Karlsruhe - Google verletzt bei Bildsuche keine Urheberrechte

Der Internetdienst Google verletzt bei seiner Bildersuche keine Urheberrechte. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe entschieden. Damit blieb die Klage einer Malerin und Grafikerin aus Weimar in letzter Instanz erfolglos - und Internetsuchdienste können aufatmen

Seite 1

Unten links

Ein indischer Asket zieht derzeit die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf sich. Der 83-jährige Yogi Prahlad Jani hat nach eigener Aussage seit über 70 Jahren weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich genommen und wird jetzt von Ärzten im westindischen Ahmedabad untersucht und beobachtet. Inzwischen zeigen auch der Internationale Währungsfonds und die Europäische Zentralbank Interesse an dem dür...

Militär bietet Hilfe gegen Ölpest an

Washington (Agenturen/ND). Die US-Regierung hat die immer dramatischere Ölpest im Golf von Mexiko am Donnerstag zur »nationalen Katastrophe« erklärt. Möglicherweise solle auch das US-Militär zur Hilfe eingesetzt werden. Die Regierung bot Ausrüstung und Personal sowohl bei der Eindämmung des Ölteppichs als auch beim Schutz der Küste und gefährdeter Tiere an, teilte die Küstenwache mit. Es sei aber ...

Höhere Eigentumsquote? Böse Falle!
Franz-Georg Rips

Höhere Eigentumsquote? Böse Falle!

Dass Bausparkassen lautstark und penetrant die niedrige Wohneigentumsquote in Deutschland beklagen und vom »Schlusslicht in Europa« sprechen, gehört zum Geschäft dieses Gewerbes. Dass die Bundesregierung schon im Koalitionsvertrag als Ziel vorgibt, die Wohneigentumsquote zu erhöhen, ist Ideologie. Rational nachvollziehbar ist es zumindest nicht.

Seite 2
Hendrik Lasch, Dresden

CDU bleibt Maifeier mit Ernst fern

Die Dresdner CDU nimmt morgen erstmals seit Jahren nicht an der Maikundgebung des DGB auf dem Schlossplatz teil. Ihr Stadtchef Lars Rohwer begründet das mit dem Auftritt von Klaus Ernst, dem designierten Bundesvorsitzenden der LINKEN, der bei der Veranstaltung reden wird. Rohwer führte gleich eine Handvoll Gründe ins Feld, darunter den, dass auf der Gewerkschaftsveranstaltung mit Ernst ein »reiner...

ndPlusJörg Meyer

DGB will vorgehen

»Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen endlich vorgehen!« ? mit diesem Satz endet der Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zu den diesjährigen Veranstaltungen am 1. Mai. Der Satz ist bewusst mehrdeutig gewählt, heißt es im DGB. Zum einen bedeutet er »Wir kommen zuerst«, aber auch »Wir gehen nach vorne, gehen gegen etwas vor«. Der Handlungsaufruf richte sich in erster Linie an die Poitik und Arbeitgeber. Die Krise sei noch nicht vorbei, man stecke mittendrin, ist die Meinung im Gewerkschaftsbund.

Kein Arbeitertag für Nazis

Kein Arbeitertag für Nazis

In diesem Jahr wollen erneut Nazis den 1. Mai für ihre völkische und rassistische »Kapitalusmuskritik« missbrauchen. Linksradikale, Gewerkschaften, Parteien und zivilgesellschaftliche Organisationen stellen sich in den Weg. Für ND berichten SARAH LIEBIGT, VELTEN SCHÄFER, HANS-GERD ÖFINGER und DIRK HEIN.

Seite 3
Höhere Weihen
Roland Heine

Höhere Weihen

Dies ist die Geschichte eines doppelten Betrugs. So wie sie sich einst in der Bezirksstadt Schwerin zutrug, war sie wohl einzigartig in der DDR. Und doch erklärt sie sich gerade aus der offiziellen DDR-Gedenkkultur, aus einer ritualisierten Heldenverehrung, die den tatsächlichen Akteuren und dem wirklichen Geschehen zuweilen keinen Platz ließ. In Schwerin jedenfalls wurden seinerzeit im Grunde gerade jene beleidigt, um deren Ehrung es gehen sollte. Die Rede wird sein von Geschichtsklitterung, von ignoriertem Protest, von Obrigkeitsdenken – und dies nicht nur vor der Wende.

Seite 4
ndPlusMartin Ling

Niger droht Hungerkrise

Der erste Appell der UNO kam schon im Februar: Im bitterarmen Niger drohe im Sommer wie 2005 erneut eine Hungerkrise. Doch die auf die Erdbebenkatastrophe in Haiti fixierte Weltöffentlichkeit nahm davon keine Notiz und Spendenzusagen für Niger gab es kaum. 2005 hatten Heuschrecken die Ernte weggefressen, dieses Mal macht eine Dürre den Bauern einen Strich durch die Rechnung. In einem Land, in dem ...

ndPlusJörg Meyer

Der Mai ist gekommen ...

So viel Hass war noch nie! Wie blutig wird der 1. Mai 2010? Jetzt rüsten die rechten und linken Lager zur Straßenschlacht, denn Berlin soll brennen. Es brodelt in der Demoküche, denn Linke wie Rechte stacheln sich gegenseitig auf. Ein Pflastersteinhaufen an einer Baustelle könnte ein willkommener Munitionsbunker für blutige Straßenschlachten sein. Kann man diese Demonstrationen nicht einfach kompl...

René Heilig

Eiskalt mit Bärenkräften

Die Show war gut. Auf dem Weg zum nördlichsten Grenzposten – der liegt rund 1000 Kilometer vom Festland entfernt – traf sich Premier Putin mit einem Eisbären, nahm ihm Blut ab, legte ihm einen Peilsender an und mahnte die Menschheit, sorgsam mit der Arktis umzugehen. Also ganz anders, als es die Sowjetunion und Russland bislang taten. Mit Erstaunen hörte man, dass es in Putins Reich so...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Steighöhe

Das gegenwärtige deutsche Theater wildert oder bettelt, es sammelt ein und beutet aus: Romane werden auf die Bühne geholt, Filme für den Guckkasten bearbeitet. Damit das Theater blühen kann, muss es offenbar grasen. Ein Stoffwechsel der besonderen Art. Demnächst hat Grass' »Blechtrommel« Theaterpremiere, am Wochenende ist erst mal Wim Wenders dran. Intendant Sebastian Hartmann inszeniert am Centra...

Goldene Krisenzeiten?
Robert Kurz

Goldene Krisenzeiten?

»Angst um unser Geld!«: Die Schlagzeilen der Boulevardpresse sprechen dem Volk wieder einmal aus seiner Warenseele. Gestern war es der Schock des Immobiliencrashs und der nachfolgenden Finanzkrise, heute ist es der Schock des vor der Tür stehenden griechischen Staatsbankrotts, der die allgemeine Verunsicherung steigert. Bei jedem neuen Fall erweist sich die Verkettung faul gewordener Kredite als s...

Seite 5

Neuer Prozess um Brechmitteleinsatz

Leipzig (epd/ND). Mehr als fünf Jahre nach dem Tod eines mutmaßlichen Drogendealers durch zwangsweise verabreichte Brechmittel wird das Verfahren gegen den Bremer Polizeiarzt Igor V. neu aufgerollt. Der Bundesgerichtshof in Leipzig hob am Donnerstag den Freispruch für den Mediziner auf und verwies den Fall zurück an das Landgericht Bremen. Das hatte den Mediziner 2008 freigesprochen. Eine fahrläss...

ND braucht neue Abonnenten

Liebe Leserinnen und Leser, pünktlich zum Ersten Mai ist er da – der Frühling. Was kann dem morgigen Kampf- und Feiertag besseres passieren. ND wird an einigen Schauplätzen – in Berlin, Rostock, Leipzig, Potsdam und anderswo – präsent sein, sowohl personell, wie auch mit Tausenden Exemplaren unserer Zeitung. Den vielen Unterstützern aus der ganzen Republik, die in den letzten Woc...

Hauptsache dabei
Lutz Debus

Hauptsache dabei

Die Spitzenkandidatin der Grünen in Nordrhein-Westfalen würde am liebsten mit Hannelore Krafts SPD koalieren – Rüttgers und die CDU wohl aber auch nehmen.

Seite 6

Rothemden appellieren an die EU

Bangkok (dpa/ND). Nach wochenlangen Protesten und blutigen Zusammenstößen haben die Regierungsgegner in Bangkok am Donnerstag einen eindringlichen Appell an die EU gerichtet. Darin forderten sie die Entsendung von Beobachtern, um einen angeblich drohenden Militäreinsatz gegen die als Rothemden bekannten Demonstranten zu verhindern. »Wir appellieren an Sie als anerkannte internationale Organisation...

EU-Geheimniskrämerei

Brüssel (dpa/ND). Die EU-Verwaltung ist teilweise alles andere als bürgerfreundlich. Geheimniskrämerei, Verzögerungstaktik oder schlichte Ignoranz waren im vergangenen Jahr die häufigsten Gründe für Beschwerden über die Institutionen der Union, teilte der EU-Bürgerbeauftragte Nikiforos Diamandouros am Donnerstag in Brüssel mit. Es gab im vergangenen Jahr 339 Untersuchungen, weil Diamandouros die B...

Rösler: Planwirtschaft

Berlin (epd/ND). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat das Gesundheitswesen in Deutschland als »unfreies System der Planwirtschaft« kritisiert. Viele hätten das ungute Gefühl, dass nicht derjenige Erfolg habe, der besonders gute Leistung erbringe, sondern derjenige, »der sich in dem manchmal verkorksten System gut zurechtfindet«, sagte Rösler am Donnerstag in Berlin bei einem Kongress...

Mit Mixas Rücktrittsgesuch beim Papst

Bonn/Rom (dpa/ND). Papst Benedikt XVI. hat am Donnerstag den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, zu einer Privataudienz im Vatikan empfangen. Anlass der Begegnung sei das Rücktrittsgesuch des Augsburger Bischofs Walter Mixa gewesen, teilte die Deutsche Bischofskonferenz in Bonn mit. Zollitsch wurde nach Rom begleitet vom Vorsitzenden der Freisinger Bischofsko...

Seite 7
ndPlusPhilipp Gerber, Oaxaca

Überfall auf Hilfskarawane in Oaxaca

Eine Friedenskarawane geriet am Mittwochnachmittag in La Sabana, einem Ort des mexikanischen Bundesstaats Oaxaca, in einen Hinterhalt von Paramilitärs. Die 35-jährige Beatriz Cariño, Mutter zweier Kinder und Direktorin der sozialen Organisation CACTUS, und der 25-jährige finnische Menschenrechtsaktivist Jyri Jaakkola wurden im Kugelhagel getötet. Sieben weitere Mitglieder der Gruppe aus internatio...

ndPlusTobias Lambert

Venezuelas PSUV rüstet sich zur Wahl

Die Vereinte Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) lässt ihre Basis am kommenden Sonntag ihre Direktkandidaten für das Parlament bestimmen. Der außerordentliche Kongress wurde dafür rechtzeitig abgeschlossen.

ndPlusAbida Semouri, Algier

Starre Fronten in der Westsahara

Der UN-Sicherheitsrat wird mit hoher Wahrscheinlichkeit das Ende April auslaufende Mandat der UN-Mission MINURSO verlängern. Eine Lösung des Westsahara-Konflikts bleibt hingegen extrem unwahrscheinlich.

Seite 8

Lufthansa wieder im Aufwind

Berlin (dpa/ND). Die Lufthansa bleibt trotz streikender Piloten und der Vulkanasche aus Island auf ihrem Gewinnkurs. Das operative Ergebnis soll 2010 höher ausfallen als im Vorjahr, als 130 Millionen Euro ausgewiesen wurden. Im ersten Quartal habe es mehr Nachfrage nach Tickets gegeben, sagte Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber am Donnerstag auf der Hauptversammlung. Scharf kritisierten er und Aufsic...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Arbeitgeber diktieren die Bedingungen

Bei den Tarifverhandlungen in Dänemark mussten die Gewerkschaften einige Rückschläge einstecken. Auch ihr Rückhalt bei den Arbeitern sinkt.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Die Abwerter

Wie schon nach der Lehman-Pleite stehen die Ratingagenturen im Zusammenhang mit der Griechenland-Krise in der Kritik: Sie haben mutwillig die Finanzlage Athens verschärft.

ndPlusIna Beyer

Was war da noch mit Krise?

Die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik hat gestern in Berlin ihr Memorandum für das Jahr 2010 vorgestellt. In der Schrift, die jährlich traditionell in der Woche vor dem 1. Mai erscheint, sind zahlreiche Vorschläge für eine am gesellschaftlichen Nutzen orientierte Wirtschaftspolitik enthalten. Die Aufarbeitung der wirtschaftlichen Krise ist in diesem Jahr das zentrale Thema.

Seite 9
ndPlusUli Gellermann

Die zwei Seelen der Türkei

Lesen und Schreiben«, erzählt uns Orhan Pamuk in seinem neuen Buch, »bedeutete, aus der einen Welt herauszutreten und in der wundersamen Verschiedenheit der anderen einen Trost zu finden«. Allein ein solcher Satz, auf die Stirn von Politikern tätowiert, hülfe, wenn er denn begriffen würde, aus der Verschiedenheit der Völker einen Erkenntnis-Gewinn zu erzielen. Statt mit den Unterschieden eine mies...

Seite 10
Tanz der Welt um die Menschen
Volkmar Draeger

Tanz der Welt um die Menschen

Sie hatte etwas ganz Besonderes werden sollen, diese letzte Premiere des Staatsballetts Berlin vorm Umzug aus der Lindenoper ins Schiller Theater. Für eine philosophische Paraphrase um das Thema Zeit verband sich Intendant Vladimir Malakhov mit internationalen Künstlern um den slowenischen Regisseur Tomaz Pandur. Vielschichtig geht der renommierte Theatermacher sein Motiv an, meint Zeit in großer ...

Seite 14

Sport kompakt

Dariusz Wosz wird die Mannschaft des Fußball-Bundesligisten VfL Bochum an den letzten zwei Spieltagen der Saison betreuen. Nach zuletzt zehn Partien ohne Sieg hat die Vereinsführung gestern überraschend Trainer Heiko Herrlich nach nur 184 Tagen im Amt entlassen. Wosz trainierte bisher die Juniorenmannschaft des abstiegsbedrohten Klubs, als Spieler erlebte er drei der fünf Bochumer Abstiege in die ...

Turbine kurz vor Titelverteidigung

Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam sind nur noch einen Schritt von ihrer vierten deutschen Meisterschaft entfernt – an diesem Sonntag wollen sie die Titelverteidigung perfekt machen. Der Spitzenreiter gewann am Mittwoch im Lokalderby beim Tabellenletzten Tennis Borussia ein Nachholspiel der Bundesliga 6:0. Zwar wahrte Verfolger FCR Duisburg mit dem 4:0-Erfolg über den VfL Wolfsburg seine...

Blicke für die Dame, König außer Acht

Blicke für die Dame, König außer Acht

Großmeister Artur Jussupow kommentiert für ND die WM-Partien aus Sofia. Der 50-jährige Großmeister war mehrfacher WM-Kandidat und holte mit Deutschland Silber bei der Schacholympiade 2000. Jussupow ist heute ein gefragter Schachtrainer und Buchautor.

ndPlusTom Mustroph

Genugtuung für den Übersetzer

José Mourinho breitete im Camp Nou triumphierend die Arme aus. Lange verharrte der Portugiese in dieser Pose. Ganz so, als wollte er den Fans des FC Barcelona sagen: Seht her, ich, den ihr immer als den Übersetzer schmäht, habe jetzt für eure schwärzeste Stunde gesorgt. »Das ist die schönste Niederlage meiner Karriere. Meine Mannschaft hat Blut auf dem Rasen gelassen und für ein historisches Ereig...

Seite 15

Durchsuchung in Kreuzberger Buchläden

(ND-Seibert). Mehrere linke Buchläden wurden am Donnerstag von Beamten des Landeskriminalamts durchsucht. Das LKA fahndet nach verschiedenen Zeitschriften, in denen sich »Anleitungen zu Straftaten« befinden sollen. Betroffen waren die Kreuzberger Buchhandlungen »Schwarze Risse« und »oh21«, der Antifa-Infoladen »Red Stuff« sowie bereits am Mittwoch der Gemischtwarenladen »M99«.Das Berliner Amtsgeri...

Bisher größte Ausstellung zu Zwangsarbeit

(epd). Zum zehnjährigen Bestehen der Zwangsarbeiter-Stiftung wird im September in Berlin die bislang größte Ausstellung über Zwangsarbeit in der NS-Zeit eröffnet. Die Wanderausstellung, die von den KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora konzipiert wurde, wird von der Zwangsarbeiter-Stiftung mit 4,9 Millionen Euro gefördert, teilte die Stiftung am Donnerstag in Berlin mit.Die Dokumentation ...

ndPlusBernd Kammer

Tierisches

Wer in der Politik was werden will, darf keine Angst vor wilden Tieren haben. Sigmar Gabriel knuddelte einst mit Eisbär Knut, nun ist er Chef der SPD. Renate Künast ist Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, ihr werden aber auch Ambitionen auf den Einzug ins Rote Rathaus nachgesagt. Am Mittwoch legte sie dafür schon mal den Grundstein – im Tierpark wurde sie Patin für den jungen Schwa...

Aert van Riel

Streit ums Kreuzberger Myfest

Im Vorfeld des 8. Kreuzberger Myfestes brodelt es. Bereits zwei Großbühnen haben sich von dem Straßenfest zurückgezogen. Die Organisatoren der Rockbühne auf dem Oranienplatz, die seit 2003 dabei sind, gaben an, dass das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg als Veranstalter den großen Bühnen viel Geld gestrichen hätte. Zudem gehe es auf dem Myfest kaum noch um politische Inhalte, sondern vielmehr um...

Klaus Joachim Herrmann

LINKE zum Klassentreffen ins Rathaus

Wie bei einem Klassentreffen: »Es ist spannend, viele wiederzusehen, die man lange nicht gesehen hat«, gesteht der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Abgeordnetenhaus, Udo Wolf. »Zum Beispiel Freke Over, aber auch die anderen alle mal wieder auf einem Haufen.« Ihr 20-jähriges Bestehen der Fraktion begehen die Genossinnen und Genossen aus zwei Jahrzehnten mit Führung und Empfang im Wappensaal heute...

Seite 16

Ausstellung zu Jüdischem Comic

(epd). Zu Jüdischen Comiczeichnern und jüdischen Themen im Comic ist ab heutigem Freitag eine Ausstellung im Jüdischen Museum zu sehen. Vertreten seien unter anderem »Altmeister« wie Zuni Maud, Will Eisner und Harvey Kurtzman, aber auch zeitgenössische Künstler wie Art Spiegelman, Robert Crumb und Ben Katchor. Gezeigt werden über 400 Exponate, darunter rund 200 Originale, hieß es. Die Ausstellung ...

Kahlo-Schau »ein Wunder«

(dpa). Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat die Retrospektive der mexikanischen Maler-Legende Frida Kahlo in Berlin als ein »herausragendes Ereignis« für Deutschland gewürdigt. »Es grenzt an ein Wunder, so viele der zentralen Kunstwerke Kahlos in einer Ausstellung zu vereinen, da sie als nationales Kulturgut Mexikos nur in ganz seltenen Fällen ausgeliehen werden«, erklärte Neumann mit Blick auf ...

ndPlusTobias Riegel

Gallery Weekend

Wer weder zur Landpartie entflieht, noch sich in den revolutionären oder gewerkschaftlichen Mai-Trubel werfen möchte, kann dieses Wochenende Berlin auf dem Kunstpfad erlaufen. Zum sechsten Mal schließen sich vom 30. April bis 2. Mai rund 40 Galerien zum Gallery-Weekend zusammen – mit Schwerpunkt auf Mitte, Schöneberg, Kreuzberg. Das bedeutet, dass die betreffenden Häuser auch am Wochenende b...

Der Chronist
Tom Mustroph

Der Chronist

Die Spaßguerilla der 80er Jahre hätte für einen freien Blick aufs Mittelmeer gern die Alpen weg gehabt. Der Berliner Künstler Christopher Lehmpfuhl ergötzt sich hingegen an den freien Blicken, die eine Aktion der humorlosen bürgerlichen Mehrheit in der Mitte der Stadt schafft. »Schauen Sie, der Dom wirkt jetzt viel dominanter. Auch die Marienkirche kommt jetzt mehr zur Geltung«, erklärt der 38-Jäh...

Seite 17
ndPlusWolfgang Weiß

»Bewähren statt belehren«

Keplerstraße 10 in 12459 Berlin lautet die Adresse einer schulischen Einrichtung ganz besonderer Art. Hier, im Treptow-Köpenicker Ortsteil Oberschöneweide, entstand in einem zum Schuljahresbeginn 2009/2010 rekonstruierten Gebäude das deutschlandweit einzigartige Projekt »Werk-statt-Schule«. Es will Jugendlichen, die aus den unterschiedlichsten Gründen aus den normalen Schulprogrammen herausgefalle...

Ateliers und Kleintierhaltung
Steffi Bey

Ateliers und Kleintierhaltung

Das historische Ensemble vom Künstlerhof Buch soll belebt werden: Der neue Eigentümer des 30 000 Quadratmeter großen Geländes neben dem Schlosspark will mehr Besucher auf das Areal locken. Noch in diesem Jahr öffnet ein uriges Restaurant zwischen Speicher und Scheune.Einladend ist schon jetzt die breite Toreinfahrt an der Straße Alt-Buch. Über altes Kopfsteinpflaster geht es vorbei am Taubenturm, ...

ndPlusCaroline Biehl, dpa

Von unter Tage in die Luft

Dort, wo im saarländischen Göttelborn einst die Bergleute unter Tage einfuhren, lernen heute Studenten für einen Job über den Wolken. Ausgebildet werden Ingenieur-Piloten mit Managementkenntnissen.

ndPlusAndreas Fritsche

CDU-Opposition will Bauernopfer

Die Opposition im Brandenburger Landtag hat von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ein klares Wort zur »Zwangskollektivierung von Bauern in der DDR« gefordert. »Das bisherige Verhalten der Landesregierung und der beiden Regierungsfraktionen von SPD und LINKE lässt bislang den Schluss zu, dass ein neues Geschichtsbild gezeichnet werden soll«, begründete CDU-Vize-Fraktionschef Dieter Dombrowski am Mittwoch den Vorstoß. Am vergangenen Sonntag war in Kyritz zum 50. Jahrestag des Abschlusses der Kollektivierung ein Mahnmal enthüllt worden. Zeitgleich gab es eine Gegenveranstaltung der LINKEN-nahen Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Seite 18

Rockerclubs verboten

Kiel (ND-Hanisch). Schleswig-Holsteins Innenminister Klaus Schlie (CDU) hat zum Schlag gegen die Rockerkriminalität ausgeholt. Er verbot mit sofortiger Wirkung die Gruppierungen Bandidos in Neumünster und Hell's Angels in Flensburg auf Grundlage des Vereinsrechts. Aus dem Ministerium hieß es, »beide Vereine verstoßen gegen die Strafgesetze und richten sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung«. Die...

Verdeckte Subventionen für Vattenfall

Cottbus (epd). Der Energiekonzern Vattenfall erhält nach Berechnungen von Umweltverbänden jährlich rund 260 Millionen Euro indirekte Subventionen für den Braunkohleabbau. So verzichte das Land Brandenburg auf die Erhebung einer zulässigen Förderabgabe von zehn Prozent des Marktwertes der geförderten Bodenschätze und stelle nur ein deutlich vermindertes Wassernutzungsentgelt in Rechnung, erklärte d...

Steuern gegen Spielhöllen

München (dpa/ND). Der Bayerische Städtetag hat die Einführung einer Spielautomatensteuer gefordert, um so die massive Ausbreitung von Spielhöllen in Städten und Gemeinden zu bremsen. »Wir brauchen wenigstens ein Instrument, um das krebsartige Wuchern von Spielhöllen eindämmen zu können«, sagte Städtetagschef Hans Schaidinger (CSU) am Donnerstag. Und über das Baurecht und das Ordnungsrecht lasse si...

ndPlusAndré de Vos

»Abwärts« spielt im Lindenpark

»Abwärts« ist seit 1979 mit Unterbrechungen bis heute das Projekt von Sänger und Gitarrist Frank Z., der sich mit seinen messerscharfen Texten und zynischen Auslassungen vom bundesrepublikanischen Mainstream nicht hat vereinnahmen lassen. Nach einigen Jahren Pause hat sich Frank Z. 2004 mit seinem Freund Rod Gonzales – bekannt als Bassist bei »Die Ärzte« – zusammengetan, um Platten zu ...

Thüringen setzt Maßstäbe

Eine garantierte Betreuung für Kinder nach dem ersten Geburtstag gibt es bisher in kaum einem Bundesland. In Thüringen ist nun ein entsprechendes Gesetz beschlossen worden.

Jobs zu Hungerlöhnen

Berlin (ND/dpa). Die Arbeitslosenzahl in Brandenburg ist im April spürbar zurückgegangen. Erwerbslos gemeldet waren 158 795 Menschen, wie die Arbeitsagentur gestern mitteilte. Das waren 11 627 weniger als im März und 19 343 weniger als im April vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Punkte auf nun 11,9 Prozent. Dies war der zweitbeste Wert der neuen Bundesl...

Katrin Zeiß, dpa

257 Schlaglöcher verkauft

Mit einem »Schlaglochfest« begeht die Thüringer Gemeinde Niederzimmern an diesem Freitag den Abschluss einer ungewöhnlichen Verkaufsaktion. Unter dem Motto »Teer muss her« hatte das Dorf seit März Löcher auf den frostgeschädigten Dorfstraßen zum Stückpreis von 50 Euro verkauft.Niederzimmern. Schlaglöcher haben in Niederzimmern in Thüringen inzwischen Kultstatus. Das Dorf zwischen Weimar und Erfurt...

Uwe Kraus, Halberstadt

Biker, Hexen, Polizisten

Der Harz ist bei Bikern sehr beliebt. Am Wochenende will die Polizei aus drei Bundesländern dort eine Gemeinschaftsaktion zur Motorradsicherheit fortführen. Ebenfalls am Wochenende werden im Harz zu den traditionellen Walpurgis-Feiern mehr als 100 000 Besucher erwartet.

Für einen starken Sozialstaat

Für einen starken Sozialstaat

Potsdam (ND). Am 1. Mai veranstalten die Gewerkschaften in Brandenburg an verschiedenen Orten eine Reihe von Demonstrationen und Kundgebungen. Das Motto lautet: »Wir gehen vor! Gute Arbeit – gerechte Löhne – starker Sozialstaat«. Außerdem gibt es Mai-Veranstaltungen der Linkspartei. In Potsdam startet um 10 Uhr die Mai-Demonstration vom Platz der Einheit zum Luisenplatz. Auf dem Luisen...

Seite 19
Die Ersten werden die Letzten sein. Werden die Letzten die Ersten sein?
Christina Matte

Die Ersten werden die Letzten sein. Werden die Letzten die Ersten sein?

Das Jahr vor dem Ende der DDR hatte Hans-Dieter Fritschler zu einer republikbekannten Persönlichkeit gemacht: Mit dem Erscheinen von Landolf Scherzers »etwas zu lang geratenem Zeitungsartikel«, der »auch wegen seiner Länge noch nicht in unsere Zeitungen passte«, war aus dem Ersten SED-Kreissekretär von Bad Salzungen Hans-Dieter Fritschler »Der Erste« geworden. Scherzers »Erster« – ein Bestse...

Seite 20
Irmtraud Gutschke

Der blinde Fleck

So viele Bücher gelesen, »verdaut« und aus dem »Arbeitsspeicher« gelöscht. Aber nicht »Störfall« von Christa Wolf! Merkwürdig, wie viele Bilder daraus mir seit Jahrzehnten vor Augen sind: wie das vom lustvollen Jäten der Bennnesseln (immer im Garten fällt mir's ein) oder dass Samen aufgegangen sind als grandioses Hoffnungszeichen. Zitate, die ich ohne nachzuschlagen wiedergeben kann: »Die kleinen ...

ndPlusHerbert Hörz

Gibt es eine objektive Wissenschaft?

Hans-Dieter Radecke und Lorenz Teufel gehen in ihrem Buch »Was zu bezweifeln war« (Droemer, 376 S., geb., 19,95 €) der Frage nach, ob es eine objektive Wissenschaft überhaupt geben könne. Die Antwort der beiden Physiker steht schon im Untertitel: »Die Lüge von der objektiven Wissenschaft«. Wenn sich gleich das erste Kapitel mit Berichten über paranormale Phänomene wie Hellsehen, Präkognition,...

Seite 21
Irmtraud Morgner
ndPlusMartin Stolzenau

Irmtraud Morgner

Sie entwickelte sich in der DDR mit ihrer wachsenden Distanz zur offiziellen Literaturauffassung und einer unverwechselbaren Montagetechnik zur Bestsellerautorin, die unerwartet staatliche Auszeichnungen einheimste und im Gefolge der internationalen Nachfrage zu Lesereisen in die BRD sowie ins Ausland bis in die USA eingeladen wurde. Irmtraud Morgner (Foto: ND-Archiv) entstammte einer Arbeiterfami...

Horst Schützler

War der Preis des Sieges zu hoch?

Am Vorabend des 65. Jahrestages des Sieges der Sowjetunion und ihrer Alliierten über Hitler-Deutschland und seiner Verbündeten wird Moskau von einem heftigen politischen Streit um die Aufstellung von Stalin-Bildern in der Stadt und die erstmalige Teilnahme von militärischen Einheiten der ehemaligen Westalliierten an der Siegesparade am 9. Mai – eine politische Geste des guten Willens des Kreml – heimgesucht (ND berichtete).

ndPlusKurt Pätzold

Ausgeschlagene Alternative

Gab es keine Alternative zum Weg, den die Geschichte mit dem 30. Januar 1933 nahm? Was ist mit dem 2. Mai 1935? In einer zu DDR-Zeit im Jahre 1966 erschienenen Geschichtschronik heißt es vom Tage: »In Paris wird der Vertrag über gegenseitige Hilfeleistung zwischen Frankreich und der UdSSR zur Sicherung vor einer faschistischen Aggression unterzeichnet.

Seite 22
Vision und Wirklichkeit
Wolfgang Hübner

Vision und Wirklichkeit

Vor gut einem Jahr rieben sich Zeitungsleser die Augen. Auch in den Büros der Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit« war man erstaunt: In großer Stückzahl kursierte eine Ausgabe der »Zeit«, die nicht in der Redaktion entstanden war. Dem Original zum Verwechseln ähnlich, wurden verblüffend gute Nachrichten verbreitet, wie einige auf den beiden vorliegenden Seiten faksimilierte Überschriften zeigen: Ope...

ndPlusKurt Stenger

Robin Hood ist noch immer geächtet

Wie die aktuellen Finanzmarktspekulationen auf die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands und anderer Euro-Länder zeigen, kann im Jahr drei der Krise von einer stabilen Finanzierung der Staatshaushalte immer noch keine Rede sein. Denn die Verursacher werden bislang nicht zur Kasse gebeten. Immerhin: Die nationalen Steuersenkungen im Zuge des seit 1990er Jahren beschworenen Standortwettbewerbs sind Gesc...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Eine neue Ära hat nicht begonnen

Erinnern Sie sich noch an letztes Jahr? Die Verstaatlichung des Bankensektors schien plötzlich im Bereich des Möglichen und Machbaren. Heute wird im Finanzsektor wie eh und je gezockt – dank der großzügigen Hilfen der Politik und der ausgebliebenen staatlichen Regulierung.

Seite 23
ndPlusSteffen Schmidt

Der Ausstieg von unten

Mehrere Neubauten von Kohlekraftwerken wurden in den vergangenen Monaten gestoppt. Die schwarz-gelbe Bundesregierung allerdings hatte daran keine Aktie. Denn gescheitert sind die bisher elf Projekte entweder vor Gericht, am Protest der Anwohner oder auch am Geldmangel der Investoren. Auch sonst hat die Regierung von Angela Merkel und Guido Westerwelle bislang außer wohlfeilen Worten zu Nachhaltigk...

ndPlusUwe Kalbe

Lobbyisten müssen keinen Ausschuss fürchten

Einen Untersuchungsausschuss sagte die Attac-»Zeit« voraus, der die Rolle der Finanzlobby beim Entstehen der Wirtschaftskrise hätte aufdecken sollen. Hätte – der Konjunktiv ist folgerichtig, denn zu einem solchen Ausschuss ist es bekanntlich nicht gekommen. Untersuchungsausschuss wie auch ein von Attac vorempfundenes Gesetz gegen allzu großen Einfluss von Lobbyisten sind unverändert Wunschträume der linken Globalisierungskritiker. Doch sie befinden sich auf einer realen Spur der Krisenursachen: Nicht nur die Finanzmärkte brauchen neue Regeln, um zu verhindern, dass sie Auslöser immer neuer Katastrophen werden, sondern auch der Lobbyismus braucht solche Regeln. Denn »die Finanzbranche und ihre Lobbyorganisationen (hatten) über Jahre hinweg erheblichen direkten Einfluss auf die Politik«, wie der Artikel über den imaginären Ausschuss zutreffend feststellte. Die Politik wiederum hat krisenhemmende Regularien in den letzten Jahren abgebaut, statt neue zu errichten.

Martin Ling

Ein staatliches Insolvenzrecht ist möglich und nötig

Jamaika war wieder einmal am Schnellsten: Mitte Januar legte die Karibikinsel als erstes Land im Jahr 2010 einen veritablen Staatsbankrott hin – technisch zumindest, denn juristisch können Staaten mangels rechtlicher Regelungen nach wie vor nicht pleite gehen. Die Vision eines fairen, staatlichen Insolvenzverfahrens von Attac ging nicht in Erfüllung, dabei liegt die Notwendigkeit dringlicher...

»Mehr Druck für den Abzug der Truppen«

»Mehr Druck für den Abzug der Truppen«

ND: Herr Pflüger, vor einem Jahr haben Sie konstatiert, dass sich seit dem Einmarsch der NATO-Truppen in Afghanistan die humanitäre Lage dort verschlechtert habe. Wie ist die Lage heute?Pflüger: Die humanitäre Situation für viele Menschen hat sich erneut verschlechtert. In den meisten Regionen herrscht eine ständige Kriegssituation. Das gilt nicht nur für die Provinzen im Süden, sondern mehr und mehr auch für die Regionen, in denen die Bundeswehr stationiert ist. Der Krieg wird für die Afghanen...

Seite 24

42-Meter-Spiegel

Die Europäer werden das weltgrößte Teleskop in der chilenische Atacama-Wüste bauen. Das Gerät mit einem Spiegeldurchmesser von 42 Metern soll auf dem 3060 Meter hohen Berg Cerro Armazones stehen, teilte die Europäische Südsternwarte (ESO) in Garching bei München mit. Nebenstehendes Bild gibt im Vergleich des geplanten »European Extremely Large Telescope« (E-ELT) mit dem bereits existierenden Vierf...

ndPlusMartin Koch

Trauernde Affen

Schimpansen und Menschen besitzen viele gemeinsame Eigenschaften: Sie sind intelligent, lernen schnell, täuschen und betrügen andere und erkennen sich im Spiegel wieder. Aber es gibt offenkundig noch eine weitere Parallele: Auch Schimpansen reagieren auf den Tod eines ihnen bekannten Artgenossen mit einer Art Trauer, wie britische Forscher um James Anderson von der University of Stirling jetzt in ...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Freispruch für die Eiszeitjäger

Die Eiszeitjäger sahen in Mammut und Wollnashorn keine Naturschönheiten, sondern ausschließlich wandernde Nahrungsmittelreserven und jagten sie, um den eigenen Hunger zu stillen. Um das Maß voll zu machen, kam es auch noch zu einer Klimaerwärmung, die die Großwildfauna des Pleistozän ebenfalls unter Druck setzte. So steht es in den meisten Lehrbüchern. Doch warum überlebten die ebenfalls an das Ei...

Margit Mertens

Der Verlust der Nacht

Schon seit Urzeiten bedeutet Sonnenlicht für das »tagaktive« Säugetier Mensch vor allem Sicherheit, weil Gefahren und Nahrung besser sichtbar waren. Dunkelheit hingegen stand für Bedrohung, Raubtiere oder Feinde konnten sich ungesehen anschleichen. Nach der Entdeckung des Feuermachens zogen sich unsere Vorfahren zum Schutz nachts an diese Lichtquelle zurück. Auch später galten künstliches und Sonn...

Seite 25
Heidi Diehl

Peter Reusse liest Geschichten

Der irre Duft von frischem Bärlauch, über den Hannelore Hommel aus Neuhaus schreibt, ist wirklich ein intensiv riechendes Stück Frühling, das, als Suppe oder Pesto verarbeitet, die Geschmacksknospen regelrecht explodieren lässt. Ein irrer Duft von frischem Heu dagegen lässt bei mir eher Sommergefühle aufkommen und Erinnerungen an die gleichnamige DEFA-Komödie. Die Handlung ist mir zwar nicht mehr ...

Abtauchen in einen Edelstein
Heidi Diehl

Abtauchen in einen Edelstein

Vom Bergfried der Burg Eisenhardt betrachtet, scheint es, als sei die Zeit an Bad Belzig spurlos vorübergegangen. Das Städtchen im brandenburgischen Landkreis Potsdam-Mittelmark präsentiert sich schön wie aus dem Bilderbuch. So, als hätten alle Wirren der Zeit einen weiten Bogen um den 11 000-Seelen-Ort gemacht. Doch weit gefehlt, über die Jahrhunderte wurde die Fläminggemeinde zigmal Opfer von kr...

Ein irrer Duft von frischem Bärlauch

Bei uns gibt es nur zwei Jahreszeiten: Winter und strengen Winter. Sagt der Volksmund. Wir wohnen in 835 Meter Höhe über dem Meeresspiegel. So schlimm ist es nicht in jedem Jahr, aber mit fünf Monaten Schnee hatten wir für dieses Mal genug vom eisigen Mann. Wir waren durch die lange weiße Zeit am Rande einer Depression. Jede Schneeflocke, die noch in den April hineinsegelte, ließ uns daran zweifel...

Seite 26
Löwenschmaus im Masailand
Ulrich Uhlmann

Löwenschmaus im Masailand

Kennen Sie eigentlich Krokodil-Urlauber? Die Einheimischen am Diani Beach, dem kenianischen Bilderbuchstrand am Indischen Ozean, haben die Erklärung schnell zur Hand: Ausländische Touristen sind es, die, ähnlich wie die Krokodile, den ganzen Tag in der Sonne braten und nur fürs üppige Buffet zu ein paar Schritten zu bewegen sind. Dabei hat Kenia für Unternehmungslustige weit mehr zu bieten. Am Leo...

Seite 27
Mit viel Spaß zurück ins Leben
Heidi Diehl

Mit viel Spaß zurück ins Leben

Der Verlust eines geliebten Menschen ist wie eine Amputation. Hilflos steht man anfangs da und fragt sich: Wie soll ich nur damit umgehen, wie soll ich weiterleben? Wer hilft mir, mit meiner Trauer umzugehen? Wo ist der Weg, der Schritt für Schritt zurück ins Lebens führt? Eine Gebrauchsanweisung zur Trauerbewältigung freilich gibt es nicht, und jeder verarbeitet den Verlust anders. Aber eine gute...

Austern-Safari als genüsslicher Naturschutz
Axel Pinck

Austern-Safari als genüsslicher Naturschutz

Anne, Meeresbiologin im Wattenmeerzentrum nahe der alten Wikingerstadt Ribe an der dänischen Nordseeküste, blickt in die Runde. Gut 30 unternehmungslustige Wanderer haben sich in der Cafeteria versammelt. Gut verpackt, schließlich herrschen noch immer im Watt frostige Temperaturen. Die meisten kommen aus Dänemark, dazu Schweden aus Malmö zum Wochenendausflug und ein Paar mit Mänteln aus Robbenfell, vielleicht aus Grönland. Auch einige Deutsche sind dabei, schließlich ist die Grenze zu Schleswig...

Seite 28

Testspielauflösung vom 24./25.04. 2010

Lösung vom 24./25.4.Preisfrage: Wer war es? - Generalfeldmarschall Fürst Michail Kutusow (16. September 1745 - 28. April 1813).Als Gewinner der ND-Überraschung wurden diesmal ausgelost: Rudolf Friedel, Berlin; Wolfgang Wippler, Berlin; Matthias Schmidt, Kleinpaschleben.Wann war es? - Die Library of Congress wurde am 24. April 1800 in Washington gegründet.Was ist es? - Der alte Friedrichstadtpalast...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Warum geschah es?Am 6. Mai 1974 trat Willy Brandt als Bundeskanzler zurück. Warum?Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 - 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel.Wer sagte es?Galgenhumor ist die Kunst, sich den Ast zu lachen, auf dem man sitzt.Was war es?Ein US-Militärsender sendete bis zum 30. April 1975 zwei Tage lang im Stundenabstand den Codesatz »It ...

Legospiel

Legospiel

Mit Lego-Steinen bauen, das kennt man, aber mit Lego-Steinen spielen? Und doch gibt es inzwischen ein ganzes Sortiment von Gesellschafts- und Familienspielen aus den berühmten Bausteinen mit den Noppen. »Ramses Pyramid« macht allein schon wegen seiner Größe neugierig. Wie man es von Lego-Baukästen kennt, gibt es zunächst allerhand zu bauen – eine mächtige Pyramide, umgeben von kuppelförmigen...

Warnen statt tarnen
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Warnen statt tarnen

In der Evolution hat es für kleine wehrlose Tiere vor allem zwei Möglichkeiten der Schutzanpassung gegeben: Sichtschutz und Abschreckung. Sehr viele Tiere sind giftig, schlecht schmeckend oder übel riechend. Vögel und andere Insektenfresser, die schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht haben, können sich die enttäuschende Beute merken, je auffälliger sie ist, desto leichter. Und so gibt es statt ge...

Eine spektakuläre Miniatur in 15 Zügen
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Eine spektakuläre Miniatur in 15 Zügen

Der OSG Baden-Baden ist zum fünften Mal in Folge Meister der Bundesliga geworden. Einen solch seltenen Rekord hielt bislang nur die Schachabteilung des FC Bayern München zwischen 1983 und 1988. Die Bundesliga ist derzeit die beste Liga der Welt. Wenn Baden-Baden auch im nächsten Jahr gewinnt, geht es als stärkste Bundesligamannschaft aller Zeiten in die Geschichte ein. Die Besetzung der Mannschaft...

»Die Zeit der Krieger und der Schlachten ist vorbei!«

»Die Zeit der Krieger und der Schlachten ist vorbei!«

Schnell sollen neue Spiele sein, überschaubar das Regelwerk und rasch zu memorieren, und am besten wird auch noch gewürfelt, das ist Konsens unter den Autoren hierzulande. Dass es auch anders gehen kann, beweisen zwei Japanerinnen. Madoka Kitao und Maiko Fujita haben die lustige Löwenjagd »Let's Catch The Lion« erfunden. Planung, Taktik, räumliche Vorstellungskraft und auch ein bisschen Knobelei sind dabei angesagt – im fernöstlichen Kaiserreich ein Hit, der alle Verkaufsrekorde bricht. Mit der in Tokio lebenden MAIKO FUJITA (36), die für die Optik des Überraschungsprojekts verantwortlich zeichnet, spricht ND-Autor RENÉ GRALLA: