Seite 1

Unten links

Eine Woche ist es her, da beendete Minister Guttenberg seine Trauerrede für die bei Kundus getöteten Bundeswehrsoldaten mit den Worten: »Eine meiner kleinen Töchter ... fragte mich, ob die drei jungen Männer tapfere Helden unseres Landes gewesen seien und ob sie stolz auf sie sein dürfte. Und ich habe beide Fragen nicht politisch, sondern einfach mit Ja beantwortet.« Springers »Bild« lobte, er hab...

ndPlusRené Heilig

Holt sie heim!

Vor einigen Tagen fragte ein alter Mann per Leserbrief um Rat. Hat es Sinn, wenn er seine Erinnerungen an den großen Krieg aufschreibt? Er war damals jung, diszipliniert, physisch hoch belastbar, bestens ausgebildet, seine »Ehre« wurde »Treue« genannt. Sogar auf dem Koppelschloss. Was den meisten aus seiner sogenannten Elitetruppe nicht gelang – er überlebte. Und eigentlich ginge es ihm &nda...

Erneut deutsche Soldaten Opfer im Krieg

Keine zwei Wochen nach dem Gefecht bei Kundus, bei dem drei Bundeswehrsoldaten getötet wurden, sind am Donnerstag wieder vier deutsche Soldaten ums Leben gekommen und fünf zum Teil schwer verletzt worden.

ndPlusMartin Lejeune

Erholt, aber nicht gerettet

Die Erholung der deutschen Wirtschaft schreitet voran und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird bis Jahresende im Durchschnitt um 1,5 Prozent steigen. Zu dieser Prognose kommen die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute im Frühjahrsgutachten, das Grundlage für Konjunkturprognose und Steuerschätzung ist.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Mehr Geld + mehr Waffen = mehr Tote

Noch sind die Tränen der Angehörigen jener drei Fallschirmjäger, die am Karfreitag umgekommen sind, nicht versiegt und schon sind wieder deutsche Soldaten am Hindukusch »gefallen«. Es bewahrheitet sich: Wer durch mehr Geld, mehr Waffen, mehr Soldaten einen Krieg entscheiden will, zahlt einen hohen Preis.

Ingolf Bossenz

Von Regensburg in die Traufe

Der Protagonist fehlt beim Prozess. Doch wenn das Amtsgericht Regensburg an diesem Freitag den Fall des Holocaustleugners Richard Williamson verhandelt, ist ein anderer durchaus präsent, auch wenn er physisch ebenfalls absent ist: Papst Benedikt XVI.

Seite 3
Die Puppennäherin von Ravensbrück

Die Puppennäherin von Ravensbrück

28. April 1945. Die Ravensbrückerinnen, alle, die sich noch auf den Beinen halten können, werden auf »Todesmarsch« getrieben. Auch Leopoldine Elisabeth Morawitz. »Wir haben uns aber bei der ersten Gelegenheit aus dem Staub gemacht.« Wir meint sechs Österreicherinnen und zwei Deutsche. Sie sind vorbereitet, hatten zuvor aus der Kleiderkammer des KZ Zivilkleidung entwendet. Ein Großteil der Bewacher...

Der Saboteur von Sachsenhausen

Der Saboteur von Sachsenhausen

»Es war eine Hundsgemeinheit«, schimpft Karl Stenzel. »Abseits vom Rathausplatz standen ungefähr 30 Neonazis. Als wir unsere Kundgebung eröffneten, marschierten sie an, begleitet von Polizei. Auf jeden Nazi kam ein Polizist. Kaum hatten wir mit der Verlesung der Namen der jüdischen Opfer in Zossen begonnen, insgesamt 80, fingen die Nazis an zu brüllen: ›Lüge, Lüge‹ und ›Heil H...

Seite 4

Bündnis fordert Klima-Gesetz für NRW

Düsseldorf (ND-Meier). Ein wirksames Klimaschutz-Gesetz für Nordrhein-Westfalen fordert wenige Wochen vor der Landtagswahl Anfang Mai ein Aktionsbündnis aus Kirchen, Entwicklungs- und Umweltverbänden. Unter dem Motto »NRW darf nicht Klimaschutz-Schlusslicht bleiben« wurde gestern in der Landeshauptstadt Düsseldorf eine entsprechende Unterschriften-Kampagne gestartet.Durch das Gesetz könne der Auss...

Mirko Knoche, Hamburg

Ökonomischer Sinn der Mauer

Hat sich der Bau der Mauer wenigstens »ökonomisch gelohnt«? Dieser Frage gingen am Mittwochabend zwei Forscher der Profitratenanalysegruppe (PRAG) an der Uni Hamburg nach.

Silke Katenkamp, dpa

Moschee statt NPD

Bisher konnten rechtsextreme Parteien bei Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen keine Erfolge verbuchen. Pro NRW und NPD versuchen es diesmal einvernehmlich mit dem Kampf gegen »Islamisierung«.

ndPlusFabian Lambeck

Ostdeutsche doch kein eigener Volksstamm?

Nun ist es raus: Die Ostdeutschen sind keine eigenständige Ethnie – zumindest nach Meinung des Arbeitsgerichtes Stuttgart. Dort wies man am Donnerstag die Klage einer gebürtigen Ostberlinerin ab, die sich aufgrund ihrer Herkunft von einem Arbeitgeber diskriminiert sah.

Seite 5

Gedenken an Befreiung in Bergen-Belsen

Bergen-Belsen (epd/ND). 65 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen sind fast 200 Überlebende begleitet von ihren Angehörigen zurück an den Ort ihrer Leiden gekommen. An dem Jahrestag eröffnete die KZ-Gedenkstätte bei Celle am Donnerstag in ihrem Beisein eine neue Ausstellung. Unter dem Titel »Überlebenszeichen« stehe dabei erstmals die persönliche Erinnerung an Bergen-Belse...

Versammlungsgesetz in Bayern entschärft

München (ND-Hintze). Das heimliche Belauschen und Filmen von Versammlungen wird in Bayern wieder abgeschafft. Der Landtag entschärfte am Mittwoch das zu Zeiten der CSU-Alleinregierung beschlossene Versammlungsgesetz und gab damit dem Drängen eines Bündnisses von 13 Verbänden, Organisationen, Gewerkschaften und Parteien nach. Die Änderungen gehen maßgeblich auf den Koalitionspartner FDP zurück, all...

Es soll gemeinsam aufgeklärt werden

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, wollen die Missbrauchsfälle in katholischen Einrichtungen gemeinsam umfassend aufklären.

ndPlusDirk Farke

Grüner Vorzeigejob und graue Wirklichkeit

Als Dieter Salomon vor acht Jahren zum ersten grünen Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt gewählt wurde, galt das als Sensation. Inzwischen ist der Lack ab, Salomons Wiederwahl ist alles andere als gewiss.

Seite 6

Weniger Geld für Entwicklung

Brüssel (AFP/ND). Die EU-Kommission hat einen Aktionsplan zur Entwicklungshilfe angekündigt, um die vereinbarten Ziele für die EU bis 2015 noch zu erreichen. Die Kommission bedauerte, dass die Entwicklungshilfe der Mitglieder 2009 insgesamt gesunken sei. Auch 2010 drohten die Versprechen nicht eingehalten zu werden, erklärte EU-Kommissar Andris Piebalgs am Mittwoch in Brüssel.In Deutschland sank d...

Juncker: Kritik an EU-Politikern

Hamburg (dpa/ND). Die Spitzenpolitiker der EU-Staaten sind nach Ansicht des Luxemburger Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker selbst schuld am schlechten Ansehen der EU bei den Bürgern. »Die großen Erfolge zerreden wir, und zu neuen Erfolgen sind wir nicht fähig, weil wir nicht stolz sind auf die Erfolge, die wir erzielt haben«, sagte der Regierungschef der »Financial Times Deutschland« (Donners...

ndPlusKay Wagner, Brüssel.

EU bringt Klonfleisch auf den Tisch

Fleisch geklonter Tiere könnte bald auf den Tellern europäischer Verbraucher liegen. Die Gefahr droht, denn die EU ist dabei, ein Gesetz zu verabschieden, das genau dies vorsieht.

Manfred Maurer, Wien

Österreich bejubelt Quoten-Urteil

Der EU-Gerichtshof erntet Beifall aus Wien für die Tolerierung von Zugangsbeschränkungen für ausländische Studenten in Belgien. Zumindest im Bereich Medizin dürfte nun der österreichische Damm gegen deutsche Numerus-Clausus-Flüchtlinge halten.

Unverbindliches Geplänkel
Cornelia Ernst

Unverbindliches Geplänkel

Jeder, wirklich jeder kann etwas über »Zigeuner« erzählen. Über Sinti und Roma, wie es richtig und nicht herabwürdigend heißt. Es ist seltsam, aber bei diesem Thema sind alle Experten. Da vermischen sich Geschichten aus der Boulevardpresse mit angeblich persönlich Erlebtem, und schnell ist das Urteil da: Hauptsache, die wohnen nicht bei mir in der Nachbarschaft. Antiziganismus (die sogenannte Roma...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Politische »Hilfestellung« aus dem Europaparlament

Nachdem das von der Partei der Grünen noch vor Monaten anvisierte Ziel gescheitert ist, die Sozialisten (PS) bei den Regionalwahlen Mitte März in einigen Regionen zu überrunden und ihnen dort die Führung der Exekutive abzunehmen, ringt die Partei um einen neuen politischen Kurs.

Seite 7

Merkel in Hollywood

Los Angeles (dpa/ND). Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat Bundeskanzlerin Angela Merkel als mächtigste Frau der Welt bezeichnet und ihre Wirtschaftspolitik als »vorbildlich« bezeichnet. »Die Art, wie sie Wirtschaftspolitik macht, ist ein sehr, sehr gutes Beispiel dafür, wie wir es machen können«, sagte Schwarzenegger am Mittwoch vor einem Treffen mit Merkel in Los Angeles. Er hatte w...

USA drängen auf Sanktionen

Neue Gespräche auf Botschafterebene zum Atomprogramm Irans haben am Mittwoch in New York stattgefunden. »Wir hatten sehr konstruktive Beratungen«, sagte Chinas UN-Botschafter nach dem Treffen in der US-Botschaft bei den Vereinten Nationen.

Mahnung an Ankara

Der deutsche Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass hat die Türkei aufgerufen, sich ihrer Geschichte zu stellen und sich bei den Armeniern für die Massaker im Ersten Weltkrieg zu entschuldigen.

Keine Ruhe in Kirgistan

Zu einem Zwischenfall kam es bei einer Kundgebung mit Kurmanbek Bakijew in Südkirgistan. Der gestürzte Präsident ist am Donnerstag nach Kasachstan geflogen.

Suche mit bloßen Händen

Xining (AFP/dpa/ND). Einen Tag nach dem schweren Erdbeben im Nordwesten Chinas haben Helfer mit Schaufeln und bloßen Händen nach Überlebenden gesucht. Tausende Menschen mussten die Nacht zum Donnerstag bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt im Freien verbringen, während sie verzweifelt auf Zelte, Medikamente und Lebensmittel warteten. Die Zahl der Toten stieg auf 617, mehr als tausend Überlebende...

Proteste gegen Beisetzung im Wawel

Die Ermittlungen nach dem Absturz des Flugzeugs mit dem polnischen Präsidenten und seiner Delegation deuten nach Medieninformationen auf einen Pilotenfehler hin.

Seite 8
Uwe Kalbe

Abgestempelt

Sie haben's schon wieder getan! Wieder wurde der Ossi gedemütigt, gar seine Identität in Frage gestellt! Einer Frau aus dem Osten ist gekündigt worden, weil sie eine Frau aus dem Osten ist. Und das Gericht behauptet, es gäbe den »Ossi« gar nicht! Unglaublich. Nicht hinnehmbar! Oder? An der Klage, über die die Stuttgarter Richter zu entscheiden hatten, kann man erkennen, dass die Frau wohl schon vo...

Dieter Janke

Durchwachsen

Prognosen haften, zumal wenn sie die Zukunft betreffen, bekanntlich gewisse Unsicherheiten an. Das gilt auch für das Frühjahrsgutachten der »Wirtschaftsweisen«. Gleichgültig jedoch, welche konkrete Ziffer hinter dem Komma steht – die Größenordnung des Wachstums, auf das sie verweisen, ist stimmig: Nur mühselig arbeitet sich die deutsche Wirtschaft aus dem heftigsten Nachkriegscrash, vor alle...

ndPlusOlaf Standke

Angie in Hollywood

Für Angela Merkel hat sich der Abstecher nach Kalifornien jedenfalls gelohnt: Sie ist nun eine der ersten Deutschen, die ein iPad besitzen. Gouverneur Arnold Schwarzenegger schenkte dem Gast aus Berlin einen der begehrten und hierzulande noch nicht zu kaufenden Tablet-Computer. Die Kanzlerin in der Rolle als High-Tech-Vorreiterin – andere Schauspielgrößen machten sich entgegen allen Ankündig...

Marion Pietrzok

Groß-Meister

»Ich bin seltsamerweise schon mit einer solchen Fülle von Retrospektiven ausgestattet worden, dass ich mich manchmal fragen muss, wie alt ich eigentlich tatsächlich bin«, lässt sich der Maler zitieren. »Darauf kann ja manch 80-Jähriger nicht zurückblicken«, stellt Neo Rauch sachlich, ohne jeden Anflug unangemessenen Stolzes fest. Tatsächlich wird er am Sonntag 50. An diesem Tag präsentiert das Lei...

Aufregung in der Eurozone
ndPlusChrista Luft

Aufregung in der Eurozone

Erstmals sind die Länder der Europäischen Währungsunion (EWU) mit der Rettung eines quasi bankrotten Mitglieds befasst. Ein Insolvenzfall war nicht im Kalkül der Väter des Maastrichtvertrages. Daher fehlen Regeln. Es heißt, schuld am griechischen Desaster seien die Hellenen selbst

Seite 9

Sprich drüber

Ein denkwürdiger Kritikpunkt am Landesprogramms gegen Rechtsextremismus besteht ausgerechnet in seiner Bescheidenheit. So fehlt es nach Wertung der Gutachter an Öffentlichkeit. Ohne die aber geht es zumeist nicht oder aber weniger gut als möglich, wird von Ausnahmen einmal abgesehen. Wer Aufklärung sucht oder schon Hilfe, muss sie problemlos finden. Warum sollten sich die Angebote nicht aufdrängen...

Experte vertritt Radfahrer bei Straßenplanung

(ND). Fahrradfahrer in Berlin haben es oft nicht leicht: Zu wenig ausgebaute und zu enge Radwege, im schlimmsten Fall auch noch in erbärmlichem Zustand, erschweren so manche Tour. Zur Behebung dieser Missstände will Arvid Krenz beitragen. Er wurde kürzlich auf Vorschlag des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) von der Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer (SPD), zum neuen Radve...

Viel Lob und ein Sack voll Fragen
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Viel Lob und ein Sack voll Fragen

Einen »ganzen Sack voll Fragen« sah die Vorsitzende des Integrationsausschusses, Minka Dott (LINKE), gestern gestellt. Die kamen von Vertretern aller Fraktion. Es gab auch – ungewöhnlich genug – Worte des Lobes aus allen politischen Lagern. Geprüft wurde das Landesprogramm gegen Rechtsextremismus. Als dessen Evaluatoren standen nach der Überprüfung von 27 Projekten in zwei Jahren zwei ...

Auf dem Weg zur Fahrradstadt
ndPlusAert van Riel

Auf dem Weg zur Fahrradstadt

Pünktlich zu Beginn der neuen Fahrradsaison hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Berlin gestern den neuen Fahrradplan für die Hauptstadt veröffentlicht. Der Plan vereinfacht für Velofahrer die Berechnung ihrer Routen. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Stadtplänen sind hier die Verkehrswege aus der Sicht des Fahrradfahrers eingezeichnet. Tilo Schütz, Stadtplaner des BUND Berl...

Seite 10
Jüdische Akzente im Comic

Jüdische Akzente im Comic

(epd). Jüdische Comiczeichner und jüdische Themen im Comic stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung, die am 29. April im Jüdischen Museum eröffnet wird. Unter dem Titel »Helden, Freaks und Superrabbis« werde ein Bogen von den ersten Comicstrips des späten 19. Jahrhunderts über die Superhelden aus den 30er und 40er Jahren bis zur literarischen Graphic Novel gespannt, teilte das Museum am Mittwoch in...

AdK ehrt Jutta Lampe

(dpa). Die Schauspielerin Jutta Lampe (72) erhält den mit 25 000 Euro dotierten Joana-Maria-Gorvin-Preis der Akademie der Künste. Lampe sei eine Schauspielerin von Rang im deutschen Sprachraum, teilte die Akademie in Berlin mit. Ihre Schauspielkunst zeichne sich durch virtuose Rollengestaltung, große Wandlungsfähigkeit und spielerische Energie aus. Der Preis wird am 15. Mai in Berlin überreicht.Di...

»Schätze heben« im Lebensraum
Klaus Joachim Herrmann

»Schätze heben« im Lebensraum

Weniger die abgelichteten Bauten hätten es ihm besonders angetan, sondern vielmehr die Menschen, gestand der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin und Schirmherr der Ausstellung »HUMBOLDTFOTO«, Christoph Markschies, bei deren Vernissage im Abgeordnetenhaus. Seine Favoriten seien die in einer Galerie aufgereihten neun Dekane – zwei Damen und sieben Herren. Mit ihnen errang der Fotograf...

Seite 11

Hoffnung für Bürgerradios?

Leipzig (dpa/ND). Die drei Bürgerradios in Leipzig, Dresden und Chemnitz wollen ihre drohende Abschaltung unbedingt verhindern. »Derzeit laufen Gespräche und Verhandlungen. Wir wollen mit allen rechtlichen und finanziellen Mitteln verhindern, dass das Signal nicht aufgeschaltet wird«, sagte die Sprecherin von Radio Blau, Susanne Leupold, am Donnerstag in Leipzig.Radio Apollo, auf dessen Frequenz d...

Wowereit will Theater am Kudamm lassen

(dpa). Gehört ein Boulevardtheater an den Boulevard? Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) meint mit Blick auf das Theater am Kudamm »Ja«. Er sprach sich deshalb am Donnerstag gegen den Vorschlag des britischen Stararchitekten David Chipperfield aus, das traditionsreiche Haus in eine Seitenstraße zu verlegen.Es gebe gute Gründe für den Erhalt des historischen Standorts, sagte Wowe...

Bechersammeln für sauberes Wasser in Kenia

Bechersammeln für sauberes Wasser in Kenia

Eine Idee zieht Kreise: Im Umfeld des FC St. Pauli startete der Lizenzspieler Benjamin Adrion vor fünf Jahren eine Trinkwasserinitiative. »Viva con Agua« sammelt Spenden, damit die deutsche Welthungerhilfe mit ihrem Wissen in Entwicklungsländern Menschen mit sauberem Wasser versorgen kann. Jetzt macht auch der 1. FC Union bei dem Projekt mit.

Charité leidet unter Sparzwang

(dpa). Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) bleibt bei seinem harten Sparkurs gegenüber den kommunalen Kliniken der Hauptstadt. »Wir haben nicht das Geld, Charité und Vivantes auszufinanzieren«, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. »Jetzt können Sie sich aussuchen, wo Kürzungen passieren. Da kann man zappeln, sich sträuben oder es auf den Sankt Nimmerlein verschieben. Die Macht des Gel...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Wo der Kellner die Rechnung zahlt

Zum Auftakt der Tourismussaison in Mecklenburg-Vorpommern erinnert die Landesarbeitsagentur an die Niedriglöhne in der Branche. Selbst eine übertariflich bezahlte Stelle berechtigt noch zum Bezug von aufstockenden Leistungen.

Marc Lechtenfeld, dpa

»Guten Morgen, du Arschloch!«

Allein in Nordrhein-Westfalen registrierte die Polizei 2009 über 180 Körperverletzungen an Mitarbeitern der Deutschen Bahn. Die Dunkelziffer soll höher liegen. Die Bahn will nun bis Oktober rund 3000 ihrer 4800 Zugbegleiter zum »Deeskalationstraining« schicken.

Seite 12

Gysi: LINKE gut aufgestellt

Berlin (AFP/ND). Dreieinhalb Wochen vor den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen hat Linksfraktionschef Gregor Gysi Vorwürfe von SPD und Grünen zurückgewiesen, seine Partei sei nicht regierungsfähig. »Eine wirklich alternative Regierung scheitert niemals an unserer Partei«, sagte Gysi am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk. »In Thüringen scheiterte es an der SPD, in Hessen scheiterte es an der SPD...

ndPlusArmin Leidinger, dpa

Rocker im Seniorenheim

Ungewöhnlich ist es schon, wenn Oma und Opa zur E-Gitarre Rocksongs von »Rammstein« oder Westernhagen singen – etwa im Saarbrücker Chor der rockenden Rentner. Heartchor nennt er sich, in Anlehnung an den Kinofilm »Young@Heart«, der ältere Damen und Herren porträtiert, die den Rock and Roll für sich entdecken.

ndPlusMatthias Bernischke, dpa

Ein Täterort, ein Ort der Opfer

SS-Führer Heinrich Himmler wollte die Wewelsburg bei Paderborn einst zum Zentrum der SS machen. Gestern ist dort eine neue Ausstellung zu Geschichte und Verbrechen der SS eröffnet worden. Unter den Gästen waren neben ehemaligen Lagerhäftlingen auch Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) und Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland.

Andreas Fritsche

Zum Glück in der LPG gezwungen

War es der sozialistische Frühling auf dem Lande oder eine brutale Zwangskollektivierung? Im Frühjahr 1960 fand die 1952 angeschobene Bildung Landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften (LPG) in der DDR ihren Abschluss. Wie die damaligen Ereignisse zu bewerten sind, damit beschäftigen sich demnächst die linksgerichtete Rosa-Luxemburg-Stiftung und der christlich-konservative Bauernbund in Kyritz.

Seite 13

Authentisch

Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff erhält den Gerty-Spies-Literaturpreis 2010 der rheinland-pfälzischen Landeszentrale für politische Bildung. Wallraffs Geschichten von den Rändern, aber auch aus der Mitte deutscher Realität, kämen nicht abstrakt akademisch daher, sagte der Direktor der Landeszentrale, Dieter Schiffmann. »Sie entfalten Wirkung, gerade weil sie authentisch und wahrhaftig Feh...

Inhaftiert

Der preisgekrönte iranische Regisseur Dschafar Panahi ist nach amtlichen Angaben wegen Arbeiten an einem regierungskritischen Film festgenommen worden. Kulturminister Mohammad Hosseini sagte der Nachrichtenagentur Isna am Mittwoch, nach ihm vorliegenden Informationen habe Panahi einen Film über die Ereignisse nach der Wiederwahl von Staatpräsident Mahmud Ahmadinedschad im vergangenen Jahr drehen w...

Irene Constantin

Verklammert

Nach der süffigen Orgie in D-Dur mit Pauken Trompeten – Eröffnungskonzert – ging es etwas diffiziler weiter mit der Berliner Biennale für Alte Musik. Aus dem alle zwei Jahre sich öffnenden musikalischen »zeitfenster« solle man, dies stand für die Organisatoren von Anfang an fest, nicht nur in die Vergangenheit schauen können. Den großen Ausblick auf eine Art verzweigtes Straßennetz wol...

Pirol unter Krähen
ndPlusGunnar Decker

Pirol unter Krähen

Die Nachricht kommt am 4. August 1977 zuerst im RIAS: Sarah Kirsch verlässt das Land. Eine von denen, die nach der Biermann-Ausbürgerung endgültig genug haben von der DDR. Franz Fühmann, dieser stille Bewunderer Sarah Kirschs, für den Weggehen nie ein Weg sein wird, ist schockiert und schickt ein Telegramm: »Sarah liebe Schwester der Pirol hat die ganze Nacht geweint. Sollen denn hier nur mehr die...

Seite 14
Politik nach Kassenlage
Jochen Mattern

Politik nach Kassenlage

Zu einem festlichen Dankkonzert mit den Dresdner Philharmonikern hatte Sachsens Kultusminister Roland Wöller Lehrerinnen und Lehrer zu Beginn des Jahres eingeladen. Eine Geste, mit der er sich bei den Pädagogen für deren »großen persönlichen Einsatz« bedanken wollte. Zwei Monate später protestierten sächsische Lehrerinnen und Lehrer zu Tausenden vor Landtag und Finanzministerium, um ihrem Unmut üb...

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

Laut Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) organisieren 54 Prozent der Unternehmen für ihre Auszubildenden Nachhilfe. Sind die Auszubildenden zu dumm oder ist die Wirtschaft kein Vorbild mehr? Auf meta.tagesschau.de lieferte die Diskussion am 8. April interessante Aspekte. Klardiator kritisiert die DIHK, die die Eltern der Bewerber für die schlechten Leistungen ihrer Kinde...

Motivierte Lehrer
Lena Tietgen

Motivierte Lehrer

»Das Bildungswesen in Finnland« – unter diesem Titel haben die beiden Wissenschaftler Aila-Leena Matthies (Finnland) und Ehrenhard Skiera (Deutschland) im vergangenen Jahr ein Buch herausgebracht, das interessante Einblicke in die Entwicklung des finnischen Bildungssystems liefert.

Was heißt Luftpumpe auf Englisch?
ndPlusJürgen Amendt

Was heißt Luftpumpe auf Englisch?

Lernen für das Leben, nicht für die Schule – In Potsdam und Berlin erproben zwei Schulen Konzepte zum besseren Umgang mit der Pubertät in der Schule. Ihre wichtigste Erkenntnis lautet: Das Leben ist der beste Lernort.

Seite 15

Ostseepipeline wird deutlich teurer

Berlin (dpa/ND). Die Ostseepipeline wird einem Pressebericht zufolge teurer als geplant. Die Kosten sollen um 1,4 auf 8,8 Milliarden Euro für die 1200 Kilometer lange Gasleitung zwischen Russland und Deutschland steigen, berichtete die »Süddeutsche Zeitung« (Donnerstag). Das habe Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Homann in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion geschrie...

Asse: Fässer strahlen mehr

Hannover (dpa/ND). Die Strahlung in den Fässern im maroden Atommülllager Asse ist höher als bislang angegeben. Davon ist der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, überzeugt. Er wurde im Untersuchungsausschuss des Landtages am Donnerstag befragt. Die Angaben des früheren Asse-Betreibers zu den Inhalten der Fässer sind zweifelhaft, deshalb lässt sie das BfS neu bewerten....

ndPlusMartin Ling

Ein Signal aus Cochabamba

Boliviens Präsident Evo Morales hat kommende Woche zur »Weltkonferenz der Völker zum Klimawandel und die Rechte der Mutter Erde« nach Cochabamba geladen. Für die Rosa-Luxemburg-Stiftung Anlass, am Mittwoch eine Diskussionsrunde im Berliner Haus der Demokratie zu veranstalten.

Hans-Gerd Öfinger

Und täglich grüßt die Pharmaindustrie

Auf einer bundesweiten Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main forderte das pharmakritische Ärztenetzwerk MEZIS am Mittwoch die Veröffentlichung aller Arzneistudien, die Begrenzung des Industrieeinflusses auf Mediziner und die Preiskontrolle für Arzneien.

Seite 16

Gewerkschaft in Supermarkt

Der Streit zwischen ver.di und Lidl über Gewerkschaftsarbeit in Filialen des Lebensmitteldiscounters ist mit einem Vergleich beendet worden. Vor dem Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg in Stuttgart einigten sich beide Seiten nach ver.di-Angaben am Donnerstag auf Zutrittsbedingungen für Gewerkschaftsvertreter. Nach der Entscheidung in zweiter Instanz dürfen zwei ver.di-Vertreter zweimal im Monat...

Entwicklung der Tariflöhne 2000 - 2009

Deutschland lag bei der Lohnentwicklung im vergangenen Jahr unter den Ländern der Eurozone im Mittelfeld. Die deutsche Tariflohnsteigerung von 2,6 Prozent entspreche dem europäischen Durchschnitt, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichen Europäischen Tarifbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf. Der Anstieg der Lohnquote 20...

ndPlusIna Beyer

In den sauren Apfel gebissen?

Die Gewerkschaft der Neuen Brief- und Zustelldienste (GNBZ) hat ihren Zug durch die gerichtlichen Instanzen aufgegeben. Und das, kurz bevor das Bundesarbeitsgericht in Erfurt endgültig darüber befinden sollte, ob die Gewerkschaft tariffähig ist oder nicht. Eben dies hatten die Vorinstanzen der GNBZ abgesprochen. Ein Sieg vor den Erfurter Richtern galt als unwahrscheinlich. Über die genauen Rückzug...

ndPlusJörg Meyer

Sturheit für die Arbeiter

Das Leben der Anna Walentynowicz war geprägt vom Kampf für Arbeiterrechte, für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen und den Kampf für unabhängige Gewerkschaften. Ver.di sprach von einem »schwarzen Tag für die polnischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, für die polnischen Gewerkschaften und für die Bevölkerung insgesamt«. Der Filmregisseur Volker Schlöndorff nannte Anna Walentynowicz in einem...

Diese Gewerkschaft ist gar keine

Die »Gewerkschaft Neue Brief- und Zustelldienste« (GNBZ) ist keine tariffähige Gewerkschaft. Wie am Donnerstag das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt mitteilte, zog die Organisation ihre Beschwerde gegen einen entsprechenden Beschluss des Landesarbeitsgerichts (LAG) Köln zurück. Der Kölner Beschluss ist damit rechtskräftig. Als Ergebnis sind nun sämtliche Mindestlohnregelungen für Postdienste un...

Verzettelte Aktionen
Hans-Gerd Öfinger

Verzettelte Aktionen

Dass die europäischen Bahngewerkschaften noch meilenweit von einer Bündelung der Kräfte gegen die von der EU vorangetriebene Liberalisierung und Privatisierung des Eisenbahnsektors entfernt sind, hat der jüngste »Aktionstag« der Europäischen Transportarbeiterföderation (ETF) am vergangenen Dienstag gezeigt.

Seite 17
Seite 19
Mark Wolter

Stallrevolution

Nach bekanntem Sprichwort liegt das Glück dieser Erde auf dem Rücken der Pferde. Glatter Unfug! Zumindest wenn man Berufsreiter dieser Tage ist: Statt unbeschwertem Ritt nur quälende Büffelei, andauernd neue Regelwerke und Medikamtenlisten. Der Weltverband FEI lässt mehr Schmerz- und Entzündungshemmer zu, die Deutsche Reiterliche Vereinigung FN verbietet hierzulande ab 28. April mit weitreichender...

Augsburg sitzt nach

Kaum hatte der EHC Wolfsburg die Halbfinalserie der Deutschen Eishockey-Liga gegen die Augsburger Panther wieder spannend gemacht, da heizte ein heftiger Trainerstrei die Stimmung zusätzlich an. Augsburgs Coach Larry Mitchell wetterte gegen die angebliche Schauspielerei des Gegners und zettelte vor laufenden TV-Kameras einen Streit mit Kollege Toni Krinner an. Beide Hitzköpfe verbindet seit Jahren...

SCC Berlin kann Meister nicht stoppen

Der SCC Berlin ist im Play-off-Halbfinale der deutschen Volleyball-Meisterschaft ausgeschieden. Die Berliner verloren am Mittwoch 0:3 (18:25, 19:25, 16:25) bei Titelverteidiger VfB Friedrichshafen und kassierten im dritten Spiel die entscheidende dritte Niederlage.Nach nur 71 Minuten war das Duell durch den verwandelten Matchball von Nationalspieler Georg Grozer beendet. Zuvor waren die Berliner d...

Aue gibt sich keine Blöße

Der FC Erzgebirge Aue bleibt im Aufstiegsrennen in der 3. Fußball-Liga Tabellenführer VfL Osnabrück dicht auf den Fersen. Der Tabellenzweite aus Sachsen gab sich auch am Mittwochabend bei Borussia Dortmund II keine Blöße und siegte mit 3:1. Eric Agyemang, der am vergangenen Samstag beim 3:0 gegen Osnabrück alle Tore erzielt hatte, sorgte auch diesmal für die frühe Führung nach sechs Minuten. Jan H...

Schach-WM in Sofia mit Paarung Indien - Bulgarien

Schach-WM in Sofia mit Paarung Indien - Bulgarien

Bei der Schach-WM in Sofia spielen Titelverteidiger Viswanathan Anand (40) und dem Herausforderer Weselin Topalow (35) 12 Partien, die Experten erwarten ein enges Match. Dagobert Kohlmeyer im Gespräch mit Topalows Manager Silvio Danailow und Anands Betreuer Hans-Walter Schmitt.