Die Wolke hat sich verzogen

(AFP/dpa/ND) In Deutschland soll der Flugbetrieb am Mittwochvormittag wieder komplett aufgenommen werden. "Die Wolke hat sich verzogen", sagte Sprecher Axel Raab der Nachrichtenagentur dpa. Ab 11.00 Uhr sollen alle Flughäfen geöffnet werden, sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Langen. An elf internationalen Flughäfen waren demnach bereits seit Mittwochmorgen alle Starts und ...

Sperrung des deutschen Luftraumes bis 20 Uhr

Sperrung des deutschen Luftraumes bis 20 Uhr

Brüssel (AFP/ND) - Nachdem die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjöll tagelang den Flugverkehr in Europa lahmgelegt hatte, haben zahlreiche Flughäfen am Dienstag den Betrieb wieder aufgenommen. Nach Angaben der Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol sollte die Hälfte der normalerweise vorgesehenen Flüge in Europa starten. Viele Länder verlängerten aber die geltenden Flugverbote, so auch Deutsch...

Seite 1

Unten links

Fragen einer Bürgerin an Bundesanwälte: 1. Der ISAF-Einsatz in Afghanistan ist ein »nichtinternationaler bewaffneter Konflikt«. Was machen internationale Streitkräfte dort? Sich den Bauchnabel sonnen? Anfangs hieß es, den internationalen Terrorismus bekämpfen. 2. Es lag »nicht im Vorstellungsbild der Beschuldigten«, dass sich Zivilisten auf der Sandbank aufhielten. Jüngst hatte mein Nachbar ein al...

Endgültig Verzicht auf Bombodrom?

Potsdam (epd/ND). Nach Medienberichten über den endgültigen Verzicht der Bundeswehr auf eine militärische Weiternutzung des Bombodroms bei Wittstock hat sich Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) zurückhaltend geäußert. »Darauf verlasse ich mich nicht«, sagte Platzeck am Dienstag in Potsdam. Auf einen Brief der Landesregierung an das Verteidigungsministerium über die Zukunft des B...

Andreas Fritsche

Schwer, vernünftig

Nicht nur von einer schönen Zukunft reden, sondern auch das Leben heute ein wenig erträglicher machen – das ist vernünftig, das sollen und müssen Sozialisten tun. Wenn sie die Chance sehen, dadurch etwas zu bewegen, dann sollten sie in Regierungen eintreten. Was in den Ländern richtig ist, kann im Bund nicht falsch sein. Eine rot-rote Bundesregierung – warum nicht? Einfacher würde es a...

Unterwegs im gesperrten Luftraum

Fliegen in gesperrtem Luftraum und Hoffnung auf weitere Entspannung im Flugverkehr: 700 bis 800 Flugzeuge mit Zehntausenden von Menschen an Bord waren am Dienstag über Deutschland unterwegs – trotz der Vulkanasche aus Island und oft auf eigene Verantwortung der Piloten.

Soziale Netzwerke: Zum eigenen Schutz sparsamer Umgang mit Daten

Die Stiftung Warentest hat bei sozialen Internet-Netzwerken teils gravierende Mängel bei Datenschutz und Datensicherheit festgestellt. Datenschützer raten Verbrauchern, auf den Online-Plattformen nicht zu viel von sich preiszugeben, weil unklar ist, wer die Informationen liest. Zu ihrem eigenen Schutz sollten sich Nutzer von Facebook, MySpace und Co. deswegen mit der Funktionsweise der Netzwerke v...

Andreas Fritsche

LINKE will Rot-Rot im Bund

Bundeswehr raus aus Afghanistan, Mindestlohn, öffentlich geförderter Beschäftigungssektor, Vorrang für erneuerbare Energien und Residenzpflicht abschaffen – das würden die Linksfraktionschefs von Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt gern durchsetzen. Dazu wünschen sie sich 2013 Rot-Rot auf Bundesebene. Der Weg dahin soll über weitere Regierungsbeteiligungen in den Ländern geebnet werden.

Seite 2

Zusatzbeiträge: Studenten sind Verlierer

Durch Zusatzbeiträge verteuert sich die studentische Krankenversicherung um 15 Prozent im Monat. Von den bisher erhobenen 53,40 Euro im Monat steigt der Beitragssatz in den meisten Fällen um acht Euro auf 61,40 Euro im Monat. Zusatzbeiträge werden derzeit von einigen gesetzlichen Krankenkassen erhoben. Dieser Zuschlag muss auch von Studenten bezahlt werden. Besonders ärgerlich ist, dass der Zusatz...

»Es gibt kein Remis«

»Es gibt kein Remis«

Der bulgarische Herausforderer hat bisher einmal die Schachkrone erobert. Mit dem Titelgewinn 2005 im WM-Turnier von San Luis (Argentinien) stürzte Wesselin Topalow sein Heimatland in einen Freudentaumel. Seither ist die ganze Nation stolz auf ihren Schachhelden. Topalows Versuche, auch den klassischen Titel zu erringen, scheiterten bisher.

»Größtes Naturtalent«
Dagobert Kohlmeyer

»Größtes Naturtalent«

Der dreifache Weltmeister aus dem Mutterland des Schachs ist Champion aller Klassen. Viswanathan Anand gewann als einziger Spieler alle WM-Formate des letzten Jahrzehnts: das K.o.-Turnier 2000 in Neu Delhi, das WM-Turnier 2007 in Mexiko und ein Jahr später das Duell gegen den Russen Kramnik in Bonn.

Bundesverfassungsgericht: Anrechnung von Kindergeld rechtens

Das Kindergeld darf komplett auf Hartz-IV-Leistungen angerechnet werden. Die Anrechnung verstößt nicht gegen das Grundgesetz, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Das Recht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum werde durch die Anrechnung nicht verletzt. Die Karlsruher Richter verwiesen auf ihr Grundsatzurteil zu Hartz-IV-Leistungen vom Februar (1 BvL 1/09 u.a.). Danach ist zwar ...

Auch als Hausfrau kann man berufsunfähig werden

Mütter, die sich um Kind und Haushalt kümmern und daher eine Zeit lang nicht arbeiten gehen, sollten trotzdem ihre private Berufsunfähigkeitsversicherung aufrechterhalten. Denn es spielt laut Informationszentrum der deutschen Versicherer keine Rolle, dass sie nicht im Job, sondern zu Hause tätig sind. Auch ein Haushaltsunfall kann zur Berufsunfähigkeit führen. Oder man wird so krank, dass eine Wie...

»Nur die Topleute verdienen viel Geld«

»Nur die Topleute verdienen viel Geld«

Er ist der umjubelte Aufsteiger im deutschen Schach. Obwohl nur als Nr. 16 der Setzliste gestartet, hat NICLAS HUSCHENBETH aus Hamburg die deutsche Meisterschaft in Bad Liebenzell (Schwarzwald) gewonnen. Der deutsche Meister im Interview.

Wenn beim Joggen die Sehne reißt: Die gesetzliche Unfallkasse zahlt bei Freizeitunfällen keinen Cent

Der Frühling lockt wieder viele Freizeitsportler ins Grüne. Sie joggen oder radeln mehr oder weniger regelmäßig, andere schwimmen oder betreiben Gymnastik. Die meisten bewegen sich sozusagen privat, etwa 27 Millionen Menschen trainieren organisiert in Sportvereinen., von denen es laut Deutschem Olympischem Sportbund rund 91 000 gibt. So gesund eine regelmäßige sportliche Betätigung auch ist &ndash...

Zwänge in der Heimspielhöhle
ndPlusMichael Müller

Zwänge in der Heimspielhöhle

Warten auf Anand: Gestern Vormittag endlich traf Weltmeister Viswanathan Anand nach 40-stündiger Autofahrt in Sofia ein. Heute Abend wird sein WM-Duell mit Herausforderer Wesselin Topalow feierlich eröffnet.

Seite 3

Was wird abgerechnet?

In meiner Heizkostenabrechnung sind für die Wärmelieferung der Jahresgrundpreis, der Arbeitspreis, die Ökosteuer und die Mehrwertsteuer enthalten. Müssen wir das alles bezahlen? Thomas H., Bernsdorf Ja. Und noch einiges mehr. Der Vermieter darf die mit der Wärmelieferung anfallenden Kosten sowie die Kosten für die Verbrauchserfassung und die Abrechnung auf die Mieter (entsprechend der Heizkostenve...

Katzenkot stinkt vielen

Wohnungseigentümer im zweiten Stock einer Wohnanlage hielten zwei Katzen. Ihre Wohnungsnachbarn aus dem dritten Stock hatten sich schon öfter darüber beschwert, dass die Katzen auf ihrer Dachterrasse herumstromerten und in den Blumentöpfen Kot oder Erbrochenes hinterließen. Nun hatte das junge Paar ein Baby bekommen. Als die Mutter einer Katze im Kinderzimmer begegnete, eskalierte der Streit. Schl...

Vertragsneuabschluss – vorher Ablesung nötig?

Wir werden mit Erdgas beliefert. Mitten in der Abrechnungsperiode erfolgte ein Vertragsneuabschluss. Der Gasversorger nahm aber keine Ablesung vor Ort anlässlich des Wechsels vor. Muss er das nicht? Im Gasvertrag steht dazu keine konkrete Vereinbarung über einen Ablesetermin. Reinhard M., Berlin Oft fanden in den vergangenen Jahre ein bis zwei Tarifänderungen für Erdgas pro Jahr statt. Eine Ablesu...

Überwachungskamera im Hauseingang schränkt Freiheit ein

Eine Überwachungskamera im Hauseingang verletzt das Persönlichkeitsrecht der Mieter. Das hat das Amtsgericht München entschieden. Mieter müssten unüberwacht die eigene Wohnung verlassen und ungestört Besuch empfangen können, urteilte der zuständige Richter. Eine Mieterin hatte geklagt, weil ihr Vermieter im Oktober 2008 im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses eine Kamera installiert hatte. Diese war...

Wer zahlt bei öffentlich gefördertem Wohnraum?

1993 hatte der Mieter seine Fürther Wohnung von einer Wohnungsbaugenossenschaft gemietet. Es handelte sich um öffentlich geförderten, preisgebundenen Wohnraum. Im Februar 2008 kam Post von der Vermieterin. Sie teilte dem Mieter mit, dass nach der neuen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs die im Mietvertrag enthaltene Klausel zu den Schönheitsreparaturen unwirksam sei. Demnach seien ihre Mieter n...

Christoph R. Hörstel

Wen die Bombe trifft

Am Donnerstag soll Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) vor dem Kundus-Untersuchungsausschuss aussagen. Kurzfristig war eine Verlegung des Termins erwogen worden. Wegen der Pietät. Die vier toten Deutschen der vergangenen Woche sind einem »Improvisierten Explosionsgerät«“, amerikanisch: »improvised explosion device«, IED, also einer Straßenbombe zum Opfer gefallen. 60 Proze...

Vom Frühling direkt in den Winter?
ndPlusMichael Müller, Pécs

Vom Frühling direkt in den Winter?

Am kommenden Sonntag findet in Ungarn die zweite Runde der Parlamentswahlen statt. Der rigide Rechtsruck, der sich bereits am 11. April vollzogen hat, ist nicht rückgängig zu machen. Vieles läuft darauf hinaus, dass der Bund Junger Demokraten (FIDESZ) sogar noch auf die verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit kommt. Die Ungarische Sozialistische Partei (USP) wird die große Wahlverliererin bleiben. Und die rechtspopulistische, nationalistische Jobbik-Partei die Start-up-Wahlgewinnerin. Was aber wird in den Monaten und Jahren danach kommen?

Seite 4

Geld für Opfer von Distomo beschlagnahmt

Berlin/Mainz (dpa/ND). Die Deutsche Bahn wehrt sich vor Gericht gegen die Pfändung von Einnahmen durch italienische Behörden. Dabei geht es um die Entschädigung von Überlebenden und Angehörigen eines SS-Massakers im griechischen Ort Distomo im Zweiten Weltkrieg. Der bundeseigene Konzern muss seit März 2009 auf alle Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf für Zugstrecken von Italien nach Deutschland ve...

400 000 Euro Schmiergeld für Bauauftrag gezahlt

Ein Architekturbüro, die X-GmbH, übernahm die Generalplanung für ein großes Bauprojekt. Spezielle Planungen und statische Berechnungen wurden an ein Ingenieurbüro vergeben. Um die Aufträge zu erhalten, zahlte der Ingenieur an einige Mitarbeiter der Generalplanerin keine geringen Schmiergelder: u.a. an den Geschäftsführer und den Projektleiter, insgesamt ca. 400 000 Euro. Als die Sache aufflog, for...

Kündigung wegen Kritik am Arbeitgeber kann unwirksam sein

Schon seit 1986 arbeitet der 1954 geborene Maschinenbediener bei Daimler, zuerst in Stuttgart-Zuffenhausen. Seit 2002 versucht der Konzern vergeblich, den Mann vor die Tür zu setzen. 2002 hatte er als Mitglied eines Solidaritätskreises ein Informationsschreiben veröffentlicht, in dem es hieß: »Wir greifen die verschärfte Ausbeutung an und weisen die Angriffe auf die politischen und gewerkschaftlic...

ndPlusLutz Debus

Angst vor den eigenen Genossen?

Hannelore Kraft, SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai, will eigentlich nur mit den Grünen regieren und hat die Tür zu Rot-Rot-Grün zugeschlagen. Macht sie sie nach der Wahl doch wieder auf, könnte eine böse Überraschung à la Ypsilanti dahinter auf sie warten.

Befristete Arbeitsverträge - Teil 2 - Von Kettenverträgen, Feiertagsbezahlung und Urlaubsansprüchen

Die Statistik beklagte jüngst: Über 2,7 Millionen Beschäftigte im Lande haben befristete Arbeitsverträge. Die Betroffenen leben in dauerhafter sozialer Instabilität, in unsicherer Lebens- und Familienplanung. Zunehmend sind Berufseinsteiger, Jugendliche und junge Frauen betroffen, oft erfolgen Neueinstellungen durch Betriebe grundsätzlich per befristeten Arbeitsvertrag. Das alles ist nach dem Teil...

Seite 5

Pflanzgrenze

Elefantengras (Chinaschilf) ist weder Baum noch Strauch und muss deshalb nach Ansicht des Landgerichts Coburg auch nicht den für Bäume und Sträucher geltenden Mindestgrenzabstand zum Nachbargrundstück einhalten. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin, erinnert aber gleichzeitig daran: Grenzbepflanzungen unterliegen dem Nachbarrecht, und das ist Landesrecht und wird unterschiedlich g...

Rechnungen

Ende Mai müssen alle Bundesbürger wieder ihre Steuererklärung abgeben. Wer in den nächsten Wochen seine Unterlagen dazu vorbereitet, der sollte die Handwerkerrechnungen für Modernisierungsarbeiten und Reparaturen am eigenen Haus nicht vergessen. Daran erinnert die ARGE Baurecht im Deutschen Anwaltverein. Für alle ab dem 1. Januar 2009 ausgestell-ten Rechnungen können 20 Prozent von maximal 6000 Eu...

General: Weitere Tote in Afghanistan

Brüssel (dpa/ND). Deutschland muss sich nach Ansicht eines ranghohen NATO-Generals auf weitere tote Soldaten in Afghanistan einstellen. »Die Möglichkeit ist sicherlich gegeben, dass wir auch künftig Opfer zu beklagen haben werden«, sagte der Stabschef im militärischen NATO-Hauptquartier, der deutsche General Karl-Heinz Lather, am Dienstag in Mons (Belgien). Die neue Strategie, wonach die internati...

Pfarrer: Mixa nicht mehr zu halten

Augsburg (epd/ND). Der wegen Prügelvorwürfen umstrittene Augsburger Bischof Walter Mixa hat um Verzeihung gebeten. »Es tut mir im Herzen weh und leid, dass ich vielen Menschen Kummer bereitet habe«, erklärte Mixa einer am Dienstag auf der Homepage seines Bistums veröffentlichten Mitteilung zufolge. Der Priesterrat setze sich gemeinsam mit dem Bischof dafür ein, dass die gegen ihn erhobenen Vorwürf...

ndPlusCarsten Ondreka

Bewährung für Antifaschisten

Das Stuttgarter Landgericht verurteilte am Dienstag sieben Antifaschisten zu Bewährungsstrafen. Sie sollen vor drei Jahren NPD-Mitglieder am Rande eines Neonazikonzerts angegriffen haben.

Handwerker muss Werklohn zurückgeben

Hauseigentümer H entdeckte an der Trennwand zwischen Küche und Flur Feuchtigkeitsschäden. Er beauftragte ein Fachunternehmen für Bautenschutz damit, die Ursache zu klären und zu beheben. Das Unternehmen schickte Mitarbeiterin L, die zu dem Schluss kam, der Schaden sei auf eine mangelhafte Horizontalsperre zurückzuführen (eine Schicht aus Folien oder Bitumen, die Bodenfeuchtigkeit nicht ins Mauerwe...

Christian Klemm

Ein bisschen Streit über Abrüstung

Im Vorfeld der internationalen Atom-Konferenz im Mai machen Friedensbewegung und Politik die atomare Abrüstung wieder zum Thema. Unterschiedliche Auffassungen in der Sicherheits- und Friedenspolitik lassen sich dabei aber nicht verbergen.

Wie werde ich meine Garage los?

Wir gehören einer Garagengemeinschaft an. In diesem Rahmen wurden in der DDR auf heute der Kommune gehörendem Land durch die individuellen Nutzer Garagen errichtet und zwar als Reihengaragen. Da die Nutzung einer Garage infolge unseres Alters aus persönlichen und sachlichen Gründen nicht mehr erforderlich ist, möchten wir die Garage verkaufen. Die Kommune als Bodeneigentümerin ist jedoch nicht ber...

Kampf der grünen Feministen

Kampf der grünen Feministen

Politiker der Grünen wollen keine Machos mehr sein und haben ein Manifest verfasst. Sie plädieren für »Entschleunigung« und ein anderes Leben. Sven Lehmann ist der Autor des »Grünen Männer-Manifests«. Mit ihm sprach Regina Stötzel.

Seite 6

Marsch der Rothemden abgesagt

Bangkok (AFP/dpa/ND). Die thailändische Opposition will nun doch nicht im Finanzviertel der Hauptstadt Bangkok gegen die Regierung demonstrieren. Die Rothemden sagten am Dienstag einen Marsch durch den Stadtteil ab. Ihr Anführer Nattawut Saikuar begründete die Entscheidung mit dem hohen Aufgebot an »Zehntausenden bewaffneten Soldaten«, die im Finanzviertel Silom stationiert wurden. Die Soldaten ha...

Erschossen ISAF-Truppen vier Schüler?

Kabul/Kandahar (dpa/ND). Ausländische Truppen haben nach afghanischen Regierungsangaben nahe der ostafghanischen Stadt Chost vier Schüler erschossen. Das Bildungsministerium teilte am Dienstag mit, bei den Toten handele es sich um vier Schüler im Alter zwischen 11 und 17 Jahren. Auch die Regierung der Provinz Chost sprach von vier getöteten Zivilisten. Nach Angaben der Internationalen Schutztruppe...

UNO-Appell zu weiterer Abrüstung

New York (dpa/ND). Nach den Abrüstungserfolgen bei Atomwaffen mahnt die UNO, nicht die »kleinen Waffen« zu vergessen. »Es sind die konventionellen Waffen, die jeden Tag Leben und Gesundheit so vieler Menschen zerstören«, sagte Generalsekretär Ban Ki Moon in der UNO-Vollversammlung. »Der Atomgipfel in Washington und das START-Abrüstungsabkommen waren Meilensteine, doch bei den kleinen Waffen werden...

Urteile zum Steuerrecht

Ein Steuerzahler kann Aufwendungen für die Bewirtung von Kunden auch dann steuerlich geltend machen, wenn er nur Eigenbelege mit Angaben zu Ort, Tag, Teilnehmern und Anlass sowie zur Höhe der Kosten vorlegen kann; fehlt im Vordruck die Angabe »des Bewirtenden«, kann der Steuerpflichtige dies nachholen; das Finanzamt darf den Abzug der Ausgaben auch nicht wegen fehlender Angaben zum Rechnungsadress...

»Unsere Nation wird nicht wanken«

Nach wochenlangen Spannungen hat die US-Regierung anlässlich des 62. Unabhängigkeitstages Israels die unverbrüchliche Freundschaft zwischen beiden Alliierten hervorgehoben.

Irina Wolkowa, Moskau

Kirgistan kommt nicht zur Ruhe

Von Normalität ist das zentralasiatische Kirgistan auch nach der Flucht des gestürzten Staatschefs Kurmanbek Bakijew weit entfernt. Nicht die Übergangsregierung der bisherigen Opposition und deren Chefin Rosa Otunbajewa diktieren das Gesetz des Handels, sondern weiterhin der Mob.

Jobben im Studium - Teil 3 - Wie funktioniert eine Steuererklärung?

In den ersten beiden Folgen dieser Ratgeber-Serie ging es um die Absetzbarkeit von Studienkosten. Für viele Studierende geht es aber erst mal um die Frage: Muss ich überhaupt zum Finanzamt? Muss ich selbst tätig werden oder kommt das Finanzamt auf mich zu? Das hängt vor allem von Art und Höhe der Einnahmen ab. Um den Rahmen dieser Serie nicht zu sprengen, ignorieren wir Einnahmen aus Land- und For...

Seite 7

Unfall auf dem Gehweg?

Autofahrer müssen auf Radfahrer als »schwächere« Verkehrsteilnehmer zwar besonders achten. Sie haften aber nur dort, wo mit ihnen zu rechnen ist. So das Amtsgericht Darmstadt. Ein Fahrradfahrer war mit einer Geschwindigkeit von 20 km/h auf einem Gehweg entgegen zur Fahrtrichtung unterwegs, als ein Auto aus einem Parkplatz heraus ihm in den Weg fuhr. Trotz Vollbremsung sei eine Kollision mit dem Au...

Fitnessstudio nimmt kein Bargeld

Im April 2007 wurde eine Münchnerin Mitglied in einem Fitnessstudio. Der Vertrag sollte eine Laufzeit von 24 Monaten haben. Monatlich war ein Mitgliedsbeitrag von 59,99 Euro zu zahlen, zusätzlich 4,99 Euro für Getränke und eine halbjährliche Betreuungspauschale von 29,99 Euro. Als die Frau den Vertrag unterschrieb, hatte sie gerade keine Bankverbindung. Sie musste daher mit Bargeld zahlen, darauf ...

Reiserücktrittversicherung: Urlaub wegen Operation abgesagt

Herr R. besaß eine Kreditkarte (»Goldkarte«), die u.a. mit einer Reiserücktrittskostenversicherung verbunden ist. Nach den Versicherungsbedingungen bestand Versicherungsschutz für jede mit der Karte bezahlte Reise bis zu 10 000 Euro Reisepreis. Im Herbst 2007 wurde der Mann nach Gartenarbeiten von anhaltenden Rückenschmerzen geplagt, die zunächst der Hausarzt erfolglos mit Spritzen behandelte. Des...

Dekra-Mängelreport 2010: Gute Noten für deutsche Autos

Mehr als 15 Millionen Hauptuntersuchungen aus den letzten beiden Jahren werteten die Sachverständigen von Dekra für ihren neuesten Mängelreport aus, der wie alljährlich im Sonderheft »Gebrauchtwagen Spezial 2010« von auto motor und sport erschienen ist. Kleiner Opel ganz groß Als das Auto mit der niedrigsten Mängelquote in einem Laufleistungsbereich (»Beste Einzelwertung«) platzierte sich der Opel...

Thomas Berger

Verdacht auf Präsidentin Arroyo

Es war eines der schlimmsten Blutbäder in der jüngeren Geschichte der Philippinen: 57 Personen kamen am 23. November vergangenen Jahres in einem Hinterhalt ums Leben, darunter 32 Medienvertreter.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Nach Katyn und Smolensk

Die polnisch-russischen Beziehungen haben durch zwei unterschiedliche politische Schübe eine in Polen deutlich zu spürende und von den Russen offensichtlich erwünschte Erwärmung erfahren.

Seite 8
Roland Etzel

Ärger aus Ankara

Angesichts der morgen in Tallinn stattfindenden Außenministerkonferenz der NATO zum Thema Atom und Raketen hatte deren Generalsekretär seiner Hoffnung auf Geschlossenheit Ausdruck verliehen. Besonderen Eindruck hat das offenbar nicht hinterlassen. Erst lehnte Obama die schüchtern keimende westeuropäische – auch deutsche – Zuversicht, die USA könnten die Reste ihrer Atomstreitmacht jetz...

Silvia Ottow

Greenhorn und Greencard

Kein Greenhorn fordert die Greencard für ausländische Pflegefachkräfte, sondern der Verbandschef des Arbeitgeberverbandes. Vielleicht hat er lange kein Pflegeheim von innen gesehen, lange mit niemandem gesprochen, der weiß, wie belastet Pflegehilfs- und Pflegefachkräfte hier gleichermaßen sind, wie schwierig die Arbeitsbedingungen, wie hoch daraus resultierend Fluktuation und Krankenstand. Aber da...

ndPlusChristian Klemm

Von Erfolg gekrönt

Lange haben die Aktivisten gekämpft, jetzt ernten sie die Früchte: Wie die »Märkische Allgemeine Zeitung« gestern berichtete, will das Verteidigungsministerium nun vollständig auf das sogenannte Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide verzichten. Auch der nahegelegene Bundeswehrstandort in Wittstock soll aufgegeben werden. Nach der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg zugunst...

Nur eine »optimistische Prognose«?

Das Bankhaus H. empfahl 1994 einem Kunden, eine Beteiligung an einem geschlossenen Immobilienfonds zu erwerben. Die Fondsgesellschaft wollte in Berlin zwei Geschäftshäuser bauen und vermieten. Nach der Lektüre des Anlageprospekts war der Geldanleger von dem Geschäft überzeugt und stieg mit 600 000 DM (306 775 Euro) ein. Da nach der Baufertigstellung die Mieteinnahmen wegen erheblicher Leerstände w...

Jürgen Amendt

Vorbild

Etwas überspitzt formuliert, erntet die CDU derzeit die Früchte der Arbeit der sozialen Bewegungen der letzten 30 Jahre. Was die Parteien links von der Union bis heute nicht geschafft haben, hat der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) vollbracht: Mit der Ernennung von Aygül Özkan zur Sozialministerin übernimmt zum ersten Mal eine türkischstämmige Politikerin in Deutschland Reg...

Warum noch Krisen-Proteste?

Warum noch Krisen-Proteste?

ND: Sie haben am vergangenen Samstag eine bundesweite Aktionsberatung in Wiesbaden durchgeführt. Was war der Inhalt dieser Konferenz? Kaindl: An dem Treffen haben mehr als 80 Personen teilgenommen. Es gab Referate zu den ökonomischen Aspekten der Krise und zur Stimmung in der Bevölkerung. Ein weiterer Schwerpunkt war die Vorbereitung der beiden bundesweiten Anti-Krisen-Demonstrationen, die am 12. ...

Versicherungen in Serie - Teil 23 - Riester-Produkte sind oft intransparent

Die staatlichen Zulagen erscheinen verlockend. Und müsste die Finanzindustrie nicht ihre Riester-Angebote aufgrund der staatlichen Förderung besonders kostengünstig gestalten? Müsste sie, tut sie aber nicht. In letzter Zeit häuft sich sogar die Kritik: Riester-Produkte seien intransparent und teuer – trotz öffentlicher Förderung. Unfaire Vertriebsmethoden, zweifelhafte Beratung Unfaire Vertr...

Seite 9

Nach Berlin

Berlin bleibt im Fußball erstklassig. Wenigstens bis 2015. Da kann Hertha wieder oder noch da sein und Union mit den Kreuzberger Kickern von Türkiyemspor auch ganz oben – oder es sind die alle ganz unten und ganz andere oben. Trotzdem wird draußen im Bund unweigerlich skandiert: »Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!« Denn hier ist auch in den kommenden Jahren das Pokalfinale und damit fas...

Peter Kirschey

Teures Nass und die geheimen Verträge

Die Grünen-Abgeordnete Heidi Kosche gegen den Senator für Finanzen – so hieß gestern die Konstellation der mündlichen Verhandlung vor dem Berliner Verfassungsgerichtshof. Die Abgeordnete hatte 2007 beim Senat vollständige Akteneinsicht im Zusammenhang mit der Teilprivatisierung der Wasserbetriebe beantragt. Dieses war ihr mit Hinweis auf den Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen sow...

Christian Heuck

Den Maserati nachgerüstet

Wie die Zeiten sich ändern. Wenn am morgigen Donnerstag die Vertreter der Senatsverwaltung für Soziales, Gewerkschaften und der Wohlfahrtsverbände im BVV-Saal des Rathauses Schöneberg zusammenkommen, um aus der »Maserati-Affäre« zu lernen, dann tun sie es am selben Ort, an dem vor nur zwei Monaten die Treberhilfe-Konferenz zum »Social Profit« stattfand. Damals noch unter der Regie des umstrittenen...

Seite 10
Volkmar Draeger

Spiel mit dem eigenen Sujet

Hintergründiges Spiel mit dem Sujet kennzeichnet zumindest zwei der fünf fotografischen Arbeiten von Heinz Peter Knes, wie sie derzeit in der Galerie für Moderne Fotografie in Mitte zu sehen sind. Da blickt ein knieender Fotograf angestrengt durch sein Standobjektiv auf den Boden, als wolle er geradewegs die ganze Welt einfangen. Um die Welt geht es ihm wirklich, allerdings die, wie ein aufgeklapp...

ndPlusKatharina Dockhorn

Mediendialog

Das Hauptstadt-Kino boomt. Mehr als 10 Millionen Zuschauer bescherten den Berliner Filmtheatern 2009 einen Umsatz von mehr als 69 Millionen Euro. Mit dieser Euphorie für die siebte Kunst habe die deutsche Hauptstadt gute Chancen, von der UNESCO den Titel »City of Cinema« zu erhalten, erklärte Barbara Kisseler, Chefin der Berliner Senatskanzlei, am Montagabend beim Mediendialog.Um diesem Ziel einen...

Victor allein zu Haus
ndPlusTobias Riegel

Victor allein zu Haus

Das Gegenteil von Geborgenheit: Umgeben von Schuttbergen, Bauarbeitern und ohrenbetäubendem Lärm sitzen Victor und seine Freundin Ljusik im Hinterhof und spielen Schach. Was absurd anmutet, steht doch beispielhaft für zahlreiche Konflikte um Altbausanierungen in Prenzlauer Berg seit 1989. Denn Victor war im September 2006 letzter Bewohner der Lychener Straße 64, alle anderen Mietparteien hatten im...

Seite 11
ndPlusNissrine Messaoudi

Vermietung nur an Deutsche

Diskriminierungen aufgrund der ethnischen Herkunft gehören für viele Menschen in Berlin zum Alltag. Geht es beispielsweise um eine Wohnung, haben Migranten in bestimmten Bezirken schlechte Karten, weiß Serdar Yazar vom Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg (ADNB). Zusammen mit dem Bund für Antidiskriminierungs- und Bildungsarbeit (BDB) und der Arbeiterwohl...

Von Misstrauen keine Spur
Aert van Riel

Von Misstrauen keine Spur

Von dem derzeit verbreiteten Misstrauen gegenüber sozialen Unternehmen scheint das Lichtenberger Wohnprojekt UNDINE, das sich um von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen kümmert, kaum etwas zu spüren. Denn es fand immerhin zehn großzügige Spender, meist in der Nähe gelegene Unternehmen, die für das Wohnprojekt ein neues Sozialmobil finanzierten. Im Gegenzug stehen auf dem Auto werbeträchtig die Namen...

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Hamburger Quasi-Wahlkampf

Gegner und Befürworter der Einführung einer sechsjährigen Primarschule in Hamburg bereiten sich intensiv auf den Volksentscheid im Juli vor. Zwar wirbt eine Allparteienkoalition für die Einführung der Primarschule, doch der Sieg der Reformanhänger gilt keineswegs als sicher.

Karin Vorländer, epd

Haus des Abschieds

Im Jahr 1998 war in Olpe das erste Kinderhospiz eröffnet worden. 2009 entschloss sich die Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe, ein weiteres Mal Vorreiter zu sein: Sie eröffnete das bundesweit erste Hospiz für Jugendliche.

Seite 12

Kein Eierwurf-Verfahren

Güstrow (dpa/ND). Der Eierwurf gegen den FDP-Bundesvorsitzenden Guido Westerwelle bei einer Wahlkampfveranstaltung in Rostock im Mai vergangenen Jahres ist ohne juristische Folgen geblieben. Wie die »Bild«-Zeitung am Dienstag berichtete, hat das Amtsgericht Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) das Verfahren gegen den 19-jährigen Werfer bereits im Oktober 2009 wegen geringer Schuld eingestellt. Gericht...

Woidke: Wahl ist schwere Niederlage

Potsdam (dpa). Der Ausgang der Landratswahl im Spree-Neiße- Kreis ist aus Sicht des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Dietmar Woidke, eine schwere Niederlage für seine Partei. »Ich schließe persönliche Konsequenzen nicht aus«, sagte Woidke gestern. Er ist auch Chef des örtlichen SPD-Unterbezirks. Am Montag hatte sich bei der Wahl im Forster Kreistag der CDU-Kandidat Harald Altekrüger durchgese...

Stadt bangt um Sportler der Bundespolizei

Cottbus (dpa). Cottbus bangt um den Fortbestand des Leistungssportprojekts der Bundespolizei. Ein Großteil der momentan 68 im Projekt geförderten Sportler hat in einem Brief an das Bundesinnenministerium eine Verlegung gefordert. »Die Trainingsbedingungen und Räumlichkeiten in Cottbus sind nicht optimal«, sagte René Enders aus Erfurt, 2008 Dritter bei den Olympischen Spielen in Peking im Teamsprin...

Shopping-Bremse

Potsdam/Berlin (epd). Die evangelische Kirche dringt auf Änderungen in Brandenburgs Ladenschlussgesetz und strengere Vorschriften für die Sonntagsöffnung. Insbesondere die Ausnahmeregelung für den Tourismus, die derzeit für 249 Orte und Ortsteile an bis zu 40 Sonntagen im Jahr gilt und Öffnungszeiten von 11 bis 19 Uhr zulässt, müsse geändert werden, sagte der Berliner Konsistorialpräsident Ulrich ...

Iris Leithold, dpa

Werbesprüche aus der Heiligen Schrift

»Liebe Deine Haut wie Dich selbst.« Moment mal, heißt das nicht »Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst«? Nein, denn es handelt sich um einen Werbespruch für ein Hautöl, garniert mit einer sehr gepflegt aussehenden Frau. Die Werbeleute, die diesen Spruch erdachten, haben sich allerdings in der Bibel bedient. Die Hautöl-Reklame ist kein Einzelfall.

ndPlusSebastian Hennig, Dresden

Besuch beim Lokomotivkönig

Einer zentralen Gestalt sächsischer Industriegeschichte ist im Verkehrsmuseum Dresden eine Ausstellung gewidmet. Richard Hartmann gründete 1837 die Sächsische Maschinenfabrik. Bis zu deren Auflösung im Krisenjahr 1929 wurden in Chemnitz fast 5000 Dampflokomotiven hergestellt. Einige waren bis in die 1960er Jahre auf den Strecken der Deutschen Reichsbahn im Einsatz.

Und tschüss, die Dame
Wilfried Neiße

Und tschüss, die Dame

Dass es Zeitungen gab, die von »Flucht« sprechen, scherte Johanna Wanka wenig. Die CDU-Fraktionschefin wechselt ins niedersächsische Kabinett. Harte Nachfolgekämpfe in der märkischen CDU zeichnen sich schon ab. Sie tragen weibliche Gesichter.»Tag, die Herren«, stand auf dem Plakat, mit dem Johanna Wanka vor einem guten halben Jahr die Wähler überzeugen wollte, CDU zu wählen. Gemeinsam mit der Krei...

Andrea Löbbecke, dpa

Herzdruckmassage im All

Für eine simulierte Mars-Mission in Moskau im Frühsommer schulen Mainzer Mediziner derzeit das Raumfahrer-Team für Notfälle im All. Das Trainingskonzept sei unter anderem an eine Behandlung bei Schwerelosigkeit angepasst, sagte Professor Wolf Mann, Direktor der Hals-, Nasen-, Ohren-Klinik an der Universitätsklinik Mainz, am Dienstag. Bei der Mission »Mars 500« soll der Flug zu dem roten Planeten geprobt werden – rund 520 Tage werden die Probanden dafür von der Außenwelt abgeschnitten in Containern leben und arbeiten.

Seite 13
ndPlusLiesel Markowski

Friedensbitte und Weltuntergang

Nun hat sich das »Zeitfenster« für Alte Musik im Berliner Konzerthaus wieder geschlossen. Eine Fülle von Historischem, oft kombiniert (oder konfrontiert) mit Heutigem, war zu erleben, Traditionslinien auszumachen. Das Abschlusskonzert im Großen Saal schien noch einmal dem Gedanken »Fallstudien« zugeordnet. »Gottesmacht« – so das Leitwort – wollte wohl einen Weg aus verhehrender Machtar...

Alexander Pechmann

Der Witz und die Wahrheit

... ein Humor, der das Absurde des Allzumenschlichen auf manchmal geradezu schmerzhafte Weise ins Licht rückt – schmerzhaft deswegen, weil uns dieser Humor bewusst macht, dass wir uns ändern könnten und ändern sollten, aber uns trotz unseres Wissens niemals ändern werden und dieselben Fehler, Dummheiten und Verbrechen in alle Ewigkeit wiederholen müssen. Er ist einer jener großen Erzähler de...

Seite 14

Hase und Eagle

Einige Tage lang herrschte Ruhe am Himmel und ausnahmsweise war der hetzende Hase vor dem Igel am Ziel. Die Welt, wie wir sie uns gemacht haben, bewegte sich in einem langsameren Takt. Die große Mehrheit im Volk spürte davon nichts, aber die, die der Beschleunigung der Welt vorantreiben, erfuhren eine Ahnung von jener möglichen kommenden Welt, in der es den Schmierstoff der Zeitbeschleunigungsmasc...

Kai Agthe

Wandern entlang der Front

Dass eine Zeitung am Tag ihres Erscheinens und dann erst einhundert Jahre später wieder von Interesse sei, ist eine Binsenweisheit. Aber auch nach drei oder vier Jahrzehnten kann es sehr spannend sein, Beiträge aus Printmedien wieder zu lesen. Das beweisen auch jene Reportagen und Glossen, die der Romancier und Journalist Rudolf Lorenzen (Jg. 1922) über West-Berlin schrieb und die jetzt als Buch v...

ndPlusMartin Hatzius

Die Bestie Sumsilatipak

Die Allwissenheit tritt in alberner Gestalt auf: Ein grauweißer Plüschhase namens Mandelbaum, mit randloser Brille, verkörpert sie. Ein sprechender Stoffhase also ist die Vernunft, gerade groß genug, um auf der Schulter eines Menschen Platz zu finden und ihm von dort aus Kluges ins Ohr einzuflüstern. Das ist auch dringend geboten, denn um nichts geringeres als die Rettung der Welt, wie wir sie ken...

Seite 15
Commons gegen das Imperium
ndPlusJürgen Weber

Commons gegen das Imperium

Emanzipatorische Praktiken der Schaffung und Erhaltung von Commons (Gemeingütern) und die Kämpfe gegen die anscheinende Allmacht der EU nimmt die Bundeskoordination Internationalismus (BUKO) in den Blick. Ihr diesjähriger Kongress findet vom 13. bis 16. Mai 2010 in Tübingen statt.

Revision gegen Urteil im mg-Prozess

Revision gegen Urteil im mg-Prozess

Im Oktober 2009 wurden drei Berliner Antimilitaristen wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung namens militante gruppe (mg) und versuchter Brandstiftung an Bundeswehrfahrzeugen zu Haftstrafen verurteilt. Die Verteidigung hat Revision eingelegt. Niels Seibert sprach mit dem Kieler Rechtsanwalt Alexander Hoffmann.

Markus Mohr

Tücken einer Kultur der Erinnerung

Im Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe der antifaschistischen Zeitschrift Lotta wird die auf die NS-Vergangenheit bezogene Erinnerungskultur in Nordrhein-Westfalen beleuchtet.

Bewegungsmelder

Hausbesetzung für autonomes Zentrum (ND). In Köln-Kalk besetzten am Freitagabend über 100 Personen ein leer stehendes Gebäude. Dort soll ein selbstverwaltetes Zentrum für parteiunabhängige Politik, unkommerzielle Kultur und Kunst aufgebaut werden, um den Menschen im Stadtteil kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Bei dem besetzten Gebäude handelt es sich um die ehemalige Großkantine der Klöckner-Hum...

Seite 16

Staatshilfe rettet Jobs

Genf (dpa/ND). Die milliardenschweren staatlichen Eingriffe seit dem Beginn der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise haben fast 21 Millionen Arbeitsplätze gerettet. Davon geht die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in einer am Montag im schweizerischen Genf veröffentlichten Studie aus. Dabei bezieht sie sich auf die sogenannten G20-Staaten der Industrie- und wichtigsten Schwellenländer. D...

ndPlusJörg Meyer

»Häuserkampf« im Trend

Eine neue Statistik zu Arbeitskämpfen zeigt, dass die zunehmende Zersplitterung der Tariflandschaft sich auf Streiks auswirkt – viele kleine Kämpfe statt wenigen großen.

Ulrike Henning

Mehr als Kämmen, Waschen, Füttern

Die Pflege zählt zu den Bereichen des Sozialsystems mit dringendem Handlungsbedarf. Das sieht auch die Linksfraktion im Bundestag so. Deren pflegepolitische Sprecherin, Kathrin Senger-Schäfer, fordert den von ihrer Partei verlangten Mindestlohn von zehn Euro auch für Pflegekräfte.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Massenprotest gegen Atomkraft

Der Countdown läuft: Für die Anti-AKW-Bewegung gibt es mit der am Samstag anlässlich des Jahrestages des Tschernobyl-Unglücks geplanten Menschenkette zwischen den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel nur noch ein Thema. Dabei tragen erstmals die außerparlamentarischen Kräfte gemeinsam mit allen Oppositionsparteien des Bundestages eine Protestaktion.

Nachrichten

G20-Länder teils gegen Bankenabgabe Berlin (dpa/ND). Die von Deutschland, Frankreich und den USA angestrebte weltweite Bankenabgabe stößt in der Gruppe der wichtigsten Volkswirtschaften (G20) auf Widerstand. »Hier gibt es unterschiedliche Positionen unter den G20-Ländern«, hieß es am Dienstag im Bundesfinanzministerium in Berlin. So seien Kanada und Australien gegen eine Bankenabgabe. Die Beteilig...

Seite 17

Streik im Opel-Werk Antwerpen

Antwerpen (dpa/ND). Im Opel-Werk Antwerpen haben die Mitarbeiter gegen die geplante Schließung und für höhere Abfindungen gestreikt. Sie legten am Dienstag mit der Frühschicht um 6.30 Uhr die Arbeit nieder. Die Arbeiter halten die Abfindungssummen von maximal 144 000 Euro pro Kopf für zu niedrig, teilte die Gewerkschaft CSC in Antwerpen mit. Viele der 2560 Mitarbeiter sähen einer ungewissen Zukunf...

Steffen Schmidt

Sicherheiten für unsicheres Projekt

Anfang Februar gab die Bundesregierung die grundsätzliche Zusage für eine Hermesbürgschaft für das brasilianische Atomkraftwerk Angra 3 über etwa 1,3 Milliarden Euro. Damit beendete sie die seit 2001 herrschende Praxis, Atomexporte von der Bürgschaftsvergabe auszuschließen. Das Gutachten, das die Regierung zur Begründung der Unbedenklichkeit heranzog, kritisierten am Dienstag in Berlin die Umweltschutzorganisationen Greenpeace und Urgewald als unzureichend.

ndPlusAndreas Knobloch

Mobilfunkkunden in der Warteschleife

Mexiko will Entführungen künftig erschweren. Dafür sollen alle – bisher nicht eindeutig zuzuordnenden – Mobiltelefone neu registriert werden. Doch Datenflut und Mobilfunkanbieter bremsen die hehren Absichten.

Prof. Dr. Peter Thal

Abschied von der »unsichtbaren Hand«?

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung legt mit ihrer jüngsten Publikation erneut Zeugnis von ihrem Bemühen ab, einem breiteren Kreis interessierter Adressaten die spröde Materie der zeitgenössischen Wirtschaftstheorie und -praxis näher zu bringen. 15 AutorInnen aus Europa, China und den USA stellen darin ihre Überlegungen vor, welche Veränderungen die seit über zwei Jahren anhaltende Weltfinanz- und Weltwir...

Seite 19
Oliver Händler

Mittelnämlich

Die US-Amerikaner haben eine Vorliebe für Mittelnamen. Seit 1909 hatte jeder Präsident einen. Der Clou daran ist, dass die Zweitnamen meist nur per Initial genannt werden. John F. Kennedy oder George W. Bush sind wohl die bekanntesten Beispiele. Die Kommentatoren beim Boston-Marathon bekamen durch diese Verkürzungsmasche nun ein Problem, dachten sie doch, der Sieger des Männerrennens Robert K. Che...

Erste Klage in Österreich

Gegen den früheren österreichischen Radprofi Christian Pfannberger wird im Zusammenhang mit der Humanplasma-Blutdopingaffäre ein Verfahren eröffnet. Dies teilte die Nationale Anti-Doping-Agentur NADA mit. Damit ist der nach einem EPO-Vergehen bereits auf Lebenszeit gesperrte Pfannberger der erste Sportler, den die NADA wegen einer mutmaßlichen Verwicklung in den Skandal vor Gericht bringt.Laut Zeu...

Kaiserslautern fast durch

Die Rückkehr der Roten Teufel nach vier Jahren 2. Bundesliga ist für die Fans des 1. FC Kaiserslautern bereits beschlossene Sache. Noch eine Stunde nach dem Schlusspfiff standen 100 Anhänger im leeren Stadion und feierten den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Vorstandsboss Stefan Kuntz lauschte den Gesängen zufrieden, kündigte dann aber eine Märchenstunde an. »1991 hätten wir mit einem Unentschi...

ndPlusOliver Händler

Zu gut für den Terminplan

Deutschlands Handballerinnen sind international auf Vereinsebene wieder erfolgreich, und das macht die Terminplanung schwierig. Eigentlich sollten sich zu diesem Zeitpunkt die besten acht Mannschaften in der Bundesliga schon auf ihre Viertelfinalrückspiele vorbereiten, aber unerwartet gute Resultate im Europapokal haben den Zeitplan durcheinander gewirbelt. Einen Vulkanausbruch dazu, und fertig is...

ndPlusElisabeth Schlammerl, München

Plötzlich in einer unliebsamen Rolle

Er betrat als letzter Spieler des FC Bayern München den Platz, aber das geschah wohl eher zufällig. Für Aufmerksamkeit hat Franck Ribéry in diesen Tagen schon genug gesorgt, da musste es nicht auch noch eine Sonderrolle im letzten Training vor dem Champions-League-Spiel gegen Olympique Lyon sein. Der Franzose war um Normalität bemüht. Er plauderte und scherzte mit den Kollegen, so wie er es sonst ...

Seite 20

Piloten: Ramsauer eingeknickt

Die Pilotenvereinigung Cockpit hat Sicherheitsbedenken gegen die Freigabe von Sichtflügen geäußert. »Nach unserer Einschätzung ist nicht mit Sicherheit ausgeschlossen, dass es zu Vorfällen kommen kann«, sagte Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg am Montagabend in der ARD. Er warf Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) vor, unter dem Druck der Fluggesellschaften eingeknickt zu sein. »Kurz vor einem ...

ndPlusThomas Hug, Oslo

Vom Monster zum Bilderbuchvulkan?

Der Vulkan Eyjafjallajökull auf Island war auch am Dienstag noch aktiv, der Ausbruch hat aber den Charakter geändert. Weniger Wasserzufuhr führt zu einer weniger hohen Aschenwolke – gute Neuigkeiten für die europäischen Flugpassagiere.