Seite 1

Unten links

Norbert Lammert langweilt sich in den Debatten des Bundestags. Es gebe zu wenig Spontaneität, so klagte er, und das liege an diesen »gut gemeinten, aber nicht immer hilfreichen, sorgfältig vorbereiteten Manuskripten«. Der Unmut des Bundestagspräsidenten kulminierte in der Idee, das Rednerpult im Plenarsaal abzuschrauben. Lammert entzieht mit seinem Vorschlag der Langeweile im Bundestag die materie...

Teheran sendet Signale

Teheran/Washington (dpa/ND). Neue Signale aus Teheran – gedämpftes Echo in der Welt am Mittwoch auf die Ankündigung des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, im Atomstreit einlenken zu wollen. Ahmadinedschad hatte im iranischen Fernsehen am Dienstag die Bereitschaft erkennen lassen, Uran für einen Forschungsreaktor künftig im Ausland statt im eigenen Land anreichern zu lassen. Das ha...

Silvia Ottow

Standpunkt

Bei der Debatte um die Kopfpauschale gewinnt die Kopflosigkeit die Überhand. Einige Krankenkassen bitten um Verständnis dafür, dass sie demnächst den höchstmöglichen Betrag von 37,50 Euro abkassieren. Zwölf Euro, heißt es aus einer Kasse, seien viel gerechter als acht. Begründung: Durch die dazu nötige Einkommensprüfung müssten Geringverdiener eventuell nur fünf Euro bezahlen, nicht acht wie bei j...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Gesundheitsjobs machen krank

Bundesweit begannen am Mittwoch die Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Über 22 000 Beschäftigte beteiligten sich laut ver.di. Ein Schwerpunkt lag bei kommunalen Krankenhäusern, Betrieben und Verwaltungen in Bayern. Auch in Frankfurt am Main wurde gestreikt. »Minister de Maizière hält unsere Forderungen für unverschämt und unbegründet. Ich halte sie für angemessen und begründet.« Damit sprach Marg...

8 – 12 – 37,50: Kassenlotterie
Silvia Ottow

8 – 12 – 37,50: Kassenlotterie

Gesundheitspolitik und Zusatzbeiträge bestimmen weiter die öffentliche Debatte. Während sich inzwischen im Internet eine Protestplattform etabliert hat, fordern weitere Kassen Zusatzbeiträge. Deren Höhe steigt schneller, als man es geglaubt hat. Die ersten gesetzlich Krankenversicherten haben Zahlungsaufforderungen für die Zusatzbeiträge bekommen. »Die Ausgaben für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneim...

Seite 2
Gabriele Oertel

In Gift und Galle fest verbunden

Ob Steuerstreit, Kopfpauschale oder Frau Steinbach und die Vertreibungsstiftung – FDP und CSU ließen seit Ende Oktober kaum eine Gelegenheit aus, sich in heftiger Abneigung verbunden zu zeigen. Selbst die gestrigen Feierlichkeiten zum 100-Tage-Jubiläum von Schwarz-Gelb wurde zum verbalen Schlagabtausch genutzt.

Die Schonfrist ist vorbei
ndPlusUwe Kalbe

Die Schonfrist ist vorbei

Als Christlich-Liberale wollen sie bezeichnet werden, nicht »Schwarz-Gelb« sein. Die Sprachregelung ist von der Koalition aus Union und FDP eigens abgesprochen, um ihrem Bild in der Öffentlichkeit etwas mehr Tiefe zu verleihen. Doch ob das Land ihren Wünschen folgt, ist offen. In den ersten 100 Tagen ist das Vertrauensverhältnis nicht enger geworden.

Regierung in Not hofft auf ein Wunder

Regierung in Not hofft auf ein Wunder

Dass eine neue Regierung gleich am Anfang ins Stolpern kommt, ist nicht ganz neu. Nachdem Konrad Adenauer 1949 gewählt war, folgte ein schwieriger Winter mit hohen Arbeitslosenzahlen und ständigen Angriffen auf den Wirtschaftsminister Ludwig Erhard, der kurz vor der Entlassung stand. Das erste rot-grüne Kabinett hatte 1998/ 1999 eine extrem schlechte Presse. Der Finanzminister Oskar Lafontaine wur...

Seite 3
Albert Sterr

In Mexiko stehen die Zeichen auf Sturm

Die Gewaltspirale des Drogenkrieges in Mexiko dreht sich immer schneller. In dem mit 110 Millionen Einwohnern größten Land der Region wurden 2009 über 7700 Menschen getötet, und zwar in einem Krieg, den die Drogenkartelle untereinander und gegen den Staat führen.

Leere Flächen, zugeparkt
ndPlusUwe Kraus

Leere Flächen, zugeparkt

In Sachsen-Anhalt sinkt die Einwohnerzahl und die Städte werden umgebaut. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und den Umbau zukunftsorientiert zu gestalten, stellen 19 Städte im Rahmen einer Bauausstellung ihre Konzepte vor.

Seite 4
ndPlusChristian Klemm

Schnapsidee

Wer kennt sie nicht, die Schnapsleichen, die in den Einkaufstraßen dieser Republik herumliegen. Auch Jugendliche sind unter ihnen. Minderjährige greifen immer öfter zur Flasche – und landen anschließend im Krankenhaus auf der Intensivstation. Thomas Jarzombek, CDU-Abgeordneter aus Nordrhein-Westfalen, will dem Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen nun einen Riegel vorschieben und die zur Rech...

ndPlusRoland Etzel

Iranisches Zickzack

Nach dem iranischen Teilrückzieher in Sachen Urananreicherung blieben die Reaktionen in den westlichen Ländern, also den Dauerkritikern Teherans, gestern recht zurückhaltend, obwohl es doch gerade ihre Forderung war, der Ahmadinedschad nun nachkommen will. Dieses Misstrauen gegenüber dem iranischen Präsidenten ist nachvollziehbar, denn eines der hervorstechendsten Merkmale seiner Politik ist wohl ...

Olaf Standke

Keine Entwarnung

Sollte die globale Finanzkrise auch eine gute Seite gehabt haben? Das in London ansässige Internationale Institut für Strategische Studien (IISS), das gestern seinen Jahresbericht zu den weltweiten Rüstungsausgaben vorstellte, sieht durchaus Einschnitte auf diesem Feld. Nachdem sich der US-amerikanische Verteidigungshaushalt unter Präsident Bush fast verdoppelt habe, sei etwa diese Entwicklung all...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Feingeist

Wie kommt das Gute in die Welt und wird kräftig? Man muss vielleicht das Böse fragen, es ist ein Feinmechaniker jenes Motors, der die Weltdinge auf gemeinen Touren hält – bis ein Mensch den kalten Rausch nicht aushält und gegensteuert. Mephisto macht den Faust, Jago den Othello, Franz Moor den Bruder Karl. Immer ist das Böse schillernder? Lieber verbrennt sich die Kunst am feurigen Täter, al...

Leere Kassen – kein Naturgesetz
Dierk Hirschel

Leere Kassen – kein Naturgesetz

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes streiten für fünf Prozent mehr Lohn. Ganze 4,6 Milliarden Euro wollen Verdi & Co. von den Kassenwarten der Republik. Um der Forderung Beine zu machen, werden in den nächsten Tagen weniger Mülltonnen geleert, weniger Busse eingesetzt, Kindergärten früher geschlossen. Die öffentlichen Kassen sind leer, sagt der oberste Kassierer. Weniger Einnahmen und...

Seite 5
Wolfgang Hübner

Nur ein kleines Wort

Die Aufregung um den von drei Linksabgeordneten verweigerten Applaus für Israels Präsident Shimon Peres am 27. Januar im Bundestag hält an. Und erhält neue Nahrung durch einen penetranten Versuch der NPD, daraus billig politischen Profit zu ziehen. Jürgen Gansel, einer der intellektuellen Stichwortgeber der rechtsextremen Partei, erkennt jedenfalls in der Verweigerung von »Betroffenheitsapplaus« eine »tabubrecherische Qualität« und eine Wiederentdeckung des antiimperialistischen Erbes der LINKEN. Gansel mischt antisemitische, geschichtsrevisionistische Parolen mit scheinbar linken Schlagworten. Ein widerwärtiger Fall von politischer Trittbrettfahrerei, der wiederum auf jüdischen und antifaschistischen Internetseiten zu Schlagzeilen wie »Demonstrativ gegen Israel: NPD-Mann lobt Linke« und »NPD gratuliert Linksfraktion zum ›Tabubruch‹« führte.

René Heilig

Wie immer ganz privat – mit Steuermitteln

Jedes Jahr im Februar dasselbe Spiel. Und damit verbunden derselbe Ärger. Schon bevor Botschafter Wolfgang Ischinger am Freitagabend die 46. Münchner Sicherheitskonferenz beginnen lässt, ist die Stadt Hochsicherheitszone. Und die Bundeswehr trägt dazu erfahrungsgemäß das Ihre bei.

Mehr Migranten braucht das Land

Nach den ersten 100 Tagen der schwarz-gelben Koalition hat der Sachverständigenrat für Migration eine gespaltene Bilanz der Arbeit der Bundesregierung gezogen. Diese billigte am Mittwoch den neuen Migrationsbericht, nach dem die Einwanderung auf niedrigem Niveau verharrt.

Das »einzige Sorgenkind« des Westbeauftragten
ndPlusWolfgang Hübner

Das »einzige Sorgenkind« des Westbeauftragten

Im Umfeld der jüngsten Auseinandersetzungen in der Führung der LINKEN waren Klischees schnell bei der Hand: Ostler gegen Westler, Regierungsfreunde gegen Regierungsfeinde, Realos gegen Fundamentalisten. Dass handfester Streit auch ohne solche Kategorien geht, führt derzeit der Landesverband Bayern vor.

Seite 6

Verbraucher in der Krise

Nürnberg (dpa/ND). Immer mehr Verbraucher in Deutschland sind direkt von der Wirtschaftskrise betroffen. Ihr Anteil werde in diesem Jahr von 23 auf 27 Prozent der Haushalte steigen, berichtete die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Mittwoch in Nürnberg. Das sind 1,5 Millionen Menschen mehr, die ihren Konsum einschränken, weil sie bereits arbeitslos sind oder konkret um ihren Job fürchten mü...

Plädoyer im Sauerland-Verfahren

Im sogenannten Sauerland-Verfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Generalbundesanwaltschaft am gestrigen Mittwoch mit ihrem Plädoyer begonnen.Düsseldorf (ND-Hauschild). Drei der vier Angeklagten waren im Herbst 2007 nach monatelanger Beobachtung durch Sicherheitsbehörden in einem Ferienhaus im Sauerland festgenommen worden, ein vierter später in der Türkei.Nach Einschätzung der Ankla...

Velten Schäfer, Schwerin

Das Plus im Minus

Sonderzuwendungen, niedrige Zinssätze und eine straffe Haushaltsführung ermöglichten Mecklenburg-Vorpommern auch für 2009 die Bildung von Rücklagen. Allerdings überschreiten schon 2010 die Ausgaben wieder die regulären Einnahmen. Und die Finanzministerin zittert vor einer etwaigen Steuerreform der schwarz-gelben Bundesregierung.

Seite 7

Deutschland 2010

Das Wahljahr 2009 hat die politischen Kräfte in Bund, Ländern und Gemeinden Deutshlands neu bestimmt. Der neue »Oeckl. Taschenbuch des öffentlichen Lebens. Deutschland 2010« (Festland Verlag, 2004 S., geb., 160,99 EUR) informiert über die personellen Veränderungen und enthält aktualisierte Adressen von Bundes-, privaten und gemeinnützigen Institutionen, von Medien, Bildungsanstalten und Tourismus....

Warnung Chinas an Obama

Peking (AFP/ND). Die chinesische Regierung hat ihre Warnung an US-Präsident Barack Obama vor einem Treffen mit dem Dalai Lama in scharfer Form bekräftigt. China sei »entschieden dagegen«, dass Vertreter der US-Führung mit dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter in welcher Form auch immer zusammenträfen, erklärte der Sprecher des Außenministeriums in Peking, Ma Zhaoxu, am Mittwoch. China dringe darau...

Studie: Krise bremst auch die Rüstung

London (AFP/ND). Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise wirkt sich laut einer Studie auch spürbar auf die Rüstungsausgaben der USA und anderer westlicher Staaten aus. Nachdem sich der US-Verteidigungshaushalt unter dem Präsidenten George W. Bush fast verdoppelt habe, sei diese Entwicklung in den USA durch die Finanzkrise gestoppt worden, erklärte das in London ansässige Internationale Institut...

USA-Druck auf Straßburg

Straßburg (AFP/ND). Washington hat das Europaparlament vor einem Nein zum Bankdatenabkommen der EU mit den USA gewarnt. Ein Veto der EU-Volksvertretung wäre ein »tragischer Irrtum«, erklärte der für Terrorbekämpfung im US-Finanzministerium zuständige Staatssekretär Stuart Levey. Sollte das Europaparlament das Abkommen kippen, würde dies das Programm zur Überwachung der Terrorfinanzierung gefährden...

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Teheraner Kursänderung

In den Konflikt um das Atomprogramm Irans kommt überraschend Bewegung. Nach internationalem Druck will der iranische Präsident Ahmadinedschad im Atomstreit mit dem Westen offensichtlich einlenken.

Seite 8
Gábor Kerényi, Budapest

Ungarns entschärfte Vermögensteuer

Zwecks Konsolidierung des Staatshaushalts beschloss Ungarns sozialdemokratische Regierung – noch bis April im Amt – ein »Gesetz über die Besteuerung von Besitzgütern mit hohem Wert«, im Lande als Einführung der Vermögensteuer bekannt. Das Verfassungsgericht entschärfte das Regierungsvorhaben jedoch.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Kaliningrad sorgt in Moskau für Unruhe

Die Organisatoren einer Protestkundgebung, die am vergangenen Sonnabend in Kaliningrad mehr als 10 000 Teilnehmer auf die Straße lockte, können mit dem Ergebnis zufrieden sein.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Staatlich verweigerte Menschenwürde

Die internationale Organisation »Ärzte ohne Grenzen« hat einen Bericht über die Lage in den italienischen Auffang- und Abschiebelagern für Migranten veröffentlicht. Die Ergebnisse sind verheerend: Oft werden auch die minimalen Standards der Menschenwürde nicht respektiert.

Seite 9
Flaues Geschäft mit Containern

Flaues Geschäft mit Containern

Hamburg (AFP/ND). Wegen der Wirtschaftskrise ist der Containerumschlag der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) drastisch eingebrochen. Im Vergleich zum Vorjahr sei der Umschlag 2009 um knapp 33 Prozent auf 4,9 Millionen Standardcontainer gesunken, teilte der Konzern am Mittwoch in Hamburg mit. Grund seien der erwartete Einbruch beim Warenaustausch zwischen Asien und dem Hamburger Hafen sowie di...

Diebstahl über amtliche Datenbank

Hamburg (AFP/dpa/ND). Betrüger haben die amtlichen Register für den Emissionshandel in halb Europa lahmgelegt, indem sie Zugangsdaten erbeuteten und so Verschmutzungsrechte stahlen und weiterverkauften. »Der Angriff war hochprofessionell«, sagte ein Mitarbeiter der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) der »Financial Times Deutschland« vom Mittwoch. Das Bundeskriminalamt ist demnach eingeschalt...

Schäuble rät zur Selbstanzeige

Berlin (dpa/ND). Deutsche Behörden verfügen offenbar über sehr viel mehr Material als bekannt, mit dem Steuerhinterzieher bei mehreren Schweizer Banken überführt werden könnten. Die »Financial Times Deutschland« berichtete am Mittwoch, es seien mehrere Datensätze in Umlauf. Unter anderem gehe es um Konten bei Crédit Suisse, Julius Bähr und HSBC. Jedoch werden in dem Bericht auch längst bekannte Fä...

Kurt Stenger

Das Bankgeheimnis wankt

Die Aufregung unter Schweizer Politikern ist groß. Geklaute Daten zu Steuerhinterziehern bringen den Trumpf des Finanzplatzes Schweiz in ernste Gefahr: das Bankgeheimnis.

Seite 10

Matt Dillon

Der amerikanische Schauspieler (geboren am 18. Februar 1964 in New Rochelle, Foto: dpa) ist jetzt als Wachmann eines Geldtransporters im Actionthriller »Armored« zu sehen – ein ungewohntes Genre für ihn, der sich besonders im Independent-Film einen Namen gemacht hat. Sein Debüt gab er als 15-Jähriger in Jonathan Kaplans »Wut im Bauch« als perspektivloser Jugendlicher und wurde schon als Nach...

Alexandra Exter

Die Unsichtbare

Alles beginnt mit einem Stoßseufzer. Vielleicht wäre Giulia gar nicht vor ihrem eigenen Geburtstagsessen weggelaufen, wenn diese alte Dame neben ihr im Bus nicht gewesen wäre. Vielleicht wäre alles überhaupt ganz anders gekommen, wäre einfach ein Abend geworden wie jeder andere, ein Essen mit Freunden, ganz nett eigentlich, wenn nur diese immer gleichen Sprüche, die immer gleichen Angewohnheiten, ...

Schwimmen & Freiheit
Caroline M. Buck

Schwimmen & Freiheit

Wer einem Illegalen hilft, macht sich strafbar. Wer einen Illegalen beherbergt, und sei es nur für eine Nacht, macht sich strafbar. Wer einen illegalen Anhalter mitnimmt, macht sich strafbar. Wer einem Illegalen eine Decke oder eine Mahlzeit reicht oder ihm den Akku seines Handys auflädt, seine einzige Verbindung in die alte und vielleicht auch schon die neue Heimat, macht sich strafbar. Die Festu...

ndPlusMarion Pietrzok

Up in the Air

Ryan Bingham, Ende 40, ist, so krass muss man es ausdrücken, ein Arsch. Und das ist eher noch untertrieben. Dabei gibt er sich nett (»Versuchen Sie, es nicht persönlich zu nehmen«), sieht überdies hinreißend aus. Piekfein und Schnösel versieht er einen Job, der zumindest mimisch Anteilnahme zum Ausdruck bringen müsste. Aber seine Schotten sind dicht, er ist völlig ungerührt: Er ist ein Erlediger. ...

Seite 11

Razzien gegen Menschenhandel

(dpa). Im Rahmen von bundesweiten Razzien haben Fahnder zehn Bordelle in Berlin nach Opfern von Menschenhandel durchsucht. In der Hauptstadt wurden am Dienstagabend 72 beschäftigte Personen angetroffen, darunter sieben Afrikanerinnen, sagte gestern ein Sprecher der Polizei. Alle Frauen hatten eine gültige Aufenthaltserlaubnis. Sie hätten angegeben, freiwillig als Prostituierte zu arbeiten. »Die An...

Ausschreibung der S-Bahn

(dpa). Der Senat macht mit seinen Ausschreibungsplänen für einen Teil des S-Bahn-Netzes ernst. Seit Mittwoch ist die Absicht, den Bahnbetrieb auf dem Ring sowie alternativen Zulaufstrecken aus Richtung Schöneweide in einem Wettbewerbsverfahren neu zu vergeben, im EU-Amtsblatt dokumentiert. Als voraussichtlicher Termin für den Beginn des Vergabeverfahrens wird der 1. Februar 2011 genannt. Der Senat...

Uneinig über Warnstreiks

(dpa). Im Tarifkonflikt in Berlins öffentlichem Dienst sind sich die Gewerkschaften weiter uneins. Ver.di hält an den angekündigten Warnstreiks am 9. Februar fest, obwohl der Senat inzwischen zu einer weiteren Gesprächsrunde am 8. Februar eingeladen hat. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sagte dagegen die Aktionen für ihre Mitglieder ab.Unterd...

Klaus Joachim Herrmann

Eine Stunde für etwas Zuversicht

Es sei »befreiend« gewesen, sagt Esther Ebert. Die 44-jährige Berlinerin gibt an diesem Mittwoch Auskunft, auch über ihre neue Zuversicht. Vor drei Wochen wurde die an Krebs erkrankte Mutter zweier Töchter hier im Virchow-Klinikum der Charité in Wedding behandelt. Es geht ihr besser. Mit Brustkrebs ging es 2002 los, dann Metastasen in der Leber und sieben Tumore im Gehirn. An die Chemo hatte sich ...

Vom Armenhaus zur Hochleistungsmedizin

Vom Armenhaus zur Hochleistungsmedizin

(dpa). Es müssen unvorstellbare Zustände gewesen sein: In den Krankenhauszimmern wimmerten die Patienten, unter den Betten standen Schüsseln mit blutigen Verbänden und Exkrementen, aus dem Operationssaal hallten markdurchdringende Schreie von Menschen, an denen gerade ohne Narkose herumgeschnitten wurde. So oder so ähnlich sah es wohl um 1710 in der Berliner Charité aus – einem zweigeschossi...

Seite 12

Grieshaber-Preis geht an Berliner Künstlerin

(dpa). Die Berliner Künstlerin Jenny Michel ist mit dem HAP-Grieshaber-Preis ausgezeichnet worden. Die Jury der Stiftung Kunstfonds ehrt damit »herausragende künstlerische Leistungen«, wie die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst am Mittwoch in Bonn mitteilte. »Jenny Michel, Jahrgang 1975, betreibt in ihren Arbeiten wissenschaftliche Forschung in besonderem Sinne. In hochsensiblen Zeichnungen themat...

Der Weg des Klischees
Tobias Riegel

Der Weg des Klischees

In Mario Puzos Mafiadrama »Der Pate« gibt es die Szene, in der der zum Corleone-Klan gehörige Sänger Johnny Fontane vom Killer Luca Brasi aus dem Knebelvertrag mit einem windigen Manager »befreit« wird. Brasi macht ihm einfach das berühmte Angebot, das er nicht abschlagen kann. Auffallend ähnlich wiederholt sich diese Episode in »Die Zeiten ändern Dich«, dem neuen Film des deutschen Blockbuster-Du...

ndPlusTom Mustroph

Jenseits der Warenströme

Dem Potenzial einer gegenwärtigen Zukunft stellt sich das am Dienstag mit einem riesigen Laserregenbogen zwischen dem Haus der Kulturen der Welt (HKW) und dem Fernsehturm eröffnete Medienkunstfestival Transmediale. Deren Leiter Stephen Kovats erläuterte das zwar eingängige, aber auf den zweiten Blick auch etwas rätselhafte Motto »Futurity Now« als Zukunftsträchtigkeit der Gegenwart. »Wenn wir jetz...

Seite 13
Renaissance des Judentums

Renaissance des Judentums

Osnabrück (epd/ND). Letzter Schliff: Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Osnabrück, Michael Grünberg, poliert in der neuen Synagoge der Stadt einen Chanukka-Leuchter. Mit einem Festakt sollten am gestrigen Abend das Gotteshaus sowie ein vergrößertes Gemeindezentrum eröffnet werden. Die heute 1000 Mitglieder umfassende Jüdische Gemeinde in Osnabrück hat an der Stelle der 1969 für 100 Gläubige fe...

Verdacht auf Baufilz wird untersucht

(ND-Kammer). Die Vergabe von Aufträgen der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Howoge an den SPD-Abgeordneten Ralf Hoillenberg steht seit Tagen in der Kritik. Jetzt soll per Sonderprüfung geklärt werden, ob dabei in den vergangenen fünf Jahren alles rechtmäßig war. Das hat der Howoge-Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung beschlossen.

Wilfried Neiße, Potsdam

Treffen der letzten KZ-Überlebenden

Den 65. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager Sachsenhausen und Ravensbrück durch die Rote Armee begeht Brandenburg mit großem Aufwand. Es wird wohl das letzte Mal sein, dass Überlebende aus den beiden Lagern in größerer Zahl zusammenkommen.

ndPlusChristian Ebner, dpa

Mit harten Bandagen

In der Wirtschaftskrise wird vor den Arbeitsgerichten häufiger und härter um Kündigungen gekämpft. Diesen bundesweiten Trend bestätigen Anwälte und Arbeitsgerichte auch für Hessen.

Seite 14

Bayerns FDP rückt von CSU ab

München (dpa/ND). Die FDP will im Untersuchungsausschuss zum Milliardendebakel bei der BayernLB einen eigenständigen Kurs fahren und sich nicht automatisch auf die Seite des Koalitionspartners CSU schlagen. Der designierte FDP-Vertreter im Ausschuss, Karsten Klein, schließt auch nicht aus, dass die Koalitionäre am Ende des Ausschusses zu unterschiedlichen Bewertungen kommen.Es sei »im Bereich des ...

Haus brach unter Schneelast zusammen

Potsdam (dpa). Durch Schneeverwehungen und spiegelglatte Straßen hat es in Brandenburg am Mittwoch zahlreiche Unfälle gegeben. Es sind mehr Karambolagen als an anderen Tagen gemeldet worden, sagt Bärbel Sonnenberg vom Polizeipräsidium Potsdam. Bei 54 Unfällen in den Morgenstunden wurden in Westbrandenburg sechs Menschen verletzt. Sie erlitten zumeist nur leicht Blessuren.Probleme hatten Autofahrer...

Erzwungene Gemeindefusion

Magdeburg (dpa/ND). Aus 1036 werden 219: Sachsen-Anhalts Landesregierung hat am Dienstag in Magdeburg die Gesetze für die zwangsweise Fusion von kleinen Gemeinden beschlossen. Sollten die Entwürfe unverändert den Landtag passieren, gibt es Anfang 2011 nur noch ein Fünftel der vor der Gemeindereform mehr als 1000 Städte und Gemeinden. Per Gesetz werden 151 Ortschaften anderen Kommunen zugeordnet, d...

Ulrike Hendan, dpa

Aus den Anden in den Südharz

Fünf Lamas hält Rudolf Kirschner in Sophienhof bei Ilfeld. Die südamerikanischen Kameltiere werden sogar in einem Seniorenheim eingesetzt.

ndPlusSteffi Prutean, dpa

Zoll sucht das ganze Jahr über nach Feuerwerk

Leuchtende Raketen und Blitzknaller sind nicht nur mit dem Jahreswechsel verbunden. Knalleffekte und bunter Feuerwerksglitzer sind auch bei privaten Feiern – egal zu welcher Jahreszeit – sehr beliebt. In Deutschland ist der Ladenverkauf von Feuerwerk aber auf wenige Tage vor dem Jahreswechsel beschränkt. In Polen sind Kracher und Raketen das ganze Jahr zu bekommen. Darauf haben sich di...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Ökonomischer Unsinn

Der Fluss soll 345 Tage im Jahr durchgängig 1,60 Meter tief sein – an diesem Ziel hält man in der Bundesregierung mit Blick auf die Arbeiten an der Elbe fest. Naturschützer, aber auch Betriebswirtschaftler halten diese Zielstellung für Unfug.

ndPlusUwe Werner

Teilweise rechtsextreme Einstellungen

Einige bittere Wahrheiten, die durchaus wehtun, sollten am Mittwochabend in Templin öffentlich ausgesprochen werden. Im Multikulturellen Centrum wurden die Ergebnisse einer Sozialraumanalyse für das Thermalsoleheilbad vorgestellt und diskutiert. Die Universität Potsdam war damit im Frühjahr 2009 beauftragt worden. Gefördert wurde das Projekt über das Bundesprogramm »Vielfalt tut gut« sowie von der...

Seite 15
ndPlusPeter H. Feist

Streiter für Realismus

In letzter Zeit hatte er nicht mehr an Disputen um die beste Kunst für Menschen von heute teilnehmen können. Die Folgen schwerer Unfälle, die er vor Jahren wie durch Wunder überlebte, besiegten den Ungestümen, den produktiven, provokanten Denker. Jetzt kam die bittere Nachricht, dass der Kunstwissenschaftler Prof. Dr. Hermann Raum am 23. Januar verstarb. Im letzten Sommer war er 85 geworden. 1955 ...

Fantasie

Er hat die Katze ins Theater geholt. Titelheldin eines seiner schönsten Stücke. Vorher schon »Kokori«. Horst Hawemann (Foto: Archiv), langjähriger Regisseur und Autor am Berliner Theater der Freundschaft, war zu DDR-Zeiten so etwas wie ein Giorgio Strehler für Kinder: Theater als bewusstes, nicht tümelndes, Spiel mit Fantasie und Verfremdung. Nicht Aufbau von Illusion, aber fröhlich-einsichtiger A...

Lilian-Astrid Geese

Die Rockstars der Investmentbanken

Nach dem erfolgreichen Romanerstling »Zuhause« (2005) und der Komödie »Männerhort«, die an zwanzig Theatern im In- und Ausland lief, erwartet die Leserin viel. Und wird vom Hamburger Autor Kristof Magnusson, Jahrgang 1976, nicht enttäuscht. »Das war ich nicht« liest sich witzig und klug. Exzellente Unterhaltung, das will ja gekonnt sein! Neben einer spannenden Story, die an so charmanten Orten wie...

ndPlusLiane Kotsch

Das Leiden des Künstlers

Baden-Baden: Zuerst wird natürlich gelobt – und wenn so große Brötchen gebacken werden wie derzeit in Baden-Baden, sowieso: Der hochgeehrte Künstler Georg Baselitz findet die beiden aktuellen Ausstellungen, die ihm in der Kurstadt gewidmet sind, »unglaublich gut«. Das private Museum Frieder Burda zeigt Baselitzsche Malerei aus den letzten 50 Jahren und die Staatliche Kunsthalle präsentiert d...

Seite 17
ndPlusPeter Voß

Die Leipziger Seelenforscher

Anlässlich des 600. Jahrestages der Leipziger Universität ist eine Geschichte des Psychologischen Instituts dieser Universität veröffentlicht worden. Autor ist der Psychologe Walter Friedrich, Jg. 1929, der damit erstmalig einen Überblick über hundert Jahre universitärer Psychologie in Leipzig vorlegt. Er gliedert diese in drei Etappen: Wilhelm Wundt und seine Leipziger Psychologieschule (1879 - 1...

Gregor Gysi

Die Herren wollten keinen Kaffee

Er hat eine unerwartete Überschrift gewählt. Die meisten Anwälte berichten lieber über ihre gewonnenen Prozesse. Doch gerade die verlorenen sind oftmals viel interessanter und spannender. Friedrich Wolff beschreibt, wie erfolglos er in bestimmten politischen Prozessen der DDR agierte. Immer dann, wenn es tatsächlich oder auch nur vermeintlich um die Machtfrage ging, entschied kein unabhängiger Ric...

Seite 19

Einwurf

Man darf sich schon wundern, was den Beobachtern des Deutschen Fußball-Bundes so alles auffällt. Aktuell im Visier der Kontrolleure: die langen Unterhosen von Bayern Münchens Flügelflitzer Arjen Robben. Tragen darf er sie, aber bitte schön nicht in der Farbe. Das milchige Weiß-Grau unter bajuwarisch roter Hose – das geht so nicht. In den DFB-Statuten steht's schließlich geschrieben: »Werden Unterziehhosen getragen, muss ihre Farbe mit der Hauptfarbe der Hosen übereinstimmen.«

Gewinnen für München

Das deutsche Olympiateam muss bei den Winterspielen vom 12. bis 28. Februar in Vancouver doppelt erfolgreich sein. So gilt es, Platz eins in der Nationenwertung von 2006 in Turin zu verteidigen und Sympathiepunkte für die Bewerbung Münchens um die Winterspiele 2018 zu sammeln. »Wir werden alles daran setzen, erfolgreich zu sein«, sagte Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Spor...

ndPlusRainer Kalb

Große Gegner ausgeschlossen

Wenn am Sonntag in Warschau die Qualifikationsgruppen für die Fußball-Europameisterschaft 2012 ausgelost werden, ist Deutschland selbstverständlich im Topf der Besten gesetzt. Es werden sechs Gruppen mit sechs Teams und drei mit fünf gebildet. Die neun Gruppenersten und der beste Gruppenzweite – wobei die Spiele gegen die Sechsten der Tabelle nicht zählen – qualifizieren sich automatis...

Oliver Händler

Exzellenter knapper Sieg

72:68 – 140 Punkte sind nicht viel für ein Basketballspiel, und doch waren sich alle Beteiligten in der Berliner O2 World am Dienstagabend einig, dass sie ein tolles Basketballspiel erlebt hatten. Alba Berlin konnte erneut ein knappes Spiel im Eurocup gewinnen, diesmal gegen Joventut Badalona aus Europas bester Liga, der spanischen ACB. Doch es war nicht allein der Sieg, der Spieler, Trainer...

ndPlusHajo Obuchoff

Dramatische Werbung für das 100.

»Das war wirklich ein hartes Finale. Es ist unglaublich. In den letzten Runden war mir nur noch schwarz vor Augen. Ich bin wie im Tunnel gefahren. Und meine Beine haben geschmerzt wie selten. Berlin bietet immer ein großes Rennen, und es ist fantastisch, hier zu gewinnen«, sagte Michael Mörköv. Kurz vor Mitternacht hatte der Däne mit seinem Landsmann und Weltmeister-Partner Alex Rasmussen am Diens...

Seite 20

Schneemassen mit Folgen

Schneemassen haben in Deutschland mehrere Dächer einstürzen lassen und wieder Chaos auf den Straßen verursacht. Glätte führte zu Staus und Unfällen, bei denen mindestens zwei Menschen starben. Auf der Sauerlandlinie A 45 mussten Hunderte von Autofahrern stundenlang in der Kälte ausharren. Unterdessen bekommt die vom Eis eingeschlossene Ostseeinsel Hiddensee Hilfe von der Bundeswehr.Einige sind fro...