Seite 1

Unten links

Eine »deutsche Oscar-Hoffnung« ist, wie dpa am Montagmorgen meldete, »geplatzt«. Es ging um Christian Berger, der das Schwarz-Weiß-Drama »Das weiße Band« beeindruckend filmte. Aber Berger ist Österreicher – wie Christoph Waltz, der einen Oscar bekam. Und die Österreicher wollen wohl beide, Berger und Waltz, auch behalten – im Unterschied zu anderen Österreichern. Aber das nur nebenbei....

Uwe Kalbe

Versuch wert

Basisdemokratie kann ja niemand schlecht finden, jedenfalls nicht bei der LINKEN. Die Unsicherheit, ob ein Mitgliederentscheid der Partei auf die Beine helfen oder ihr Straucheln eher verstärken könnte, betrifft deshalb nicht das Prinzip. Auch wenn die medialen Reaktionen so klingen, als sei die Mitgliederbefragung ein Misstrauensvotum gegenüber der Führung. Immerhin haben mit den Landeschefs der ...

Der Sieger in Irak wird noch gesucht

Nach den Parlamentswahlen in Irak zeichnet sich ein Erfolg der Allianz für Rechtsstaatlichkeit von Premier Maliki ab. Die Wahlbeteiligung lag mit 62 Prozent bedeutend höher als bei der vergangenen Parlamentswahl 2005. Trotz blutiger Terroranschläge zeigten sich die Verantwortlichen zufrieden mit dem Verlauf.

ndPlusUwe Kalbe

Basisentscheid über die Spitze der LINKEN

Nun steht es fest: Die Basis der LINKEN wird in einer Urabstimmung über die Struktur der künftigen Parteispitze entscheiden. Neun Landesverbände haben am Montag einen entsprechenden Antrag in der Parteizentrale eingebracht.

Seite 2
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Atomreaktoren zu verkaufen!

Atomenergie soll dank einer starken Lobby wieder ein Wachstumsmarkt werden. Mehr als 1000 Politiker und Experten aus 60 Ländern, darunter gut 40 Minister, nehmen an der zweitägigen »Internationalen Konferenz über den Zugang zu friedlicher Atomenergie« teil, die am Montag am Sitz der OECD in Paris begann.

Kräftedreieck formiert sich
Karin Leukefeld, Sulaimaniya

Kräftedreieck formiert sich

Einen Tag nach den Parlamentswahlen in Irak ist die Stimmauszählung in vielen Provinzen noch nicht abgeschlossen. Obwohl Faraj al-Haidari, der Vorsitzende der Wahlkommission, an alle Seiten appellierte, sich mit voreiligen Äußerungen

Seite 3
Bücher in den Knast
ndPlusStefan Otto

Bücher in den Knast

Wenn Inhaftierte ihre Anstaltsbibliothek durch haben oder nichts Passendes finden, schreiben sie nach Dortmund und bekommen von dort Bücher.

Hilfe für Haiti: Was kommt an?
Hans-Ulrich Dillmann, Port-au-Prince

Hilfe für Haiti: Was kommt an?

Eine internationale Geberkonferenz für das von einem verheerenden Erdbeben heimgesuchte Haiti wird am 31. März am Sitz der Vereinten Nationen in New York stattfinden. Ziel des Treffens ist es, Hilfe für den Wiederaufbau Haitis zu mobilisieren. Über die bisherige Hilfe von staatlicher Seite sind viele der Betroffenen sehr unzufrieden.

Seite 4
Jürgen Amendt

Guidos Jünger

In ihrem Buch »Gestatten: Elite« beschreibt Julia Friedrichs einen Auftritt Guido Westerwelles an einer privaten Hochschule vor einigen Jahren. Die künftigen Unternehmensberater, Personalchefs und Börsenmakler hatten den FDP-Chef zu einem Vortrag eingeladen. Friedrichs beschreibt den Auftritt als eine Art Familientreffen. Die Studenten – zu 80 Prozent FDP-Wähler – jubelten ihrem Guru w...

Kurt Stenger

Die Disziplinierer

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou kann einem leid tun. Erst muss der Sozialdemokrat das Finanzdesaster der konservativen Vorgängerregierung ausbaden. Nun hat er noch wie ein Bittsteller bei den mächtigen Euro-Brüdern Deutschland und Frankreich Rapport zu erstatten. Die Reaktionen könnten unterschiedlicher nicht sein – Kanzlerin Merkel lobt das harte Sparpaket, das die einf...

ndPlusOlaf Standke

Sprachstörungen

George Mitchell gilt als eloquenter Vermittler. Aber auch Präsident Obamas Nahost-Sondergesandter kam bisher in der Krisenregion nicht weit. Selbst das Wort Stillstand ist mit Blick auf den Friedensprozess fast schon eine beschönigende Beschreibung. Das soll nun anders werden, dank indirekter Gespräche unter Ägide der USA. Um sie richtig in Gang zu bringen, erhält Mitchell in diesen Tagen die Unte...

ndPlusMarion Pietrzok

Nach Hause

Oscar-Verleihung in Hollywood: die alljährliche Werbeveranstaltung für die US-amerikanische Filmindustrie und ihren Kulturexport per Leinwand-Okkupation in aller Welt. Die Inszenierung der Show als Unterhaltungssendung für zig Millionen Fernsehzuschauer (Ah, Erster – ätsch, Zweiter) hat darüber hinaus oftmals auch einen wirklichkeitsbezogenen Effekt anderer Art: Als Podien für die Statements...

Freude bei den Römern
ndPlusBrigitte Zimmermann

Freude bei den Römern

Wieder müssen wir ein paar kleine Worte über jüngste Signale aus unserer verkommenen Gesellschaft verlieren. In optimierter spätkapitalistischer Dekadenz entblößt sie sich auf offenem Markte so nachhaltig, dass bei den endzeitlichen Römern Freude aufkäme. Ein Merkmal der Dekadenz ist die Distanzlosigkeit, wie sie gerade deutlich wurde in dem Versuch der CDU, Spitzenpolitiker als Popstars für vermö...

Seite 5

Linke will Einbürgerung erstreiten

Berlin (ND). Jannine Menger-Hamilton, Sprecherin der Linksfraktion im Kieler Landtag, will ihre Einbürgerung notfalls vor Gericht erstreiten. Das berichtet der Bremer Weser-Kurier. Menger-Hamilton sagte der Zeitung: »Sollte sich in absehbarer Zeit nichts tun, würde ich wahrscheinlich eine Untätigkeitsklage anstrengen, also die Behörde gerichtlich dazu zwingen, eine Entscheidung herbeizuführen.« Di...

ndPlusJan Korte

Was Geheime so treiben ...

Linke trauen ja den geheimen Diensten im Allgemeinen und dem Verfassungsschutz im Besonderen (zu recht) alles mögliche zu. Kein Knacken im Telefon, das nicht kommentiert wird: Ist wohl der Verfassungsschutz.« Soweit, so lustig. Der aktuellste Fall von bizarrer Tätigkeit ist der Fall von Jannine Menger-Hamilton, Pressesprecherin der LINKEN im Landtag von Schleswig-Holstein, wohnhaft in der Region H...

Jörg Meyer

Ein Krisengipfel gegen Rechts

Seit Gründung des Vereins »Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland« vor zehn Jahren hat sich die Zahl der nazistischen Straftaten nahezu verdoppelt. Lokale Initiativen wie »Zossen zeigt Gesicht« gelten vielerorts als Nestbeschmutzer. Dort schmierten Nazis wieder Hakenkreuze und sprachen eine Morddrohung gegen ein Initiativenmitglied aus.

Seite 6

Rösler kündigt Sparkurs an

Berlin (dpa/ND). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat der Pharmaindustrie einen harten Sparkurs bei Arzneimitteln angekündigt. »Wenn es um die Ausgaben geht, um die Gelder, die die Versicherten aufbringen, kann es keinen Freibrief geben – und das gilt auch für die Pharmaindustrie«, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag. Die Einsparungen sollten im Milliardenbereich liegen. Rösl...

Frauen häufiger als Männer in Teilzeit beschäftigt

Berlin (AFP/ND). Obwohl immer mehr Frauen in Deutschland berufstätig sind, ist ihr Anteil an den Vollzeitbeschäftigten nahezu unverändert. Fünfmal so viele Frauen wie Männer arbeiteten vergangenes Jahr in Teilzeit, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht. Vier von zehn Frauen können von ihrer Arbeit leben, wie das Statistische Bunde...

Niebel bastelt an Entwicklungshilfe herum
ndPlusRené Heilig

Niebel bastelt an Entwicklungshilfe herum

Die deutsche Entwicklungshilfe soll grundlegend umgebaut werden. Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) will die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) entmachten und damit sein Ressort stärken – das er unlängst noch als Generalsekretär der Liberalen in der Opposition abschaffen wollte.

Wie der Priester, so die Nonne

Am Wochenende wurde gegen eine ehemalige Nonne der Berliner Hedwigschwestern der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs erhoben.

Seite 7

Europarat warnt vor Burka-Verbot

Straßburg (epd/ND). Ein Verbot des Ganzkörperschleiers, das in einigen Ländern diskutiert wird, stößt beim Europarat auf Ablehnung. Ein Verbot von Burka und Niqab würde unterdrückten Frauen nicht zu mehr Freiheiten verhelfen, sondern zu einer verstärkten Ausgrenzung in den europäischen Gesellschaften führen, sagte Thomas Hammarberg, Menschenrechtskommissar des Europarates, anlässlich des Internati...

13 Tote bei Anschlag im Osten Pakistans

Bei einem Autobombenanschlag in der ostpakistanischen Stadt Lahore sind am Montag mindestens 13 Menschen getötet worden. Mindestens 65 Menschen seien bei dem Attentat auf ein Gebäude der Anti-Terror-Polizei verletzt worden, teilte die Polizei mit.

Westerwelle übergab in Chile Hilfsgüter

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat als erster europäischer Minister seit dem schweren Erdbeben vom 27. Februar Chile besucht und Hilfsgüter im Wert von rund 630 000 Euro übergeben.

Mit Sprengstoff-Imitat in USA geflogen

Gut zwei Monate nach dem knapp vereitelten Bombenanschlag auf eine in Amsterdam gestartete US-Passagiermaschine hat ein Reporter auf dem dortigen Flughafen ein Sprengstoff-Imitat in ein Flugzeug geschmuggelt und ist damit bis in die USA geflogen.

Seite 8
Anton Latzo

Protest gegen Raketen in Rumänien

Die Sozialistische Allianzpartei Rumäniens (PAS), Mitgliedspartei der Europäischen Linken, hat in einer Erklärung gegen die geplante Errichtung eines US-amerikanische Raketenabwehrsystems auf rumänischem Territorium protestiert.

Ian King, London

Die brisantesten Fragen blieben ungestellt

Der im Frühjahr 2003 begonnene Irak-Krieg war gerecht und notwendig, behauptete der damalige Finanz- und heutige Premierminister Gordon Brown am vergangenen Freitag vor dem Londoner Untersuchungsausschuss. Geschickter als der damalige Regierungschef Tony Blair wehrte er alle Vorwürfe ab.

ndPlusHenri Rudolph, Delhi

Indiens erstes Ja zur Quotenregelung für Frauen

Das Oberhaus des indischen Parlaments traf am Internationalen Frauentag nach kontroverser Debatte eine Entscheidung, die einen bedeutenden Schritt zur Gleichberechtigung der Inderinnen darstellt: Es stimmte für eine Verfassungsänderung, die vorsieht, dass künftig 33 Prozent der Sitze im Unterhaus und in den Volksvertretungen der Unionsstaaten für Frauen zu reservieren sind.

Seite 9

Union regt Abgabe für Banken an

Berlin (dpa/AFP/ND). Das Bundesfinanzministerium will bis April ein Modell zum Umgang mit angeschlagenen Großbanken und zur Banken-Sonderabgabe vorlegen. Dies sagte Ministeriumssprecher Michael Offer am Montag in Berlin. Dabei geht es darum, Bankeninsolvenzen zu vermeiden und den Staat nicht mehr erpressbar zu machen, wichtige Institute massiv mit Steuergeld zu retten. Im Gespräch ist eine Sondera...

IW: Prekäre Jobs keine Gefahr

Berlin (epd/ND). Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) beurteilt die Auswirkungen der Hartz-IV-Reform auf den Arbeitsmarkt insgesamt positiv. Insbesondere könne man widerlegen, dass immer mehr unsichere Jobs auf Kosten gesicherter Vollzeitarbeitsverhältnisse entstünden, erklärte der Direktor des Instituts, Michael Hüther, am Montag.Bezogen auf alle Erwerbsfähigen seien...

Vergleich im Verfahren zur Vulkan-Pleite

Bremen (dpa/ND). Seit 14 Jahren beschäftigt die Pleite des Bremer Werftenverbundes die Justiz. Ende Januar stellte das Landgericht jedoch das Untreueverfahren gegen drei Vorstände ein. Nun zeichnet sich auch ein Ende im Zivilprozess ab. Am Montag einigten sich Kläger und zwei der Beklagten vor dem Oberlandesgericht Bremen auf einen Vergleich. Die früheren Vulkan-Vorstandsmitglieder müssen je 80 00...

Keine höheren Preise mehr für Nebengleise

Bonn/Hamburg (Agenturen/ND). Die Bundesnetzagentur hat die sogenannten Regionalfaktoren, die die Deutsche Bahn Wettbewerbern für die Nutzung von Schienen in Rechnung stellt, für ungültig erklärt. Mit Beginn des Winterfahrplans dürften diese Faktoren bei der Preisberechnung nicht mehr angewendet werden, teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Faktoren stellten eine rechtswidrige Behinderung des Zugan...

Peter Liebers, Erfurt

Faire Löhne als Standortfaktor

In Thüringen haben Unternehmerverbände und Gewerkschaften auf Initiative von Wirtschaftsminister Matthias Machnig eine »Konzertierte Aktion Thüringen 2010« gestartet. Ziel ist die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen durch faire Löhne.

Eiltempo bei Europas Währungsfonds

Die EU-Kommission drückt bei der Schaffung eines Europäischen Währungsfonds (EWF) aufs Tempo. Wirtschaftskommissar Olli Rehn will seinen 26 Kollegen bereits heute in Straßburg über die Pläne für eine solche Institution nach Vorbild des Internationalen Währungsfonds (IWF) berichten, wie sein Sprecher am Montag in Brüssel sagte. Bis spätestens Ende Juni will der finnische Kommissar einen Vorschlag auf den Tisch legen.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

NICARAGUA – »Die Mauer im Koffer? Deutsch-deutsche Solidaritätsarbeit in Nicaragua. Eine Spurensuche«, 11. März, 17 bis 19 Uhr, Haus der Demokratie, Havemann-Saal, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg.GLOBALISIERUNG – »Rettet das Landleben! (Widerstand gegen) Vertreibungspolitik und Konflikte um Land(nutzung) in Südamerika und hierzulande«, eine Veranstaltung mit Reto Sond...

Ban Ki Moon und die Frauen
ndPlusOlaf Standke

Ban Ki Moon und die Frauen

Es gibt auch positive Nachrichten an diesem Internationalen Frauentag. Die indische Regierung etwa will eine Frauenquote im Parlament durchsetzen. Ein Drittel der Abgeordneten weiblich – das liegt deutlich über dem weltweiten Durchschnitt (18,8 Prozent) und ist auch mehr, als auf dem Weltfrauenkongress vor 15 Jahren angepeilt.Fortschritte in Sachen Gendergerechtigkeit und Frauenförderung wur...

Verschleppte Demarkierung

Von Norbert Suchanek, Rio de JaneiroSeit 2004 setzt sich Häuptling Karay Tataendy (Roque Benites) vom Volk der Mbyá für die Anerkennung seines Stammesgebiets, Arandu Mirim, im Süden Rio de Janeiros ein. Nach Jahren der Stagnation hat die staatliche Indianerschutzbehörde Funai nun eine Arbeitsgruppe zur Identifizierung des im sogenannten Saco do Mamanguá bei Parati liegenden Indianergebiets entsend...

Leonhard F. Seidl

Spagat zwischen Mensch und Umwelt

Der Kakamega-Forest ist der einzige tropische Regenwald in Kenia. Vor ungefähr 400 Jahren spannte er sich fast durchgehend in Richtung Westafrika bis zum Atlantik. Aber die wachsende Bevölkerung, die immer mehr Land benötigte, ließ ihn stark schrumpfen. Das Kakamega Environmental Projekt (KEEP) versucht sowohl den Regenwald zu schützen als auch die Bedürfnisse der Einwohner zu berücksichtigen.

Seite 11

Kleines Rad

Die Bahn hat große Pläne für den Bahnhof Zoo. Nein, nicht dass er wieder zu einem Fernbahnhof werden soll, da stehen die Signale weiter auf Rot. Aber sie überlegt, was sich denn noch Sinnvolles mit dem Gebäude anfangen lässt. Nach dem Ausbleiben der Fernreisenden stehen etliche Flächen schon leer, seit 2006 beispielsweise das Restaurant Zooterrassen. Was also passt ganz gut zu einem Bahnhof? Klar,...

Martin Kröger

Dreiste Dilettanten auf der Flucht

»Die Chancen stehen nicht schlecht.« Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch war gestern im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses guter Hoffnung, den spektakulären Raubüberfall auf das Pokerturnier im Grand Hyatt Hotel am Potsdamer Platz vom vergangenen Sonnabend schnell aufzuklären. Der Optimismus des Polizeichefs begründet sich vor allem auf das viele Video- und Fotomaterial, das diverse Kamera...

Harter Konkurrenzkampf

Harter Konkurrenzkampf

Der Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD ist ein besonnener Mann. Die Wahlen für das Berliner Abgeordnetenhaus im Jahre 2011 scheinen noch weit weg zu sein. Doch auch der Ton des 45-Jährigen wird bereits schärfer. Auf einer Klausur in Eisenach holten sich die Genossen Rüstzeug. Michael Müller wurde befragt von Klaus Joachim Herrmann.

Seite 12

Online-Antrag auf Stipendien

(ND). Anträge auf die Arbeitsstipendien Bildende Kunst des Senats können ab sofort auch online gestellt werden, wie die Senatskulturverwaltung am Montag mitteilte. Der Link zum Online-Formular sowie das Informationsblatt zur Ausschreibung können im Internet unter www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/informationen/maininfo.htmlK4 aufgerufen werden. Künstler, die den Antrag per Hand ausfüllen möchten...

Abgemacht ist abgemacht
Lucía Tirado

Abgemacht ist abgemacht

Lebenstüchtig, vergnügt wie ernsthaft tritt Lene auf – und das junge Publikum liebt Corinna Mühle in dieser Rolle. Auch auf die temperamentvolle Frau Dörr, die von Katrin Heinrich schön berlinisch gespielt wird, reagiert es begeistert. Selbst wenn es zu hören bekommt, man könne sich mit dieser Frau in der Öffentlichkeit nicht sehen lassen, ohne sich zu blamieren. Die Dörrsche Munterkeit wieg...

Geschichte aus dem Gerichtssaal
Volkmar Draeger

Geschichte aus dem Gerichtssaal

Die 57 Fotos von Leo Rosenthal im Landesarchiv Berlin sind nicht nur spannend, weil sie trotz sachlicher Ablichtung spektakulärer Gerichtsprozesse den Geist der Weimarer Republik spiegeln. Was alles dort verhandelt wurde, wer gegen wen klagte, aus welchem politischen Umfeld, wie die Urteile ausfielen, sich allmählich rechter Ungeist breit machte. Die Geschichte der Fotos selbst ist ebenfalls ein K...

Seite 13

Boykott auch in Regensburg

Regensburg (ND). Flüchtlinge aus dem Regensburger Lager Plattlingerstraße wollen sich ab heute am Boykott der staatlichen Essenspakete für Flüchtlinge in Bayern beteiligen. Das teilte die Regensburger BürgerInnen-Initiative Asyl am Montag mit.»Weil die Verantwortlichen die Stimmen der Flüchtlinge immer noch nicht hören wollen, haben wir uns entschlossen, die gelieferten Essenspakete ab 09. März 20...

Walisischer Armleuchter

Hannover (dpa/ND). Ein Besucher betrachtet in den Räumen der Kestnergesellschaft Hannover eine Installation der walisischen Objektkünstlerin Bethan Huws. Sie wurde 1961 in Bangor/Wales geboren. Bis 1988 studierte Huws am Middlesex Polytechnic und am Royal College of Art in London. In den Jahren 1999-2000 war sie Henry Moore Sculpture Fellow der British School of Rome. In ihrer aktuellen Ausstellun...

Neue Synagoge in Herford

Herford (epd/ND). Die jüdische Gemeinde Herford-Detmold will am 14. März den Neubau ihrer Synagoge in Herford einweihen. Dazu werden Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) und die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, erwartet. Das sagte der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Harry Rothe, am Montag. Rund sieben Jahrzehnte nach der Zerstöru...

Sabine Ränsch, dpa

Tenside töten Möwen

Wegen des Lachmöwen-Sterbens am Rhein haben Vogelschützer bereits die Wasserpolizei eingeschaltet. Doch auch das hat bislang nichts bewirkt.

Auf dem rechten Weg mit Gott

Auf dem rechten Weg mit Gott

Eiskalter Mörder oder bedauernswerter Alkoholtäter, der im Streit um ein paar Cent seinen Saufkumpan erschlug? Die Gerichtsverhandlung soll es an den Tag bringen. Die Staatsanwaltschaft behauptet das eine, der Verteidiger das andere. Hinter Panzerglas sitzt ein stiller kleiner Mann, adrett gekleidet, der starr ins Leere blickt und bei Verlesung der Anklage nervös mit den Wimpern zuckt. Mario Z., 2...

Nissrine Messaoudi

Innovation made in Neukölln

Schick sehen sie aus, die roten Schals, zu den vorwiegend dunklen Haaren der Neuköllner Stadtteilmütter. Der rote Schal sowie eine rote Umhängetasche sind ihr Markenzeichen, auf das sie auch am Montag, bei der Preisverleihung zum bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerb »365 Orte im Land der Ideen« nicht verzichten wollten. Damit ist Neukölln Teil der größten Veranstaltungsreihe Deutschlands...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

NVA-Waffen im Schrank

In dem in Stralsund und Warnemünde gedrehten Fernsehfilm »Die Grenze« spaltet die »Neue Linke« den Nordosten von Deutschland ab. Die reichlich platt wirkende Story war Mecklenburg-Vorpommern jedoch ein Zehntel seines Vierjahresbudgets in der Wirtschaftlichen Filmförderung wert.

Seite 14
Katharina Thormann, dpa

Fahrschulen ohne Schüler

2009 waren bereits 451 der 1187 Fahrlehrer in Sachsen-Anhalt ohne Beschäftigung. Und das, obwohl die Zahl der Fahrschulen in den letzten drei Jahren um knapp 50 zurückging.

Mehr Frauen sollen an der Spitze stehen

Potsdam (ND/dpa). Anlässlich des Internationalen Frauentages forderte Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) gestern mehr Anerkennung für die Leistungen von Frauen. Dies gelte für Beruf, Familie und gesellschaftliche Arbeit. Es habe sich bei der Gleichstellung von Frauen und Männern in den letzten 100 Jahren viel getan, vor allem durch das Engagement von Frauen. »Wir sind zwar auf dem richtigen ...

ndPlusWilfried Neiße, Potsdam

Wasserprobleme im Seenland Brandenburg

Schreiadler und Großtrappe sind vorerst gerettet in Brandenburg. Bei der Vorstellung des Umweltdatenberichtes gestern in Potsdam wurde aber auch eingeräumt, dass die Artenvielfalt bei den Tieren in Brandenburg insgesamt weiter zurückgeht.

ndPlusGudrun Janicke, dpa

Für Netzow ist der Traum vom Oscar geplatzt

Für das Dorf Netzow in der Prignitz geht nach den geplatzten Oscarträumen für den Film »Das weiße Band« das Leben normal weiter. Regisseur Michael Haneke hatte das Drama in dem 130 Einwohner zählenden Ort gedreht. Viele hatten gehofft, dass mit dem Oscar die Arbeit von Regisseur Haneke gekrönt wird.»Ich hätte es ihm gegönnt«, sagt der Netzower Volker Pagel. Die ehrenamtliche Bürgermeisterin Anneli...

ndPlusChristian Jung, dpa

Das Martyrium des Clowns

Es sind ergreifende Dokumente, die ab 18. März im Museum der Uni-Klinik Heidelberg gezeigt werden. Erstmals wird eine Serie von Zeichnungen eines von den Nazis zwangssterilisierten und 1940 ermordeten Psychiatrie-Insassen zu sehen sein.

Seite 15
Jan Freitag

Geschockt sind nur die Eltern

Der Abschaltimpuls ist ein gefürchtetes Gefühl in Fernsehland. Hat der Zuschauer abgeschaltet, senkt er statistisch die Einschaltquote, dadurch praktisch die Werbewirkung, aufs Ganze gesehen selbst in der reklamefreien Zeit faktisch die Senderumsätze und ist folglich aus betriebswirtschaftlicher Sicht: nutzlos. So gesehen tut die Ostberliner Regisseurin Aelrun Goette der ARD mit ihrem Sozialdrama ...

ndPlusKlaus Bellin

Kriegsdienst am Schreibtisch

In der Nacht zum 6. Oktober 1918 fand Thomas Mann wenig Schlaf. Auch Baldrian half nicht. Morgens um fünf, nach knapp drei Stunden, war er schon wieder wach, er hörte, dass auch Katia nicht schlief, er verließ sein Bett, ging in ihr Zimmer, sie redeten lange über die Lage und sein neues Buch. Jetzt, da er die »Betrachtungen eines Unpolitischen« fertig hatte, war die Erleichterung einer seltsamen Unsicherheit gewichen.

Seite 16
Volker Trauth

Peer Gynt wird gerettet

Kürzlich beim internationalen Kinder- und Jugendtheaterfestival »Hart am Wind« in Hannover (inssamt 18 Produktionen waren zu sehen): »Ich bin der wahre Superstar« – so ruft in einer Mischung von sympathischer Prahlerei und Selbstironie der Held in der Produktion »Ich, Peer Gynt« vom Bremer Moks-Theater, einer jugendgemäßen Adaption von Ibsens gewaltigem philosophisch-symbolischen Versdrama.D...

Die Kinokasse war kein Maßstab

Bei der 82. Oscar-Verleihung in der Nacht zum Montag in Hollywood gewann Kathryn Bigelow als erste Frau den Regie-Oscar und triumphierte mit ihrem Low-Budget-Film »Tödliches Kommando – The Hurt Locker« über den 500 Millionen Dollar teuren Fatasy-Film »Avatar« von James Cameron. Beide Filme waren in jeweils neun Kategorien nominiert, »The Hurt Locker« bekam sechs Oscars, dagegen der an den Ki...

ndPlusHans-Peter Waldrich

Gnadenloser Erfolgsdruck

Was treibt Schulamokläufer zu ihren Taten? Ein Jahr nach dem schweren Schulmassaker von Winnenden, liegen die Experten darüber im Streit. Unklar ist es beispielsweise, weshalb die Täter in der Regel keinerlei Merkmale aufweisen, die sonst typisch für gewalttätige Jugendliche sind. Weder stammen sie aus der Unterschicht, noch haben sie in ihrer Herkunftsfamilie körperliche Gewalt erfahren oder sind...

Seite 17

Forscher fanden gutes Fett

Der Taillenumfang spielt eine wesentlich größere Rolle für die Gesundheit als der Body-Mass-Index (BMI), belegen Mediziner der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach ihrer Studie ist die Verteilung des Körperfetts für Herzkrankheiten und andere Leiden entscheidend. Bislang zeigt die weit verbreitete BMI-Formel »Gewicht durch Körpergröße in Metern zum Quadrat«, wer als fettleibig gilt. Für di...

Elfi Schramm

Die Rezension - Ausweglos

Nach dem Amoklauf von Winnenden, bei dem ein 17-Jähriger am 11. März 2009 15 Menschen tötete, hat ein Schüler gesagt: »Was wir uns wünschen, sind keine aufgerüsteten Schulen mit Metalldetektoren, sondern kleine Klassen und Lehrer, die sich Zeit nehmen, die ihre Schüler kennen und zu denen man Vertrauen hat.« Als Professorin für Kriminologie belegt Autorin Britta Bannenberg, dass Katastrophen verhi...

Walter Schmidt

Schieflage kann auf Demenz weisen

Legt sich ein Mensch schräg ins Bett, könnte das darauf hinweisen, dass mit seinem Hirn etwas nicht stimmt – also die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt sind. Je schiefer sich ein Patient in sein Bett legt, desto schwerer die Beeinträchtigung. Darüber berichteten Wissenschaftler der Universitäten Leipzig und Würzburg kürzlich im »British Medical Journal«.

Gegen den Kontrollverlust

Gegen den Kontrollverlust

Seit dem 1. März gilt in Baden-Württemberg nachts ein Alkoholverkaufsverbot. Über die Gründe gibt Prof. Dr. Falk Kiefer, Leitender Oberarzt am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim, Auskunft.

Seite 19
Voigt knapp geschlagen

Voigt knapp geschlagen

Die beiden deutschen Radprofis Jens Voigt (Berlin) und Tony Martin (Eschborn) haben den Tagessieg auf der turbulenten ersten Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza verpasst. Beim Sprinterfolg des Neuseeländers Gregory Henderson kam der 38-jährige Voigt auf den siebten Platz. Martin attackierte 1000 Meter vor dem Ziel, wurde aber eingeholt und letzlich Neunter. Das Teilstück über 201,5 Kilometer von Sain...

Mark Wolter

Keine Köpfe

Es war lange nichts mehr zu hören in Sachen Wettmanipulation im Fußball. Gestern gab es nun gleich zwei Meldungen. Im Fokus zum einen das deutsche Spiel der 2. Bundesliga zwischen 1860 München und Rot-Weiß Ahlen, das vor vier Wochen 0:1 endete. Zum anderen China, wo mehrere Schiedsrichter betrogen haben sollen. In China macht man Nägel mit Köpfen und nagelt die verantwortlichen Köpfe fest. Der nat...

Hoffenheim begräbt letzte Hoffnungen

ach dem sportlichen Offenbarungseid der Hoffenheimer und dem Abschied von allen Ambitionen, doch noch einen Europapokalplatz zu erreichen, platzte dem Manager der Kragen. »Mit solch einer Leistung werden wir in diesem Jahr nicht mehr viel holen. Es fällt immer schwerer, die Spieler zu schützen«, sagte Jan Schindelmeister nach dem 0:1 gegen das schwächste Auswärtsteam der Liga, den Aufsteiger FSV Mainz 05.

ndPlusAlexandra Wolters (SID), Delhi

Mit vertrauter Kost ins Halbfinale

Rotkohl, Kartoffelecken und Würstchen – vertraute europäische Kost hatten sich die deutschen Hockey-Weltmeister nach dem 2:2-Unentschieden im Gruppenspiel gegen den Erzrivalen Niederlande redlich verdient. Bei einem Empfang im Garten der deutschen Botschaft in Delhi tankten die Titelverteidiger Kraft für das letzte Vorrundenspiel der Gruppe A heute gegen Neuseeland. Ein Sieg gegen die »Kiwis...

Ausprobieren für die Play-offs

Gut zwei Wochen vor Beginn der Meisterrunde haben die Spitzenteams der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen Vorgeschmack auf die Play-offs gegeben. »Das war ein Spiel auf hohem Niveau mit großer Intensität und Geschwindigkeit«, sagte Don Jackson, Trainer der Eisbären Berlin. Trotz der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen bei der Düsseldorfer EG sei es »eine sehr gute Vorbereitung auf die Play-offs«...

ndPlusChristian Kunz, dpa

Endspiel um Franck Ribéry

Mit dem millionenschweren Einzug ins Viertelfinale der Champions League will der FC Bayern München die entscheidenden Wochen der Saison einleiten – und sich im Poker um Franck Ribéry seine Chancen erhalten. »Jeder Spieler lechzt nach Erfolg. Er ist ein Spieler, der zu den Besten Europas zählt und dann will er sich auf der internationalen Bühne zeigen«, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenig...

Seite 20
ndPlusDaniel Kestenholz

Ein Oberst packt aus

16 Jahre lebte er untergetaucht – als »Maulwurf« – in Österreich, jetzt traute er sich an die Öffentlichkeit: Der ehemalige nordkoreanische Oberst Kim Jong Ryul hat ein Buch vorlegen lassen, das den Lebensstil des 1994 verstorbenen »Großen Führers« und »ewigen Präsidenten« der KDVR, Kim Il Sung, dokumentieren soll. Zwar verurteilte Kim westliche Dekadenz, wollte aber selbst offenbar ni...

Mahmut Bozarslan, AFP

Nicht Beben töten, sondern Häuser

Als Zeynep Yüksel am frühen Morgen wach wird, wackelt das ganze Haus. Die Möbel werden durcheinander geworfen, der Fernseher zerbirst. »Ich hatte große Angst«, berichtet die junge Frau einige Stunden später. Ihr Heimatdorf Okcular im Südosten der Türkei ist durch den Erdstoß der Stärke 6,0 größtenteils zerstört worden.Yüksel gehört zu den Glücklichen, die überlebt haben: In Okcular und einigen Nac...