Seite 1

Unten links

Endlich, so wird aus Chiles Antofagasta gemeldet, war der Platz gefunden worden – für jenes Denkmal, das den berühmten Mann zeigen sollte. Nach so elend langen Streitigkeiten. Ein Platz allerdings, auf dessen verlängerter Achse schon ein anderes Monument steht. Ein Kriegerdenkmal, das an Pinochets einstigen Putsch erinnert. Man hätte das alte und neue Denkmal in spannungsvolle Ordnung bringe...

Lafontaine sieht keine Dramatik

LINKEN-Vorsitzender Oskar Lafontaine glaubt nicht an ein Zerbrechen seiner Partei, wenn er sich im Mai zurückzieht. »Es gab in der SPD solche Diskussionen nach Willy Brandt und bei den Grünen nach Joschka Fischer. Es ist keine Koketterie, wenn ich sage: Für die LINKE sehe ich das auch nicht so dramatisch«, sagte er dem Hamburger Nachrichtenmagazin »Stern«.

René Heilig

Auch Frieden ist profitabel

Bei all den Debatten um eine angeblich neue westliche Strategie für Afghanistan wird zu oft vergessen, wer davon profitiert, wenn immer mehr Soldaten an den Hindukusch geschickt werden. Aber das, so betonte die Kanzlerin gestern abermals, stehe im Zentrum der neuen Strategie. Militärs brauchen Waffen und Gerät. Das Modernste natürlich. Darüber freuen sich nicht so sehr die, deren Steuern so verpul...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Tausende bei Gedenken in Auschwitz

Auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Konzentrationslagers Auschwitz fand am Mittwoch anlässlich des 65. Jahrestages der Befreiung des Lagers durch die Rote Armee ein internationales Gedenken statt.

Merkel warb für neues Bundeswehrmandat

Einen Tag vor der Afghanistan-Konferenz in London hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Regierungserklärung den deutschen Militäreinsatz in Afghanistan verteidigt und um Unterstützung für ein neues Bundeswehrmandat geworben.

Seite 2

Gesucht: Interkulturelle Einsatzberater

Wer wissen will, was die Bundeswehr so plant, der sollte auch einmal auf www.bund.de nachschauen. Unter den dortigen Stellenangeboten findet sich eine Offerte des Verteidigungsministeriums. Das sucht interkulturelle Einsatzberater, denn: »In ihren Einsätzen im Ausland hat sich die Bundeswehr darauf einzustellen, in einem fremden kulturellen Umfeld zu operieren sowie Kontakt zur dortigen Bevölkerun...

Taliban kaufen
ndPlusNorman Paech

Taliban kaufen

»Wie können wir die Entsendung von noch mehr Soldaten unseren Landsleuten am besten verkaufen?« Dieses scheint derzeit die drängendste Frage vor einer offensichtlich unvermeidlichen Entscheidung zu sein, die Bundeswehr für die nächsten Kämpfe deutlich aufzustocken. Das Auswärtige Amt greift dabei auf eine alte Taktik zurück, die Minister Westerwelle seit Tagen vor sich herträgt: den Feind nicht nu...

René Heilig

Gysi sagt: Merkel fehlt der Mumm

In der Afghanistan-Debatte nichts Neues? Ganz so simpel kann man die gestrige Aussprache im Bundestag zur Regierungserklärung der Kanzlerin nicht zusammenfassen. Der Unmut im Volke zwang manchen Abgeordneten zumindest nach neuen Formulierungen bei der Rechtfertigung des Krieges zu suchen.

Seite 3
ndPlusHans Wallow

In unserem Namen: Ein schmutziger Krieg

»Wer Afghanistan befrieden will«, sagt Omar Sharif, »kann das von den Tadshiken lernen, die ihr Land nach dem fünfjährigen Bürgerkrieg wieder schnell stabilisiert haben.« Maskierte Trupps hätten die Kriegsverbrecher verhaftet, gefesselt und in den Amudarja geworfen, der an seinem Oberlauf die Grenze zwischen Afghanistan und Tadshikistan bildet. Der Tadshike Sharif, einst Mitstreiter des Nordallian...

M – eine Stadt kennt ihren Herrn
Thomas Ruttig, Kabul

M – eine Stadt kennt ihren Herrn

Die Polizeireform ist nur eines der Probleme, die den Gordischen Knoten Afghanistan bilden. Auf der am Donnerstag in London beginnenden Regierungskonferenz über Afghanistan soll beschlossen werden, die Nationale Polizei (ANP) bis Oktober 2011 auf 140 000 Mann aufzustocken, sie besser auszubilden und dazu erheblich mehr Instrukteure zu entsenden. Deutschland als ehemalige »Führungsnation« in diesem Sektor ist besonders gefragt.

Seite 4
Ingolf Bossenz

Renaissance im Tollhaus

In Frankreich wird ein Imam bedroht, weil er sich gegen die Vollverschleierung muslimischer Frauen ausspricht. In Dänemark entgeht ein Zeichner knapp einem Anschlag. Er hatte vor vier Jahren den Propheten Mohammed karikiert. In Italien verliert ein Richter sein Amt, weil er nicht in einem Gerichtssaal mit Kruzifix arbeiten will. »Es geht ums Prinzip«, erklärte der gemaßregelte Jurist. Darum geht e...

Silvia Ottow

Buhrufe für die Zugabe

Vorhang auf zum Krankenkassendrama. Die Zugabe heißt hier Zusatzbeitrag. Eine Empfehlung der Bundesregierung. Genau genommen der vorherigen Bundesregierung. Aber deren Chefin ist heute immer noch dieselbe wie damals. Anscheinend kann sie sich aber nicht mehr so recht an die Diskussionen von 2006 und das Inkrafttreten der Gesundheitsreform im Frühjahr 2007 erinnern. Schon damals haben die wenigsten...

ndPlusJörg Meyer

Wer klaut hier?

Rausgeflogen wegen einer Scheibe Käse, »Stromklau« im Werte von 1,8 Cent oder eines Pfandbons? Oder haben Sie ihrem Chef ein Auto vom Laster gefahren, das nicht in den Präsentationsräumen Ihrer Niederlassung landete, sondern in Ihrer Garage? In allen Fällen kann das zur fristlosen Kündigung führen. Aber ist nicht eine Scheibe Käse oder 1,8 Cent Strom eine Bagatelle? Wo ist die Grenze? Nach Ansicht...

Traditionalist
Manfred Hönel

Traditionalist

Der Münsterländer Heinz Seesing wollte eigentlich Priester werden, was man dem 72-Jährigen sofort abnimmt. Groß, ruhig, ausgeglichen. Er wirkt, als wüsste er immer genau, wovon er spricht. Statt von der Kanzel zu predigen, dreht der gelernte Kaufmann aber am Rundenkarussell: Seine Vorbereitungen für das 99. Berliner Sechstagerennen sind mit dem heutigen Startschuss abgeschlossen. In Deutschland si...

Stahlwerk um jeden Preis?

Stahlwerk um jeden Preis?

ND: Warum kritisieren Sie den Bau des ThyssenKrupp-Stahlwerks? Oliveira: Es zerstört die Lebensgrundlagen der circa 8000 Fischer mitsamt ihrer Familien in der Sepetiba-Bucht im Bundesstaat Rio de Janeiro. Durch die Ausbaggerungwurden giftige Stoffe freigesetzt, die von einer Vorgängerfirma dort abgelagert worden sind. Die Wasserqualität verschlechterte sich massiv und der Fischbestand ging enorm z...

Seite 5

Extrabeitrag trifft die Armen voll

Berlin (epd/dpa/ND). Die zu Wochenbeginn von acht Krankenkassen angekündigten Zusatzbeiträge von zumeist acht Euro im Monat benachteiligen Menschen mit geringem Einkommen. Das Bundesfinanzministerium bestätigte der »Berliner Zeitung«, dass Zusatzbeiträge genauso wie die regulären Kassenbeiträge als Sonderausgabe steuerlich absetzbar sind. Von der Absetzbarkeit profitieren aber nur diejenigen, die ...

ndPlusRené Heilig

»Anschläge« – wohin das Auge schaut

Eine zweitägige bundesweite Katastrophenschutzübung, bei der mehrere Terroranschläge und weitere schwere Unglücke simuliert werden, hat am Mittwochmorgen begonnen. Die LÜKEx-Übung ist die vierte und größte ihrer Art.

Wo beginnt die Bagatelle?

Die Präsidentin des Bundesarbeitsgerichtes hat am Mittwoch scharfe Kritik an Dumpinglöhnen in Deutschland geübt. Die Festlegung einer unteren Grenze für Bagatellkündigungen lehnte sie indes ab.

Seite 6

Romani Rose warnt vor Neonazismus

Magdeburg (epd/ND). Der Vorsitzende des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, hat vor Abstrichen im Kampf gegen Rechtsextremismus gewarnt. Trotz ermutigender Beispiele für bürgerschaftliches Engagement bleibe der organisierte Rechtsextremismus eine ernsthafte Bedrohung der politischen Kultur, sagte Rose am Mittwoch in Magdeburg bei einer Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsoziali...

Aus Nazi-Aufmarsch wird eine Kundgebung

Dresden (ND-Lasch). Die rechtsextreme Veranstaltung, die für den 13. Februar in Dresden geplant ist, ist von der Stadtverwaltung beschränkt worden. Sie darf nur als Kundgebung und nicht als Aufmarsch stattfinden. Entsprechende Auflagen seien dem Anmelder, der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen (JLO), erteilt worden, sagte Rathaussprecher Kai Schulz auf Anfrage des ND. Auf der Internetseite der JLO ...

Iran: Irritationen um Festnahmen Deutscher

Berlin/Teheran (dpa/ND). Im Zusammenhang mit den regierungskritischen Protesten in Iran sind angeblich auch zwei Deutsche festgenommen worden. Das berichteten iranische Medien am Mittwoch unter Berufung auf den Geheimdienst. Die iranische Darstellung, dass es sich dabei um Diplomaten handelt, wurde von der Bundesregierung in Berlin allerdings zurückgewiesen.Bundesaußenminister Guido Westerwelle er...

Koalition ARCH hilft Tieren in Haiti

Port-au-Prince (ND). Ein Team aus verschiedenen Tierschutzorganisationen ist in Haiti eingetroffen, um Tieren zu helfen, die von dem verheerenden Erdbeben und seinen Auswirkungen betroffen sind. Die Koalition ARCH (Animal Relief Coalition for Haiti) wurde speziell für die Katastrophenhilfe in Haiti gegründet und wird von der WSPA (Welttierschutzgesellschaft) und dem IFAW (Internationaler Tierschut...

Totengebet im Bundestag

Am internationalen Holocaust-Gedenktag haben der Bundestag und die Spitzen des Staates an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Im Bundestag sprach der israelische Präsident Schimon Peres.

Seite 7

Keine Strafen für Militärs in Honduras

Mexiko-Stadt (epd/ND). Das Oberste Gericht in Honduras hat das Verfahren gegen die am Staatsstreich von Ende Juni beteiligten Militärs eingestellt. Von der in der Hauptstadt Tegucigalpa veröffentlichten Entscheidung profitieren sechs ranghohe Offiziere, darunter Armeechef Romeo Vásquez. Sie hatten am 28. Juni vergangenen Jahres gemeinsam den damaligen Präsidenten Manuel Zelaya mit Waffengewalt aus...

ndPlusHarald Neuber

Tote bei Unruhen in Venezuela

Zwei tote Demonstranten und über 20 zum Teil schwer verletzte Polizisten – so lautet die vorläufige blutige Bilanz nach Demonstrationen in der venezolanischen Universitätsstadt Mérida. Derweil hat Staatschef Hugo Chávez den sechsten Vizepräsidenten in rund zehn Jahren Amtszeit ernannt. Landwirtschaftsminister Elías Jaua Milano (40) wird Nachfolger des überraschend zurückgetretenen Verteidigungsministers Ramón Carrizalez.

Hilmar König, Delhi

Der Wechsel in Sri Lanka blieb aus

Der alte Präsident Sri Lankas ist auch der neue. Der 64-jährige Mahinda Rajapakse hat seinen Rivalen, den ehemaligen Armeechef General a.D. Sarath Fonseka, mit einem Stimmenverhältnis von mindestens 58 zu 40 Prozent klar geschlagen.

ndPlusGerhard Dilger, Porto Alegre

Ein Bündnis für den ökosozialen Umbau

Die Welt steht Kopf – darin sind sich die meisten Teilnehmer des Weltsozialforums einig. Das Wort von der »Zivilisationskrise«, das angesichts der Turbulenzen in der Weltwirtschaft und des Klimawandels bereits vor einem Jahr in Belém die Runde machte, kommt auch gestandenen Sozialdemokraten wie Ivar Pavan mühelos über die Lippen. Der Abgeordnete der Arbeiterpartei (PT) sprach das Grußwort zu...

Seite 8

Abspann

Altern ist nicht wahnsinnig lustig. Abgesehen von den ganzen Ersatzteilen hapert es mit den Augen, mit den Zähnen, mit dem Herzen, mit der Hüfte und so weiter. Aus Kleinigkeiten werden, je älter man wird, »Großigkeiten«. Walter Giller...

STARporträt

STARporträt

Als resolute, schlagfertige Frau tritt sie jetzt mit Ethan Hawke in einer von Yvan Attal inszenierten Episode des Films »New York, I Love You« auf. Schön und schlagkräftig ist das Markenzeichen der amerikanischen Schauspielerin, die am 22. Mai 1979 in Honolulu, Hawaii, als Tochter eines Amerikaners und einer Vietnamesin geboren wurde (bürgerlicher Name: Margaret Denise Quigley, Foto: AFP). Im Alte...

Martin Hatzius

Gefangen im Stück

Auf der einen Seite ist dies ein Film über den Tournee-Alltag des New York Harlem Theatre. Seit Jahrzehnten ist dieses Ensemble afroamerikanischer Musiker unterwegs um den Erdball, um George Gershwins Oper »Porgy and Bess« aufzuführen. Man beobachtet die Musiker im Tourbus und in der Kantine, wird Zeuge ihrer Nervosität in der Garderobe und ihrer Brillanz auf der Bühne. Kurzum: Der Zuschauer lernt...

ndPlusCaroline M. Buck

Ein Leben im Zeichen der Sprache

Ein guter Text, sagt Swetlana Geier, lässt sich nie ganz ausschöpfen. Bei jedem Lesen wird er neu: Ein guter Text bewegt sich. Wenn man ihn denn zu lesen weiß. Swetlana Geier ist berufen wie sonst kaum jemand, über die Qualität von Texten und die immer neuen Entdeckungen beim aufmerksamen Lesen zu sprechen, denn sie hat ihr Leben lang mit Sprache und Texten gearbeitet. Ihr ist es zu verdanken, wen...

Gunnar Decker

Tolstois Fluchten

Leo Tolstoi provoziert bis heute. Soll man sich, wenn einen die Sinneslust zu überwältigen droht, schnell einen Finger abhacken, wie er in seiner »Kreuzersonate« anregt? Gewiss, dieser Schmerz bringt auf andere Gedanken, aber wer das mit siebzehn liest, wohnt nachher nah am Rand der Neurose. Wer war dieser rigorose Asket, dieser Graf als Prophet des einfachen Lebens? Zu ihm pilgerten ganze Heersch...

Seite 10

Wirtschaft wächst

Berlin (ND/AFP). Die Bundesregierung erwartet in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent. Dies sei eine »vorsichtig optimistische« Vorhersage, sagte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts in Berlin. Der Jahresbeginn sei durch »starke Kontraste« gekennzeichnet, so Brüderle. »Die aktuellen Konjunkturindikatoren sind i...

Steffen Schmidt

Alternative Treibstoffe zum Fliegen

Flugzeuge steuern zwar nur zwölf Prozent der Treibhausgase zur schlechten Klimabilanz des Verkehrs bei, hatten allerdings in den vergangenen Jahren höhere Steigerungsraten als Bahn oder Straßenverkehr. Das und die absehbare Verknappung von Erdöl lassen Triebwerkshersteller und Fluggesellschaften nach Alternativen zur Treibstoffversorgung suchen. An dieser Suche sind auch Forscher des Deutschen Zen...

Autobauer Saab soll laufen lernen

Die Abwicklung des schwedischen Autobauers Saab ist nun doch vom Tisch. General Motors verkauft seine Tochter an einen Hersteller extrem teurer Sportwagen.

ndPlusSilvia Ottow

Mundgesundheit künftig gegen Bares

Festzuschüsse der Krankenkassen zu bestimmten medizinischen Leistungen sowie die Einführung der Kostenerstattung für Zahnarztbehandlungen stehen ganz oben auf der Wunschliste der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) an die Politik. Für Patienten dürfte beides Nachteile mit sich bringen.

Seite 11

Junge Lehrer nicht entnerven

Von den ersten 32 angehenden Lehrern, die in Berlin ihr Referendariat innerhalb nur eines Jahres absolvieren sollten, haben jetzt fast alle ihre Prüfung bestanden und oft auch schon eine Stelle in Aussicht oder sogar fest in der Tasche. Kein Wunder, denn immerhin suchen einige Schulen händeringend Pädagogen. In Brandenburg wird es bald soweit sein. Der Grund dafür ist derselbe wie in anderen Bunde...

Neonazis attackieren linke Projekte

(epd/ND). Erneut haben Neonazis einen Anschlag in Neukölln verübt. In der Nacht vom 25. auf den 26. Januar wurde dabei die Geschäftsstelle der Grünen von den Rechtsextremen attackiert. Nach Angaben der Partei wurde der Rollladen mit Parolen beschmiert, die einen Zusammenhang mit dem geplanten Nazi-Aufmarsch am 13. Februar in Dresden herstellen. Außerdem wurden Klingel- und Schließanlage beschädigt...

ndPlusMartin Kröger

Warnstreiks im öffentlichen Dienst geplant

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes kommt es am 9. Februar in Berlin zu Warnstreiks. »Das Scheitern der Tarifverhandlungen lässt uns keine andere Wahl«, erklärte gestern die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Rose-Marie Seggelke. Zwar habe sich der rot-rote Senat bewegt und angekündigt, in die Tarifgemeinschaft deutscher Länder zurückzukehren, aber die Schritte d...

Mordanstalt Heilstätte
ndPlusAndreas Heinz

Mordanstalt Heilstätte

Zum offiziellen Gedenktag für die Opfer des Holocaust erinnerte am Mittwoch nicht nur das Land Berlin an die Massenmorde der Faschisten in Hitler-Deutschland. Auch viele Institutionen in der Hauptstadt mahnten, die Ermordeten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen – zum Beispiel Tausende von psychisch Kranken, die während der so genannten Euthanasie-Aktion in den zu Mordanstalten umfunktionierten Heilstätten systematisch umgebracht wurden.

ndPlusBernd Kammer

S-Bahn: »Schönreden« hilft nicht

Die Forderungen an das heutige Spitzengespräch des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) mit Bahnchef Rüdiger Grube zur S-Bahn-Krise sind massiv, die Erwartungen aber eher gering. Der Fahrgastverband IGEB befürchtet, dass beide »die Lage schönreden«. Stattdessen sollten sie mit dem »ungünstigsten und leider durchaus realistischen Fall« rechnen, dass viele Jahre lang nur ein eingeschränkt...

Seite 12

Terry Pratchett auf der Leinwand

(ND). Ein Leinwandereignis der besonderen Art präsentiert an diesem Samstag die Astor Film Lounge: Per Live-Übertragung aus London gelangt Theater von der Bühne auf die Leinwand. Unter dem Titel »Nation« zeigt das National Theater London ein Stück nach einem Roman von Terry Pratchett, bearbeitet von Mark Ravenhill. Abseits der Scheibenwelt, auf der ein Großteil Pratchetts Fantasy-Geschichten spiel...

Stefan Otto

Der gute Junge aus St. Denis

Ein Poetry Slam beginnt mit den Spielregeln. Der Moderator Martin Jankowski verkündete vorab, dass es kein »Battle« werden sollte, also kein Wettbewerb, in dem es darum geht, dem Gegenüber und dem Publikum mit Originalität und Sprachwitz Respekt abzuringen. Jankowski, selbst Literat, rief dazu auf, einander die Hand zu reichen. Den Segen dafür hatten die beiden Akteure vom französischen Botschafte...

Grobkörnige Alltagsportraits
Anouk Meyer

Grobkörnige Alltagsportraits

Den Mund grimmig verzogen, die Arme im Schwung der Bewegung erstarrt, so marschiert der Mann dem Spielmannszug voran. Ein ganzes Stück hinter ihm folgen die uniformierten Musiker in drei Reihen nebeneinander, mit Helmen und Standarte. »Der Führer« heißt dieses Foto von Gundula Schulze Eldowi aus dem Berlin des Jahres 1987, und die eingefrorene Dynamik, die es vermittelt, sagt viel aus über die Sti...

Seite 13
Velten Schäfer, Schwerin

Ortskern an der Ausfallstraße

Im Nordosten wurden in den Neunzigern und frühen Nullerjahren Wohnbauprojekte in Ortskernbereichen gefördert – dabei soll es Gefälligkeitsgutachten und bewusst laxe Prüfungen gegeben haben. Nun haben die Staatsanwälte die ersten zwei Anklagen fertig.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Judentum in Sachsen soll Renaissance erleben

Die jüdische Kultur und Lebensweise in Sachsen soll neuen Aufschwung erhalten. Durch Zuwanderer aus GUS-Staaten ist die Zahl der Juden stark gestiegen. Viele üben die Religion aber nicht mehr aktiv aus.

ndPlusReimar Paul

Eine Landebahn für Volkswagen?

Die Protestbewegung gegen den Ausbau des Braunschweiger Flughafens wächst weiter. Fast täglich gibt es in einem der umliegenden Orte Mahnwachen, »Go-Ins« bei Politikern oder andere Protestaktionen.

Familienalben zeigen jüdisches Leben
Uta Herrmann

Familienalben zeigen jüdisches Leben

Sie liegen auf einem langen und mehreren kleinen Tischen in der großen Ausstellungshalle im Rathaus Schöneberg. Lampen verbreiten die Atmosphäre eines Lesesaales. Nimmt man eines der nunmehr 131 biografischen Alben jüdischer Zeitzeugen zur Hand, entdeckt man lesend das Leben fremder Menschen und Familien, die einst hier um das Bayerischen Viertel und darüber hinaus Nachbarn waren. Die Bewohner hat...

Seite 14

Immer mehr Leihärzte im Einsatz

Halle (dpa/ND). An Sachsen-Anhalts Krankenhäusern arbeiten immer mehr sogenannte Leihärzte. »Das ist angesichts einer galoppierenden Ärzteknappheit einfach notwendig«, sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Gösta Heelemann in Magdeburg. Rund 300 Arztstellen seien an den Kliniken im Durchschnitt nicht besetzt – also etwa ein Zehntel aller Stellen. Da auch noch Urlaubszeiten, K...

IM erstellte kein Lehrmaterial zum Thema Stasi

Potsdam (dpa). Das Bildungsministerium hat einem Zeitungsbericht widersprochen, wonach ein früherer Stasi-Mitarbeiter Lehrpläne über die Geschichte des DDR-Geheimdienstes verfasst habe. Der SPD-Mann Thomas Reichel habe an dem Unterrichtsmaterial, das aus der Birthler-Behörde stamme, inhaltlich nicht mitgearbeitet, sondern es nur technisch in den Deutschen Bildungsserver eingestellt, sagte Minister...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Ein Lobbyist mit Mandat für Opel

Für Kritik bei Oppositionsparteien und liberalem Koalitionspartner hat in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden die Berufung des CDU-Landtagsabgeordneten und früheren Europaministers Volker Hoff in das Opel-Management gesorgt.

Andreas Fritsche

94 Meter handbemalte Seidentapete

Das Dach des Potsdamer Schlosses Cecilienhof zu erneuern – bei laufendem Hotelbetrieb und geöffnetem Museum –, dies sei wie das Wechseln der Räder bei einem fahrenden Auto, schwierig also, erzählte Generaldirektor Hartmut Dorgerloh gestern bei der Jahrespressekonferenz der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Deshalb müssten die beabsichtigten Bauarbeiten gründlich vorbereitet wer...

Wilfried Neiße

SPD gegen Untersuchungsausschuss

Das Durcheinander wird nicht kleiner. Will die SPD einen Untersuchungsausschuss zur »Aufklärung der Stasi-Aufklärung« in den frühen 90er Jahren? Gestern vermeldeten mehrere Zeitungen, sie wolle es. Landtagsfraktionschef Dietmar Woidke beschied daraufhin: Nein.Medien meldeten, die SPD wolle mit einem solchen Ausschuss auch die Arbeit des Stolpe-Untersuchungsausschusses aufklären, der – damals...

»Argwillige Täuschung der Bevölkerung«

»Argwillige Täuschung der Bevölkerung«

Der Hamburger Senat hat trotz eines Bürgerbegehrens der Anwohner-Initiative »Kein IKEA in Altona!« die Genehmigungsbefugnis für den umstrittenen Bau der Möbelhausfiliale in Altona an sich gezogen. ND-Autorin SUSANN WITT-STAHL sprach mit MAARTEN THIELE (Foto: Witt-Stahl), einem Vertreter der Initiative.

ndPlusAndreas Fritsche

Damals als IM »Schwalbe«

Die politische Zukunft des fraktionslosen Senftenberger Landtagsabgeordneten Gerd-Rüdiger Hoffmann klärt sich. Auch nach seiner Genesung steht für ihn fest, dass er sein Mandat nicht abgibt. Offen ist noch die Frage, ob er in der Linkspartei bleiben darf.Hoffmann hatte in seiner Partei vor der Landtagswahl 2009 zwar gesagt, dass er mit dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) zu tun hatte. Von e...

Seite 15

Blödsinn

Der Austritt des Lyrikers Bernd Jentzsch aus den beiden sächsischen Akademien der Künste ist auf Unverständnis gestoßen. Der Präsident der Sächsischen Akademie der Künste, Udo Zimmermann, wies die Begründung des Schriftstellers in einer in Dresden verbreiteten Erklärung »aufs Schärfste« zurück und sprach von »Unterstellungen«. Gründungsmitglied Jentzsch (69) hatte den Rückzug aus der Dresdner und ...

Roberto Becker

Auf der Flucht

Dem ungarischen Fremdenverkehr wird's schon recht sein, dieses Puszta- und Csárdás-Klischee, zu dem auch Emmerich Kálmán sein Operettenscherflein beigetragen hat. Zwar hatte sich das habsburgische Völkerfamilienmärchen schon längst aus der europäischen Geschichte verabschiedet, als Kálmáns auch heute noch ziemlich vitale ungarische Gräfin Mariza 1924 die Operettenbühne das erste Mal betrat. Aber d...

Reifen – ein Desaster
ndPlusMartin Hatzius

Reifen – ein Desaster

Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass wir die Sperrfrist des Verlags Ullstein (»Wir bitten Sie, Rezensionen nicht vor dem 28. Januar 2010 zu veröffentlichen«) hiermit eingehalten haben. Nicht mal Ullstein selbst hat das getan; man ließ Helene Hegemanns Debüt-Roman »Axolotl Roadkill« ein paar Tage früher erscheinen als ursprünglich angekündigt. Anfang der Woche hieß es, die erste Auflage sei ...

Seite 16
Irmtraud Gutschke

Blutbad oder Albtraum

Beim Lesen wähnt man sich in einem Zuschauerraum. Wie ein Film spult sich der Roman von Atiq Rahimi vor dem inneren Auge des Lesers ab. Ein anspruchsvolles Werk mit langen Einstellungen und Nahaufnahmen, nur von ganz kurzen Action-Szenen unterbrochen. Dazwischen bleibt die Zeit fast stehen. Im Hintergrund Schüsse. Die ganze Handlung auf ein kahles Zimmer zusammengedrängt. Die Frau, die wir die mei...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Das Eigene in fremder Welt

Lyrisch, detailreich und eminent politisch: Zafer Senocak erzählt in seinem jüngsten Roman »Der Pavillon« aus der Zeit des Militärputsches von 1960 in der Türkei. Ort der Handlung ist ein geschichtsträchtiges Haus in Istanbul, der ehemalige Verbannungsort des letzten Kalifen des Osmanischen Reiches, Abdul Mecid Efendi. Die Helden der Geschichte sind der Künstler Hamit, ein Liebhaber und Kenner neu...

ndPlusSabine Neubert

Kinder des Krieges

Liest man die erste Hälfte des Romans, möchte man das Buch am liebsten an die Wand werfen, so eine zerstörte Welt, solche Rohheit in Beirut der achtziger Jahre werden hier in einer adäquaten Sprache geschildert. Ein Buch an die Wand werfen, das mit dem höchst dotierten Literaturpreis der Welt für ein Einzelwerk, dem IMPAC Award, ausgezeichnet worden ist? Nein, natürlich nicht! Denn so wie wir die ...

Seite 17

Leseprobe

Von vier Frauen und vier Männern handelt dieses Buch. Ausgangs- und Augenpunkt ihrer Biographien ist die Schweiz. In diesem Land haben sie sich kennengelernt oder geheiratet. Soweit erschien das alltäglich, wenn ihre Lebenswege nicht im Zeichen von Verfolgung und Vernichtung in der Zeit des Nationalsozialismus gestanden hätten. Der Leser, die Leserin hat es mit Menschen zu tun, die Konzentrationsl...

ndPlusPeter Nowak

Die leere Mappe

Hätte mich nicht eines Tages die E-Mail eines Kollegen erreicht, der am Internationalen Strafgericht in Den Haag arbeitete, wäre ich auf das Schicksal von Kathe Lasnik wohl nie aufmerksam geworden«, berichtet der schwedische Philosoph Espen Søbye eingangs seines Buches, das vor sieben Jahren in Norwegen für große Aufregung sorgte. Denn der Geisteswissenschaftler liefert anhand der Biografie von Ka...

ndPlusGünther Frieß

Ständig kamen neue Transporte

Ja, ich habe überlebt, um Zeugnis abzulegen von dem Riesenschlachthof Treblinka!« Mit diesen eindrücklichen Worten endet der erst jetzt entdeckte Bericht des Juden Chil Rajchmann über seine Zeit im Vernichtungslager Treblinka. Zweifelsohne ist die Entdeckung dieses Dokuments eine zeitgeschichtliche Sensation, ähnlich dem Fund der Tagebücher der Anne Frank im August 1944. Während viele Zeugnisse üb...

Manfred Weißbecker

Ein Terrorinstrument

Bei einer Partei, die im ersten Punkt ihres Parteiprogramms den »Zusammenschluss aller Deutschen« gefordert und die Vormachtstellung Deutschlands in der Welt angestrebt hat, darf es nicht verwundern, dass sie auch die rund fünf Millionen im Ausland lebenden deutschen Staatsbürger organisatorisch zu erfassen bestrebt war. In ihr Visier gerieten auch die etwa 30 Millionen außerhalb des Reiches leben...

Seite 19
ndPlusOliver Händler

Kalter Pelz

Johnny Weir ist kein Meister der Logik, er war nur mal US-Meister im Eiskunstlauf. Er kümmere sich lieber um Menschen, begründet der 25-Jährige seine Entscheidung, weiter mit Fuchspelz am Arm übers Eis zu drehen. Tierschützer hatten den Schönling aufgefordert, auf die Tierhaut am Kostüm zu verzichten, doch Weir helfe lieber »Obdachlosen in New York oder Haiti«, sagt er. Warum er deshalb nicht auch...

China erobert Tennis

China erobert Tennis

Wie Russland mit seiner Vielzahl guter Tennisspielerinnen vor einigen Jahren erobert nun China die Welt des Profitennis. Bei den Australian Open in Melbourne stehen erstmals zwei Chinesinnen im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Am Mittwoch warf Na Li (Foto oben: dpa) die siebenmalige Grand-Slam-Siegerin Venus Williams mit 2:6, 7:6, 7:5 aus dem Wettbewerb. Zuvor hatte sich schon Zheng Jie (Foto...

ndPlusMartin Kloth (dpa), Innsbruck

Müde Handballer enttäuschen

Die Ernüchterung ist groß: Das schlechteste EM-Abschneiden seit Platz neun beim Turnier im Jahr 2000 hat im deutschen Handball-Lager auf die Stimmung gedrückt. »Da muss man als Trainer enttäuscht sein. Eine deutsche Nationalmannschaft muss auf Dauer eine Macht sein, und es ist unsere Aufgabe, alles dafür zu tun, dass das gelingt«, sagte Bundestrainer Heiner Brand gestern im Mannschaftsquartier in ...

Jürgen Holz

Von der Strafbank zum Matchwinner

»Es ist immer schön, wenn man an der Spitze steht«, sagte ein gelöster Eisbären-Cheftrainer, »doch den Meistertitel haben wir damit noch lange nicht«, fügte Don Jackson an. Mit dem 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)-Heimsieg gegen Vizemeister Düsseldorfer EG vor 14 200 Zuschauern feierte der Titelverteidiger nicht nur seinen 31. Sieg im 41. Saisonspiel, er baute auch seinen Vorsprung wieder auf 15 Punkte gegenüb...

Spitzensport mit Schmalzstulle
Hajo Obuchoff

Spitzensport mit Schmalzstulle

Genau um 19.55 Uhr soll Erik Zabel, heute Abend den Startschuss für das 99. Berliner Sechstagerennen geben. »Das ist eine Ehre für mich«, bekennt die Berliner Radsportlegende. »Immerhin gewann mein Vater Detlef als Jugendlicher das allererste Rennen 1950 in der Werner-Seelenbinder-Halle, die am selben Ort stand, wo sich heute das Velodrom befindet.« Erik Zabel selbst wurde als 19-Jähriger im letzt...

Seite 20

Haus in Lüttich begrub Bewohner

Ein junges Mädchen ist mehrere Stunden nach einer Explosion in der Lütticher Innenstadt lediglich leicht verletzt aus den Trümmern eines eingestürzten Hauses geborgen worden. Mindestens 22 weitere Menschen wurden nach dem vermutlich auf Gas zurückgehenden Unglück am frühen Mittwochmorgen im Krankenhaus behandelt, wie die Polizei der ostbelgischen Stadt bekanntgab. Wie Augenzeugen berichteten, ließ...

Streit um den kältesten Ort Deutschlands

Es war die kälteste Nacht des Jahres: Gleich mehrere Regionen in Deutschland waren am Mittwoch Anwärter auf die Bezeichnung »Kältester Ort der Nacht«. Der Bochumer Wetterdienst Meteomedia meldete am bayerischen Funtensee minus 30,5 Grad. Die kälteste Gemeinde war Haidmühle in Niederbayern mit minus 26,3 Grad. Bei den Messstationen des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach führte Bad Muskau in der ...