Seite 1

Unten links

Praegustatoren, so nannte man im alten Rom Personen, die das Essen ihrer Herren auf mögliche Giftstoffe testen mussten. Manchmal waren diese Vorkoster allerdings auch in Anschläge auf ihre Dienstherren verwickelt. So starb der junge Thronanwärter Britannicus durch Gift, nachdem sein Stiefbruder Nero den Vorkoster bestochen hatte.Wir wissen nicht, wer die beim G8-Gipfel in Heiligendamm anwesenden T...

ndPlusKurt Stenger

Blöde Sprüche

Am Sonntag, just als sich die griechische Regierung von EU und IWF zu einem weiteren harten Sparprogramm drängen ließ, wurde in Bonn an das deutsch-griechische Anwerbeabkommen vor 50 Jahren erinnert. Zum Feiern ist auch den Griechen hier wahrlich nicht zumute. Dumpfe Schlagzeilen in Boulevardmedien, blöde Sprüche auf der Straße sind an der Tagesordnung. Im Wahlkampf von Nordrhein-Westfalen, wo die Bürger wahrlich andere Sorgen haben, versuchen Politiker das Thema für sich auszuschlachten. Aufgr...

Ölteppich vor US-Küste breitet sich aus

Während sich der Ölteppich im Golf von Mexiko dramatisch ausdehnt, will US-Präsident Barack Obama in den betroffenen Regionen Flagge zeigen. Zwei Wochen nach der Explosion der Bohrplattform »Deepwater Horizon« hatte er für Sonntagabend einen Besuch im Krisengebiet angekündigt.

Griechisches Doppel: Sparen und streiken

Nach der Bekanntmachung des harten Sparprogramms für die griechische Bevölkerung kündigten die zwei größten Gewerkschaftsverbände des Landes weitere Streiks an. Bereits den 1. Mai hatten Zehntausende Griechen zu Protesten gegen die sozialen Zumutungen genutzt.

Seite 2
Susann Witt-Stahl, Hamburg

»Drum links zwei, drei ...«

Bevor sich die Revolutionäre 1. Mai-Demo in Hamburg auf den Weg machte, gedachten die Teilnehmer der über 140 Afghanen, die im September durch einen Bundeswehr-Luftschlag in Kundus ums Leben gekommen waren.

Angriff gegen »Lehmschicht«

Bundesweit hatten die Gewerkschaften am Samstag zu traditionellen Maikundgebungen aufgerufen. Zehntausende Anhänger und von der Krise direkt Betroffene beteiligten sich.

Seite 3
Anke Stefan, Athen

Absage an die »Sparpläne«

Strahlender Sonnenschein, sommerliche Temperaturen und ein Samstag: nicht die besten Voraussetzungen für eine massenhafte Beteiligung an den Demonstrationen zum 1. Mai. Aber von der eigenen Regierung, der EU und dem Internationalem Währungsfonds (IWF) diktierte Einschnitte bei Löhnen sowie sozialen Rechten trieben in Griechenland die Menschen zu Zehntausenden auf die Straße. Zwar wurden die neuste...

ndPlusSarah Liebigt und Markus Drescher

1. Mai bleibt nazifrei

»Keinen Schritt weiter« hatte eine junge Frau mit Kreide auf den Asphalt geschrieben, kurz bevor das erste Fahrzeug des Polizeikonvois den Abschnitt passierte. Dahinter, nach unzähligen Bussen, einem Räumfahrzeug und drei Wasserwerfern, folgte der kleine Nazitrupp. Mit mehr als zweistündiger Verspätung war in Berlin-Prenzlauer Berg die Versammlung von knapp 700 Neonazis am Samstagnachmittag gestar...

Seite 4
Ingolf Bossenz

Des Bohrfelds Bosheit

Das Zusammentreffen stimmt nachdenklich: Zur gleichen Zeit, da im Golf von Mexiko die Ölpest ihr Vernichtungswerk verrichtet, wurden auf dem Berg Ararat im Osten der Türkei angebliche Überreste der Arche Noah gefunden. Die erschreckende Hilflosigkeit des Menschen gegenüber der von ihm selbst ausgelösten Katastrophe lässt an jenes Gebaren denken, das laut Altem Testament einst die Sintflut heraufbe...

Hans-Dieter Schütt

Das Risiko Freiheit

Die Frage, wie viel Freiheit der Mensch verträgt, wird nie eine gültige Antwort erfahren. Freilich: Zur Erledigung der Frage trägt diese Erkenntnis kaum bei. Freiheit ist die große Versuchung, das noch größere Recht und das größte Risiko, das sich der Mensch zumutet. Hat sie Fesseln, verlieren wir sie; hat sie keine Grenzen, verlieren wir uns. In Freiheit wird alles schöner und schwieriger, luftig...

ndPlusRené Heilig

Alles wird gutt

Der Verteidigungsminister zu Guttenberg macht mal wieder, was er am besten kann: Übertreiben. Alles wird gutt. Er lässt ein Trauma-Zentrum aufbauen, um den Soldaten, die als psychische Wracks aus dem Krieg heimkehren, besser helfen zu können. Klar wäre es gut, den jungen Leuten, die von Regierung und Parlament in den Kampf gehetzt werden, endlich fachkundig zu helfen. Doch woher nimmt Großversprec...

ndPlusAnke Stefan

Schuldenherr

Giorgos Papakonstantinou ist der »Herr der Schulden« in Griechenland. Als Finanzminister hat er die Herkules-Aufgabe, die Staatsfinanzen wieder in Ordnung zu bringen. Dabei kam der Sozialdemokrat als »Shootingstar« ins PASOK-Kabinett von Ministerpräsident Giorgos Papandreou. 1961 geboren, ist er jünger als die meisten seiner Ministerkollegen und verfügt nicht über langjährige Erfahrung in Parlament und Regierung. Erst 2007 wurde er Parlamentarier in Athen. Nur wenige Monate später ernannte ihn ...

Fabian Lambeck

Product Placement ganz legal

Dem aufmerksamen Fernsehzuschauer entgehen sie nicht: Die in Filmen, Shows oder Serien versteckten Produkte namhafter Markenfirmen. Da stehen schon mal Gummibärchen auf dem Studiotisch eines ZDF-Moderators, sind Tatortkommissare stets in den neuesten Modellen deutscher Autoproduzenten unterwegs oder werben Ärzte einer Krankenhausserie für ein bestimmtes Medikament. Product Placement oder auch Schl...

Seite 5

Ostdeutsche Städte klagen

Wismar (dpa/ND). Die ostdeutschen Städte warnen den Bund vor einer Abschaffung der Gewerbesteuer im Zuge der geplanten Reform der Gemeindefinanzen. Solche Vorschläge seien untauglich zur Lösung der Probleme der Städte, betonte die Wismarer Bürgermeisterin Rosemarie Wilcken (SPD) am Freitag nach einer zweitägigen Konferenz der ostdeutschen Oberbürgermeister in der Hansestadt. Schulen und Kindergärt...

CDU bezahlte »Wähler für den Wechsel«

Düsseldorf (dpa/ND). Die nordrhein-westfälische CDU hat eingeräumt, dass sie vor fünf Jahren eine angeblich parteiunabhängige Wählerinitiative für Rüttgers mitfinanziert hat. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) lässt prüfen, ob die Einnahmen der Wählerinitiative in den Rechenschaftsbericht der CDU hätten aufgenommen werden müssen. Nach einem »Spiegel«-Bericht hatte die CDU im Landtagswahlkam...

ndPlusCarsten Grün

Ein »Stachel«, der zuhören kann

Bärbel Beuermann ist Spitzenkandidatin der LINKEN in Nordrhein-Westfalen und verkörpert eine andere Art Politikerin: durchsetzungsstark, dabei natürlich, entspannt und ohne Lautsprechermentalität.

Seite 6

Stromsektor: Morales verstaatlicht

La Paz (AFP/ND). Der bolivianische Präsident Evo Morales hat drei Stromkonzerne verstaatlicht und damit Unternehmen aus Frankreich, Großbritannien und aus Bolivien selbst enteignet. Wie der Chef des nationalen Stromkonzerns ENDE, Roberto Pedro, mitteilte, handelt es sich um das zu dem französischen Konzern GDF Suez gehörende Unternehmen Corani, die Filiale Guaracachi der Briten Rurelec PLC und das...

Guttenberg kritisiert Konzerne

Berlin (dpa/ND). Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will neue Ausrüstung für die Bundeswehr künftig öfter auf dem internationalen Markt kaufen und weniger Rücksicht auf die deutsche und europäische Rüstungsindustrie nehmen. »Bei der Sicherheit unserer Soldaten kann meine Rücksicht nicht nur der Industrie gelten«, sagte Guttenberg der »Welt am Sonntag«. Für die Auslandseinsätze der Bu...

Fröhliche Seebestattung für das Bombodrom

Mirow (dpa/ND). Der jahrelang heftig umstrittene und vor kurzem von der Bundeswehr endgültig aufgegebene Tiefflugübungsplatz in der Kyritz-Ruppiner Heide, das Bombodrom, hat am Sonnabend eine symbolische Wasserbestattung erhalten. Bei der Veranstaltung mit bis zu 2000 Gästen in Mirow (Mecklenburg-Vorpommern) wurde ein Sarg ins Wasser des Strandbades getragen.Nach Angaben der Sprecherin der Initiat...

Klimadialog auf dem Petersberg

Deutschland will gemeinsam mit Mexiko wieder Bewegung in die stockenden UN-Verhandlungen für mehr Klimaschutz bringen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Präsident Felipe Calderón eröffneten am Abend das internationale Klima-Ministertreffen auf dem Petersberg bei Bonn.

Seite 7
Ralf Klingsieck, Paris

Bürgerrechtler ziehen ernüchternde Bilanz

Nach fünfjähriger Amtszeit hat der Präsident der französischen Antidiskriminierungsbehörde HALDE, Louis Schweitzer, seinen Abschied genommen und eine Bilanz der ersten Jahre dieser neuen Einrichtung gezogen. Sein Urteil: Diskriminierungen nehmen in Frankreich weiter zu.

Kolumbiens Oberschicht beharrt auf Frieden der Gräber

Kolumbiens Oberschicht beharrt auf Frieden der Gräber

Carlos Lozano ist Chefredakteur der linken kolumbianischen Wochenzeitung »Voz«. Während der Friedensverhandlungen zwischen der Regierung des ehemaligen Präsidenten Andrés Pastrana und den Guerilla-bewegungen zwischen 1998 und 2002 war er als Vermittler tätig. Für ND sprach Harald Neuber mit dem Kolumbianer.

Seite 8
ndPlusSteffen Schmidt

CO2-Rechte neu berechnet

Das wegen der Nichtbeteiligung der USA ohnehin wenig effektive Klimaschutzabkommen von Kyoto läuft bald aus. Eine Nachfolgeregelung steht nach dem gescheiterten Gipfel von Kopenhagen in den Sternen. Das beunruhigt nicht nur Umweltschützer. Auch in der Wissenschaft artikuliert sich Unmut. Schon vor rund einer Woche kritisierte das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), dass die Selbstverp...

Wolfgang Ewert, Potsdam

Auf dem Trockenen gelandet

Wie sich die Geschehnisse gleichen: Vor knapp drei Jahren verendeten im Spreewald Hunderte streng geschützte Bachmuscheln nach Arbeiten an der Uferböschung. So etwas sollte sich nicht wiederholen, hieß es damals aus dem Landesumweltamt. Hat es aber doch – jetzt in der Prignitz.

Dieter Hanisch, Almdorf

Gefahr aus dem Container

Auf einem Symposium des Vereins für Umwelterkrankte im nordfriesischen Almdorf zeigten sich die Teilnehmer erschrocken über das Ausmaß gesundheitlicher Gefährdungen durch Begasung von Containern. Diese Maßnahme erfolgt zum Schutz vor Schimmel bzw. Schädlingsbefall bei fast jedem zweiten dieser Transportbehälter.

Seite 9
ndPlusMartin Achter, AFP

Kanzlerin treibt Elektromobilität voran – für die Industrie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will in Sachen Elektroauto einen Gang höher schalten: Die Regierungschefin lädt heute zu einem Gipfel, um mit Auto- und Energiebranche, Wissenschaft und Gewerkschaftsvertretern die Wegstrecke für die Zukunft der Elektromobilität abzustecken. Die Teilnehmerliste ist hochkarätig, für das Autoland Deutschland geht es um nichts weniger als »ein nationales Anliegen«, wie Merkel bereits bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im vergangenen Jahr klar machte.

Wahlkampf um Griechenland-Kredite

Berlin/Essen (Agenturen/ND). Nachdem sich die griechische Regierung mit EU-Kommission und dem Internationalen Währungsfonds auf ein Kreditprogramm geeinigt hat, soll das Bundeskabinett heute Vormittag zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um das Gesetz für den deutschen Anteil auf den Weg zu bringen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags soll ebenfalls heute tagen. Zudem haben CDU/CSU, FDP und Gr...

Hendrik Lasch, Bautzen

Blockadeverbot bei Sachsenmilch

Milchbauern demonstrieren heute vor der Sachsenmilch-Molkerei im sächsischen Leppersdorf. Sie wehren sich gegen ein Blockadeverbot, das ein Bautzner Gericht jetzt verhängte.

Ralf Streck, San Sebastian

Soziale Krise vertieft sich

Die spanischen Gewerkschaften gehen zunehmend auf Distanz zur Politik der sozialistischen Regierung.

Seite 10
Diskussion statt Dogmen
Heinz Vietze

Diskussion statt Dogmen

Heinz Vietze, Vorstandsvorsitzender der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Mitglied der Programmkommission der LINKEN, beendet die Auftaktbeiträge in der vorliegenden Ausgabe mit einem Ausblick darauf, was die Programmdiskussion seiner Ansicht nach leisten soll.

Seite 11

Erfolg der Besonnenen

Nazis mussten angesichts des friedlichen Bürgerprotestes umkehren, und der 1. Mai ist in Berlin insgesamt bemerkenswert ruhig verlaufen. Am unbestreitbaren Erfolg will danach naturgemäß fast jedermann teilhaben. Die Verdienste sind aber unterschiedlich bemessen. Ging es auch nicht völlig friedlich zu, siegten doch die Besonnenen. Das Kreuzberger Myfest ist so entstanden, aber auch Initiatoren und ...

Aert van Riel

Kreuzberger Straßenschlachten light

Es ist noch alles friedlich am Nachmittag dieses 1. Mai in Kreuzberg. Tausende drängen sich durch die Straßen. Von den Bühnen des Myfestes in der Oranienstraße und am Mariannenplatz schallen Reggae, Orientalische Klänge und Punkrock. Überall duftet es nach exotischem Essen. Der Alkohol fließt nicht in Mengen, das Flaschen- und Dosenverbot wird weitgehend eingehalten. Das zumeist junge Publikum tri...

Aert van Riel

Volksfest, Demo und Scharmützel

Innensenator Ehrhart Körting (SPD) und Polizeipräsident Dieter Glietsch sparten nicht mit Eigenlob. Dass die Gewalt an Walpurgisnacht und 1. Mai im Gegensatz zum Vorjahr wesentlich geringer ausfiel, läge vor allem am Vorgehen der Polizei, sagten sie gestern bei ihrer Bilanzpressekonferenz. Körting lobte, die Beamten hätten bei der Demonstration in der Walpurgisnacht gegen die Nazikneipe »Zum Henke...

Seite 12

Knaack-Antrag abgewiesen

(ND). Einen Eilantrag des »Knaack-Clubs« in Prenzlauer Berg gegen die Baugenehmigung für ein benachbartes Wohngebäude hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg abgelehnt, wie das Gericht mitteilte. Hintergrund sind Auseinandersetzungen zwischen der Diskothek und den Bewohnern des Neubaus über Lärmbelästigungen. Aufgrund von Beschwerden ging das Bezirksamt laut Gericht mit Lärmschutzauflage...

Jürgen Amendt

Schüler-Ausstellung

Friedrich II, Kurfürst von Brandenburg (1413 bis 1471), erhielt wegen seiner politisch unnachgiebigen, konsequenten Haltung gegenüber den brandenburgischen Landesständen von seinen Zeitgenossen den wenig schmeichelhaften Beinahmen »der Eiserne« bzw. »Graf Eisenzahn«. Doch der Adelige aus dem Geschlecht der Hohenzollern hatte auch eine andere Seite. Beim Reichstag in Nürnberg fiel ihm 1453 ein Meda...

ndPlusHaiko Prengel, dpa

Totgesagte tanzen länger

Einen Sommer lang darf sich die Diskokugel in den Bäumen am Spreeufer nun doch noch weiterdrehen. Die bereits totgesagte »Bar 25«, eine der bekanntesten Party-Adressen in Berlin, feierte am Samstag ihre Wiedereröffnung. Allerdings wird es diesmal wohl endgültig die letzte Saison für die Strandbar in Friedrichshain sein, deren Schließung in den vergangenen Jahren immer wieder kurzfristig verschoben...

Liebe und Schmerz, Wut und Trauer
Manuela Lintl

Liebe und Schmerz, Wut und Trauer

Keine andere Künstlerin des 20. Jahrhunderts hat sich vergleichbar zur Ikone stilisiert und ist dabei so überzeugend authentisch geblieben wie die berühmte mexikanische Malerin Frida Kahlo (1907 Coyoacán – 1954 Mexiko-Stadt). Ihr Leben ist voller Geschichten und Legenden, geprägt von Liebe, Leidenschaft, Wut, Trauer, Einsamkeit und Schmerz und bot Stoff für Filme, Theaterstücke und Bücher. D...

Seite 13

Mieterbund schlägt Alarm

Halle (dpa/ND). In Sachsen-Anhalt gibt es nach Einschätzung des Mieterbundes viel zu wenig kleine und zugleich bezahlbare Wohnungen. Angesichts des demografischen Wandels sei das ein gravierendes Problem, worauf die Politik bei der Stadtentwicklung reagieren müsse. »Wohnungen haben wir genug, aber nicht in dem Markt, wo wir sie brauchen«, sagte Mieterbund- Landeschefin Ellen Schultz der Nachrichte...

Friedliche Hexen im Harz

Thale/Halberstadt (dpa/ND). Zehntausende Menschen haben in der Nacht zum 1. Mai eine friedliche Walpurgis im Harz gefeiert. Zu den Veranstaltungen im Ostharz kamen insgesamt 23 900 Menschen, wie die Polizei in Halberstadt mitteilte. In der Nacht wurde in rund 30 Harz-Orten traditionell mit Hexen und Teufeln der Winter vertrieben. Dazu hatten sich viele Einheimische mit Masken und Kostümen verkleid...

Walpugisnacht unter Kontrolle

(dpa). Mehrere tausend Menschen haben in Berlin weitgehend friedlich den Vorabend des 1. Mai gefeiert. Am Boxhagener Platz in Friedrichshain flogen vereinzelt Flaschen und Bierbecher gegen Polizisten, Beamte wurden auch angepöbelt. Mehrere Störer wurden festgenommen und weggeschleppt.Die den Platz umgebenden Straßen wurden teilweise geräumt. Die Zugänge zu dem Feierareal geschlossen. Rund 2000 Men...

Leitplanken gegen Unfalltod

In den vergangenen fünf Jahren ereigneten sich in den Alleen Mecklenburg-Vorpommerns 928 sogenannte Baumunfälle mit schwerem Personenschaden, 66 Menschen kamen ums Leben. Das Verkehrsministerium in Schwerin will mit zusätzlichen Leitplanken reagieren.

Stefan Otto, Potsdam

Barocke Verschwendung

In Brandenburgs Landeshauptstadt wirbt eine Stiftung für den Wiederaufbau der Garnisonkirche. Deren einstiger Pfarrer findet, das es heute Wichtigeres gibt.

Seite 14

Magdeburg: Miteinander statt Krawall

Magdeburg (epd/ND). Rund 10 000 Menschen haben am Sonnabend in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) am 15. Begegnungsfest zur Erinnerung an die rassistischen »Himmelfahrtskrawalle« von 1994 teilgenommen. Zu den Höhepunkten der sechsstündigen Feier im Stadtpark gehörte ein Ökumenischer Gottesdienst, an dem Angehörige verschiedener Nationalitäten mitwirkten.Für die Besucher wurde auf 20 000 Quadratmetern Park...

Preis für Integration geht an Polizei

Mainz (dpa). Das Polizeipräsidium Mainz hat in einem Landeswettbewerb um vorbildliches Miteinander der Kulturen den ersten Platz belegt. Die Jury würdigte das Integrationskonzept der Behörde, das darauf setzt, dass die Struktur der Beschäftigten der Zusammensetzung der Bevölkerung entspricht. Das teilte das rheinland-pfälzische Arbeitsministerium anlässlich der Verleihung des mit 4000 Euro dotiert...

Demos und Feste am ersten Maitag

Potsdam (dpa). In Brandenburg ist am Samstag in vielen Städten mit Veranstaltungen und Aktionen der »Tag der Arbeit« gefeiert worden. Die Gewerkschaften hatten zu Demos unter dem Motto »Wir gehen vor! – Gute Arbeit, Gerechte Löhne. Starker Sozialstaat« aufgerufen.Ein Aufmarsch von 150 Rechtsextremen, die aus Berlin anreisten, weil sie dort nicht ihre geplante Strecke nehmen konnten, ist von ...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

CDU stellt Reformkritiker auf

Die CDU Sachsen-Anhalt hat ein Problem gegen ein anderes getauscht. Der wegen seiner Doppeljob-Affäre verstoßene Thomas Madl darf sich im Wahlkampf 2011 nicht um ein Direktmandat bewerben. Statt dessen geht ein Mann ins Rennen, der die Front gegen die von der CDU mitgetragene Gemeindereform anführt.

Jutta Blume

Bundespolizei behindert Asylanträge

Menschen mit dunkler Hautfarbe fallen auf in Eisenhüttenstadt. Bundespolizisten verfolgten Ende März eine Kenianerin vom Bahnhof bis vor das Tor der Zentralen Ausländerbehörde (ZABH). Der Grund dafür sei auch ihr »ausländisches Aussehen« gewesen, berichtet der Flüchtlingsrat Brandenburg.Nachdem die Kenianerin aus dem Taxi ausgestiegen war, nahmen die Polizisten die Frau, die in der Ausländerbehörd...

Wilfried Neiße

Platz für Solarzellen ist auf der kleinsten Hütte

In Brandenburg entstehen weitere Wind- und Solarparks, doch ist die Fläche dafür auch in einem dünn besiedelten Land nicht endlos. Die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) hat Neuland für die Sonnenenergie entdeckt: Das Hausdach des einfachen Brandenburgers.Platz ist auf der kleinsten Hütte, sozusagen. Ziel der brandenburgischen Energiestrategie 2020 ist es, einen Anteil von zehn Prozent Solarenergie...

Unterwegs zum Großen Geist
ndPlusRudolf Stumberger, München

Unterwegs zum Großen Geist

Seher und Heiler – die gab es in der Geschichte des Bayernlandes schon öfter. Doch in der Vergangenheit waren sie Einzelgänger, heute sind die bayerischen Schamanen vielfach elektronisch vernetzt – wovon zum Beispiel das »alpenschamanische Netzwerk«, eine Internetplattform, zeugt.

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Gelegentlich traf Herr Mosekund beim Flanieren auf junge Menschen mit unverständlichen Frisuren und verstörender Garderobe. Er spürte dann, wie ein Gefühl der Ablehnung in ihm aufstieg. Aber gleich ermahnte er sich zu mehr Toleranz und sagte sich: Auch du, Herr Mosekund, warst dereinst jung und trugst verwegene Einstecktücher. Einmal versuchte er, einem dieser jungen Menschen das Prinzip der zykli...

Christoph Funke

Reiner Hauch

Das Märchen von einer bedingungslosen Liebe – schaurig und schön. Ein Femegericht tagt, der Himmel schickt wüste Gewitter und blütenreine Engel, ein Schloss brennt ab, Gift wird gemischt, Träume stehlen sich ins Wachsein, und unter einem Holunderbusch gedeihen geheimnisvolle Wahrheiten. Heinrich von Kleists Ritterschauspiel »Das Käthchen von Heilbronn«, uraufgeführt vor fast genau zweihunder...

Die Liebe im Alter

Herr George, sind Sie Idealist? George: Nur in meinem Beruf, da will ich etwas schaffen und denke positiv. Ihr Hape in »Lüg weiter, Liebling« steckt beruflich wie privat fest und investiert daher seine ganze Kraft in den Umweltschutz. Warum macht ihn das laut Drehbuch zum Nichtsnutz? Weil sein Aktivismus eine Ersatzbeschäftigung für den ausgebliebenen wahren Sinn im eigenen Leben sein könnte. Es g...

Seite 16
ndPlusSabine Stefan

Aber ...

Heute ist der Welttag der Pressefreiheit. Aber auch in Gegenden durchgesetzter Pressefreiheit gilt wohl leider: Mit dem, was die Zeitungen vorenthalten, könnte man gewiss täglich mehr als eine Zeitung füllen. Wenn Leser wüssten, was sie alles wem zuliebe nicht erfahren dürfen! Es ist zudem gefährlich anzunehmen, dass eine Presse schon die Wahrheit sagt, wenn sie nicht lügt – auch unter dem D...

Tropfen

Es ist ein Ereignis zu vermelden. Obwohl es sich nur um einen winzigen Tropfen auf den heißen Stein handelt. Aber so, wie jedes Gänseblümchen mitarbeitet an der Balance der Welt, so verändert der besagte Tropfen das Gewicht dieser Welt. Er fällt – und eine Hoffnung steigt. Die ist klein wie der Tropfen, aber wahr wie er. Denn plötzlich ist uns etwas Schnödes aus dem Blick genommen, wir sind ...

Mario Keßler

Tatkraft und Trotz

Mit zunehmendem Alter ist er ganz sicher weiser, doch keinesfalls versöhnlicher geworden. Er bleibt ein Gegner all derer, die den Völkermord an den Juden und anderen sogenannten »Lebensunwerten« zum bloßen Betriebsunfall der Geschichte oder zur Reaktion auf die »bolschewistische Bedrohung« herunterschwindeln wollen.Über sein Leben und Wirken hat Kurt Pätzold in seiner sehr lesenswerten Autobiograf...

ndPlusGunnar Decker

Ein Virtuose der Fernstenliebe

Man möchte immer eine große Lange, / und bekommt immer eine kleine Dicke – / C´est la vie – !“ KURT TUCHOLSKY Für den Unteroffizier und Doktor der Rechte Kurt Tucholsky ist der Krieg vor allem eines: langweilig. Seit 1916 ist er in Kurland stationiert, hier wird eine Fliegerschule gebaut. Die Front ist weit, er hat Zeit zum Lesen, auch zum Schreiben, gründet die Zeitschrift, »Der...

Seite 18
ndPlusFrank Thomas (dpa),

Drittes EM-Gold für Russlands Frauenriege

BirminghamDie russischen Turnerinnen erkämpften in Birmingham zum dritten Mal nach 2000 und 2002 den Mannschaftstitel bei Europameisterschaften. Mit 169,700 Punkten setzte sich die Riege um Mehrkampf-Europameisterin Xenia Semjonowa vor dem extrem starken Team von Gastgeber Großbritannien (168,275) und dem enttäuschenden Titelverteidiger und fünfmaligen Europameister Rumänien (164,975) durch.Die de...

ndPlusJürgen Holz

Schwerin hofft unverzagt auf Wende

Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Maja Pachale, Außenangreiferin beim amtierenden deutschen Volleyballmeister Schweriner SC, drückt das so aus: »Irgendwo im Hinterkopf, ganz hinten in einer winzigen Ecke, steckt auch bei mir der Gedanke: Vielleicht geschieht ein Wunder, und es kommt doch noch die Wende.« Die 30-Jährige, die 2008 mit den Roten Raben Vilsbiburg und im letzten Jahr mit Schweri...

Dagobert Kohlmeyer, Sofia

Dunkelheit unterbricht WM-Duell

Beim Duell um die Schachkrone in Sofia beginnt nach dem gestrigen Ruhetag heute die zweite Halbzeit. Nach sechs Partien wahrte Indiens Weltmeister Viswanathan Anand mit 3,5:2,5 Punkten seinen Vorsprung. Das Wochenende brachte zwei Remis, so dass der bulgarische Herausforderer Wesselin Topalow nichts aufholen konnte.

Seite 19
ndPlusGerald Fritsche, dpa

Aue schaffte kleines Wunder

Die Jubel-Orgie kannte keine Grenzen. Nach dem 2:1-Erfolg des FC Erzgebirge Aue am Freitagabend über Eintracht Braunschweig feierten die Akteure gemeinsam mit Sponsoren und Fans das »zweite Wunder von Aue«, ließen bei Freibier und Wein ihrer Freude freien Lauf. Nach 2003 und einer fünfjährigen Zugehörigkeit sind die Kicker aus dem Lößnitztal wieder in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Ob das zweite ...

Oliver Händler, Potsdam

Turbine verteidigte Titel

Theo Zwanziger wollte nicht enttäuscht werden von »seiner Mannschaft«, doch die Fußballerinnen des 1.FFC Turbine Potsdam ließen ihn über eine Stunde lang zittern. Von Enttäuschung war am Ende aber keine Spur. Zwanziger durfte Kapitän Jennifer Zietz einen Spieltag vor Ende der Bundesliga die umjubelte Meisterschale überreichen. Potsdam hat durch das 1:0 gegen den SC Bad Neuenahr seinen Titel vertei...

Seite 20

So gut wie Meister: FC Bayern

Die Spieler tanzten auf dem Rasen, Karl-Heinz Rummenigge schlenderte mit einem Glas Sekt in der Hand durch die Katakomben, und in der Kabine wurde Louis van Gaal mit Champagner geduscht: Die Schale wird es zwar erst in einer Woche in Berlin geben – doch schon am Samstag gab es bei Bayern München eine erste Meistersause. Die große Party auf dem Marienplatz ist kommenden Sonntag nach dem letzt...

Überlegen, aber nicht zu retten
Matthias Koch

Überlegen, aber nicht zu retten

Als Schiedsrichter Peter Sippel am Sonnabend um 17.19 Uhr das Spiel zwischen Bayer Leverkusen und Hertha BSC abpfiff, brach für die Berliner eine Welt zusammen. Angesichts des nun realen fünften Abstieges aus der Fußball-Bundesliga ließen sich fast alle Gästekicker auf den Rasen fallen. Auf den Rängen vergossen viele der 3000 Hertha-Fans nach dem 1:1-Unentschieden Tränen. Die Anhänger wollten im M...