Es war eine lange Geschichte
ndPlusCharlotte Noblet

Es war eine lange Geschichte

Bunt und kitschig ist der Film von Szabolcs Hajdu über eine Mutter im Jugendamt, die ihre Geschichte erzählen muss, um das Sorgerecht für ihre kleine Tochter zu bekommen. Alles bleibt fantasievoll und märchenhaft, selbst wenn es eigentlich um graue Sachen wie Frauenhandel und Sex-Sklaven im skurrilen S/M-Bordell geht. Das Verbrechen wird immer wieder dank Träumen und Hellseherei aufgelöst. Diese r...

Seite 1

Unten links

Das Theater im sibirischen Omsk muss sich des Vorwurfs erwehren, es habe übertriebenen Eifer an den Tag gelegt. Als Russlands Präsident Medwedjew, über den Landsleute gern Witze wegen seiner 1,62 Meter Körpergröße machen, sich zum Besuch ansagte, nahmen sie rasch ein Programmplakat ab. »Sei willkommen, lustiger Zwerg«, war auf diesem zu lesen gewesen. Furcht kann nicht der Grund gewesen sein. Weit...

Erstes Gold: Jetzt will Maria Riesch noch mehr

Vancouver (ND). Nur einen Tag nach ihrer missglückten Abfahrt hat Skirennläuferin Maria Riesch die olympische Super-Kombination und ihre erste Goldmedaille gewonnen. »Da geht ein Kindheitstraum in Erfüllung. Dieses Gefühl ist Ansporn für die drei Rennen, die ich noch vor mir habe«, sagte die 25-jährige Patenkirchenerin, die auch im Super-G am heutigen Samstagabend um eine Medaille mitfahren will. ...

Parteispitze durch Basisvotum?

Leipzig/Berlin (dpa/ND). Die stellvertretende Bundesvorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat sich für einen direkten Mitgliederentscheid über die zukünftige Parteispitze und über den noch zu erarbeitenden Entwurf für ein Grundsatzprogramm ausgesprochen. »Mitgliederentscheide und Urabstimmungen tun unserer Partei als Mittel der direkten Demokratie gut«, sagte Kipping der »Leipziger Volkszeit...

Haiti am Haken

Haiti am Haken

Es gibt Länder, die straft Gott doppelt und dreifach: einmal durch die Natur und doppelt durch die Menschen. Verheerende Hurrikans und Erdbeben suchen diese Insel regelmäßig heim. Aber zu einer echten Katastrophe konnten diese Naturereignisse sich erst auswirken, nachdem Jahrhunderte des Kolonialismus dieses Land zu einem der ärmsten der Welt zugrunde gerichtet haben. Als Christopher Kolumbus 1492...

Verbale Aufrüstung gegen Teheran

Mit Besorgnis und Drohungen haben am Freitag vor allem westliche Staaten auf einen Bericht der IAEA reagiert, dem zufolge Iran bereits an einer Atomwaffe arbeiten könnte. Die USA warnten Teheran vor »Konsequenzen«. Auch aus Berlin wurde Iran mit weiteren Sanktionen gedroht. Russland forderte das Land auf, den Verdacht zu entkräften. Iran zeigte sich dagegen gelassen. Berlin (Agenturen/ND). Die US-...

Seite 2
ndPlusChristian Klemm

Wir fordern: »Kein Soldat mehr!«

Nächste Woche werden die Bundestagsabgeordneten voraussichtlich ein neues Bundeswehrmandat für Afghanistan beschließen. Frieden und Stabilität werde dadurch nicht erreicht, sagt die Friedensbewegung.

Mehr Militär bedeutet vor allem mehr Probleme

Mehr Militär bedeutet vor allem mehr Probleme

ND: Die Offensive der US-geführten Schutztruppe in Afghanistan fordert jeden Tag zivile Opfer. Gerade das sollte aber diesmal ganz anders sein bei der neuen NATO-Strategie in Afghanistan. Van Aken: Was wir jetzt sehen, zeigt doch, dass die sogenannte neue Strategie weder neu ist noch überhaupt eine Strategie. Das Hauptargument für die jetzige Offensive ist, kurz gesagt, man müsse das Land mit Mach...

Seite 3
Die kurze Auferstehung des roten Robin Hood
Hendrik Lasch

Die kurze Auferstehung des roten Robin Hood

Gäbe es ein Museum für Max Hoelz, müsste selbst auf kuriose Exponate nicht verzichtet werden. Ein Besteck aus Edelstahl etwa, die geschwungene Klinge mit einem Schriftzug in kyrillischen Buchstaben versehen: »Für Max Gelz – von den Arbeitern aus Slatousk«, ist zu lesen. Auch eine Tabakdose aus Hoelz' Besitz gibt es, zwar rostig und verbeult, aber noch immer mit Machorka gefüllt. Sie liegt ne...

Seite 4
ndPlusAert van Riel

Alte Kameraden

Vor der Bundestagswahl hatte sich die FDP noch für die Abschaffung des Entwicklungsministeriums ausgesprochen. Nun baut Dirk Niebel sein Haus stattdessen radikal um. Experten scheinen in seinen Plänen kaum eine Rolle zu spielen. Den wissenschaftlichen Beirat des Ministeriums will er jedenfalls auflösen. Vielmehr setzt der FDP-Politiker auf ein Personal, das genau so viel Erfahrung in der Entwicklu...

Roland Etzel

Der Kriegsgefahr näher

Die Tonart zwischen den NATO-Staaten und der Regierung in Teheran hat sich in den vergangenen Tagen noch einmal deutlich verschärft. Washington dringt – mindestens – auf ein abgestimmtes Wirtschaftsembargo, Berlin und Paris springen bei, versichern aber, trotzdem eine diplomatische Lösung anzustreben – noch. Am schrillsten klingen die Befeuerungsrufe aus Jerusalem. Präventivschla...

Kurt Stenger

Die Steuer-CD wirkt

D ie Finanzbeamten im Lande haben längst den Überblick verloren. Sind es 2500 Steuerhinterzieher, die im Zuge der Schweizer CD-Affäre sich selbst angezeigt haben, oder doch schon 3000? Mindestens 300 Millionen Euro an Steuern sollen bereits nachgezahlt worden sein. Und täglich werden es mehr. Man sollte sich aber von diesen Zahlen nicht blenden lassen: Es handelt sich nur um die Spitze des Eisberg...

ndPlusMartin Ling

Machtgierig

An bedachter Rhetorik fehlt es den Putschisten in Niger nicht: Unser Ziel ist es, die Demokratie wieder herzustellen und die Bevölkerung vor »Armut, Betrug und Korruption« zu schützen. Diese Ziele dürften von einer großen Mehrheit der verarmten Nigrer geteilt werden. Ob ausgerechnet eine Militärjunta sie verwirklichen wird, ist indes mehr als fraglich. Unstrittig ist hingegen, dass der 1938 im Dép...

Warum zeigten Sie Westerwelle an?

Warum zeigten Sie Westerwelle an?

ND: Aufgrund Ihrer Anzeige prüft die Staatsanwaltschaft Aurich derzeit, ob sie Ermittlungen gegen den Bundestagsabgeordneten Guido Westerwelle aufnehmen wird. Warum haben Sie den FDP-Vorsitzenden angezeigt? Gunther Clemens: Auslöser waren seine Äußerungen in Bezug auf Hartz IV-Empfänger und deren »spätrömische Dekadenz«. Zwischen den Zeilen werden wir Hartz-IV-Betroffene von Westerwelle zu Schm...

Seite 5

Klage gegen Sperr-Gesetz angekündigt

Halle/Berlin (epd/ND). Internet-Aktivisten wollen gegen das in dieser Woche von Bundespräsident Horst Köhler unterzeichnete Internet-Sperrgesetz vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. Wenn das Gesetz zur Sperrung kinderpornografischer Seiten nicht per Aufhebungsgesetz annulliert werde, werde der »Arbeitskreis gegen Zensur und Netzsperren« Verfassungsbeschwerde einlegen, kündigte Sprecher Alvar F...

Pharmakonzerne pochen auf ihre Preise

Berlin (dpa/ND). Auch nach ihrem Spitzentreffen sind Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und die Pharmaindustrie uneins über Preissenkungen für Arzneimittel. »Der Minister ist streckenweise auf Gleisen, die nicht die unseren sind«, sagte die Geschäftsführerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), Cornelia Yzer, am Freitag in Berlin. Rösler kündigte nach dem Treffen am Donners...

Auch Brillen und Medikamente

Während das Kinderhilfswerk eine massive Ausweitung der Härtefall-Liste für Hartz-IV-Betroffene fordert, heizt die FDP die Sozialstaatsdebatte weiter an.

Nordost-SPD: Raus aus Afghanistan

Ein Beschluss des SPD-Landesvorstandes von Mecklenburg-Vorpommern gegen die Entsendung weiterer Soldaten nach Afghanistan hat auch zu Streit mit dem Koalitionspartner CDU geführt. Schwerin (dpa/ND). Der Landesvorstand der SPD fordert statt der geplanten Aufstockung des Afghanistan-Kontingents »einen möglichst schnellen Abzug der Bundeswehr«, wie ein Parteisprecher am Freitag in Schwerin mitteilte....

Sind sie zu stark? Ist er zu schwach?
Velten Schäfer

Sind sie zu stark? Ist er zu schwach?

Eine Kultusministerin unter Mobbingverdacht, ein Provokateur im Umwelt- und ein Ungehorsamer im Innenressort – in Hannover rechnen viele mit einer Kabinettsumbildung im März. Verwaltungsgerichte äußern sich selten zu Fragen, die von anderen Fächern als der Rechtswissenschaft zu klären sind. Am Dienstag aber war ein solcher Moment: Dass die Nachrüstung von Diesel-Autos mit Filtern die Luft in...

Seite 6

In Niger putschte das Militär

Niamey (epd/ND). Nach einem Militärputsch im westafrikanischen Niger haben die neuen Machthaber die Verfassung außer Kraft gesetzt. Regierung und Parlament wurden aufgelöst. Frankreich und die Afrikanische Union (AU) verurteilten den Staatsstreich. Der Präsident der AU-Kommission, Jean Ping, sagte am Freitag, er verfolge die Entwicklung mit Sorge. Der entmachtete Staatspräsident Mamadou Tandja und...

Vormarsch auf Mardscha

Mehrere hundert afghanische Polizisten sind am Freitag zur früheren Taliban-Hochburg Mardscha im Süden des Landes ausgerückt.

Roth: »Auffangbecken für alte FDP-Freunde«

Berlin (AFP/ND). Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat die Personalpolitik in seinem Haus gegen Kritik verteidigt. Er habe mehrere Stellen mit kompetenten und geeigneten Mitarbeitern aus dem eigenen Haus besetzt und dabei »nicht auf Parteibücher geguckt«, sagte der FDP-Politiker am Freitag dem Deutschlandfunk. Niebel wird von der Opposition massiv kritisiert, weil er in den vergangenen ...

DAV-Präsident sieht Rechtsstaat in Gefahr

Berlin (ND-Dümde). Der Präsident des Deutschen Anwaltsvereins (DAV), Prof. Dr. Wolfgang Ewer, hat in Berlin vor Journalisten seine scharfe Kritik am angekündigten staatlichen Ankauf illegal beschaffter Daten über Geldanlagen deutscher Steuerpflichtiger im Ausland bekräftigt. Er kündigte gemeinsame Aktivitäten dazu mit dem Schweizer Anwaltverein an. »Dass der Staat an gesetzliche Normen gebunden is...

ndPlusReimar Paul

Raus aus der Asse – und dann?

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) will die radioaktiven Abfälle aus dem einsturzbedrohten Atommülllager Asse herausholen. Was danach mit dem Müll passieren soll, ist völlig offen. Die Städte Braunschweig und Salzgitter wollen mit den strahlenden Rückständen nichts zu tun haben.

Seite 7

Freilassung von Häftlingen in Kuba

Mexiko-Stadt (epd/ND). Kuba hat den Regierungsgegner Francisco Herodes Díaz nach 20 Jahren Haft freigelassen. Der 53-Jährige sei bereits seit Anfang der Woche auf freiem Fuß, berichtete die exilkubanische Internetzeitung »Diario de Cuba«. Díaz war 1990 unter anderem wegen Terrorismus und Sabotage verurteilt worden. Amnesty International hatte seither mehrmals Misshandlungen des Mannes beklagt. Nac...

Druck auf Japan erhöht

Sydney (dpa/ND). Australien will die grausame Waljagd im Südpolarmeer stoppen und hat Japan am Freitag ein Ultimatum gestellt: Sollte das Land nicht aufhören, Wale zu angeblich »wissenschaftlichen« Zwecken zu töten, will Canberra vor dem internationalen Gerichtshof gegen Tokio klagen. »Wir fordern die Japaner auf, das jährliche Abschlachten von Hunderten Walen auf Null zu reduzieren«, sagte Premie...

ndPlusHilmar König, Delhi

Rajapakse strebt nach Alleinherrschaft

Sarath Fonseka, dem früheren Armeechef Sri Lankas, soll der Prozess vor einem Kriegsgericht gemacht werden. Anfang des Monats ließ ihn Präsident Mahinda Rajapakse in Untersuchungshaft nehmen.

ndPlusWerner Birnstiel

Obamas Nöte und Pekings Groll

Bei zwei Fragen hört für Chinas Führung die außenpolitische Toleranz auch gegenüber »strategischen Partnern« auf: bei Waffenlieferungen an Taiwan und beim quasi-offiziellen Empfang des Dalai Lama durch Staatsoberhäupter und Regierungschefs in den Hauptstädten westlicher Staaten.

Seite 8

NordLB um Millionen geprellt

Hannover (dpa/ND). Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) in Hannover ist bei betrügerischen Exportfinanzierungsgeschäften um einen hohen Millionenbetrag geprellt worden. »Wir haben Strafanzeige wegen Betrugsverdachts gestellt«, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitag. Die »Hannoversche Allgemeine Zeitung« berichtete am Freitag unter Berufung auf Kreise der NordLB, dass es sich um einen Schad...

US-Notenbank erhöhte den Diskontsatz

Washington (AFP/ND). Die US-Notenbank hat einen ersten kleinen Schritt zum Ausstieg aus ihrer Politik des billigen Geldes getan. Angesichts der fortschreitenden Erholung der Banken von der Finanzkrise hob sie am Donnerstag den Diskontsatz, zu dem sich Finanzinstitute bei der Fed kurzfristig Geld leihen können, leicht von 0,5 auf 0,75 Prozent an. Es ist das erste Mal seit Beginn der Finanzkrise, da...

EU-Kommission prüft Opel-Plan zunächst nicht

Brüssel (AFP/ND). Deutschland hat sich in der Frage möglicher Staatshilfen für den angeschlagenen Autobauer Opel irritiert über die EU-Kommission gezeigt. »Wir sind etwas irritiert« über Aussagen der Kommission, dass es nun zunächst offenbar keine weitere Prüfung des Opel-Restrukturierungsplans in Brüssel geben solle, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Homann am Freitag in Brüssel vor einem EU...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Treffen für die neue Rente

Ein Milliardendefizit in der Rentenkasse zwingt die französische Regierung zum Handeln – eine Reform muss her. Gesellschaftlich ist das Projekt von Präsident Nicolas Sarkozy stark umstritten und auch die Gewerkschaften müssen noch überzeugt werden.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Washington sucht Investoren

Die US-Regierung möchte die staatliche Stützung des Immobiliensektors zurückfahren, ohne dessen prekäre Lage noch zu verschärfen.

Seite 9
ndPlusGunnar Decker

Wer hört sie?

Eine Sommergeschichte aus der Arktis. Noch einer der in diesem Jahr so zahlreich in Berlin vertretenen Insel-Filme. Die Klaustrophobien von denen, die im Abseits leben. Und die Arktis liegt weit abseits. Am Ende des Polarsommers kommt ein Schiff, den jüngeren der beiden Männer abzuholen, vielleicht, wenn es nicht im Eis stecken bleibt. »Kak ya provel etim letom« von Alexei Popogrebsky ist ein Film...

Egon Günther

Wege der Liebe

Es ist der Einfall und dann die literarisch konsequente lustvolle Ausführung, die diesen Film so unwiderstehlich machen. Endlich mal einer, der es bringt, Unterhaltung und Bedeutung unter einen Hut zu bringen. Vielleicht hat es so was schon gegeben und es ist uns entgangen. »The Kids Are All Right« von Lisa Cholodenko braucht in allen seinen Wendungen die Realität fast nicht, seine Erfindungen rei...

Seite 10

In Hoywoy

Am Sonntag wäre Gerhard Gundermann († 1996) 55 geworden. Aus diesem Anlass erinnert am Sonnabend ab 19 Uhr eine Veranstaltung in der KulturFabrik Hoyerswerda an den Musiker und Baggerfahrer, Motto: »hier bin ich geborn«. Gezeigt werden die Dokumentarfilme »Inventur wegen Geschäftsaufgabe« und »Trotz Umbau geöffnet«. Musikalisch erweisen Sebastian Brandt und die Band Polkaholix Gundermann di...

Überleg, was du sagst

Einen Tag lang nichts als »überlegtes Deutsch« – wenigstens am Sonntag, dem »Internationalen Tag der Muttersprache«. An diesem Tag solle jeder Deutsch-Sprechende besonderen Wert auf seine Sätze legen, heißt es in einem Appell der »Aktion Wortpatenschaft«. »Gepflegt spricht, wer mit Beiwörtern (Adjektiven) knausert und eher »redet« als »eine Rede hält« – wer also Verben Hauptwörtern vor...

ndPlusKai Agthe

Kleine Hex, dicker Heinz

Morgens früh um sechs/ kommt die kleine Hex',/ / morgens früh um sieben/ schabt sie gelbe Rüben,// morgens früh um acht/ wird der Kaffee gemacht.« So geht es weiter bis zwölf. Jetzt ist das Essen fertig und alles erzählt. Aber nein! »Pünktlich um halb eins/ kommt der dicke Heinz.« Das ist ein stattliches Schwein. Den dicken Heinz kannten wir noch nicht, den hat sich Jens Sparschuh ausgedacht, somi...

PLATTENBAU
Michael Saager

PLATTENBAU

Kieran Hebden ist etwas Besonderes. 1977 in Putney, London geboren, hat er für sein verhältnismäßig junges Alter bereits sehr viele bemerkenswerte Dinge getan: in der Band des befreundeten Folk-Sängers Adem Ilhan, deren bisweilen um die eigene Achse kreisende, raumgreifende Nu-Folk-Songs sich mit wenig vergleichen lassen; oder als Teil der mit elektronischen Beats arbeitenden Postrockgruppe Fridge...

Merkantiler Erfolgsklang
ndPlusStefan Amzoll

Merkantiler Erfolgsklang

Großer Saal Konzerthaus Berlin. Vollbesetzt. »Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker« postieren sich im Halbkreis. Verneigung. Ovationen. Ein Vorgang, unzählige Male abgelaufen in Sälen auf allen Kontinenten. Die armen »12«. Tingeln und tingeln durch die Welt. Seit über 30 Jahren nun schon. Das muss, obwohl junge Musiker nachrücken, ermüden. Selbst die Instrumente dürften gähnen bei so viel ...

Seite 13
ndPlusMark Wolter

Warten auf den Sieg

Viel Kritik für die Fußballer von Hertha BSC gab es von Friedhelm Funkel beim gestrigen Training nicht. »Wir müssen abgebrühter im Torabschluss werden. Das ist das einzige, was ich bemängeln kann«, sagte der Berliner Trainer nach dem 1:1 gegen Benfica Lissabon im Hinspiel des Sechzehntelfinales der Europa League am Donnerstagabend. »Wir hätten gewinnen können«, meinte Funkel, »aber auch so lässt d...

Es geht auch ohne Vierfachen
Oliver Händler, Vancouver

Es geht auch ohne Vierfachen

Der erste ernsthafte Streit ist da. Und, wie sollte es anders sein, es ist eine Angelegenheit zwischen Russland und den USA; natürlich, möchte man sagen, geht es um Eiskunstlauf: ums Wertungssystem, das es seit fünf Jahren gibt. Entzündet hat sich der schwelende Konflikt nach dem Finale der Männer, in dem der US-Amerikaner Evan Lysacek knapp den Titelverteidiger Jewgeni Pljuschtschenko entthronte,...

Seite 14

Vancouver 2010

Pechstein scheitert Claudia Pechstein darf definitiv nicht in Vancouver an den Start gehen. Die Ad-hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshofes (CAS) hat am Donnerstag den Antrag der wegen erhöhter Blutwerte gesperrten Eisschnellläuferin abgewiesen. Die Berlinerin wollte ihre Teilnahme im Teamwettbewerb am 26./27. Februar erzwingen. Eine Anhörung hatte nicht stattgefunden. Der CAS verwies dar...

Mitbringsel

Mitbringsel

Mein Cousin hat sich vor Kurzem bei mir beschwert, dass ND Lügen verbreiten würde. Es seien gar nicht meine ersten Olympischen Spiele, wie in der ND-Olympiabeilage behauptet. Nun ja, ein bisschen hat er Recht. Als Fans waren wir gemeinsam 2004 in Athen. Damals machte ich einen großen Fehler: Ich wartete bis zum letzten Tag, um Olympiasouvenirs zu kaufen. Ich dachte, dann würden sie billiger. Leide...

Marco Mader

»Der Hunger auf Medaillen wird nie gestillt«

Als Maria Riesch nach der Siegerehrung auf der Medal Plaza ihren Blumenstrauß ins Publikum warf, rutschte ihr die Goldmedaille fast vom Hals. Deshalb passte die Gewinnerin der alpinen Super-Kombination bei der anschließenden Feier im Deutschen Haus von Whistler auch besser auf und wollte das funkelnde Edelmetall auch keinem Gratulanten kurz überlassen. »Ich wohne ja in einem Einzelzimmer. Da werde...

ndPlusOliver Händler, Richmond

Friesinger patzt vor der zweiten Kurve

»Das war mein schlechtestes 1000-Meter-Rennen dieser Saison. Ich bin technisch wirklich nicht gut gelaufen«, sagt Christine Nesbitt. »Mein Rennen war eigentlich schon nach diesem Stolperer nach 300 Metern zu Ende«, meint Anni Friesinger-Postma. Der Unterschied zwischen beiden sind die Blumen in der Hand der Kanadierin, die sie gerade für ihren Olympiasieg erhalten hat. Die ebenfalls mit Medaillena...

Seite 15

Anstieg von Suiziden im Knast

(epd). Die Zahl von Suiziden in Berliner Haftanstalten ist im vergangenen Jahr drastisch angestiegen. So haben sich in den Gefängnissen der Bundeshauptstadt 2009 mit neun Selbsttötungen mehr als viermal so viele Menschen das Leben genommen wie im Vorjahr. Allein fünf Suizide gab es in der Untersuchungshaftanstalt in Moabit, teilte die Senatsjustizverwaltung am Freitag auf eine parlamentarische Anf...

Tarifeinigung bei der BVG

(dpa). Den Berlinern bleibt ein erneuter BVG-Streik erspart. Gewerkschaft und Arbeitgeber haben sich in der Nacht zum Freitag auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die knapp 12 000 Beschäftigten erhalten rund drei Prozent mehr Lohn und Gehalt. Beide Seiten sprachen nach stundenlangen Verhandlungen von einem fairen und verantwortungsbewussten Kompromiss. In der vergangenen Woche hatte 500 Fahrer d...

Martin Kröger

In den Kulissen

Der Berliner Gernot Klemm ist so was wie der »Lehrmeister« der noch jungen westdeutschen Landtagsfraktionen der LINKEN. Bevor diese so richtig loslegen, ist Klemm zur Stelle, vernetzt und vermittelt – bringt das Ganze erstmals ins Laufen. So schulmeisterhaft diese »Briefings« für die neuen Abgeordneten sein mögen, einen Doktortitel hat Klemm, der sich privat eher für Fußball und den BFC Dyna...

Klischees vom Fernseh-»Tatort« taugen nicht
Martin Kröger

Klischees vom Fernseh-»Tatort« taugen nicht

Mit den romantischen Vorstellungen, die Fernseh-Krimis wie sie »Tatort« oder »Derrick« verkaufen, hat der Alltag der Berliner Polizisten bei der Mordkommissionen nichts zu tun. Ganz im Gegenteil. Wer als junger Polizist bei der Aufklärung von Delikten mit Todesfolge, wie es im Polizeijargon heißt, mitarbeiten möchte, muss einiges an Einsatzbereitschaft mitbringen: »300 Überstunden macht jeder der ...

Sarah Liebigt

Staatlich verordnete Desintegration

So widerborstig, hartnäckig, robust und langlebig wie ein Kaktus – derartige Eigenschaften bringen die Mitglieder der Härtefallkommission in ihre Arbeit mit ein, lobte der Berliner Integrationsbeauftragte Günter Piening am Freitag. Und überreichte zum fünfjährigen Geburtstag der Kommission und zum Dank für die langjährige Arbeit an jedes Mitglied eines der stachligen Gewächse. Bei drohender ...

Seite 16
ndPlusUta Herrmann

Galerie Olga Benario

Unter dem Motto »Deutschland im Krieg« zeigt die Galerie Olga Benario in der Neuköllner Richardstraße 104 bis Mitte Mai Friedensplakate aus den letzten Jahrzehnten. Sie stammen aus privaten Sammlungen oder wurden von den jeweiligen Künstlern ausgeliehen. Die Ausstellung wird sich in den kommenden Wochen verändern – neue Plakate werden hinzukommen, dafür andere ihren Besitzern zurückgegeben. ...

Anouk Meyer

Sezierende Verse

»Da fand ich mich / Und band mich in ein Tuch; Ein Knochen für Mama / Ein Knochen für Papa / Einen ins Buch.« »Trümmer 45« nannte Inge Müller, zweite Ehefrau des Dramatikers Heiner Müller, jenes Gedicht, in dem sie das Trauma ihrer dreitägigen Verschüttung nach einem Bombenangriff kurz vor Kriegsende zu bewältigen suchte. Dass die bereits mit 41 Jahren freiwillig aus dem Leben geschiedene Lyrikerin auch eine genaue Beobachterin des Alltags war und kristallklare Poesie ebenso beherrschte wie trockenen Witz, zeigt die collagenhafte Inszenierung »Eislaufen« im Theater unterm Dach.

Kira Taszman

Bella Figura

Schmutzige Wasserlachen wohin man tritt: Wer jetzt auf dem Potsdamer Platz unterwegs ist, muss aufpassen, keine nassen Füße zu bekommen. Schnee und Eis sind geschmolzen, vor dem Hyatt-Hotel stehen kaum noch Autogramm-Jäger und die Trittleitern für Fotografen sind verwaist: Das Festival geht zu Ende. Man zieht Bilanz, die man wie die Winzer gern mit der Frage einleitet: War es ein guter Jahrgang? A...

ndPlusKatharina Dockhorn

Zurück zu den Wurzeln

»The Thin Red Line« des amerikanischen Regisseurs Terence Malick gehört zu Wim Wenders Lieblingsfilmen. Über die Gründe entwickelte sich zwischen dem Berliner Regisseur (»Paris-Texas«) und dem Publikum in der Auftaktveranstaltung von »Berlinale goes Kiez« eine spannende Diskussion im Schöneberger »Odeon«. Der publicity-scheue Malick fand nicht den Weg die Hauptstadt, so musste Filmpate Wim Wenders...

Seite 17

Maserati für die Treberhilfe

Berlin (dpa/ND). Die soziale Hilfsorganisation Treberhilfe Berlin ist unter Druck geraten, weil sie einen Maserati mit zwei Chauffeuren als Dienstwagen genutzt haben soll. Geschäftsführer Harald Ehlert verteidigte sich am Donnerstagabend in Berlin: »Wir arbeiten unkonventionell und absolut seriös.« Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der auf die gemeinnützige Gesellschaft zugelassene Luxuswagen...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Was kostete die Grillparty für Bush?

Seit 2006 gelten Informationsfreiheitsgesetze im Bund und in vielen Ländern. Bald muss ein Gericht darüber entscheiden, ob Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung auf dieser Basis offenlegen muss, was der Polizeischutz beim Bush-Besuch 2006 genau gekostet hat.

Anna Wirth, dpa

Ein Obdachlosenhelfer im Maserati

»Ein Maserati ist ein Wagen für einen Gentleman«, sagt Harald Ehlert. Als solcher möchte er verstanden werden – als Geschäftsführer der gemeinnützigen Berliner Treberhilfe, die sich um Obdachlose und sozial Benachteiligte kümmert und gleichzeitig als privater Investor. Ehlert, der sein Alter mit Ende 40 angibt, trägt gern Hut, Sakko, Lederschuhe und Samtschal. Man kann geteilter Meinung sein...

Auswärtsspiel für Körting
ndPlusStefan Otto

Auswärtsspiel für Körting

Das Halbfinalspiel zwischen Deutschland und der Türkei bei der Fußball-EM vor zwei Jahren hat für den Innensenator Ehrhart Körting (SPD) einen bleibenden Eindruck hinterlassen: Nach dem Spiel war er zusammen mit seiner Tochter auf dem Kurfürstendamm und erlebte, wie Türken zusammen mit Deutschen feierten. Zwar habe ihre Mannschaft verloren, dennoch freuten sie sich mit dem deutschen Team, erzählte...

Birgit Gärtner, Hamburg

Grüne Abholzerei an der Elbe

Tausende Bäume, mitunter ganze Waldflächen, sollen in Hamburg gerodet werden. Bürgerinitiativen und die LINKE wehren sich gegen die ökologische Kahlschlagpolitik der grünen Hamburger Umweltsenatorin.

Seite 18

Einbruch in Köfers Villa

Zeuthen (dpa). Unbekannte haben die Villa des Schauspielers Herbert Köfer (89) in Zeuthen verwüstet und Wertgegenstände mitgehen lassen. »Die Täter haben eine Scheibe eingeschlagen und mehrere Türen im Haus beschädigt«, sagte eine Polizeisprecherin. Sie hinterließen eine Spur der Verwüstung. Zudem seien Wertsachen, eine Briefmarken- und eine Münzsammlung gestohlen worden. Der Künstler sei nicht da...

Manipulation ohne Ende

Köln (dpa/ND). Der Pfusch beim Bau der Kölner U-Bahn hat noch größere Ausmaße als bisher bekannt: Bauprotokolle für zwei weitere unterirdische Baustellen sollen manipuliert worden sein, teilten die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) und die ermittelnde Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Der Vorwurf von Schlamperei und kriminellen Machenschaften trifft damit schon fünf der insgesamt acht neu entstehende...

Vorwürfe gegen Berliner Polizisten

Potsdam (dpa). Die Staatsanwaltschaft Potsdam geht im Fall der mutmaßlichen Misshandlung eines 21-jährigen Vietnamesen durch Berliner Polizisten neuen Informationen nach. Derzeit überprüfen die Ermittler eine Aussage des Vietnamesen, wonach er nicht nur am Mittwoch, sondern auch tags zuvor von Polizisten geschlagen worden sei. »Der Geschädigte hat ausgesagt, dass man ihn an beiden Tagen in einem F...

Anja Sokolow, dpa

Rentner mit Schulden

Fast täglich klopfen Schuldner an die Tür der Beratungsstelle der Caritas in Nauen. Rund 240 Fälle betreute Mitarbeiter Christian Galanski im Jahr 2009. »Davon waren 74 Einzelpersonen oder Familien das erste Mal bei mir«, sagt er. Mit einer Soforthilfe können sie nicht rechnen. »Die Wartezeit kann bis zu einem Jahr dauern.« Gescheiterte Selbstständigkeit oder Ehe, laufende Kredite für zu teure Imm...

Wilfried Neiße

Gesoffen bis der Arzt kam

Der exzessive Alkoholmissbrauch unter jungen Menschen nimmt auch in Brandenburg stark zu. Unbeeindruckt von Fachkonferenzen, Verboten und Einschränkungen, ministeriellen Rundschreiben und Schullehrplänen bringen sich mehr Kinder und Jugendliche in Gefahr. Laut Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) mussten im Jahr 2008 insgesamt 728 Menschen unter 25 Jahren wegen Alkohols im Krankenhaus behandel...

ndPlusHendrik Lasch

Staatssekretär bleibt Lehrerseminar fern

Eine Lehrerfortbildung zum »Diktaturvergleich«, die in der Gefängnis-Gedenkstätte Roter Ochse in Halle (Sachsen-Anhalt) ausgerichtet werden soll, sorgt für Aufregung. Opferverbände und Lehrergewerkschaft sind empört, Gedenkstättenstiftung und Innenministerium bleiben fern.

Erik Kiwitter

Küchengespräche mit dem Bandenchef

Jahrelang brach in Sachsen ein Holzhändler in Schulen, Kindergärten, Firmen und Einfamilienhäuser ein. Fast unbehelligt, denn der Mann war über eine Polizistin ständig über den Ermittlungsstand der Kripo informiert. Jetzt stand die Beamtin vor Gericht. »Sie sind eine Schande für die Polizei«, schimpft der Oberstaatsanwalt im Gerichtssaal. Doch die Kriminalbeamtin auf der Anklagebank schweigt, läss...

ndPlusMarco Krefting, dpa

Saarland als Maß der Dinge

Immer wieder wird ein kleines Fleckchen Deutschlands auf seine Größe reduziert: Haiti ist fast elfmal so groß wie das Saarland, die afghanische Provinz Kundus etwas mehr als dreimal so groß wie das Saarland. Die 2569,69 Quadratkilometer im Südwesten der Republik halten regelmäßig als Vergleichswert her – oft für Krisen- und Kriegsgebiete.

Seite 19
Seite 20

Plagiat

Der Literaturbetrieb wird von einem Plagiatsskandal erschüttert oder genauer gesagt belebt. Das umjubelte Romandebüt einer Siebzehnjährigen ist größtenteils aus dem Internet und von Filmen abgeschrieben. So geht es nicht, hätte man bisher gesagt, aber mittlerweile ist man weiter und sieht die Sache differenzierter. Die Achtzehnjährige hat genau das geliefert, worauf die Branche seit Charlotte Roch...

Verfemter Streiter für die Denkfreiheit

Verfemter Streiter für die Denkfreiheit

Für drei Gewinner dieser Folge stellt der Verlag Manhattan »Meine russischen Nachbarn« von Wladimir Kaminer zur Verfügung. Die Schriftstellerin, nach der wir letztes Mal fragten, war: Virginia Woolf. Gewonnen haben: Angelika Jarzembowski, Kleinröhrsdorf; Reiner Fiebiger, Bautzen; Lieselotte Flichtbeil, Berlin. Einsendeschluss: 12. März (Poststempel) Der Sohn eines Juristen machte schon früh durch ...

Martin Koch

In Würde sterben dürfen

Am 21. September 1939 injizierte der Arzt Max Schur dem schwer vom Krebs gezeichneten Sigmund Freud eine erhöhte Morphiumdosis. Freud, der daraufhin ins Koma fiel und zwei Tage später mit 83 Jahren starb, hatte seinen Freund Schur zuvor um diesen letzten Dienst gebeten. Denn er wollte nicht nur als selbstbestimmter Mensch leben, sondern auch als solcher sterben. Heute würde man in einem solchen Fa...

Seite 21
Horst Nalewski

Muss es nicht eine Erneuerung geben?

Als im Herbst 1978 im Deutschen Taschenbuch Verlag München, die Tetralogie über den »November 1918« von Alfred Döblin erschien – zum erstenmal vollständig, 21 Jahre nach des Autors Tod –, schrieb Hans Mayer in der »Weltwoche«: Dieses Buch gehöre zu den »großen Erzählwerken deutscher Sprache in unserem Jahrhundert. Freilich: man muss sich ganz und gar darauf einlassen.« Vier Bände, rund...

Reinhard Kruska

Galionsfigur, nicht Steuermann

Der Kopenhagener Klima-Gipfel im Dezember 2009 ist gescheitert, torpediert von den ökonomischen Interessen der üblichen Verdächtigen. Irak befindet sich noch immer im Kriegszustand. Der Terror in Afghanistan hat jetzt auch die Atommacht Pakistan voll erfasst. Der »Krieg gegen den Terror« weitet sich auf Jemen aus. Also alles, bestenfalls, wie gehabt. Aber war da nicht die Rede von Wandel? Gab es d...

Seite 22
Frauen-Geschichte(n)
Martin Stolzenau

Frauen-Geschichte(n)

In Polen und in Israel wird Irena Sendler als Heldin verehrt, weil sie während des Zweiten Weltkrieges 2500 jüdische Kinder rettete. Viele Überlebende des Holocaust nennen sie auch dankbar »Oskar Schindlers Schwester«. Irena Sendler wurde am 15. Februar 1910 in Otwock im damals russischen Teil Polens geboren. Sie absolvierte eine Ausbildung als Krankenschwester, erlebte die Nazibesetzung Polens ha...

ndPlusAxel Berger

Das letzte Aufgebot der Räte

Der Gründungskongress der Allgemeinen Arbeiter-Union Deutschlands (AAUD) vom 14. bis 16. Februar 1920 in Hannover endete, wie es sich für eine revolutionäre Organisation gehört. Die Polizei löste die Versammlung auf und verhaftete alle 150 Delegierten. Einer der bekanntesten Teilnehmer, der Pädagoge und ehemalige Reichstagsabgeordnete Otto Rühle, wurde gar in Ketten abgeführt. Bis dahin hatte der ...

ndPlusJörg Roesler

Als gutes Beispiel empfohlen

Über das Gerede von der maroden DDR-Wirtschaft ist vergessen, dass es eine Zeit gegeben hat, in der westdeutsche Firmen den ostdeutschen Staat für ein lukratives Investitionsgebiet hielten und bemüht waren, mit Kombinats- und Betriebsdirektoren ins Gespräch zu kommen – möglichst vor der Konkurrenz. Diese scheinbar ganz andere Zeit hatte am 20. November 1989 begonnen, als der gerade von der V...

Seite 23

Urfische mit Filter

Washington (dpa/ND). Bereits lange vor den Walen haben einige Urzeit-Fische ihre Nahrung auf ähnliche Weise überaus erfolgreich aus dem Meer gesiebt. Solche Fische gab es über rund 100 Millionen Jahre – und damit deutlich länger als bislang angenommen. Das berichten Forscher um Matt Friedmann von der Universität Oxford im Fachjournal »Science« (DOI: 10.1126/science.1184743). Die Fossilien de...

Besser kommunizieren

Lyon/Washington (dpa/ND). Das »Kuschelhormon« Oxytocin könnte möglicherweise bei Autismus helfen. Autisten haben typischerweise Schwierigkeiten, mit anderen Menschen zu kommunizieren, ihnen in die Augen zu schauen und ihre Mimik und Gestik zu verstehen. Neurowissenschaftler in Frankreich gaben 13 erwachsenen Menschen mit Autismus ein Oxytocin-Nasenspray. Dann untersuchten sie deren Sozialverhalten...

Martin Koch

Vom Individuum zur Gruppe

Vererbt werden in der Natur nicht nur körperliche Merkmale und Instinkte, sondern auch bestimmte Formen des Sozialverhaltens. Evolutionsbiologen stellen sich daher schon seit Langem die Frage, auf welche Weise dies geschieht und welche Mechanismen dabei wirken. Bei der Suche nach einer Antwort hat Arne Traulsen vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön (Schleswig-Holstein) jetzt das V...

Walter Willems

Gentest für Pharaonen

Seit der britische Archäologe Howard Carter 1922 im Tal der Könige das nahezu unberührte Grab des Herrschers entdeckte, gilt Tutanchamun als berühmtester ägyptischer Pharao. Das liegt vor allem an den ungewöhnlich reichhaltigen Grabbeigaben, die Ägyptologen neue Einblicke in die Kultur des Alten Ägypten gewährten. Das politische Wirken des Regenten, der den Thron schon als Kind bestiegen hatte, wa...

Seite 24
ndPlusGerhard Grote

Die falschen Weichen in der Entwicklungspolitik

Die Diskussion über abhängig machende statt entwickelnde Entwicklungshilfe ist annähernd so alt wie die Entwicklungshilfe selbst. Die Vierfachkrise von Finanz-, Klima-, Ernährungs- und Energiekrise bringt die Frage nach einer Neuausrichtung der Entwicklungspolitik und der Entwicklungshilfe neu aufs Tapet.

Seite 25
ndPlusChristoph Driessen, dpa

Der Elefanten-Flüsterer

Werner Naß hat einen der gefährlichsten Berufe der Welt. Er ist Elefantenpfleger. Zum Glück ist bisher alles gut gegangen, schon 38 Jahre lang. In der Branche heißt es, das liege daran, dass Naß die Elefanten kenne wie kein zweiter. Man nennt ihn auch den Elefanten-Flüsterer. An diesem Morgen soll Aye Shan May eine Fußpflege bekommen. Ihre Nägel sind ungefähr so groß wie ein ganzer Menschenfinger,...

Weinrot in Ramallah, braunrot in Hebron
Karin Leukefeld

Weinrot in Ramallah, braunrot in Hebron

»Hier geht es in das Untergeschoss meines Hauses, es ist das Lager und das Zuhause meiner Sammlung geworden.« Widad Kawar steigt langsam eine steile Treppe in ihrem großzügigen, von einem üppigen Garten umgebenen Haus in Amman hinunter. Keramiken, Plakate, Fotografien und Grafiken schmücken den Gang in das Souterrain, wo ein schmaler Weg vorbei an Truhen, Garderoben und Schränken in ein Arbeitszim...

Seite 26
Bummel durch die wilden 60er
Michael Juhran

Bummel durch die wilden 60er

London ist eine Stadt der Kontraste: Tradition und British Empire-Vermächtnis treffen auf eine trendige Szene, urbane Gemütlichkeit und knallhartes Business. In den 60er Jahren war London die Weltmetropole der Beatmusik und einer neuen, kreativen Mode – heute melden sich in London die »Swingin' 60s« zurück. »Sorry you missed the 60s« – mit großen Lettern, die über dem Laden-Schaufenste...

Seite 27
Heidi Diehl

Fotos, die sprachlos machen

Dieses Buch ist eine Wucht – nicht nur was Größe (30,5 mal 30,5 cm) und Gewicht (3,7 kg) angeht. Es ist so schön, dass es einem manchmal schier die Sprache verschlägt. »Die Wüsten der Erde« von Michael Martin ist einzigartig. Keiner vor ihm hat alle Wüsten dieser Erde bereist und fotografiert. Martin, studierter Geograf, ist seit jeher von ihnen fasziniert, fünf Jahre lang war er für diesen ...

Stille Schönheit am Ende Europas
ndPlusGabriela Greess

Stille Schönheit am Ende Europas

Carmen ist Herrin über den kleinsten und zugleich originellsten Supermarkt der Kanaren. Den von ihrer Tante gezogenen Inselwein, einen süffigen Vino de Pata, der in Amerika eine Silbermedaille bekam, preist sie in einem Atemzug an mit Bio-Konfitüren, deren Früchte auf dem Vulkanboden von El Hierro reiften. Carmen Delia Padrün erzählt gern und lacht viel hinter der Theke vom Viveres San Andres, wo ...

Seite 28
Heiko Frings

Gameboy-Adaption

»Tetris« wird als eines der erfolgreichsten Computerspiele seit fast einem Vierteljahrhundert kopiert und variiert. Spätestens durch den Gameboy unsterblich geworden, wird es auch in der tausendsten Wiederholung nicht langweilig. »Fits« (Englisch: es passt) von Reiner Knizia kommt ganz ohne Strom aus. Als klassisches Gesellschaftsspiel greift es die Grundidee von Tetris auf und erweitert sie um ne...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Wer schrieb es? Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf. Wer ist es? Zeitgenössische Schmeichler lobten ihn ob seiner vermeintlichen Weisheit zum »Nestor« hoch. Bekannter ist er heute als Raubritterjäger, Judenverfolger und Universitätsgründer. Wer ist es? Wodurch war's? Die Französin Jeanne Louise Calment wurde am 21. Februar 1875 geboren. Sie spielte Tennis und Klavier, fuhr...

Das Spiel zur Lage der Nation

Permanenter Druck in der Firma, steigende Schulden und Angst um den Arbeitsplatz – Millionen fühlen sich wie Hamster im Laufrad. Das passende Spiel zur Lage der Nation bietet jetzt WALTER BERGER (47) aus Bad Reichenhall im Eigenverlag an. Der diplomierte Betriebswirt erläutert sein realitätsnahes »Hamsterrad« dem ND-Autor RENÉ GRALLA.