Seite 1

Unten links

Erneuerbare Energien sind ein großes Zukunftsthema. Solarstrom, Wasserkraft, Windenergie – sie sollen den Durst der Menschheit stillen, wenn die Bergwerke leergekratzt und die Ölvorkommen ausgelutscht sind. Bayern will dabei nicht zurückstehen und in den nächsten Jahren den Anteil der Windenergie spürbar steigern. Nun werden Standorte für die vielen Windräder gesucht; angeblich hätten 60 Pro...

ndPlusUwe Kalbe

Mutprobe

Es ist offen, wie ähnlich das Programm, das die LINKE im nächsten Jahr beschließen will, dem heutigen Entwurf sein wird. Jedenfalls wird die Programmdebatte nach den erst zuletzt wieder zutage getretenen innerparteilichen, verwirrend unterschiedlichen Befindlichkeiten ein viel zuverlässigerer Ausweis der wahren Verhältnisse in der Linkspartei sein, als es die Reaktionen auf einen Personalvorschlag zur Parteispitze sein können.

ndPlusUwe Kalbe

Streit über Masterplan eröffnet

Das von den Parteivorsitzenden Lothar Bisky und Oskar Lafontaine vorgelegte Papier kennzeichnet den Kapitalismus in einer radikalen Analyse als inhuman und demokratiefeindlich und bekennt sich zu einem neuen Wirtschafts- und Gesellschaftssystem – zum demokratischen Sozialismus, zu Freiheit und Gleichheit.

5000 protestierten gegen Sozialabbau
Dirk Hein, Essen

5000 protestierten gegen Sozialabbau

Gegen die Abwälzung der Krisenfolgen auf Kosten von Beschäftigten und Erwerbslosen protestierten über 5000 Menschen in Essen. Am Rande der Demonstration kam es zu Übergriffen der Polizei.

Seite 2
Olaf Standke

Neue Sanktionen drohen

Zuckerbrot und Peitsche – damit versuchte es Barack Obama gegenüber Teheran auch zum diesjährigen persischen Neujahrsfest Newroz. In einer Videobotschaft bekräftigte der USA-Präsident am Wochenende sein vor einem Jahr unterbreitetes Gesprächsangebot, drohte aber zugleich Konsequenzen im andauernden Streit um das iranische Atomprogramm an. Und das heißt: Verschärfung der Sanktionen. Washingto...

ndPlusBehrouz Khosrozadeh

Irans Opposition in Wartestellung

Irans Oppositionsführer Mussawi hat seine Anhänger auf ein »Jahr der Beharrlichkeit« gegen Präsident Ahmadinedschad eingestimmt. Ein Rückzug »wäre ein Verrat am Islam, an der Nation und am Blut der Märtyrer«, erklärte Mussawi am Freitag in einer Botschaft zum persischen Neujahrsfest. Angesichts der »berechtigten Forderungen« der Menschen nach der umstrittenen Wiederwahl Ahmadinedschads im Juni stünden den Regierungskritikern weiter »Probleme« bevor, erklärte Mussawi.

Seite 3
Gemischte Bilanz eines langen Tages
ndPlusIrina Berger

Gemischte Bilanz eines langen Tages

Samstag in Berlin-Neukölln. Es ist der »lange Tag gegen Nazis«, ein Tag, der in Reaktion auf die vermehrten Naziangriffe auf linke und migrantische Einrichtungen ausgetragen wird, die es in den vergangenen Monaten in Neukölln und im angrenzenden Kreuzberg gegeben hat.

Zu viel Bespaßung in St. Pauli
Volker Stahl

Zu viel Bespaßung in St. Pauli

In St Pauli, dem einstigen Arme-Leute-Stadtteil, werden marode Altbauten saniert, und das historische Brauereiviertel wird mit Hotels und exklusiven Wohnungen schick gemacht.

Seite 4
Niels Seibert

Schwache Kritik

Bundespräsident Horst Köhler meldet sich mal wieder mit einer Stellungnahme zu aktuellen politischen Fragen zu Wort, nachdem er in seiner zweiten Amtszeit bisher eher blass geblieben war und für sein Schweigen vor allem aus der Opposition scharfe Kritik erntete. Köhler zeigt sich von den ersten Monaten der schwarz-gelben Regierung enttäuscht. Doch darüber seien sich die Beteiligten selbst klar, me...

Olaf Standke

Irdische Vorhölle

Geschlagen, gequält, geschändet – es gibt Abertausende misshandelte Minderjährige in Irland, die ihre »Vorhölle« schon auf Erden erleiden mussten. Limbus infantium nennt die katholische Kirchenlehre das im Mittelalter eigentlich für ungetaufte tote Kinder erfundene bizarre Konstrukt. Die päpstliche Theologenkommission hat es vor zwei Jahren abgeschafft. Man sage nicht, der Vatikan sei nicht ...

ndPlusKurt Stenger

Merkel säuselt

Nun hat offenbar auch die Kanzlerin gemerkt, dass auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland einiges im Argen liegt. Sie werde nicht tatenlos zusehen, wenn der ganze Dienstleistungsbereich ein Niedriglohnsektor »an der Grenze zur Sittenwidrigkeit« werde, tönte sie auf einem CDU-Parteitag in Nordrhein-Westfalen. Natürlich ist es kein Zufall, dass Angela Merkels neue Töne in eine Zeit fallen, wo die unions...

Marion Pietrzok

Flagge zeigen

Träume sind fabelhafte Wesen, den Gedanken geschwisterlich verbunden, in enger Verwandtschaft auch mit der Tat. Großer Traum: eine Welt ohne Armut. Von weniger als einem Dollar am Tag lebt heute fast zwanzig Prozent der Weltbevölkerung. Hunger und chronische Unterernährung, keine Schulausbildung, keine medizinische Hilfe – betroffen sind Abermillionen. Aber das ist kein Schicksal, das hingen...

ndPlusAnna Maldini

Wiedereinführung der Zensur

»Jeder hat das Recht, seine Meinung frei (…) zu äußern. Die Presse kann keiner Form von Genehmigung oder Zensur unterworfen werden.« So steht es in der italienischen Verfassung, wie in so ziemlich allen demokratischen Verfassungen dieser Erde. Aber tatsächlich sieht die Realität im Berlusconi-Italien dann doch etwas anders aus.

Seite 5

Merkel warnt vor rot-rotem Experiment

Mit eindringlichen Warnungen vor einem Linksbündnis in Nordrhein-Westfalen ist die um ihre Macht bangende CDU in die heiße Phase des Landtagswahlkampfs gestartet.

Wurzelsuche in Aspik
ndPlusUwe Kalbe

Wurzelsuche in Aspik

Einstimmig hat der Vorstand der LINKEN am Sonnabend den Programmentwurf als Diskussionsgrundlage für die Partei beschlossen, den die Programmkommission ihm zuvor offiziell vorgelegt hatte.

Seite 6

Zollitsch gegen Pflicht zur Anzeige

München (epd/ND). Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, sieht im Gegensatz zu den bayerischen Bischöfen eine Anzeigepflicht bei Verdachtsfällen sexuellen Missbrauchs kritisch. Er höre immer wieder von Fällen, bei denen Opfer über ihr Leid sprechen wollten, aber eine Anzeige ausdrücklich nicht wünschten, sagte Zollitsch dem Magazin »Focus«. In der vergangenen Woche hatt...

Papst spricht von Schande und Reue

Der Papst hat den sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche »aufrichtig bedauert«, ohne allerdings auch die Fälle in Deutschland konkret anzusprechen. In seinem Hirtenbrief an die katholische Kirche in Irland sprach er von »Schande und Reue«. Vor allem vielen Opfern genügt das nicht.

Seite 7

Kabul kritisiert Pakistan für Taliban-Festnahmen

Kabul (AFP/ND). Mit einer Kritik an der Festnahme führender Taliban-Vertreter in Pakistan hat die afghanische Regierung erstmals offen über ihre Dialogbemühungen mit den Aufständischen gesprochen. Die Festnahme etwa von Mullah Abdul Ghani Baradar, dem Militärchef der Taliban, habe »negative Auswirkungen« auf die Friedensgespräche gehabt, sagte Vize-Regierungssprecher Siamak Hiraui der Nachrichtena...

32 Tote bei Angriff auf Islamisten in Pakistan

Islamabad (dpa/ND). Bei einem Luftangriff auf Verstecke und Trainingslager militanter Moslems hat die pakistanische Armee an der Grenze zu Afghanistan mindestens 32 Menschen getötet. Bei den meisten Toten in der Nordwest Provinz handele es sich um Islamisten, hieß es in Sicherheitskreisen. Die pakistanische Armee plant weiter Schläge gegen die islamistischen Kämpfer in der Region, die zu hunderten...

Obamas Reform in Sichtweite

Washington (dpa/ND). Nach einem dramatischen einjährigen Kampf um die Gesundheitsreform rückt ein Sieg für US-Präsident Barack Obama nun in greifbare Nähe. Führende Demokraten zeigten sich am Wochenende zuversichtlich, dass das Abgeordnetenhaus an diesem Sonntag grünes Licht für Obamas wichtigstes innenpolitisches Vorhaben geben wird. Allerdings wurde bis zuletzt hinter den Kulissen um die nötigen...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Dänemark: Punkten für das Bleiberecht

Mit Arbeitsplatz und Sprachkenntnissen sollen Flüchtlinge in Dänemark auf die behördliche Überholspur gelangen, wenn es um die langfristige Aufenthaltsgenehmigung geht.

Ungünstiges Klima für Polens Linke
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Ungünstiges Klima für Polens Linke

Polens Sozialdemokraten – das Bündnis der Demokratischen Linken (SLD) – verfolgen das politische Geschehen an der Weichsel überwiegend in der ihnen zugewiesenen Rolle von Zaungästen.

Seite 8
René Heilig

Polts Vogel mal ernsthaft

Exakt zwei Minuten und 58 Sekunden braucht der herrliche Gerhard Polt, um sich in Tränen der Wut und Verzweiflung aufzulösen. Und alles wegen dieses Vogels. Ja, wenn er als Single daher käme, der Kormoran ... Aber nein, er kommt »in Schwadronen, 400 Kormorane pro Kormoran ...«, und dann richtet er »ein Massaker« an unter den Fischen ... Die Bundesregierung zählte jüngst etwas exakter als der poltr...

ndPlusUlrike Henning

Drohende Leere in Europas Meeren

Nach einer neuen Studie von Wissenschaftlern des Exzellenzclusters »Ozean der Zukunft« werden die Zielvorgaben zum Wiederaufbau der Fischbestände um mehr als 30 Jahre verfehlt. Untersucht wurden 54 Fischarten. Nur Seelachs, Ostsee-Sprotte und die Bastard-Makrele haben wieder eine ausreichende Bestandsgröße erreicht.

ndPlusSilke Milius, Potsdam

Das letzte Ost-Gewächs

Am Freitagabend gab es in Potsdam eine große Party. Die Grüne Liga feierte, etwas verspätet, ihren 20. Geburtstag. Der ostdeutsche Umweltverband wurde Anfang Februar 1990 – sozusagen als Produkt der politischen Wende in der DDR – gegründet.

Wolfgang Ewert

Hoffnung für ein Paradies

Während bei der aktuellen Tagung zum Washingtoner Artenschutzabkommen in Doha gerade Schutzbestrebungen für den Roten Thunfisch und die Eisbären gescheitert sind, bemühen sich indonesische und internationale Naturschutzorganisationen auf Sumatra um ein 1000 Quadratkilometer großes Regenwaldgebiet, den »Harapan Rainforest«. Das Wort »Harapan« bedeutet Hoffnung. Für Zuversicht sorgt jetzt auch finanzielle Unterstützung aus Deutschland.

Seite 9

Kabel Deutschland geht an die Börse

Frankfurt am Main (dpa/ND). Erstmals seit Mitte 2008 trauen sich wieder namhafte Unternehmen auf das Frankfurter Börsenparkett. Den Anfang macht heute der Börsengang des größten hiesigen Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland. Noch bis Ende März wollen das Hamburger Modeunternehmen Tom Taylor, der Chemikalienhändler Brenntag und der chinesische Armaturenhersteller Joyou nachziehen.Einige Ökonomen m...

Daniel Schnettler (dpa)

Toyota schlägt zurück

Der Autokonzern Toyota kämpft in den USA um sein Image und versucht, mit Sonderangeboten Verkaufszahlen hochzuschrauben.

Überflüssiges Mineralwasser
ndPlusWalter Schmidt

Überflüssiges Mineralwasser

Unverdrossen schleppen die Verbraucher Wasserflaschen aus dem Laden in ihre Wohnungen – ein zum Teil absurder und obendrein kostspieliger Einkauf. Dabei fließt das Nass bekömmlich und viel billiger aus dem Hahn.

Seite 10
Offene Fragen der Linken
ndPlusMichael Brie

Offene Fragen der Linken

Die programmatische Diskussion ist Teil der Auseinandersetzung in der Linken insgesamt und in der Partei DIE LINKE im Besonderen um ihre strategischen Aufgaben. Die Hauptkonflikte konzentrieren sich auf die wesentlichen Ziele und die Wege für einen grundlegenden Richtungswechsel der Politik.

Seite 11

Mobilitätsmurks

Alles nach Ihren Wünschen, alles nach Ihren Bedürfnissen, alles maßgeschneidert nur für Sie – so versprechen es Versicherungsvertreter, Mobilfunkanbieter, Autohändler, Reiseveranstalter. Und nun auch die Berliner FDP. »Mobilität als Bürgerrecht«. Jeder solle sich frei entscheiden, ob er sich zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Auto oder der Bahn bewege. Sagt die FDP. Alles Quark! Niemand interessie...

Marathon durch Denk-Mauern

Marathon durch Denk-Mauern

(ND). Den Start gab es am Samstag, die Medaille »Berliner Mauerlauf« am Sonntag im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark vom Berliner Sportsenator Ehrhart Körting (SPD). Dazwischen lagen 160 Kilometer für die Down-Syndrom-Staffel auf dem Berliner Mauerweg und gemeinsamer Sport für Menschen mit und ohne Behinderung. Hier sollten Sportler jeden Alters mit und ohne Behinderung mit Spaß und Einsatz ihr Könn...

Jutta Schütz und Sascha Meyer, dpa

Hoher Einsatz und schnell verloren

Der ganz große Coup sollte es werden – doch zwei Wochen nach dem spektakulären Überfall auf ein Poker-Turnier in einem Berliner Luxushotel ist es vorbei: Alle vier mutmaßlichen Räuber sind gefasst und sitzen nun in Untersuchungshaft. Auch die letzten beiden Verdächtigen hatten zu hoch gepokert. Zwar konnten sie sich zunächst ins Ausland absetzen. Doch am Samstag waren sie mit den Nerven am E...

Seite 12

Nikolaikirche wieder eröffnet

(ND/epd). Nach über zweijähriger Sanierung ist am Sonntag die älteste Kirche Berlins mit einer neuen Dauerausstellung wiedereröffnet worden. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erklärte, dass die Berliner mit der Wiedereröffnung der Nikolaikirche und der Eröffnung der ständigen Ausstellung »Vom Stadtgrund bis zur Doppelspitze – 800 Jahre Nikolaikirche Berlin« ein »stadtgeschich...

Es hätte so sein können
ndPlusLucía Tirado

Es hätte so sein können

Stünden Stühle nahe dem Eingang zur peformativen Schau »Ich bin – nicht – da gewesen«, würden sich die Besucher im Theaterdiscounter sicher gleich niederlassen und abwarten wollen, was geschieht. Aber dann ginge das Vorhaben von Peggy Mädler und Julia Schleipfer nicht auf, mit ihrem Büro kontrafaktisches Denken eine Ausstellung zum Konjunktiv zu zeigen. Die Besucher sollen sich also du...

Anouk Meyer

Galerie n.b.k.

Blickt man von außen in die Räume des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) in der Chausseestraße, offenbart sich ein absurdes Bild: Menschen trippeln selbstvergessen auf der Stelle herum, konzentriert bis belustigt scheinen sie auf etwas zu lauschen, andere haben es sich mit Kopfhörern über den Ohren auf Sitzinseln bequem gemacht. Tatsächlich geht es in der aktuellen Ausstellung des n.b.k. um das ...

ndPlusAnouk Meyer

Utopia und Abgrund

Die eine wünscht sich Obstbäume und Wiesen, der andere ein Casino und ein Stadion. Es könnte einen Testosteron-Distrikt geben, in dem Männer Aggressionen und Frust loswerden, Transportbänder statt breiter Straßen und jeden Tag Schokolade. Sie sieht für jeden anders aus, »Die ideale Stadt«, wie ein gleichnamiges Theaterprojekt mit 22 deutschen und polnischen Schülern zeigte. Die originelle und gelu...

Seite 13

Erinnerung an DDR-Protest

Markkleeberg (dpa/ND). Rund 80 Menschen haben sich am Samstag an einem Sternmarsch zum Cospudener See im Leipziger Süden beteiligt. Mit der Aktion wollten die Stadt Markkleeberg und Leipziger Naturschützer an die größte Umwelt-Demo in der untergehenden DDR erinnern. Vor 20 Jahren waren 10 000 Menschen zum Sternmarsch »Stop Cospuden 90« gekommen, der das Ende des zerstörerischen Braunkohle-Tagebaus...

Kassel- Calden bleibt Streitthema

In Hessen ist am Wochenende eine neue Debatte um Sinn und Zweck des Regionalflughafens Kassel-Calden entbrannt. Auslöser war die jüngste Ankündigung von Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU), wonach der Ausbau des heutigen Verkehrslandeplatzes mindestens 225 Millionen Euro kosten werde.Bislang waren 151 Millionen Euro veranschlagt worden. Damit kommen um rund 50 Prozent höhere Kosten auf das Land ...

Vorurteilen zum Trotz
ndPlusSteffi Bey

Vorurteilen zum Trotz

»Kiek mal an, wir sind dran«, mit diesem Slogan wirbt Hohenschönhausen jetzt für sein 25-jähriges Jubiläum. Vor einem Vierteljahrhundert, am 1. September 1985, wurde das Gebiet einst als zehnter Stadtbezirk von Ostberlin gebildet. Kern war die große Neubausiedlung, in der bis 1989 rund 30 000 Wohnungen entstanden. Wenn auch die Bevölkerungszahl seit 1994 rückläufig und das Durchschnittsalter von 2...

ndPlusVelten Schäfer

Von besonderem Interesse

Die von Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) im Sommer 2009 eingesetzte Landesdenkmalkommission geht jetzt gegen den Landtag auf die Barrikaden.

ndPlusAntje Rößler

Zum 325. gibt's Passionen auf dem iPod

Die Sonderausstellungen »Bachs Passionen« im Eisenacher Bachhaus und »Bachs Einstand in Leipzig« im neu eröffneten Leipziger Bach-Museum erinnern an Leben und Wirken des Komponisten, der vor 325 Jahren geboren wurde.

Michael Suda

Alltag an einen Ast hängen

»Berlin ohne seinen Wald ... wäre nicht Berlin!« In einer von den Berliner Forsten unterstützten Umfrage zeichnet der Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik der TU München ein Stimmungsbild der Berliner Bevölkerung rund um den Berliner Wald. Sieben Wissenschaftler aus München fielen in Berlin ein und befragten an den unmöglichsten Orten die Berliner über ihr Verhältnis zum Wald: Im Olympiastadion w...

Seite 14
Dirk Hein

Antifaschistischer Frühjahrsputz

Nazigegner nahmen am Freitagnachmittag an einem sogenannten antifaschistischen Frühjahrsputz in Dortmund- Dorstfeld teil. Und schon jetzt werden Blockaden für den zweitgrößten Aufmarsch der militanten Rechten angekündigt, der im September durch die Stadt ziehen will.

Wilfried Neiße

Mehr Mehrfachtäter und weniger Intensivtäter

Die Zahl der Intensivtäter in Brandenburg sinkt, die der Mehrfachtäter steigt jedoch gleichzeitig an. Justizminister Volker Schöneburg (LINKE) hat jetzt eine neue Statistik präsentiert. Danach zählte die Polizei im vergangenen Jahr 1240 Intensivtäter, das waren 1,7 Prozent aller Tatverdächtigen. Zwei Jahre zuvor waren es 1691 Intensivtäter, das heißt zwei Prozent aller Tatverdächtigen. Von einem I...

ndPlusElke Richter, dpa

Prozess um einen Mord ohne Leiche

Es ist ein Krimi wie aus dem Bestseller-Regal, nur dass das Nürnberger Schwurgericht diesmal die Rolle des Ermittlers übernimmt. Die entscheidende Frage, die sich den Richtern vor dem Urteilsspruch am Montag stellt: Haben die zwei wegen Mordes angeklagten Bestatter wirklich aus Habgier einen Kollegen umgebracht und unter falschem Namen eingeäschert?

Ohne Nachtstrom sieht es düster aus
ndPlusAndreas Fritsche

Ohne Nachtstrom sieht es düster aus

Hier befindet sich keine politische Partei in der Opposition, sondern der Planet Mars. »Sternhimmel des Monats – Mars in Opposition«, heißt die derzeitige Vorführung im Senftenberger Planetarium. Besucher werden gebeten, sich 15 Minuten vor der jeweiligen Veranstaltung einzufinden. Für die Einrichtung selbst scheint es indes fünf Minuten vor Zwölf zu sein. Der Verein der Senftenberger Sternf...

Seite 15

MOSEKUNDS MONTAG

»Ich habe gar kein gutes Gefühl«, sagte Herr Mosekund, »immerzu muss ich etwas spenden. Trost, Beifall, Rat, Schatten, Blut. Es ist wie ein Zwang. Neulich hätte ich fast einer, nun ja, Partei gespendet!« Der Arzt war elektrisiert. »Was? Einer Partei? Das sollten wir nicht auf die leichte Schulter nehmen.« Nachdem er Herrn Mosekund abgehorcht, betastet und durchleuchtet hatte, sagte er: »Sie haben ...

Wir waren überzeugt von der Idee

Der Leipziger Sebastian Wolter, geboren 1980, gründete 2004 gemeinsam mit Leif Greinus den Verlag Voland & Quist. Auf der Buchmesse wurde die Arbeit der Jungverleger mit dem Förderpreis der Kurt-Wolff-Stifung zur Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene belohnt. Mit SEBASTIAN WOLTER sprach MARTIN HATZIUS.

Die Geschichte eines Menschen

Die Geschichte eines Menschen

Schuberts »Schwanengesang« ist keine naheliegende Grundlage für ein Musiktheaterstück, denn die 13 Lieder nach Ludwig Rellstab und Heinrich Heine verbinden sich nicht zu einem Handlungsfaden. Der Bariton Dietrich Henschel verrät, warum er Schuberts letzten Liedzyklus gemeinsam mit der Video-Regisseurin Clara Pons dennoch auf die Opernbühne stellt.

Seite 16
Am prallen Leben der Stadt
ndPlusVolkmar Draeger

Am prallen Leben der Stadt

Goethe gab wieder einmal den Titel. »Sieh, das Gute liegt so nah«, schreibt er in einem Gedicht. So nah für Peter Werner-Ranke liegt Gera, wo er schon die 37. Spielzeit am selben Haus engagiert ist, erst als Tänzer, dann bald auch als Choreograf, zwischenzeitlich sogar als Ballettdirektor. Hier ist er bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. Mit der 19. Produktion wird es da wahrlich Zeit, der ...

Ralf Schenk

Marktwirtschaft ohne Mäntelchen

Es ist lange her, dass Ungarns Kino im Fokus des internationalen Interesses stand. In den späten 1960er-Jahren hatte János Kadár, der im Laufe seiner Amtszeit als KP-Vorsitzender zum halbwegs liberalen Staatschef mutiert war, den Filmemachern seines Landes einige Freiräume für kritische Gegenwartsgeschichten und allegorische Abrechnungen mit der Vergangenheit eröffnet. Altmeister wie Zoltán Fábri,...

Seite 18
Hauswald »Königin von Oslo«

Hauswald »Königin von Oslo«

Simone Hauswald (Foto: AFP) schwang sich beim vorletzten Biathlon-Weltcup des Olympiawinters zur »Königin von Oslo« auf: drei Rennen – drei Siege. Nachdem die 30-Jährige letzten Donnerstag im Anschluss an ihren Erfolg im Sprint ihren Rücktritt zum Saisonende angekündigt hatte, wirkt sie wie befreit. Sie läuft und schießt in der Form ihres Lebens.»Diese drei Rennen waren wie von einem anderen...

Schwarzer Fleck

Geschlagen und gedemütigt – die Saison der deutschen Skispringer endete bei den Skiflug-WM in Planica (Slowenien) mit der größten Pleite in der 38-jährigen WM-Geschichte. 24 Stunden nach dem enttäuschenden Auftritt und dem schlechtesten WM-Ergebnis im Einzelspringen, wo Michael Uhrmann als 19. bester Deutscher war, ging das DSV-Quartett als Siebenter im Teamwettbewerb auch als Mannschaft tot...

ndPlusDietmar Fuchs und Martin Kloth (dpa), Vancouver

Nach Vancouver große Lust auf Sotschi 2014

Das macht ganz große Lust auf Sotschi 2014: Deutschlands Medaillenhelden verlassen Vancouver als Nummer eins in der Geschichte der Winter-Paralympics. Angeführt von den überragenden Einzelkönnern Verena Bentele (Tettnang), Gerd Schönfelder (Kulmain) und Martin Braxenthaler (Traunstein) stieg das deutsche Team vor Norwegen zur besten Mannschaft in der Historie der winterlichen Behindertenspiele sei...

Tom Mustroph, San Remo

Die alten Eisen rosten nicht

Der 34jährige Spanier Oscar Freire gewann zum dritten Mal nach 2004 und 2007 den Frühjahrsklassiker Mailand - Sanremo. Er setzte sich nach 298 km im Spurt vor dem Belgier Tom Boonen (Quick Step) und dem Italiener Alessandro Petacchi (Lampre) durch. 99 Jahre, vier WM-Titel und unzählige Sprinttrikots bei den großen Rundfahrten vereint diese Profiradsport-Trio auf sich. Der vor dem Rennen hoch gehan...

Seite 19

Turbine läuft rund

Turbine Potsdam ist gerüstet für das Spitzenspiel der Frauen-Bundesliga am kommenden Mittwoch gegen Tabellenführer Duisburg. Die Potsdamerinnen kamen am Sonntag zu einem mühelosen 5:1-Erfolg beim Tabellen-Neunten Essen-Schönebeck und damit bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter Duisburg heran. Ein Sieg am Mittwoch brächte die Führung. Durch ein 0:3 gegen die Gäste von USV Jena fiel Aufsteiger Te...

ndPlusJürgen Holz

Vorrundenkrösus mit Rekord

Die Berliner Eisbären stellten einen Rekord in der 16-jährigen Geschichte der Deutschen Eishockey-Liga auf: Der Titelaspirant Nummer 1 stockte mit seinem 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)-Heimsieg am Freitag gegen die Krefeld Pinguine sein Vorrunden-Punktekonto auf 123 Zähler auf und übertraf damit nach 55 von 56 Hauptrundenspielen die bisherige DEL-Bestmarke der München Barons aus der Spielzeit 2000/2001. Die ...

Freudentage in Dresden

Freudentage in Dresden: Erst wendete der finanzschwache Drittligist Dynamo Dresden dank der Unterstützung der Stadt die Insolvenz ab, dann folgten mit dem 1:0-Sieg gegen Burghausen drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. An der Tabellenspitze darf der Aufsteiger Heidenheim nach dem 3:0 gegen Kiel derweil weiter vom Durchmarsch in die 2. Bundesliga träumen. »Mir ist eine Menge Ballast v...

Seite 20

Einwurf

»Und täglich grüßt das Murmeltier« – im Film ist der zynische TV-Wetteransager Phil Connors in einer Zeitschleife gefangen. In einer Zeitschleife muss sich wohl momentan auch der FC Bayern fühlen. Nicht nur, dass die Mannschaft für das Viertelfinale in der Champions League Manchester United zugelost bekam. Immerhin ist es schon elf Jahre her, doch hat wohl kein Fußballfan die Schrecksekunden...

ndPlusHajo Obuchoff

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Die Alemannen aus Aachen galten bislang als angenehmer Gegner für die Eisernen aus Berlin. Immerhin war man in der Vergangenheit in sieben Spielen fünfmal siegreich. Gestern nun hofften 12 057 Zuschauer im Stadion An der Alten Försterei in Berlin, dass man an das 4:1 vor einem knappen halben Jahr im Tivoli anknüpfen könne. Damals schoss John Jairo Mosquera allein zwei Tore. Das ist lange her. Und ...

ndPlusErik Eggers, Hamburg

Noch einen Punkt hinter Bayern

»Hoide nich, Felix«, dieses Motto mit norddeutschem Slang hatte Lotto King Karl, der Hamburger Barde, vor dem Spiel ausgegeben. Der Trainer des FC Schalke ist in Hamburg zwar sehr populär. Der 56-Jährige, der 1983 mit dem HSV den Europapokal der Landesmeister gewann und den Klub zwischen 1995 und 1997 trainierte, erhielt vor Anpfiff sogar mehr Beifall als HSV-Trainer Bruno Labbadia. Aber Magath er...