball im Hamburger Kiez sondern auch einen über lange Zeit entstandenen Kult und ein Lebensgefühl. Mit Zusammenhalt und Tugenden wie Respekt, Toleranz und Solidarität hat der Verein auch über deutsche Fußballgrenzen hinaus mittlerweile weltweit Freunde gefunden. Nicht umsonst sagen die Anhän...

Ende des Rausches

Österreichs Handballer haben bei der Europameisterschaft im eigenen Land eine weitere Überraschung verpasst und damit die Chance auf eine mögliche Halbfinalteilnahme verspielt. In der ersten Partie der Hauptrunde verlor der Gastgeber am Montag in Wien gegen Norwegen mit 27:30. Vor 6800 Zuschauern warf Roland Schlinger (6) die meisten Tore für die Österreicher, die in der Vorrunde dem Olympiazweite...

Brisantes Halbfinale

Kaum hatte Ägypten den Halbfinaleinzug beim Afrika-Cup perfekt gemacht, da heizte Mohamed Zidan das Duell mit dem Erzrivalen Algerien am Donnerstag mit martialischen Worten an. »In dem Spiel geht es um Leben und Tod. Für beide Mannschaften ist es wie ein Krieg«, sagte der ägyptische Stürmer vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am Montagabend nach dem 3:1-Viertelfinalsieg nach Verlängerung ...

ndPlusFrank Thomas, dpa

Endgültiges Olympia-Aus für Pechstein

Schluss, Ende, Aus: Claudia Pechstein hat den monatelangen juristischen Marathon um ihren sechsten Olympiastart endgültig verloren. Die Schweizer Bundesrichter lehnten den Eilantrag der Anwälte der fünfmaligen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin auf Aussetzung ihrer Dopingsperre bis zu einer Urteilsverkündung ab. Pechstein bleibt damit die erste Athletin, die durch einen indirekten Beweis aufgrund auff...

Matthias Koch, Cottbus

Aufholjagd wird zur Provinzposse

Dass es in der Lausitz eigentlich zu kalt für ein Fußballspiel war, konnte man schon an der dürftigen Kulisse auf den Rängen erkennen. Die Zweitligapartie zwischen Energie Cottbus und dem MSV Duisburg wollten nur 6188 Zuschauer sehen. Neben der Witterung dürfte aber auch das sportliche Abschneiden des letztjährigen Erstligisten Tausende Fans vom Gang ins Stadion der Freundschaft abgehalten haben. ...

Seite 20

Sibirische Kältewelle zieht nach Westen

Eine sibirische Kältewelle hat sich am Dienstag weiter aus Osteuropa in Richtung Westen bewegt. Bei zweistelligen Minustemperaturen erfroren in Polen und Rumänien erneut fast zwanzig Menschen, meist handelte es sich um obdachlose Männer.In Polen starben seit Anfang November 212 Menschen an den Folgen der Winterkälte. »Die Kälte tötete am Montag zehn Menschen, nachdem am Sonntag bereits elf gestorb...

ndPlusPaul Winterer, dpa

Riesige Felsen zerstören Haus

Nach stundenlangem Graben mit bloßen Händen haben die Helfer Mutter und Sohn einer vierköpfigen Familie aus dem oberbayerischen Stein a. d. Traun retten können, doch müssen sie Vater und Tochter tot aus den Trümmern des zerstörten Hauses holen. Ein gigantischer Felsen war am Montagabend auf das rund hundert Jahre alte Wohnhaus gestürzt, das direkt an die Steinwand gebaut war.»Die beiden Opfer ware...

Anna Maldini, Rom

Bürgermeister ruft zum Trinken auf

»Trinkt mehr Wein – und ihr bleibt gesund!« Mit dieser einzigartigen Aufforderung hat sich Bürgermeister Gianangelo Bof an die Bürger seiner Gemeinde gewandt. Und sein Kreuzzug ist nicht ganz uneigennützig.In den nächsten Tagen wird in allen Bars und Restaurants, am Eingang des Rathauses und sogar in der offiziellen Webseite der kleinen Gemeinde Tarzi, etwa 70 km nördlich von Venedig, folgen...