Afghanistan-Einsatz

Afghanistan-Einsatz

Berlin (AFP/dpa/ND) Der Bundestag hat den deutschen Einsatz in Afghanistan mit großer Mehrheit um ein weiteres Jahr verlängert. Bei der Abstimmung am Freitag stimmten Mitglieder der Regierungsfraktionen von Union und FDP sowie der SPD-Abgeordneten für das veränderte Mandat. Insgesamt votierten 429 Abgeordnete, 111 stimmten dagegen und 46 haben sich enthalten. Begleitet war die Debatte von einem E...

Seite 1

Zweites Silber für Stephanie Beckert

Eisschnelllauf: Stephanie Beckert wird Zweite über 5000 Meter. Die Erfurterin erobert am Mittwoch ihr zweites olympisches Silber im Eisoval von Richmond. Eishockey: Gastgeber Kanada wirft Russland im Viertelfinale aus dem Turnier – durch ein umjubeltes 7:3 im Canada Hockey Place vor 18 000 Fans. Auch das US-Team mit dem 2:0 gegen die Schweiz, Finnland als 2:0-Sieger gegen Tschechien und die ...

Unten links

»Alle Kreter sind Lügner«, sprach Epimenides, der Kreter. Ein Philosph aus dem 6. Jahrhundert v.u.Z. Lügt er oder sagt er die Wahrheit? Zwei Säkula später fragte Eubulides aus Milet einen Freund: »Wenn ich lügend sage, dass ich lüge, lüge ich oder sage ich Wahres?« – »Du sagst Wahres.« – »Wenn ich Wahres sage und sage, dass ich lüge – lüge ich?« »Du lügst.« Das ist das Lügen-Para...

SPD bleibt konsequent – im Krieg
ndPlusWolfgang Hübner

SPD bleibt konsequent – im Krieg

Fast 350 afghanische Kinder wurden laut UNO-Statistik 2009 bei kriegerischen Gewalttaten getötet. 153 von ihnen wurden Opfer von Luftangriffen und Aktionen von Sondereinsatzkräften. Das Leben von mindestens 128 Kindern haben Aufständische und Selbstmordattentäter auf dem Gewissen. Es sind vor allem solche Nachrichten, die viele Menschen die Frage nach dem Sinn dieses Krieges stellen lassen. Ob es ...

ndPlusJörg Meyer

Streit fürs Erste geschlichtet

Die Schlichtungskommission im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen hat gesprochen. 1,2 Prozent mehr Geld ab sofort, dazu Übernahme für Azubis und die Altersteilzeit. Ab Samstag wird wieder verhandelt.

Seite 2

Argentinien verlangt UNO-Intervention

Von Jürgen Vogt, Buenos AiresIm Streit um britische Ölbohrungen vor den Malwinen hat Argentinien ein Einschreiten der Vereinten Nationen verlangt. Außenminister Jorge Taiana forderte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bei einem Treffen am Mittwoch in New York auf, in London auf einen Verzicht auf »weitere einseitige Aktionen« zu dringen.Im Südatlantik schlägt der alte Streit zwischen Argentinien und G...

Marktöffner und Beschäftigungsmotor

Marktöffner und Beschäftigungsmotor

ND: Geht nach einem Jahrzehnt die Erfolgsgeschichte des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) noch weiter? Foequet: Absolut! Das Gesetz hat die Preise für neue Technologien immer automatisch gesenkt – das ist ja seine Funktion. Die Industrie der Erneuerbaren zeigt dank des EEG die größte Kostenklarheit und die größte Wettbewerbsfähigkeit. Es ist ein Marktöffner und hat qualifizierte Arbeit und...

Seite 3

Ein Erdbeben und andere Gelegenheiten

Vor 50 Jahren hielt die Kalenderregel einen 29. Februar vor. An diesem Tage bebte die Erde in der marokkanischen Küstenstadt Agadir. Medizinische Hilfe tat Not. Am 1. März 1960 um 21 Uhr wurde beim Sanitätsbataillon 5 in Brannenburg Alarm ausgelöst. 13 Stunden später starteten Soldaten Richtung Marokko. An Bord der Transportmaschinen war alles, was man in einem Lazarett benötigt.Das Datum markiert...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Wenn Bankkunden mit den Füßen abstimmen

Seit Jahresbeginn gibt es die Bewegung »Move your Money« (»Bewege dein Geld«). Über das Internet ruft sie Amerikaner auf, ihre Konten bei den Megabanken aufzulösen und zu örtlichen Kleinbanken und Sparkassen zu wechseln. Die Idee wird von Millionen aufgenommen.

Durchhalten! Wir siegen »auf der Zeitschiene«
René Heilig

Durchhalten! Wir siegen »auf der Zeitschiene«

Heute wird der Bundestag ein neues Mandat zur »Fortsetzung der Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an dem Einsatz der internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe in Afghanistan« beschließen.

Seite 4

Extremismus nun explizit ostdeutsch

Berlin (ND). In einem Antrag im Haushaltsausschuss des Bundestages haben die Fraktionen der CDU/CSU und FDP den vormaligen Punkt »Förderung von Projekten gegen Rechtsextremismus in den neuen Bundesländern« in »Förderung von Projekten für demokratische Teilhabe und gegen Extremismus in Ostdeutschland« umbenannt. Eine Titulierung, die für Steffen Bockhahn, Mitglied des Bundestags und Landesvorsitzen...

Koalition gibt sich friedlich

Berlin (Agenturen/ND). Nur der Schnee vor dem Bundeskanzleramt ist inzwischen fast geschmolzen. Ansonsten war alles beinahe so wie beim letzten Koalitionsgipfel vor gut fünf Wochen: CDU, CSU und FDP hatten sich öffentlich gestritten, und das Spitzentreffen sollte Einigkeit herstellen. Und wie schon Mitte Januar betonten die Beteiligten auch diesmal, nun solle Schluss sein mit den öffentlichen Deba...

Ina Beyer

Großrazzia gegen Migrantenverein

Bei einer Großrazzia in Düsseldorf und im Großraum Köln hat das Bundeskriminalamt am 24. Februar zwei Männer festgenommen. Sie stehen im Verdacht, Funktionäre der »Rückfront« der in Deutschland verbotenen türkischen Untergrundorganisation DHKP-C zu sein.

Buhrufe für Westerwelle
Fabian Lambeck

Buhrufe für Westerwelle

Alle gegen Guido – so lautet das Motto der Stunde. Selbst die Kanzlerin distanziert sich vom FDP-Chef und seinen Hartz-IV-Äußerungen. Während der gestrigen Sozialstaats-Debatte im Bundestag ergriff Westerwelle überraschend das Wort und behauptete, seine Kritik hätte nicht den Betroffenen gegolten, sondern der Opposition.

Seite 5

Kein Teil Israels

Luxemburg (dpa/ND). Die besetzten Gebiete sind nicht Teil des Staates Israel und damit dürfen israelische Waren aus dem Westjordanland nicht zollfrei in die EU eingeführt werden. Das hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag entschieden. Im vorliegenden Fall ging es um Trinkwassersprudler der Marke »Soda-Club«, die in der israelischen Siedlung Maale Adumim im Westjordanland hergestellt werden....

Selbstanzeigen gegen Willkür in Österreich

Wien (ND). Die sofortige Einstellung der Verfahren gegen 13 angeklagte Tierschützer fordert die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ). Am 2. März beginne nach dreieinhalb Jahren Ermittlungen einer »Soko Pelz« in Wien »der größte Prozess gegen eine soziale Bewegung in der 2. Republik«, heißt es in Erklärung der Partei.Die Anklage wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation unter Berufu...

Afghanische Flagge über Mardscha

Über der einstigen Taliban-Hochburg Mardscha weht die afghanische Flagge. Knapp zwei Wochen nach Beginn der Offensive »Muschtarak« in der Provinz Helmand übernahmen am Donnerstag Militär und afghanische Behörden die Kontrolle über die größte Stadt in der umkämpften Region.

»Brücke von Ost nach West«

Der neue ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch will die frühere Sowjetrepublik künftig als blockfreien Staat und gleichberechtigten Partner der EU und Russlands etablieren.

ndPlusHilmar König, Delhi

Winziger erster Schritt zum Dialog

Mit einem Abtasten haben am Donnerstag offizielle Gespräche zwischen den Außenamts-Staatssekretären Indiens und Pakistans in Delhi begonnen. Damit sollen die Weichen für die Wiederaufnahme des im November 2008 abgebrochenen Friedensdialogs zwischen den beiden nuklear bewaffneten Nachbarn gestellt werden.

Seite 6
ndPlusAxel Goldau

Raubfischerei vor Westsahara

Der EU-Fischfang in den Gewässern vor der besetzten Westsahara ist illegal. Dies geht aus einem bisher vertraulich gehaltenen Rechtsgutachten hervor, das bereits im Juli 2009 dem Europäischen Parlament übermittelt wurde.

Schnelle Lösungen gefragt
Gabi Zimmer

Schnelle Lösungen gefragt

Das »Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010« hat eiskalt zugeschlagen: Mehrere hundert Menschen erfroren in den letzten Tagen und Wochen in Europa. Allein in Polen rechnet man mit über 220 Kältetoten. In Deutschland informierte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe gerade erst über den 17. Obdachlosen, der in diesem Winter erfroren ist. Aber auch wenn mi...

Harald Neuber, Havanna

Spaniens Regierung setzt auf Annäherung an Kuba

Die spanische EU-Ratspräsidentschaft sucht den Dialog mit Kuba. Widerstand gegen diese Linie kommt vor allem aus Brüssel selbst. Die Ziele der EU allerdings bleiben unverändert.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Zehnjahresplan für die EU-Kommission

Vor einem verlorenen Jahrzehnt wird EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso in dem Papier warnen, dessen Veröffentlichung er für kommenden Mittwoch angekündigt hat. »Strategie Europa 2020« heißt dieses Dokument bislang. Es ist der neue Zehnjahresplan der EU und soll die Nachfolge der Lissabon-Strategie antreten, die in den Augen der meisten EU-Beobachter gescheitert ist.

Seite 7

Arbeitsmarkt trotzt der Krise noch

Nürnberg (dpa/ND). Wegen des massiven Einsatzes von Kurzarbeit ist die Zahl der Erwerbslosen trotz eines strengen Winters und den Folgen der Krise nur moderat gestiegen: Im Februar waren 26 000 Menschen mehr auf Jobsuche als im Januar, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag mitteilte. Insgesamt waren 3 643 000 Frauen und Männer ohne Job. BA-Vorstand Heinrich Alt zeigte sich zufrieden ...

Telekom entlässt weiter, garantiert aber Dividende

Bonn (dpa/ND). Mit einer Dividendengarantie für drei Jahre und einem weiteren milliardenschweren Sparprogramm will die Telekom ihre Eigentümer bei der Stange halten und den Konzern krisenfest machen. Bei der Bilanzvorlage am Donnerstag in Bonn kündigte Vorstandschef René Obermann zudem an, das hohe Investitionsniveau zu halten. Aber auch der Stellenabbau wird weitergehen. Wie viele Arbeitsplätze v...

Dienstwagen bleiben Klimakiller

Berlin (ND). Nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sind deutsche Spitzenpolitiker nach wie vor weit davon entfernt, mit ihren Dienstlimousinen als Klimaschutzvorbilder zu dienen. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Studie seien immer noch viele Dienstwagen übermotorisiert. Damit gingen hohe CO2-Emissionen einher. Besonders schlechte Vorbilder geben demnach die Ministerpräsidenten Jürg...

Daniel Schnettler, Washington

Der mürrische Herr Toyoda

Am Mittwochabend musste sich der Toyota-Chef wegen der teils tödlichen Mängel an Autos seines Konzerns vor dem US-Kongress erklären.Akio Toyoda macht keine gute Figur. Mit heruntergezogenen Mundwinkeln sitzt der Chef des weltgrößten Autobauers vor einem Ausschuss des US-Kongresses und soll die tödliche Pannenserie erklären. »Es tut mir sehr leid um jeden Toyota-Fahrer, der einen Unfall hatte«, lie...

Seite 8
René Heilig

Der Umgang mit Strömen

Gestern haben die EU-Innenminister mal wieder versucht, einen Damm zu bauen, um den – wie es heißt – wachsenden Flüchtlingsströmen zu wehren. Die Grenzschutzagentur FRONTEX soll weiter ausgebaut werden. Man kennt das ja: Boote stoppen und zur Umkehr zwingen – zumeist ins menschliche Nichts. Da aber immer wieder ein paar arme Schlucker durchrutschen, nur um der Faulheit zu frönen ...

Ingolf Bossenz

Die Leitlinie

Nur Ärger mit der FDP. Während Guido Westerwelle mit seinen ständigen Stänkereien den letzten Lack vom Sozialstaatsimage kratzt, legte sich seine Ministerkollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger mit der Una Sancta Catholica an. Dafür gab's jetzt Dresche von der Union. Schließlich kommt laut Koalitionsvertrag den christlichen Großkirchen »eine unverzichtbare Rolle bei der Vermittlung der unserem...

ndPlusRoland Etzel

Auch Heimsprudler

Gelegentlich hat auch ein schlichtes Haushaltsgerät das Zeug zum Politikum. In diesem Fall waren es Trinkwassersprudler, die ein israelischer Unternehmer auf den EU-Markt bringen wollte, zollfrei. Das darf er, wenn es israelische Waren sind. Waren sie aber nicht, da im – und darauf kommt es an: widerrechtlich – besetzten Gebiet hergestellt. Dort hat Israel keinerlei zivile Hoheitsrecht...

Andreas Fritsche

Selbstbewusst

Brandenburgs neuer Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) ist ein Verkehrsexperte. So falsch ist das allerdings nicht, denn sein Superressort zeichnet auch verantwortlich für die Infrastruktur. Nicht einmal volle vier Monate wirkte er in dem Ministerium als Staatssekretär, und schon rückt er an die Spitze. Gestern wurde er im Landtag vereidigt. Dass die bisherige Ministerin Jutta Lieske (S...

Gründungsfehler im Euroland
ndPlusRudolf Hickel

Gründungsfehler im Euroland

Was war das für eine von der staatstragenden Politik und Wirtschaftsverbänden verbreitete Euphorie, als 1999 das Europäische Währungssystem auf der Basis des Maastrichter Vertrags in Kraft trat. Der Euro wurde zur Medaille eines starken Wirtschaftsraums gegenüber dem konkurrierenden US-Dollar und dem japanischen Yen, aber auch gegenüber dem an Kraft gewinnenden Renminbi in China gekürt. Diese Euro...

Seite 9

Zahl der Arbeitslosen im Februar stabil

(dpa). Die Arbeitslosenzahl in Berlin ist im Februar stabil geblieben – aber nicht gestiegen wie im bundesweiten Trend. In der Hauptstadt waren 244 923 Menschen erwerbslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit gestern mitteilte. Das waren 36 weniger als vor einem Monat, aber 2863 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag gegenüber Januar unverändert bei 14...

Treberhilfe-Boss lässt Amt ruhen

(dpa). Der Geschäftsführer der gemeinnützigen Treberhilfe, Harald Ehlert, lässt sein Amt vorerst ruhen. Damit zieht er weitere Konsequenzen aus der Maserati-Affäre der Treberhilfe. Das Diakonische Werk in Berlin teilte am Donnerstag mit, Ehlert habe um die Einsetzung eines zweiten Geschäftsführers gebeten, damit alle Vorwürfe gegen seine Organisation geklärt werden könnten. Außerdem wird Ehlert se...

Glatteis-Horror: 10 000 Patienten mit Brüchen

(dpa). Eis und Schnee haben Berlins größter Unfallchirurgie in den ersten sieben Wochen dieses Jahres fast 10 000 Patienten mit Brüchen beschert. Das seien rund ein Drittel Glätte-Unfälle mehr als Anfang 2009, sagte Axel Ekkernkamp, Geschäftsführer des Berliner Unfallkrankenhauses, am Donnerstag. Andere Operationen, die nicht sofort nötig waren, seien um Wochen verschoben worden. Viel Arbeit bekam...

Zum Ursprung

Bei Kolonialismus und Sklaverei denkt man an Afrika. Das ist auch richtig, aber wenn man weiter sinniert, landet man bei den ehemaligen Kolonialmächten – darunter Deutschland. Und wenn man dann zum Ursprung der verbrecherischen Kolonialzeit zurückgeht, findet man sich in Berlin wieder. Vor 125 Jahren sind 14 Nationen der Einladung Otto von Bismarcks gefolgt und haben in der »Berliner Afrika-...

Bernd Kammer

CDU sucht die neuen Wärmestuben

Die Hauptperson war nicht anwesend: der SPD-Abgeordnete und Pankower Bauunternehmer Ralf Hillenberg ist derzeit beruflich in der Ukraine unterwegs, was lange geplant gewesen sei, wie es aus seiner Fraktion hieß. So musste er sich gestern im Abgeordnetenhaus nicht mit anhören, wie die Opposition über »roten Filz« und »SPD-Bausumpf« herzog. Der Anlass: Hillenbergs Baufirma hatte Aufträge der landese...

Die Julia hat Mist gebaut
ndPlusAnouk Meyer

Die Julia hat Mist gebaut

Ausgerechnet am Montag, einen Tag vor der Generalprobe, ist eine der Julias ausgeschieden: Sie wurde überraschend früher entlassen. Schön für sie, schwierig für das musikalische Theaterprojekt »EastWestSideStory«, das damit wieder einmal eine Hauptdarstellerin verliert. Denn die Protagonisten in dem Mix aus Schauspiel und HipHop-Musical sind keine »normalen« Jugendlichen, sondern haben, wie sie es...

Seite 10

Mørk-Eidem gibt Opern-Debüt

(dpa). Doppeltes Debüt des norwegischen Erfolgsregisseurs Alexander Mørk-Eidem in Berlin: Mit Händels Oper »Orlando« an der Komischen Oper inszeniert der Theatermacher erstmals eine Oper und arbeitet zugleich zum ersten Mal in Deutschland. »Er ist innovativ, phantasie- und kraftvoll und vergisst darüber nie das Stück, das es zu erzählen gibt«, sagte Chefregisseur Andreas Homoki nach Angaben seines...

Kunst am Gefängnisbau

(dpa). »Kleine Fische« heißt vieldeutig eine Kunst-Installation für das neue Gefängnis Düppel. Die Berlinerin Ricarda Mieth gewann den Kunst-Wettbewerb für den Gefängnis-Neubau, wie die Senats-Kulturverwaltung am Donnerstag mitteilte. Nach der Idee von Mieth soll der offene Lichtschacht der Anstalt über drei Etagen zu einem Aquarium werden. Hinter blau getönten Scheiben ist eine mobile Konstruktio...

Lucía Tirado

Weites Theater

Auf hohe See geht es mit dem neuen Stück »Lotta und die Wikinger«. Und als der Kapitän merkt, dass er mit seiner Tochter Lotta und ihrer Taube Hiltrud als »blinde Passagiere« losgesegelt ist, kann er es auch nicht mehr ändern. Lotta will auch Wikinger werden, wie ihr Papa und seine Besatzung. Sie räumt aber ein, dass einige Gegenstände an Bord sie ziemlich erschrecken. Da schreit sie los. Beispiel...

Tor zu inneren Geschichten
ndPlusVolkmar Draeger

Tor zu inneren Geschichten

Leise und ernsthaft arbeiten die »Choreografen der Zukunft«, jedenfalls jene, die sich unter der Obhut von Sasha Waltz & Guests befinden. Seit 2008 bietet sich ihnen im Radialsystem ein Podium, sich auszuprobieren. Die jüngste Folge der Reihe gehört zu den spannendsten. Sie verknüpft Gegenwart und Tradition, zeigt den Weg zu den Wurzeln auf. Zwei Stücke von Ensemblemitgliedern leiten den Abend...

Seite 11

Raumstreit beigelegt

Dresden (dpa/ND). Der Streit um die Zuweisung von Büroräumen im sächsischen Landtag ist endgültig beigelegt. Das Präsidium des Landtages stimmte am Mittwoch in einer Sondersitzung einem gemeinsam von FDP und Landtagspräsident Matthias Rößler erarbeiteten Kompromissvorschlag zu, teilte die FDP-Fraktion mit. Demnach ziehen die Liberalen in die erste Etage und vermeiden so die zunächst geplante Unter...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Etappensieg der Baumbesetzer

Seit dem 18. Dezember halten die Umweltschützer Bäume im Altonaer Gählerpark besetzt, um ihr Abholzen durch Vattenfall zu verhindern. Der Energiekonzern will 397 Bäume fällen, um eine zwölf Kilometer lange Fernwärmetrasse vom Steinkohlekraftwerk Moorburg nach Altona zu bauen. Doch dem steht nun ein Gerichtsentscheid entgegen.

Doris Richter, epd

»Ballspielen im Hof erlaubt!«

Wenn Kinder spielen, kann es laut werden. Doch wie viel Kinderlärm müssen Anwohner von Kindertagesstätten ertragen? Immer wieder müssen sich Gerichte damit beschäftigen. Doch konkrete Bestimmungen gibt es bisher nicht. Eine Bundesratsinitiative will jetzt gesetzliche Klarheit schaffen. Berlin hat das bereits getan: Dort muss Kinderlärm künftig grundsätzlich geduldet werden.

ndPlusAndreas Heinz

Wenn die Zukunft in die Ferne rückt

Immer noch trifft es vor allem die Frauen. Wenn ein Familienangehöriger zum Pflegefall wird, kümmern sich meist Partnerinnen, Töchter, Schwiegertöchter oder Enkelinnen um den Kranken. Das geht aus einer Studie des Berliner Instituts für sozialwissenschaftlichen Transfer (SowiTra) hervor. 171 000 Berliner haben danach Pflegeaufgaben übernommen, drei Viertel von ihnen sind weiblich.»Die Pflege ist n...

Uta Herrmann

Ausweg aus häuslicher Gewalt

Als vor 15 Jahren vom Frauenzentrum Paula Panke eine anonyme Zufluchtswohnung eingerichtet wurde, war der eingetragene Verein fünf Jahre alt. Seit dieser Zeit kamen immer wieder Frauen in das Pankower Zentrum, um hier Schutz und Beratung zu finden. Sie waren Opfer von häuslicher Gewalt geworden, suchten Zuflucht und vor allem Hilfe. Um ihnen dauerhaft zu helfen und einen Ausweg aus Gewalt und Miss...

Seite 12

Prozesse nach Stadionrandale

Leipzig/Cottbus (dpa/ND). Vor dem Amtsgericht Leipzig hat am Donnerstag ein erster Prozess wegen der Fußball-Randale von Brandis begonnen. Ein 23-Jähriger ist wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Er soll im Oktober gemeinsam in einem Pulk von etwa 50 Schlägern ein Bezirksliga-Spiel in Brandis gestürmt haben. Die Angreifer, die zur Neonazi-Szene gehören sollen, hatten es auf Fans des Fußb...

Streit um Zeugen im BayernLB-Ausschuss

Im bayerischen Landtag ist am Donnerstag der Untersuchungsausschuss zum Milliardendebakel der BayernLB zur ersten Sitzung zusammengekommen. Der Ausschuss soll klären, warum die BayernLB 2007 die österreichische Bank Hypo Alpe Adria kaufte und dabei 3,7 Milliarden Euro verlor.

ndPlusAndreas Fritsche

Der Osten soll seine Seen kaufen

Der Osten Deutschlands soll die Seen, die altes Volkseigentum sind, also eigentlich ihm gehören, vom Bund kaufen? Carsten Preuß lehnt dieses Angebot ab. Er ist Linksfraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung von Zossen und Vorstandsmitglied beim brandenburgischen Bund für Umwelt und Naturschutz. Preuß möchte nach wie vor, dass Länder und Kommunen die Gewässer kostenlos erhalten. Gestern über...

Wilfried Neiße

Verzicht auf die Kohle abgelehnt

Ein Antrag der Grünen zum mittelfristigen Ausstieg aus der Braunkohleförderung wurde gestern im Landtag von allen übrigen Parteien mit großer Mehrheit abgelehnt. Dagegen wurde die Landesregierung mit den Stimmen der Koalitionsparteien SPD und LINKE zu einer Bundesratsinitiative aufgefordert. Die Regierung soll sich dafür einsetzen, dass »die Rohstoffsicherungsklausel des Bundesberggesetzes durch s...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Dresden macht Schule

Für den 8. Mai will die NPD-Nachwuchsorganisation »Junge Nationaldemokraten« in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden einen Aufmarsch organisieren. Dagegen regt sich Widerstand.

ndPlusSebastian Hennig, Dresden

Statussymbole statt Kunst

Mit einer großen Jubiläumsschau feiert die Porzellan-Manufaktur Meissen in diesem Jahr ihr 300-jähriges Bestehen. Unter dem Titel »All Nations Are Welcome – Alle Nationen sind willkommen« sollen die ausgestellten rund 400 Arbeiten als Beleg dafür dienen, wie sich Meissen in seiner Geschichte von ausländischen Einflüssen inspirieren ließ. Die Porzellan-Manufaktur befindet sich derzeit in einer Phase der Neuausrichtung. Demnach sollen die Bereiche Architektur und Inneneinrichtung fortan eine größere Rolle spielen.

Seite 13
Kira Taszman

Die Kluft

So genannte Bio-Pics, das heißt filmische Biografien über mehr oder minder berühmte Menschen, produziert man in Hollywood gerne. Doch jede Biografie ist eine Interpretation und zudem schützt vermeintliche Authentizität nicht vor künstlerischem Scheitern. So drehte Bille August vor drei Jahren mit »Goodbye Bafana« einen ziemlich verkorksten Spielfilm über Nelson Mandela, der die Jahrzehnte währende...

Das letzte Wort ...
Martin Hatzius

Das letzte Wort ...

Biografien können dazu angetan sein, einen Punkt zu setzen; hinter ein Leben, ein Werk. Was davon gesichtet, gesichert werden konnte, wird ins papierne Museum getragen. Seht her: So ist es gewesen. Und: Bitte nicht berühren. Die Suhrkamp-Reihe »BasisBiographien« besticht dabei durch besonders kleine, übersichtliche Vitrinen. Gegliedert in Leben, Werk, Wirkung, versehen mit Randstichworten, Zitatkä...

Seite 14
Akt von Zivilcourage
ndPlusPeter Nowak

Akt von Zivilcourage

161 Studierende der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main müssen mit juristischen Verfahren wegen ihrer Aktivitäten im Bildungsstreik rechnen. Sie gehören zu den 171 Personen, deren Personalien bei der Räumung eines besetzten Unigebäudes am 2. Dezember 2009 festgestellt wurden. Die Universitätsleitung hat die von zahlreichen Studierenden und Wissenschaftlern geforderte Rücknahme ...

Bildungsrauschen

Am 18. Februar erstach in Ludwigshafen ein junger Mann einen Lehrer an seiner ehemaligen Schule. Der Täter war schnell gefasst. Auch im Internet hat die Tat für Entsetzen gesorgt. Auf www.regenbogen.de postet Flüge noch am Tag der Tat: »Ich bin selber Lehrer und ich kann nur sagen, da bekommt man wirklich Angst! Es kommt in unserem Alltag nicht selten vor, dass sich jemand ungerecht benotet fühlt ...

Sitzenbleiben ist wie ein Jahr Knast

Der Tod eines Lehrers vor gut einer Woche in Ludwigshafen beschäftigte auch einen Berliner Blogger. Der 42-jährige Autor verfasst im Blogportal Blog.de unter dem Pseudonym »Gesellschaftswurm« gesellschafts- und politikkritische Texte (www.gesellschaftswurm.blog.de). Mit seiner freundlichen Genehmigung drucken wir eine gekürzte Fassung seines Artikels.

Im zweiten Anlauf die Früchte ernten
ndPlusAndreas Keller

Im zweiten Anlauf die Früchte ernten

Es scheint ein Naturgesetz zu sein: Alle zehn Jahre erschüttern studentische Protest- und Streikbewegungen die Republik. 1968/69 prangerte die Mutter aller Proteste die verkrusteten Strukturen der Ordinarienuniversität an. 1978 riefen gewerkschaftlich orientierte Studierendenverbände den nationalen Streik gegen das Hochschulrahmengesetz aus, das fortschrittlichen Hochschulgesetzen in sozialliberal...

Seite 15

Streitfrage: Griechenland ist finanziell schwer angeschlagen. Soll die EU helfen?

Inszenierte Empörung in Deutschlands Blätterwald Von Andreas Wehr Deutsche Politiker und Journalisten haben einen neuen Prügelknaben: Griechenland. Man überbietet sich in Beschuldungen, Diffamierungen und Herabsetzungen des Landes am Peloponnes. Hier eine Auswahl von Schlagzeilen: »Abschied vom Schlaraffenland« (»Frankfurter Allgemeine Zeitung« [FAZ] vom 5.2.2010), »Statistischer Serienlügner« (»F...

Seite 16
ndPlusJörg Herpich

Sich wehren mit Erfolg

Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. Diese alte Gewerkschaftsweisheit zeigt sich gerade wieder einmal bei den Kahlschlagplänen der Bundesregierung für die energetische Gebäudesanierung. Dank einer Protestaktion konnte hier das Schlimmste verhindert werden. Um 50 Prozent, insgesamt 1,1 Milliarden Euro, sollten die Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für die klimagerechte Sanierung...

Hans-Gerd Öfinger

Kostenfaktor wehrt sich

Die Arbeiter eines kleinen metallverabeitenden Betriebes wehren sich gegen die Unternehmensverlagerung nach Polen.

Aert van Riel

»Reine Showveranstaltung«

In Berlin wurde am Donnerstag das »Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut« eingeläutet. Der Erwerbslosenausschuss von ver.di Berlin moniert, dass Lippenbekenntnisse abgegeben werden, statt Armut wirksam zu bekämpfen.

Windenergie ist ein Jobmotor

Windenergie ist ein Jobmotor

Der DGB-Bezirk Nord, zu dem Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gehören, zählt derzeit 460 000 Mitglieder. Der 54-jährige Lübecker Uwe Polkaehn folgt als Vorsitzender auf den aus Altersgründen nicht mehr kandidierenden Peter Deutschland. Er ist SPD-Mitglied. Vor den Delegierten sagte er: »Ich sehe nicht ein, den Führungsleuten, die den neoliberalen Kurs zu verantworten haben, das Feld zu überlassen.«

Seite 18
Ganz unten

Ganz unten

Nach der Party kommen die Obdachlosen. Sie durchforsten die Mülleimer und lesen Dosen und Flaschen von den Bürgersteigen auf. Jeden Abend sieht man sie im Bus sitzen. Die Fahrer lassen sie umsonst mitfahren. Man hat sich auf die Sammler eingestellt. Sie sitzen da mit riesigen schwarzen Tüten und fahren die paar Stationen vom Touristenzentrum ins Armenviertel. Vor der Annahmestelle in Downtown East...

Aufgezeichnet von Oliver Händler, Whistler

»Unsere Ski waren suboptimal«

In der 4 x 10-km-Staffel der Langläufer blieben die mitfavorisierten deutschen Asse ohne Medaille – nur Platz sechs. Die überragenden Schweden triumphierten vor Norwegen und Tschechien. Bei dichtem Schneefall war die falsche Skiwahl von Axel Teichmann auf Position zwei und Schlussläufer Tobias Angerer ausschlaggebend für das Abschneiden. Auszüge aus den Analysen der vier enttäuschten DSV-Läufer:

ndPlusRonny Blaschke, Vancouver

Wunderland des Wintersports

Peter Kirsebom, Jahrgang 1930, macht eine ausholende Handbewegung. Er sagt, wenn man den sportlichen Erfolg der Norweger ergründen möchte, müsse man weit zurückschauen. Als Junge ist er auf Skiern zur Schule gelaufen, manchmal noch Mitte Mai. Nach seinen Hausaufgaben ging er in den Wald zum Langlauf oder zur Schanze, Skispringen war sein größtes Hobby. »Wir wollten hinaus in den Schnee«, sagt Kirs...

ndPlusJörg Mebus, SID

Elektrisierender Schlussspurt

Ihr erster Griff nach dem zweiten Silber-Coup ging zum Handy. Stephanie Beckert stand minutenlang im Innenraum des Richmond Ovals und telefonierte mit ihren Eltern in Erfurt, und immer wieder erschien ein strahlendes Lächeln auf ihrem Gesicht. »Das sind meine ersten Olympischen Spiele, und ich bin einfach nur happy, dass es zwei Medaillen geworden sind«, sagte die 21-Jährige später. Damit es noch ...

Seite 19

Glückliches Staffel-Gold für China

Die Südkoreaner tobten vor Wut, die Chinesinnen griffen sich die Fahne und feierten: Im Pacific Coliseum ist am Mittwoch (Ortszeit) eine große Serie gerissen. Seit 1994 hatten Südkoreas Shorttrack-Frauen viermal die Olympia-Staffelrennen über 3000 Meter dominiert, und auch diesmal waren sie die Schnellsten.Doch Minuten nach dem umjubelten Zieldurchlauf trat die Schockstarre auf die Gesichter der A...

Matthias Koch, Rostock

Kein Ende der Negativserien

Der Mannschaftsbus des 1. FC Union Berlin stand noch lange nach Spielschluss im Ostseestadion. Die Akteure hatten das 0:0 beim FC Hansa Rostock im Zweitliga-Nachholspiel jedoch nicht etwa übermäßig gefeiert. Vielmehr verhinderten fast schon traditionelle Scharmützel einiger Rostocker »Fans« mit Ordnungskräften eine zeitnahe Abfahrt. Insgesamt sicherten 1350 Polizeibeamte die Partie mit 17 000 Zusc...

ndPlusOliver Händler, Whistler

Schnellste am Start, Beste in der Bahn

Jenen vier deutschen Fahrerinnen, die das Ziel heil erreicht hatten, stockte der Atem: Cathleen Martini war die letzte Hoffnung auf eine Bobmedaille bei den Frauen, doch sie stürzte nach einem Fehler in Kurve elf. Anschieberin Romy Logsch flog aus dem Schlitten, Martini rutschte im Bob kopfüber ins Ziel. Erleichterung, als beide aufstanden und winkten, doch der Medaillentraum war geplatzt. Teamkol...