Anschlag auf Bundeswehr in Kundus

Kundus/Berlin (ND/dpa) - Wenige Stunden vor der Trauerfeier für die drei in Nordafghanistan getöteten deutschen Soldaten ist die Bundeswehr in Kundus erneut durch die Taliban angegriffen worden. Bei dem Anschlag wurde niemand verletzt. Wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos am Freitag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage sagte, wurde ein Geländewagen vom Typ "Wolf" in den Morgenstunden ...

Seite 1

Unten links

Der Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen geht in die heiße Phase. Wer das für eine Phrase hält, kennt Sylvia Löhrmann nicht. Wo die Spitzenkandidatin der Grünen auftaucht, steigt Dampf aus allen Ritzen. Mit brühend Heißem buhlt sie um die Gunst des Wahlvolks.

Trauerfeier für Bundeswehr-Soldaten

Eine Woche nach den schweren Kämpfen bei Kundus am Karfreitag in Afghanistan wurde bei einer Trauerfeier der dabei getöteten drei Bundeswehr-Soldaten gedacht. Die Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen sprach von Heldenverehrung und Kriegspropaganda.

Neugeboren am 11. April 1945
ndPlusHans Canjé

Neugeboren am 11. April 1945

Als ein am 11. April 1945 Neugeborener hat er sich einmal bezeichnet. Da war er knapp 30 Jahre alt. 1933 war ihm die Flucht vor den faschistischen Häschern gelungen. Auf abenteuerlichem Weg war er über Frankreich nach Palästina gelangt. War von dort 1936 aufgebrochen zur Unterstützung des spanischen Freiheitskampfes gegen die Francoputschisten und dessen faschistischen Komplizen aus Deutschland un...

Netanjahu drückt sich um Aussage zu Atomrüstung

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu nimmt nicht an dem von US-Präsident Obama einberufenen Gipfel zur Atomsicherheit kommende Woche in Washington teil. Netanjahu will sich durch Atomenergieminister Meridor vertreten lassen.

Seite 2

Hintergrund

So paradox es klingt: Die rechtsradikale Partei Jobbik ist trotz ihrer an längst vergangene Zeiten gemahnenden gesellschaftlichen Ansichten in gewissem Sinne die modernste Partei Ungarns. Gerade dieser Tatsache verdankt Jobbik einen kometenhaften Popularitätszuwachs.

ndPlusMarc Engelhardt, Nairobi

Sudans Opposition bleibt fern

Schon bevor ab Sonntag in Sudan gewählt wird, steht der umstrittene Präsident Omar al-Baschir als Sieger fest. Wegen Wahlfälschungen und Schikanen hat ein Großteil der Opposition die Teilnahme abgesagt.

Gábor Kerényi, Budapest

Was an der Donau nicht zusammenpasst

Erfahrungen und Erwartungen der Bevölkerung Ungarns stehen unverkennbar im Widerspruch zum Programm der Parteien für diese Parlamentswahlen. Dennoch steht der Sieger schon vor dem ersten Wahlgang am Sonntag fest.

Seite 3
ndPlusPeter Kirschey

Der Schreibtisch im »Beitrittsgebiet«

Ein Mann hatte seinen Schreibtisch im ehemaligen Westen Berlin. Nun bekommt er Arbeitslosengeld – nach Berechnungen, die für den einstigen Ostteil gelten. Und das sind 200 Euro weniger. Das Gebäude, in dem er arbeitete, liegt direkt auf dem einstigen Grenzstreifen.

Marina Mai

Im Chaos der Wendezeit

Mit der Währungsunion 1990 brach die Wirtschaft der DDR zusammen, viele vietnamesische Vertragsarbeiter verloren noch vor den deutschen Kollegen ihre Jobs. Trotzdem blieb rund ein Viertel von ihnen in Deutschland.

Seite 4
Uwe Kalbe

Trittbrettfahrer

Jörg-Uwe Hahn, Stellvertreter, Koalitionspartner und langjähriger Freund des hessischen Ministerpräsidenten, hat in einem Anflug von Offenheit, die sich sein Kumpel Roland Koch nach einigen politischen Niederschlägen derzeit eher versagt, tief in die Seele des Politikertyps blicken lassen, den beide verkörpern. In einem Interview warf Hahn SPD und Grünen vor, in den 80er und 90er Jahren ein gesell...

Olaf Standke

Eindeutig

Benjamin Netanjahu fährt nicht zum Atomgipfel nach Washington. Er kneift. Das ist eindeutig. Grund ist die Strategie der »atomaren Zweideutigkeit«. Geht es um das eigene Nuklearprogramm, zeigt sich Tel Aviv traditionell wenig auskunftsfreudig, dementiert die ihm von Experten zugesprochenen 200 bis 300 Kernwaffen aber auch nicht. Sie können entweder von Flugzeugen abgeworfen oder auf Mittel- und La...

ndPlusJörg Meyer

Ursache und Wirkung

Die Tarifverhandlungen sind gescheitert. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund wird die Urabstimmung einleiten. Ab Mai könnten die Ärzte bundesweit streiken – außer in Berlin und Hamburg, wo es Haustarifverträge bei den kommunalen Klinikbetreibern gibt. Bis zur »Schmerzgrenze« sei man in den Verhandlungen gegangen, die Arbeitgeber hätten zudem kein vernünftiges Angebot vorgelegt, ist aus dem ...

Christian Klemm

Angeklagt

Die Tat liegt 33 Jahre zurück: Am 7. April 1977 wurde Generalbundesanwalt Siegfried Buback von Aktivisten der Roten Armee Fraktion (RAF) erschossen. Der Täter feuerte von einem Motorrad aus auf den Dienstwagen Bubacks und tötete ihn wie auch dessen zwei Begleiter Wolfgang Göbel und Georg Wurster. Wer auf dem Motorrad saß und die Schüsse abgab, ist bis heute nicht geklärt. An dem Mord soll Verena B...

Wer nutzt die Babyklappe?

Wer nutzt die Babyklappe?

ND: Seit nunmehr zehn Jahren gibt es die Babyklappe, bei der Mütter ihr Neugeborenes anonym abgeben können. Doch das Modell war von Anfang an umstritten. Befürworter heben hervor, dass Kindstötungen dadurch eventuell verhindert werden. Kritiker argumentieren, Kindern, die dort abgegeben werden, werde das Recht vorenthalten, zu wissen, woher sie kommen. Wie schätzen Sie die Babyklappe ein? von Hald...

Seite 5

Pflegekassen mit einer Milliarde plus

Berlin (AFP/ND). Die Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr trotz der Wirtschaftskrise einen Überschuss von einer Milliarde Euro erwirtschaftet. Den Einnahmen von 21,3 Milliarden Euro standen 2009 Ausgaben von 20,3 Milliarden Euro gegenüber, wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag in Berlin mitteilte. Ende 2009 verfügte die Pflegeversicherung demnach über einen Mittelbestand von 4,8 Mi...

ndPlusFabian Lambeck

Amt kassiert das Weihnachtsgeld von Oma

Kinder von Hartz-IV-Betroffenen sind in vielen Belangen benachteiligt. Wenn sie in den Sommerferien etwas dazuverdienen wollen, wird ihnen das meiste Geld wieder abgenommen. Nun hat das Sächsische Sozialgericht entschieden, dass auch die Geldgeschenke von Oma den jährlichen Gesamtwert von 50 Euro nicht übersteigen dürfen. Wenn jemand mehr erhält, gilt der Gesamtbetrag als Einkommen und wird auf den Regelsatz angerechnet.

Peter Richter

Politik im Schaukelstuhl

Zehn Jahre Parteivorsitzende – damit ist Angela Merkel noch ein Stück weit von Konrad Adenauers 16 Jahren oder gar von Helmut Kohls Vierteljahrhundert entfernt, doch alle anderen CDU-Chefs – von Erhard bis Kiesinger, von Barzel bis Schäuble – ließ sie bereits hinter sich.

Seite 6

Obama: Senat soll rasch ratifizieren

Washington/Prag (AFP/ND). US-Präsident Barack Obama hat den US-Senat zur raschen Ratifizierung des neuen START-Abrüstungsabkommens aufgefordert. Wenn die republikanischen Senatoren die Bestimmungen des Abkommens erwogen hätten, würden sie »zu dem Schluss kommen, dass dies im besten Interesse der USA« sei, sagte Obama dem Sender ABC News. Führende demokratische Senatoren schlossen sich dem Appell a...

Dauerndes Bleiberecht für Roma gefordert

Berlin (epd/ND). Politiker, Menschenrechtsaktivisten und Flüchtlingsorganisationen haben sich für ein dauerhaftes Bleiberecht für Roma-Flüchtlinge aus Ex-Jugoslawien ausgesprochen. Gefordert werden ausländerrechtliche Sonderregelungen nach dem Vorbild jüdischer Kontingentflüchtlinge. Deutschlands historische Verantwortung gegenüber den Roma dürfe sich nicht allein in historischen Gedenkveranstaltu...

Neue Vorwürfe gegen Mixa

Gegen den Augsburger Bischof Walter Mixa sind neue Misshandlungsvorwürfe erhoben worden. Das Bistum Erfurt zeigte einen Priester wegen sexueller Nötigung Minderjähriger an.

Lage in Kirgistan »leicht instabil«

Nach dem blutigen Umsturz in Kirgistan hat sich die Lage in der zentralasiatischen Republik etwas entspannt. Die Übergangsregierung lehnte ein Gesprächsangebot des geflohenen Präsidenten Kurmanbek Bakijew ab.

Seite 7

Thailand: Jetzt Einsatz von Tränengas

Bangkok (AFP/ND). Erstmals seit dem Beginn der Massenproteste Mitte März sind die thailändischen Sicherheitskräfte mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgegangen. Tausende Rothemden stürmten einem AFP-Journalisten zufolge am Freitag einen von der Regierung geschlossenen oppositionsfreundlichen Fernsehsender, um die Wiederaufnahme des Sendebetriebs zu erzwingen. Einen Tag nach der ...

Trauerfeier für Terreblanche

Ventersdorp (AFP/ND). Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen haben Tausende Südafrikaner am Begräbnis des ermordeten weißen Rechtsextremistenführer Eugène Terreblanche teilgenommen. Weiße Farmer und Anhänger der Afrikaner Weerstandsbeweging (AWB) versammelten sich am Freitag zu der Beerdigung in Ventersdorp im Nordwesten des Landes.»Er war ein guter Mensch, aber die Welt war gegen ihn«, sagte Prie...

Westerwelle: Südafrika bleibt enger Partner

Pretoria (dpa/ND). Deutschland und Südafrika wollen ihre politischen und wirtschaftlichen Beziehungen weiter ausbauen. Die bestehende strategische Partnerschaft solle weiter intensiviert werden, sagte Außenminister Guido Westerwelle am Freitag nach einem Treffen mit Vizepräsident Kgalema Motlanthe in Pretoria. Westerwelle verwies darauf, dass die Republik am Kap mit Abstand der wichtigste deutsche...

Regierende Partei siegte in Sri Lanka

Colombo (dpa/ND). Die Regierungspartei in Sri Lanka hat die erste Parlamentswahl in dem südasiatischen Inselstaat seit dem Ende des Bürgerkrieges gewonnen. Nach Angaben der Wahlbehörde kam die Vereinte Volks-Freiheitsallianz (UPFA) von Präsident Mahinda Rajapakse nach Auszählung der meisten Wahlkreise auf 117 Sitze, vier mehr als die absolute Mehrheit. Unklar blieb angesichts der noch nicht ausgez...

Jan Keetman, Istanbul

Zurück aus dem Schmollwinkel

Der außenpolitische Ausschuss des Repräsentantenhauses der USA hatte im März eine Resolution zum Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich während des ersten Weltkrieges verabschiedet. Die türkische Regierung erklärte daraufhin demonstrativ, offizielle Kontakte zu den USA bis mindestens Ende April auszusetzen. Jetzt wurde der diplomatische Boykott geräuschlos wieder aufgehoben.

Besiedelungsstrategie gegen einen Palästinenser-Staat

Besiedelungsstrategie gegen einen Palästinenser-Staat

ND: Wie stellt sich die Lage heute aus Ihrer Sicht dar? Oppenheimer: Das Ziel der extremistischen Siedler und ihrer Sponsoren in der Regierung ist klar: Jede Chance auf ein Abkommen zunichte machen, durch das die israelische Herrschaft über die 1967 besetzten palästinensischen Gebiete beendet wird. Es ist Zeit, dass das israelische Volk seine Stimme erhebt und der Regierung die Leviten liest, denn...

Seite 8
An der Pipeline wird nun offiziell gebaut

An der Pipeline wird nun offiziell gebaut

Moskau (dpa/ND). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU- Energiekommissar Günther Oettinger haben den offiziellen Baustart der Ostsee-Pipeline Nord Stream als Beitrag zur Energiesicherheit in Europa begrüßt. Der Gaslieferant Russland sei »fester Bestandteil« auf dem europäischen Energiemarkt, sagte Oettinger am Freitag beim Festakt in der russischen Portowaja-Bucht nahe der finnischen Grenze. ...

Bilfinger Berger will sich weiter vergrößern

Mannheim (dpa/ND). Der Baukonzern Bilfinger Berger will massiv in das Dienstleistungsgeschäft investieren. Bis zu eine Milliarde Euro könne der Konzern für Zukäufe locker machen, sagte Vorstandschef Herbert Bodner dem »Handelsblatt« (Mittwoch). Dabei denke er auch an große Zukäufe. »Die Herausforderung wird sein, geeignete Übernahmekandidaten zu finden.« Deutschlands zweitgrößter Baukonzern hinter...

ndPlusPeter Nowak

Klima der Angst bei Telekom

In den USA sind die Rechte der Arbeitnehmer und Gewerkschafter teilweise weit weniger gesichert als hierzulande. Diesen Umstand machen sich anscheinend zunehmend auch deutsche Unternehmen wie die Telekom zunutze.

André Anwar, Stockholm

Norwegens Frauen an der Macht

In Norwegen müssen 40 Prozent der Aufsichtsräte weiblich sein. Befürchtungen, dass die Stellen nun mit schlechter Qualifizierten besetzt werden, gelten nach über zwei Jahren Frauenquote als unberechtigt.

Benjamin Beutler

Weg aus der Abhängigkeit

Noch immer lebt Bolivien vom Verkauf seiner Bodenschätze, statt sie vor Ort weiter zu verarbeiten. Das soll sich bald ändern: Am Mittwoch hat Brasilien massive Investitionen im armen Nachbarland angekündigt.

Seite 9

Gen-Gegner besetzen Feld

Northeim (ND-Paul). Umweltschützer haben am Freitag auf einem Feld bei Wetze (Kreis Northeim) gegen die Aussaat gentechnisch veränderter Rüben protestiert. »Wir haben für anderthalb Stunden die Sämaschine blockiert, einige von uns sind auch raufgeklettert«, sagte der Sprecher der Demonstranten, Daniel Brand. Mitarbeiter der KWS Saat AG hätten dann eine andere Maschine herangeschafft und mit der Au...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Das Silicon-Valley bei Moskau

Russland hegt ehrgeizige Pläne für den internationalen Wettbewerb: Um unabhängiger von Rohstoffexporten zu werden, plant Präsident Medwedjew nun die Technologieoffensive – mit dem Bau eines Hightechparks.Das Vorhaben, für das dieser Tage offiziell der Startschuss fiel, ist das liebste Kind von Russlands Präsidenten Dmitri Medwedjew und so ambitioniert wie alle Großbaustellen der Sowjetära zu...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Jugend mit Zukunftsangst

In Italien liegt die offizielle Jugendarbeitslosigkeit fast acht Punkte über dem europäischen Durchschnitt. Trotzdem ist dies kein Thema für die Politik. Die Regierung predigt gebehtsmühlenartig »Alles ist gut«, Opposition und Gewerkschaften gelingt es nicht, die Frage auf die Tagesordnung zu setzen.

Erich Preuß

Die Deutsche Bahn im Morgenland

Über die in jüngster Zeit bekannt gegebenen Aktivitäten der Deutschen Bahn in den Golfstaaten verbreitete sich angesichts unzähliger Pannen im deutschen Schienennetz Häme. Manche meinen, die Bahn soll erst hier ihre »Hausaufgaben« erledigen, ehe sie woanders ein Eisenbahnnetz aufbaut.Die Kritik ist teils unberechtigt, weil die deutschen Bahnen seit jeher Erfahrungen im Ausland zu Geld machten. So ...

Seite 10
ndPlusThomas Grossman

Anarchy in the U.K.

Ohne Malcolm McLaren hätte es keine britische Punk-Musik gegeben«, so der englische Musik-Journalist Jon Savage. Am Donnerstag ist der Impresario, Mode-Designer und Musiker – Manager der einflussreichen Punk-Gruppe The Sex Pistols – im Alter von 64 Jahren in der Schweiz an Krebs gestorben. Anfang der 1970er führte McLaren – er war von der Kunst-Schule geflogen – im Londoner...

Die Inszenierung eines Kunstwerks
Klaus Hammer

Die Inszenierung eines Kunstwerks

Sein Leben war kurz und wenig ereignisreich. Als Seurat 31-jährig starb, hatte er bisher gerade zwei Bilder verkaufen können. Nach der sofort erfolgten Katalogisierung seiner künstlerischen Hinterlassenschaft teilte der Kunstkritiker Felix Fénélon in seinem Nachruf lapidar das Ergebnis mit: »Das Verzeichnis seiner Werke enthält 170 Tafeln in Zigarrenkistengröße, 420 Zeichnungen, 6 Skizzenbücher un...

Seite 11
Thomas Grossman

Plattenbau

Im Februar bekam der Ex-Beatle Ringo Starr einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Bei der Zeremonie anwesend waren Ringos langjährige Frau Barbara, der Musiker Ben Harper, der Musik-Produzent Don Was und der Filmregisseur David Lynch. Nun haben die Beatles, die vor genau 40 Jahren auseinanderbrachen, einen Stern sowie alle einzelnen Mitglieder der Gruppe, außer Paul McCartney. Ringo musste zu...

ndPlusKai Köhler

Vier Fiktionen

Man weiß das aus dem Geschichtsunterricht: 1939 redete Hitler am Abend des 9. November im Münchner Bürgerbräukeller. Einmal beim Schwadronieren, wischte er einen hingeschobenen Zettel, er möge auf die Abfahrtszeit des letzten Reichsbahnzugs Rücksicht nehmen, verächtlich beiseite: Soll sich doch der Zug nach dem Führer richten! Dieses Selbstbewusstsein kostete ihn das Leben. Die Bombe, die der Schr...

Griesgram statt Genuss
ndPlusVolker Trauth

Griesgram statt Genuss

Milchkannenscheppern unter finnischem Birkendom« verheißt das Kuhmädchen in ihrem in der Bochumer Inszenierung gestrichenen Prolog. Beides wird man in der knapp zweistündigen Version von Anne Lenk vergeblich suchen. Es gibt keine Originaltöne aus der Landschaft von Tavasthus und keinen Bühnenbau, das die »Bilder« aufleben lässt, von denen Bert Brecht nach eigenem Bekenntnis mehr als in anderen sei...

Seite 14

Einwurf

Schiedsrichter Michael Kempter, der vom Kollegen Manfred Amerell sexuell belästigt worden sein soll und sich selbst Parteilichkeitsvorwürfen ausgesetzt sieht, pfeift am Sonntag das Drittligaspiel zwischen Sandhausen und Kiel. Mit dieser Nachricht überraschte gestern der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nicht nur beide Teams und die Journalisten, die nun in Scharen Akkreditierungen beantragen, sondern a...

Pit Strauch (dpa), Minsk

Zurück auf die Bühne

Matthias Steiner kehrt nach 20 rasanten Monaten des Glamours mit Preisen, Hochzeit und Geburt von Sohn Felix auf seine angestammte Bühne des Gewichthebens zurück. »Ich freue mich riesig auf die Europameisterschaft und möchte dort gerne eine Medaille holen«, sagte der Olympiasieger vor seiner Abreise nach Minsk. In der Hauptstadt von Belarus tritt der »stärkste Mann der Welt« am Sonntag trotz extre...

ndPlusBritta Körber, dpa

Krisenklub im Halbfinale

Nach dem Abpfiff ließ der gescholtene HSV-Trainer Bruno Labbadia seinen aufgestauten Frust heraus. »Ich weiß gar nicht, ob es jemand merkt, dass die größte Krisenmannschaft Deutschlands im Halbfinale steht. In Hamburg herrscht eine Stimmung wie beim Tabellen-18.«, sagte der wütende Labbadia nach dem grandiosen Halbfinal-Einzug in der Europa League durch das 3:1 bei Standard Lüttich, den Mladen Pet...

Alexander Ludewig

Bayers letzte Chance

Die Fußball-Bundesliga geht am Wochenende mit dem 30. Spieltag in ihre entscheidende Phase. Vier Vereine sind noch im Titelrennen: Sieben Punkte trennen den Vierten, Borussia Dortmund, vom Spitzenreiter Bayern München, dazwischen lauern der FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen auf ihre Chance. Doch heute könnte eine Vorentscheidung fallen: Wenn der BVB und die Werkself ihre Spiele nicht gewinnen, ko...

Seite 15

»Fashion Week« wieder am Bebelplatz?

(epd). Die Berliner »Fashion Week« findet voraussichtlich im Sommer doch wieder am Bebelplatz statt. Bislang sei noch kein alternativer Standort gefunden worden, sagte der Sprecher der Senatswirtschaftsverwaltung, Stephan Schulz, dem »Tagesspiegel«. Die vom 7. bis 9. Juli geplante Modewoche werde daher vorerst wohl nicht umziehen.»Wir haben verschiedene Plätze geprüft, aber keiner von ihnen konnte...

ndPlusNissrine Messaoudi

In den Kulissen

Wie jedes Jahr veranstaltet der Bundestag ein Planspiel »Parlamentarische Demokratie spielerisch erfahren«. Dazu kommen 312 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen, um den Abgeordnetenalltag zu simulieren – alles so realistisch wie möglich. Als einziger Berliner überlässt Reinickendorfs Abgeordneter Frank Steffel (CDU) seinen Posten einem jungen Menschen zwischen 16 und 20 Jahren....

GSW will bis Juni an die Börse

(dpa/ND). Die GSW Immobilien AG will bis Ende Juni an die Börse. Angestrebt werde eine Notierung im Regulierten Markt in Frankfurt und an der Berliner Börse, teilte die frühere landeseigene Wohnungsbaugesellschaft mit. Sie verwaltet in der Hauptstadt mehr als 70 000 Wohnungen und war 2004 an den Finanzinvestor Cerberus und die Goldman Sachs-Tochter Whitehall verkauft worden.Mit dem Nettoerlös aus ...

1. Mai: Gewerkschaft fordert Demo-Verbot

(dpa/ND). Die Berliner Polizei kann bei den erwarteten Krawallen am 1. Mai wohl nicht auf die gleiche Unterstützung anderer Bundesländer bauen wie früher. Einige Innenministerien sagten Innensenator Ehrhart Körting (SPD) bereits ab, weil in ihren Ländern ebenfalls größere Demonstrationen etwa von Rechtsextremisten geplant sind. Das ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Im Fall eines perso...

Jedes Grün sichert Lebensqualität
Martin Kröger

Jedes Grün sichert Lebensqualität

Die Folgen des Klimawandels treffen vor allem Ältere, Kinder und die Ärmsten. »Tropische Nächte«, Hitzestress im Sommer und Trockenheit schlagen auf das Herzkreislaufsystem, erzeugen generelles Unwohlsein. Bis zum Jahr 2050, so schätzen Klimaschutzexperten, werden sich die durchschnittlichen Temperaturen in der Metropole Berlin um 2,5 Grad erhöhen – wobei der Anstieg in den Innenstadtbereich...

Seite 16

Applaus für Loher

(dpa). Zum Auftakt der ersten Autorentheatertage in Berlin hat es am Donnerstag viel Beifall gegeben. Der Intendant des Deutschen Theaters, Ulrich Khuon, hat das Festival für zeitgenössische Dramatik bei seinem Wechsel aus Hamburg mit in die Hauptstadt gebracht. Gezeigt werden Stücke junger Autoren und Werke von etablierten Dramatikerinnen wie Elfriede Jelinek und Dea Loher.Die Autorentheatertage ...

Tobias Riegel

Geblättert

Bis der Berliner Blätterwald rauschte, kreißte diese Woche eine Boulevardzeitung – und gebar ein Mundart-Ungeheuer. Die »BZ«, nach Eigendefinition »Berlins Jröste Zeitung«, ließ alle bürgerlichen Rest-Hemmungen fallen und brachte am Donnerstag eine ganze Ausgabe »uff Berlinisch«. Boulevard total also. Wenn das nicht echter Luxus ist: Dutzende erwachsene Redakteure gönnen sich mal eben eine a...

Bänkellied und Balkanbeat
ndPlusVolkmar Draeger

Bänkellied und Balkanbeat

Der Erfolg schreit nach Fortsetzung. Laufen die Langen Nächte der Museen und, noch nicht ganz so lange, der Wissenschaften mit starker Resonanz, kann das Theater nicht nachstehen. Dessen erste Lange Nacht vereinte im Vorjahr 50 Spielstätten und zog über 20 000 Besucher an. Opulenter fällt die zweite Ausgabe am heutigen 10. April aus. Diesmal werben gar 68 Einrichtungen für Oper und Theater um neue...

Seite 17

Neues Haus der Demokratie

Zossen (dpa/ND). Nach der Zerstörung durch einen Brandanschlag erhält Zossen (Brandenburg) noch 2010 wieder ein Haus der Demokratie. Die ehemalige Kfz-Zulassungsstelle des Landkreises werde dafür übernommen, sagte ein Sprecher der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« am Donnerstag. Ein Erbbau-Pachtvertrag mit über 30 Jahre Laufzeit sei in Vorbereitung.Im Januar hatten zwei 16- und 24-jährige Tä...

Panzer zu Schneefräsen

Panzer zu Schneefräsen

Potsdam (dpa/ND). Haushaltsgelder für ein historisches Denkmal: Brandenburgs Landesregierung will die Erhaltung des ehemaligen Panzerdenkmals in Kleinmachnow mit 20 000 Euro unterstützen. Der Sockel mit der auf ihm installierten Schneefräse an der Autobahn 115 erfülle die Eigenschaften eines Denkmals im Sinne des Brandenburgischen Denkmalschutzgesetzes, antwortete Kulturminister Martina Münch (SPD...

Workcamp im Lager Neue Bremm

Saarbrücken (dpa/ND). Durch Bildungsveranstaltungen auf dem Gelände des ehemaligen Saarbrücker Gestapo-Lagers Neue Bremm sollen junge Menschen für die Gräueltaten der Nazis sensibilisiert werden. Beim »Workcamp Buddeln und Bilden« steht zum Jahrestag am 8. Mai neben der Pflege des Mahnmals, Ausgrabungsarbeiten und Gesprächsrunden mit Zeitzeugen auch ein Theaterstück mit dem Titel »Spiel auf der Gr...

ndPlusMarkus Klemm, dpa

Kreuzchen machen unter der Kamera

Bei der Bundestagswahl 2009 waren in Hamburg 21 Wahllokale der Stadt in Kreditinstituten untergebracht. Gegen diese Praxis gibt es Widerstand.

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Ärger um den Koloss von Prora

Gegen den Widerstand der Hotel-Lobby wird ein Teil des KdF-Baus in Prora auf Rügen nun mit Landes-, Bundes- und Europamitteln zu einer großen Jugendherberge mit europäischer Ausrichtung ausgebaut. Doch die Zukunft großer Teile des Gebäudekomplexes ist auch weiterhin unklar.

ND-Leser zu Gast am Boddensee
ndPlusAndreas Fritsche

ND-Leser zu Gast am Boddensee

In einer Rundmail an Stammkunden weist das Restaurant am Boddensee in Birkenwerder auf die ND-Frühjahrstour hin. Am 18. April dient das Gasthaus ab 12 Uhr als Ziel der traditionellen Leserwanderung der sozialistischen Tageszeitung. Genutzt wird dafür eine Wiese neben dem Gasthaus.

Seite 18

Bayern-SPD fordert Schutz vor Bagatellkündigung

München (dpa/ND). Die bayerische SPD-Landtagsfraktion fordert einen besseren Schutz der Arbeitnehmer gegen Kündigungen wegen Bagatelldelikten. So sollen Entlassungen wegen Diebstahls von Maultaschen, Pfandbons oder anderer kleiner Vergehen künftig nicht mehr möglich sein, wenn die Firma den betreffenden Mitarbeiter nicht vorher mindestens einmal abgemahnt hat. SPD-Rechtsexperte Franz Schindler ver...

Andreas Fritsche

Als IM »Jürgen« bis zuletzt geführt

Der Landtagsabgeordnete Gerd-Rüdiger Hoffmann, der nicht mehr der Linksfraktion, jedoch der Linkspartei angehört, wurde offenbar auch noch in den Jahren 1981 bis 1989 vom DDR-Ministerium für Staatssicherheit als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) geführt. Die Stasi-Unterlagenbehörde entdeckte vorher nicht bekannte Dokumente und gab sie am Donnerstag an Journalisten weiter, bestätigte Sprecher Steffen ...

ndPlusWilfried Neiße

Aus Geldnot alles auf dem Prüfstand

Nichts wirkt langweiliger als die Staatsfinanzen und nichts ist spannender. Das zeigte sich am Donnerstagabend im Potsdamer Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hatte zum Streitgespräch geladen. Ein Rededuell lieferten sich Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) und die Vorsitzende des Haushaltsausschusses Saskia Ludwig (CDU).Erkennbar wurde: Man mag die Haus...

ndPlusAndreas Hummel, dpa

Letzter Test für letzte Talsperre

Seit Wochenbeginn schossen pro Sekunde mehrere tausend Liter Wasser durch die Überlauföffnungen der Talsperre Leibis im südthüringischen Unterweißbach. In der Nacht zu heute sollte der Überlauf beendet werden, der 2005 begonnene Probestau steht vor dem Abschluss. Vor der endgültigen Abnahme sollte das Bauwerkes einmal unter voller Belastung stehen. Unterweißbach. Nach gut drei Jahrzehnten Planung ...

Wilfried Neiße, Potsdam

Zweiter Uferkrieg in Potsdam

Vor einem halben Jahr sorgten Anwohner des Potsdamer Griebnitzsees für Schlagzeilen, als sie den Uferweg für die Öffentlichkeit sperrten. Wer damals von einem Präzedenzfall sprach, der dürfte sich inzwischen bestätigt sehen. Seit einigen Tagen hat Potsdam seinen zweiten offenen Uferstreit, diesmal am Groß Glienicker See. Und dieser wird mit immer rabiateren Mitteln geführt. Dabei liegt für den Bereich ein bestätigter Bebauungsplan vor, in dem der Weg als ein öffentlicher Weg ausgewiesen ist.

Seite 19
Dann ist das Theater zu!

Dann ist das Theater zu!

ND: Herr Bücker, Stadttheater ist ...? Brücker: ... Mittelpunkt des städtischen Lebens. Hier in Dessau-Roßlau sogar schon in sehr langer Tradition: Unsere Philharmonie ist 243 alt, das Theater selbst befindet sich in der 215. Spielzeit. Also: Wir reden nicht über irgendetwas! Wir reden aus einem ernsten Grund: Noch wird das Anhaltische Theater jährlich mit 15 Millionen Euro gefördert, von Stadt u...

Seite 20
Das Speziallager

Das Speziallager

Eva hatte heute einen der seltenen Arbeitsaufträge bekommen. Sie reinigte den Waschraum der russischen Offiziere. Zurück über den Hof, traf sie mit Baranow zusammen. Er gehörte zum führenden Personal des Lagers. Sie blieb, wie es gefordert war, stehen und wollte ihren Weg sogleich fortsetzen. Doch er hielt sie an der Schulter zurück. Väterlich fragte er auf Deutsch: »Weshalb bist du hier?« »Das we...

Seite 21
ndPlusMatthias Krauß

Wer ist schuld am eigenen Versagen?

Man stelle sich vor, der venezolanische Präsident Hugo Chávez würde gemeinsam mit den ebenfalls linksgerichteten Präsidenten Lula da Silva (Brasilien) und vielleicht noch mit der inzwischen verabschiedeten Michelle Bachelet (Chile) regierungsamtliche Untersuchungskommissionen einberufen haben, um die Gesinnung und Gesittung der Medien ihrer Länder zu durchleuchten. Und zwar für den Zeitraum der ve...

Seite 22
ndPlusMartin Stolzenau

Frauen-Geschichte(n)

Trotz herausragender wissenschaftlicher Leistungen blieb ihr in Deutschland eine Universitätskarriere versagt. Dabei hatte sie mit ihrem »Noetherschen Satz« die besondere Wertschätzung von Albert Einstein errungen. Als Amalie Emmy Noether vor 75 Jahren, am 14. April 1935, im Exil in den USA verstarb, verfassten Berühmtheiten weltweit Nachrufe auf sie. Der Lebensweg der am 23. März 1882 in Erlangen...

ndPlusHorst Schützler

Kollaboration vor der Kollaboration

Nach dem Ende des Staatssozialismus in der Sowjetunion und den anderen ost-, südost- und mitteleuropäischen Ländern, einschließlich der DDR, ging in deren Nachfolgestaaten eine vehemente Umwertung der Vergangenheit vor sich. Vertieft man sich in ein jüngst erschienenes, umfangreiches Buch mit dem Titel »Vom Donnerkreuz zum Hakenkreuz«, so wird diese Umwertung für Estland, Lettland und Litauen ersc...

Horst Diere

Eroberung wider alle Regeln

Unter dem unverdächtigen Decknamen »Weserübung« begann in den frühen Morgenstunden des 9. April 1940 ohne Kriegserklärung und unter Bruch bestehender Abkommen der Überfall der deutschen Wehrmacht auf das neutrale Dänemark und auf Norwegen. Damit hatten Hitler und das Oberkommando der Wehrmacht (OKW), die ursprünglich dem raschen Sieg über Polen alsbald den Angriff auf Westeuropa folgen lassen woll...

Seite 23
Auf dem Wege zum Menschen

Auf dem Wege zum Menschen

Die Entdeckung der etwa zwei Millionen Jahre alten Fossilien eines Kindes und einer Frau unweit von Johannesburg (Südafrika) könnte ein Bindeglied zwischen den noch affenartigen Vormenschen und den frühen Menschen liefern. Zwei Forscherteams um Lee Berger von der Witwatersrand-Universität und Paul Dirks von der australischen James-Cook-Universität berichten über Entdeckung und Analyse der Fossilie...

Antje Stiebitz

Geburt aus dem Feuer

Vor über 200 Millionen Jahren, im Erdzeitalter Trias, fand sich einzig der Superkontinent Pangäa auf der Erde, umgeben vom Weltozean Panthalassa. Das Klima auf dem Superkontinent war heiß und trocken und die Crurotarsi, urtümliche Kreaturen, entfernt mit den heutigen Krokodilen verwandt, beherrschten die Tierwelt. Doch so blieb es nicht. Gegen Ende des Trias begann Pangäa auseinanderzubrechen, die...

Biolumne
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Biolumne

Akira Endo ist mein neuer wissenschaftlicher Held, seitdem ich selber Statine einnehme. Durch seine Entdeckung der Statine rettete er Millionen Menschenleben vor dem Herzinfarkt. Statine sind Medikamente, die den Cholesterinspiegel, genauer das »schlechte« Cholesterin (LDL – low density lipoprotein), drastisch senken. Von 1994 bis 2004 sank die Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen...

Martin Koch

Intelligenz ohne Moral

Normalerweise stellen Neurobiologen ihren Versuchspersonen spezielle Aufgaben und prüfen mittels bildgebender Verfahren, welche Hirnareale aktiv sind. Es geht aber auch umgekehrt, wie ein Forscherteam um Liane Young vom Massachusetts Institut of Technology (MIT) gezeigt hat: Man verändert die Hirnaktivität und verfolgt, wie dadurch das Denken beeinflusst wird oder die Fähigkeit, »gut« und »böse« z...

Seite 24

Der Ziehharmonika-Spieler

ND: Im Dezember 1944 war jeder dritte Häftling in Buchenwald jünger als 21, wie eine an diesem Wochenende auf dem Ettersberg eröffnende Hörinstallation »Buchenwald-Kinder« informiert. Sie gehörten quasi zu jenen. Pappenheim: Ich war 17, als ich nach Buchenwald kam. Der Grund für Ihre Verhaftung? Ich habe am 14. Juli 1943, am Jahrestag der französischen Revolution, in der Werkzeugfabrik »Gebrüder H...

Ulrich Schneider

Die Selbstbefreiung

In einer nordhessischen Regionalzeitung konnte man vor wenigen Tagen wieder einmal feststellen, wie bescheiden die Kenntnisse über die Geschichte des KZ Buchenwald sind. Dort war in einem gutgemeinten Beitrag zur Befreiung der Konzentrationslager zu lesen: »Am Eingang des Lagers hängt heute eine Uhr, deren Zeiger auf Viertel nach drei festgeschraubt sind. Zu genau dieser Zeit hatten US-Soldaten un...

Seite 25
Edda Winkel

Endlich

Endlich hat sich Luft gewandelt, mit dem Frühling angebandelt, Gänsekette überm Haus. Blanke Knospen wollen platzen, Krokusspitze schiebt heraus, Herren zeigen hutlos Glatzen.

Goethe für immer auf der »Festplatte«
ndPlusIlse Eisenträger

Goethe für immer auf der »Festplatte«

Ja, der »Osterspaziergang«. Mein Mann staunte, als ich auf einem unser.er täglichen Spaziergänge den »Osterspaziergang« von Goethe frei aus dem Gedächtnis rezitierte, ohne Fehler, ohne eine einzige Verszeile auszulassen. Es war endlich Frühling. Zaghaft vorerst, mit Spitzen von Schneeglöckchen, mit einer Ahnung von Krokussen, von Märzenbechern in den Vorgärten.

Heidi Diehl

Einige Muntere saßen schon in Startlöchern

Am schnellsten war Edda Winkel aus Hoppegarten, die uns als ihren Beitrag zum 8. ND-Lesergeschichten-Wettbewerb das auf dieser Seite abgedruckte Gedicht zuschickte, das wohl allen aus dem Herzen spricht. Wie sie saßen einige Muntere offenbar längst in den Startlöchern. Dennoch: Ein bisschen haben wir den Eindruck, dass viele noch frühjahrsmüde sind. Wir lassen uns gern vom Gegenteil überzeugen und...

Rainer Lost

(M)ein Buch vom vereinigten Deutschland

Es geht um den Frühling meines Lebens, um meine Jugendweihe im April 1957. Um mein Gelöbnis und um das Buch das ich geschenkt bekam. Der Titel war: »Unser Deutschland«. Im Vorspann steht: »Ein Buch für alle, die es lieben«. Dieses Buch konnten sehr viele lieben. Auch westdeutsche Verlage stellten Texte zur Verfügung. Walter Ulbricht taucht in dem Buch erst auf Seite 392 auf. Fast ohne Personenkult. Die Sowjetunion kommt kaum vor. Lenin und Stalin wohl überhaupt nicht.

Seite 26

Spielermagazin

Für Tischfußballfans gibt es jetzt das neue Magazin »Zweifünfdrei«. Der Name leitet sich von der »Mannschaftsaufstellung« beim deutschen Kickern ab. Alle zwei Monate wird über Turniere, die Ligen, die Kneipenszene berichtet, wie Redaktionsleiter Holger Heitmann aus Leipzig sagt. Das Premiereblatt (Auflage: 10 000) wird gerade in Kneipen und Vereinen angeboten. Heitmann hofft auf steigenden Absatz....

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Wer schrieb es? Die Liebe lässt sich durch keinerlei muss und keinerlei darf regeln, sondern einzig und allein durch den freien Wettbewerb mit dem Universum. Aus welchem Grund? Dieser Papst starb am 10.4.1585, war seit 1572 im Amt und feierte im gleichen Jahr die Ermordung der Hugenotten in der Pariser Bartholomäusnacht als herrliches Gottesgericht. Doch bekannt blieb er der Menschheit aus einem a...

ndPlusUdo Bartsch

Jugendbuch

Milena, genannt »Minimäuschen«, ist ein beeindruckend mutiges Mädchen. Jedenfalls in ihrer Fantasie. Da weiß sie immer ganz genau, was zu sagen und was zu tun ist, wenn die Erwachsenen ihr etwas vorschreiben wollen. Nur in der Realität sieht die Sache anders aus: Die Erwachsenen schreiben etwas vor ? und Milena hält brav den Mund. Und deshalb landet sie auch auf der Luisenthalschule, während ihre ...

Testspielauflösung vom 27./28. März

Auflösung vom 27./28.3. Preisfrage: Worum ging es? - Um die Abstimmung über die neue (sozialistische) Verfassung der DDR. Nach einer zweimonatigen Volksaussprache gab es fast 95 Prozent Ja-Stimmen. Die drei Gewinner der ND-Überraschung sind: Grit Panke, Dresden; Dietrich Römer, Thale; Paul Schmidt, Berlin. Wer schrieb es? - Virginia Woolf (25. Januar 1882 – 28. März 1941), brit. Schriftstell...

Cramling erobert Thron ganz cool

Cramling erobert Thron ganz cool

Im März fanden in Rijeka die Schacheuropameisterschaften statt. Jan Nepomnjaschtschi (Russland, 19) holte sich den Männertitel; wir hatten über ihn jüngst berichtet, als er beim Aeroflot Open etwas weniger Glück hatte (»Leidenschaft auf höchstem Niveau«, ND, 27.02.10). Bei den Frauen kam Pia Cramling (Schweden, 46) auf den kontinentalen Schachthron. Wie bei Nepomnjaschtschi fiel für sie die Entsch...

Fedrige nicht nur für Feen
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Fedrige nicht nur für Feen

Die Zeit des unermüdlichen Sprießens ist zauberhaft: Heute ist der Platz noch leer, aber morgen hat sich schon ein hauchzartes Gebilde durch den Boden geschoben, und manchmal ist es nicht nur eine grüne Spitze, sondern schon ein komplett entrolltes Blattpaar. Dieses Werden ist jedes Mal wieder spannend (hier passt, finde ich, das arg strapazierte Wort wirklich). Wie alles aus Erde, Zweigen, Ästen,...

Allianzen am und Hindernisse auf dem Brett

Allianzen am und Hindernisse auf dem Brett

Die Mattjagd als Hindernisrennen: Das ist das lustige Konzept, mit dem KENNETH JØRGENSEN aus Kopenhagen-Gentofte die Schachwelt noch bunter machen möchte. Sein Zhezz, an dem vier Kandidaten gleichzeitig teilnehmen können, erobert die dritte Dimension und macht zugleich Anleihen beim altindischen Chaturanga sowie dem japanischen Shogi. Mit dem 46-jährigen Spieldesigner und hauptberuflichen IT-Experten sprach ND-Autor RENÉ GRALLA.

Seite 27
»Hef wie kin Tee, möten wie starven«
ndPlusHeidi Diehl

»Hef wie kin Tee, möten wie starven«

Einem echten Ostfriesen würden sich bei diesem Anblick die Nackenhaare senkrecht stellen. Das ältere Ehepaar im »Teehus« auf der Nordseeinsel Juist hatte sich soeben einen Fauxpas geleistet, der jedem Eingeborenen zwischen Borkum und Leer sofort signalisiert hätte: Das sind keine von hier! Oder schlimmer noch: Das sind Banausen! Dabei hatten sie nichts weiter getan, als ihren Tee umgerührt. Was au...

Seite 28

Stop and Go

Kleinwagen Opel Corsa mit wenigsten Mängeln Mehr als 15 Millionen Hauptuntersuchungen aus den letzten beiden Jahren werteten die Sachverständigen von DEKRA für ihren neuesten Mängelreport aus. Als Auto mit der niedrigsten Mängelquote erwies sich der Kleinwagentyp Opel Corsa D mit 97,6 Prozent mangelfreien Fahrzeugen vor dem Smart Fortwo (2. Generation) und dem Toyota Yaris. Bester im Mängelreport ...